Skip to main content

Full text of "Velhagen & Klasings Monatshefte Jg 23.1908-09, Band 2"

See other formats







C ING ENG bc eer p b B Pb P BP pP PP P ee — ⸗ ⸗ç⸗6⸗ ç — mane 93$ o 0817958090808 080 Sun Zu Su UC 2 ZZ NOT 











Lelhagen&Alafings 
Wonatshefte | 


Jahrgang 1908 /1909 
2. Band 





Verlag 
Velhagen & Klafing 
Berlin, Bielefeld, Leipzig, Wier. 


LOAN STACK 


Snhaltsverzeidnts. 


“\ 
111. Jahrgang 1908/1909. weiter Band. v 
p v idis 


Die iDuftrierten Beiträge find mit * bezeichnet. 





Seite 


Romane, Novellen und Verwandtes. 

Auerswald, U. v.: Martin Beit. Er: 
quiu RE 

Bartich, ere ans: Eine bitterjüße 
Altwiener Beichtchte von der verbamm: 


ten, armen Geele des Herrn Kläufer 121 
Gttlinger Rarl: Ein ——— Fall. — 


gene aS infelma: Eine “Peri . 399, 457 
öffner, Yo anne: Der ſcharfe Wein: 
ejang. Novelle . 
edat S shanties: Miele. Gin Charat: 
terbild. . 
Bok, Richard: Der Rarneval wurde bes | 


graben... Ein römiſches Erlebnis . 439 
Walfermann, Satob: Die Peft im Bintjch: 


Gedichte, Sprüche. 


Benzmann, Hans: Die Grablegung . 524 
Bierbaum, Otto Julius: —— aus 
Mürren. — Probleme . . . 50 
Bulle, Carl: Ich . . 579 
Ehrler, Hans Heinrich: Heimlides . . 438 
erer, Heinrich: Löſche bas Licht. . 109 
rege, Karl: Gdnee . . 419 
eiger, Albert: Kleiner lieber Beilchen: 
jtraug . "E . 489 
— Hans: Nach Galerno . 565 
avemann, Julius: Abend — der Stu 
niederung . DEA 


PRU Germann: Spiegel 


olit, Ad.: Gisláuferin . 147 
— — Herberge zur Hetmat: . 298 
— — Als wär’s ein Garten . . 482 
Leitgeb, Otto von: Deutjcher Wanderer 261 
Martius, Martha: Goethe . . 247 
Sans, Frida: Jie Mutter bes Rofaten. 

Ballade . . . 420 
— — Der Gaft. Gin Alpenmarden . 511 

Schüler, — s Jahr ſich wendet 45 
— — Die ... 205 
— — Das Rothols, Ballade . 892 
— — Schlimmer Dant . 596 


Senffert, Wolfgang: Im Reif s . 298 
Starten, Hans Cajpar von: effina . 210a 
Stier, Adelheid: Der Schlaf 367 
Ubrich, iu. Herbert: Aus der Kindheit 133 
— ill: tiefen — . . 61 

Riebe 











. 116, 


Geite 
Bok, 9tidjarb: Ernit von SS Leno, 
ber Krtegsmann. Gin Epilog. . 
Meile, Katharina: Tauwind . . 
Wildenbrud, Ernſt von: Marie » Lene. 
Die Erzählung ber Greifin . . . . 905 


Vom Cdreibtijd unb aus bem Atelier. 


Berliner Stammtifhe. Bon *,* . . 

Der Privatdozent. Bon einem publice 
Dogierenden . 

Quert, Georg: Wildpratfdiigen i in Ober: 
ayer . . . 566 


Kunft und Literatur. 


| *MWltmann, Prof. Dr. Wilhelm: „Elektra“ 
ch, Ernſt: Ginjamteit. ‘Roman 1, 161, 318 | 


von Ridard Strauß. Mit leds Wb: 

bildungen nad) av Say onl ir Hed 573 
* Better, Paul: Jacques Offenbad. Mit 

dem Bildnis des —— und acht 


Textilluſtrationen. . . . 421 

*Boehn, Max von: Carava " Mit 
einem Einjchaltbild und elf tabi 
‚dungen in Tondrud . 355 


Hart, Julius: (rnit von Wildenbrud) 369 
* $üder, Paul Oskar: Berliner Bühnen. 
Mit drei Abbildungen . . 116 
*Rojenbagen, Hans: Fri Klimſch. Mit 
bem Bildnis bes Künftlers, zwei Cin: 
Ihaltbildern und vierzehn Textab- 
EN 51 
©. §. v: Illuſtrierte Rundſchau 158, 299, 
450, 602 


— — Zu unſern Bildern 158, 299, 450, 602 

“Poll, Prof. Dr. Karl: Graf Schack als 
Sammler. Mit zehn Textabbildungen 512 

* Milhelm, Paul: Wiener Theater. Mit 
zwölf Originalaufnahmen . . 

Wulffen, Staatsanwalt Dr. Grid: ftris 
minalpi9djologie in Goethes „Iphi⸗ 
genie auf Tauris’ . 

ae Eugen: Bictorien Gardou. wit 


em Bildnis des Dichters 89 


Conftige Aufläße. 


*fBuB, Georg: Cpteltarten und Karten: 
\piele. Mit fünfzig Abbildungen, zum 
Teil farbig . . 

— — anger unb finader. Eine Stizze 
aus dem ewigen Krieg. Mit vierzehn 
——— UNDER" na erie auf: 
nahmen . . en 


73 


BON 


IV [2————ERXRXE) Inhaltsverzeichnis. | 


Sette 
Ejebed, Frhr. H. A. von: Lebensfragen 
bes beut|djen Rennfports. . frag . 525 
Ewers, Hanns Heinz: Der Fremde in 
Berlin. . 
* Geritfelbt, Olga. von: "Römifche Villen. 
an denn Abbildungen nad) Ori: 
inalaufnahmen in Tondrud von 98. 
oscioni u.a. . . 490 
* Bottberg, Otto von: Der Cowboy. Mit 
neun —— nach sei alana 
nahmen 
Groller, Balduin: „Vorotheum“, das 
Wiener Serjabamt . . : 
cm (tnit: Fontanopolis 3 . 580 
artius + Roftod, TO Dr.: Die Artes 
een M: . 478 
DOeftéren, Fr von: ' Reggio pot bet 
ecftrung 417 
*Rummel, Walter Frhr. von: Auf ben 
Karolinen. Mit zwölf Originalauf- 
nahmen in Tondrud . 
*Roloff, Dr. Gujtap: Oliver Cromwell. 
Mit zehn Abbildungen . -— 
one. oM W.: Londoner Wirts- 


hau . 206 
Gaudet, Robert: Feuer im Schiff . . 62 
S midt, Karl Eugen: Am Hofe bes 

äfidenten der an öftichen Republif 388 

Spedt, Prof. Dr. Sultan: Schlaf und 
Traum . 

* Steimann, Antonie: Die Maste des 
Bühnenkünſtlers. Mit einundzwanzig 
Lextabbilbungen . . . 211 

*Strobl, Karl Hans: Der Hradſchin. 
Mit zehn Abbildungen. . 

Ti po Dr. Georg: Aus ber Berliner 

ant: und Vorfenwelt . 


. Neues vom Büchertiſch. 


Bierbaum, Otto Julius: Sonderbare — 
idten . 


hi 
Chriftaller, Helene: Aus niederen Hütten 500 | 


Enting, Ottomar: Wie Truges ene 
Mutter nor — 
Ertl, ms Freiheit. vie ig meine . . 48 


Findh, 9 udwig: Rapunzel 
— ever: Geiechifeher Fruhe v C 


jud, Rudolf: ‘Die | 


amilie "Hellmann 600 
ud, Iſolde: 


eichen des Saee 


Lauff, Sofeph: ‘Gantt Anne. . . .997 

Liliencron, Detlev von: Leben unb Lüge 148 

Meyer, Alexander: Aus guter alter E 449 

Neu: Ausgaben: DENE: Chamiffo, 
mermann. . 

— — Don Anixote — Simpliziffimus 
— Gil Blas . 

— — Edermanns Gefprade mit Goethe 601 

Niefe, Charlotte: Aus ber Sjugendzeit 297 

er ——— Briefe an Peter 


Reuter, Gabriele: Das Trünenfaus . 149 
Rofegger, Peter: Alpenfommer 152 


9! Adams, Sohn Quincy: 





Scha 


er, Jakob: Die Erlhdferin . . 150 
a 


Sagen , griebrid): usgemüblte 
. 449 


— Hermann: Das Hobe Lied 294 
Suttner, Bertha von: Memoiren . . 597 
Zahn, Grnjt: Die ba fommen und geben! 297 


Kunitbeilagen. 


Bedler, Guftav: Brauer Tag am Achen= 
lee. Gemálbe. mm $1. 536 u. 537 
— — Schneeglocken — Fakſi⸗ 
milebrud . w. 64411. 545 
— — Morgenftunde, Öemäibe, "Sratfie 
miledrud . 10. 5521. 503 
— — „Feierabend. Gemälde. Bathe 
Dru to. 56011. 561 
Erbe Prof. Alois: Bildnis. Gemälde 
Fatlimiledrud . 456 u. 457 
Georgi, Prof. Walter: Fildermadcyen 
am Ammerfee. Gemälde. Fakſimile⸗ 
tud . Titelbild 
Sjummel, Th.: Stilleben. Gemälde. Fats 
fimiledrud $10. 1841. 185 
Loofden, Prof. Sans: Hofball. Studie. 
ga fimil edrud . . 3w.160u.161 
Opwald, Fri: Wintermorgen, min, 


Tallimiledrud . w.16u.17 
— — Gtilleben. Gemälde. Battie 
brud 15.304 1. 305 
Reinide, Rene: ejenbe Dame. Gemälde. 
afjimilebrud . R p 1761.177 
Schramm: Zittau, Prof. Rudolf: Der 
arolinenplag in ndjen. Gemálbe. 
gatlimilebrud . . $81.1681.169 
Weiſe, Robert: Blaue Stunde. Gemälde. 
gatjimilebrud . — zw. 320u. 321 
— — Der Wald. Gemälde.  Fatfimiles 
brud gw. 324 u. 325 
— — Bildnis. Gemälde. Satfimilebrud 
410. 936 u. 337 


— — Mein Sommeratelier. Gemälde. 
Fatfimiledrud . gw. 344 u. 345 


Einjchaltbilder. 


Seule Lilly 

Marberg als Jolanthe in bem Schau: 
fpiel „Der Teufel”. Gemälde 

Angeli, Prof. Heinrich — .4721. 473 
ngeli, Prof. Sjeinrid) von: Frau von 

ngeli. Gemälde. : w. 568 1.569 

Auvera, Syafob van ber: Der inter. 

SRototofigur. Skulptur. Tondrud 


gw.200u.201 
Bertrand, Alexander: Der —— Ge⸗ 
mälde. Tondrud. . to. 9611.97 
Birhoff- Culm, Ernft: Sn ben inen 
8| Gemälde. Tondrud. . . 3w.482n.433 
Bredt, F. Me: Erfrifchung. Gemälde 
Tondrud . . 10.4401.441 


Caravaggio, Wichelan elo: Die Routen: 
Ipielerin. Gemälde. Tondrud 3w.360u.361 

Caspari, Walter: en Dei: 
nung. Tondrud . . 2811199 


[ITALIE Inhaltsverzeichnis. 


Geite 
Courtens, Franz: Schlechtes Wetter in 
Oftende. Gemalde. Tondrud gw. 488u.489 | 
gener Prof. Pelee Ernit von Wilden: 
brud) +. Zeichnung. . . . 309 
Fritz Im SR Gemälde. Ton: 
: . . §w.408u. 409 
— H. 39. von: Bildnisftudie der 
Romteffe 3. von ea Sfulp- 








tur. Tondrud gw. 280 1. 281 
San Adolf: Bildnis. Gemälde. Ton: 
; . .  §w.2721.278 
Se Best Johann 9.: — m 
Gemdlde. Tondrud. . . . 
Klimſch, Fri: Salome. ne 
tur. Tondrud . . . zw. 48u. 49 
— Figur zum Coderilljden Grab: 
benfmal (1907). ee 
Tondrud . w.56u.57 
Klinger, Prof. Max: GrakmsDer hal. 
Skulptur. Tondrud. . . 3w.600u.601 
— F.: Miß Little. Gemälde. Ton— 
ruck .. zw. 24 u. 25 
— Hermann: Stilleben. ene 
Tondrud . 10.504 11. 005 | 
Molenaar, Ian Mienfe: "Am lapier. 
Gemälde. Tondrud. 3w.112u.113 
Neticher, Kaſper: Frau von Montespan. 
Gemälde. Tondrud. $10. 296 11.297 





Sailer, Jojeph Andreas: Wacersberger 
Schügentambour Ss Gemälde 
Tondrud . . 10, B84 i. 085 

Samberger, Prof Leo: "Bildnis von 
PBrofellor ulius Diez. Gemälde. | 

Tondrud . 3w.192u.193 

Schönleber, Prof. G.: Frühling i in Gdjwa- 
ben. Gemälde. Tondrud 3w.208u.209 

Shwind, Mori von: ——— 
Gemälde. Tondruck . 001. 401 

Stevens, Alfred: Die Banane, 

mälde. Tondrud. . . . 3w.392u.393 | 


LJ (o) LJ 
e 


| * Wegener, 


V 
‚Seite 

van Der Gtraeten: Unter dem Raijer- 
reid). Skulptur. Tondrud zw. 352u. 353 


| Thedy, Prof. Max: Das Töchterchen bes 


Riinjtlers. Gemälde. Tondrud zw.64u.65 
A James: Mutter und Tochter im 
arf. Gemälde Tondrud 3w.416u.417 


Trübner, Prof. Wilhelm: Rinderbildnis. 


Gemälde. Tondrud. . . 3w.232 11, 933 
Wen, Albert: Wn ber Riijte von Amalfi. 
Gemälde Tondrud. . . 3w.256u.257 


&unjt, Runjtgewerbe und anderes. 


* Bauerntöpfereien, Seide . . B02 

* Die Mode im XIX. abrbumbert" . 455 
*Ebrenledner, Herm.: Schmud 

Silberzierat . . . 458 

* Goerte, Gujtav: Inneneinridtungen . 300 

a Ludw ae Metallarbeiten 160 

aijer Friedrich⸗ Muſeum in Magdeburg 450 

* Klinger, Prof. Max: „Brahms“ . . 602 

*iebermann, Max: AVC in Bildern . 158 


*Looſchen, Hermann: Sechs Gemälde 603,604 

*Lorenz, Gertrud: Handarbeiten Galen 
und Jeden) 159 

*Mayer, Prof. Rud.: Platetten à . 606 

* Modellierbogen, KRünftlerifche, von $5. 
&. Teubner in Leipzig 

* Caalbatt, der wi in Graz . 

* Schnedendorf, I : Glajer : 

* Cped von Sternbur : Gemälde: -Galerie 
in Lützſchena bei Leipzig . 

* Stadler, Bernh.: Arbeitszimmer und 
Geihäftszimmer . . 

SL Arthur: Bronzegruppe „Tiger 
und Schlange“ . 

*Süßenbach & Aron: ‘Snnendetoration 
und (ingelmóbel 

Olga Julia: Aus tellung 

chinefiicher Gemälde in ben Räumen 

der Berliner funjtatabemie . 


* 803 











€ «f» dp 6 dU 6 <A 0 BO O AP — AID OS 0 0 BS OAS 0 D» 9 B» 0 IP OP OE 6 i aes 


! 
! 
! 
! 
! 
| 
; 


(4>t4>btdbptd>t dp 0480» 0 4250» dp O SP O SP O 20» O SP Ip 6 SP 0 0 SP O SP O «E 6 SP 0 SP 4a Oe SP 0 -C oP Up up Up  - a> 


Fiſchermädchen vom Ammerſee. 
Gemälde von Prof. Walter Georgi. 


c4 Be O0 «dp der dee dr A O0 «Su» Om Oe 


Veolhagen&Alafings 


Monatsheft 


* 


x 


meus 
— 


Ed 


— 
nn 


+ 


Herausgeber: Hanns von Syobeltit 
D und Baul Osfar Hider 





(Sinjamteit. Roman von Ernit Zahn. 





Nie [djmere, ftrablende Hike bes 
RAN Sommertages lag über ber flei- 
N, AF. nen Stadt. Die Häufer warfen 
SIDE) eine eigentümliche, blenbenbe 
Helle in die Landichaft: es war, als ob ihre 
Mauern die Glut und bas Licht eines 
verborgenen, unterirdijden Feuers aus: 
jtrablten. Die Straßen, bie nur zum 
geringen Teil gepflajtert waren und feine 
Fußſteige bejaßen, waren von einer bur 
tigen Staubjchicht bebedt. Wher die zahl: 
reichen Gärten trugen eine jchöne Ab— 
wedjlung in das Bild, das jonjt ben 
Augen weh getan hätte. Sie gehörten zu den 
vielen jtattlichen Häuſern alteingejejfener 
gamilien, an denen Neuburg reich ijt, 
und waren von hohen Mauern umgeben, 
bie dem Staub ben Zumweg verwehren, 
jo daß er fid) nicht leicht auf bie Pflan- 
zen der Garten legen fann. Still und 
bunfel jtanden an diefem Sommertage 
bie alten Bäume Hinter den weißen 
Mtauern btejer Gärten. Über ihren Wip- 
feln zitterte bte heiße Luft, fie aber reg: 
ten fic) faum; das Grün ihrer Blätter 
oder Nadeln leuchtete gedämpft, und bie 
ſchweigenden Kronen erzählten dem, ber 
matt unb mit Unlujt bie unter brennen: 
der Sonne liegende und [djeinbar von 
feiner Bewegung belebte Landſchaft be- 
tradjtete, von [djattigen Kieswegen und 
fühlen Laubgängen, von langjam und 
mit Wohlempfinden zwijchen Blumen 
unb Büjchen wandelnden Menſchen. 

Vielleicht bie älteften und jchattenreich- 









ten Bäume, laubreidje Platanen, hell: 
grüne Ldrden und fchwarze, düſtere 
Tannen ftanden im Garten bes Rotjchen 
$jaujes, eines Patrizierbeligtums, bas 
dicht an ber vielgefriimmten Hauptitraße 
von Neuburg lag. Das graue, nur durd) 
jeine Größe, nicht durch äußeren Schmuck 
fid) ausgeid)nenbe Haus grenzte mit ber 
einen Seitenmauer an die Straße. Ctarfe 
Eijengitter an den Fenſtern und ber 
große, ſchwarze, [teile Giebel zeugten für 
fein Alter. Hellgraue Läden verjchlofjen 
auf ber Connen|eite bie Scheiben. Zu 
beiden Geiten bes Haufes dehnten fich 
Hofraum und Garten aus. Mauern 
Ichieden fie von der Straße, aber je ein 
Gittertor war in bie obere unb bie un: 
tere Strakenmauer gefügt und gaben 
Einlaß. Das fleinere, ſchmuckloſe war 
ur|prünglid) für bie Dienftboten bejtimmt, 
bas große, ein Zeugnis hochentwidelter, 
alter Cd)miebefun|t, hatte zwei Flügel, 
bie, geöffnet, einen Wagen leicht Din: 
burdjlieBen. In [djónem Bogen baute 
ih das |djmarge Portal auf unb trug 
in einem Kranze jchwerer, gejchmiedeter 
Lilien bas ein[t golden gewejene Wappen 
der Familie Rot.  Syebt war der ovale 
Schild desfelben rótlid) geworden, bie 
Farbe brüd)ig, und bie darauf befinb- 
lichen Figuren waren ſchwer unter|djeib: 
bar. Go |prad) |djon am Cingangstore 
bes Gutes etwas von ber Geſchichte eines 
abjterbenden Gejdjledjts. 

Ein Knirſchen ging im Ries eines 


Velhagen & Klafings 9Utonatsbefte. XXIII. Jahrg. 1908/1909. II. Bp. 1 


Tublifbed January 1. 1909. Privilege of Copyright in the United States referved under the Act approved March 3. 1905 by Belbagen & Klafing. 


9 ES:125)0M0pssui2):3$::03:03 0330x838] Ernſt Zahn: E 


ber Gartenmege, bie auf den gepflajter- 
ten Vorplatz hinter bem großen Portale 
münbeten. In [tillem,  gleidjmáBigem 
&€aft näherte es jid) unb entfernte fid) 
wieder, unb zuweilen mijchte fid) ein gang 
fadjtes Blatterraujden in bas Gerdujd) 
ber Schritte, bie ben Kies traten. Huld- 
reid) Rot, ber junge Theologe, erging 
ftd) unter ben Bäumen. Gie hielten ein 
[o bidjtes Dad) von Laub und Nadeln 
über feinen Weg, daß er barhaupt ge: 
ben fonnte; bie fieghafte Sonne beldjtigte 
ihn nicht. 

Der Garten war nicht übermäßig ge: 
pflegt. Wohl mochte bet Frühjahrsan- 
fang ein Gärtner die Bäume bejchnitten 
unb bie Beete bepflanzt haben, jebt war 
ein Teil bes Blumenjdmuds verblüht, 
und in ben Kieswegen wucherte bas Un- 
fraut fo reihlih, wie zwilchen den 
Pflafterfteinen bes Vorplakes. Dennoch 
lag eine leuchtende Schönheit über dem 
Garten, wo biejer fid) der Sonne auftat. 
Bunte Falter unb fchimmernde Käfer 
trugen eine Unruhe auf bie von ber 
Sonne getroffenen Gartentetle, bie in 
ſeltſamem (Gegenjat zu der ſchattenreichen 
Stille bes Laubganges jtanb.  Sjulbreid) 
Rot Schritt mit auf ben 9tüden gelegten 
Händen. Die Hände waren weiß und 
hatten [tarfe, hHaarbewachjene Finger. Rot 
war mittelgroß, ftattlid) gebaut, feine 
Haltung zeigte das ſchöne Cbenmaß 
unb bie Sicherheit besjenigen, ber jid) 
in Gejelljdjait zu bewegen weiß. Bu 
bem jungen, ftarfen Körper fügte fid) ber 
fluge unb feurige Kopf wohl. Er hatte 
Schwarzes, kurz geld)nittenes, aufrecht 
ftehendes Haar und eine niebere, aber ge: 
rade und weiße, von blauen Adern durd): 
zogene, bedeutende Stirn; bie Male war 
fleijdig und ftarf, um den bartlofen 
Mund lag ein beweglicher Zug, ber fid) 
leicht zu einem Lächeln, ebenjo leicht zu 
einem Ausdrud herber Schwermut ver: 
ändern fonnte. Aus ben grauen ftark 
überbrauten Augen aber, die jebt in fin: 
nendem Nachdenken den Boden fudjten 
oder mandjmal den jäh aufleuchtenden 
Blid ins Leere richteten, [prad) eine nod) 
lebensfühne, von Begeilterung erfüllte 
Seele. 

Huldreich Rot hatte fein Examen als 
evangeli|djer Geiftlicher mit höchſter Aus: 





zeichnung bejtanben und während zweier 
Sabre an verschiedenen Orten vilarijiert. 
Vorübergehend weilte er nun zu Sjauje 
und wartete auf eine Anjtellung als 
Pfarrer. Gerade jebt ftand feine Wahl 
zum Geiltlichen einer Berggemeinde vor 
der Gntjdjibung. Die Nachricht vom 
Ausfall diefer Wahl fonnte jtündlich ein: 
treffen. Rot wußte, daß ihm die Für: 
Iprache der führenden Beiitlichkeit in ber 
Hauptitadt zugute fam; aber man hatte 
ihn auf bie Unberedjenbarfeit der Land- 
bevölferung aufmerkſam gemadjt, unb er 
mußte fic) Jagen, daß, nachdem ihm ein 
Gegenfandidat in der Perjon eines be: 
reits im Amte ftehenden, als tüchtiger 
Prediger befannten Pfarrers erjtanden, 
feine Wahl noch feineswegs ficher war. 
Die Gedanken an die für ihn wichtige 
Entſcheidung erfüllten ben Hine und Her: 
Ichreitenden polljtánbig. Er erwog Dun: 
bertmal die Möglichkeiten des Gieges 
unb der Niederlage. Zuweilen aber rang 
fid) die große Hoffnung in ihm über bie 
Ungewißheit hinaus. Dann jtieg vor Jet: 
nem inneren Auge ein ihm [don vertraut 
gewordenes Bild empor, eine weiße, 
mauerumgebene Rirche, bie fid) von einem 
hinter ihr ftehenden ſchwarzen, hochſtäm⸗ 
migen Tannenwalde fdarf abhob. Er 
wandelte nicht mehr im Rieswege bes 
alten Gartens, fondern fchritt an ber 
Umfaffungsmauer jener Kirche hin, jab 
bie Graber bes rubevollen Friedhofes, 
ber bas Gotteshaus umgab, und fein 
hohes, morfdes Holgfreug mit ber In- 
(drift: Hier ruht fih’s gut! Er [ab 
über bie graue, alte Mauer hinaus bas 
Dorf Waldenz zu feinen Füßen liegen, 
weiße und braune Häufer auf ein Häuf: 
lein gejammelt und in ein grünes Tal 
hineingebaut. Wundervoll mußten Dorf 
unb Tal jet in ber Sonne liegen! Der 
Rauch ftieg jentrecht aus ſchwarzen Dä- 
djern, bie grünen Wieſen leuchteten, unb 
bie Wälder, die rings bie Berge bejtan: 
ben, rahmten ernit bas freundliche Bild. 
Diefe Wälder, die in der ragenden Höhe 
ihrer Stämme und ber Riihnhett, mit 
der [te an alle Schroffen ftiegen, etwas 
Großes und Dülteres hatten, Iodten thn. 
Die Schneeberge leuchteten herzbewegend 
über ihnen. 

Mehr als die Natur freilich zogen 


pee Cinjamteit q2:2:32:2422424242:2:252 


Sjulbreid) Rot die Menjchen, nicht im 
einzelnen Individuum, fondern in ihrer 
Gefamtheit. Aus den Stuben der Ge: 
lebrjamfeit und eines ſchweren, frdfte- 
verzehrenden Studiums war Rot vor 
zwei Jahren in bie Freiheit bes öffent: 
lichen Lebens getreten, unb in feinem In⸗ 
neren hatte fid) etwas aufgetan für bie 
große Welt, in welche er trat. Gie er: 
chien ibm [djón und weit und gut, wenn 
aud) nidt ohne Schatten, unb er glaubte, 
Daß es einem Menfchen, ber mit jungen 
Kräften und heifem Willen käme, wohl 
gelingen follte, bie Schatten zu ver|djeu- 
den. Mit Scharfem Auge und einer 
frühen Lebensflughett durchſchaute er bie 
Menfden, ihre Yreude und ihre Be- 
brüngnis, fab, wie alle ihre irdijde 2ajt 
nur aus ihnen felber fam, und meinte 
fid) berufen, fie genügfam unb duldjam 
zu madden. Cr war voller Glaube an 
feinen Beruf, vor allem aber voller Glaube 
an die Menſchen. Cine herzliche und feu- 
rige Liebe gog ihn zu allen und zu jedem 
hin, und fein großes Verlangen war, je: 
bem und allen zu nüßen. Go jtanb er 
begeijtert, mutig und fraftbemupt vor 
einer großen Aufgabe. Das Herz flopfte 
ibm eben jebt, während er fid) ben Wir- 
fungsfreis ausmalte, innerhalb Ddefjen 
Grenzen er an der Ldjung biejer Auf: 
gabe zunächſt zu arbeiten hoffte. 

Nod jtiegen die innere Erregung und 
wartende Ungeduld bes Hin- und Her: 
wandelnden, als in feinem Rüden aus 
der geöffneten, jchweren Cichentiir bes 
Rotſchen Haufes eine hohe, ſchwarzge— 
fleibete, hagere Frau trat. Sie hielt 
eine Depejde in Händen, aógerte einen 
Augenblid unter dem Gandjteinbogen 
der Tür und jab fid) nad) bem Spagier: 
gänger um. Ihre Haltung hatte etwas 
Steijes, Abweijendes, aber tm Blid ihrer 
fehr bunfeln, durch fobljdjmarge Wim 
pern und Brauen einen faſt finjteren 
Ausdrud erhaltenden Augen lag eine 
Ieife Unruhe umb ?Bangigfeit, die fofort 
verfdwanden, fobald Rot, fid) umen: 
pend, fie erblickte. Mit gemeffenen Schrit- 
ten trat fie auf den Sohn zu, der mit 
rafdem Blid bie Depejche in ihrer Hand 
bemerft hatte und der Mtutter in freu: 
biger Haft entgegenfam. Ihre Züge ver: 
änderten jid) nicht, während fie ibm bas 





<E<><EQ; 


gelbe Ruvert reichte. Indeſſen fein Ge: 
fidt von Spannung und faum zurüdge- 
Daltener Freude ftrahlte, blieb das ihre 
ohne Lächeln, ganz verborgen nur brad 
aus ihrem Blid bligähnlich ein warmer 
Strahl, der bas herbe, mürrijche Antlit 
ſeltſam veränderte. 

Huldreich Rot rif mit ungeduldigen, 
vor Haft unjicheren Fingern bie Depefche 
auf und überflog ihren Inhalt. Dann 
reichte er fie der Mutter. „Gewählt,“ 
jagte er. Er war jebt bletd vor Auf: 
regung, feine Augen fdjtenen groß, und 
die mächtige Bewegung feines Inneren 
leudjtete aus ihnen. Er fagte fein Wort 
weiter, jonbern [d)ritt zweimal hajtig ben: 
jelben Weg auf und ab, ben er vorher 
gegangen war. | 

Frau Jakobea Rot nejtelte von ihrem 
Bujen einen jtählernen Zwicker los, 
brüdte ihn auf die ſcharf [pie Jtaje und 
las. Ihr Mund, der ohnehin jtets eng 
gejchloffen war, preßte jid) beim Lefen 
jo feit zufammen, daß auf ber mit fur: 
zen, ſchwarzen Harden [djnurrbartartig 
bejebten Oberlippe eine Heine Einjenfung 
entitand. Die Furche, bie jenfredjt zwi: 
iden ihre bufdigen, ſchwarzen Brauen 
ſchnitt, vertiefte fid) noch, unb bie run: 
aelige, jchlaffe, bleiche Haut ihrer Wan: 
gen zitterte ein wenig. ls fie gelejen, 
nahm fie mit derjelben Langſamkeit bie 
Brille wieder ab, ließ bie Hand, weldje 
die Depefche hielt, an ber Seite ihres 
Ihwarzen Kleides lang herabjinten und 
wendete fid) nad) bem Sohne zurüd. 
Still blidte fie ihm entgegen. Dann 
lächelte fie. Da aber bie Furche in ihrer 
hohen Stirn fid) nicht löfte und ihre Lip⸗ 
pen nod) immer aufeinander rubten, war 
das Lächeln fpöttifch und unfreundlicdh. 

Sjulbreid) Rot Hatte jid) gefaßt. Eine 
Delle Rite lag jebt auf feinem [tarten, 
jungen Gefidt. Dann zwang ihn bas 
Üübermaß feiner Freude. Mit dem Un: 
gejtüm deffen, ber bie Studentenjahre 
und ihre Ausgelaffenheit faum Hinter fid). - 
Dat, eilte er auf bie Mutter zu, jchlang 
bte Arme um ihren Oberlörper und hob 
die große Frau, lie an fid) brüdenb, ein 
wenig über den Fußboden empor. Frau 
Jakobea verleugnete das Unbehagen nicht, 
bas fie über dtejen Überfchwang der Ge: 
fühle empfand. Unwirſch befreite fie jid) 

1* 





Aber fie vermodte 


von feinem Griffe. 
lic) bem Eindruck feiner jtürmifchen Be 


friedigung nicht ganz zu entziehen. Wud) 
auf ihre Wangen trat ein jpärliches Rot. 

»Syebt ift Dir ja Dein 9Bun|d er: 
füllt,“ Jagte fie. Gte fügte weder Gliid: 
wunfch nod) Rat Hinzu, wie es mande 
Mutter bei jolchem Anlaß getan haben 
möchte. Stumm fdjritt fie an der Seite 
des Sohnes auf das Haus zu, den er: 
regten Worten Huldreichs laufchend. Er 
fprad) von jeiner Wahl. Daß er bod) 
ficher auf fie gezählt babe, dak er gleich 
eine Danfdepejde jende, daß man [id) 
nun ſchon auf die Reife vorbereiten müſſe 
unb vieles mehr. Die Mutter nidte zu 
dem und jenem. Ginmal hob fie ben 
Kopf, blieb unmerflid) einen Schritt au: 
tüd und betrachtete ihn von ber (eite. 
She Beficht nahm dabei einen Wusdrud 
neugieriger Sorge an. Sie ſchien feine 
Hoffnungen nicht zu teilen. Ihr Mund 
wurde nur nod) jihmaler und hatte um 
die Lippen einen Bug, der von bitterer 
Lebenserfahrung |prad). 

Cie waren indellen durch bie hohe 
Tür in einen gewölbten Flur getreten, 
auf bejjen Steinfliefen ihre Schritte Dumpf 
Hangen. Huldreich trat in ein Zimmer 
zu ebener Erde, feine Schreibjtube, wo 
er bie Depefche zu Papier bringen wollte. 
Frau Jakobea begab jid) den Flur ent: 
lang zu einer breiten, braunen “Treppe 
mit ſchön geſchnitzter Lehne und ftieg 
langfam in das erfte Stodwerf hinauf. 
Ein gleicher, hallender Sandfteinflur nahm 
jie dort oben auf. Seine Mauern waren 
weiß getündjt, braune, gewichite Zim— 
mertüren mit gelben Mejlinggriffen ftachen 
aus den weißen Wänden hervor. Alte 
Bilder und Stiche Dingen herum. Frau 
Jakobea näherte fic) einer gerade gegen: 
über bes Treppenaufganges befindlichen 
Doppeltür, drehte den Kopf und trat in 
einen faalartigen, braun getäfelten Raum, 
bie Rotide Wohnſtube. Sie hatte zwei 
hohe nad) bem Garten gehende Fenſter 
mit niederen Gefimjen und dunfeln Vor: 
hängen. Ein Spiegel hing zwijchen bie: 
jen und warf das Bild der ernten, vor: 
nehmen Stube, ihres [chweren &eppidjs 
und ihrer braunen, mit rotem Samt ge 
politerten, per|djieben geformten Stühle 
guriid. An dem einen Fenſter ftand ein 


Ernft Zahn: 


EEE ELISE <T | 


Mahtifdden. Eine Handarbeit lag of: 
fen auf dem darauf ftehenden —— 
Schere und Nadel hatten auf bem breiten 
Geſimſe Platz gefunden. Frau Jakobea 
ging mit ihren langen, gemeſſenen Schrit⸗ 
ten zu dieſem hinüber. Sie ging ein 
wenig gebückt, den mit einem Häubchen 
bedeckten Kopf und den Nacken nach vorn 
geneigt. Mit zierlichem Griff nahm ſie 
die Arbeit von dem Tiſchchen, ſetzte ſich 
und begann zu ſticheln. Dabei zeigte 
ſich, daß ihre Hände ſchlank und ſchmal 
waren und in ihren Bewegungen jene 
edle Anmut hatten, die ſchwer arbeitende 
Finger verlieren und die nur klugen und 
unabhängigen Frauen eigen iſt. Sie 
hielt zuweilen in ihrer raſchen Tätigkeit 
inne, legte die Hand, welche die Nadel 
hielt, auf den Korb und blickte über den 
Zwicker hinaus ſinnend vor ſich hin. Die 
Zukunft des Sohnes beſchäftigte ſie noch 
immer. Vielleicht tauchte auch ihr eige— 
nes Leben zwiſchen hinein vor ihren 
Blicken auf, das Bild einer einſamen 
Jugend im Hauſe eines ſtandesſtolzen 
Vaters, einer freudloſen Ehe an der 
Seite bes Oberſten Rot, ihres Gatten, 
eines in fremdem Kriegsdienſt bärbeißig 
gewordenen, nur für die Freuden einer 
guten Mahlzeit nod) Intereſſe zeigenden 
Mannes. Vielleicht bedrängte fie in die⸗ 
ſem Augenblick die Stille des großen 
Hauſes, aus bem ber Gatte vor vier 
Jahren ſchon für i immer Dinausgegangen 
war, in bas eine Anzahl Dienjtboten 
wohl hätten Leben bringen jollen, aber 
in dem neue Angeſtellte es ftets nur 
furge Beit aushielten. Bielleicht durch: 
fuhr fie aud) der Gedanke, daß fie ſelbſt 
für bie Urjade galt und fie vielleicht 
war, daß bie Untergebenen fein Bleiben 
batten, fie mit ihrer [djarfen Rede, ihrer 
Genauigkeit und ihrem Unvermögen, fid) 
anderen anzupallen. Frau Jakobea war 
nicht zimperlich und hatte einen ſcharfen 


Ginn und ein helles Auge für alles ! 


Menſchliche. So mochte: fie wohl aud) 
über jid) felbjt im flaren fein unb fid) 
nicht |djeuen, fid) felber wahre Dinge zu 
jagen. 

Das Haus war freilich leer. Im Erd: 
geſchoß baujte ber Sohn, in den weiten 
Räumen bes erjten Stodes wohnten E 
und bas Kind. Die alte Anna, Die 


| 
| 
| 


BEISISTTTIITIHITITFITFTLETN Cinjamleit. RSSSSeSssesessssssd 5 


Magd, hatte ben ganzen Dienjtbotenbo: 
den für ltd), während der Gärtner, ber 
längjt mehr Haustnecht als Gartner war, 
im Heinen SHinterhaufe wohnte. 

In biejes leere und [tille Haus brad): 
ten die leichten Schritte feinen Lärm, 
welche eben jeót über Flur und Treppe 
lich näherten. 

Frau Syafobea Bordjte auf. Sie hörte 
die Schritte, bas Rnarren einer Türe ba- 
nad) und bas Klingen einer einjchnap: 
penden Falle. Nun erhob fie jid), fab 
auf bie Wlabajteruhr, bie unter gläferner 
(Gode tidte, unb trat zum großen Tijd, 
ber inmitten ber Stube ftand. Sie hob 
bie Camtbede ab unb legte etn farbiges 
Tiſchtuch an ihre Stelle. Dann räumte 
fie aus einem an ber Wand ftehenden 
Büfett drei farbige Taffen und Zubehör 
auf den Tijd. Indeſſen näherten jid) 
bie Schritte, bie vorher im Blur zu bó: 
ren gewefen, durch ein Nebenzimmer. 
Sie waren jadj und furg, manchmal 
idjien bie Nahende zaghaft auf den Ze— 
Dem zu gehen. Cine der beiden Geiten- 
türen, die, wie die Haupttür, hoch, braun 
und melfingbejchlagen waren, öffnete fid), 
unb bas Rind trat ein, an das Grau 
Safobea vorhin gebadjt. Es grüßte und 
legte gleich Hand an, indem es den Tijd 
zu Ende dedie, an dem rau Jafobea 
begonnen. 

„ft bie Schule [djon aus?" fragte 
Diefe. 

„Ja,“ antwortete Mirrlein und fügte 
lächelnd hinzu: „Samstag nachmittags 
ijf bas immer fo rafd, nur bie eine 
Stunde von zwei bis drei.” 

Während fie lächelte, öffneten fich die 
vollen Lippen ihres Mundes, Kleine, 
weiße Zähne wurden fidtbar, lange, 
braune Wimpern jdjlugen fid) weit auf, 
unb bas Laden, bas um den weichen 
Mund zudte, war auch in den großen, 
graugrünen Augen der Fünfzehnjährigen. 

„Du mußt Sjulbreid) Glück wünfchen, 
wenn er fommt," fagte Grau Jakobea. 
„Er ijf gewählt.” 

Mtirrleins Geſicht ftrahlte, wohl mehr 
über bie Neuigfeit der Nachricht, als über 
den freudigen Wert, den das Ereignis 
für ihre Verwandten hatte. „Und gehen 
wir wirklich mit?" fragte fie. Sie ftand 


hinter einem Stuhl mit hoher Lehne und. 


legte ihre runden, braunen Hände auf 
bieje. Sie war Klein für ihr Alter. Ihr 
Kopf, ber ihr etwas tief im Rüden faß, 
jo daß fie mandjmal fait den Eindrud 
einer BVerwadjenen madjte, ragte nur 
wenig über btele Lehne hinaus. | 

Frau Jakobea war an ihren Nähtiſch 
zurüdgegangen. „Sa, wir geben mit," 
antwortete fie dem Mädchen nebenbei, 
während fie ihre Arbeit wieder aufnahm. 

Die Freude erregte das Mädchen. Es 
trat an das zweite Fenſter und jab in 
den Garten hinab. Es war etwas Gro: 
Bes, eine Lebenswendung, die jtd) voll: 
309. Wus der Stadt und biejem Haufe 
fortzugehen in eine fremde, in den Ber: 
gen gelegene Heimat! “Die Sonne, die 
heiß ins Fenſter brach, legte fick) auf 
Mirrleins braunes, nicht ſehr feines, aber 
fraufes Haar, jo daß es rötlich [dim 
merte. Es Ding ihr in einem biden 
Zopf in ben Rüden hinab; wiber|penjttge 
Löckchen frdujelten jid) an ihm und auf 
dem Scheitel. Mirrlein fapte mit der . 
Hand nad) bem hängenden Haar, 30g es 
über die Schulter nad vorn und fpielte 
gedanfenvoll damit. Wundervoll war es, 
in jene — wilde Gegend zu ziehen! 
na daß fie jo etwas erlebte! 

ie! 

Sie war bas Kind eines armen Schu⸗ 
jters, eines jehr entfernten Verwandten 
des verftorbenen Oberſten. Water und 
Mutter waren tot. Um den Vater trug 
jie nod) jebt bas fchlichte Schwarze Kleid, 
bas ihr ans finie bes [djón geformten 
Beines fiel. Grau Gafobea, bie per: 


ſchwiegen, mit einer ftrengen Scheu vor 


ber Öffentlichkeit, viel Gutes tat, Hatte 
bas Mädchen ins Haus genommen. Ihr 
galt es als ausgejd)lo]jen, daß ein Fa: 
milienglied der Gemeinde zur Laft falle. 
Das Mädchen Hatte fih vajd) an bie 
veränderte Umgebung gewöhnt. Die grö- 
Bere Veränderung, die ihr jebt bevor|tanb, 
bewegte fie mächtig. 

„Huldreich fommt,” fagte jebt Frau 
Rot und erhob jid) von ihrem Gib. 

Mirrlein drehte fid) um. Ein Ausdrud 
von Spannung trat in ihr leicht fommer- 
Iprojliges Geſicht. Sie wunderte fid) 
längit, wie man fo Hug fein könne, 
wie Huldreich Rot. Sie hatte ihn be: 
wundert, als jie gehört hatte, dak er 


6 BS33S:39—-————————2P Emit Zabn: BSSSSesSsSeesesesesssss 


aushilfswetje ba und dort auf bie 
Rangel fteigen unb predigen müjje. Nun 
war ihr, man müßte [don in fetnem 
Äußeren ein Wachen erfennen, ba er 
zum Pfarrer einer Gemeinde gewählt 
war, zum Pfarrer, der die Macht haben 
würde, ein ganzes Dorf zu lenfen. 

„Run?“ fragte Frau Yafobea. 

Da erinnerte fi) das Mädchen erit, 
daß es den Kaffee hereinzuholen hatte. 
Es erfdraf, errötete und glitt nod) vor 
Huldreichs Eintritt aus der Tür. 

Der junge Pfarrer Rot erjchien. Lang: 
jam und finnend war er über die Treppe 
herauf geftiegen, auf ber feine Mutter 
feinen Schritt gehört hatte. Nun ließ 
er ih Frau Syafobea gegenüber am Tijche 
nieder. Seine Freude hatte einem ernit- 
haften Überlegen Pla gemadjt. Das 
erite Wort, bas er an die Mutter rich» 
tete, zeigte, daß er jeine Aufgabe nicht 
leicht nahm. 

„Es ijt eine große Gace, Mutter,“ 
lagte er. 

„Gewiß ift fie es,” gab fie zurüd. 

Dann hob er, während fie fid) an die 
Heine Mahlzeit machten, von vielem zu 
ipredjen an, was auf feine neue Stellung 
Bezug hatte, von feiner Reife und ihrem 
Umzug dahin, vom mutmaßlichen (Smp: 
fang in Waldenz und vielem andern. 
Gelbjt den Text feiner erjten Predigt 
fannte er jdjon. Während feine Worte 
ruhtg und nachdenklich waren, verrieten 
feine Blide noch immer bie heiße Be- 
geilterung feiner Geele, unb mandmal 
ließ ein Bittern feiner Stimme bte madd: 
tige Bewegung, bie in ibm war, erfennen. 
Ganz von bem, was thn befchäftigte, be: 
fangen, adjtete er nicht auf feine Um: 
gebung. Plötzlich begegnete er dem Blid 
Mirrleins. WVerwunderung ergriff ihn. 
Ihre Augen ſchauten merfwiirdig und 
mußten lange jdjom auf feinem Gelicht 
haften, denn es war ihm, als ob gerade 
thr Blick ihn feinen Gedanken entrijjen. 
Es lag eine [d)ranfenloje, kindhaft gläu- 
bige Bewunderung darin. Noch lange 
Jahre nachher vergaß Sjulbreid) Rot ben 
Bli nicht, mit bem Mirrlein an diefem 
Abend an ihm gehangen hatte. 

„Was haft. Du denn?” fragte er la: 
chend, feine Hand nad) der ihren aus: 
itreddend, bie auf dem Tiſch lag. 


Cie zudte zufammen und fuhr auf, 
als ob fie geträumt hätte, vermochte auch 
im er[ten Augenblid nicht zu antworten. 

Sjulbretd) jah feine Mutter an, und fie 
Icherzten beide über bie Erjchrodenheit 
bes Dtädchens. 

„Was haft Du denn?“ wiederholte 
nun aud) Frau Jalobea. 

Da errötete das Mädchen und bejtritt 
verlegen, bap thr irgend etwas fet. 

Der Keine Vorfall Ienfte bie drei von 
ihrem bisherigen Gefprddjsthema ab. 
Huldreich nedte bas Mädchen, fie jchlafe 
am hellen Tage. Cin Wort gab bas 
andere. Einmal mit Mtirrlein bejchäf: 
tigt, famen fie auf dieſe felbjt und thr 
Heranwadjjen zu |pred)em. Es fet bald 
Beit, ihr ben richtigen Namen zu geben, 
meinte Frau Syafobea, und tat ihre Ab: 
ficht fund, insfünftig „Marie“ zu jagen. 
$julbreid) aber meinte, er liebe eigen: 
artige Namen für eigenartige Menſchen, 
und es fet fein Zweifel, daß bie fIetne, 
perjonnene $jausgeno||im etwas an jid) 
babe, was fie von anderen Leuten unter: 
ſcheide. Der Kindername: „das Mirr: 
lein^, der ihr überdies als Rojename von 
ihrem ?Bater Dinterlajjen jet, dürfe ihr 
füglid) bleiben. 

Cie beendigten bann bte Mahlzeit unb 
ftanden davon auf, um jedes ih an 
feine Befchäftigung guriidgubegeben. Huld- 
reich trug bie Stimmung hoffnungsreicher 
Erregung mit fid) fort. Grau Jafobea 
war, als webe eine Unruhe burd) bas 
{tile Haus, wie fie nie darin gewefen. 


2. Rapitel. 

Der Bweilpdnner fuhr bergzu. Er 
fam von ber nächſten Bahnitation Durch 
grüne, weite Wiefen und freundliche 
Dörfer herauf. Die Straße, die er nahm, 
war weiß. (ie lag blinfend in der 
Sonne zwilchen den famtnen, zu beiden 
Geiten noch immer breit fid) dehnen: 
den Matten. Schon aber baute jid) in 
einiger Entfernung vor den Bliden der 
Wageninfaffen eine waldige Wand auf, 
in deren Schatten die Straße jid) verlor. 
Ein herrlicher weißer Berg ftand wie 
ein Wahrzeichen über dem Walde. Die 
Sonne prallte an ben Eispanzern feiner 
Glieder ab, und wo die Strahlen fid) 


braden, bligte es wie von zudenden 


SSS 30303230320 2359 $153 232] Cinjamfeit. E2« 


Waffen. Manchmal jedoch aog ein Schat» 
ten über bie Schneefelder bes Berges, 
denn es jtanben weiße, feltjame Wolfen 
im jchwärzlich blauen Himmel, Wolfen 
mit [djarf gejchnittenen Säumen, bie wie 
ungeheure Geidenblumen auf den Sim: 
melsgrunb gejtidt erjchienen. 

„Nun fängt bie Straße erjt recht zu 
jteigen an,” jagte Huldreich Rot zu feiner 
Mutter, bie neben ibm im Wagen fab. 

Grau Jakobea nahm die Bemerkung 
mit ftummem Kopfniden bin. Dann 
jagen fie wieder jedes in feine Gedanfen 
verfunfen. Wtirrlein, bie auf dem Rück— 
fie bes offenen Wagens Plas gefunden 
hatte, jtaunte mit großen 3Bliden umber, 
erhob fid) zuweilen, ftemmte das Knie 
auf den Sik unb blidte fo am Kutfcher 
vorbei über den Bock hinaus in bie Ge- 
gend, ber [ie entgegenfuhren. Gite war 
die einzige, bie bas fchöne Landichafts: 
bild gang in fic) aufnahm. “Die andern 
beiden waren zu fehr von bem einge 
nommen, was ihrer am Biele biejer Reife 
wartete. Der Kutjcher, ein alter, grau- 
bärtiger finedjt, ließ ben wader gehenden 
Pferden bie Zügel, [ag mit frummem 
Riiden und gefenftem Kopf, bie Peitjche 
quer über die Knie gelegt, und bdmmerte 
vor fid) hin. Die zwei Heinen braunen 
Bergpferde waren wie der Wagen von 
Staub weiß. Gie nidten brollig mit ben 
ſtruppigen Köpfen, während fie bergan 
Ichritten, ihre Hufe ſchlugen einen gleid)- 
mäßigen furgen Taft auf ber harten 
Straße, und die Schellen, die an ihren 
Halftern Dingen, fangen eine fleine, un: 
regelmäßige Melodie, die fid) in ber 
großen Stille eigentümlich anhörte. Raum 
je begegnete bem Fuhrwerk 3Dtenjd) ober 
Wagen. 

„Biel Leben ift Hier nicht,“ bemerfte 
rau Syafobea. 

„Es verliert fid) zu fehr in der Weite 
der QGinjamfeit," erwiderte Huldreid). 
„Auch ift ber Verlehr auf der Straße 
ungleich unb müdjt am Vormittag und 
gegen Abend.” 

Ihre feltenen Bemerkungen hatten et: 
was Gerubjames, in die Stille bes Tales 
wohl fid) Fügendes. Cie faßen in fchwar: 
zen, jtaubbededten Kleidern jedes in jei- 
ner Wagenede. Frau Syafobea trug einen 
haubenartigen Hut, der durch zwei unterm 





EEE FT ZZ Zn 7 


Kinn gefnüpfte [djmarge Seidenbänder 
feltgebalten wurde. Sie bing mit ben 
Bliden am Polfter des Wagens. Sjulb- 
reichs Augen [djauten weiter, obgwar 
aud) fie einen finnenden Ausdrud trugen. 
Das mutige Leuchten war nod) immer ' 
in ihnen. Geine fleijchige, weiße Nechte 
lag auf bem Wagenrand, den runden, 
Ichwarzen Hut hatte er abgelegt, und der 
friſche Luftzug, ber ihnen entgegenftrich, 
traf feine niedere Stirn. 

Cie erreichten jebt den Wald, durd) 
weldjen die Straße fid) in Windungen 
emporzog. Er beitand aus Kiefern mit 
roten, Inorrigen Stämmen und tiefbunfeln 
Nadeln. Von den Stämmen ging es 
wie ein Brennen aus, [o fehr ftach ihre 
Farbe von derjenigen ber fchwarzen fro: 
nen ab. Da und dort lag ein moosbe: 
bedter Tselsblod zwiſchen den Bäumen, 
hohes, feines Gras wuchs dort, mo bie 
Sonne Einlaß fand. Im Schuße bes 
Waldes fahen bie Reijenden ganze Völker 
brauner Schwämme ftehen. Es war, als 
gudten Zwerge neugierig aus ihrem Bau. 

Der Wagen zog höher und Höher. 
Hinter dem Walde lagen neue Platten, 
aber fie breiteten jid) nicht mehr [o weit 
und eben Din wie vorher, fondern hatten 
weiche Sjügeljormen. Wald und Berge 
erhoben fid) aus ihnen, und ein [tartes, 
lautes Wildwaller raufchte in einer 
Sdludht, bie manchmal zur Nechten der 
Reijenden gähnend fid) auftat. 

Sjulbreid) wurde unruhig. Er richtete 
fid auf feinem Site auf. „Dort um 
die Ede können wir die Kirche fehen,“ 
jagte er. 

Auch ber Frauen bemädhtigte fid) eine 
Spannung. Die bezeichnete Ede hatten 
fie bald umfahren. Und nun jaben fie 
die Kirche von Waldenz, wie [ie weiß 
unb bod) in Huldreichs Erinnerung ftand. 
Das Dorf felbjt war nod) nicht fichtbar. 
Eine Bodenerhöhung verbarg den Fuß 
des Kirchenhügels, um den es jid) grup: 
pierte. Uber die Kirche und das Pfarr: 
haus grüßten von dem Hügel herab. 
Cie ftanden weiß vor bem jchwarzen 
Wald, der gleich einem aufgejd)lagenen 
Fächer in ihrem Riiden wuchs unb fei: 
nerjeits einen brdunliden Berg zum 
Hintergrunde Hatte. Wie eine Kleine, 
jtarfe Feſtung jtanben bie beiden Gebäude 


8 Ernſt Zahn: 


ba oben. Cine weiß perpubte, mit gra: 
nitenen Deckplatten belegte Wtauer ume 
gab fie und den Hinter der Kirche lies 
genden Friedhof. Die Kirche felbjt war 
weiß und hatte ein Dad) aus [djmeren 

Steinplatten, aud) der Turm mit der 
offenen Blodenftube trug ein flaches, 
graues Cteinbad). Das Pfarrhaus war 
ein burgähnliches Gebäude mit biden 
Mauern, in denen die Heinen Fenſter 
ganz verjunfen faßen, jo daß jedes feine 
breite Niſche hatte. Es hatte außen 
ein jchmudlofes und fübles Anjehen, aber 
man abnte, daß es große, fühle Stuben 
barg, und [eine Tür war bodbogig, 
ſchwer unb alt wie ein Schloßtor. 

„Es find Leute oben bei der Kirche,” 
meldete Dtirrlein. | 

In der Tat fab man eine Anzahl 
Geftalten gwifden lImfajjungsmauer und 
Kirche fid) bewegen. Es [djienen Kinder 
zu fein. Einige traten an bie ?Brüjtung, 
und ein finabe, ber fid) auf bie Stein: 
platte ſchwang, war deutlich erfennbar. 
Er hob die Hand über bie Augen und 
hielt Ausfhau ins Tal. Gein Blid 
haftete auf dem nahenden Fuhrwerk. 
Dann hörten bie Neifenden deutlich jauch⸗ 
zende Wusrufe vieler junger Stimmen, 
der Knabe |prang von ber Mauer, und 
im nádjten Wugenbli€ verfdwand bie 
ganze Schar in der Kirche. Im Wagen 
war es [till. Der Ernſt diefes Einzugs 
in die neue Welt nahm ihnen die Rede. 
Plötzlich flangen bie Glocen der Kirche. 
Es war fein ftolges Geläute, drei Kleine 
Gloden nur erhoben ihre Stimmen. Aber 
es lag etwas Jähes, TFreudiges in ber 
Art, wie bte Töne plóblid) aus bem 
offenen Turme jprangen. Der Vorgang 


war dem andern von vorhin verwandt, 


da die Kinder, bie jebt die Gloden läu⸗ 
teten, jäh und freudig erregt im Turme 
verjdwunden waren. Wie jauchzende 
Kinder fprangen aud) die Glodentóne 
aus bem Turme auf, umflangen die 
Reijenden, und während nun der Wagen 
feine Fahrt fortjegte, begleiteten [ie ihn, 
wiederum gleich jauchzend neben dem 
Fuhrwerk einherfpringenden Kindern. 
Huldreich erbleichte. Grau Syafobeas 
ipibes Gelicht verhärtete fid) ein wenig. 
Gs jab aus, als ob fie eine NRührung, 
bie fid) in ihr regen wollte, eine Bor 


freude, bie auch fie empfand, mit dem 
Gedanken ber Welterfahrenen eindämmte, 
daß alle Erwartung trüge. Sie über: 
wanden die Steigung, um derentwillen 
fte das Dorf bisher nicht gejehen hatten. 
Dann lag es auf einmal vor ihnen, grob 
und fchmud, viel ausgedehnter, als bie 
Geftaltung bes Tales es hatte erwarten 
lajjen. Die Gtraße führte in einer 
Schlangenlinie mitten burd) den Haupt: 
teil der SOrtjdjajt; zwei Reihen verjchie- 
denartiger Häufer. Große, ftarfe und 
unfreundlidje Steingebäude jtanben zwi: 
iden fleineren neueren und [tatt der 
grauen, harten Steindächer rote Siegel: 
bedecfung tragenden Wohnhäufern, ba und 
dort zeigten jid) Holzhütten, dunkel, alt, 
mit Sdnigereten gejchmüdt und mit mad): 
tigen Giebeln. Es war ein buntes Ge 
mijd von Bauarten. Bon den TFenfter: 
gefimjen vieler Häufer Bingen Blumen, 
herrliche Melfen und leuchtende Geranien. 
Viele Türen waren bemalt; über |aubere 
Schwellen [a) man in freundliche lure. 
Andere Gebdude waren hod und abl, 
bie Feniter ohne Laden unb Borhänge, 
bie Flure bunfel und [dymubig. 

Wis ber Wagen in bas Dorf einfuhr, 
belebten fich Fenſter und Türen mit neu: 
gierigen Menfchen. Indeffen die GIoden 
noch immer läuteten, bot den 9Infómm: 
lingen ba und dort eine rau je nad 
ihrem Weſen einen hellen, freundlichen 
oder einen ſcheu verlegenen Gruß. Cine 
Menge Kinder drüdte fid) in der Mahe 
der Häufer herum, und wenn Huldreid 
ihnen zunidte, fo erröteten fie verjchämt. 
Einige hoben lächelnd Heine Hände und 
wintten, andere wandten fid) ab und 
waren zu unbeholfen oder zu zurücdhal: 
tend, als daß fie wieder gegrüßt hätten. 
In der Mitte des Dorfes ftand ein großes 
Gebäude Derrijd) unb mit jchwerer weißer 
Mauer in die Straße hinein. Es Hatte 
ähnlich tiefe Genjter wie oben auf bem 
Hügel das Pfarrhaus. Sie waren ver: 
gittert, und an der Mauer prangte ein 
in den Stein gehauenes Wappen. Eine 
Anzahl fonntäglich geffeibeter Männer 
wartete hier auf den Wagen, und als 
diefer heranfam, winfte einer von ihnen 
mit dem Arm nad) bem Kirchhügel Bin: 
auf. Darauf dröhnten von dorther raſch 
hintereinander drei Mörſerſchüſſe, bie ein 





EIISSISISSTITIITZTTzl Ginlamteit | 


langes Rollen unb (rollen in bie Berge 
warfen. Der Wagen hielt, und der junge 
- Pfarrer jtieg aus. Auch die Frauen folgten. 
Einige Männer traten aus den Reihen 
der übrigen. (Xs waren Gemeindebeamte, 
der Ratspräfident, Mitglieder der Kirchen: 
bebórbe, die Rot fdon anlüplid) feiner 
. in der Gemeinde gehaltenen Probepredigt 
fennen gelernt hatte. Ste waren ein 
fchöner, hodjgewadjener Schlag von Leu: 
ten mit Eugen Köpfen und zumeilt in 
bäuerijchen Kleidern. Zwei, drei waren 


unter ihnen, deren Kleidung einen mehr h 


ftädtifchen Schnitt hatte. Der eine war 
Inhaber eines Gajthaufes und Hatte fid) 
feinere Art und Gitte im Ausland ges 
holt, einer war der junge, blondhaarige 
Lehrer, der nod) nicht lange einem ſtädti⸗ 
chen Seminar entronnen war, ein dritter 
hatte eine Heine Parfetteriefabrif drüben 
am Wildbach inne und ftammte aus 
einer fernen Stadt. 

Hartmann, ber Säger, gehörte faum 
zu den [tábti|d) Wusjehenden, bod) fonnte 
er aud) den Bauern nicht zugezählt wer: 
den. Er ftand allein. Die andern traten 
mit einer rüdlichtspollen Höflichkeit nie 
gang an ihn heran. So war er aud) 
in feiner äußern Erfcheinung ein Menſch 
für fic. Er trug einen feinen [margen 
Anzug und einen eben|o neuen ſchwarzen 
weichen Filzhut. Seine Schultern waren 
breit, feine Glieder früftig. Er brauchte 
niemand zu fagen, daß er jelten in bie: 
jen Getertagsfleidern ging, fondern baf 
er gewohnt war, jelber bet harter Arbeit 
Hand anzulegen. Sein Außeres verriet 
das und der breite, plumpe Schritt, mit 
dem er jebt zu Huldreich Rot trat. Der 
Gemeindepräfident, ein |d)on älterer, be: 
ideibener Mann mit einem gejcheiten, 
weißhaarigen Kopf, hatte fid) dtefem zu⸗ 
erft zugewandt. Hartmann, der teuer: 
fräftigjte Bürger von Waldenz, war der 
zweite, ber ihn grüßte. Huldreich Rot 
fühlte m feiner vollen eine derbe und 
harte Hand, deren Finger jid) nicht zu 
einem Drude [chloffen, jondern bie, als 
wolle der Cigentiimer guerft abwarten, 
was der neue Dann ibm bringe, alsbald 
aus ber feinen glitt, als er fie losgab. 

„Willlommen, Herr Pfarrer,” fagte 
Hartmann. Er fprad in jenem Tone 
der fiberlegenheit, faft ber Herausforde- 





rung, den finanzielle Unabhängigfeit man: 
hen aus fic) felbjt etwas gewordenen 
Männern gibt. „Ich habe noch nicht 
das Vergnügen gehabt,” fügte er hinzu. 
Dabei [djaute er unter grauen, bujchigen 
Brauen hervor den jungen Pfarrer an, 
und der Blid wie vorhin das Reichen 
der Hand hatte etwas Sdlaues, Ab: 
mefjendes. „Als Mitglied der Behörde 
wollte ich beim Empfang nicht fehlen,” 
erflärte Hartmann weiter. „Obwohl id) 
nicht Ihres Glaubens bin," fügte er 


inzu. 

Huldreich Rot horchte auf. Der Mann 
intere||terte ibn. Es lag Energie in Jei: 
ner gerade aufs Ziel gehenden Rede wie 
in der Rurzangebundenheit feines Wejens. 
Hartmann, mit dem breiten Gelicht, dem 
angegrauten Schnurrbart unb der gedrun: 
genen Geftalt war unter denjenigen, bie 
nad) bieler er[ten Borftellung in [einer 
Erinnerung haften blieben. 

Die Vorjtellung nahm ihren Fortgang. 
Eine ganze Anzahl Namen Hang an 
Rots Obr, und viele harte Hände padten 
die feine. Die Art, wie mandje bie [eine 
brüdte, veranlaßte ihn unwillfürltd), ih: 
ren Befiter [d)drfer angujehen. Go zwang 
ihn der warme, rafche Griff des blonden 
Lehrers aufzubliden, und es war ihm, 
als |djaue ihn aus ben offenen Zügen 
und den blauen Augen des jungen Men— 
iden der befte Wilfommen an, den er 
bisher empfangen. Zuletzt aber und 
während ber Gemeindepräjlident ihm einen 
Heinen, bleichen, [djmarabaarigen Men⸗ 
fen zujchob, fühlte er jo jeltjam weiche, 
mädchenhafte, feuchtfühle Ginger zaghaft 
amijd)en den feinen liegen, daß er aud) 
auf biejen Tebten unter der Schar in fajt 
unangenehmer Weiſe aufmerffam wurde. 

„Das ijt Euer Sigriſt,“ [tellte ber 
Gemeindepräjident vor. „Er lag frank 
zu Bett bei Euerem lebten SHierjein.” 

„Leider habe ich bie [chine Rede des 
Herrn Pfarrers damals nicht hören Fön: 
nen,“ fäufelte eine dünne Stimme, und 
aus einer Friecherifchen Haltung bob fid) 
das kränkliche Beficht Joſeph Schmidlins, 
bes Gigrijten, zu Sjulbreid) Rot. Diejer 
fab mit Erjtaunen, daß ber Menſch nicht 
jo Hein gewadjjen war, wie es ben An: 
idein Hatte. Er befaß vielmehr nur bie 
Fähigkeit, eine ziemlich fdmale, lange 


10 BS353S95 5955593: 3] Ernft Zahn: [33333333:32G3G3G3GGOGG3]l 


Geftalt fo zu verrenfen unb zujammen: 
zuziehen, daß eine große Beſcheidenheit 
und Demut in feine Haltung fam und 
fein offenbares Beftreben, mit bem bart- 
Iofen, totenhaften Kopfe feinen Mitmen⸗ 
(den zu überragen, voll erreicht wurde. 

Huldreich Tieß bie fanfte Hand Ios und 
wandte fi) zu ben PBorftehern zurüd. 
Er ftellte ihnen feine Mutter und Mirr⸗ 
lein vor, unb als er ein leifes Befrem: 
den über bie ftetfe und zurüdhaltende 
Begrüßung, die Frau Syafobea ihnen zus 
teil werden ließ, bei einigen bemertte, 
zwang ihn ein jähes Gefühl der Liebe 
für die Mutter, ihnen zu jagen, wie Frau 
Jakobea es [tiller und [diner auf ihrem 
alten Site zu Neuburg gehabt hätte, 
wie aber ihre Fürſorge für den einzigen 
Sohn fie veranlaßt habe, ihn zu beglei: 
ten und ihm hier, zum wenigiten für das 
erjte Jahr, den Haushalt zu führen. Wah: 
rend fie ihm gegenüber feinerlet Verlegen: 
heit gezeigt hatten, verrieten bie SDiünner 
von Waldenz, als fie mit Frau Jafobea 
ein paar Worte taufchten, jenes Unbe: 
bagen, das den Bauer leicht im Verkehr 
mit dem Städter befält. Bald aber 
legte fid) bie Schar in Bewegung. Der 
Weg führte um die Ede bes Rathaujes 
gegen den Kirchhügel Dinan, und über 
diefen hinauf geleiteten bie Bauern ihren 
neuen Pfarrer unb feine Frauen. Bu 
feiten Huldreichs |d)ritten ber Gemeinde: 
prälident und Hartmann, zu Frau Ja: 
fobea hatte fid) ber Gaſtwirt gefunden, 
ber wußte, was fid) fchidte, und neben 
Mtirrlein war dtenjtbeflijfen ber junge 
Lehrer Reinhard Fehr getreten. Die 
übrigen machten den Beichluß des feinen 
Auges. Hartmann verjtändigte ben neuen 
Geiftlichen, dak bie Gemeindebehörden 
ibm nod) am Abend bet einem fleinen 
Gajtmable ben Willfomm zu bieten ge 
dächten, und Rot jagte zu, ohne [id) 
Rechenſchaft geben zu fónnen, ob ibn bie 
Ehrung freute. Was um ihn gejchah, 
vermochte allmählich nicht mehr in Cin: 
zelheiten jeine Aufmerkſamkeit zu erregen. 
Gs drang zuviel Neues auf ihn ein, als 
daß er nidht in einer Art Verwirrung 
babinge|d)ritten wäre, und ihm ftand 
hinter den Nußerlichleiten dieſes Emp— 
fanges die große und erhebende Aufgabe, 
an die er heute herantrat. Cr gedachte 


feines Entjchluffes, biele Gemeinde mit 
einer weiten Liebe zu umfaljen und auf 
iby Wohl bebadjt zu fein. Der Mut 
unb die Freude brachten auf feine Wan: 
gen ein ſchönes Rot, feine Augen glänz: 
ten, unb feine Rede gewann ein Feuer, 
das nicht nur feine nächſten Begleiter 
zur 9fufmerf[amfeit zwang, [onbern aud) 
bte übrigen auf feine lauten Worte lauſchen 
ließ, unb jo fand er ftd) plóblid), wäh: 
rend alle [djmiegen, allein |prechend. Er 
gab feiner frohen Neugier Ausdrud, bie 
Gemeinde im allgemeinen und im ein: 
zelnen fennen zu lernen, und [prad) mit 
einer herzlichen Offenheit von feinem 
guten Willen und feiner Hoffnung, [eines 
Amtes zum Segen des Dorfes zu walten. 
Im Antliz vieler fpiegelten fich, während 
et |o |prad), eine aufridtige Befriedi: 
gung unb ber gegenjeitige Entichluß, es 
mit dem neuen Pfarrherrn recht zu mei: 
nen. Unwillfiirlid) und während des 
Sprechens zurüdblidend, jtreifte Huld— 
reidjs Auge jedoch zwei Gefidter, deren 
Ausdrud ihn fellelte. Cr jab, daß über 
Reinhards, bes Lehrers, ftarfe, jchöne 
Züge eine Flamme ſchlug. Seine Augen 
bligten thn an, als ob er auf ihn zu: 
treten und ihm die Hand brüden möchte, 
und unwillfürlid war es ihm, als ob 
er unter der Schar plößlich einen Rame: 
raden wüßte, dem eine ähnliche drän- 
gende Wirkensfreude wie ihm im Jn: 
nern lebte. (Ys legte fid) aber wie ein 
Schatten über bie Befriedigung, bie er 
empfand, als bas Untlig bes Sigrijten 
neben bem andern au[taudjte. Es jtrahlte 
eine Art Berzüdung aus. Sein Mund 
Ichien, ohne zu reden, von ſüßem Beifall 
für feine, Huldreichs, Worte überzuflie- 
Ben. Das Übermaß der jähen Anhäng- 
lichfeit, bas ihn aus biejem GBelicht an: 
fab, verjtimmte ihn einen Augenblid, er 
wußte jelbjt nicht warum. 

Sie erreichten inzwilchen, durch ein Tor 
der Friedhofmauer tretenb, bie hochbogige 
Pfarrhaustür, und hier, vor dem jtarfen, 
burgähnlichen Gebäude, verabichiedeten 
jtd) bie Männer mit einem: „Auf Wie: 
berjeben am Abend“. Währenddeſſen 
hatten fid) bie Kinder, bie vorher geläutet 
batten, vor die Tür gedrängt. Andere 
waren vom Dorfe herbeigeeilt, und das 
Adejagen der Männer fiel mit der Be: 








RER diefer Kinder gujammen, bie ben 
Pfarrherrn und die Frauen umgaben. 
Sie mußten viele Heine Hände drüden, 
aus der unb jener Blumenfträuße ent: 
gegennehmen, und die Schar wurde fo 
ftiirmijd, daß Reinhard, der Lehrer, 
unter fie treten und fie mit einem fräftig 
ganfenden Wort befdwidtigen mußte. 
Reinhard bahnte felbjt einen Weg durch 
die Kinderſchar, fo dak $jufbreid) und 
bie Ceinen dur bie kranzgeſchmückte 
Tür ins Innere bes Haufes treten fonnten. 
(fs ergab fic) hierbei, daß bie beiden 
jungen Männer einen Wugenblid allein 
fid) gegenüber[tanben, um fic) wie bie 
andern 9[be zu jagen. Sie waren fait 
gleich groß, ſonſt aber in ihrem Außeren 
itarf verjdjteben. Des Lehrers Haar war 
lodig und dicht, feine gelenfige Geftalt 
unb [eine Bewegungen verrieten den ge: 
übten Turner, vor allem aber fpriihte 
aus feinen Augen ein heiteres Licht, bas 
einen eigenen Gegenjak zu dem ebenjo 
feurigen, aber innerlicheren und finnen: 
deren Blick Huldreichs bildete. Cie [chüt- 
telten einander fräftig und ihr gegenfei- 
tiges Gefallen nicht verbergend die Hand. 
„Ste werden heute abend auch meine 
beiden Kollegen finden, Herr Pfarrer,” 
jagte Reinhard und entjchuldigte die an- 
dern Lehrer, die verhindert gewejen, an 
dem  (Emp[ange teilzunehmen. Dann 
entfernte er fic), bie an der Tür war: 
tenden Kinder mit fid) nehmend. Huld: 
reich jab ibm einen Augenblid nad), fab, 
wie viele Kinderhände fid) nad) ben jei- 
nen [tredten, wie er zwei ber flein|ten 
faßte und nun, von der ganzen Schar 
umjubelt, den Hügelweg hinuntereilte. 
Er rif die Kinder mit fid), ihre Freude 
teilend, man fab, daß er veriteben mußte, 
fie aud) in der Arbeit mitzureißen. 
Huldreich folgte dann den Frauen über 
hallende unb breite gewundene Treppen 
zwijchen fablen weißen Mauern hindurd) 
nad) ben Wohnräumen, bie im er[ten 
Stod lagen. Unna, die alte Magd, die 
ber Yamilie vorausgereijt war, empfing 
fie hier. Ihr Gefid)t war miirrijd) mie 
immer, thr Weſen jenes rauhe, rüdlichts- 
[oje, bas fduld war, daß fie fid) viele 
Sabre mit rau Jafobea vertragen; fie 
gab thr an jdjarfen Reden nichts nad). 
Cie hatte die großen weiken Stuben mit 


EA Einfamleit. RRBBBSSSSGSSASSSSSSAæ 


11 


den angekommenen Möbeln wohnbar, ja 
heimiſch gemacht. Etwas Heimatliches 
lag für die Ankömmlinge ſchon in ihrer 
eigenen, kratzborſtigen Perſon. 

Als Huldreich und die Frauen in die 
geöffnete Wohnſtube treten wollten, klang 
das Raſſeln eines Schlüſſelbundes auf 
der Treppe, und Schmidlin, der Sigriſt, 
den ſie nicht hatten ins Haus treten noch 
heraufſteigen ſehen, wurde ſichtbar. Er 
ſchwang fid) mit großen, lautloſen Schrit- 
ten je über zwei Stufen empor. Die 
Schlüſſel, die er in der Hand hielt, klan⸗ 
gen leiſe. Er ſchien klein und gebückt. 
Die Art, wie der nur ‚mehr ſpärlich be⸗ 
haarte ſchwarze Kopf im Heraufkommen 
ruckweiſe höher und höher ſtieß, glich den 
Bewegungen einer Schlange. Als er 
aber oben anfam, dehnte jid) ſeine Ge- 
jtalt wieder unb war auf einmal [ang 
unb bager. Aus Augen, denen bie Farbe 
ſowohl wie bie Lider fehlten, blingelte 
er $julbreid) demütig an und berichtete 
mit einem leifen Reudjen in ber Stimme, 
er babe gang vergeflen, bem Herrn Pfar- 
rer bie Schlüffel zur Kirche und Sakti: 
ftet zu übergeben. Dabei überreichte er 
Sjulbreid) das Schlüfjfelbund, mit zwei 
Fingerſpitzen es haltend, und fragte mit 
ſüßlicher Höflichkeit, ob er nod) irgend 
etwas für den Herrn Pfarrer zu tun 
vermöge. Huldreich perneinte. Schmid: 
[ins bleiche Lippen li|pelten ein „Auf 
Wiederfehen”, dann glitt er ebenjo rafd 
als lautlos über die Treppe wieder nie: 
ber und verfchwand. 

„Der Kerl [oll mir nicht zu oft in 
den Weg fommen," fagte Frau Syafobea. 
Cie ftand in ihrer ganzen Hagerfeit auf: 
gerichtet. Dann entledigte fie jid) mit 
energijden, bod) feinen Fingern ihrer 
Handjchuhe, unb aud) in diefer Bewegung 
lag ihr Urteil über den Gigrijt: ‚Mit 
berlei Vtenjchen bleibe mir vom Leibe!‘ 

Huldreich empfand Mitleid mit dem 
Gefdoltenen. Er hielt bas überfüße 
Weſen des Mannes nicht für Aufrichtig- 
feit, aber in biejer Stunde vermochte 
nichts Jeine Sufunftsireubigfeit zu ſchmä⸗ 
lern. Gr jab fid), wie er durch geraden 
Ernſt ben fonderbaren Menſchen zwang, 
thm fein wirkliches Geficht zu zeigen. Er 
malte fid) aus, wie er ihn durch fein eigenes 
Wobhlmeinen gum Freunde gewinnen werde. 


. 19 BSSem—————x—ÓE—ESE Ernft Zabn: BSSSSsessesssssssss 


Inskünftig follte ber Sigrijt es für unnötig 
halten, fein innerjtes Weſen vor thm Hinter 
einer Maske zu verbergen. Das Herz ging 
dem Pfarrer aber erit auf, als er bie 
Räume wieder jab, in denen er mit den 
Seinen nun wohnen follte. Da war bas 
Mohnzimmer. Es hatte nichts von der 
vornehmen ' Dunkelheit des faalartigen 
Raumes, in dem Frau Jalobea zu Neus 
burg haujte, |onbern war eine Bauern: 
itube, aber durch bie großen, ſchießſchar⸗ 
tenähnlichen Fenſter fiel eine folde Helle 
in das niedrige, lange Gemad, daß bie 
Gintretenden das Licht, bas ber meib- 
gefdjeuerte Boden, bie Gipsdiele und die 
Wände zurüdwarfen, beinahe blenbete. 
Pfarrer Rot hatte [id) einfad) eingerichtet. 
Ein brauner vierediger Tijd) und gleich: 
farbige tannene Stühle ftanden in der 
Stube, ein Schranf, eine Kommode und 
ein [djmarges Lederfofa vollendeten bie 
Einrichtung. Hell wie die Wohnftube 
waren die Schlafzimmer, in denen bas 
Weige ber Bettbezüge nod) bie Freund: 
lichleit des Raumes erhöhte. 

Mirrlein war bie erjte, von einem der 
Mohnjtubenfenjter bie Ausſicht au be 
tradjten. Das ftille Rind jtieß einen 
Schrei der Freude aus und rief bie an: 
bern Beran. (ie folgten willig, und was 
fie ſahen, erhöhte ihre Zufriedenheit über 
ben neuen Wohnfib. Frau Syafobea gwar 
blieb ruhig und [prad) fid) nicht aus. 
Huldreichs Augen aber glüngten. 

Nod immer zeigte der Himmel ein 
tiefes Blau, und die weißen Wolfenblu- 
men quollen daraus hervor. In ber 
Tiefe aber lag das grüne Tal. Es ſchloß 
ftd gegen Norden. Hier bauten fic 
dunkle Hänge und ernjte Wälder auf. 
Meike Berge wudjen darüber hinaus, 
und der Wildbah brad aus bunflen 
Klüften. Gein Giſcht leudjtete ba und 
dort aus dem Schwarzgrün des Waldes 
oder aus ber weicheren Farbe einer Matte. 
Freundlich ftand bas Dorf zu Füßen bes 
Hügels. Nach Süden tat fid) eine blaue 
gerne auf. Das weite Talgelände, burd) 
bas der Wagen bie Reijenden herauf: 
getragen, zeigte jid) bem Blid. Es ſchien 
fid) tageweit zu dehnen, denn feine Säume 
entjdjmanben bem Blid. Die fic) fens 
fenbe Linie ber Berge, bie grüne ber 
Laljoble und bie fdymale blinfende bes 


Baches flojjen dort mit bem helleren Blau 
bes Himmels zufammen unb verloren fic 
tn thm. 

„Weißt Du, wie es mir vorfommt, 
dak Du hier wohnſt?“ fragte Mirrlein 
den jungen Pfarrer und jah mit ben 
großen, flaren und arglojen Augen zu 
thm auf. 

„Run?“ fragte diefer. 

„Wie ein Burgherr, bem das alles 
gehört,“ entgegnete das Mädchen mit ber 
JBidjtigfeit, mit der die Jugend von 
ihren phantajtiichen Träumen [pridt. 

Huldreich ldchelte zur Antwort. Aber 
ähnliche (Gebanfen bewegten ihn Doch, 
als er [pdt in der Nacht — bas große, 
tönende Haus war [till geworden und 
ber (Empfang im Dorfe vorbei — am 
offenen Fenſter feiner Studierjtube ftand, 
allein und wad) gehalten durch bie fiber: 
madt der Eindrüde biejes Cinguges. 
Die Studierftube lag nad) Süden und 
hatte zwei Fenſter. Ihre meipen, rohen 
Holzregale waren mit den vielen Büchern 
des Pfarrers gefüllt. Huldreich Rot hatte 
die Hände auf bas breite, weiße Gelims 
bes tiefen Fenſters ge[temmt. Die Nacht 
verhüllte bie Landichaft; aber in Um: 
tijjen war fie erfennbar, die bellere, [ter: 
nendurchwirkte Fläche des Himmels und 
bie [chwarzen, jchweren, nad) oben wellen⸗ 
formigen Schatten, zu denen die Nacht 
den Wald gejtaltete. Die roten Lichter 
ber lebten Häufer von Waldenz ftanden 
in ber Tiefe. Sie zeigten dem Pfarrer, 
wo fein Dorf lag, und erinnerten ihn, 
wozu er gelommen war. (Yr überblidte 
fein Arbeitsfeld. Und ähnlich dem, was 
Mirrlein gejagt hatte, durchfuhr ihn bie 
Empfindung eines Herrentums über Das, 
was zu jeinen Füßen lag. Eines fegen« 
reichen SHerrentums! Geine Seele war 
von nichts als Güte und edlen Gedanfen 
für das Wohl biejes ihm anvertrauten 
Dorfes erfüllt. So ftarf war in ihm bie 
Überzeugung, daß er biejem Tale Gutes 
werde zu tun vermögen, bap er mit einer 
Art froher Überlegenheit auf diejenigen 
niederjah, denen er wohlzutun hoffte. 
Heiß jtieg es in ibm auf, daß feine Bruft 
weit wurde und in feine Augen eine 
Feuchte trat, bie die Begeijterung ev 
geugte. Gr neigte fid) vor und jab in 
die Nacht ˖hinab und [tebte in biejem 


R23$39:$3$393$93$93539323$393239525 2] QGinjlamfeit. FSS ae ai ZZ Basa 13 


Yugenbli€ fein Dorf da unten mit einer 
reichen, jugendlichen und boffnungsvollen 
Liebe. 

3. Rapitel. 

(fs war Sonntag, und Pfarrer Huld: 
reid) Rot prebigte. Seiner Rede lag ber 
Text aus dem 12. Kapitel des Briefes 
Pauli an die Römer zugrunde: „Die 
Liebe fet nicht faljd)." 

Die fchöne, feite Kirche war jo mit 
Menfhen angefült, daß viele feinen 
Pla fanden. (inige verliefen fid) wie: 
ber. Die meilten aber blieben vor der 
offenen Türe ftehen und horchten auf bas, 
was fie von der Predigt erlaufchen konn⸗ 
ten. Mit der Begeifterung, mit der Huld- 
reid) Rot feine Stelle angetreten hatte, 
ftieg er an diefem Sonntag auf bie Ran: 
gel. Der ſchwarze Talar jtand ihm gut. 
Gr erſchien bleih. eine ftarfen Hände 
lagen auf ber ſchwarz ausgejchlagenen 
Kanzelbrüftung. Wn feinem Gelicht fiel 
die kurze weiße Stirn mit ben vielen 
feinen blauen Adern auf. Er hatte eine 
ſchlichte Art zu [prechen, aber eine fchöne, 
jtarfe Stimme, über bie er Gewalt be: 
jah. Un dem, was er an bielem Conr 
tag [pradj, war bie Art, wie es gejagt 
wurde, nicht bebadjt. (Yr berechnete weder 
die Wirkung feines Vortrages, nod) feiner 
Worte voraus, fondern bas, was er [agte, 
fam ibm aus bem innerjten Herzen, und 
er fagte es um feiner Bedeutung willen. 
Ohne jedes Arg, nur von bem Wunjde 
befeelt, jeiner Gemeinde mit all dem 
guten Willen, den er in fid) hatte, zu 
nüßen, ftand er über den Zuhörern und 
tat mit mutiger unb frü[tiger Offenheit 
fein nnerftes ihnen auf. Aus bem in: 
nern Drang der Offenheit hatte er. jenes 
Bibelwort gewählt, unb was er denen 
von Waldenz zu geben bereit war, er: 
bat er in feiner Predigt von ihnen: „Die 
Liebe jet nicht fal[dj!^ Bon der Men- 
Schenliebe fam er auf bie Gottesliebe zu 
Iprechen, und bie Begeilterung rig ihn 
fort. Er war raſch ein angejehener Kan⸗ 
zelredner geworden, aber heute übertraf 
er ftd) jfelbjt. Er war voll Feuer und 
Erregung, obwohl er ruhig bajtanb. Die 
Hände verließen faum je ihren Stütz⸗ 
punft, nur jeinem bleichen Gelicht jab 
man es an, daß er heiß war. Geine 
grauen Augen hatten einen [o jprechenden 


Wusdrud, daß einige Frauen und Mäd— 
den von feinem Blick fajt mehr gebannt 
wurden als von jeinen Worten. 

Als die Predigt zu Ende war und die 
von Waldenz fid) verliefen, war es nid)t 
zu leugnen, daß ber junge Pfarrer einen 
nod) weitaus größeren Erfolg bet feinen 
Zuhörern davongetragen, als feinergeit 
bei ber Probepredigt, obwohl ibm bieje 
zu feiner Mahl verholfen hatte. Die 
rauen ftedten auf dem Heimwege bie 
Köpfe zulammen unb [pradjen, nod) ganz 
im Banne der Andacht, im Flüftertone 
davon, wie wundervoll der Pfarrer ge: 
redet habe. Einige wijdjten jid) fleißig 
bte Augen, wie fie es freilich aud) bei 
einer minder guten Predigt würden ge- 
tan haben. Bon den Männern zeigten 
fid) vor allem bie Gemetndeoberhdupter 
befriedigt, neigten ernjthaft aujtimmenb 
unb ein wenig gnädig bie Köpfe und 
meinten: „Gewiß, gewiß, ber Pfarrer 
machte feine Sache recht!“ Cinige Jüng- 
linge, wie Reinhard der Lehrer, hatten 
heiße Gefichter und glänzende Augen und 
fühlten fid) in ihren eigenen jugendlichen 
Vorſätzen gehoben durch ben Willen zum 
Guten, der in Rots Rede zum Ausdrud 
gelangt war. Nicht zu leugnen war, 
daß aud) eine ganze Anzahl Männer 
fühl blieb. Sie faben einander an und 
lächelten. 

„Schon recht, wenn er tut, wie er ver: 
ipridjt," meinte ein Sweifler. 

Cin anderer nörgelte: „Es wird nichts 
fo heiß gegeffen, wie es gelocht wird.“ 

Ein dritter, ein alter Mann, fette gut: 
miitig hinzu: „Mit dem Herrn Pfarrer 
brennt nod) die Jugend durd.” Er 
lächelte mitleidig dazu, denn er hatte es 
zu oft fchon miterlebt, wie neue Ge: 
meinbebeamte an[ünglid) tn einem won: 
nigen Verhaltnis ber Eintracht zum Dorfe 
gejtanden unb wie es fid) in Zwietracht 
gewandelt hatte. 

Am folgenden Mtorgen erhob jid) Huld- 
reich Rot früh von feinem Arbeitstifch, 
an dem er fid) mit bümmernbem Tag 
ſchon niebergelajjen, friibjtiidte mit ben 
Frauen und machte jid) zum Wusgang 
fertig. Hatte er fid) geftern an die Ge- 
meinde als Geſamtheit gewendet, |o ge: 
badjte er von heute an bie einzelnen 
Glieder aufgujuden. Wn feinem Haus 


14 


wollte er vorübergehen. Er gebadjte fein 
Werf ganz zu tun und nidt nur als 
Hirt eine Herde zu leiten, jondern zu 
jedem einzelnen fich freundlich zu neigen 
und fid) um fein Wohl und Wehe zu 
fiimmern. Die Gehobenheit, in ber er 
ftd) befand, hielt an. Seine Bewegungen 
verrieten eine große Schwungfraft bes 
Körpers. Cie floß aus bem feelifden 
Kraftgefühl, bas ihn durchdrang. Gr 
ladjte laut und gern und jcherzte mit 
leinen Frauen. Jetzt nahm er ben wei- 
chen Filzhbut vom Nagel. Im ußeren 
hatte er heute wenig Pfarrlicjes. Er 
trug zwar dunkle, aber für Gänge im 
Gebirge zugejchnittene, bequeme Kleider, 
welche bie gejchmeidige Kraft feiner Blie- 
der zeigten und ihm bas Yusjehen eines 
gewöhnlichen Bürgers gaben. 

Die Sonne eines hellen Tages erfüllte 
die Stube, in der er feiner Mutter und 
Mirrlein Ude jagte. Bu biejer Heiter: 
feit paBte ber zuverlichtliche Ausdruck 
feiner Süge. 

„est wollen mir jehen, was es fiir 
Arbeit gibt," |prad) er, als er die Stube 
verließ. Seine Arme hoben jid) unwill- 
fürlich, als redite er fi im Gefühle fei- 
ner Kraft zu feinem Werfe. Dann ver: 
ſchwand er auf der “Treppe. 

Frau Sjafobea hatte wenig gejprochen. 
Cie erhob fid) vom Yrühftüdstifch unb 
trat ans Fenſter. Groß und hager ftand 
lie ba und fenfte den Kopf nad) vorn, 
um bejjer zu feben. Nun tauchte ihr 
Sohn auf dem Wege unten auf. Die 
innere ‘Freude duldete nicht, daß er lang: 
jam oder nachdenklich |d)ritt, fondern 
drängte ihn vorwärts. Mit federnden 
Sprüngen je5te er über ein paar Granit: 
ftufen hinab, bie inmitten des ziemlic) 
fteilen Kirchweges angebracht waren. 

Frau Jakobeas Geſicht erſchien fonder: 
bar ſchmal. Scharf ſprang die Naſe 
daraus hervor, und die kohlſchwarzen 
Brauen waren nah zuſammengerückt. Es 
war nichts Weiches in ihren Zügen. 
Wer ſie ſah, begriff, daß niemand ſie 
liebte und daß aud), wer ihr ohne Vor: 
urteil nahte, fid) nicht an fie herantraute, 
weil feinerlet Freundlichkeit ihm ent: 
gegenfam. Ihre Gedanken waren eifrig. 
Da ging der Sohn Hin, voller Hoffnung 
unb voller Buverjid)t. Sie teilte feine 


[[132::53$120p))U)Dp 53$33023:)339] Emit Zahn: ESSSSSTSSTSSS33333I 


von beiden. Sie hatte nur zwei Emp: 
findungen oder ließ wenigitens nur biejen 
Raum. (Cie empfand einen ftechenden 
Schmerz bei dem Gedanken, dak Huld- 
reid) ausging, den Reichtum feines jungen, 
ftarfen Herzens zu ver|d)tpenben, und daß 
— nad) ihrer Überzeugung zum wenig: 
jten — der Dank ihm ausbleiben würde. 
Und fie baBte zum voraus das Dorf zu 
ihren Füßen und bie SUtenjdjen darin, 
darum daß fie — wiederum nad) ihrer 
Überzeugung — des Sohnes Hoffnungen 
täufchen würden. 

Huldreich Rot fchritt indeſſen fürbaß. 
Die Morgenluft war far und kühl wie 
Wajjer, bas von ber Felswand rimnt. 
Er mußte bod) aufatmen und fie ein- 


augen, und die frohe Bruft ſchwoll ibm 


erſt recht. Unter ihm ftand das Dorf. 
Der Rauch jtieg ſenkrecht in [djlanten, 
ruhigen Säulen von einigen Dächern. 
In einiger Höhe fand er bie Sonne, bie 
das Dorf nod) nicht erreichte, tauchte ins 
fidt, glänzte weiß und zerrann. Cs 
war ein köſtliches Cpiel. 

Noch ehe Rot das Dorf betrat, fand 
er den erjten Menſchen. Es war ein 
Wegtnedt. Er [djien eben er[t zur Ar- 
beit angetreten zu fein; denn fein Werf: 
zeug, ein Hammer, wie ihn bie Stein: 
Hopfer niigen, unb eine Schaufel, lagen 
nod) ungebraucht unter feinem abgewor: 
fenen Kittel, und er trug nod) ben per: 
färbten Filzhbut auf dem graubraunen 
Haar. Er war ein fchwerer, ftarfer 
Mann, und als er jebt den Hut vom 
vollen, fraujen Haar nahm, bot er erjt 
recht das Bild eines Tellen, eines freien 
Eidgenofjen mit breiter Bruft, ftämmigen 


Schultern und Gliedern gleich zähem 


Holz. Sein Gejid)t war braun, ein Paar 
blaue Augen leuchtete daraus hervor. 
Cie waren nicht jebr groß unb ein wenig 
müjjerig, aber eine warme Gutmütigfeit 
lag im Blid. Cin großer, auf die Bruft 
fallenber Bart, ber noch fpärlicher als 
das Haar weiße Fäden trug, vollendete 
die ftarfe Schönheit des Kopfes mit ber 
furdigen Stirne. Der Mann war be: 
Ichäftigt, fick) eine kurze, fchwarzgebrannte 
Pfeife zu ftopfen unb anzuzünden. Als 
er Rots Schritte hörte, hielt er eben das 
brennende Streichholz auf. den Tabaf. 
Gr brüdte bielen, als er brannte, erjt 


BSSEISSSSESE EHE STIEFELETTEN Cinlamfeit. [2:252€4342:34242€$343€3$35382:4] 


nod) ein paarmal mit bem unempfinb: 
Iidjen, breiten Daumen zufammen, um 
ihn dann ein [ebtes Mtal und endgültig 
zu entzünden. Nun drehte er jid) um 
und erfannte den Pfarrer. Cr nahm 
Iinfijd den Hut ab, mit der anderen 
Hand die Pfeife aus dem Maule und 
machte eine [teife Berbeugung. 

» Guten Tag, Herr Pfarrer.” 

Huldreid) Rot begann feine Aufgabe, 
Wd) mit feiner Gemeinde befannt zu 
machen, bei biejem Mtanne. Er grüßte 
ibn heiter und blieb bei ihm ftehen. Ob 
er fchwere Arbeit habe, fragte er. 

Der andere hatte den Hut neben feinen 
Kittel geworfen, nahm ben langitieligen, 
Heinen Hammer auf und fegte fid) auf 
einen großen Straßenjtein, ber neben 
einem Haufen groben Branitjchotters lag. 


„Es lehrt einen fchon fleißig fein, wenn 


man etwas verdienen will,“ meinte er, 
die Pfeife gwifden den Zähnen unb fic 
ohne Zögern an die Arbeit machend. 
„Die Arbeit wird mir nad Maß be: 
zahlt,“ erllärte er nod). 

„Wie heißt Ihr?“ fragte Huldreid. 
Gr freute fic) über den Mann. Troß 
ber knechtiſchen Arbeit, bie er tat, hatten 
feine Bewegungen etwas Rubiges. Gr 
holte mit feinem Heinen Hammer weit 
aus und traf unfehlbar jeden Stein, dab 
er unter dem Schlag zerjprang. 

Der Wegfnecht nannte feinen Namen: 
Franz Steiner. Cr ließ fid) in feiner 
Arbeit nicht ftören und hatte im Augen: 
blid ein Häuflein fertigen Schotters vor 
fid) liegen. Buweilen war es, als ob 
er Deimlid) aus feinen Heinen Augen 
nach einem Zeichen judje, welchen Ein: 
drud fein Fleiß auf den Pfarrherrn 
mache, dod) mochte bas Täufchung fein. 

Huldreid) Rot gewahrte diefe Blicke 
nidjt. Er empfand es freundlich, gleich 
im erften Menſchen, den er traf, einen 
zu finden, der etwas JBaderes und Bra: 
ves an lid) hatte. 

„Ich babe (ud) aud) prebigen hören, 
am Sonntag,” jagte Steiner im Laufe 
bes Gelprddes, bas fie miteinander 
führten. 

„Sp, |o," gab Rot aurüd. 

„Eine [djóne Predigt ijt es gewefen,” 
tübmte ber Wegtnedt. Sein Ton ent: 
hielt feine Schmeichelei. Cs war ein 


15 


biederes, trodenes Wort, als jpenbe er 
bas Lob wider feinen Willen, aus in: 
nerem Bedürfnis. Nur zudten wieder 
die Leinen, rafden Augen dem Pfarr: 
herrn über das Gelicht, wie um die Wir: 
tung des Gejagten zu bemeifen. 

Pfarrer Rot verabjchiedete jid). Cr 
wolle jid) im Orte umfehen, jagte er. 

„Seid nicht zu fleißig,” mahnte er im 
Davongehen ben Weger, unb eswar mehr 
Redensart, als ernjt gemeint. 

„Es muß ausgeben," erwiderte Stet: 
ner und biidte fid) eifriger über feinen 
Haufen. 

. Huldreih Rot jepte feinen Weg fort. 
Das erfte Bild, bas fich ibm geboten: 
ein Menſch, der fleißig und eifrig fetne 
Arbeit tat, ftand ihm eine Weile vor 
Augen und ergóbte ihn. 

Er erreichte bann die eigentliche Dorf: 
ſtraße und bejann fi. Gollte er in bas 
nüdjite befte Haus treten? Es jdjien thm 
beller, fich querit einen Überblid über bas 
Dorf zu verfdaffen. Auch [odte es ibn, 
bas Volt fennen zu lernen wie Zufall 
und Gelegenheit es thm in den Weg 
führten. So ſchritt er bie Dorfitraße auf: 
wärts. Dasfelbe Bild bot fid) ibm, das 
er von feinem Einzug her kannte: Holz 
und Steinhdujer in buntem Durdetnan: 
ber. Die Mtorgenftunde hielt bte Mten: 
Ichen bei der Arbeit fejt, bie Straße war 
wenig belebt. Wer ihm begegnete, grüßte, 
Die und ba |prang ein Rind ihm ent: 
gegen und gab ihm die Hand. Dann 
fragte er nad) feinem Namen und jtrei- 
djelte ibm das Haar ober |prad) ein paar 
Icherzhafte Worte zu ihm, bie es gutrau- 
lid) machten. Wenn er an diefem Mor: 
gen nichts anderes gewann, jo hatte feine 
liebevoll frifche Art Macht über bie Her: 
zen ber Kinder. Mehr denn eines er: 
zählte zu Haufe mit JBidjtigfeit, daß es 
den Pfarrherrn getroffen und daß er ein 
freundlicher Mtann jet. Er gelangte ans 
Ende ber Häuferreihen, wo bie Strake 
fid) neben den Wildbach gejellte und 
durch eine tiefe Schlucht, in der biejer 
fein Bett hatte, jid) höher ins Gebirge 
hinauf wand. Schon hörte er bas Wa]- 
jer raufden und tofen. Es war wild 
unb Hod) in biejer Bett und wälzte große 
Blöde verborgen in feinem Bett. Zu: 
weilen flang ein bumpfes Donnern aus 


16 ESSS2S995595 P mit Zahn: 


feiner Tiefe; aber zu fehen war er nidt. 
Wn biejem Dorfende lagen zwei Gebdude, 
bie Huldreichs Blicde auf fid) zogen. Das 
eine war eine feine Hütte, bie zur Lin: 
fen an ber Mattenhalde jtanb, ein um: 
Icheinbares Ding mit einer Stube über 
einem Stall unb einer Schlaffammer über 
Diejer Stube, bod) mußte bem, ber aus 
den unwirtliden Feljen im Morden fam, 
bas Heimatliche feltjam ans Herz rühren, 
bas über dem Hüttlein lag. Des leg: 
teren Dachſchindeln waren jchwarz von 
Alter unb Wetter. Cine Krufte Erde 
batte fi) im Laufe der Jahre darüber 
gezogen, darauf wuchs allerlei Pflanzen: 
zeug, Moos und Hauswurz, jelbjt eine 
fleine, tote Flühblume hatte dort Wurzel 
gefaßt unb nidte in ber Mtorgenluft wie 
ein winzig Fähnlein. Ganz anderer Art 
war das Haus, bas zur Rechten ber 
Straße [tanb, ſechs Häuferbreiten vom 
Dorfe ab und Bod) fiber dem Wildbad). 
(fs war neu und überrafchte durch bie 
Farbe feines Granits, die noch Feine 
Wetter gebunfelt und bie jebt in ber 
Mtorgenhelle für bas an milde Töne ge: 
wöhnte Auge etwas Blendendes hatte. 
Das Haus war groß und ftädtifch, hatte 
Türme und Grfer, eine reiche Architektur 
von harten, gejchmadlojen ‘Formen, wie 
fie in die fchnurgerade Straße einer 
Hauptftadt, nicht aber in die vielgeital- 
tige ?Berglanb[djaft fi) fügen mochte. 
Pfarrer Rot wußte, daß dort Hartmann, 
der Giger, wohnen mußte. Die Sage 
felbft war nicht zu fehen, bie lag wohl 
unten am Waller, bod) bog ein Fahrweg 
von der Hauptitrage ab, ber zu ihr hinab 
führte. Der Straße entlang lagen, fo: 
weit fie fichtbar war, entrinbete Baume. 
In der Tiefe fah man eine Menge Bret: 
ter unb NRohholzfchichten. Dort mußte 
lich der 2agerplat befinden. 

Rot ftand einen 9[ugenblid [tiff und 
jdjaute hinüber. Er lächelte. In jenes 
Haus, bejjen großen Garten ein reiches 
Bitter von der Straße fchied, mußte er 
zur Bejudsitunde und in feiner beiten 
Amtstracht treten, wenn er jid) dort por: 
ftellen wollte! Schon bas Außere bes 
Gebäudes forderte es, als ftehe es an 
einer Tafel an feiner Mauer! 

Die Erjcheinung Hartmanns tauchte 
vor ibm auf. Er jchien fein Mtann, ber jid) 





um gejellichaftliche Gormen fümmerte; 
ficher aber würde er glauben, daß der 
neue Pfarrherr ihm nicht genug Ehre er: 
miele, wenn er nicht jeinem erjten Be- 
judje einen Anftrich von eierlichkeit gab. 
Die Mtenjden, bie aus eigener Kraft 
jid) zu äußerer Unabhängigleit emporge: 
rungen, [inb empfindlich. Das fleine Haus 
drüben im Grünen war eher ein Biel 
für feinen heutigen Weg. Cs lodte ihn 
einzutreten. Über die rohe Gteintreppe, 
bie an ber Geite zu einem Eingang führte, 
idjien vor furgem ein Bejen gegangen 
gu fein, bte Striche, bie Birkenreilig hier 
unb auf bem graslojen, Eleinen, gepfla= 
fterten Pla vor dem Stalle gelajjen, 
waren nod) zu jehen. (Yr durfte es wa: 
gen, unter bie Tür zu treten. Die Baus 
ern waren Frühaufſteher, unb der Pfarr: 
herr hatte das Redht, aud) zu ungewöhn: 
licher Stunde nad) ihnen zu fragen. 
Rot ftieg den Heinen Fußpfad hinauf, 
der, wenige Schritte lang, von der Straße 
auf die Höhe der Hütte führte. Das 
weiche Erdreich dämpfte feinen Schritt. 
Dann betrat er die Treppe und blidte 
bald fret in bie Fenjter der Stube. Diefe 
Fenſter waren blant wie helle Augen. 
Cie ftanden in grau angeftridjenen Kreuz⸗ 
ftöcken, die fid) leuchtend vom duntel: 
braunen Holz der Wände abhoben, und 
halfen mit, bas Freundliche des Heinen 
Haufes zu erhöhen. Cine jdjóne, mor: 
gendliche Heiterkeit Tag aud) im Innern 
der Stube. Sie war niedrig und fchlicht, 
hatte rohe, tannene Täfelmände unb eine 
ebenjoldje Dede. Der Boden, gus weis 
Ben, tannenen Riemen gelegt, war jauber 
gejcheuert. Ein Tiſch, ein paar Stühle, 
ein Sofa und eine Kommode bildeten 
die ganze Einrichtung. Am Xildje jab 
eine zarte, ſchlanke Grau in ſchwarzem 
Kleid unb nähte mittels einer Kleinen 
auf dem Tifche [tehenden Handnähmaſchine, 
deren Rädchen fie drehte. Ste blidte 
nicht auf, [dien völlig in ihre Arbeit 
per[unfen. Soeben büdte fie fic) tiefer; 
ein Heiner Fehler im Stich fchien [ie zu 
befchäftigen. Pfarrer Not betrachtete jie. 
(s hielt ihn unmilífürlid) etwas am 
genjter feit. 
beit hielten, waren Dager und [chmal, 
Hände, welde die Sorge durchlichtig 
madjte. Der ganze Körper ber Näherin, 


Die Hände, welche die Ar: 


= - = a 


- 


ee, 


aw & 


* 
* 


-— 
B 


* 


Kr Ye © Te, u EU zu = p 


"WE & 





Wintermorgen. 
Gemälde von Frig Oßwald. 


— ee — uunc “eee eee eee ns — cmm — ee -———— ee en -— ———— Oe eee — —— -—————f-——À — 


DIE Ginjamteit. 


ihre Haltung unb Gebdrden ent[pradjen 
diefen forgenhaften Händen. Das Ge: 
jicht zeigte ein feines, [djmales Profil 
und war — vielleicht warf die Helle der 
Stube ein bleiches Licht darauf — von 
großer Bläſſe, bie bejonbers auffiel, weil 
das frauje, reiche, am Kopfe aufgejtedte 
Haar tiefichwarz war. 

Huldreidh war im Begriff, lid) vom 
Fenſter ab: und der Türe zuzumenden, 
als die rau fich Balb aufrichtete und 
ibn anſah. (Ys war feltjam, wie biejes 
Sidaufridten geſchah. Gebückt, als ob 
ber Riiden fid) nicht mehr völlig gu 
jtredien vermöge, wendete fie bas Geſicht 
langjam und medjanijd) bem Fenſter zu. 
Hatte ein Schatten, ber von Rots Ge: 
jtalt durch bie Scheibe fiel, fie auf den, 
ber fie belaujdjte, aufmerf[am gemacht 
oder ein Geráujd) fie an ihrer Arbeit ge- 
ſtört? Sie wendete fid) furdtfam und 
bod) ergeben, wie ein Hund, der mit 
blinzelnden Augen die Schläge erwartet, 
denen er nicht entrinnen fann. Als fie 
bas Gelicht am Fenfter erfannte, zuckte 
jie Jah vom Stuhle auf. Rot jab in 
zarte, feine Züge, aus denen große, von 
Cdjreden aufgerilfene Augen ihn an 
ftarrten. Auch er erſchrak; er fühlte bie 
liberra|djung und das Entjeßen, das fein 
Crjdetnen hier hervorrief, und er wußte 
nicht, ob er geben ober eintreten follte. 
Dann aber fand er für nötig, ber Frau 
zu erfláren, wer er war und was er 
wollte. Gr öffnete bie freifdende, in 
hölzernen Angeln hängende Hüttenpforte, 
trat durch den kurzen Flur zu ber grauen, 
unbemalten Wohnjtubentür und flopite. 
Die Antwort blieb Iange aus, und er 
wollte eben den “Finger zum zweiten Male 
an die Tür legen, als ein verzagtes, fajt 
lautlojes Herein ertinte. Es fam aus 
dem äußerſten Winkel der Stube. Als 
er eintrat, lójte fid) aus ber Fenſter⸗ 
ede bie [djmádjtige (De|talt. Die Frau 
trat, bie Hände ineinander gelegt, als 
ob fie an [id) felber Halt [udje, zwei 
Heine Schritte bem Tijd) wieder näher. 
Sie mußte in ihrem jähen (ntjeben un- 
millfürlid), unb wie um fic) zu verfrie- 
chen, fid) in jene Ede gedrängt haben. 
Jetzt verlor fid) langſam die Angjt aus 
ihrem Gefidht. Sie erfannte den Cha: 
rafter bes Gajtes, lächelte mübjam und 


III I II I I ee 17 


mit zitternden Lippen und erwiderte bas 
„Buten Morgen” Huldreichs leije. 

„Run fennen Sie mid) vielleicht ſchon?“ 
jagte bieler, trat rafd) auf fie zu und 
jtredte ihr die Hand Hin. 

Cie legte bie blaugeäderte ihre mit 
einer müben Bewegung Dinein. 

„Rein,“ antwortete jie ihm in leichter 
Verwirrung und fügte hinzu: „Das heißt 
— td Tann mir benfen, dak Ste ber 
neue Pfarrer von Waldenz find.” 

$julbreid) Rot bejaB genug angeborene 
Sicherheit der Umgangsformen, um Herr 
der Lage zu bleiben. Denno fam ihm 
der Bedankte, daß er an ein Mitglied 
der Gemeinde geraten fet, bas feiner 
nidjt bedürfe oder nichts von ihm wolle. 
Er fagte: „Ich möchte meine Gemeinde 
fennen lernen. So habe id) mir erlaubt, 
bei Ihnen angutffopfen." 

Die junge Frau [aD ftd) um. Es war, 
als ob fie nad einem Weg zur Flucht 
judjte. Nach einer Kleinen Paufe fragte 
fie: „Wollen Sie nicht Pla nehmen ?” 

Sie wies mit ber unfideren Hand 
auf einen Stuhl unb, als Rot fid) nieder: 
ließ, jebte fie fic) weitab von ihm in 
jene Tseniterede auf ben Rand des dort 
jtebenben Cejfels. „Ich bin am Sonntag 
nicht in der Kirche getejen," bemerfte 
jie mit ihrer leifen, zaghaften Stimme. 
Dann fügte fie, langſam ihre Fallung 
zurüdgewinnend, mit einer feinen Offen: 
heit Hinzu: „Ich gebe aud) fonjt nidjt. 
Ich gehe beinah nie aus." 

Sjulbreid) Rot Hatte Idngjt erfannt, 
daß fie nicht aus bem Dorfe [tammte, 
Jondern bier fremd und eher eine Städ- 
terin fein mußte. „Sie find nicht immer 
hier gewejen?” fragte er. 

Cie zudte aufs neue gujammen. Dann 
antwortete fie, nein, fie [tamme aus einer 
großen oſtſchweizeriſchen Stadt. 

Allmählich, im beiderfeitigen Gefühle, 
daß jie den Beſuch nicht unhöflich abfürgen 
durften, famen fie in ein mühlames Ge- 
Ipräch. Aus biejem ging hervor, daß bte 
Näherin Magdalena Gredig heiße, [eit 
zwei jahren am Ort wohne und ihren 
Lebensunterhalt burd) Schneidern ver: 
diene. Huldreich wurde, während fie 
zögernd und mit größter Zurüdhaltung 
erzählte, inne, daß die Frau eine grünb: 
lide Bildung genojjen und einjt, im 


Belhagen & Alafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 19081909. II. Bd. 2 


18 


Elternhaufe vielleicht, gute Tage gefchen 
hatte. | 

„Dein Dann ..." Damit begann Frau 
Magdalena pló&lid) wieder einen Cat 
unb [todte ebenjo rajdj. Der Ausdrud 
hilflojer Furcht flog ihr wieder in bie 
Augen. Als fie fah, dak ihr Gegen: 
über fic) über ihr Weſen eritaunte, bes 
zwang [ie jid. „Mein Mann war 
Schloſſer,“ vollendete fie. 

„Er ijt tot?” fragte Rot. 

Cie errötete, ungewiß, was fie jagen 
jollte. Dann geftand fie: „Nein, wir 
leben getrennt.“ 

Sjulbreid) Rot erhob ftd). Er ahnte, 
daß eine Aufgabe fid) ibm eröffnete. 
Diefes erjte Haus ſchon bedurfte ferner 
Hilfe! Dann empfand er, ohne es aus: 
zufprechen, daß bie Hilfe bes Beiftlichen, 
wo fie wohl tun follte, langiam, unmer!: 
[id) fid nahen mußte. Er wußte, daß 
nidjs fchwerer iit, als Wtenjden zu 
troften. So beendete er feinen Beſuch, 
jagte nichts vom Wiederfommen, um 
nicht die Stille Frau zu verjchüchtern, ge: 
badjte, nur wie der Zufall es lenfte, zu 
ergründen, welches Schidjal fie bedränge. 
Daß eine große Bedrängnis auf thr 
lajtete, war ihm gewiß. 

„Zürnen Ste mir nicht, daß id) Ste 
überfallen babe,” fagte er. „Ich möchte 
nur jedem in meiner Gemeinde die Ge- 
wißheit geben, daß er mid) rufen Tann, 
wenn er meiner bedarf.“ 

Einen Augenblid lang fchien es, als 
ob jie nod) etwas auszufprechen habe. 
Cie hob die Hand und öffnete bie Lip: 
pen. Dann hielt fie das Wort zurüd. 
Die leije Angftlichleit nod) immer im 
Ton dankte fie, daß er gefommen fei. 
„Es ijt gut von Ihnen, Herr Pfarrer,“ 
fügte fie bei. Sein Kommen jdjien ihr 
dod) wohlgetan zu haben, und dann, 
wie um ihr Wefen nod) weiter zu ent- 
ſchuldigen, ſchloß fie, als Rot [don unter 
der Türe ftand: „Ich bin hierhergezogen, 
um allein zu ein." 

Cie atmete babet Bod) auf, als emp: 
finde jie tief den Schuß ber Cinjamfeit, 
bie fie gefucht. Ihre ganze fchmächtige 
Gejtalt bob ftd) unter biejem Atemzuge. 
Ihre Augen waren groß und duntel. 
Cie hatten aud) jebt nod) bas Suchende, 


BSSSSESESSSEIESTHEITESE STE Ernſt Zahn: E33 33 ZI ZZ Ze Ze 363 32] 


Hilflofe, als bäten fie bas Tal und Die 
Berge: VBerbergt mich vor der Welt! 

Sjulbreid) Rot war erjchüttert von 
dem Berlangen nad) Weltvergeſſenheit, 
das in ihren Worten und Bliden zum 
Ausdrud fam. Cs ftand jo gang tm 
(Segenfa& zu feinen eigenen Gefühlen, 
die ihn ben Menfchen zudrängten und 
bie ihn zwangen, die Menſchen zu fuchen. 
Bon feinen Gedanken überwältigt ver: 
ließ er die Hütte, Magdalena perjonnen 
grüpenb. Als er vor der Türe ftand, 
hatte er die Luft zu weiteren Beſuchen 
verloren. Er empfand das Bedürfnis, 
den Cindrud, ben er in der Hütte emp: 
fangen, in jid) zu verarbeiten, und ſcheute 
in biejem Wugenblid ben Riidweg durd 
bas Dorf unb bie Begegnung mit an: 
deren Leuten. Cr fab, daß in geringer 
Höhe an ber Mattenlehne ein Fußpfad 
hinführte, der, feiner Richtung nad) zu 
Ichließen, ihn geradeswegs zur Kirche 
führen mußte. Zu diefem Wege jtieg er 
hinauf. Während er jo allmählich wieder 
über bte Häufer hinauszufehen vermochte, 
fein Blick das ganze Tal umfafte, fiel 
ihm zum erjten Dale auf, dak bie junge 
Näherin recht hatte, bab, tro& ben zwei: 
taujenb Menfchen, welche bte große Ort: 
ſchaft zählte, bie Gegend eine [tile unb 
einfame war. Insbeſondere die Kirche 
und fein Pfarrhaus ba oben vor ben 
bunfeln Walde hatten etwas Weltver: 
[orenes. Wher aufs neue padte ihn 
bie Freude, bap er von ihnen wie von 
einer Warte auf bie SUlenjden, feine 
Menſchen niederfah, und fein Herz wurde 
weit in der Weite der Landjdhaft. Wie 
ftolg war er, btejes Dorfes Hüter zu fein. 

Nad gedanfenvollem (Gange näherte 
er fid) bem Pfarrhaus. Hier jah er Mirr— 
lein ben Dorfweg heranfteigen. Sie ging 
barhaupt, ſchon ganz nad) Dorflitte, ob: 
wohl fie heute zum erjten Dale den Un: 
terricht bet Reinhard Fehr, dem Lehrer, 
bejudte. Frau Jakobea hatte gewollt, 
daß fie durch nichts von den Dorflindern 
fid) unterjcheide. Huldreich wartete an 
der Rirdenmauer auf das Mädchen. Es 
wintte von unten mit der runden braunen 
Hand. Die Sonne lag auf jeinem fraufen 
Saar, daß es rötlich fhimmerte. In ben 
großen Augen glänzte von weitem die 
Freude. 


[3:22 0329:02320 0320239 SSE] Cinfamteit. [22424342243 343:3242634] 


„Vie war es?” fragte Huldreich, als 
Mirrletn ihn erreichte. 

„Schön,“ gab das Mädchen zurüd 
und erzählte bann, was für ein Gegen: 
ag zwiſchen dem Unterricht in ber alten, 
langweiligen Schule in Neuburg und 
demjenigen des jebigen Lehrers fei. Der 
Mtund des Mädchens fprudelte bte Worte 
hervor, manchmal, wenn jie lachte, bligten 
bie weißen Zähne. (ie war voll Leben 
und Freude. Huldreich wußte, bap der 
Reiz ber Neuheit dteje Schule in des 
Kindes Augen hob. Wher er fabte in 
Gedanken des jungen Lehrers Hand und 
preBte fie. Der war ein Mitarbeiter, wie 
er ihn fid) wünjchte. 

Dann legte er vertraulich den Arm 
um Mirrleins Schulter, und dicht neben- 
einander [dritter fie nad) dem Haufe. 


4. Rapitel. 

Hartmann, der Säger, hatte ein Haus, 
das nicht zu ihm paßte. Er madjte aud 
feinen Hehl daraus. Der Firlefanz der 
vielen Stuben, bie neuzeitliche Pracht, 
die fid in Gemächern und Gängen breit 
machte, fümmerten ihn nicht groß. Cr 
hatte bas Geld Dazu gegeben, um [einer 
Frau eine Freude zu machen, für ihn 
jelber hätte bie er|te beite Bretterhütte 
genügt. Cr zeigte jid) nicht oft in dem 
Cmpfangszimmer, in bas er heute trat, 
um Pfarrer Sjulbreid) Rot zu begrüßen, 
der feinen Wntrittsbejud) madjte. Links 
neben der reichgejchnigten Haustür, welche 
man über eine granitene Bortreppe er: 
reichte, hatte Hartmann fich einen Raum 
als Arbeitsitube ausgewählt, ber eine 
Sehenswürdigkeit von Einfachheit war. 
Cort |tanb bie ganze Einrichtung bes 
großen Sägers aus ber Zeit, ba er nod) 
Sägeknecht gewejen. Die wenigen Möbel 
verloren fid) in dem großen Raum. In 
der 9Utitte hatte ein fleiner Tijd) feinen 
Pla, defjen Platte die Spuren von 
Hammerjchlägen unb von Tafdenmeffer- 
Ichnitten reichli trug, ein Stuhl mit 
Itrohgeflochtenem Sit ftand davor. Un 
der Wand waren ein altes tannenes 
Bett mit rotgeblümten Kilfen und Deden 
und ein brauner Holzkoffer aufgejtellt. 
AN das Hatte einmal in der Kammer 
geitanden, von der aus Hartmann zum 
Taglohn nad) ben Sägemühlen gegangen 


19 


war. Noch jebt bradjte er zuweilen aud) 
bie Nächte in biejem Raume zu; denn 
er war ein Sonderling, unb wenn ein 
Plan ibn bejchäftigte ober wenn er in 
jeinem ausgedehnten Gefddfte Ärger 
gehabt hatte, jo mieb er bte Geſellſchaft 
jelbjt jeiner nddjten tyamilienangebórigen 
unb madjte Iter mit fid) felbjt aus, was 
ibm au denfen gab. 

Nicht in btejem ihm vertrauten Raume 
jedod), jondern in dem hohen Gemad 
mit bem fchönen vielarmigen Leuchter 
an ber Dede und bem ſchweren Werfer: 
teppid) am Boden, nahm Sjartmann 
Sjulbreid) Rots Beſuch entgegen. Hier 
pflegte Frau Hartmann in großem, 
grelem Sleideraufpug ihre Bäfte zu 
empfangen. 

Das weißgefhürzte Stubenmädchen 
hatte den Pfarrer gemeldet. Er jaB auf 
einem der Stühle von |djwargem, ge: 
ſchnitztem Holz mit ben rot gepoliterten 
Ciben, als der Gäger eintrat. In der 
Stube war trot ihrer hohen Fenjter nur 
ein geddmpftes Licht; denn |d)mere rote 
Sammetvorhänge wehrten dem Tag den 
freien Eintritt. 

Als ber junge Pfarrer fid) vom Stuble 
erhob, hätte man viel eher in ihm den 
Eigentümer des Zimmers vermuten mö— 
gen, als in dem aus einem Nebenzimmer 
fommenben, mit rafchen Cchritten auf 
ihn zutretenden Gdger. Rot trug einen 
ſchwarzen Geſellſchaftsanzug und hielt 
den Zylinder in ber Hand. (eine Hal: 
tung war ungezwungen, von |chönem, 
troß feiner Jugend würdigem und ficherem 
GErnjte. Hartmann Hatte ein hellgraues 
Gewand an. Auf großen, breiten Schuhen 
Ichritt er über den Teppich. Er lächelte 
und war feinesmegs unjicher ober ver- 
legen. Ein leichter 9irger flog ihn an, 
als ein Stuhl, an bem er vorüberjchritt, 
ihm ein Bein jtellte. Cr fapte ihn an 
der Lehne unb [ebte ihn beijeite, mit 
einem Blid, der genugjam befundete, 
für wie überflüjlig er bas Ziermöbeljtüd 
hielt. Darauf gab er Huldreich Rot bie 
Hand. Wiederum, wie bei ber erften 
Begrüßung, war es nicht ein freier, 
jtarfer rud, fondern er faßte in kühler, 
abwartender — 3Bebádjtigfeit mit Drei 
oingern zu und [djb dann den Galt 
auf feinen Stuhl aurüd. Auch er ließ 

2* 


90 ESSSSsssssssssssy Ernit 


fid) in einen nabejtebenben Lehnſeſſel 
nieder. Das Ladeln, mit bem er herein: 
gefommen war, faß nod) immer in ben 
beiden SUtunbeden. Es war, als hätte 
er vor der Tür die Freundlichkeit, bie 
es befundete, angelegt und fie [terbe 
nun langjam wie ein verbleichender 
Somenſtrahl ab. Zuletzt blieb nur nod) 
eine leije Spur davon. Diele aber ver: 
riet bie Gebanfen, die Hartmann bejeelen 
mochten: ‚Der Gang mag Dir fauer ge: 
worden fein, Pfäfflein; denn für Dich ijt 
bei mir, dem Katholiken, nichts zu holen!‘ 
Neben biejem fpöttifch mitleidigen Eins 
fall regte fich bas Behagen darüber, daß 
der andere ben Beſuch nicht hatte um: 
geben können, dak, wer mit Waldenz zu 
tun hatte, aud) mit Hartmann, bem Säger, 
rechnen mußte. 

Nun begann eine Unterhaltung, die 
von Seite $julbreid)s ruhig und ficher 
geführt wurde, während Hartmann jid) 
als einer ber Wenigiprecher zeigte, bie 
den Kopf voll Gedanfen, aber Mühe 
haben, aus bem Denfen zum Reden zu 
fommen. Cr gab feine Antworten auf 
Huldreichs Bemerkungen ftoßweife: „So, 
fo!" „Aha!“ Ja, ja!" „Sie meinen 
das?” und fo weiter. Geine Fragen 
lauteten ebenfo fura. „Haben Gie [id) 
eingelebt?” „Haben Sie fid) im Dorf 
umgejehen ?^ „Gefällt Ihnen bte Kirche?” 
und was derlet nabeltegende Dinge waren. 

Nad) einer Heinen Weile erhob fid) 
ber Säger und bemerfte: „Meine Frauen 
möchten Sie wohl auch fennen lernen." 
Damit öffnete er bie Ceitentür, burd) 
die er felber hereingeflommen war, und 
rief einen Namen hinaus. Wlan hörte 
bas Raujden eines feidenen Gewandes 
und Hatte ben Cindrud, daß, obgleid) 
bas Ganze nad) einem zufälligen Herbei: 
ruf hätte ausjehen follen, zum mindeften 
die Dame, bte zuerjt Dereintrat, für ben 
Zwed bejonbers gejd)müdt, bereits mat: 
tend hinter ber Tür gejeffen hatte. 

In Suldreid) Rot regte fid) eine leife 
BVergniigtheit. Frau Hartmann fam ibm 
mit ausgeftredter Hand entgegen und 
madjte einen fonderbaren Rnids, ber fo 
tief war, daß er ihr braunes, über der 
Stirn fünitfid) in taufend Ringeldjen ge 
fräufeltes und feftgeflebtes Haar Dicht 
vor feiner 9taje jab. Diejes Haar war 


Zahn: [343:3333433€343€3€343€3€3224. | 
| 


reid); am Sjinterfopf war es in [chweren | 
Flechten aufgeltedt, aber es erjd)ien raub, | 


als ob es lange mit im 3Bajjer gefeud: 
tetem Kamme gefümmt worden wire. 
Nun erhob fid) ein weißes, von allerlei 
alten burdjgogenes Gefidt vor ihm, 
deſſen leije 9tajenróte ber aufgetragen: 
Puder nicht ganz zu verbergen vermodhte. 
Die ziemlich rauhe, ebenfalls gepubert: 
Hand lag indeffen nur mit den anein: 
ander gepreBten Fingerſpitzen in ber [et 
nem. rau Hartmann [prad) febr viel, 
jo daß ihm feine Zeit blieb, etwas jn 
jagen. Ihre Worte waren ebenjo viel: 
Komplimente. Wie man im Dorf fid 
begliidwiinfde, einen jo vortrefflichen 
Redner gefunden zu haben! Cin groper 
Ruf fet ibm bereits vorauf gegangen. 
Man wilfe es aber aud) zu würdigen, 
daß ber Angehörige einer jo alten unt 
begüterten Familie nun hier Seelforger fer 

Huldreich Rot wartete Fühlen Blides, 
bis die Frau fid) in ihren Schmeidheleien 
erfchöpft batte. Gr betrachtete fie um 
urteilte, daß fie wohl ihre urjprünglid: 
Bildung in irgendeiner Bierftube gebot: 
haben módjte. Er traf damit nicht da: 
neben. 
Jahren eine Kellnerin zu feiner Fra: 


Der Säger hatte vor zwanzig 


gemacht, bie im größten Gafthaus vor . 


Waldenz, bem „Weißen Kreuz”, bebienjtc: 
geweljen war. 

Nadhdem Frau Hartmann ihre Kom: 
plimente angebracht Hatte, ließ fie fidi 
auf dem nahen Sofa nieder. Ihr ſchwar— 
aes, am 3Bujen mit allerlei Firlefanz be: 
Dángtes Seidenkleid fnijterte. Endlich 
fand fie Seit, mit einer fteifen und ur 
gelenfen Sjanbbetpegung und dem vor: 
ftellenden Wort: „Meine Tochter“ nad 
dem Mädchen Hinzuweifen, deffen Gr 
\cheinen über bem üppigen Raufchen, de: 
Großartigkeit ihres eigenen Auftritts fai: 
unbemerft geblieben mar. Pfarrer Roi 
hatte eine |djlanfe QGeltalt in weißen 
Wollkleid beachtet, bie hinter ber SDtuttc: 
Dereinfam. Gite war aber im Hinter 


grund geblieben und lautlos an ein Bier 


tifchchen getreten, von dem fie ein Buc 
nahm, um darin zu blättern. Nun fam 
die vielleicht Achtzehnjährige näher. Dem 
Ichönen Ebenmaß ihrer Geftalt entjpro 
chen ruhige, fichere Bewegungen, und au: 
den Schultern, auf denen als Zierde de: 


ee Sa ee — 


- "Re wir — — — — 


| 
| 
| 


1:0323$303903 2230930350303 $353273:2G 273232] Cinjamfeit. [2«2«3«3€243«343«3434243«23234 21 


Kleides je eine weiße, jeibene, weid) 
glänzende Gdjletfe angebradt war, hob 
ih ein Kopf von großer Schönheit. Wie 
bte beiden weißen Schleifen, jo hatte das 
tiefjchwarze Haar einen weichen Glanz. 
Schwarze, glänzende Brauen hoben fid) 
\charf von einer reinen Stirne ab. Wenn 
bie Wimpern fid) über die braunen aus: 
drudsvollen Augen fentten, [agen fie wie 
feine ſchwarze Geidenfranfen auf der 
weißen Haut der Wange. 

„Das Mädchen darf fic) fehen laſſen,“ 
jagte Hartmann plump und rüdfichtslos, 
nid)jt um zu proben, nur mit der ficht- 
lihen überlegenen Freude des Empor: 
fómmlings an all dem, was er vor an: 
dern voraus hatte. 

grau Glije jchlug bet diefen Worten 
ben Blid zu Boden und meinte mit 
jüßlicher 3Be|djeibenBeit: Cin braves 
Mädchen fet ihre Tochter Meta, was 
mehr als Schönheit fer. 

Der Begenftand dieſer fonderbaren 
Worte hatte dem Bafte bie Hand ge: 
geben und war wieder hinweggetreten, 
geráujdjlos, als habe fie nicht gehört, 
wovon man |prad). Sie nahm dasjelbe 
Buch wieder auf, das fie vorhin gehalten, 
unb blátterte mit feinen Fingern darin. 

Huldreich gab dem Gejprád) eine Wen- 
bung. Er rühmte bes Sägers probiges 
Haus. Co glitt er über bie auf bie 
Tochter bezüglichen Bemerkungen des 
Chepaares hinweg. Irgendwie tat es 
ibm web, daß fie das gejagt hatten, unb 
er fühlte, daß das Mädchen unter den 
Worten litt. 

Die Unterhaltung 3og fid) hin. Hart: 
mann [enfte fie auf bie politifchen Ber: 
hältniffe des Dorfes. Gein ſchlauer, fchar: 
fer Blick zudte unter den jtarfen Brauen 
hervor häufig in Rots Gefidt. Er ließ 
burd)bliden, bap er in der Gemeinde viel 
Einfluß befije, daß er aber bereit fei, 
fid) mit bem neuen Pfarrer gut zu ftellen, 
weil er wohl erfenne, daß man auf [o 
feinem Raum miteinander, nicht gegen: 
einander gehen miijje, unb 30g hier unb 
ba mitten in ber freundlichiten Rede gleich): 
jam einen fcharfen, jcheidenden Strid 
gwifden fid) unb bem Gaſt, indem er 
eine 9In|ptelung auf feine Andersgläubig- 
feit machte. 

Der junge Pfarrer wußte nicht recht, 


was er von Hartmann halten follte. Er 
verhehlte fid) nicht, bap ibm ein Dann 
gegenüber jap, der weder als Freund nod) 
als Feind leicht zu nehmen war. Dann 
regte fid) in ihm bas freudige Bewußtjein 
bes eigenen guten Willens. Cr hatte 
feinerlet Vorurteil gegen irgend jemand. 
Das gab ihm eine große, freie und hei: 
tere Ruhe. Das Hartmanniche Ehepaar 
\chien übrigens einen feineswegs üblen 
Eindrud von feiner Perjon zu befommen, 
jonbern wurde in feiner Unterhaltung zus 
jebenbs herzlicher. Nach einer Weile er: 
idjoll ein Klopfen an der Tür, und auf 
Hartmanns „Herein“ ftand draußen ein 
Arbeiter, ber nod) den Staub der Säge: 
bretter an fid) trug, und rief ben Meiſter 
nad) dem Wrbeitsplag hinunter. Huld: 
reich wollte fid) verabjchieden, aber der 
Gdger meinte, er dürfe bas Haus nicht 
als ein Fremder wieder perfajjen. Frau 
Eliſabeth werde ihn burd) bie Räume 
führen, damit er [páterDin Beſcheid wijje. 
Als er jo ſprach, erinnerte fid) Hartmann - 
aud) feines Gartens, auf ben er befonders 
jtolg war, unb wendete jid) plóblid) zu 
jeiner jtillen Tochter, bte im Begriff ftand, 
mit einem Kopfniden bas Bimmer zu 
perlajjen. Er wies fie an, ben Gajt nad: 
her aud) in biejen Garten hinab au be: 
gletten. 

Meta Hartmann verneigte fid) ſchwei— 
gend. Site |djaute Huldreich an und hatte 
einen Wugenbli€ ein Lächeln im Gelicht. 
Dann wandte fie jid) zu Frau Hartmann 
mit ber Frage: „Willſt Du mich nachher 
rufen, Mutter? Ich werde auf meinem 
Bimmer fein.” 

Dieje bejabte. Der Sager verabjdjie- 
dete fid) mit feinem halben Händedrud 
von Rot, und während bas Fräulein fid) 
entfernte, übernahm bie fetdenraujdende 
Hausherrin bie Führung durch bas jtatt- 
lide Haus. Cs war eine anjehnliche 
Reife durch viele Bänge und Zimmer. 
gorau Hartmann perjtárfte auf biejer ben 
Eindrud, den Rot von ihr empfangen, 
ben Eindrud ihres volljtdndigen Mangels 
an Bildung und Lebensart. (Cie troff von 
einer jchmeichlerifch würdelofen Liebens- 
wiirdigfeit. Cie tat Huldreich Rot leid; 
aber er zürnte es nicht, als bie redjelige 
Frau ihm endlich auf demfelben Stod: 
wert, auf bem fie ihre Reife begonnen, 


00 pl Emit JZuhn: ERXGXGGOGGGGGGGGGeGGS 


eine Tür öffnete, die ins Zimmer 
ihrer Tochter führte. Er blidte in einen 
heilen, jchönen Raum, deſſen aroßes 
genjter zarte blaue und weiße molten: 
Dafte Bardinen verdedten. Cine blaue 
Tapete warf ein mildes Licht über zier: 
[idje Möbel, und in dem hellen Schein 
von Blau und Weiß jtand Weta Hart: 
mann, um wiederum mit einem jtummen 
Sopfniden den Gajt in ihrem eigenen 
Reidje zu empfangen. Huldreich irat nicht 
ein, obwohl Frau Elije thn nötigen wollte. 
Das Fräulein aber [d)nitt einen neuen 
Redejdwall der Mutter ab und fagte: 
„Wenn der Herr Pfarrer das Haus ge: 
[eben hat, jo will ich ihm jebt den Bar: 
ten zeigen.” 

Frau Hartmann ftimmte bem bei. Dann 
entließ fie bie beiden mit etn paar zärt: 
lichen Bemerkungen an die kühle Tochter 
und ein paar anderen, an Sjulbreid) ge: 
richtet, wobei fie für bielen bte verbind- 
liche Einladung, bald wieder zu fommen, 
nicht vergaß. 

fiber ſchöne jteinerne Treppen [tieg Rot 
dem Mädchen nad), einem auf ber Rüd: 
lette bes Haufes liegenden Ausgang zu. 
Metas Schritt war unhörbar. Einmal er- 
blidte er den kleinen Fuß mit dem zier: 
Iihen Glanzlederſchuh, der unter dem 
weißen leide hervorjchaute. Er berührte 
faum ben Stein der Treppe. (Cie jelber 
ſchwieg nod) immer, fo baB er [id) 
plóf[id) wie ein Wanderer  erjdjten, 
ber einer vor ihm einherjchwebenden, 
ftumm lodenden Geftalt ins Irre folgt. 
Nun öffnete fie bie Tür, und fie traten 
auf weißen Ries hinaus. Cin Gelbft- 
Ihlieger brüdte die Tür mit leijem 
Schnappen ins Schloß. Als biejes Ge- 
räuſch verhallt war, wartete Mteta auf 
ihren Begleiter. Sie hob das bisher ge: 
ſenkte Gelicht und fab ihn freundlich und 
ungezwungen an. (Ys war, als habe jenes 
Schließen der Tür ein anderes Mädchen 
aus ihr gemadt. 

„Ic freue mid), daß id) Ihnen den 
Garten zeigen darf,” begann fie ein Ge- 
Iprád). „Es ift hier nicht leicht, Pflanzen 
fortzubringen, der Winter fällt zu früh 
unb zu plößlich ein. Um [o fefter hängt 
man an dem, was gedeiht.“ 

Sie ging jebt an Huldreichs Geite 
durch eine von jungen Lärchen gebildete 


Laube. Vann führte fie ibn über woh!: 
aeprleate weise Wege zwiſchen grünen 
Ralenplagen und jdjnen Blumen hin: 
durch, verweilie vor der und jener füntt: 
Ich angelegten Gruppe, die zumetjt al: 
pine Prlanzen in idjónem Aufbau zeigten. 
Ihre Wangen roteten jidj, und thre Augen 
glänzten von einer heiteren Freude, wenn 
fie ben Gait auf Dielen oder jenen Baum 
ober "Buid) oder einzelne Blüten auf: 
merfjam madıte. Wenn fie den Arm bob, 
jo fiel der weite Virmel ihres Kleides 
zurüd und gab den zarten, [don geform— 
ten Arm frei. SHuldretd) Rot empfand 
nad) dem Unedten, bas im Weſen der 
Mutter gelegen, jeltjam den mächtigen 
(Segenjab, den der Tochter [chines Außere, 
die Anmut der Bewegungen und das 
Ruhige ihrer Sprache zu jenem bildeten. 
Gr ging an ihrer Seite wie neben einer 
Bleichitehenden, und unwillfürlich verlor 
fid) aus ihrer Unterhaltung alles Fremde. 
Sie braudjten nicht nach Geſprächsſtoffen 
zu fuchen, fondern die Worte fame 
ihnen aus freundlich bewegtem Innen 
frei herauf, und ein gegenjeitiges unbe: 
wußtes Bertrauen machte ihnen die Un: 
terhaltung zu einer Freude. Der Tau 
war flar und warm. Die Kieswege bien: 
deten; aber die vielen Bäume warfen 
Ichöne Schatten in fie hinein. Ein Bittern 
war da und dort am Boden, je nachdem 
die Blätter einzelner Bäume fid) drehten 
und neigten. Die beiden Wandelnden 
gelangten aufebt an die [tarfe, neue 
Mauer, weldye ben Garten gegen dic 
Wildbachſchlucht abgrenate. Hier hielt 
Meta an. Dunkle Arven und Tannen 
mudjen am Bachufer und hoben dic 
Wipfel bis zu ihnen empor. Tannen 
waren aud) zur einen (eite bes Menges: 
gepflanzt, ber auf der andern bie Mauer 
hatte. 

„Hier ijt es am ſchönſten,“ jagte das 
Mädchen. | 

Ein eigentümliches vielftimmiges Rau: 
iden fam aus der Tiefe herauf und bil: 
bete eine Harmonie. Die Bäume raujd: 
ten fanft und in Ianglamjchwellenden 
und wieder erfterbendDem Ton, wie der 
Wind fie bewegte. Daneben ffang das 
dumpfere, grollende Tofen bes Wildbadhs. 
Uber fchneidend und fcharf, mehr cin 
Zifchen und dann wieder ein langes Sid: 


ee a $a 


=. — gr EP TER — — 


[2627:03:$31 02030300 2G7.2323223 $3937] Einfamleit. [II ZZ 33333337 SZ ZM 


zen brad) der Lärm einer Bretter fchnei- 
denden Säge dagwijden. Die Gerdufdje 
erhoben jid) aus der Tiefe, aber fie ge: 
langten nur bis zur Höhe ber Garten: 
maucr; denn fowie man von Diefer zurüd: 
trat, flangen fie ferner, und die Stille 
des Gartens Jiegte über fie. 

Huldreich [ab bie perjd)tebenen Säge: 
Ichuppen, bie mit roten Bregeln gebedt 
in ber Tiefe ftanden, bie Yagerpläße fiir 
bie Breiter, bas Brennholz unb die ſchwe⸗ 
ten Stämme. 

„Da unten verbirgt jid) eine große 
Gejdjáftigfeit," fagte er. „Man ahnt hier 
oben nicht, wieviel da gearbeitet wird.“ 

Meta nidte. Ste hatte fid) leicht auf 
bie Mauer gejchwungen, hielt bie eine 
Hand auf ben Stein gejtügt und fchwenfte 
den einen Fuß Din unb Der. 

„Der Bater ijt ber fleißigſte Mann, ben ich 
fenne,” fagtefie. „Er gönnt fid) nie Rube.” 

Diefes Lob fam ruhig, ohne 3Begeijte: 
rung über thre Lippen. (£s war, als |predje 
jie von irgenbeinem fremden Menjden 
unb feinem ebenjo fremden Gewerbe. 

Sjulbreid) betrachtete fie. Wieder drängte 
lich ibm der große Gegenjat zwiſchen thr 
und den Eltern auf. „Sie haben wohl 
faum immer bier in Waldenz gewohnt, 
Träulein ?" fragte er. 

Sie lächelte und fagte: „O nein! Ich 
bin im Gegenteil immer fortgewefen.” 
Tann erzählte fie. 

Sie mar nur in den frühelten Schul: 
jahren in Waldenz unterrichtet, dann in 
auswärtigen Privatfchulen untergebracht 
worden. Suldreid) fannte zufällig bas 
votnehme, viel von Ausländern bejuchte 
Maddeninjtitut am Genfer See, von bem 
fie erzählte, daß fie in ben lebten Jahren 
dort gewejen. „Der Vater hat es [o ge: 
wollt,” erklärte fie, und Rot jah einen 
neuen Beweis ber Berjtändigfeit Hart: 
manns Darin, daß er bem Kinde Kreije 
öffnete, in bie fie ihrer Bermögensver: 
Haltnijje halber [páter Aufnahme zu fin: 
den beredjfigt war, während er fie ge: 
fliffentlich und ohne Bedauern mied. 

„Es liegt ein großer Gegenſatz zwiſchen 
Ihrem jebigen Leben und dem der lebten 
sabre,” meinte er. 

Sie Jah raſch und erregt auf, als ob 
fie ibm beiftimmen und vielleicht einer 
Klage Wort geben wollte. Dann be: 


23 


meijterte fie fid) plóblid) und fentte ben 
Kopf wieder. „Ich bin nicht gerne hier,“ 
fagte fie mit auf bie Mauer gefenftem 
Blid. „Ich liebe bie Ginjamfeit nidjt. 
Einmal war id) einige Wochen in Paris 
zu Beſuch bet einer Freundin unb fam 
viel in Gejellihaft. Das wäre, was mir 
gefiele. Da ijt eben. Da muß man wad) 
jein und bie Augen offen halten, damit 
man all bas Getriebe in fid) aufnimmt. 
Mian muB [eine Kräfte brauchen und 
findet neue, angeregt von bem jdjaffen: 
ben Leben ringsum.  Sjier verliert man 
fich gang. Die Stille ijt anitedenb. Man 
wird [tumm und verfriecht fid) in fich felbjt, 
wenn man nicht arbeiten will wie ber 
Vater, das heißt wie ein Rok, oder wenn 
man nicht an fleinfidjen Außerlichkeiten 
Freude hat wie — —" 

Cie nannte die Mutter nicht, fondern 
fptelte mit den Fingern nachdenklich auf 
der Steinplatte; aber ihr ganzes Wejen 
verriet, was fie hatte [agen wollen. 

Huldreih Rot fühlte fid) von ihrer 
Berjönlichkeit Halb angezogen, halb zurüd: 
gejtoßen. Sie ſchien ihm innerlich nod) 
unfertig, von der großen Nervofität der 
großen Welt angeftedt, bod) voll eigener 
gärender Kraft, die nad) Ausfluß fuchte 
unb bie, auf gute Wege gelenft, bas mit 
äußeren Vorzügen reid) ausgeftattete, 
fluge Geſchöpf zu einem feltenen Men— 
iden machen fonnte. 

„Ich fann mir benfen, daß es Ihnen 
an dem Umgang fehlt, ben Cie fid) wün⸗ 
iden," fagte er. „Weine Mtutter wird 
fid) freuen, Site bet fid) zu jehen, und 
id) hoffe, bap wir gute Freunde werden.” 

Cie fab ihn Halb erftaunt an, bann 
freute fie fic) fichtlich im Gedanken an 
eine mögliche 9[bmed)|[ung und erwiderte, 
daß fie gerne im Pjarrhaufe vor[predjen 
werde. 

Ihre Unterhaltung war damit zu (Er 
de. Meta geleitete Rot zum Ausgang. 
Hier verabjchiedeten fie fid). Das junge 
Mädchen |tieg die Stufe zur Haustür 
empor. Die Sonne lag heiß auf der 
Treppe. Die biegjame Geftalt jtand einen 
Augenblid in einer Glorie von Lit. 
Cie jah fid) nad) bem fich entfernenden 
Pfarrer um, ehe fie bas Haus betrat. 
Ihr ſchwarzes Haar hob fid) fcharf und 
glänzend von ihrem weißen Rleide ab. 


24 


Huldreich Rot [d)ritt feines Weges. 
Er [ab bie Gejtalt auf ber Treppe nicht 
mehr; aber er trug thr Bild dod mit 
fid). Die neue Belanntichaft beichäftigte 
ihn, wie vieles ihm zu denfen und zu 
Ichaffen gab, was hier auf ihn einbrang. 
Die Eindrüde waren fo zahlreih, daß 
er fie faum zu verarbeiten vermochte. 
Nod) batte er erit einen geringen Teil 
feiner Gemeinde fennen gelernt und [d)on 
gaben ihm, defjen 3Blid tiefer [al als ber 
anderer Menſchen, dieſe wenigen zu finnen 
und zu raten. | 


b. Rapttel. 

Pfarrer Rot pflegte jetnes Wmtes. Nun 
war er fdjon vierzehn Tage am Orte 
und fühlte, daß er fein Arbeitsfeld zu 
liberjehen begann. Noch war er nicht mit 
all ben einzelnen Leuten befannt gewor- 
ben, bie er anfangs aufzufuchen im Sinn 
gehabt, bod) hatte er am dritten Gonn- 
tag feine Kirche wie am erjten voll von 
9Inbádjtigen und vermochte feine Gemein: 
de als Ganges, als QGenojjenidjait zu 
beurteilen. Seine Brujt war von ben 
\hönen Hoffnungen gejchwellt, die er her: 
getragen hatte. Die Gemeinde folgte fet- 
nen Worten mit Andacht und fidtlidjer 
Ergriffenheit. Auf ber Straße jab er 
freundliche und von einer jtillen Bewun— 
derung erfüllte 3Uttenen. Sein Mut und 
jeine Arbeitsfreude erfrijdjten fid) an ber 
Erkenntnis, daß er Einfluß auf das Volt 
gewann. Weil biejer Einfluß aber nicht 
ein äußerlicher bleiben jollte und weil er 
von der Notwendigkeit burd)brungen war, 
daß’ ein Geelforger bie Menjchen in ihrem 
Inneriten verftehen lerne, war er nad) 
der verhältnismäßig langen Zeit feines 
Hierjeins noch immer beichäftigt, über bte- 
jenigen nadjaubenfen, die bisher in Wal: 
denz feinen Weg gefreuzt hatten. Er be- 
gegnete den einen von ihnen täglich, [o 
Schmidlin, dem Sigrift, der bie Gabe 
hatte, unhörbar und plóblid) da aufzu- 
tauchen, wo man thn am wenigjten er: 
wartet hatte, und Reinhard ‘Fehr, bem 
Lehrer, der, offenkundig von einer herz- 
lichen Bewunderung für ihn getrieben, 
feine Freundfchaft und damit feinen Ber: 
febr Juchte. Mehrmals hatte er aud) ſchon 
ben Wegknecht Steiner getroffen unb [ich 
gefreut, wie biejer mit [tarfen Armen und 


LSSS SSS Ernft Zahn: SCHE H HH Ic HC H ZZ 


einem heißen Fleiß an feiner Arbeit war. 
Den Säger und feine Familie [a er 
jeltener. rau Magdalena Gredig, bie 
Näherin, aber, die ihre Gin[amfeit nicht 
verließ, Hatte er nicht wieder gejehen. 
Es 30g ihn aber zu Ddiefer Din, unb er 
nahm jid) vor, fie nddjtens wieder auf: 
zujuchen. 

„Es weiß niemand, was mit ihr tft,” 
fagte Reinhard, der Lehrer, von Frau 
Gredig, als Sjulbreid) und er eines Ta: 
ges auf fie zu [predjen famen. Er fannte 
bie junge frau faum vom Sehen. Seiner 
frijden, ftarfen Jugend war ber Menſch 
fremd, ber fid) in ben Winkel einer Stube 
verfrod). 

Reinhard Wehr war jedoch von einer 
andern Frau ganz erfüllt und wollte ben 
Pfarrer bieler Tage mit ihr. befannt 
machen. Gie war die Inhaberin bes 
Gafthofs zum weißen Kreuz, bei deren 
Bater Frau Hartmann bedienjtet gemejen, 
eine Witwe, Trina Stolz, und Reinhard 
‘sehr wohnte bei ihr. 

„Sie läßt mir aus Befälligleit meine 
Stube. Die Rundjdajft ihres Gafthaujes 
mádjt von Jahr zu Jahr. Sie macht 
Waldenz einen Ruf in ber Fremdenwelt ; 
denn fie führt ihren Bafthof mit feltenem 
Geſchick. Diefen Sommer Bat fie ben 
hinterften Winkel bejegt. Dennoch [didt 
mid) bie PBradjtsfrau nicht weg.“ 

So erzählte Reinhard. 

Huldreich betrachtete ihn lächelnd und 
meinte: er habe wohl Ausſicht, Kreuz: 
wirt zu werden. Reinhards Gefidt, bas 
feine Regung feines Innern zu verbergen 
vermochte, rötete jid), vielleicht weil ibm 
der Bedante an die Gründung eines 
eigenen Sjaus[tanbes aud) [don gefommen 
war, aber er lachte laut auf. „Frau 
Irina Stolz ijt eine alte Frau,“ er: 
zählte er. 

Un demjelben Nachmittag führte er 
den Pfarrer bei der Kreuzwirtin ein. 

(fs madjte Aufjehen, als die beiden 
durch bie Dorfgaſſe fchritten. Ihre fráj- 
tigen, jungen Gejtalten wären aufgefallen, 
aud) wenn fie nicht burd) ihre Beamtun: 
gen und die Art, wie fie denjelben ge: 
recht wurden, denen von Waldenz be. 
merfenswert gewejen wären. Die Dörfler 
freuten fid) über bie friſche Tugend, die 
fie an zwei wichtigen Amtsjtellen hatten. 


Gemalde von F. Laszlö. 


Miß Little. 





o 
0 
^ 0003000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000056 


JSS SS SSSSSS SS SESS SS SS SSeS eSsssSssy Cinjamleit. (iscsi seas Sea aaa 


Ver Gajthof zum weißen Kreuz ftand 
inmitten des Dorfes. Er trat von ber 
Straße etwas zurüd, jo daß biele an 
der Stelle zu einem Plage erweitert 
Ihien. Bor dem Haufe befanden jid) 
zwei zum Wnbinden von ‘Pferden be: 
ftimmte Rampen. Das Gebäude felbjt 
hatte ein feltjam geformtes Dad. Cs 
glich einer ungeheuren Haube, bie auf 
beiden Geiten tief an die Ohren reicht, 
und be|tanb aus ſchwarzen Biegeln. Das 
Haus trug einen grauen Bejenwurf und 
blibte mit blanfen Fenſtern in bie Bafle. 
Freundliche grüne Laden und weiße Vor: 
hänge hinter den Scheiben erhöhten fein 
wohnliches Ausjehen. Man erriet von 
außen die hellen, reinlichen Stuben, bie 
hinter den Fenſtern lagen. Cine Treppe 
führte linfs am Haufe vom Plate nad) der 
Haustür, die Höhe des mächtigen Wagen: 
Ichuppens überminbenb, der jid) im Erd- 
geidjoB bes Haufes befand. Dieje Treppe 
hatte ein eilernes Geländer, das wilde 
Nebe reich und dicht durdjpann. Bon 
der Ede, an ber fie emporitieg, ragte 
das große Wirtshausfchild tn bie Straße, 
an grünbemaltem, ſchmiedeeiſernem Arm 
eine runde rote, große Scheibe, auf bie 
das weiße Kreuz gemalt war. 
Schild war eben aujgeirijd)t worden. 
Cs leuchtete heiter in ber Sonne, rühmte 
das Land, be|jen Wahrzeichen es war, 
und bas gaftliche Haus, an bem es hing. 

Cine fnappe, ruhige Frauenſtimme er: 
(doll. im Hausflur, als die beiden jungen 
Männer die Treppe Dinaufftiegen. 

„Das ijt fie,” fagte Reinhard zu fei- 
nem Begleiter. 

Da trat aud) idjon Frau Trina Stolz 
auf bie breite Steinplatte hinaus, in 
welche die Treppe endete. Cie war im 
Begriff, fid) ber Terraſſe zuzuwenden, 
die nur von dort ihren Zugang hatte und 
fid) auf ber Stüdjette bes Haufes befand, 
blidte aber nod) einmal gurüd uud be: 
merkte bie Herauffteigenden. Ruhig wen: 
bete jie fid) und erwartete mit unter ber 
Bruft gefreugten Armen die Gajte. (te 
grüßte nicht ober bewillfommte fie ſchon 
von weitem, wie es laute Wirtsart, jon: 
dern hatte eine ruhige Würde an fic. 
Cie war eine Frau von ber Statur der 
grau Rot, lang, hager und ftarffnodig, 
trug ein Dunfelgraues Kleid und eine 


Das. 


25 


lange, ſchwarze Schürze. Das Kleid 
hatte am $jalje und an ben Ärmeln 
ſchwarze Kraufen, unb aus biejen ragten 
bie Diirren Arme und ber hagere, [tart 
runzelige Hals mit dem ſcharf vorragen: 
den Paradiesapfel. Der Kopf erfchien 
auf ber langen, breitjchulterigen Geftalt 
Hein. Cr hatte große Ohren und einen 
Ihlichten, ganz glatt gefámmten Scheitel. 
Das dunkle Haar war am SHinterfopfe 
in eine Dart geflochtene, dünne Zopf— 
Ichnede gebunden. Das Beficht Hatte in 
jeiner Ruhe einen eigentümlichen, fum: 
mervollen Ausdrud, ber aber feineswegs 
der Stimmung der Frau Stolz entjprad), 
jonbern aus der fnappen Gejdjlojjenbeit 
bes breiten Mtundes und den vielen Quer: 
runzeln ber flugen, geräumigen Stirne 
entjprang. Dieje lebteren waren durch 
häufiges Hodgiehen der Stirne unb ber 
Brauen entjtanben und gaben ben großen, 
runden, grüngrauen Yugen einen halb 
jorgenbajten, halb erjtaunten Blid. 

Reinhard Fehr ftellte mit zwei Worten 
ben jungen Pfarrer vor, als fie bie Höhe 
der Tür erreicht hatten, und Frau Trina 
reichte thm mit einer langſamen Bewe: 
gung die Hand. „Es ijt nicht recht,“ 
jagte fie, „daß Sie zuerjt zu mir fommen 
müſſen. (s follte umgefehrt fein. Aber 
im Winter werden Cie mid) regelmäßig 
in der Kirche fehen.” 

Co ftellte fie mit ruhiger Stimme ihr 
Verhältnis zu bem Beijtlichen fejt und 
hielt es nicht für nötig, was andere viel: 
leicht mit großem Aufwand von Worten 
getan haben würden, auseinanderzujeßen, 
daß bas Gejdjdft fie in bieler Sommer: 
zeit gu jehr in Anſpruch nehme, und daß 
fie ihrer Chriftenpflicht beim beiten Willen 
nicht zu genügen vermöge. 

„Wollen die Herren  Dereintreten ?" 
lud fie bann ein und führte die Gäſte 
in ein nahe bem Hauseingang gelegenes 
tleines, Dunfel getäfeltes Zimmer. Hier 
fertigte Frau Trina die Rechnungen 
aus und nahm bas Geld ihrer Gälte 
entgegen. Ein großer, breiter Tijd) ftand 
in der Mitte des Raumes. Er war mit 
allerlei Schreibzeug, Rednungsformula: 
ren, Büchern unb dergleichen bebedt. Auf 
einem Drehſtuhl vor bem Tiſche nahm 
Frau Trina Plat. 

„Ste befommen gegenwärtig fein red): 


26 


tes Bild von uns Leuten,” wendete fie 
fid) wieder an Sjulbreid). „Wir ftecen 
jebt mitten in ben Geſchäften und hören 
nur mit balbem Ohr, was außerhalb 
unjeres Kreijes tönt.“ 

In der Tat jchien es, als ob fie mit 
Ohr und Augen auf manderlet Vorgänge 
außerhalb des Zimmers, dejjen Tür offen 
geblieben war, achtete. (Cie war zeritreut 
unb bod) im nddjten Augenblid wieder 
ganz bei bem Geſpräch, bas fie mitein- 
ander führten.  Sjulbreid) wunderte fid) 
über die Kürze, Schärfe unb Trefficher: 
heit ihrer Redeweije. Während fie fich 
unterhielten, gingen Angeltellte des Haus 
fes ab und zu Frau Trina erteilte 
Auskünfte und Befehle, erledigte alles 
geräufchlos mit einer ftillen Cnergie. 
Gäſte famen herein. Sie ftand ihnen 
mit langjamen, flaren Worten Rede. 
Einige fremde Spraden handhabte fie 
mit [tarf heimifchem Anklang, aber ficher 
und richtig. Einmal erhob [ie fid), um 
einem Sjerrm, ber im Begriff war abau- 
reifen und deſſen Koffer ber Hausburjche 
foeben durch den Blur trug, bie ſchuldige 
(Ehre zu erweijen. Ste bat ihn mit we- 
nigen [djfidjten Worten, ihr Haus ein 
andermal zu bejuchen. Es war nidjts 
&riedjeri[d)es ober Aufdringliches in Wort 
und Haltung. Der Gruß aber, mit dem 
der Galt fie verließ, war von einer jtillen 
Hochachtung für fte erfüllt. 

„Sie haben ein unrubiges Leben,” 
jagte Huldreich zu ihr, als fie auf thren 
Blak guriidfehrte. 

„Nur jest,” gab fie zurüd, „im Winter 
ijt es um jo ftiller.” Dann madjte fie 
den Vorſchlag zu einem Gang durd) 
Haus und Garten, und Huldreich ftimmte 
bei, während Reinhard inzwijchen auf fein 
Bimmer gehen wollte, wo er zu tun hatte. 

Frau Trina führte Rot ins Innere 
des Haufes burd) enge, nicht jehr Delle 
Gänge, vorbei an Stuben und (ülen, 
deren Zwed fie ihm im Borbeigehen er: 
flärte, ba und dort eine Tür öffnend. 
Dem Pfarrer fiel bie jtrenge Sauberfeit 
ber alten Räume auf, und bie [chwei- 
gende Achtung, welche das Dienjtperjonal 
ver Herrin bezeigte, wo bieje erjdjien. 
Dann gelangten [ie durch einen tiefen 
Flur nach einer Hintertiir und einer 
Treppe, bie nad) bem Garten führte. 


MESSEESSESESSSESESTTIETTIEIETN (rnit Zahn: 33337 37333533373 3331 


Diejer Garten war weit von dem ver: 
\hieden, ben Sjulbretd) Rot bei Hart: 
mann, dem Säger, geleben hatte. Er 
hatte etwas Altväterifches wie bas Haus; 
beim erjten Blick [aD er falt verwahrloit 
aus. COennod) war er gepflegt. Die 
alten Bäume unb 3Büjd)e waren jorglid) 
gehütet, ihnen eine Freiheit gelafjen, bie 


 bunfle Lauben und Beritede jchuf, wohl 


aud) einen ber mit Schladen bejtreuten 
Wege [o überdachte, daß derjenige [id 
biiden mußte, ber hier zu gehen verlangte. 
Ein Zaun von gefreugten 9tjten umgab den 
Weg. Der Tag lag heiß auf ihm. Falter 
tummelten fic) über im Graje verjtedten 
Beeten wenig feltener ober vornehmer 
Blumen. Aus dem Grün des Grafes 
und Laubes hoben fic) leuchtend einige 
9tojenitóde. 

gorau Trina führte den (Gajt langfam 
einem breiteren Wege zu, ber quer Durd) 
den Hintergrund des Gartens lief. Pracht: 
volle alte Schattenbäume bildeten hier 
eine Allee. Die grauen, jdjmeren Stämme 
erhoben fid) ftreng und gerade unb tru- 
gen ein für bie Sonne unburd)bringltdjes 
Saubbad) Erſt jet begann die Frau 
Trina bas Gejprád), das bisher jid) um 
ihr Zagemerf, um Haus und Garten 
gedreht hatte, ben Intereſſen Rots wie: 
ber zuzuwenden. Cie fragte ihn, wie 
er fid) einlebe, bie Leute beürteile, bas 
Land finde. „Es ijt wichtig für Wal: 
denz, einen tatfrdftigen Pfarrer zu ba: 
ben," meinte [ie und fügte Hinzu, [ie fet 
froh, in ihm einen jungen Mann zu 
jeben, ber nod) Zuverſicht, Kraft und 
Mut habe. Cin Beijtlicher fónne viel 
dazu beitragen, aud) bas äußere Leben 
eines Dorfes in gute Bahnen zu Ienfen. 
Der Fremdenverkehr, aud) bie Ausdeh- 
nung, bie Hartmanns Gejd)dit genom: 
men, ziehe allerlei unzufriedenes, von 
neuzeitlichen Ideen erfülltes, heterifches 
Volk ins Dorf, und es werde gut fein, 
wenn ein geijtiger Führer, wie der Pfarrer 
jet, bie Bevölkerung ermahne, Maß zu 
halten unb fich nicht von den Fremden 
das ſchöne Gut ihrer Genügſamkeit rau- 
ben zu lajjen. Die einfache Frau befaß 
ein flares und [djarfes Urteil. Sie ging 
mit großen, langjamen Schritten, Die 
Hände unter ber Bruft gefreugt, neben 
Huldreih Ber. Die Huge Art, mit ber 


[—T$---TLT—eEAGB Ginlamdeit. I2€424242:3:32:232:2:2434242535[ 


er zuweilen eine Bemerfung zwijchen 
ihre Wuperungen jdjob, und das Feuer, 
bas aus feinen Augen brad, geftelen ihr. 
Sie trat mehr und mehr aus fid) heraus. 
Ihre Unterhaltung wurde wärmer. Bald 
fpradjen fie von Dingen, über bie man 
fid) nur zu Bertrauten äußert. 

„Ich halte nichts von Außerlichkeiten,“ 
geftand Frau Trina im Laufe bes Ge- 
ſprächs. „Alles zu feiner Zeit, jebt die 
Arbeit und jebt bas Gebet. Darum 
ſcheue ich mid) nicht, den ganzen Som: 
mer bie Kirche um der Arbeit willen zu 
meiden. Dafür freue ich mich auf bie 
Zeit, in der id) ben Gottesbien|t wieder 
befuchen fann, um des Qottesbien|tes 
willen. Ich” — fie hielt in ihrem Gange 
inne und [ab Huldreich Rot frei und 
ruhig an — „bete jeden Abend, ehe ich 
einid)lafe. Ich bin bas von Jugend auf 
gewohnt gewejen, unb ich finde darin 
für jeden Tag, mag er gut oder bitter 
. gewefen fein, ein [dines Ende.“ 

Sie wollte damit noch näher erflären, 
was er von ihr zu halten habe, nicht zu 
viel und nicht zu wenig. “Dabei wahrte 
fie Dod) eine zurüdhaltende Gelbjtändig- 
feit ber Auffaffung. Ihr Ton war herz 
lich mit jenem Auflug feijer, mütterlicher 
Überlegenheit, den das Alter in jich ge: 
fejteten und tatfrdjtigen rauen gibt. 
Wud von fid) und ihrem Leben erzählte 
jie. Sie hatte drei Töchter gehabt. Die 
jüngfte war gejtorben, unb bie Brauen 
der Mutter zogen fid) fchmerzlich zujam- 
men, als [ie davon ſprach. Die zwei 
andern hatten nach auswärts geheiratet. 

„Sie haben große Familien,” erzählte 
fie, „und ihre eigenen Sorgen, Zulunfts: 
Doffnungen unb Wege. Wir freuen uns 
immer, wenn wir betjammen find, aber 
wir haben bod) wenig mehr voneinander, 
wie es |o geht tm Leben, daß die Alten 
allein bleiben und bie Jungen ihre eige- 
nen Sjdujer bauen.“ 

$julbreid) blidte auf. Cr erfuhr erjt 
jest, dak bie Frau allein ftand. Cine 
jeltjame Empfindung, die er bei ber Be- 
gegnung mit Frau Magdalena Gredig, 
ber Näherin, gehabt, wiederholte fid) in 
ibm. Es [dien ihm eine Beziehung 
amijden ben zwei ‘rauen zu fein, [o 
grundverfchieden unb jo fremd fie einan- 
der waren. Frau Trina Hatte feinen 


27 
Menſchen mehr um fic). Ein eigener 
Schauer burdjaudte Huldreich Rots Seele. 
Er wußte nicht, was es war. Es ging 
auch gleich vorüber. Sie fetten dann 
ihr Gejprád) fort, und es wurde immer 
angeregter und herzlicher. Gite fanden 
ſichtlich Gefallen aneinander. 

Nad einiger Zeit erfdien Reinhard 
ehr im Garten, um nad) ihnen zu jehen, 
ba gab Frau Trina ihrem eigenen Emp- 
finden offenen Wusdrud. „Ich würde 
mid) freuen, Herr Pfarrer,” fagte fic, 
„wenn Sie bie und da fommen wollten. 
Ein verjtändiges Ge|prdd), bas von et: 
was mehr als vom Alltag handelt, tut 
einem wohl.” 

Sjulbreid) verjprad), wieder au fommen. 
Frau Trina geleitete bie beiden jungen 
Manner zum Haufe zurüd unb an bie 
Ausgangstreppe. Als Rot jid) am Fuße 
derjelben nod) einmal grüpenb umwen: 
bete, [tanb fie oben, wie er fie beim Her: 
fommen gefehen, groß und hager und 
mit einer ungejuchten Würde. 

„Eine bemerfenswerte Frau,” wendete 
fid) der Pfarrer im Davongehen zu Rein: 
hard. 

„Habe ich es nicht gejagt ?” gab biejer 
mit Deiterem Geſicht aurüd. Cr freute 
fid) über ben Eindrud, ben die von ihm 
Dodjgeid)dbte Frau auf feinen Begleiter 
gemacht. 

In froher Laune und angeregtem Ge: 
iprádje begaben fic) dann bie beiden 
jungen Leute auf einen vorher verab: 
redet gewejenen Spaziergang. Sie wen: 
deten jid) aus bem Dorfe hinaus berg: 
wärts. Der Lehrer machte den Führer. 
Gs war bas erjtemal, daß fie fo lange 
allein beieinander waren, einer aber freute 
fid) des andern, unb ba fie bieje ‘Freude 
unverhohlen einander zeigten, wurde Diele 
Stunde für beide zum feltenen Genuß. 
sehr erzählte von feiner Schule und 
leinen Schülern unb von der Art, wie 
fid) bie Alten zu ihm und feinem Unter: 
richt |tellten. Er fprad) lebhaft unb mit 
freier Offenheit. Die Sebenslujt unb ber 
Schalk blibten ihm in den Augen. Seine 
jebnige Gejtaft war voll Bewegung. Zu: 
weilen gejchah es, wenn fie eine Wieſe 
überquerten, daß er in jugendlichem Über: 
mut und /dwellendem Kraftbewußtjein 
einen Anlauf nahm und über einen im 


98 EBSS:5S9959990966:8 Cmi Zahn: BSSSSSSSessessese33g 


Diege Itegenben Felsblod jebte oder [id) 
mit jdjneibigem Aufſtemmen über einen 
hohen Bretterhag ſchwang. Huldreich 
Rot Schritt nicht minder riijtig aus, wenn 
auch geſellſchaftlicher Drill und ein früher 
Ernſt ihm ein rubigeres, überlegeneres 
Weſen gaben. 

Cie bejpradjen im Weitergehen aud) 
ihr Zujammenarbeiten unb madten aller: 
lei Pläne, wie fie zur Hebung bes ge: 
felligen und geijtigen Lebens von Wal: 
denz gemeinjam beitragen fónnten; denn 
bie Jugend plant gerne und licht es, jid) 
mit weltverbejfernden Gedanfen zu tragen. 
Cie ftimmten in ihren Anjichten merk: 
würdig überein, und der Umftand, daß der 
Lehrer jid) dem ihm geijtig und in feiner 
äußeren Lebensjtellung überlegenen Be: 
gleiter unbewußt unterordnete, bereitete 
eine [djóne Freundſchaft vor, die [id) 
gwifden ihnen zu entwideln jdjien. 

Huldreich Rot fam Bod) befriedigt von 
Diejem Nachmittagsgange zurüd. Der 
Blaube an feinen Beruf und die Hoff: 
nungen auf den Erfolg feiner Tätigfeit 
fanden aber aud) von da an táglid) neue 
Nahrung. Das Teuer feines Schaffens- 
nutes, bas er mit jid) von Neuburg 
heraufgetragen, wurde aur hellen Flamme 
entfadjt. Gs brad) als jchönes, ihm 
Herzen gewinnendes Licht aus feinen 
Augen, äußerte jid) in der Unermiidlid: 
feit und Freude, mit ber er feine Arbeit 
tat, und verriet fid) in feinen Predigten, 
welche von Begeilterung erfüllt waren 
unb Begeifterung felbjt in den Herzen 
feiner [djfidjten Zuhörer wedten. Cs 
vergingen nicht viele Wochen, ehe er in 
Waldenz fejten Fuß gefaßt hatte und 
bie Bewohner fid) rühmten, einen ber 
beiten Pfarrer im weiten Umfreis zu 
haben. Die leicht Entzündbaren unter 
ihnen fchloffen fid) ihm zuerjt an. Die 
Klugen aber Wohlmeinenden folgten all: 
gemad) und traten in bie willige Schar 
feiner Jünger. Und aud) diejenigen, bie 
aus irgendeinem Grunde thm nicht wohl: 
gejinnt waren, hoben die Köpfe und tim: 
merten fid) um ihn, fo dak bie Augen 
der ganzen Gemeinde auf ihn gerichtet 
waren. Bald war ihm fein Haus mehr 
fremd. Geiner anfänglichen Abjicht ge: 
mag befuchte er eines ums andere, trat 
wieder ein, wo er freundlich oder auch 


nur zurüdhaltend aufgenommen worden 
war, unb |chredte aud) nicht Davor zu: 
rüd, dorthin zu gehen, wo er offenjicht: 
lich nicht willfommen gewejen, wenn ihm 
(dien, daß irgendeine Not nad) feiner 
Anwefenheit rufe. Insbefondere fanden 
diejenigen in ihm einen Freund, bie in ihrem 
Haufe Krankheit hatten. Wo ein Rranfer 
war unb er erfuhr davon, da fand er fid) 
ein und wußte durd) feine Teilnahme 
unb jeine eigene jieghafte Hoffnungsfreu: 
digkeit den andern bie Gorge zu erleidy- 
tern und Mut zu madjen. Gein Name 
war in diefer Zeit in aller Munde. Er 
wurde in verjchiedene Bemeindebehörden 
gewählt unb ftellte auch politijch jeinen 
Dann. Er Bob bas Wrmenwefen, be: 
nubte feine auswärtigen Verbindungen, 
um wobltdtige Spenden verjchiedener 
Stiftungen dem Dorje zuguleiten, und 
jebte fid) damit bei den Bauern ben ge: 
waltig/ten Stein tns Brett; denn es war 
eine ſchöne Gade, einen einträglichen 
Pfarrer zu haben. Zuſammen mit Rein: 
hard, dem Lehrer, förderte er eine Ge: 
jelligfett unter den Dorfbewohnern, bie 
früher nicht geherricht batte unb nun als 
etwas Neues und Unterhaltfames großen 
Anklang fand. Sie veranftalteten im 
Winter, der bald anbrady, theatralifche 
Aufführungen zu wohltätigen Bweden, 
bei denen die Jugend beiderlei Befchlechts 
mitwitfte, außerdem Vorträge populär: 
willenjchaftliher Art und mufifalijche 
fowie turnerifche “Darbietungen. 

„Jetzt läuft etwas in Waldenz,“ fagten 
die Dörfler. 

Indeffen fchloß fid) aud) ein engerer Kreis 
um ihn, bejjen Glieder er als jeine näch— 
jten Freunde und Anhänger betrachten 
fonnte. Sie waren diejenigen, auf welche 
er bald als auf die Sjauptitiben feines 
Wirfens vertraute. Ste entitammten den 
verjdjieben|ten Befellfchaftsichichten, und er 
30g aus ihrer Anhänglichleit den freu: 
digen Schluß, daß er nun im ganzen 
Dorfe Wurzel habe. An der Cpibe biejer 
Freunde ftand mit [einem Frohmut, einer 
Gorglofigfeit und feiner Gejundheit, mit 
feinem für den Alltag weit ausreidenden 
Verftande, Reinhard, der Lehrer. Gran 
Irina Stolz ſchloß fid) ibm auf ihre 
Weife an. Sie fam amet, dreimal ins 
Pfarrhaus und wohnte jett bem Winter 


PSsSSSSSSSSSSSSSSHsSessy Cinjamiett. [343:2434243:243:2:3 24236331 


regelmäßig bem Gottesbienjte bei. Sjulb- 
reich erfannte fie von weitem unter ber 
Schar der Kirchenbefucher, denn [don in 
ihrem langfamen, aufrechten Schreiten lag 
eine Eigenart. Zuweilen richteten fich 
während einer ‘Predigt ihre Augen auf 
ibn, bann empfand er, daß ba unten eine 
fromme Frau fag, bie gerne und ruhig 
bas Wort Gottes in fid) aufnahm, aber 
Die aud) nad)badjte über bas, was er 
Iprach, unb fid) nicht [djeute, es ihm bei 
Der erjten Gelegenheit zu jagen, wenn fie 
mit einer [einer Außerungen nicht ein: 
verftanden gewejen ober ihn nicht ver: 
[tanben hatte. 

Eine Art Freund war ihm inzwilchen 
aud Franz Steiner, ber Wegtnedt, ge 
worden. Bon andern an ihn gewiejen 
trug er ihm eines Tages auf, Holz für 
Das Pfarrhaus zu faufen unb vom Wald 
zu fchaffen, und diefe erjte ffetme gefchäft- 
liche Verbindung förderte bie Belannts 
Ichaft. Pfarrer Rot hatte Freude an dem 
biederen und gewaltigen Dann, bellen 
baumbajtes 9tupere er bewunderte, bejjen 
Fleiß ihn ins Erjtaunen jebte, unb deffen 
finbiidje Offenheit unb Geradheit ibm 
ein Beweis fdien, dag bas Voll im 
Gebirge von feltener Aufrichtigkeit war. 
Der Gemeindepräjident liek einmal etn 
Wort über Steinert fallen, eine flüchtige 
Bemerfung, bie Huldreid) einen Augen: 
blid ſtutzig machte, von ber er aber bald 
glaubte fie faljch verjtanden zu haben. 
(Einen Tagedieb nannte der Gemeinde: 
vorjteher ben Wegfnecht; bod) [dien diefe 
Bezeichnung fo ungutreffend, dak Rot 
ihrer bald vergaß. 

Huldreichs eifrigfter Anhänger, ja fein 
Sklave, wenn er ihn dazu machen wollte, 
war der Sigrilt Schmidlin. Diefer war 
immer zur Stelle, wo ber Pfarrherr feine 
Hilfe brauchte. Oft [d)ien es, als errate 
er feines Borgefegten innerjte Gebanfen; 
denn wiederholt fand Huldretd von 
Cdjmiblin bereits ausgeführt, was er 
ihn batte heißen oder um was er ihn 
hatte bitten wollen. Des Sigrijten Rom: 
men und Gehen hatte etwas Geifterhaf: 
tes. Man erjd)taf fajt, wenn der ewig 
fid) büdenbe Menſch plóblid) unb unge: 
ahnt hinter einem ftand. Gein Beficht 
jebod) trug eine ewige Abbitte zur Schau, 
daß er, Schmidlin, überhaupt ba war. 


29 


Die farblofen Augen blidten unterwür: 
fig und [chillerten von ehrerbietiger Liebe. 
Huldreich zürnte fid) felber, weil er fid) 
dem  bien|tbaren Menſchen gegenüber 
manchmal einer plößlichen Abneigung 
nicht erwehren fonnte. 

Einzig an Frau Jalobea wagte fich 
der unermüblidje Sigriſt nicht heran. 
Frau Rot hatte ihre bei der er|ten Be- 
kanntſchaft gefapte Anficht nicht geändert. 
Cie nahm zweimal mit füblem Dant 
einen unverlangten Dienft Schmidlins 
entgegen. Beim drittenmal made fie 
ein Ende. Es handelte jid) um eine 
Kleinigkeit. Sie fag ftridend auf einem 
Stuhle im Hofe bes Pfarrhaufes, und 
das Garnfnduel rollte ihr vom Schoß. 
Da glitt unvermutet bie Lange Geftalt 
Schmidlins Hinter dem Haufe hervor, hob 
bas Snüuel vom Boden und reichte es 
ihr. Frau Jakobea Hatte jid) allein ge: 
glaubt und biejes Mlleinjein zufrieden 
empfunden. Die Raſchheit, mit welder 
ber Gigrift bas ihr entfallene Rnduel 
erblictte und Bajdjte, ließ erfennen, daß 
er ſchon länger an jener Ede in ihrem 
Riiden geftanden haben mußte, unb ein 
unangenehmes Gefühl überlief fie bei 
dem Gedanken, unter bewachenden Augen 
gejefjen zu haben. Sie 30g bie Brauen 
zulammen. Dit zwei Yingern nahm fie 
das Barn aus Schmidlins Hand, hob 
dann den ftählernen Zwider von ber 
Nafe und Jah ihn mit ben fcharfen Augen 
gerade an. Er vermodjte ihren Blid nicht 
auszuhalten, wand fid) gleid)jam darunter 
unb büdte fich, demütig bte Rede erwar: 
tend, bie er auf ihren Lippen jab. 

„sh banfe Euch, Schmidlin,“ fagte 
Frau Safobea, „aber Ihr braucht Cud) 
in Sufun[t feine Mühe zu geben, id) 
helfe mir in allen Dingen lieber allein.“ 

In den Worten lag wenig, was den 
Sigriften einfchüchtern konnte, in den Be: 
wegungen Frau Yafobeas um fo mehr. 
Cie gog bie edigen Schultern Dod) unb 
jaB jteif ba. Ihre bärtige Oberlippe zeigte 
das feltfame Talden, bas jid) dort ein- 
grub, wenn fie den Mund feit [chloß, und 
in den Eden diejes Mtundes [aB ein bitte: 
rer Zug. 

Schmidlin rig die Augen groß auf 
und ftarrte bie berbe Frau an. Gein 
glattes Geſicht verriet nichts von bem, 


30 


was in ihm vorging. Er fand rajd) ben 
ergebenen Ausdrud, mit bem es ibm gut 
Jdjien, der Frau Scharfe Ablehnung hin- 
zunehmen. „Ich danke Ihnen,” [jagte er. 
„Es ijt mir lieb, daß Sie mir bas jagen. 
Dean jtórt oft bie Menſchen, ohne es zu 
wollen. Ich danke Ihnen, dak Sie mir 
das gejagt haben.“ 

Mit diefen Worten, bie wie Schleim 
über feine weißen Lippen flojfen, ver: 
Ichwand er. 

Frau Jakobea Dujtete und wilchte fid) 
unwillkürlich mit dem Tafchentuch bie 
ginger. Die Menjchen waren ihr leid. 
Diefer eine efelte fie! 

Die Menfchen waren Frau Jakobea 
leid! Das hatten aud bie von Waldenz 
bald erfahren, und je beliebter der Pfarrer 
felbjt fid) machte, um jo fremder jtanben 
bie Dörfler feiner Mtutter gegenüber. 

„Ich Habe noch nie wegen Betrugs 
mit dem Gericht zu tun gehabt,” eiferte 
der Bäder beleidigt; Frau Jakobea hatte 
ibm das Brot, bas er brachte, nachge- 
wogen. 

„Der fol der Teufel Fleifch liefern," 
Ichimpfte ber Mebger. Die alte Dame 
im Pfarrhaus hatte ibm fein Duantum 
Rindfleijd) zuriidgegeben, weil er zuviel 
Knochen beigewogen hatte. 

Die redfelige Frau des Gemeinde: 
präfidenten, bie im Pfarrhaufe mehrmals 
hintereinander Beſuch gemacht und Luft 
hatte, ben Verfehr mit den „feinen Leu- 
ten", wie |ie Rots nannte, weiter zu 
pflegen, blieb bald weg und wurde Frau 
Jakobea fpinnefeind. Dieje Hatte bei 
den Bejuchen der Frau jchweigend ba: 
gefefjen und fie fo fcharf durch ihren 
ltählernen Bwider angejehen, daß bie 
Schwäßerin bie Faſſung gänzlich verlor 
und nichts anderes zu tun wußte, als 
aufzubrechen. 

Sjulbreid) bemerkte wohl, dak die Dörf: 
Ter feine Mutter fdjeuten und nicht ver: 
itanben. Aber — Huldreich Rot ver: 
ftand feine Mutter felbjt oft nicht und 
quälte fid) barum. Er hing an ihr mit 
einer feltenen und andädjtigen Liebe; 
denn er fannte ihre Aufopferungsfähig- 
[eit und ihre großen Anlagen, bie [ie 
über viele andere erhoben. (ie betrad) 
tete die Menjden von ihrem eigenen 
hohen Standpunfte aus, fand fie flein, 


[pm——:i:$3Ó3:G:$3:2G2G Ernſt Zahn: RBBBBBBBBRSSSSGSS 


lächelte verächtlich über fie und vermochte 
iid nicht in fie zu finden. Er, Huld- 
reich, aber liebte bie Menjchen, und es 
tat ihm weh, daß die Frau, bie feinem 
Herzen am nddjten jtanb, ihnen fremd 
blieb.” Mit manchem milden Einwurf 
judie er ihre Schroffheit und Kälte 
gegenüber Dritten zu mildern. Dann 
febrte fid) biele Schroffheit aud) gegen | 
ihn. Da fügte er fid) feufgend. Und 
bann jtaunte er, bap es Menſchen gab, 
bie ber andern nicht bedurften, jonbern 
He mieben. 
| 6. Rapitel. 

Der Pfarrer von Waldenz bejuchte 
fleißig jein Dorf. 

Die Waldenzer Iobten ihn: „Wir 
willen, daß wir einen Geelforger haben. 
Er fommt zu uns, wir müjjen ihn nidht 
erjt auf feinem Hügel [uchen gehen.“ 

Sjulbreid) Rot blickte von diefem Hügel 
hinunter auf bie Gejdice feiner Gemeinde 
wie in ein Bud, bas er mit Fleiß und 
Ernſt und Andacht las. Seite um Geite 
\hlug er um und lernte fie auswendig, 
unb fo fannte er bald die Sorgen und 
Freuden vieler im Dorfe beffer als Lang: 
eingejejjene, die nebeneinander Jahre um 
Jahre gewohnt hatten, fie fannten. Man⸗ 
ches Haus und mandjes Geldjid waren 
freilich ſchwer zugänglich; aber je ferner 
ibm die Leute ftanden, um fo mehr be: 
mübte er fic), fie zu per|teben unb in 
unaujbringlidjer Weiſe zu erfunden, ob 
jie der Geelenhtlfe bedürften, bie zu [pen 
den jein Amt war. 

Magdalena Gredig, die Näherin, 
madjte Rot bas Nahelommen bejonbers 
imer. Er Hatte bei feinem erjten Be- 
fudje ben Eindrud empfangen, die junge 
Frau fet ihm im Grunde dankbar für 
fein Kommen gewefen; aber als er wies 
der bei ihr eintrat, empfingen ihn das 
gleiche Erſchrecken und die gleiche Scheu 
wie damals. (Yr blieb nicht lange, um 
bie Einfame nicht zu verfhücdhtern. Sie 
flagte, daß es ihr an Verdienit gebreche, 
indem fie nicht per[tebe, fid) Kunden zu 
werben. Darauf erwiderte er, thr furcht: 
james Weſen fet eben nicht dazu ange: 
tan, bie Leute anzuziehen. Sie möge 
ihre Jugend bedenfen unb Deiterer fein, 
fid) aud) mehr unter die Leute wagen. 
Ihre Gejdjidiid)feit, die er hatte rühmen 


BII3)3930)303230303$3:383 03:5 0327] Cinjamdeit. (BSsessesssssesd 


hören, werde ihr jicherlid) bald zu Ar: 
beitgebern helfen. 
großen, jcheuen Augen wieder eigentüm- 
lid) an, als träge fie plößlich auf ben 
Lippen ein ihr Benehmen erflärendes 
Wort. Aber fie fprad) es nidt aus. 
Und Huldreid) drang nicht in fie. Mit 
feinem Yühlen ermaß er ihr innerjtes 
Wejen unb wie fie gleich einer Mtimoje 
bet der geringiten ungejchickten Berührung 
ich in fid) felbjt zurüdzog. Er empfand, 
bap bie Erklärung dejien, was fie be: 
drängte, aus ihr jelber fommen mußte. 
So entfernte er jid), ohne von der rätjel- 
haften Frau mehr zu willen als vorher. 
Seine Beſuche wiederholten fic) und 
bradten ihm feinen anderen Erfolg. Nur 
die eine Gewißheit nahm er von jedem 
mit fich, daß rau Mtagdalena mit bem 
Bedürfnis rang, fid) ihm anguvertrauen. 

Eines Gonntagabends nad) vielen 
Woden ging ihm der Cinjamen Geele 


auf. 

Das Dorf. lag jtill im Gpätherbit- 
leuchten. Die Hänge waren mattgriin, 
die Walder dunfel. 
idjienen nah und fdarf umrilfen. Das 
Wetter war lange warm geblieben. Go 
lag bis in bie Hidjten Alpen hinauf 
fein Schnee; die (QGrasoajen reichten 
Bod) in bas Gebiet ber elfen und Rare. 
Diejes Gras leuchtete fanft, und bte Fel: 
[en batten einen violetten Ton. Es war 
ein ungewohntes Spiel von Farben in 
jenen Höhen, 30g das Auge an und er: 
füllte bie Seele mit einem erlangen 
nach der Reinheit jener Gipfel. 

Pfarrer Rot ging bird) die Sorf[trape 
der Hütte zu, in der Magdalena Gredig 
wohnte, und erreichte fie bald. In feud): 
tem Braun jtach fie von bem noch tief: 
grünen Hügel ab, ihre weißen Feniter: 
freuze jchimmerten freundlid), unb ihre 
Scheiben blibten. Rot ftieg über bie 
Steintreppe hinauf und flopfte an bie 
Tür. Wie noch jedesmal bei feinen Be- 
fuden fam die Antwort auf fein Klopfen 


lange nicht und Klang üngjtlid) und it: 


terig, als er fie endlich vernahm. 
Magdalena jtanb inmitten der Stube, 
als er eintrat. Gie war ihm ein paar 
Schritte entgegen gegangen. Die [elt- 
fame Beleuchtung, die draußen jeden 
Gegenftand in feinen jchärfiten Umriffen 


Nun fab fie thn mit | 


Die hohen Gipfel- 


31 
Die 
djlanfe, jchwarze Gejtalt ber jungen Frau 
bob fid) jcharf aus ber Helle bes blanfen 
Raumes. Frau Gredig war jebr bleich. 
Ihre feinen, nad) oben gejchwungenen 
Najenflügel zitterten. 

Der Tiſch lag wie immer mit Mah: 
arbeit be|treut. Rot hatte der Frau ein 
paar Runden verfchafft und wußte, daß 
fie in den lebten Tagen retdjlid) Arbeit 
befommen hatte. Er grüßte fie mit einem 
munteren Lächeln und fragte nad) ihrer 
Beichäftigung. 

Ihre Augen leuchteten auf. „ch 
ſchulde Ihnen großen Dank, Herr Pfar: 
rer," fagte [ie und reichte ihm die [d)male 
Hand. Dann wies fie auf einen Stuhl, 
ber an einem ber Fenſter ftand, und 
tüdte aud) für jid) einen in die Nähe. 
Cie jd)jien einen Entſchluß gefaßt au ha: 
ben. Ihr Weſen war weniger zurüd: 
Daltenb, nur von einer leijen Hajt bewegt. 
Cie fürdhtete fidhtlid), es möchte ihr im 
lebten Wugenblid der Mut gebredjen, 
etwas, was [ie im Sinne trug, aud) aus: 
zuführen. Sie jprad) einiges, was auf 
bie empfangene Arbeit und bie Leute, 
die fie gebracht, Bezug hatte. Dabei 
lehnte fie an der Fenſterwand, und ihr 
Kopf neigte fid) gegen bas Fenſter, jo 
daß bas Belle, jdjóne Licht auf ihr Haar 
und die weiße, durchlichtige Stirn fiel. 
Plötlich jagte fie: „Nun dauert es nur 
nod) ein Jahr, bis er entlaffen wird.” 

Cie [ab fid) nad) biejen Worten um, 
als fönnte jeden Wugenblid jemand, vor 
dem fie fid) fiirdtete, aus ben Stuben: 
eden aufitehen ober burd) bie Tür treten. 

„Wer?“ fragte Sjulbreid) Rot. Er 
beugte fid) vor und legte bte Hand mit: 
leidig auf bie thre. „Wollen Sie mir 
nicht einmal anvertrauen, was Sie quält, 
Frau Grebig?" mahnte er dann. 

Cie zitterte, und ihre Augen faben ihn 
an, als fürchtete fie jich aud) vor ihm. 
Dann jagte fie gang leije: „Mein Mtann 
it im Zuchthaus.” Die Worte famen 
ihr mübjam, wie aus zu enger Keble. 

Sjulbreid) Rot ſchwieg und wartete. 

Und nun faßte fie fid), legte bie Hände 
in den Schoß unb hob an zu [predjen. 
Es war eine merfwiirdige Stunde für 
den jungen Pfarrer. Während die junge 
Frau, bie in die Stille geflohen war, 


zeigte, Derrjd)fe aud) in der Stube. 


32 
erzählte, fam allmählid) bie Dämmerung 
über bie Redende und den Laufcher. Um 
bie Berge, bie man vom Fenſter aus 
jab, flog ein leichtes Rot. Der Atem 
ftand Huldreich ftil, wenn fein Blid auf 
ihre Schönheit fiel. Diefes Rot erlofd 
langſam, und bald ftanden Sterne in bem 
hellen Simmel über den Bergen. In 
der Stube jebod) bunfelte es rafcher und 
wurde ganz Nacht. Wher bie junge rau 
zündete feine Lampe an. &eije und ängft: 
lid, mit einem Anklang verhaltenen 
Schmerzes [hol Frau Mtagdalenas 
Stimme in biejer Stube. 

Ihre Erflärung lautete: „Wir wohnten 
in einer engen, von hohen Häufern ges 
bildeten Gajje in der Sjauptitabt bes 
großen [chweizeriichen Kantons, ben Gie 
fennen. Im Erdgeſchoß waren ein Kleiner 
Laden und ein paar SHinterftuben, bie 
ein Cpegereibünbler inne hatte. Im 
erjten Stodwerf darüber fag unjere ein: 
fade Wohnung. Das Haus war hod 
unb jchmal. Andere Leute wohnten über 
uns. Mein Bater war Gchreiber in 
einer Amtslanzlei und war ein fletner, 
vom vielen Ciben budlig gewordener 
Jhon alter Mann, dem aud) meine Mtut- 
ter in Jahren wenig mnadjtanb. Gie 
hatten |pát geheiratet, und ich war bas 
einzige und |páte Kind ihrer Che. Gie 
wohnen nod) dort, Herr Pfarrer, und 
lajjen fid) bas Leben jauer werden; denn 
des Vaters Verdienft ijt nicht groß, und 
fte haben nichts erjpart. Meine Schulung 
unb Heirat hat den Cparpaben gefoftet, 
ben der Vater im Schreibtifch hatte, die 
Eltern ftammten aber beide aus guten, 
gebildeten Bürgersfamilien, und wir biel: 
ten auf einen |tandesgemäßen Berfehr. 
Des Vaters beiter Freund und fteter Ges 
fährte auf feinen Gonntagnadmittags: 
Spaziergängen war Ulrid) Widmer, ber 
Schlofjermeilter, ber ein paar Sjüujer 
weiter an der Gaſſe Werkitatt und Woh⸗ 
nung batte. Gr war ein paar Jahre 
jünger als mein Bater, vielleicht etwas 
raub von Weſen und Worten, aber ein 
durch eine febr gute Schule gegangener 
Ehrenmann und ein tüchtiger Handwerfer. 
Dan fagte ihm einen Fehler nach, einen 
jähen Zorn, in bem er fid) felbft nicht 
mehr fenne; bod) babe ich felber ihn nie 
in foldjem gejehen, jonbern mid) oft an 


[0:36:33 10303 Ernſt Zahn: 


ber ruhigen, immer zum Scherze aufge 
legten Sjeiterfeit bes braunbärtigen, ftäm: 
migen Mannes gefreut. Mein Vater und 
er hingen febr aneinander, mie alternix 
Leute treuere Freundfchaft zu halten pfle 
gen als junge. Der Bater trat Häufia, 
wenn er von ber Amtsitube fam, mod 
zu einem furgen Gejpräch bet Widmer 
ein, unb oftmals am Abend, wenn beide 
feierten, madjten fie einen gemetnjamen, 
gemütlichen Gang an den Gee, ohne em 
Wirtshaus zu bejudjen, wie fie auch mit 
der Regelmäßigfeit der Uhr Sonntags 
auf ber Zunftitube zur Schmiede ihren 
Kaffee tranfen, um nachher, wenn es die 
Witterung erlaubte, einen längeren Spa: 
ztergang in die Umgebung der Stadt zu 
madden. Der jtämmige, dunkle Schloffer 
unb mein gebeugter, ſchmächtiger Vater 
mit den weißen Schreiberhänden waren, 
wie fie fo im Veiertagsgewand neben. 
einander [chritten, zwei jtabtbefannte Ge: 
ftalten. 

„Die Freundſchaft der Väter brachte 
bie beiderfeitigen tyamilien einander nahe. 
Wie id) bie einzige Tochter meiner El: 
tern war, [o hatten die MWidmerfchen 
Eheleute, nachdem ein jüngerer und frant: 
licher Sohn ihnen im Schüleralter ge: 
ftorben war, mur einen einzigen Nad; 
fommen, ihren Sohn Ulrich, ber vier 
Jahre älter war als id), mit dem mid 
aber nidjtsbe|tomeniger ſchon in Kinder: 
jahren eine Art Freundfchaft verband. 
Wenn ich jebt darüber nachdenfe, jo weis 
id, daß diefe Freundſchaft manche Schat: 
ten hatte. Damals gewahrte id) fie nicht. 
Ulrich, ber ältere, war bas Ebenbild 
feines Vaters, ein ftämmiger, mittelgro- 
Ber Menſch mit bidjtem braunen Haar, 


einem dunfeln Geficht und fchönen, fin: 


jteren Augen. Gein Bater nannte ihn 
ben Neger im Gegenjab zu mir, denn 
id war immer blaß und zart. (ein 
braunes Geſicht unterfchied [id) freilich 
ſehr von dem meinen, insbejondere, nad; 
bem er in die väterliche Lehre gefommen 
war und viel an ber bie Haut bräunenden 
Eſſe ftand. Ulrich Widmer hatte in fer: 
nen Rnabenjabren feinen anderen Freund 
als mich. Wie jedes Quartier einen 
Spielplatz für ſeine Jugend hat, ſo bil— 
dete unſere Gaſſe den Tummelplatz für 
bie Kinder ber nächſten Umgebung. UL 


TUTTA 
| 


L2] -— 


cw = 
""""9*"0o29999990900000 


= ‘oR 


— 


Cu MENS U WU OW C LS a — 


-— — 9 


Conniger Tag. Gemälde von Prof. Johann D. Holz. 


"9e999022000090909090909099900009090€90 


T LES wT SS 079 0. . "WO SS SS er 






f 990909000000000006000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000 
$ 


$00000000000000000000000000000000000000000000040000000000000000000900000000000090000000000000000000000000200000000008 


i101) ses ss scene Ginlandeit. 2:22£2:2:32:2:22:22«2«2«21 


rid) nahm anfänglich an ben Rinderfpielen 
teil, allein er war herrijder Natur unb 
hatte den Jähzorn [eines Vaters geerbt, 
unb da er ftarf und rüdjichtslos war, fo 
fürchteten fid) bie anderen vor ibm und 
zogen fi) von thm zurüd. Er merfte 
bald, daß fie ihn lieber nicht bet ihren 
Cpielen jahen, und da er zu [tolg war, 
um ihnen nadgulaufen, und fein Wejen 
nicht ändern fonnte, hielt er fich fern 
und judjte fid) auf feine Weiſe Unter: 
haltung. Einen eigentümlichen Zug be- 
merkte td) damals nicht an ihm oder fann 
wenigſtens nicht Darüber nad), bod) erin: 
nere ich mid) feiner heute um fo deutlicher: 
Ulrich vergaß nie, wenn ihm jemand et 
was zu leide getan hatte. Er hatte fein 
freundliches Wort mehr für die Kinder, 
die ihn damals von ihren Spielen aus: 
gejchloffen hatten. Ich entfinne mich aud) 
deutlich eines Knaben, des Sohnes eines 
in berjelben Gaſſe wohnhaften Baers. 
Er war fleiner und [djwüdjer als Ulrich, 
bielem aber mit einer feltjamen Anhäng- 
lichfett unb Bewunderung ergeben. Diefer 
Knabe verriet gezwungen und gegen fet: 
nen Willen Ulrichs Vater einen tollen 
Streich, ben jener verübt hatte. Es tat 
ibm bitter leid, unb er fuchte den Freund 
auf jede mögliche Weile zu verjöhnen. 
Diefer aber wurde feiner habhaft und miß- 
handelte ihn. Cine Art Graujamfeit lag 
damals [djon in Ulrichs Natur. Er juchte 
im geheimen denen, die er nicht mochte, 
allerlei Schaden zuzufügen, und wäre 
vielleicht bald als ber böje Geiſt ber Gaffe 
verrufen gewejen, wenn nicht gute Eigen⸗ 
Ihaften und hohe Begabung auf ber an: 
dern Seite feinen Fehlern bie Wage ge: 
halten hätten. Cr zeigte fic) in ber 
Schule und [päter in der Lehre feines 
Baters jo fleißig und ausdauernd und 
von |o [djrfem Auffajjungsvermögen, 
daß er [jümtlidjen Wtersgenoffen als 


Mufter vorgejtellt zu werden pflegte. Für 


mich hatte er vielleicht, weil der von den 
übrigen Gemiebene jid) bod) manchmal 
einfam fühlte, eine große, wenn aud 
trobige Unhanglidfeit. Er tat mir vieles 
zuliebe und wußte mir immer aufs neue 
greude zu machen. Go wurde id) in 
eine Danfbarfeit zu ihm geführt, bie 
fid). in herzliche Zuneigung verwandelte. 
Jetzt erjt weiß id), dak eine heimliche 

Belhagen & Klafings Vionatshefte. 


33 


Furcht immer im Grunde all der Emp: 
findungen lag, und dak, wenn id) mid) 
auf fein Kommen gefreut, ich dod oft 
und oft, wenn auch unbewußt, erleichtert 
aufgeatmet hatte, wenn er mid) wieder 
verließ. Da er mich zu feiner einzigen 
Geſellſchaft erfor, jo waren wir viel bei- 
jammen. Er bejaB große Kunftfertigfeit 
und Erfindungsgabe und fertigte mir 
allerlei Spielzeug an. Auf der hohen, 
heißen Dachzinne unjeres Haufes faßen 
wir oft in völliger Zufriedenheit. SBenn 
id) thn fo allein für mid) hatte, war 
Ulrich geduldig, dienftfertig und von 
großer Güte. Nur Widerfpruch ertrug 
er nicht. Häufig nahm er mid) mit fid) 
auf den Cee. Er war ein ftarfer und 
geldjidter Ruderer und Gegler, und ba 
jen Vater einem Klub angehörte, ftan: 
den ihm immer Boote zur Verfügung. 
Aud) Fußreifen unternahmen wir gemein: 
Ichaftlich, bie uns oft auf einen ganzen 
Tag von Haufe wegführten. Unfere EI: 
tern gaben uns volle Freiheit. Ulrichs 
Stärke, Mut und frühe Reife boten ihnen 
genügende Sicherheit. So lernte id) früh 
die Schönheit der Natur, des wunder: 
vollen blauen Sees, ber Nebenhügel unb 
des Waldes fennen und lieben, und es - 
bildete ein weiteres Bindeglied awijdjen 
Ulrich und mir, daß gerade er mir alles 
Das zeigte. 

„Bir wudjen heran und famen in 
bie Fremde. Ulrich wurde von feinem 
Vater auf die Wanderſchaft geſchickt. 
Ich verlebte ein Jahr in der franzöſi⸗ 
Shen Schweiz, und fam ziemlich geraume 
Zeit vor Ulrich wieder nad) Haufe. Zu: 
rüdgefehrt fanden wir bie Freundichaft 
der Eltern noch immer frijd. Unfere 
Wege freugten fic) wie vordem. Mein 
Vater jebod) fing an, Mírid) mir gegen: 
über zuweilen zu loben. Er nannte ihn 
einen außergewöhnlich ge|djidten und 
fleißigen jungen Menfchen, der bald in 
feines Vaters Befchäft treten werde und 
ein |djónes Austommen habe. Cs war 
nicht meines be|djeibenen und guten Ba: 
ters Art, mir gugurebem ober mir aid) 
nur zu voeriteben zu geben, daß er eine 
Heirat gwijden dem Sohne [eines Freun⸗ 
bes unb mir gerne ſähe, lediglich feine 
Gorge um mid) unb feine Freude an 
jenem ließen ihn manchmal unwillfürlich 


XXIII. Sahrg. 1908/1909. II. Bd. 3 


$4 PSSSSsssesesssss Emit Zahn: BSeoOocococccocococcod 


bem Worte geben, was ihn in feinem 
Innern beichäftigte. 

„Ulrich hatte jid) in der Fremde vers 
ändert. Außerlich hatte er fid) gang zur 
Statur feines breitjchultrigen Vaters emt: 
widelt. Gin ffeiner [djmarger Cchnurrs 
bart unb die dichter gewordenen jchwar: 
zen Brauen ließen fein braunes Gefidt 
nod) dunkler erjcheinen als früher. Er 
war ein jtattfidjer Menjd) und nahm [id) 
insbejonbere in jeiner Unteroffiziersunis 
form, bie er in biejen Jahren während 
mehrfachen Militärdienftes wiederholt zu 
tragen hatte, gut aus. (einen Jähzorn 
hatte er zu meiltern gelernt. Zum min: 
Deften jchien all das, was an dem Ana: 
ben wilde Leidenjchaftlichteit gewefen war, 
durch bie Vernunft der Jahre und bie 
Erfahrungen, bie er in feiner Lehr: unb 
MWanderzeit gefammelt, gezähmt. Id 
war jung und beeinflußt burd) bie dank: 
bare Erinnerung an vieles Schöne, das 
id) ber Kameradichaft Ulridjs verdanfte. 
Das Vergangene, insbejondere bie Rin: 
derzeit, lag mir in einem wundervollen 
und verfldrenden Duft. So hatte id) 
ſchon der Heimfunft des jungen Widmer 
mit Spannung und einer Art frohen Un: 
ruhe entgegengejeben. Freundinnen hatte 
id) nicht. Die Jugend will Leben und 
Freude. Es wurde mir in jener Zeit 
mandmal eng in dem allzu [tillen Haus- 
halt ber Eltern. ls bie erjten Gedan- 
fen ber Reife famen, |djten mir nichts 
natürlicher, als daß id) Ulrich Widmers 
Frau werden würde. (Ts war mir, als 
liege das in unjerem Leben jelbit be 
gründet, als fet ein anderer Gang un- 
jerer Schickſale überhaupt nicht möglich. 
Ulrich verfehrte wie früher Häufig in 
unjerem Haufe, führte mich in gejellige 
Kreife, ruberte und fegelte mit mir auf 
bem Cee. Alle Knoten ſchürzten fid) jo 
zu einem goldenen Wehe, in bas wir 
beide willig zu gehen bereit waren. Ein 
Vorfall hätte mid) damals warnen follen. 
Auf einem Bürgerball hatte ich einen 
adjtbaren, jungen Mann fennen gelernt, 
einen Handwerker gleich Ulrich Widmer, 
ber eine lebhafte Anteilnahme für mid) 
zeigte, fid) Eingang bei uns zu verjdjaf- 
fen wußte und mid) ebenfalls zu dem 
und jenem Vergnügen einzuladen begann. 
Gr traf eines Tages mit Ulrich in unfe 


rem Haufe aujammen. Dieſer ſchien er: 
ftaunt, ließ fid) aber nichts merfen. Cm 
paar Tage [püter hörte ich ifn im Ge 
\präche mit meinem Bater allerlei Nad; 
teiliges über den anderen in [o gehäſſiger 
und offenbar alles Üble gefliljentlich ber: 
vorfudjender Weife äußern, daß ich ihm 
ernjtlid) zürnen mußte und ihn aud) zur 
Rede [tellte. Er erwiderte wenig. Cr 
pflegte überhaupt wortfarg zu werden, 
wenn er gornig war. Nur ein paar halb 
ttobige, halb bittere Bemerkungen lieh 
er fallen. Dann blieb er eine gang 
Wode mir und den Deinen fern. Plötz 
lid) eines Sonntags tauchte er wieder 
auf, nahm mid) zu einer Kahnfahrt auf 
den Gee mit und war ein völlig Ber: 
wandelte. Gein ganzes Vejen fchien 
nur in meinem Dienfte aufzugeben, und 
im Grunde feiner Bemühungen um mid 
war wie ein verborgenes Feuer, vor 
dejlen Wusbrud) einem bange werden 
fonnte. Jest [tebt bas vor meinen Augen, 
wie id) es [childere. Damals fchmeichelte 
mir bie heftige Neigung, die fid) in Ul: 
ridjs Weſen fund tat, und jener Abend, 
ein in feinem Sonnenuntergang wunder: 
jamer, feierlidjer und herzbewegender, 
gab ibm Gewalt über mid), fo daß ein 
türmifches Geftändnis feiner Liebe, das 
er mir auf der ftillen Heimfahrt madhte, 
in mir verwandte Befühle wedte unb er 
das Wort von mir empfing, das mid 
ibm für immer verband. Wir verlobten 
uns unb empfingen bie freudige Zujtim: 
mung unjerer beiberjeitigen Eltern. Crit 
als id) jchon ben Ring am Finger trug, 
erfuhr ich, daß nod) vor jener Kahnfahrt 
zwilchen Ulrich und meinem andern Be: 
werber in einem Wirtshaujfe ein Sujam: 
menjtoß jtattgefunden, ber burd) Ulrichs 
Schuld und Herausforderung zu einer 
müjten und rohen Schlägerei geführt 
batte. jener andere trug dabei eine 
Verwundung davon, bie Ulrih in ein 
gerichtliches Nachjpiel verwidelt haben 
würde, wenn nicht mein beftiirzter Vater 
fid) ins Mittel gelegt und ben Berlegten 
zu beruhigen vermodt hätte. Ich felbit 
erjdraf furchtbar unb [tanb auf dem 
Punkte, Ulric) den Ring zurüdzugeben, 
als biejer für einmal aus feinem joniti: 
gen [tummen und verjtodten Grimme auf: 
fuhr unb fic) in einem leidenjchaftlichen 


mo 


pe3$3$310:01303$8303 0303030309235 2B Einfamtleit. [ 


Ausbruche geben ließ, in dem er feine un: 
bändige Liebe zu mir als bie einzige 
Urfadye feines Fehltrittes darjtellte. Ich 
fühlte mid) nun mitjchuldig an feiner Tat. 
Wieder empfand ich jenes faljde Wohl: 
gefühl darüber, dak ein Mtann eine fo 
heftige Liebe zu mir gefaßt hatte, und 
ließ mid) beruhigen. Cine burd) feine 
Zwilchenfälle mehr getrübte Brautzeit, 
während welcher Ulrich mein Sutrauen 
durch jeime verjtändige und fluge Akt, 
mic er unjeren Heinen $jaus|tanb auf: 
bauen half, wieder erwarb, folgte diejen 
Borfällen. Cin halbes Jahr jpáter wur: 
den wir getraut.” | 

Magdalena Gredig hielt inne. Gie 
erhob fid) von bem Stuble, in den guriic: 
gelehnt fie fajt regungslos geſeſſen hatte, 
mit [eijer, langjamer Stimme erzählend. 
Als Huldreid), von ihrer Schilderung 
bisher gefangen, ebenfalls aufblidte, ge: 
wahrte er erjt, bap der Mond über [ie 
beide gefommen war. Die Fenfter waren 
angelaufen, ba es draußen falt geworden 
war. In den Kleinen Perlen, welche bie 
Scheiben bebedten, fchimmerte bas Mond: 
licht; ein geheimnisvolles Glänzen ging 
von ihnen aus. Das Licht brad) in bie 
Stube und warf ben Widerjdein bes 
Fenſters auf den weißen tannenen Fuß: 
boden. Die von Dunkel verhüllt gewefene 
Einrichtung nahm wieder Geftalt an. Der 
große Steinofen trat plump und dräuend 
aus dem Schatten der Wand. Breit: 
ipurtg jtand der Tijd) in feiner Ede, und 
an der einen Wand zudte etwas in un- 
ruhigem Bligen gleich einem |pringenben 
SDtánnlein hin und her. Das war der 
Perpendifel an Frau Wtagdalenas 
Schwarzwälderuhr. Sie felbjt fchaute 
eine furge Weile jchweigend in die 
Scheiben. Etwas Schmerzliches lag über 
ihr, bas von der großen Bläſſe ihres 
ſchmalen XAntlites fam. Die Art, wie 
jie aufgeltanben war und eine Pauſe in 
ihrer Erzählung eintreten ließ, hatte eine 
Bedeutung. Wan fühlte, daß nachher 
ein neues Kapitel ihres Lebens beginnen 
jollte, und es warf gleidjjam jchwere 
Schatten voraus. 

Mad) einer Weile jebte jid) Magdalena 
wieder. Sie legte die Hände auf bie 
Seitenlehnen ihres Stuhles. Still fuhr 
fie dann in ihrer. Geſchichte fort. Sie 


35 


Ichilderte den Beginn ihrer Ehe und hatte 
feine Klage. „Es waren ruhige Tage,” 
jagte fie mit einem leijen Zögern in ber 
Stimme. Aus ihrem Ton aber hörte 
Huldreich vieles heraus. Er erkannte, 
daß ein junges, unerfahrenes Mädchen 
voll romantijder, vielleicht törichter Hoff: 
nungen in bieje Che getreten war, und 
wie dieje Hoffnungen langjam eine um 
die andere zu Scherben brachen. Er 
lebte gleidjjam das Erwachen Magda- 
lenas. in ihrer (be nod) einmal mit. 
Aus dem Erwachen wurde ein Erfchreden. 
Es galt ihrem Mann. Mit ihm war 
etwas Neues in ihr Leben getreten. Er 
erjdjien ihr anders, als fie ihn bisher 
gefannt. Nun war er der Herr, der Be: 
liber, ber Recht auf fie hatte und diefe 
Rechte fid) nahm. Während er ihren 
Morten laujdjte, hatte Sjulbreid) bas 
Gefühl, als jebe er eine weiße, zarte 
Hinde, die ein Raubtier anjprang. Ein 
Schauer burdjlief den weißen Körper ber 
fiberjallenen. 

„Es waren ruhige Tage,” jagte Diag: 
Dalena zögernd. Diejes Zögern verriet 
bas innere Erleben, das fie nicht fil: 
dern fonnte, weil feine äußeren Geſcheh⸗ 
nijje es thr bewußt gemadt hatten. Die 
Bett ber Enttäufchung hatte für fie be 
gonnen. 

Bu den äußeren Gefdehnijjen fam fie 
bald. 

„Ulrich war gut mit mir,” fuhr fie 
fort. „Er tat mir vieles zuliebe, erfüllte 
mir Heine Wünfche, wo er fonnte. Seine 
Vermigensverhdltnijje gejtatteten ihm 
vieles, was uns, meinen Eltern, verjagt 
gewejen war. Cinige Donate vergingen. 
Was in unferm Haushalt anfänglich neu 
und wunderbar gewejen, verwandelte fid) 
in Alltäglichkeit. Ich befam Ulrich in 
feinem eigentlichen Wejen zu jeben; ber 
faum Gewonnenen war er jid) Stets im 
beiten Lichte zu zeigen bemüht gewejen. 
Nun ließ er fid) mehr geben. Cr war 
inbejjen fleißig und gejchidt, von feltener 
Energie, ein Mann, der an bem, was 
ber Bater gejchaffen, emfig weiter baute. 
Gr führte uns einer äußerlich ficheren 
Zufunft entgegen. Aber bie Eigenjchaf: 
ten, die dem Knaben angehaftet und 
welde der Wann den TFernerjtehenden 
zu verbergen wußte, hatte Ulrich nicht 

5* 





36 


abgelegt. Cr war jábgornig. Darum 
blieb fein Gejelle neben ibm, unb barum 
idüug ihm das Blut in Flammen ins 
Geficht, wenn ich einmal ihm zu wider: 
ipredjen wagte. Was aber viel, viel 
Ichlimmer war: er fonnte nicht verzeihen 
und nicht vergeljen. 

„Wir hatten einen alten Arbeiter, den 
wir nod) von Ultichs Vater übernommen 
hatten, einen abgearbeiteten, nicht mehr 
übermäßig brauchbaren, aber anhäng- 
lichen Menſchen, von gerader, ehrlicher 
Gefinnung. Es war eine ausgemadte 
Cade, daß er im Widmerfden Haufe bas 
Gnadenbrot effen jollte. Da hatte er bas 
Unglüd, durd ein fleines Verfehen Ulrichs 
Born zu weden. Mein Mann ließ ihn 
barjd) an, und ber alte Mann murrte 
dagegen. Ulrich fühlte jid) in feinem 
SjerrenjtoI3 gefräntt. Sein Geficht wurde 
heiß, und er jagte den alten Mtann, mit 
einem Hammer ihm drohend, aus der 
Werfftatt. 

„Der Gefelle ging hin und beflagte fich 
bei Ulrichs Vater. Diefer, ber allein 
nod) Macht über ben Sohn bejaf, ftellte 
Ulrid) mit harten unb bitteren Worten 
zur Nede und zwang ihn, da er zwar 
das Gejd)d[t dem Sohn abgetreten, bod) 
aber nod) Anteil daran und mitzureden 
hatte, ben alten Arbeiter wieder au[gu- 
nehmen. Aber Ulrichs Natur zeigte fid) 
jebt von einer Cette, bie mich erjd)redte. 
(fr äußerte fid) mir gegenüber zähne- 
tnirjdend, daB ber alte Gefelle büßen 
miiffe. Ich fuchte ihn zu bejchwichtigen, 
aber fein Beficht trug einen fürchterlichen, 
halb hämifchen, halb aornigen Ausdrud. 

„Der alte Gejelle mußte es büßen. 
Ich badjte, bie Zeit würde ben Grimm 
mildern; er blieb jid) gleih. Ein Hund 
hatte es bejjer, als der abgenugte Mann 
neben feinem jungen Meijter. Cr hörte 
fein gutes Wort mehr. Die Arbeit wurde 
ihm hingeworfen: ‚Da, [djaffe bas! Oder 
das!‘ 


„Das wollte id) ertragen,‘ flagte mir 
der Alte, ‚aber er lebt mir heimlid) zu- 
leide wie er fann, ber Meijter. Heute 
finde ich Gijenitaub im Bejperwein, mor: 
gen liegt meine fleine Tabalspfeife zer: 
treten unter bem Werktijd, unb id) weiß, 
wer’s getan hat.‘ 

„Das ijt nicht möglich,‘ erwiderte ich. 


Emit Zahn: BSSSSSesessssessedi 


„Der Alte nidte nur, unb die Tränen 
famen ihm in die Augen, die vielleicht 
nie geweint hatten. 

„Ein paar Tage fpdter ging er fort. 
Jd) wäre meines Lebens nicht mehr 
ficher gewefen,‘ fagte er beim Abſchied, 
jab mid) nod) einmal an, ebe er ging 
und fügte Hinzu: ‚Junge Frau, Ihr tut 
mir leid, Ihr habt einen harten Mann 
genommen.‘ 

„Die Bejchichte mit bem Gefellen brachte 
argen Zwieſpalt in unfer Haus. Ulrichs 
Vater zürnte. Vater und Sohn trennten 
jid) in hellem Streit. Deinen Vorwürfen 
gegenüber [chwieg Ulrid). -Geine ganze 
Verteidigung war: ‚Hätte er mich nicht 
verklagt, der Alte!‘ 

„sc lernte aber nad) unb nad), daß 
bie Graufamfett nod) in ibm war, bie 
bem Rnaben eigen gewefen. Cine beim: 
lide unb fürchterlide Macht, eine in 
Hak fid) wandelnde Empfindjamfeit zwang 
den im Grunde tüchtigen Mann, bie Men⸗ 
iden zu quälen, bie gewollt oder un: 
gewollt feinen Grimm berausgefordert 
hatten. Sch merkte das bald am eigenen 
Zeibe. Ulrich hatte meine Vorwürfe, bie 
id) thm bezüglich bes Gelellen gemadht, 
ertragen und dazu gejchwiegen, aber er 
vergaß fie nidjt. Zu zweien Malen tat 
er mir im Scherz jeltfame Dinge zuleide. 
Das eine Mal nahm er meine Hand 
und fpannte feine Ginger, bie gleich 
Schrauben zu preffen vermodten, Tachend 
um mein Sjanbgelenf, bis mir die Tränen 
famen. Dabei jcherzte er laut, nun follte 
id) thn bod) wieder [djelten! Wie! Nun 
fönnte id) nit? Ci, da wüßte er ja 
gleich ein Mittel, fid) vor meinem Schmä⸗ 
len zu fihern! Das andere Mal brad) 
er gleidjjam unab[idjtlid) an einem Rofen- 
ftod, ben id) am Fenſter pflegte, bie eine 
ige, wundervolle Blüte ab, an ber ich 
mich eben erfreut hatt! Als er fab, 
daß ich mich grämte, meinte er unter 
Laden, id) möge feine Tat als Strafe 
für die Vorwürfe nehmen, die ich ihm 
wegen bes alten Rung gemadjt. “Beide 
Male ja) ich ein eigentümliches Glim: 
men in feinen Augen und wußte, daß 
er mid) abjichtlich quälte.. Bon ba an 
fürchtete id) meinen Mann.“ 

Es litt Frau Magdalena nicht mehr 
auf ihrem Stuhle. Gie erhob fid) aber: 


EISHHEHFIIHHHHFHHEFT TH Cinfamtcit. Boaccecooocoocoog 37 


mals und fdjritt leife hin und ber. Wenn 
ihre Geftalt ins Licht tauchte, waren 
ihre feinen Süge jchneeweiß und ihre 
Augen groß vor Furdt. Am Ende trat 
Jie wieder ans Fenſter, [aD in die Nacht 


hinaus, fernhin, als ob fie dort etwas. 


Jude, und verfonnener als bisher fuhr fie 
fort: „Im zweiten Jahre meiner Che 
lernte id) Gobannes Rottacher Tennen.“ 

Cie fagte diefen kurzen, fnappen Cat 
unb fchwieg. Unverwandt unb mit dem: 
felben in bie Ferne fchweifenden Blid 
idjaute fie durch bas Fenfter. Es war, 
als jähe fie von dort, weit aus Nacht 
und Ferne eine Geftalt fommen, bei deren 
Anblid fie nicht weiter zu fprechen vers 
modte. Go tauchte Johannes Rottacher, 
ber Schreiber, aus ihrer Vergangenheit 
auf unb fam fernber, eine Erjcheinung, 
die fid) aus Nebeln löſte, auf fie zu. 

$julbreid) Rot wartete geduldig, bis 
fie wieder reden würde. 

Endlich hob fie an: „Mein Vater hatte 
einen Gebilfen befommen, da er alt ge: 
worden war und die Arbeit wuchs. Dies 
fer Gebilfe war jung, ein [tiller, ein: 
fader SUtenidj. Mein Bater fand an 
ibm einen treuen Mitarbeiter und mochte 
ibn wohl leiden. Rottacher war ein 
Ausländer und hatte weder Belannte 
nod) Verwandte in der Stadt. Gein 
zurüdigezogenes, etwas [chüchternes SIBejen 
madje es ihm fchwer, fi) an andere 
anguidjliepen. Er freundete fid) daher 
mit bem an, neben bem er arbeitete, mit 
meinem ?Bater. Er verjtand ihn und 
meine Mutter fonderbar gut und fühlte 


fid) wohl bei den zwei alten Leuten,’ 


hie nad) meinem Weggang vereinjamt 
waren. Cie nahmen ihn nad) einiger 
Zeit als Simmermieter bei fic) auf, und 
er trat in eine Art Sohnesverhältnis zu 
ihnen. Da ich häufig und insbejondere 
um bie Dämmerzeit zwiſchen Tagewert 
unb Abendruhe auf ein Wort zu meinen 
Eltern hinüberlief, fah ich thn oft. Gr 
war ein hagerer, unfcheinbarer Menſch 
mit jchlichtem, blondem Haar und einem 
gleichfarbigen Schnurrbart. An feinem 
alltäglichen Geficht war nichts Bemer: 
fenswertes als der offene und warme 
Blid. Er war flug und hatte an allem 
Schönen Freude. So liebte er Theater 
unb Mufil, für bie ich [eit meiner Kind: 


heit eine große Vorliebe gehabt. Als 
wir näher befannt geworden waren, gab 
es fic), Dak wir uns über dies ober jenes 
Konzert, über dies ober jenes Bühnens 
itüd unterhielten, auch wohl einmal von 
einem guten Buche [pradjen ober ein 
joldjes einander zu lejen gaben. Auf 
einmal wußte id, daß ich bisher an 
meinem Manne etwas entbehrt hatte: er 
hatte feinerlet Verjtändnis für Kunft, 
aud) nicht für bie einfache, bie meine 
Ceele zu genießen vermochte. 

„Altich fah von Anfang an meinen Ber: 
fehr mit Rottacher nicht gern. Er begeg: 
nete dem jungen Mann unfreundlich. 
Als er einmal ins elterlihe Wohnzimmer 
trat und mid) mit jenem allein im ($e: 
Ipräch fand, verbot er mir nachher geradezu 
ben Berfehr. Ich gab nach, damit fein 
Unfriede entftehe, und mied den Freund 


[o gut es ging; aber id) fuhr fort, freund: 


. lid) zu Johannes zu fein, wenn ein Bus 


fall uns zufammen führte. Ulrichs Züge 
veränderten jid) in diefer Zeit. Es ſchien, 
als ob fie heiß wären von einem rajden 
(Pange, einer Anjtrengung irgendwelcher 
Art, und fein Blick verlor die Freund: 
lidjfeit, mit ber er bod) fonjt noch gu: 
weilen auf mir gerubt hatte. Es famen 
dunfle Tage. Ulrich jdymálte und [d)málte 
mid) Seine Ciferjudjt war gewedt und 
fie war wie eine furchtbare Krankheit in 
ibm. Ich liebte den anderen nicht, wußte 
zum wenigiten nichts davon. Bwijden uns 
war nie ein Wort gefallen, das nicht 
jeder hätte hören dürfen. Johannes Rots 
tacher empfand vielleicht eine Art Mit. 
leid mit mir. Ws er wußte, daß mein 
Dann unjern Verkehr mißbilligte, begeg: 
negte ich manchmal feinem Blid, wenn 
er [tumm an mir vorbeiging, unb bann 
Ichien es mir, daß er Verlangen hatte, 
mit mir zu reden. So mag er mir wohl 
gut geweſen fein. Ich abnte das, Ulrich 
jedoch wußte es; denn in feinem Groll 
jab er alles, was gejdjab, ſchärfer als 
wir. Plötzlich erfannte id), daß fetne 
Vergeltungsgier wad) war unb daß er 
darauf fann, das Unrecht, bas ihm Jo: 
bannes Rottacher vermeintlicherweife an: 
tat, zu rächen. 

„Ich erfuhr bald darauf durch meinen 
Vater, daß bie Anzeige eines Ungenann: 
ten 9Rottadjer bei feinen Borgejesten 


98 BSSoSsssesssscsa” Emit Zahn: BeESSsessesessssss4a 


fälfchlich verjd)tebener Unregelmäßigfeiten 
in feinem Amt anflagte. Dann wurde 
der junge Schreiber, als er des Nachts 
ftd) rad) Haufe begeben wollte, wieder: 
holt tüdijd) angegriffen, beldjtigt und 
petlebt, ohne daß es ihm gelang, den 
Täter zu erkennen. Inzwijchen hatte jid) 
aud) das Verhältnis gwifden Ulrich und 
meinen Eltern und gwifdjen jenem und 
feinem waderen Bater jehr zum Schlimmen 
gewendet. Sie wandten fic) innerlich von 
meinem Wann ab und hielten nur mir 
zuliebe einen Fühlen BWerfehr mit ihm 
nod) aufrecht. Jet aber machte mein 
Vater fein Hehl daraus, dak er Ulrich 
für den Urheber jener Mifjetaten halte. 
Auch Rottacher fannte feinen Feind und 
Duälgeift. Weil er ihn fannte, verflagte 
er ihn nicht, unterließ es aus Schonung 
für mid. Da wußte ich, dak er mid) 
liebte. Ulrichs Haß aber wuchs. Er ließ 
in feiner Feindſeligkeit gegen den andern 
nidt nad. Ic ftellte ihn zur Rede, 
mahnte, bat. Gr aber zeigte jid) in ber 
ganzen Unbändigfeit feiner Natur. ‚Er 
ij mir in den Weg getreten,‘ fagte er, 
jebt muß er es haben!‘ Dabei war ein 
Ausdrud in feinen Augen, vor bem id) 
mich fürdjtete. Er ftand gebudt da, als 
wollte er die Hände aufheben und dem 
geinde an den Hals fahren. Der Zorn 
tip mid) bin, vielleicht auch meine Hilf: 
lofigfeit. Ich jagte ihm bittere Worte, 
Da wandte fid fein Grimm plößlich 
gegen mich, und er jchlug mid). 

„Ich ging. Es war, als fei mir das Blut 
in den Adern falt geworden. Ws er mich 


das Bimmer perfajjen fab, rief er mich - 


aurüd. Ich aber hörte nicht auf ihn, 
fondern jtieg über die Treppe hinab und 
verließ das Haus. Ich wollte zu meinen 
Eltern und war entjdjlojjen nicht gurüd- 
zufehren. Plötzlich jab ich thn hinter mir 
in bte Straße eilen. Er erreichte mith 
und faßte mid) am Arm. (o fette jid) 
unjer Streit in die Gaffe fort, wie un: 
gebilbetes unb robes Volt jid) vor ber 
Seute Augen aanft. Mein Innerjtes em: 
porte jid) gegen diefe Schmach. Ich rif 
mid) los, eilte davon unb erreichte mein 
Elternhaus. Da will es bas Unglüd, 
daß eben, ba id) in bie Haustür trete, 
Rottacher über bie Treppe hernteder mir 
entgegenfommt. Cr [tubt, will mid) fragen, 


was ge[djeben fei. Wber [djon jtebt Ul⸗ 
rid) Binter uns. Johannes, obwohl er 
(dad) unb friedfertig ijt, tritt, vielleicht 
unwillfürlich, neben mich. Vielleicht fürch⸗ 
tete er, dag mir jener ein Leid antáte. 
Was dann gefdehen ijt, weiß id) faum 
mehr. Die beiden Männer wurden hand: 
gemein. Bald jtürzte Johannes. Ulrich 
aber fiel wie wild über ibn Der. ch 
glaubte, er würde ihn töten. Er lag aud) 
wie tot, als Leute, bte Derbeieilten, mei: 
nen Dann hinwegrifjen. 

» in rober Menſch bijt Du, Ulrich 
Widmer,‘ hörte ich einen Belannten zu 
Ulrich Jagen. Dann führte meine Mtutter 
mid) hinweg.“ 

Frau Magdalena hatte bas lebte in 
heftiger Erregung erzählt. Sie zitterte 
unb verbiß das Weinen, bas fie bet der 
Erinnerung anfam. Leijer und mit flie- 
gendem Atem fprach fie dann weiter. Sie 
idjilberte, wie ihr Mann verhaftet unb 
vor Gericht geftellt worden, und wie fie 
fich nicht babe Halten können, gegen thn 
zu zeugen. Noch während der Verband: 
lung hatte fid) Ulrich Widmer in wilder 
Wut aufgebäumt und ihr gedroht. Er 
wollte ihr nad) feiner Freilaſſung heim: 
zahlen, was fie ihm angetan! Dann wurde 
er — die ?Berlebungen Rottadhers hatten 
fid) als febr jchwere ermielen — zu bret 
Jahren Zuchthaus verurteilt. 

„Kun muß id mein Leben in Angit 
verbringen“, ſchloß Frau Magdalena mit 
dumpfem Ton. „Ich muß warten, warten, 
bis er mid) findet. Dann weiß ich, was 
geſchieht.“ 

Huldreich ſuchte ſie zu tröſten und ſie 
aufzumuntern. Gewiß, ſagte er, habe ihr 
Mann in der langen Strafzeit bereuen 
gelernt. Selbſt wenn er ſo unverſöhnlich 
wäre, wie ſie ihn glaube, würde er ſie 
bod) kaum finden, da er ihren Aufent: 
haltsort nicht fenne. 

Magdalena [ab vor fid) nieder. Dann 
flüfterte fie: „Sie fennen ihn nid. 
Woher es ihm fommt, wer fann es jagen. 
Seine Broßmutter war cine Cüblünberin, 
ein Mädchen von der Straße, das der 
Großvater auf einer ziellofen Handwertss 
burjdjen: Wanderung aufgelefen und ge: 
heiratet hatte. Mielleicht ift von bem 
Blute jenes Bolfes in ibm, bas nod 
Blutrache übt bis ins dritte Glied. Oder 


22:990000036020239:49 Cin[amtet BSSSSeSSsssesesssa 39 


dann — es ijt, als ob er nad) und nad) 
ftd) in den Gedanten eingelponnen, daß 
alle Mtenjdjen feine ‘Feinde feien und daß 
er fid) ihrer mit jedem Mittel entledigen 
miüjje. Co — wird er mid) finden, Herr 
Pfarrer, und — ich werde meines Lebens 
nicht mehr ficher fein.“ 

Die Frau ſchlich durd) bie Stube, [ab 
fcheu durchs tyenjter, hordte an der Tür. 

„Manchmal ift es mir, er fónne jebt 
(on plóblid) in bie Stube fchauen oder 
bier durd) bie Tür eintreten, und id) 
möchte mid) verfriechen, id) — — 

Huldreich Rot fchüttelte gewaltjam das 
Empfinden einer dumpfen Schwere ab. 
Er |tanb auf und zündete bie Lampe an, 
daß das Zimmer hell wurde unb feine 
Ichmude Traulichfeit auf bie Infaffen zu 
wirfen vermochte. Dann jprad) er aufs 
neue in lauten und heiteren Worten der 
jungen Frau Mut zu und fuchte ihre 
Gedanken von bem Mtanne abgulenfen, 
indem er nad) ihren Eltern und Rottacher, 
dem Schreiber, fragte. 

Cie erzählte zaghaft, daß Johannes 
zwar genejen, aber noch immer unter 
den Nachwehen jener furdjtbaren Miß⸗ 
hanbdlungen leide. 

Huldreid) unterbrad) fie: „Und wenn 
Ihr Mtann je Ste hier findet, bann fom: 
men Sie zu mir. Ich will mit ihm reden. 
Sd) getraue mid), bas Gute in ihm wieder 
aufzuweden.“ Gang plóblid) hatte ihn 
eine jeltíame Zuverjicht erfaßt, biejelbe 
Zuverjicht, mit ber er bier ben Menſchen 
ein {Freund zu werden hoffte. Sie machte 
por ber finitern Gejtalt nicht halt, bie 
ibm bie junge Frau foeben gejdjilbert. 
Ein fieqhafter Glaube erfüllte thn, dak 
aud) jenes Berbitterten Liebe ihm zu 
gewinnen möglich fet. 

Fran Magdalena begann Bertrauen 
zu thm au fühlen. 

„sch werde fommen," fagte fie, „wenn 
es — nidjt zu ſpät ijt." 

Cie befpradjen hierauf noch manches, 
was auf die Beit der Freilaſſung Wid: 
mers Bezug hatte. Frau Gredig berubigte 
fid). Rots Wefen ſtärkte fie feltfam. Als 
er ſich entfernte, hatte fie zum erjtenmal 
nach langer Zeit ein Gefühl wie des 
tyriebens. 

Sjulbreid) überbadjte in bieler Nacht 
lange, was er gehört hatte. Zweierlei 


Cinjamfeit fand er an Diefen beiden, 
Ulrich) und Magdalena. Dieje fuchte die 
menfchenleere, verlorenite und weltent: 
legen|te Stille und Hatte [ie gefunden. 
Uber Ulric Widmer, ihr Dann, war 
fajt einjamer als fie, war es mitten unter 
den Menſchen, bie ihn nicht verftanden 
unb bie er nicht begriff unb die er barum 
haßte. Bor biejer Cinjamfeit graute Huld- 
reich Rot. Er meinte fie an feiner Mut: 
ter zu jehen, nur milder unb jtiller. Es 
war furdjtbar, wenn fie fid) zum Hab 
anwudıs. 
7. Rapitel. ] 

Suldreidh Rot fand das Leben immer 
reicher unb vielfältiger und liebte es 
immer mehr, um der: Aufgabe willen, 
bie es thm ftellte. Die Hochachtung derer 
von Waldenz vor ihrem Seelforger wuchs 
von Monat zu Monat. „Es ijt, als ob 
er weiße Sjaare und eine lange, lange 
Erfahrung hätte,“ fagten die Leute. Er 
begriff thre Schidljale, hörte ihnen gc: 
bulbig zu, wenn fie flagten, und ging ben 
Dingen gedanfenvoll nad), bie fie thm 
Ichilderten. Go lebte er jid) immer mehr 
in ihre Ge[djide ein unb verftand es ins: 
bejonbere, wo zwei fid) feinblid) gegen: 
liberftanden, beider Anficht zu hören und 
verjtändnisvol und ohne Boreingenom: 
menbeit zu prüfen und gu vermitteln. 
Die Leute gewannen Bertrauen zu ihm, 
weil fie fahen, daß er fid) redlich nrühte, 
jie zu verjteben. Sein Ruf als der eines 
gerechten und menjchenfreundlichen Dan: 
nes befejtigte fid) immer mehr. 

Ein großes Gefallen hatte Frau Trina 
Stolz an ihm gefunden. 

„Sie find ein Menſch, mit dem man 
reben fann,” fagte fie eines Tages gu 
ibm, und ermunterte ihn abermals zu 
häufigeren Bejuchen bet ihr. Er machte 
bald die Erfahrung, daß bie gejchäftige 
und nie ruhige Frau es als eine Erho: 
lung und Muße empfand, mit ihm über 
viele Dinge fich zu unterhalten, bie ihren 
ſcharfen Beift bejchäftigten. Der Winter, 
während bejjen Frau Trina vom Bejchäfte 
weniger im 9Injprud) genommen wurde, 
war ihren Jujammentünften günjtiger, 
bod) [tebte fie es, aud) an mandjen Gom: 
merabenden bie beiden jungen Männer, 
Sjulbreid) unb Reinhard, bet jid) zu fehen. 
Wenn fie famen, legte fie bie Laſt ihres 


40 BSSesessesavesss” Emft Zahn: BSSSSSTSSSSSTI333ZI 


Tagewerks für eine Stunde von fid) und 
laß mit ihnen in ihrer Heinen Arbeits- 
tube ober nod) lieber in der Yaube ihres 
peritedreidjen Gartens, wo niemand fie 
in ihren Gelprád)en [tórte. Huldreich 
mußte immer mehr über die Rajtlofig: 
feit. und Tatfraft ihres fajt männlichen 
Geijtes ftaunen. Obfdon ihr Bajthaus 
in biejen Jahren einen Ruf gewann, ber 
es alfommerlic) bis in ben legten Wintel 
füllte und fie bald nötigte, zwei anjtopenbe 
Häufer zu erwerben und ihrem Betrieb 
dienlich zu machen, genügten ihr Erfolg 
und Arbeit nicht. Man bemühte fid 
im Lande, bas im Sommer wie fein 
anderes ben tyrembenverfebr auf fid) 30g, 
fett einiger Seit aud) im Winter (jte 
ins Hochgebirge zu loden. Unter den 
Seuten, bte aus dem Leben eine Freuden: 
folge madjten und die Mittel befaßen, 
bas zu tun, wurde ber Winterfport Mtode. 
Es wohnte jid) auch in der falten Jahres» 
zeit herrlich auf den hohen Bergen, welche 
über die Nebel bes Tals hinaus in Klar: 
heit und Sonne ragten. Go begannen 
einige Höhenorte ihre Gaj[tbófe auch im 
Winter den Fremden zu öffnen. Frau 
Trina Stolz bejprady mit ihren jungen 
Freunden bieje neue Induftrie. Sie war 
überzeugt, daß baburd) ihrem Gewerbe 
eine große Zukunft wintte, und überrafchte 
eines Tages die beiden jungen Männer 
mit dem Plane, auf dem Ruchenberge, 
einem im Weiten des Dorfes aufragen: 
ben, jchönen, waldigen (ebirgsitod, ein 
Gafthaus zu erjtellen, bas im Sommer 
als Ausflugsziel, im Winter zum längeren 
Aufenthalt für Sportsleute dienen follte. 

$julbreid) widerſprach biejem Plane 
lebhaft. Er mahnte Frau Trina an 
ihre Jahre und die Tatfade, daß ber 
Bau eines Gajthaujes allein nod) nicht 
genüge, [onbern eine Menge Anlagen 
für Winterfportzwede, Cisfelder, Schlit- 
tenbahnen und dergleichen mehr erforder: 
lid) fein würden. Er |prad) von ben 
großen Mitteln, welde die Befannt: 
machung des neuen Unternehmens erfor: 
dern würde, und meinte, daß biejes einer 
Aufwendung an Kraft und Geld bedürfe, 
ber eine einzelne Frau dod) faum ge 
wachlen fet. 

Frau Trina unb ihre (Güte befanden 
fid) während dieſes Gejprdds in der 


Allee hoher Bäume am Ende des Stolz: 
iden Gartens. Cs ging gegen Abend. 
Das lebte Sonnenlicht durdjflog den 
Baumgang. Die braunen Stämme leud; 
teten. Frau Trina erhob fic) von der 
Bank, auf ber Sjulbreid) und Reinhard 
mit ihr gejeflen, und freugte bie Arme 
unter ber Bruft. Ihre jorgenhafte Stirne 
zeigte vielleicht noch etn paar wagredhte 
gurden mehr als jonjt, aber ihre Elugen 
Augen [djauten Rot ruhig und überlegen 
lächelnd an. 

„Ich fann etwas an die Gade wen: 
ben," fagte fie. „Alle bte Bedenken, die 
Ste hegen, habe ich mir felbit überlegt; 
aber ich weiß auch, was id) mit meinen 
Mitteln wagen darf und wieweit mein 
Kredit reicht. Es läßt fic) damit etwas 
anfangen, und Arbeit ijt mir zum Leben 
nötig. Auch freut es mich, zu zeigen, 
was id) Tann.” 

Keinerlei Prahlerei lag in dem, was 
jie fagte. Nur ein ganz feines Ohr hätte 
eine Art Selbitficherheit heraushören fon: 
nen, bie, ohne Worte zu machen, bartut, 
daß fie zwar gerne von ihren Plänen 
ipradj, bes Rates oder ber Hilfe bei 
deren Ausführung jedoch tm Grunde nicht 
bedurfte. 

Die beiden Männer fahen einander 
an und lächelten. Gie teilten bas Staus 
nen über den Mut ber alten Frau und 
geftanden jid) mit bem Blid, daß fie Jelbjt 
ihn nicht hätten. 

„So [inb Sie zu dem Werke entjchlo}: 
fen?” fagte Rot zu Frau Trina. 

„Sp gut wie entjd)lojjen," gab fie Det 
ter zurüd. Dann, als fühlte fie heraus, 
daß ihre Art bie andern befremden Tönnte, 
fügte fie herzlich Hinzu: „Man [pridt 
gerne zu einem, der es gut meint, von 
dem, was einem zu benfen gibt. Ich 
werde Ihnen beiden wohl nod) oft von 
meinen Plänen erzählen.” 

Mit diefen Worten gab fie wiederum 
in fchöner Offenheit ihr inneres Be: 
bür[nis, fid) mitzuteilen, zu und milderte 
bie leife Schroffheit, bie vielleicht vorher 
in der BZurüdweifung von Huldreichs 
Mahnung gelegen hatte. 

Cie unterhielten jid) dann nod) lange 
von Einzelheiten der Pläne. 

Es blieb jedoch nicht bei diefer einen 
Unterredung, Bald nadjper ging Frau 


| 


| 





| 


EVSGVOSOSSSSSHsSesssg Ginamtet. 


Trina allen Ernjtes an bie Ausführung 
ihres großen Werkes. Sie erwarb bie 
Kongeljton aum Bau unb Betrieb ihres 
Berghaufes und ließ Plane dafür ent: 
werfen. Die beiden Freunde machte 
jie zu Bertrauten ihres Unternehmens. 
Insbejondere wandte fie ihr volles Ber: 
trauen Huldreich zu, und es geſchah oft, 
daß fie ihn zu fid) rufen ließ und ibm 
diefen und jenen Plan vorlegte, ehe fie 
ihn zur Ausführung bradjte. Sie be: 
wahrte jid) dabei ihre herbe Selbjtändig- 
fett und tat zumeift bas, was ihrer eige: 
nen vorgefaßten Anlicht entiprach. Aber 
Huldreich hatte bod) bie Genugtuung, zu 
lehen, daß zu einigen Malen ihr Bor: 
gehen von feinem Rate beeinflußt wurde. 
Dann war er Stolz, ber feltenen Frau 
etwas fein zu fónnen. 

Es war wiederum eines Sommernad): 
mittags, daß Frau Trina Huldreich zu 
fid) bejdjieb. Sie empfing ibn in ihrer 
Arbeitsjtube, deren Tür fie Diesmal forg: 
fältig ins Schloß brüdte. Durch einen 
Blick perjidjerte fie fid) nod einmal, daß 
fie beide ungeltórt waren, unb eröffnete 
ihm dann, daß fie ihn diesmal nicht für 
lich, fondern für eine andere habe rufen 
laffen. Bielleicht fet ihm unter ihren 
Sommergäjten eine Frau aufgefallen, bie 
fid) burd) ihre Kleiderprahlerei zum Ge: 
Ipött der Leute mache? 

Huldreich glaubte jid) zu erinnern, bap 
er im Garten eine Frau gefehen hatte, 
deren aufgepußtes Außere ihn abgeftoßen. 

Frau Trina in ber furdtlofen und 
derben Art, die fie hatte, bezeichnete dtefe 
Frau als eine Berworfene. Cs war 
teinerlei Zimperlichleit an Frau Stolz. 
Sie erzählte in nadten und bitteren Wor: 
ten, was fie zu jagen hatte: Sie hatte, 
als fie über Wejen unb Borleben jener 
Frau im Haren war, beabjichtigt, ihr bie 
Tür zu weilen. Aber jene hatte eine 
Todjter. Frau Trina frug nidt, was 
die beiden in ihr Haus geführt hatte. 
Cie fab nur, daß fie aus den Vlenjchen 
heraus wollten und daß bic Mutter ber 
Tochter auf Schritt und Tritt mit angit 
vollen Augen nachſah. Ingwifden war 
unter ben Bäften bes Haujes eine Bes 
wegung entjtanben, bie fid) gegen jene 
Fremde richtete. Cine befonders fromme 
Dame und Gittenridterin forderte bie 





41 


Wirtin auf, Frau Deutjch, bte — 
zur Abreiſe aufzufordern. Frau Trina 
jedoch ließ fid) nicht in ihre 9Ingelegen- 
heiten hineinreden und fchöpfte vielleicht 
aus ber Feindfchaft der andern bas erjte 
Gefühl Ieifen Wobhlwollens für die Be: 
Ihmähte. Sie ließ Frau Deutjch zu lid) 
fommen unb eröffnete thr ohne viele Um: 
jtände, daß fie wohl beifer um ein Haus 
weiter gehe. 

Es war eigentümlid), wie Frau Trina 
das alles erzählte. Ihre Worte waren 
Inapp unb gaben ungewollt ein |djarjes 
Bild von ihr jelbjt und ber mißliebigen 
Gajtin. Etwas im Wefen derjelben 
hatte fie jeltjam berührt. Frau Deutjch 
hörte mit einer Art demütiger Scheu unb 
Erichrodenheit ihre Gröffnung an. Ihr 
Heinlautes Wejen ftand in eigenem Ge: 
genjab zu ihren prunfenden Kleidern. 
Plötzlich ftammelte fie mit Tränen in 
den Augen die Bitte hervor, Frau Trina 
möchte fie und ihre Tochter im Haufe 
behalten, fie wollten niemand ftören und 
allen übrigen aus dem Wege gehen. 
„Dan will uns nirgends behalten,“ ge: 
ftand fie zuletzt mit einer verlorenen 
Offenheit. 

Frau Trina blidte nachdenklich zu 
Boden, als fie das fchilderte. Bede Weich: 
heit ging ihr ab. Sie gab nur kurz unb 
berb bie Tatjachen. Aber Rot erriet, 
daß hier das Mitleid fie ergriffen hatte. 

„Und aller Ende habe ich eingewilligt, 
daß fie bier bleibt," ſchloß rau Trina. 
„Das ijt einige Wochen ber. Ich babe 
feither nicht zu Hagen gehabt. Die Frau 
zieht fid) zurüd. Gite hütet bie Tochter 
fo, daß mir die Tochter manchmal leid 
tut; denn fie hat nichts für ihre Jugend. 
Suweilen [prede id) ein Wort zur Jun: 
gen oder zur Alten. Kürzlid) hat bie 
Frau Cie gefeben, Herr Pfarrer, und 
mich nad) Ihnen gefragt. Ich babe ihr 
Auskunft gegeben. Nun möchte fie Sie 
leben, . vielleicht um Rat fragen, vielleicht 
Ihnen bas jagen, was fie mir nicht jagen 
fann. Der Pfarrer darf mehr hören, 
als andere Menſchen.“ 

So endete Frau Trina ihre Erzäh: 
[ung und fügte nur nod) Hinzu: Frau 
Deutſch, von ber fie gefproden, erwarte 
Huldreich im Garten. 

Wis der Pfarrer in den Garten trat, 


42 


fab er ein noch fehr junges, ſchlankes 
und hodjgewadjenes Mädchen drüben 
amijdjen den Büſchen fid) ergehen. Gie 
drehte fid) ab, als fie ihn erblidte, unb 
ging [till auf und nieder. Das mochte 
die Tochter fein. Huldreich jdjaute jid) 
Judjend nad) ber Mtutter um. Die fremde 
Frau erwartete ihn in der Allee am 
Gartenende. Sie war, wie er fie zu fin 
den erwartet hatte. Ihr Kleid war in 
Farbe und Stoff auffallend. Am Arm 
trug fie einen großen, blumengejchmüdten 
Hut. Ihr rotblondes Haar jdjien fünlt- 
lid) gefärbt und war in hoher Friſur 
über ber weißen Stirn aufgebaut. Die 
Züge waren ſchlaff, zeigten Rungeln trot 
aller Kunft, bie fie zu verbergen juchte, 
und hatten wenig Retz mehr, obwohl 
Jie von feiner Zeichnung waren. Aus ber 
ſtark gepuberten Stirn jtadjen bie ſchwarz 
gemalten Brauen und die bunfeln, müben 
Augen fonderbar hervor. Dennoch lag 
etwas in ihrem Geficht, was leife für fie 
einnahm. Es mochte in ben zwei Falten 
liegen, bie jchräg von ben Mundwinfeln 
zum Kinn liefen. Sie gaben bem Mund 
einen Zug berben Ernſtes unb jelbitver: 
achtender Bitterfett. 

Frau Deutſch empfing den Befucher 
mit einer Freundlichkeit, bie jo aufgepubt 
war, wie fie jelbjt. Die Freundlichkeit 
war mit Hodmut vermifcht. Diejer mochte 
die Waffe fein, bie fie gebrauchte, wenn 
fie Verachtung zu fühlen befam. Dennod) 
bewiejen bie erjten Worte, die fie ſprach, 
die feingebildete Frau. Sie wies auf 
zwei Stühle, bie in der Nähe Itanden, 
Cie und Huldreich ließen fid) einander 
gegenüber nieder. 

„grau Stolz Dat mir von Ihnen er: 
zählt," begann die ‘Fremde bas Gejprüád). 
„Ich habe Sie auch felbjt gefehen und 
Vertrauen zu Ihnen gefaßt. Da ich wohl 
— lange hier bleiben werde, habe ich 
Sie gebeten, mid) zu befudjen. Ih — 
judje einen Freund!“ 

Die Frau fprad langſam, oft bie Worte 
judjenb und, wenn fie jid) ihr boten, fie 
mit ftarfer Betonung dem begonnenen 
Gage anfügend. Ihre gepuderten und 
verzärtelten Hände, deren Haut fo ſchlaff 
unb grau war, wie bie des Gelidts, 
fpielten läſſig an der eijernen Lehne des 
Gartenjellels. 


poeseseseooeeeed Emit Zahn: ISSSSSSS3SISI333533I 


Sjulbreid) Rot verhielt fic ſchweigend, 
verneigte fid) nur manchmal mit ruhiger 
Burüdhaltung. 

Frau Deutſch fuhr weiter. 

„Ich ftehe vor einer Frage, bie td 
allein nicht Löjen fann. Da id) niemand 
babe, ber mich ernithaft anhören würde, 
muß ich mid) an einen Fremden wenden. 
Ich dachte nicht, ba ich mid) im Leben 
je mit Strupeln abplagen würde. Aber 
man weiß nie, mas biejes Leben einem 
bringt. (Ys zwingt mich jebt, ernjthaft 
nadjgubenfen. In meinem Fall ijt das 
Nachdenken fchmerzhaft.“ 

Sie hielt inne. Die Falten an ihrem 
Munde waren [djarf und tief wie Meffer: 
Ichnitte. „Woher id) fomme und wer id) 
bin, tut nichts zur Sache,” [prad) jie müh— 
famer und mit bitterem Lächeln weiter. 
„rau Stolz wird Ihnen gejagt haben, 
bab meine Anwefenheit bie braven Leute 
bier ſtört.“ | 

Hier [ab fie fid) um. Das junge Mäd— 
den, bas Rot vorher gejehen, hatte jid) 
genähert. Frau Deutſch bemerkte mit 
Unruhe, daß fie in Hörweite war. Auch 
als jene fid) wieder entfernte, |prad) fie 
leifer und widerwillig. Sjulbreid) fab, 
wie fie fid) jebes Wort abgwang. 

„Ih Babe mid) meiner Verwandten 
begeben,“ fagte fie. , Freunde in bes JBor- 
tes wahrer Bedeutung habe id) feine. Ich 
bin allein — mit — mit meiner Tochter. 
Um meine Tochter handelt es fi. Sd 
habe fie als ffeines Kind in fremder Leute 
Hände gegeben. Sie hat eine gute Gr 
giehung genojjem. Diejen Sommer habe 
id) fie ber Anftalt, in der fie erzogen 
wurde, entnommen, weil fie der Schule 
entwachfen ijt. Nun tut fid) das Leben 
ihr auf. Nun —" 

Cie [todte abermals, lehnte fich im 
Stuhl aurüd und brüdte bie Lider über 
bte Augen, als ob fie einen plößlichen 
Schmerz empfinde. Cs mochte Schau: 
ipteleret fein, vielleicht aber machte bie 
Beichte ihr wirkliche Mühe. 

„Ist es nötig,” ftieß fie endlich rafd 
und fajt zornig heraus, „daß die Tochter 
wird, was die Mutter gewejen ijt? Liegt 
bas im Blute?“ 

Huldreid) Rot erhob jid) von feinem 
Stuhl, trat an einen nahen Baum und 
fah einen Wugenblid finnend vor jid) 


ESSSesssssssessssed Cinfamteit. BESSSSeseessssesea 43 


‚nieder. Cr burdjdjaute ben Charalter 
der SFrau. Cie hatte Strupeln. Sie war 
in bielen Tagen vielleicht aum erften: 
mal in ihrem Leben mad) und fehend 
geworden, unb es ſchauderte fie vor fich 
jelbjt und ihrem Wege. Sie erjd)raf bei 
dem Gedanken, daß bas Rind, bas [ie 
liebte, in denjelben Weg einbiegen fónnte. 
Huldreich Rots Seele war jo empfinb: 
fam, bap fie bte leiſeſten Regungen an: 
derer verjtanb unb daß jene ihren Cindruc 
auf ihr Hinterließen. Er fühlte jest, dab 
bas Gewillen der fremden Frau ein 
[ames Ding war, lahm vielleicht aud) 
die Liebe für die Tochter. Neue und 
Furcht [djmergten Frau Deutſch. Aber 
wenn bas, was fie jebt fürdhtete, eintrat, 
würde fie ji) damit abfinden, wie fie 
jid) mit ihrem elenden Leben abgefunden, 
fciner 2eibenjdjajt auch in der Reue mehr 
fähig, da fie alle Leidenichaft verjchwen- 
bet Hatte. 

Uber bie Tochter! 

In Huldreid) regte fid) der Ceeljorger. 
Das Mädchen fannte bas Leben nod) 
nicht! Cs durfte nicht verloren gehen! 
Gr, Sjulbreid) Rot, deffen Amt es war, 
wollte ihr zur Ceite treten! Cine jähe 
Freudigkeit ergriff ihn. Ein neuer Ader 
tat fid) auf jeinem Wrbeitsfelde auf! Weit 
lag biejes jd)on vor ihm, und er fühlte 
lich ftarf, wenn er es betrachtete. 

grau Deutſch fab ihn aupmerfjam an. 
Nun trat er zu ihr zurüd. „Ich fenne 
Ihre Tochter nicht,” jagte er. „So kann 
id) Ihnen aud) nicht antworten. Aber 
id) will — bas ijt bod) wohl, was Sie 
von mir wünjchen — mid) Ihres Kindes 
annehmen, jolange Sie hier find.” 

„Ic danke Ihnen,” antwortete fie mit 
dem Tone, mit dem fie ihn begrüßt hatte 
und ber ein Gemifd) von Hochmut, ängft- 
lider Unruhe und Bedrüdtheit war. 
„Wenn es Ihnen recht ijt," fügte fie Hinzu, 
„werde id) Johanna herbeirufen.” 

Auf den Ruf der Mutter fam das 
junge Mädchen durch bie Allee heran- 
ge[d)ritten. Shr erjtes Auftauchen fern 
zwijchen den hohen, jchönen Stämmen 
der Bäume, mit denen ihre Bejtalt eine 
Rermwandtheit bejaB, Hatte etwas fait 
überirbijdgs. Ihr Gang war lautlos 
unb fchwebend. Cite trug ein weikes Kleid 
von neuejtem Schnitt, das anihrem ſchlan⸗ 


fen Körper lang herniederfloß. Schlante, 
weiße Arme fahen aus den furgen Ar: 
meln heraus, und aus bem weiten Wuss 
id)nitt bes Kleides blinfte ein anmutiger 
9taden. Schweres blondes Haar war wie 
eine Krone auf dem Kopfe in Flechten 
au[geltedt und leuchtete, während fie das 
ber fchritt. „Weine Tochter Johanna,“ 
jtellte Frau Deutich vor, als bas Mad: 
den vor ihnen jtanb. 

Johanna fenfte bie Augen nad) in 
ftrenger Anjtaltszucht angelernter lächer: 
lich gegwungener Art. Als fie fie aber 
im Laufe des nun folgenden Geſprächs 
wieder hob, hatten bieje Augen ein tiefes 
Teuer. Eine erwachende Geele, in all 
ihren Regungen durd) angelernte Zucht 
noch baniebergebalten, [trómte darin ihre 
unbeftimmten Wünfche aus. 

Die drei unterhielten fid) von nahe: 
liegenden Dingen.  SjuIbreid) Rot fragte 
nad) der Schule Johannas, ihren Crs 
lebniffen und Fortjchritten, ihren Freund: 
Ichaften und Liebhabereien. Gr fudhte 
ihr inneres Verhältnis zu ihrer Mtutter 
zu ergründen unb fand feine anfängliche 
Annahme beitätigt, daß bie beiden burd) 
bie lange Trennung fremd geworden. 
Cie [djtenen ganz gut miteinander zu 
leben, bod) glaubte Sjulbreid) zu willen, 
daß feines von ihnen es |chwer empfin- 
den würde, wenn irgendein Lebensſturm 
[te wieder auseinander rijje. 

Frau Deutjch erflärte nad) einer Weile, 
ob der Wahrheit gemäß oder um Not 
Gelegenheit zu geben, mit der Tochter 
noch allein zu fein, daß [ie im Sjauje 
zu tun habe, und entfernte fid). Sjulb: 
reid) aber fchritt mit Johanna unter 
den Bäumen auf und nicder, wie er 
off mit Frau Trina getan. Das 
Mädchen Hatte eine gute, tiefgreifende 
Bildung und war Hug. Ihr Blic ver: 
riet oft nod) ba tieferes Wiljen, wo fie 
es in Worten nicht ausfprad. Sie 
wurde bald zutraulid. Mit wobltuen: 
ber Beicheidenheit erzählte fie, fie ent- 
behre die Freundinnen, felbft bie Schule 
und begreife den Entjchluß der Mutter 
nicht recht, bier längere Zeit, ja vielleicht 
Jahre zu bleiben. Ihre Mtutter habe 
jedoch einen feltfamen Hang zur Ein: 
famfeit, ber ihr oft wie eine Krankheit 
erjcheine, und es fet ein wenig hart für 


44 Boosoesssessad Ernft Zahn: 


ein junges Mädchen wie fie nad) ber 
ſchönen Schulzeit joldjes Alleinjein zu 
teilen. In biejem Augenblid überwältigte 
fie ein ihr felbjt nod) faum bewußter 
Schmerz. Sie empfand, indem fie davon 
jprad), zum erjten Male eine Leere in 
ihrem Leben. Sie wife nicht, Hagte fie, 
was an ihr und ihrer Mutter Schlimmes 
jet, Dak bie Leute fid) von ihnen zurüd: 
zögen. Gie fühle wohl, wie überall halb 
mitleidige, halb hochmütige Blide ihr 
folgten. Der Mutter begegne man fo: 
gar oft mit offenfunbiger Verachtung. 

Huldreich widerſprach nicht. Cr be: 
griff den Widerftreit der Gefühle und 
Gedanken, in den das junge Mädchen 
zu geraten begann, und fie tat ihm leid. 
Dann redete er ihr, ohne eigentlid) auf 
ihre Klage einzugehen, au, Geduld zu 
haben unb fich die Zeit mit tyortjebung 
ihrer Studien, mit Arbeit zu vertreiben. 
Er verjprad) ihr Bücher aus feiner eige: 
nen, reichen Bibliothef und erwähnte, 
einem plóblidjen Einfall folgend, daß es 
ihm vielleicht möglich fein werde, fie 
bier am Orte mit einem jungen Mäd: 
den befannt zu madjen, bejjen Gefell: 
Ichaft ihr zufagen werde. Er dachte ba- 
bet an Meta Hartmann, deren Ginn 
ibm frei und [tarf fchien. Meta war 
zu zweien Malen fdon im Pfarrhaufe 
gemejen und von Frau Jakobea um ihrer 
fetnen Umfangsformen willen und weil 
ihre Schönheit fie erfreute, wärmer als 
andere aufgenommen worden. 

Johanna [ab ben Pfarrer etwas ers 
ftaunt an. Der Vorſchlag, zu arbeiten, 
er[djien ihr, ber jehr verwöhnten Groß: 
jtddtertn, [pieBbürgerfid). Belfer, denn 
fie las gerne, gefiel ihr fein Anerbieten, 
ihr Lejejtoff zu überlajfen. “Doch mit 
Spannung und Vergnügen laufchte fie 
dann der Schilderung, die Huldreich ihr 
von der Tochter bes Sägers entwarf. 

Shr Geiprád) 30g fid) bin. Johanna 
bemädhtigte jid) besjelben wieder und 
begann von ihrer Herkunft zu fpredjen. 
Huldreich erfannte immer mehr, wie bie 
Nätfel ihres eigenen Lebens fie be: 
Ihäftigten. Die Mutter, fagte fie, Dielte 
fie über ihren Vater ganz im dunfeln. 
Cie, Syobanna, habe ihn nie gefannt, 
wilje nicht, wer, nod) mas er gewejen. 
Die Mutter zürne, wenn fie nad) ibm 


Einfamteit. BSSSSSSSESS3SI 


frage. Das einzige, was man ihr er: 
zählt, fet, daß der Vater tot fet. Aber 
es fet bod) [djmer, von feinem eigenen 
Leben fo wenig zu willen. 

$julbreid) folgte langjam ihren nad): 
benflidjen Worten und fühlte fid) immer 
mehr zu thr hingezogen. 

Sie trennten jid) endlich faft als Freunde. 
Johanna geleitete Rot bis an die Treppe. 
Beim Abjchied hielt fie feine Hand lange 
feit, ‘jah ihn mit unrubigem und ängit: 
lichem Drängen an und bat thn, wieder 
zu fommen. Gein Erjcheinen war für 
fie fichtlid) ein Ereignis gewejen. 

Co hatte Huldreich den Kreis feiner 
Gemeinde abermals um zwei Menſchen 
erweitert, und wenn er über alle, Denen 
er nun nahe jtanb, nadjbadjte, fo ge: 
ftaltete fid) ibm eine Crfenntnts zu 
immer plajtijderer Wahrheit. Diefe Er: 
fenntnis war ihm zuerjt geworden, als 
er Magdalena Gredig in ihrer Hütte 
gefunden. Gr hatte fie an Meta Hart: 
mann, die ihren Eltern fremd war, bc 
ftätigt gefunden. Bon thr aus urteilend, 
begriff er das Weſen feiner eigenen 
Mutter mehr und mehr, unb wie er dieſe 
Erkenntnis in Frau Trina Stolz ver 
fórpert gefunden, jo erwachte fie neu in 
ihm, wenn er die Abenteuerin und ihre 
Tochter vot fid) [ab. Es waren im 
Grunde viele Mtenfden allein in 
biejer Welt! Dieje Erkenntnis etgrii 
feine Seele fo, daß er von thr aus ins 
fünftig fein Werf und das Leben zu 
betrachten begann. Gleichzeitig aber be- 
mächtigte fid) feiner auch eine wirfens: 
frohe Zuverfiht. Er fühlte fid) berufen, 
bteler Lebensnot, bie offen vor thm lag, 
zu fteuern, und es jd)ten thm eine wunder: 
volle Aufgabe, ben Weg zu ben im 
Leben Cinjamen zu ſuchen und zu finden. 
Wie er am Abend feines Cingugs in 
Waldenz von feinem Pfarrhaus auf fein 
Dorf niebergeblidt hatte, fo überjchaute 
er jebt fein Kleines Bolt von Freunden 
und Belannten. Gein Herz war weit 
in Liebe und Berftehen. Sie alle hatten 
feine Schwäche, bie er nicht fid) felbit 
erfldrt unb entjdjulbigt, feinen Kummer, 
den er nicht zu feinem eigenen gemadt 
unb zu be|len Linderung zu wirfen er 
nicht freudig bereit gewejen wäre. 


(Fortfegung folgt.) 











* 


























| 
PY IVE Wy > 
ire M OP Sa Br 
Oz. — Serre QN 
|! \ la 
7 \ / Sas 
1 \ / 


— 25 
—— — 


Nun's Jahr ſich wendet. 
el Von 


Guftav Schüler. 


> 


IM A Gerundet ijt bes Jahres Ring. 

M N Die lebten Hammerjchläge 

M dy Klirren zum Ausklang — fling — fling — fling. 
| Nun alles Alte zu Ende ging, 

Kommen neue Wege. 


—— e 
= L2 
— — De 


< 


Neue Wege, bittenb ins Licht gebaut, 
| Darüber die Sonne wie Wellen. 
d Wer ſpähen fann ins dichte Kraut, 
Der Hört fie rinnen, rofig traut, 
Am Wege die heimlichen Quellen. 


« "War » 


Dod) ijt wohl mand Kreuz an ben Weg getan; 
Golljt Blumen drüber beden. 

Wer dann ben Kreuzen müßte nahn, 

Säh' bet jedem Hölzlein auf der Bahn 

Cine Rofenftaude fteden. 


Tee N nn Sn 


- 
LJ 


( 
4 


| Und wer vor den Kreuzen fnieen müßt’ 
Sn Weinen unb in Grämen, 
Der könnte jid) nad) biejer rift, 
Wenn bas Mtak ber Tränen verlaufen ijt, 
Bum Trofte ein Röslein nehmen. 
Wie bie Wege voll von Wandrern find, 
Die alle jo ſeltſam jagen! 
In Rofen alle Kreuze find, 
Ic jefe jedes Menſchenkind 
In der Hand eine 9toje tragen. 


«NL 


ST 
Bi 


—— — 
LEE ee 














OED 6 E> O «BEI» © «ER» 0 «Ul» 6 afi» € «AR» 6 ii» 9 civ 9 «S9» © D 0 EP OEE 0 0 ail» © APO edi 6 <A> 0 aii» 6 adii» 6 «Si» o ED U IE 0 dio e DEE «xe Q9 iiid «me o 


| 


[ 
Kriminalpfgdhologie in Goethes „Iphigenie auf Tauris”. 
Bon Staatsanwalt Dr. Grid) Wulffen in Dresden. 


> e QiGr OQ ale D oe 


6 «tiq» 6 «mi» 6 <A> 6 «dite 9 axi» 0 «di 9 adim 0 «bi» 9 «88» 0 «DU» © E> o ada» © a» ec Wii» o cabo 6 «dit» o «dir» o AEE 6 OEP € «AMD 6 adito 0 ipe O «QE» D «ipe ne ne 


us) ir tennen bie füftlidje Kritik, bte 
Mephiftopheles in ber Schüler: 
[aene bes ,, Gault” in einer nicht 
nur für bas Miittelalter unb 
® Goethes Zeit, fondern aud) nod) 
für unjere Gegenwart zutreffenden Weile über 
die deutliche „Rechtsgelehrſamkeit“ fällt. Und 
bod) finden wir in demielben „Fauſt“ den 
Kampf zwifchen Gutem und Bölem in ber 
Menſchenſeele, aljo bas Urproblem aller Kris 
minalpindjologie, in unvergänglicher Weile 
gefaBt. Und weiter in ber Charatterentwid: 
ung und Sdidjalsfiihrung von Fauſt unb 
Gretchen eine Beurtetlung der menfchlichen 
Kriminalität, eine höchſte, aus Goethes eig: 
ner Geelenerfabrung geflojjene Auffaſſung 
derfelben bereits im Ginne ber neueften 
Gegenwart und ber Zufunft: „Wer immer 
jtrebend fid) bemüht, den fónnen wir er: 
lójen!^ Go innig jind bie tiefiten Probleme 
der Kriminalpigchologie mit dem allgemein 
SWtenidjlidjen und mit der Volksſeele ver: 
wadjen, aus deren Quellen bie Dichtkunft 
\höpfı, daß die Dichter unwillfürlih un 
unbewußt zu ben vornehmiten Interpreten 
jener Probleme geworden find. Bis vor 
furzem wußten wir nur hiervon nichts, weil 
wir das wahre Wejen bes Berbrechers und 
des Verbrechens nicht fannten. Die moderne 
Kriminaliftif hat uns aud) hierüber bie Augen 
edfinet. Nun zahlt fie ihre Schuld an bie 
tetiter, vor allem an Shalejpeare, Goethe 
und Schiller zurüd und zeigt ihren Bewun— 
derern einen neuen Weg zu ihrem Berjtänd: 


nifle. 

Wud) Goethe, der Grieche, bat Probleme 
der modernen Kriminalpinchologie gelöft. 
Sn ihrem Lichte erfährt feine „Iphigenie 
auf Tauris” eine wunderbare Beleuchtung. 
Mit „Fauſt“ fteht ite obenan als Meiſter— 
wert aller echten Kriminalpiychologie. 

Sphigenie ftammt aus Tantalus’ ffudj 
beladenem Belchlechte. 


„Wohl dem, ber feiner Rater gern gedentt, 
Der froh von ihren Taten, ihrer Größe 
Den en unterhält und, [till fid) freuenb, 
Ans Ende biejer id)ónen Reihe fid) 
Geſchloſſen fieht! Denn es erzeugt nicht gleich 
Ein Haus ben Halbgott, nod) bas Ungeheuer; 
Erſt eine Reihe Bojcr ober Guter 

Bringt endlich bas Entſetzen, bringt bie 


Freude 
Der Welt hervor.“ 


Mit den letzten Verſen ſpricht die Prieſterin 
Dianens einen Grundgedanken der modernen 
Vererbungs- und Evolutionstheorie aus, wie 
ſie auf naturwiſſenſchaftlicher Grundlage 
unſer ganzes neueres Geiſtesleben beherrſchen. 
Goethe, der Naturforſcher, der Sänger der 
Lieder über „Gott und Welt“, hat das große 





Naturgeſetz erkannt. Alles Phyſiſche und 
alles Pſychiſche Entwicklung. Alles Ge⸗ 
wordene ruht auf Vergangenem und bildet 
die Grundlage bes Werdenden, bes Zufünf: 
tigen. Das ſittliche Ideal, der Held, der 
Verbrecher, alle wenden ihr inneres Geſicht 
rückwärts nach der Mig ne Ahnen. Das 
Geſetz der Vererbung jelbjt bleibt Gebeint 
nis. „Ins Innere der Natur bringt fein 
erichafiner Geiſt.“ Zahllos und wunderbar 
ind die Variationen, in weldyen bas Ber: 
erbungsgelet& jpielt. Der un führt zur 
fittlichen Evolution, zur „Freude der Welt“; 
ber Abftieg zur Degeneration, zur Entartung. 
Übermut und Untreue ftürzten Tantalus, 
den ehemals Sjod)begnabigten, von ovis 
Tijd) zur Schmad des alten Tartarus hinab. 
Geine 9tadjfommen tragen die Verbrechen 
bes EAD und eigne Schuld. Schon 
Pelops, jein — erwirbt ſich durch Verrat 
und Mord das ſchönſte Weib Hippodameia. 
Thyeſt und Atreus, beider Söhne, wagen 
in der Ermordung des Stiefbruders, den 
der Vater vorzieht, die erſte Tat. Thyeſt 
entehrt das Bett des leiblichen Bruders und 
wird aus dem gemeinſam beherrſchten Reiche 
vertrieben. Heimlich erzieht er jid) bes Bru: 
ders Sohn zu be|jen Wiörder. In bem ge: 
fangenen Jüngling wähnt Atreus Thyeſtens 
en zu töten und erfennt feinen Irrtum 
u |pät. Er finnt furdjtbare Rache. Schein: 
ar verjobnt, lockt er ben Bruder mit jeinen 
beiden Söhnen in bas Reich zurüd und fest 
bie geichlachteten Kinder Thyeften, bem Ba- 
ter, bet dem eriten Mahle vor — 


„Und viel unjeliges Gejdjid der Männer, 
Viel Taten bes verworr’'nen Ginnes bedt 
Die Nacht mit fdweren Fittichen.“ 


Wgamemnon, der älteite Sohn bes Atreus, 
führt bie Macht ber Fürften Griechenlands 
vor Troja. In Aulis harren fie vergebens 
auf günftigen Wind. Nach des Sehers Sprud 
A Wgamemnon Dianens Zorn erregt und 
olf zur Sühne feine älteſte Tochter Spbi: 
enie der Göttin opfern. Nichts ahnend wird 

Igtämnejtra mit der Tochter in bas Lager 
elodt. Uber die verjdhnte Göttin Hult 
phigenien auf dem Altar in eine Wolke 
und —* ſie hinweg. Durch dieſe Aufopfe— 
rung der Mutterrechte werden die Bande 
wiſchen Klytämneſtra und Agamemnon zer: 
Patt, jie wirft fid) bem Ägiſth in bie Arme. 
Bon feiner Hand fällt Agamemnon am Tage 
der ficqreiden Heimkehr in Mykenäs Hallen. 
Die Kette ber pſychiſchen Greignijje reißt 
nicht ab. Elektra, bie Tochter bes Ermor: 
deten, Ichürt in ihrem Bruder Dreft bie Rache 
an; Klytamnejtra ftirbt von Sohnes Hand. 
Den Wiuttermdrder treiben die Cumeniden 
aus dem Reiche. Wn die Ufer von Tauris 








, 
i 
' 
} 
j 
( 
\ 


EEEEA Rriminalpfydologie in Goethes ,Sphigenie auf Tauris’. BIS 47 


verjchlagen, foll er von ber Hand ber Priefte: 
rin, leiner Schweiter, als Opfer eines grau: 
[amen Gejeges fallen. Der Fluch bes Ahn⸗ 
berrn Tantalus wirft fort. Alle puces 
Verbrechen find in jeinem Bejchlechte gehäuft. 
Wird der Sprößling Iphigente bielem Schick⸗ 
jal entgehen? Auf welche Weile tann es 
möglich werden? 

Schon als zarte Jungfrau, als Kind wird 
Iphigenie burd) ein gütiges Gefdid aus 
dem entarteten Haufe hinweggenommen und 
in eine veränderte Umgebung verjebt. Ihre 
eigne wunderbare Rettung vom Opfertode 
und ihre Ablöſung vom fluchbeladenen Gdjid- 
jal ihres Sjaujes eroreten fe u: tiefjte 
und geben ihr die edle Kraft, auf Tauris, 
bem Willen des Königs Thoas entgegen, 
bie Mienjchenopferung abzujdaffen. So bes 
greift ihr geläuterter Sinn den Willen Dias 
nens, Die fe hierher berief. Ihren innigiten 
Wunſch fpridt Spbigenie aus: 


„Bon meines Haujes Schidjal abgejchieden, 
Dereinft mit reiner en und reinem Herzen 
Die jchwerbefledte Wohnung zu entjühnen.“ 


Ein Sproß einer entarteten Generation 
wird vor eignen Gerbreden bewahrt — 
frühzeitige Verpflanzung in eine gänzli 
veränderte, in eine prieſterliche Umgebung. 
Im Tempel Dianens hat ſie ſich — Pylades 
betont es — ſo rein bewahren können, daß 
ihr Herz gewohnt iſt, ſich nur ganz unbefleckt 
zu genießen. Bei der Ausſicht, von Tauris 
entfliehen und Dianens Bild, bas dem ges 
quälten Bruder Heilung bringen ſoll, ent: 
führen zu können, unterſucht ſie nicht, welche 
triftigen, welche zwingenden Gründe ihr ein 
ſolches Beginnen gebieten. Sie fühlt nur 
auf das tiefſte, welchen Undanks ſie ſich 
ihrem Wohltäter Thoas gegenüber ſchuldig 
macht, und daß hierbei ihr eignes Herz nicht 
befriedigt wird. In ihrer inneren Reinheit 
ſteht Sphigenie auf bem Gipfel, als fie, aud 
ber Jiotlüge bem Könige gegenüber unfähig, 
ibm ihr Geheimnis enter: Oreft ijt ihr 
Bruder, ber fie jelbft und das Bild ber Gat: 
tin binwegführen will. Das herrliche Leit: 
motiv fehrt wieder: 


.SaB mid) mit reinem Herzen, reiner Hand 
Hinübergehn und unfer Haus entjühnen.“ 


Sphigeniens Empfindungsreinheit ijt es be: 
ſchieden, bas Gefühl bes Königs nad) ihrer 
Bitte zu ftimmen. (Er läßt fie ziehen. Die 
Heilung Orefts macht die SUtitnabme des Arte: 
misbildes iiberfliifjig. Der Doppellinn in ben 
Worten Apollos wird verftanden. Er ficherte 
dem Schuldbeladenen Heilung zu, wenn er 
bie Cchwelter von Tauris nad) Griedenland 
führte. Nicht feine Schwelter, nicht Dianen, 
meinte der Gott, jondern Spbigenien, Orefts 
Schweiter. Co löſt ein Bott, was eine Böt- 
tin knüpfte. Der Beiltand ber Bötter iit 
nod) nicht vom Hauje des Tantalus ge: 
widen. Uber nicht ohne Gegen will Spi: 
gente von Zboas [djeiben. Damit ee 
ite auf dem Gipfel ber Reinheit. „Gib ein 


boldes Wort bes Abſchieds mir zurüd.“ 
Und — reicht ihr zum Pfand der alten 
Freundſchaft ſeine Rechte. 

Mit ihrer Erkenntnis, daß der Fremdling 
ide iit, wächlt ihr ber Mord zum Bruder: 
morb. Jn der Generation Agamemnons hat 
er noch gefehlt und will fic) gum Gatten: 
und Muttermorde gefellen. Mit Aufopferung 
ihrer eignen Perſon fann fie vermeiden, bes 
Bruders Blut zu vergießen; ber König bietet 
ihr feine Da Wenn fie bieje ausjchlüge 
und der König fie gwange, den Bruder zu 
töten, nad) dem Gejebe wäre fie nicht bes 
Mordes jd)uíbig. Aber ſchwere fittliche Schuld 
würde fie Busch bie Tat auf fid) laden. Gie 
unterjdjeibet nicht zwiſchen Verbrechen und 
Unfittlichkeit. iefer nterfdied gilt nur 
für gróbere Naturen. Das Geſetz fordert 
nur ein ethilches Minimum und prägt dejfen 
Verlegung zum Verbrechen. Die Grenzen 
des ee find weiter gezogen, bas 
Verbrechen ericheint in ihm nur als Teil. 
Sphigeniens reine Geele will nicht nur bas 
Verbrechen, fondern aud) das Unfittlidje vers 
meiden. Strafgejeg und Verbrechen verlieren 

ür fittlide Jtaturen in gewijjem Sinne ihre 
edeutung. 

Ihre erworbene innere Reinheit befähigt 
Sphigenien, dem Schidjal ihres Haufes zu 
entgehen. (ie ſelbſt jollte als Opfer bluten 
und veriteht den Wink Dianens, bie fie 
rettete. Die Götter wollen feine Menſchen⸗ 
opferung mehr. Ein neues Gelet ſtieg herauf: 


„Denn die Unfterblichen lieben ber Menjchen 
Weit verbreitete gute Gejdledter, 

Und fie friften bas flüchtige Leben 

Gerne bem Gterblichen, wollen ihm gerne 
Des eigenen, ewigen Himmels 
Mitgentießendes fröhliches Anſchaun 

Eine Werle gönnen und lajfen.” 


Aus ihrem eigen|ten Geelenerlebnis ers 
wächſt Iphigenien bieje neue Erfenntnis. Das 
mit wird ihr innerer Blid — anderer 
Richtung geweitet. An dem Muttermörder 
eine Rache der Götter zu Die edet fommt 
ihr nicht in den Ginn. Gie belibt höhere 
Ertenntnis: Orejt hat burd) fid) ſelbſt genug 

elitten ; einer weiteren Sühne bedarf es nicht. 
Pylades, ber bie Weisheit bes Chorus |pendet, 
ſpricht es aus: 


„Ein jeglicher, gut ober bóje, nimmt  - 
Cid) jeinen Lohn mit feiner Tat hinweg.“ 


Das San t wird entbehrlih. Nur 
eine unreife Gtbif fordert Rache und ent: 
ehrende Strafe. Die fittliche Evolution er: 
mißt den Unwert beider und verwirft fie. 
Auf dem Gipfel ber Neinheit gewinnt 
Sphigenie bieje Erkenntnis. Aber biejen 
®ipfel bat fie erftiegen, indem ihr jelbit eine 
fittlide Schuld fid) auf bie Ceele zu wälzen 
drohte. Nur wer die Schuld fennt, veriteht 
bas Weſen der Erldjung. 

Nehmen wir bas Gejd)ledjt des Tantalus 
als typijch, jo bedeutet es das ganze Menſchen— 
geſchlecht. Die Verhältnijje, bte innerlichen 


48 BboseSssSeesssssesy rid Wulffen: 


unb bie äußeren, machen ben Menfden aum 
Verbrecher oder zum reinen Ge[djópf. Wieder 
ſpricht es Pylades aus: 


„So haft Du Did) im Tempel wohl bewahrt; 
Das Leben lehrt uns, weniger mit uns 
Und andern Strenge fein; Du lernit es auch. 
Co wunderbar ijt das Bejchlecht gebildet, 
So vielfad it’s verjdlungen und verknüpft, 
Daß feiner in jid) felbjt nod) mit den andern 
Cid) rein unb unverworren halten kann.“ 


Welches Wunderbare zeigt uns Goethe? 
Der Sprößling eines entarteten Haujes wird 
der höchſten inneren Reinheit fähig! Eine 
jeltjame Bariation bes Vererbungsgejetes 
ericheint. Neben dem kriminellen Gipfel, dem 
Muttermord, erhebt fid) aus derfelben Ab: 
— ee fittlidhe Ideal. Beide ftehen 

idit beieinander. Wie wird das möglich? 

Eingeborene und erworbene Verhältniſſe, 
diefe legten Urſachen aller Sittlichteit und 
Kriminalität, wirken zufammen. Iphigeniens 
jüngere Ge[d)milter verfallen beide im Schoße 
der Familie bem Fluche bes Schidjals. Oreft 
wird zum WMuttermörder, er erfteigt ben 
Gipfel bes Verbredhens. Elektra [tiftet ibn 
bagu an. Sollen wir uns die ältere Schwefter, 
die Erftgeborene, sparen, aus bejferem 
Stoffe gefdaffen vorjtellen, als ihre nach⸗ 
as d Gejdwifter? Hätte fid) bas Ber: 

reden in ber eriten Seugung nicht fort: 
gine wollen? Sbhre Hinwegführung aus 
oe und ihre Aufnahme in der Wöttin 
ftilles Heiligtum maden thre innerften, ihre 
edlen Kräfte frei. Auch diefe wurden the 
von den Borfahren vererbt. Die Cprófe 
linge bes entarteten Haujes weijen aud) edle 
üge auf. Gelbjt im gemeinen Berbreder 
nden jid) neben den antifozialen Trieben 
mpathijche Strebungen, bie zufolge ber 
Kontra twittung zuweilen fogar eine über: 
tafhende Steigerung erfahren tönnen. 
Die Ablömmlinge des Tantalus find feine 
emeinen Verbrecher. Agamemnon ift ein 
pen, Klytämneſtra eine Itebenbe Mutter. 
leftra und Orejt find treuergebene Rinder 
ihres großen Vaters. Das Sdidjal läßt fie 
ourd) biele, gerade ihre edeliten Gefühle 
u Berbrechern werden; unter anderen Bers 
batten batten fie non Früchte tragen 
önnen. Nur Iphigenie allein wird in jene 
anderen Berhältnille gerückt. Die [d)tpere 
ſychiſche Belaftung aus den Zeiten von 
—* und Atreus hat in der Generation 
io, ale eine Milderung erfahren. Das 
endogene Berbrecherijche tritt zurüd; bie 
Cdi jatsfabrung hbauptlähli treibt zur 
Untat. Bet ber Opferung auf bem Altare 
Dianens wird Iphigenie zum erjten Male 
in das Schickſal Pee Sjaujes verjlodhten. 
Shr Dafein fest bie Bedingung ber Opferung, 
bie wieder den Gatten: und Mluttermor 
im Gefolge führt. Wber en jelbft 
bleibt rein von fittlicher Schuld. Auf Tauris 
fommt fie zum zweiten Dale in Gefahr, bem 
Famlientuse, ber glíeidjam zum lebten 

ale aufleben will, zu verfallen und ihren 


leiblichen Bruder als Schlachtopfer zu töten. 
Wenn Thoas fie gwange, das uralte Geſet 
ber Menſchenopferung wieder zu vollziehen, 
jie felbft empfände ihre Tat als Mord. 


„Do, enthalte vom Blut meine Händel 
immer bringt es Gegen und 9tube; 

Und bie Geftalt des zufällig Ermordeten 
Wird auf bes traurig:unwilligen Mörders 
Böfe Stunden lauern — und jchreden.“ 


Wie manches Kind könnte aud) heute vor 
ber Kriminalität perat werden, wenn es 
verpflanzt würde wie SpDigenie. Moderne 
Kriminaliftif und fogiales Mitleid Lehren 
bie Berpflanzung folder Kinder. Die Jugend: 
fiirjorge, bieje bet uns nod ſchwache Ge 
bilfin der Verbrechensverhütung, vollzieht 
bie Berpflangung. Die Ergebniffe jtehen 
freilich nod) weit ab vom Ideal der Sphigenie, 
weil mcijt bas en Aſyl fehlt. Uns 
mangeln die Erziehungsanftalten großen 
idealen Stils. Der Geelentundige weik, 
welder tiefgehenden Beeinflujfung durd 
einen feinfühligen Erzieher bas junge Men— 
|henherz in einem fittliden Milieu zugängig 
jt. Wie bet Bphigenie bat das Gottlide 
hieran jeinen mächtigen Anteil. Die Er: 
gebniffe folder jchönen Wirtung von Seele 
auf Geele werden nicht in bie Welt Dinaus: 
pojaunt, fie bleiben Geheimnis weniger 
Wiffenden. Es ift jdn bas Munderbare 
erzielt worden, daß das moderne Iphigenien: 
find jo rein empfand und felbft um eines 

eredjten Swedes willen nicht eine fleine 
üge auf fid) nehmen wollte. 
er aud) der Erwachjene fann verpflanjt 
werden. Hier ijt freilich bie Verpflanzung 
von eigener Urt: eine Umwertung ethilcher 
detener in denen wir dag Jebt leben, 
eine Neuſchaffung glüdlider fogtaler Zu: 
ſtände, bie wir nod) nicht bejchreiben, die 
wir nur ahnen fónner, deren Rommen aber 
ewiß ilt. Dann wiederholt jid) —— 
Bebre Tat. Dann wird ber D xd mit 
reiner Sand unb reinem Herzen bie jdjmer: 
befledte Wohnung, unire Erde, entjübnen. 
Mit neuer ethijdher Erfenntnis wird er die 
Reinheit, deren er fic) felber durch feine un: 
volllommenen fogialen Zuftände beraubt bat, 
wiedergewinnen und bie Untaten der Bor: 
fahren austilgen in jedem Ginne. — 
Ein zweites Problem in Goethes Iphi—⸗ 
ernie” tjt bie Heilung bes Oreſt. Der 
uttermörder wird vom Wahnjinn geheilt, 
wird von den tüdjenben Eumeniden befreit. 
Auch bie piychopathologijche Frage fteht bei 
dem Dichter auf realem Boden. Es ift eine 
tranlitoriijde Pſychoſe auf degenerativer, 
vielleiht nur auf neuraftheniiher Grund: 
lage, bie den rubelos von Land au Land 
Getricbenen im Charalter der Melancholie 
mit Erſchöpfungszuſtänden und Ginnes: 
delirien befält. Wie er jelbit ausipridt, 
heilt ihn die Berührung Iphigeniens. 
„Von Dir berührt, 
War E pebeitt; in Deinen Armen fafte 
Das Übel mid mit allen feinen Rlanen 





nn tert er eier nen eat et Ei 0 III Oe 


! 
1 
Salome. i 

Marmorffulptur von Fri Klimſch. i 
(Sm Beſitz von Rudolf Moffe, Berlin 1903.) i 
; 


6 «Ge 6 anm o 4e 0 OUR 0 ch O ame 


DM» 0 amp» o 499-0 «08» 0 AD 0 400» 0 AP 0 «00» — > 0 AD > 0 AH 0 0 10» 0 AP 6 AP 6 AP 0 AP 0 AH AD AD 0 490» 0 AP OP db eae 
; ^ 

















EEEEEA Rriminalpfydologie in Goethes „Iphigenie auf Tauris”. BIS 49 


jum letztenmal unb fchüttelte bas Dart 
Entſetzlich mir gujammen; dann entflob’s 
Wie eine Schlange zu ber Höhle. Neu 
SenieB' id) nun Durch Dich bas weite Licht 
Des Tages.“ 


Dieje heilende, ſchweſterliche Berührung 
it als eine pſychiſche zu verjtehen. Gie ers 
weilt fid) als echtes Heilmittel in ber neue: 
ren Therapie ber Pſychoſen. Bphigeniens 
Seelengröße und Reinheit wirken ——— 
auf des Bruders wirren Geiſt. Es iſt eine 
der ſchönſten, eine ber tiefſten Wirkungen 
von Ceele gu Seele, pſfychiſch unb phyſiſch 
von der Wiſſenſchaft beglaubigt. Iphige— 
niens Innerſtes wirkt das Wunderbare. Zu: 
nächſt packen ihn in ihren Armen Wahnſinn 
und Schuldbewußtſein mit allen ihren Klauen 
zum letzten Male. Die Erkenntnis, wie weit 
er von der Schweſter abſteht, ſchüttelt ihm 
bas Mark zuſammen und wirft ihn zu Bo: 
den. Eine lebte Halluzination befällt ihn. 
Er Wy im Geilte in ben Hades hinab. 
Da fieht er feine Ahnen und würdigt thre 
unb feine Taten. 


„Ja, fie finb's, 

Die Ahnherrn meines Haujes! — Mit 

Thyelten 
Geht Atreus in vertraulichen Gejprádjen, 
Vie Knaben fchlüpfen [djergenb um fie Der. 
Mt feine Feindſchaft hier mehr unter Euch? 
Verloſch bte Rache wie bas Kicht der Sonne? 
co bin aud) id) wilfommen, und id) darf 
Sn Euern feierlichen Zug mid) mifchen. 
Bift Du’s, mein Vater 
Und führft bte Mutter vertraut mit Dir? 
Darf Klytämneftra die Hand Dir reichen, 
Co darf Oreft aud) zu thr treten 
Und darf ihr Jagen: Sieh Deinen Sohn!” 


Sn der Erkenntnis von Iphigeniens Rein: 
heit, im Werftandnis des Göttlichen im 
Jienidjen wird Oreſt befähigt, feiner Ahnen 
und jeine eigne Kriminalität wahrhaft zu 
beurteilen. Die Grfenntnis fteigt ihm auf, 
dag die menjchlichen 9Berbredjen als Pro: 
bulte ber anerjchaffenen Veranlagung und 
des Lebensfdicdjals vor ber er acht 
ndts find als Schatten bieler Zeitlichkeit. 
Ta drüben wandeln Atreus und Thyelt in 
verjöhntem Geſpräche; die gefchlachteten 
Knaben erfreuen beide. Wgamemnon wan: 
delt mit Klytämneftra. Das erkennt Oreft 
in der Halluzination, aus ber er zum Be: 
wußtſein zurückkehrt. Die Piychopathologie 
beitätigt es, wie höhere Grfenntnis und 
Pathologiſches br betjammen wohnen 
können. In ber Hallugination empfingen 
Helden und Heldinnen der Weltgejchichte 
die hidjten Offenbarungen. Zu neuem Bes 
wußtjein kehrt er zurüd. Da fagt ihm fein 
Herz, daB aud) er vor Der gemordeten 
Sutter ftehen dürfe. In der pfychiichen Be: 
tührung mit Sphigenie wird Orelt zu bieler 
Ertenntnis befähigt. Die trante Piyche wird 
nur burd) Bincilhes eheilt. Se reiner, 
je tiefer bie heilende Woche, deito voll: 


fommener bie Genefung. Oreft fieht mit 
Sphigeniens Augen, er fühlt mit ihrer Emp: 
findung. Cie fieht in ihm nur den geliebten, 
den letbenben Bruder, nicht ben Mutter⸗ 
mörder. Nicht einen Ton des Vorwurfs 
bat fie für ihn. Auch ihr morbete er die 
doch verehrte Mutter. Die höchſte Reinheit 
Ichließt zugleich bie Befähigung in fid), bie 
menſchliche Kriminalität wahrhaft zu bes 
urteilen. Deshalb lebte aud) in Chriftus 
ber Erlöjergedante. In Iphigeniens Ar: 
men geht bieje Befähigung auf Oreft über. 
cae wird er durch bie GSchweiter ge: 
eilt. 

Sit es nicht biejelbe höchſte Auffallung 
des menschlichen Böfen wie tm ,, Fault”, bic 
wir bier wiederfinden? Wird es nicht wie: 
berum Goethe jelb[t fein, ber fid) im Oreſt 
gu folder Erkenntnis durchringt und in ihr 
Heilung, innerlidje Befreiung findet? Dür— 
fen wir Goethe nicht mit joldjen Augen be: 
trad)ten, wenn er am Hofe zu Weimar jelbit 
den Oreft darftellte? Noch einmal gibt Py: 
[abes eine tieflinnige Crfldrung: 


„zu einer fdjweren Tat beruft ein Gott 
Den edlen Dann, der viel verbrad, unb 


egt 
Ihm auf, was uns pide ſcheint, au 
enben 


nden. 
Es fiegt der Held, unb büpenb bienet er 
Den Böttern und der Welt, die ihn verehrt.“ 


Drelt, ber Muttermörder, p: der „edle 
Mann, ber viel verbradj". djufb und 
Leiden vertiefen das Gefühl, erhöhen den 
Beift, jtählen den Arm. Wud) von biejer 
Wirfung des Verbrechens weiß bie neue 
Mecbredeeniy holoaie Zu allen Zeiten haben 
fid) große Taten und Verbrechen als 9(qui: 
valente erwiejen, deren eines je Durch pip: 
lee Verdrängung des anderen in der 

enjdjenjeele, beide auch nacheinander unb 
nebeneinander in der Geele desjelben Den 
iden ericheinen. Deshalb fann der Held ein 
Verbrecher und der SBerbredjer ein Held 
jein. Go wird ber politijche Verbrecher zum 
Helden, wenn die des thre politijden Ideale 
verändert. Hier fließt bie Quelle, aus ber 
bie tragiichen Dichter bas Heldentum ihrer 
großen Berbreder Ichöpfen. Die Verherr— 
lidung bes Berbrechers ijt nicht von heute 
oder geftern. Gie ijt bas uralte Thema ber 
tragijden Kunſt. Deshalb ijt fie aud) fein 
Entartungszeichen eines Volles. Das nie: 
dere Boll, bem bie Kunſt noch nicht er: 
ſchloſſen wurde, verherrlicht nur mit anderen, 
mit jetnen eigenen Mtitteln. Der echt menſch⸗ 
liche Inftinkt ijt berjelbe. Dreft der Mutter: 
mörder bat feine Miſſion. Göttlichen Wil: 
len zu vo Bee ift er berufen. Die Schwelter, 
Iphigenien, joll er heim nad) Hellas führen, 
daß jte ihn als König ber entlühnten Halle 
wiedergebe, nachdem fie [djeibenb auf Tauris 
die menjdlide Sitte edlen Gajtredjtes auf: 
erichtet bat für immerdar. (2o dient ber 

uttermörder, ber Verbrecher, ber fittlichen 
Evolution. Der Berbreder jeder Kultur 


Velhagen & Rlafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 1908/1909. II. Bo. 4 


50 ESSSSeee---] D. J. Bierbaum: Gedichte. 


Dat jeine Mijfion. Alle fittlide Aufwärts: 
entwidlung auf Erden fann jid) nad) einem 
ſychologiſchen Gejegke nur an den Gegen: 
licen bes Cittlid)en und Unfittliden, welches 
bas Verbrechen einichließt, vollziehen. Ohne 
das Unfittliche, ohne das Verbrechen feine 
Entwidlung, feine fittlide Evolution. (Ent: 
widlung aber ijt das S9taturgele& im UN. 
Co wird felbjt der Verbrecher zum Träger 
der fittlihen Entwidlung. Bon bteler Warte 
gejehen, wird bas Wort „Verbrechen“ aus: 
getilgt, werden die alten Tafeln zerbrochen. 
Das entehrende Strafgericht verjchwindet, 
das joziale Mitleid findet ein neues Geſetz. 
Co wird von dem WDluttermörder bie in- 
nerlid) gen Schuld genontmen. Der 
Freund berichtet: 


„Dein Bruder ijt geheilt! Den Felfenboden 

Des ungeweihten Ufers und den Gand 

Betraten wir mit fröhlichen Geſprächen; 

Der Hain blieb hinter uns, rae mertten’s 
n 


idt. 

Und herrlicher und immer herrlicher 

Umloderte der Jugend Ichöne Flamme 

Gein lodig Haupt; jein volles Auge glühte 

Von Mut und Sonn. und jein freies 
erz 


ESSSSASSSSSSBSSS 


Ergab ſich ganz der Freude, ganz der Luſt, 
Dich, ſeine Retterin, und mich zu retten.“ 


Eine ſolche Wandlung vollzieht ſich in der 
Seele des Muttermörders. Haben E 
nicht eine SBerberrlidjung, eine höchſte Ber: 
geiftigung bes Berbredens vor uns? Er: 
Ichließen nid)t er[t neue Rriminalifti® und 
Ethit wahrhaft ben Ginn von Goethes 
Meilterwert? Bermidten ohne fie bie ſitt⸗ 
liche Reinheit Iphigeniens unb die Heilun 
und Erlöjung Orejts begriffen zu werden 
Grit jo erfennen wir, wie weit, wie unends 
lid) weit Goethe dem Gittengejege jeiner 
eigenen Zeit und nod) unjerer Gegenwart 
vorausfühlte. Er jab bie fittliche Evolution. 
Durd) joziale Arbeit an jtd) felbft wird bie 
Menfäheit das Ctrajgejeb ablöjen und ba: 
mit alle Kräfte für die allgemeine fogiale 
Arbeit frei maden. Breit jelber jpricht es 
aus: 


„Es Lofet fid) der Fluch, mir fagt’s bas Herz. 
Die Eumeniden ateDn, id) höre fie, 


an Tartarus und |chlagen hinter jid) 

ie ehrnen Tore fernabdonnernd zu. 

Die Erde dampft erquidenben Gerud) 

Und ladet mid) auf ıhren Flächen ein, 
Mach €ebens[reub' und großer Tat zu jagen." 





Gedichte von Otto Julius 3Bierbaum. 


Nocturno aus Mürren. 


Zwilden Mönch und Eiger 
' Steigt der große Schweiger, 

Steigt Der Mond herauf, 

Bießt mit einem Male 


0 
Silber in die Tale, 
Und es blidt ein jeder von der 
Nauten Table d’hote auf. 


Brobleme. 


„Sch bin allein.” — Das Wort ergreift mid: Sh.. 

Sd) bin.. Ich bin allein.. Das ganze Leben ijt, 

Das ganze Dunfel ijt in diefem Gag. 

Sd)! —: Welch ein Wort! Ich bin! —: Weld ein Geheimnis! 
Sd) bin allein! —: Weld) ein Myjterium! 

Ih Eins, Sd) Alles: Syd) allein bie Welt. 


Der Landbrieftrager. 
Dein Schneider fchidt bie Rechnung. S3dj.. Sd bin.. 
Sd) bin allein mit bem gewaltigen 

Problem, wie id) (bie Welt) dreihundert Mark 

Bis übermorgen glatt bezahlen joll. 


Da Hopft’s. „Herein!“ 


— en — — — 


Mc - = a 





— — — —r eer oS” 


nn LS OSS = EEE m m de 
Ccecwcecec SCC SEC ec wc -—09 5995959599959 9 €- e uw e 


Man ijt juft beim Gije. 

Es wird plóblid) Ieije, 

Da man Mond jerviert. 

Auf der Rechnung ftebt cr, 
Das weiß jeder, |páter 

Unter einem Rubrum, das man 
Nicht genau jpegifiziert. 


St! —: 








Pic beutjde Bildhauerkunft hat 
JAAN während der beibenIebten Jahr: 
FAV Ys zehnte eine geradezu [türmi- 
WZ) [de Entwidlung durchgemacht. 
Ging bieje zu Anfang aud) mehr in 
die Breite als in bie Tiefe, jo hat [ie 
pod) eine über Erwarten große Fülle 
bildnerijcher Kräfte offenbart, über bie 
Deutjchland verfügt, und den aumert 
jamen Beobachter in ihrem weiteren 
Berlaufe überzeugt, daß die belgijche und 
franzöſiſche Plaſtik binnen furzem vor 
der Deut|d)em nichts mehr voraus haben 
werden. Was zunächſt an den S'eijtungen 
der deutſchen Bildhauer überrajcht, tit ihre 
Vieljeitigfeit. Cie find in allen Sätteln 
gerecht, aufallen Gebieten zu Haufe. Modte 
lich) fürs erjte hierin eine gewilje Sirefttons- 
lojigfeit ausdrüden, |o haben die deutjchen 
Pildhauer bod) mit der Zeit begriffen, daß 
nur ein fonje- 
quentes Vor— 
wärtsgehen jte 
und die Kunit 
fördern fann, 
und fich beſchei— 
den gelernt. 
Dieje Künft: 
ler find viel: 
Jeittg geblieben 
in dem Sinne, 
daß jie bte ver: 
Ichtedeniten 
Richtungen 
fultivieren; 
aber fie machen 
nicht mehr 
überflüſſigeEx— 
perimente. Je— 
der weiß, was 
er will und 
kann. Und daß 
die Beſtrebun— 
gen ſich be— 
feſtigt haben 
und klarer ge— 
worden ſind, 
ſieht man dar— 
an, daß ſich 








3 Frig Klimſch in feinem Atelier. 


Schulen zu bilden beginnen. Die Münch: 
ner Bildhauer befennen jid) heut in ber 
Hauptjache zu den Lehren bes unter ihnen 
wirfenden Adolf Hildebrand, und wenn 
Diejer auch feine Anhänger in Berlin be: 
fibt, fo neigen bie Künjtler der Reichs— 
hauptitadt Dod) wieder ganz erfennbar 
jenem modifizierten Realismus zu, ben 
Die Berliner Schule einjtmals ihr 9n: 
jehn verdanfte. Beide Richtungen haben 
thre Vorziige. Die Münchner bejibt den 
bes Deforativen und monumentalen Stils; 
die Berliner hat den Reig der jyrijdje, 
den Ausdruck reicheren Lebens für jid). 
Und wirft bie Münchner Schule durch 
ihre abjolut plajtijdje Volfommenheit und 
ihre Beziehungen zu ber großen Kunſt 
der Vergangenheit von der Antife bis 
zum Barod, |o befriedigt die Berliner 
durch ihre modernere Haltung und die in: 
Dividuelle Art, 
mit Der fich bie 
einzelnen 
Künjtler geben. 
Keine Frage, 
daß die Münch— 
ner in ihren 
Leiſtungen ſich— 
rer und zuver— 
läſſiger erſchei— 
nen, weil ſie 
bewußt auf be: 
ftimmte Wir: 
fungen hin ar: 
beiten. ber 
wenn den Ber: 
linern ficherlich 
vielerlet miß— 
lingt, Jo fom: 
men fie Dod) 
nicht felten zu 
Ergebnifjen, 
aus denen Der 
(Seit einer 
neuen Zeit 
ebenjo laut 
Ipriht, wie 
aus den Ar: 
beiten der 
4* 


59 IBeeXeSSOeGeSeSRS-T) Hans Rojenhagen: 


beiten Bildhauer Franfreihs unb Bel: 
giens. 

Unter den Künftlern, die in Ddiejem 
Sinne die guten Traditionen der Berliner 
Bildhauerjchule hochzuhalten und weiter 
zu entiideln juchen, ijt jeit einigen Jahren 
immer erfolgreicher Fri Klimjch hervor: 
getreten. Wenn er aud) nicht gerade Aus: 
licht hat, bereinjt zu den fübnen Neuerern 
oder ftarfen Bahnbrechern gezählt zu wer: 
den, jo gehört er bod) zu ber überall 
Heinen Schar von Schaffenden, deren 
Leiftungen durch ihre ausgezeichneten 
tünjtlerijd)en Eigenjchaften und durch den 
Reiz des Individuellen auffallen. Und 
nod) etwas Anziehendes haben jeine Ar: 
beiten: fie jcheinen in der Mehrzahl 
mühelos entftanden, Kinder glüdlicher 
Augenblide. Das gibt ihnen etwas Het: 
teres, Befreiendes. Mag auch hier und da 
eine gemijje Oberflächlichfeit zu fonjta: 
tieren fein — felbjt an den weniger ge: 
Iungenen Werfen Klimjds wird man 
immer nod) fejtitellen fónnen, daß [ie 
aus bem untrüglidjjten, angeborenen Ge: 
fühl für Gorm und Verhältnis entjtanden 


Generaloberft Graf Schliefien. (190s.) 





19333 —— — —rs 








David. Bronze im Städelſchen Inſtitut zu Frank— 
furt a. Dt. (1901.) 


find, und dak bie an ihnen zu bemer: 
fenden Flüchtigfeiten nicht einem Mangel, 
fondern eher einer zu großen Yülle an 
produftiver Kraft entjpringen. Dazu fommt 
dann nod) eine außerordentliche Beweg- 
[idjfeit des Riinftlers. Es ijt |d)mer zu 
Jagen, worin er das Beſte leijtet. Er hat 
Schöpfungen idealen Charakters hervor: 
gebracht, bie durch Anmut und Zartheit 
beftechen, er ijt ein glänzender Porträtiſt 
und er ijf auch monumentalen Aufgaben 
vollfommen gewadjen. Was ibm ver: 
fagt ijt, dürfte die Wucht des Aus: 
druds fein. Er wirft niemals durd) 
bie innere Größe und Strenge der Form, 
fondern immer durch ihre Lebendigkeit 
und Liebenswiirdigkeit. Aber da er jid) 
aus Einjicht und Gefchmad jtets in den 
Brenzen feiner Begabung hält und Stoffe, 
welcher biejer entgegen find, faum anrührt, 
fo hat man von [einem Schaffen im ganzen 
einen überaus harmonijchen und Jympa- 
thijchen Eindrud. Indem er es burdjaus 
verſchmäht, fein Talent fün|tlid) ausu: 


———ÓÓXeÉÉ wi Klimſch. 


reden oder fid) ge: 
waltjam als Jndivi- 
dualitdt in Szene zu 
leben, bejiben jeine 
Arbeiten in hohem 
Mage den Reiz der 
Jtatürlid)feit. Man 
empfindet fie als ent: 
jtanden, nicht als ge: 
madt. Ihr Snbipi- 
buelles liegt zum Teil 
jicherlid) auch in der 
Wahl bejjen, was ben 
Riinjtler zur Wieder: 
gabe verlodt. Klimſch 
hat fein Organ für 
bas Dramatijde und 
Starfbewegte. Gr 
liebt bie ruhige Ext: 
jteng in Schönheit, bie 
Janften Bewegungen, 
die verhaltenen Ge: 


fühle. Nur einmal 
bat er unternommen, 
etwas Leidenſchaft— 
liches darzuſtellen: 


„Den Triumph des 
Weibes”. Und wenn 
man ganz ehrlich ſein 
will, muß man wohl 
Jagen, daß bieje Grup: 
pe zwar technijch Jehr 
viele Vorzüge bejibt, 
aber ohne eine Spur 
der für den Gegen: 
itanb erforderlichen 
hoben jeelijchen Tem: 
peratur ijt. Man darf das Ausbleiben 
gewiljer Wirkungen einem Riinftler jedoch 
immer nur dann als Fehler oder Mangel 
anredjnen, wenn Jolche beabjidjtigt und 
nicht erreicht find. Klimjch denkt [onit 
gar nicht daran, etwas wiedergeben zu 
wollen, was über ein ruhiges, wohliges 
Dafein hinausgeht. Sein Talent berührt 
Hid) weit eher mit dem Thorwaldjens 
und Canovas als mit dem Carpeaur’ 
oder Rodins. Und dennoch hat er von 
Diejem gerade gelernt. Denn wenn aud) 
das temperamentvoll Bewegte nicht jeine 
Stärfe ijt, |o zieht ihn doch nichts jo 
itarf an, als das Leben. Jedoch immer 
nur joweit, als es in einem ruhig 
atmenben Menjchenförper gejammelt ijt, 





53 


Grabdentmal für Frau Köhne von Wrenle-Deminsli auf bem Dreifaltigs 
teits: Kirchhof zu Berlin. (1907.) 


in pullenbem Blut, in leije fptelenden 
Muskeln. Vielleicht gibt es feinen zwei: 
ten Bildhauer in Deutjchland, in defjen 
Plajtifen das Fleiſch jo warm und Iebens- 
voll erjcheint, wie Klimſch. Dabei wendet 
er nicht ben Handwerfsqriff der Rofofo- 
meijter an, bie des Fleiſches Weichheit gern 
dadurch ſichtbar machten, daß fie es unter 
einem Drud oder Griff zulammenpreßten, 
um es daneben Dejto üppiger |djwellen 
zu lafjen. Klimſch erreicht Jeine Wirkung 
durch bas feinere Mittel der in Kleine 
Flächen aufgelöften Form, auf der bas 
Kicht Spielt unb ben Schein des unter 
der Epidermis wogenden Lebens vortäufcht. 

Indejjen hat ber Künftler fid) niemals 
verleiten lajjen, auf biejem Wege zu weit 


54 MESSSSHSHEHES SEHEN Hans Rojenhagen: 


Figur am Grabbentmal für moirenentat Meißner in Leipzig. 
9.) 


zu geben, niemals daran gebadjt, Leben 
auf Koſten der gejdlojjenen Wirkung 
jeiner Skulpturen bargujtellen. Er ijt nicht 
Hildebrands Schüler gewejen, aber deſſen 
Lehre, daß ein gutes plajtijdjes Werk 
beim erjten Blick jchon burd) den Umriß 
über feine Tiefen: unb Raumverhältnilje 
völlige Klarheit geben und eine Haupt: 
anjicht haben, eine Reliefauffaljung zeigen 
müjje, ijt ibm in $yleijd) und Blut über: 
gegangen. Wie Hildebrand, jucht er in 
ber Ausführung feiner Entwürfe bem 
Charafter bes Materials, in dem er ar: 
beitet, aufs höchſte gerecht zu werden. 
Man wird aud) bei bem Bipsabguß eines 
Werkes von Klimjc immer unterjcheiden, 
ob das Original Marmor, Bronze oder 
Stein ijt. Er wird fid) nie, wie Rodin, 
qejtatten, ein ſtizzenhaftes Tonmodell in 
Bronze gießen zu lajjen, weil deren Schön: 
heit nur im jcharfen Umriß und in Der 
Klarheit der Fläche liegt. Auf ber am: 


deren Geite aber wehrt er 
fid) gegen das von Hilde: 
brand |o hochgehaltene Ge: 
ſetzmäßige ber Form, weil 
er jeine Arbeiten nicht auf 
Sojten der Wahrheit und 
des lebendigen Ausdruds mit 
einem Stil umfleiden möchte. 
Co [tebt Klimjch teils auf 
dem ficjeren Boden einer 
vorzüglichen Handwerfs: 
tradition, teils mitten in der 
von Rodin inaugurterten fort: 
Ichrittlichen Bewegung, deren 
Ideen [id) allerdings nicht 
Jo leicht formulieren laſſen, 
wie die Hildebrands. Was 
[eine Werfe dabei zuweilen 
an — wenn man fo [jagen 
darf — plajtijdjer Architek— 
tonif einbüßen, gewinnen [ie 
dur) einen perjüönlichen 
Charme, einen von jeder 
gormel befreiten Stil, der 
ganz bes Künjtlers Cigen: 
tum ijt. Mag Ddiejer Stil, 
gegen ben der größten Bild: 
Dauer gehalten, aud) nichts 
Bedeutendes und Üiberwäl: 
tigendes haben, jo hat er 
bod) den großen Vorzug, 
daß cr nicht angelernt ober 
angenommen, jondern ber Ausdrud des 
Wejens bejjen ijt, der fich feiner be: 
dient. Ohne dag Klimſch bejondere 
Anjtrengungen madt, wird man jeine 
Arbeiten immer unter Denen anderer 
Plaftifer durch bie Eigenjchaften heraus: 
erfennen, die er ihnen aus jeiner per: 
lönlihen Empfindung, die Dinge zu 
jeben und zur Darjtellung zu bringen, 
gibt. Das ijt in einer |o fünjtlerreid)en 
Zeit, wie ber gegenwärtigen, immerhin 
jo jelten, daß es jid) wohl lohnt, Die 
nähere Befanntjchaft diefes Bildhauers 
zu machen, jid) mit jeiner Perjönlichkeit 
und feinen Leijtungen zu bejchäftigen. 
Fri Slimid), ber am 10. Februar 
1870 in Frankfurt a. Mt. geboren ijt, ent- 
itammt einer Familie, bie jchon mehrere 
Künjtler hervorgebracht bat. Sein Groß: 
vater war der 1890 verjtorbene Zeichner 
und Lithograph Ferdinand Carl Klimſch, 
der, aus Böhmen eingewandert, in Frank— 





[BIeI--)gu5 Klimih. BSSSSsssssssssd 55 


furt a. M. wirkte; fein Ba: 
ter der durch die von ihm 
herrührenden Sedengemálbe 
im Frankfurter Palmengar: 
ten befannte und in feiner 
Hetmatjtadt jehr gejchäßte 
Geihichts:, Porträt: und 
Miniaturenmaler Eugen 
Johann Georg Klimjd. Zu 
ſeiner Runjt wurde ber junge 
Frankfurter eigentlich durch 
findliche Spielerei geführt. 
(fr batte einen Paten, der 
bildhauerte unb in Dejjen 
Studio er als Kind herum: 
zutollen liebte. Um fid) ein 
wenig Ruhe zu verjchaffen, 
gab jener Pate eines jchönen 
Tages dem Knaben ein Stüd 
Ton in die Hand und lehrte 
ibn, allerlei [ujtige Yigür: 
den Daraus 3u fneten. Das 
Vergnügen an diejer Be: 
Ihäftigung hielt lange Jahre 
an, und als Fri Klimſch 
nad) Beendigung der Schul: 
zeit vor bie Frage geftellt 
wurde, welchen Beruf er 
ergreifen wolle, entjchied er 
Hid) aus innigjter Neigung 
für den des Bildhauers. In 
Frankfurt gab es feine Mög: 
lichfeit, etwas Griindlides zu lernen. 
Alfo wurde ber junge Menſch nach Ber: 
lin gejdjidt, wo er 1886 als Schüler 
der Akademie in die Klaſſe Frit Schapers, 
des Schöpfers des [d)ónen Berliner Goethe: 
Denfmals, eintrat. Von biejem vorzüg: 
lichen Lehrer jchnell gefördert, war er 
\chon nad) wenigen Jahren in der glüd: 
lichen Lage, einige Aufträge für dekorative 
Arbeiten am Reichspoftmujfeum und am 
Reichstagsgebäude ausführen zu Dürfen. 
Auch ein Reliejportrat des Reichspoſt— 
meijters Stephan ijt in dieſer Zeit entjtan- 
den. Und als dann im Jahre 1894 die vor: 
gejchrittenen bildhauernden Zöglinge ber 
Berliner Ufademie um den Broßen Staats: 
preis jid) wieder einmal bewerben durften, 
indem fie ihre bejten Arbeiten der Jury 
der Akademie unterbreiteten, war es Fri 
Klimſch, dem dieſer Preis für die über: 
lebensgroße Figur eines nadten gefejjelten 
Sflaven und die Borträtbüjte eines junger 





Figur am Grabbentmal für an erpiengat Meißner in Leipzig. 


Mannes zufiel. Die vorgejchriebene ita- 
Henijde Reife madjte er über Paris. 
Gr war entzüdt von ben Schöpfungen 
der franzöliichen Kollegen, aber bod) nod) 
zu jung, um aus dem Studium von deren 
Arbeiten Borteil zu ziehen. Den größeren 
Gindruc madjte Rom auf ihn unb bie 
Wntifen. Als er nad) einem längeren 
Aufenthalt in der ewigen Stadt 1895 
nad) Berlin guriicfehrte, traf er jogleich 
Vorbereitungen für eine größere Arbeit. 
Mit beiBem Bemühen fdhuf er bie Ge: 
jtalt einer „Phryne“, bie ihr Gewand 
von fid) wirft, um die Ridter zu ihren 
Gunjten zu ftimmen. Leider erfüllte bas 
Werk bie von bem Künftler darauf ge: 
jebten Erwartungen nidt. Die maſſige 
Sigur, bie etwas nüchternen Umriß— 
linien jtimmten zu wenig mit dem ver: 
fübrerijd)en Bilde, bas von der Erjchei: 
nung der berühmten Hetäre durch bie 
berichtete Wirkung ihrer Schönheit in 


56 


ber Voritellung der Allgemeinheit Iebte. 
Aber Slim|d) hatte immerhin eine recht 
anftändige Arbeit geliefert, die ge: 
diegene Kenntnijjfe verriet. Im Jahre 
nad) ber Ausftellung diefer „Phryne“, 
alfo 1897, bewarb fich der junge Künitler 
um ben von dem Kaifer geitifteten Preis 
für die Ergänzung des herrlichen im 
Berliner Mufeum befindlichen antifen 
Torjos einer Mänade. Slimjd) fand mit 
feiner Refonjtruftion zwar den Beifall 
der Archäologen, 
befonders Bodo 
Krells, aber nicht 
ben des Monar: 
chen, ber die Lei: 

[tungen jener 
Bildhauer bevor: 
zugte, die im 
Sinne von Rein: 
hold Begas die 
geforderten Gr: 
gänzungen vor: 
genommen hat: 
ten. Dieje Refon- 
Itruftionsarbeit 
wurde  inbe|jen 
der Anlaß, dap 
der Riinjtler bas 
Motiv eines tan: 
zenden Mädchens 
für eine eigene 
Schöpfung ver: 
wertete. 

Es ift Diele 
bie jebt in Der 
. 9tational : Ga: 

lerie befindliche 
fleine Bronze 
des griechijchen 
Mädchens, das 
‚während des 
Tanzes das Ge: 
wand lölt, um es ganz von fid) zu werfen. 

Immerhin war man auf Klimjch jebt 
aufmerfjam geworden. Den erjten ermun: 
ternden Auftrag erhielt er aus feiner 
Baterftadt. Der Frankfurter Nervenarzt 
Profeſſor Edinger bejtellte bei ihm für 
fein Haus ein Relief „Kunſt und Willen: 
ſchaft“, und es glüdte bem jungen Bild: 
Dauer, in biejem Werfe ben Geijt ber 
Wntife mit moderner Gejinnung zu vet: 
einigen. Ein Abguß biejes Reliefs zierte 


— 





Entwurf für ein Grabdentmal von Goderill. (1905.) 


pe:e:9393:9$393:232323 232] Hans 9to]enbagen: [3434243342343 333:33838241 


übrigens bas alte von Grijebad) gejchaffene 
Ausjtellungsgebäude der Berliner Seze]: 
Hon. Klimſch hatte jid) biejer bet ber 
Begründung fogleid) angefdlofjen und 
erjdjien auf ber erjten Ausitellung im 
Jahre 1899 mit ber Bülte eines Töchter: 
dens bes Freiherrn Mumm von Schwar: 
zenftein und mit ber Porträtjtatuette einer 
Dame. War jene in dem Stil bes Flo: 
rentiner $Xuattrocento gehalten, jo ließ 
Dieje in ber flotten maleri|djen Behand: 
lung bes moder: 
nen Frauen: 
foltüms ein me: 
nig an bie ele: 
ganten imprejlio: 
nijtiien Arbei— 
ten bes Yürjten 
Troubetzkoy ben: 
fen. (in paar 
Trauenbüjten 
folgten im näd): 
jten Jahre und 
das Reliefporträt 
einer verwandten 
Dame. Am mei: 
[ten bemerft aber 
wurde eine fleine 
Gruppe: Zwei 
Frauen in antiker 
Gewandung, von 
denen Die eine 
auf einem Ruhe: 
bett liegt, wäh: 
rend Die andere 
ihr zu Füßen [ibt 
und auf fie ein: 
\pricht. Dieje Ge: 
legenheitsarbei: 
ten gewährten 
dem fünjtler je: 
bod) wenig inner: 
lide Befriedi— 
gung, und um Jich jelbjt genug zu tun, nahm 
er 1901 ein großes Werk in Angriff, das 
ihn in der Idee ſchon lange bejchäftigt hatte. 
Als er jedoch mit feiner lebensgroßen 
Gruppe „Der Ruß“ in der Ausitellung ber 
Berliner Sezeflion erjchien, erntete er, jtatt 
des erhofften Erfolges, den Vorwurf des 
Plagiats, begangen an Rodins gleich: 
namigen Werke. Und bod) war Klimjchs 
Gruppe anders, jowohl in der Situation 
als in der Empfindung; aber man hielt 


-— 32 





6 5 tt SE 0 AD 6 E» QE 6 AE 0 DEL 0 AS — AE OBE OE 00 D> 0 BE» 0 «QE» P AS O AE OBE € «dr pt «30 — 0 SE 0 TS D 


Figur zum Coderill’jden Grabdenfmal (1907). 
Bon Fris Klimſch. 


@ BP Ant ABAD CAS 6 GS 6 AS O QR O e» 0 BSE O BS OBS OAS O O AS 0 GS 6 AS 6S O BP P SP 6 Se AS O AS Q «dr O ede O ca] e Oars 








BOSE Frig Klimjdh. BSSsessessessssssda 57 











Frau Ilfe Dernburg. (1907.) 


ih an bie Tatjache, daß 
lid) zwei Menſchen, gerade 
wie bet Rodin, füpten, und 
überjah ganz, daß der deut: 
ide Künftler im Aufbau 
ber Gruppe wirklich) große 
Gelbjtánbigfeit bewieſen 
hatte. Im gleichen Jahre 
entitanden bann noch bie 
beiden Bronzen der tanzen: 
den ,SOtéro^ und des „Da: 
vid” unb bas er|te Grab: 
mal Klimſchs in ber Art 
einer antifen Stele. Es ge: 
fiel jo, daß er in der Folge 
viele Aufträge diefer Art 
erhielt und jene erjte Lei: 
tung in dem Monument 
für eine junge, ihrem Gat: 
ten und zwei fleinen. Rin- 
dern durch den Tod all: 
zufrüh entriffene Offiziers: 
frau 1904 mit den nötigen 
Anderungen wiederholen 
mußte. 





Klimſchs Phantaſie ſcheint unerjchöpf: 
lich darin, das menſchliche Ende in einem 
verklärenden Lichte zu zeigen, das Grab 
mit ſeiner Kunſt als die Stätte des Aus— 
ruhens zu deuten. So ſieht man auf dem 
Grabmal der Familie Guttmann den Tod 
in der Geſtalt eines weiblichen Genius 
zu einer ſchlummernd ſitzenden Frau 
treten und die Erinnerung an alles Er— 
denweh mit einem ſanften Kuſſe auf 
deren Stirn auslöſchen, nachdem er von 
dieſer die Dornenkrone fortgenommen. 
Mit wachſender Kraft iſt der Künſtler 
in Schöpfungen dieſer Art mehr und 
mehr zu einem monumentalen Ausdruck 
gelangt, wofür das ganz architektoniſch 
gehaltene Grabmal für den Kommerzien— 
rat Meißner von 1905 zeugt mit den 
beiden wundervollen, Ergebung in das 
Unabänderliche perſonifizierenden Geſtal— 
ten von Mann unb Weib, bie vor einem 
aus ber Brabestür tretenden, Schweigen 
gebietenden geflügelten Genius fnien. Eine 
außerordentliche Seijtung diejer Art ijt fer: 
ner Klimfchs 1907 entjtanbenes Grabmal 
für den Eifeninduftriellen Cockerill mit ber 
herrlichen Figur der Trauernden (Einjchalt: 
bild zw. ©. 56 u. ©.57), die im Begriff 
ijt, bas Haupt zu verbiillen. Weld 





Frau Exner. (1905.) 2 


58 





Freiherr von Landsberg, Vizeprälident des Herren: 
baujes. Im Muſeum zu BONES i. Weitf. (1908.) 


ein Aufwand von Kunjt und Gejchmad 
in ber Behandlung bes Gewandes, bas 
bet allem Reichtum des YFaltenwurfes 
nichts von der Schönheit bes darunter 
ſteckenden Körpers verbirgt! Ganz ab: 
feits aller 9[njpielungen auf Tod, Grab 
und Schmerz hat Klimjd 1904 ein Dent: 
mal für einen jungen oranffurter Arzt 
in ber Bejtalt eines SEDO? geldatien, 
Der nachdenklich war: _ | 
tend an einem niebri- 
gen Pfeiler lehnt. 
Sehr Bedeutendes 
ijt von dem Künjtler 
dann im Laufe der 
Sabre als Porträtiſt 
qeleijtet worden. Er 
ging bei feinen Bild: 
nijjen, genau wie Hil: 
debrand, zu Anfang 
von bem Grundjaße 
aus, daß ein plaiti: 
ides Borträt Den 
Dargejtellten in einer 
von allen Zufällig: 
feiten gereinigten Auf: 
fajjung geben miijje, 
Daj, es zwar djarat: 
terijtiiche SUlerfmale, ga 


LSSSSSSSsSsSsssssey} Hans Rojenhagen: 


A SAS Se Sh SO 35353435 353535 3535 


aber niemals naturaliftijche Einzelheiten 
bieten dürfe. Zum Glüd ijt Klimjch nie- 
mals ganz in Die durch Ausichaltung 
aller perjönlichen Empfindungen ſchließlich 
völlig abjtrafte Art Hildebrands gefallen. 
Gelb|t wo er mit Bewußtjein einen ab: 
geflärten  plajtij)en Stil erjtrebt Hat, 
wie in der Biijte Gnei|ts für die Aula 
der Berliner Univerjität, in dem Bildnis 
des Strafredjtslehrers Binding oder in 
der Biijte der Frau Dernburg, wirft 
er durch eine Lebendigkeit des Aus: 
druds, über bie ber Münchner Meiſter 
in folden Schöpfungen nicht gebietet. 
Und je mehr Klimſch fich Fünjtlerijch 
entwidelt hat, um jo reicher an inbipi- 
Duellen Zügen find feine Porträts ge: 
worden, ob es jid) um ſchöne Frauen, 
wie um die anmutige Frau Nelly Herz, 
um Die elegante Frau Exner, um Die 
vornehme Erjcheinung der Gräfin Alfred 
zu Dohna handelt, ob er den flugen 
Kopf bes Yreiherrn von Landsberg, bas 
ra||tge Soldatengelicht bes Grafen Schlief: 
fen gibt ober ben Juriften Dr. Paul von 
Liebermann mit feinem Sohne fo dar: 
ftellt, als wäre er ein Beitgenofje Giceros. 

Dieje legten» Bildnijje wirken gerade 
burd) bas, was Hildebrand gern um: 
geht, Ddurd) bie Herausarbeitung ber 
individuelljten Züge. Dennoch find fie 
zweifellos hervorragend gute *Plajtifen, 
und während Hildebrands Menſchen 
leicht |o wirfen, als hätten fie in ver: 





Rubhendes Madden. Tonmodell. (1908.) 


Beim: Frik Klimih. ecGoGx-—-GGGcGcGoGg 59 


gangenen Zeiten ge: 
lebt, fann man die 
von Klimſch für nichts 
anderes halten, als 
was fie find: für 
Kinder des XX. Jahr: 
hunderts, für Erjchei- 
nungen der lebten 
Gegenwart. 

Wher aud als 
Schöpfer von Ideal: 
gejtalten ijt Klimjch 
im Laufe ber Jahre 
über jeine Anfänge 
weit hinausgewad)- 
jen. Den geringen 
Erfolg bes „Kuſſes“ 
alid) er 1903 mit 
dem ftarfen ſeiner 
, Salome” (Einhalt: 
bild zw. ©. 48 u. ©. 
49) aus, die er un: 
ter bem Gindrude 
ber Wildejchen Dich: 
tung als das auf neue, 
unerbórte Genüſſe 
jinnende Weib Dar: 
itellt. Schade, daß 
das im Ausdrud unb 
inder yormenbehand- 
lung des jugendlich 
Ihönen Frauenkör— 
pers jo vollendete Werf in ber unteren 
Bartie durch eine gejuchte Drapierung bes 
Gewandes nicht bejonbers glüdlich wirft! 
Uud) ber 1904 entjtanbene bereits er: 
wähnte „Triumph bes Weibes” war ein 
gortid)ritt in Klimſchs Entwidlung, aber 
zu jehr außerhalb der deutſchen Empfin- 
bungsmeije. Der Borwurf der Nach: 
abmung von Rodins ,Idole éternel du 
printemps“ jdjien zudem nur zu bered)- 
tigt. Dann fam wieder als jelbjtánbige 
Schöpfung die ausgezeichnete Figur der 
„Eos“: Cin junges jchlanfes Mäd— 
den, bas, nad) bem Erwachen aus dem 
Sdhlaje, die Hände im Nladen ver: 
Ihränft und den blühenden gejchmeidigen 
Körper dehnt. Hier find Hildebrand und 
Rodin durchaus überwunden, eine ganz 
perjönliche Auffaljung des Körpers ge: 
geben und ein reizend |pielenber Umriß. 
Bon jebt ab wird der Aufitieg des 
Riinjtlers immer ficherer und entfdjie- 





Dr. Paul von Liebermann mit feinem Sohn. Bronze. (1907.) 


dener. 1906 gewinnt er mit feinem 
Entwurf in der Konkurrenz um das 
Virchow: Denkmal den erjten Preis unb 
die Ausführung. Die ärgerlichen Strei- 
tereien und der Unverjtand, mit ber 
biele verhindert wird, find nod) in aller 
Gedächtnis. Gerade, was bas Verdienjt- 
volle bes Entwurfes ijt: daß endlich 
einmal eine neue Idee in bem unglaub: 
lich verödeten Denfmalswejen ber Gegen: 
wart zur Geltung gebracht wird, gab zu 
ben törichtejten Angriffen auf Klimjchs 
Arbeit Anlaß. Ganz zuleßt wurde nod) die 
Unverjtändlichfeit der Allegorie für bie 
Allgemeinheit als Ablehnungsgrund an: 
geführt. Als ob die Allegorie der Me: 
dDiceergräber nicht gerade jo unverjtänd: 
lich wäre, als ob der Admiral Coligny 
vor bem Berliner Königsjchloß für das 
Volk nicht gerade eine jo fremde Gr: 
\cheinung wäre, wie bie Perjonififation 
der Krankheit, die auf Klimſchs Dent: 


60 Hans Rojenhagen: Fritz Klimih. BSSSesesssess4 


ben Gottes! Wie prächtig ber Wusdrud von Klugheit, 
bem ein wenig Schlauheit beigemijcht ijt, in bem Gc: 
licht! Die Schönheit ber Umriplinie von allen Seiten, 
bieler Stil ohne Strenge find das perjönlichjte Eigen: 
tum von Klimſch. 

Jetzt arbeitet ber Künjtler an zwei Gejtalten von 
Mann und Weib für einen Brunnen, von denen 
die weibliche mad) dem Tonmodell hier (SG. 58) 
wiedergegeben ijt. In bielem ruhenden Mädchen ijt 
Klimjd der Natur ganz nahe gerüdt und hat bod) 
die gefährliche Grenze des Zuviel eingehalten, die 
bas Kunjtwerf von einer bloßen Nachbildung der Wirk: 
lichkeit unter[djeibet. Der Zufall hat ihn hier ein 
überaus reizvolles Bewegungsmotiv finden la]jen, das — 
ganz neu ijt unb das, weil es erjichtlich etwas Archi- 
teftonijches hat, bereits an jid) Stil bejibt. 

Und bas ijt vielleicht das Bezeichnende von 
Klimjchs Begabung, daß er bas Gejegmäßige der Form 





Eos. Bronze. 
Im Befit bes Künjtlers. (1905.) 


mal von Der zu einem 
ftarfen Helden gewordenen 
Wiſſenſchaft erwürgt wird! 
Wer nichts weiß, muß 
fragen. Cs gibt gewiß 
Leute, bie fid) erkundigen 
müjjen, wen der Mann 
auf dem Goethe: Denkmal 
porjtellt. Aber am Ende 
werden bod) Denkmäler 
nicht für die Whnungs- 
Iojen, jonbern für bie Wij: 
Jenden errichtet, unb wenn 
fie ſchön und fünjtleri[d) 
gut find, foll man zufrie: 
ben fein. 

Wie reif Klimfchs Künft: 
lerichaft geworden ijt, fieht 
man an feinem für Die 
Handelshodjdhule 1907 

geichaffenen „Merkur“, 
eine der vorzüglichiten 
Plajtifen, die im neuen 
Jahrhundert in Berlin 
entitanben find. Wie na: - TN ! 
türlid) bie Haltung des 2 — Se TE = 
jeinen Plänen nadjfinnen: | 





Entwurf für bas Dentmal von Rudolf 3Birdjow. (1906.) 


peeeeeseeeeiez] W. Vesper: In tiefem Leiden. BSSSSsssssq 61 


mit joviel Leben zu 
füllen weiß, daß er 
den  [|trengen or: 
derungen jeiner Kunſt 
gerecht wird und 
Dod) den Schein voll: 
enbeter Natürlich: 
feit  bemabrt. Cs 
wäre ungerecht, thm 
nachzurecdhnen, was 
er nicht bejibt und 
worüber andere viel- 
leicht verfügen. Dar: 
auf fommt es wahr: 
lid) nicht an; denn 
über jich hinaus 
fann niemand. Das 
CEntjcheidende fiir die 
Beurteilung eines 
Riinjtlers ijt nicht 
Das, was andere vor 
ibm voraus haben, 
jondern was er aus 
jid bat. Und das 
ijt bet Brig Klimjch 
genug, um ibn ber 
SBead)tung derer zu 
empfehlen, die das 
perjónlidje Schön: | 
heitsbedürfnis eines 

Schaffenden als eine 
nicht alltägliche Ei: 
genichaft zu ſchätzen 


willen. 





Merkur. In der Handelshochſchule zu Berlin. (1907.) m 


Sn tiefem Leiden. 


Als ber Frühling voriiberfam, 

War mein Auge dunfel voll Gram. 

Und als id) aufjah aus meinem Leid, 

Da trug die Erde ihr jommerlid) Kleid. 

Co badjt' ich, id) will mid) des Sommers 
freuen, 

Mir Blumen ftreuen, 

Mir Rojen bringen, 

Und die Vögel jollen die Neue verfingen. 

Dod eh’ ich zur Freude gefommen bin, 

Welft aud) der Sommer ſchon dahin, 

Und Herbit und Winter begraben bald 

Alles Lebens liebliche Gejtalt. 


& 88 
Das hab id) nun genug CHO 
Es fanm fid) fein Menſch vor Leid bewahren. 


Das ijt nidt Leid, was Dir andre tun, 
Bleibjt Dennod feltg in Dir rub. 


Leid ijt nur, wo Du jelbft Dich pret 
Und Deine Güte Dich verläßt. 


Co war id) verlajjen ganz von mir, 
Seem alle meine Bier, 

I mein Bertrauen auf eigene Kraft, 
Ale Schönheit verzerrt von Yo een 
Kun jis’ id) in Tränen, weiß nicht wohin, 
Meil ich mir jelbjt verloren bin. 


Meine Seele ijt jo lebensmatt 

Wie ber Falle nad) bem Sturm, 

Der ibn in die Wüſte verjdlagen hat 
Bon jeinem Welt und Turm. 


Nun juch’ ich nichts als Rube, 
Streif’ ab die jtaubigen Schuhe, 
Weil ich zu Bette eh 
Mein Herz will überfließen, 
Cid) ganz aus mir esgieben, 
Aus mir und allem Web. 


Will Vesper. 


euer im Schiff! 


Von Robert Saudef. 





Von ſchauerlicher, grauſamer Schönheit war 
der Anblick des brennenden Rom. Tauſende 
von gigantiſchen Fackeln lohten gegen den 
Himmel. Und auf einſamer Warte ſtand 
ein in Wahnſinnszuckungen ſich windender 
Mann, der das von ihm befohlene Schau— 
ſpiel mit gierigen Augen trank. Aber die 
Paläſte der Stadt, von deren Bewohnern 
ich jeder einzelne als römiſcher Bürger, als 

MS bünfen fonnte, jte brannten auf 
efter Erde. — &unitidjáge, Prachtbauten, 

ibliotheten, Archive fonnten verbrennen. 
Aber SUlenid)en mußten nicht verbrennen, 
die fonnten jid) retten, tonnten hinwegeilen von 
den Stätten des Schredens und der Grenel, 
hinweg zu den friedlicheren laden des 
weiten Landes. Konnten eine leije Hoffnung 
mit auf den Weg nehmen, fonnten an bie 
Zutunft glauben, an die Vtöglichkeit, daß ein 
neues Rom erjtehen werde. 

Wud) dieje lebte Hoffnung ſchwindet ben 
Menſchen an Bord eines brennenden Schiffes 
auf hoher Gee. Mit jehenden Augen geben 
lie ihrem Ende entgegen ... 

Hohe Diinung bei Windftille: das tft ber 
trojtlojejte Wetterjtand für SUten|djen, die 
lich aus einem brennenden Wrad auf bie 
Heinen Rettungsboote geflüchtet haben. Hoff: 
nungsloje, jdywere Arbeit ift’s. Das Be: 
wußtjein: Du fämpfit gegen Kräfte, bte Du 
por Dir jiebjt, Du haft es mit einem ganzen 
Kerl zu tun, mit einem wild fauchenden 
Wind, ben Du bis zur Greifbarfeit jpürft, 
der Dich padt und beutelt, der den Maler: 
weg vor Dir in fid) Fräujelnde Höhen unb 
Abgründe wandelt, biejes Bewußtſein fehlt. 
Die allzu begreifliche menjdjlide Schwäche, 
bie in ber abergläubilchen Auffaſſung liegt, 
den Feind, und beitiinde er nur aus tojenden 
Elementen, zu perlonifizieren, lid) mit ihm, 
dem wütenden Kerl, in handgreiflichem 
Kampf zu willen, findet feine Stüße, an bie 
jie fid) Hammern könnte. Die Diythologie ijt 
bann tot. Gie hat in unjerer Induſtriezeit 
feinen Platz mehr in den menjchlichen Site 
nen, wenn fie is nidt in ben Augenbliden 
leeltid)er Trunfenheit während einer Jtarfofe 
hineinſchleicht. 

Die Lebensformen der Menſchen haben 
ſich in den letzten p tas ftarf ver: 
ändert. Mit ihnen aud) die Wahrfcheinlid)- 
feiten von (Glüd und Unglüd, von Erfolg 
und Gefahr. Zu Lande find die lin: 
glüdsfällehäufiger und graujamer, 
zur See jeltenerund graujamer ge- 
worden. Gtoßen zwei Automobile auf 
dem Fahrdamm, zwei Schnellzüge auf bem 
Eifenbahngleije gujammen, jo ijt bie Wirkung 
größer, als fie beim Zujammenftoß zweier 





pA dedi früheren Rerfehrs war. Und die 
u lan in bem verfehrsreichen, wenn 
aud) nod) d automobil: und itraBenbabn: 

eien Tofto find unvergleichlich jeltener, als 
in Berlin. CtoBen in Tofio zwei von Sulis 
gezogene Kurumas (Mannstraftwägelcden) 
onen. jo gibt es im jdlimmiten Fall 
dia Ne Deichfeln und die leichte Wunde 
eines Qulis. Begegnen einander im heftigen 
nie Uno ein Berliner eleftrifcher 

traßenbahnwagen und ein Automobil, fo 
gibt es im ſchlimmſten Fall zehn Tote. Und 

abet iit die Wabhrideinlidfeit bes Zu: 
ſammenſtoßes für Berlin größer als für Totio. 

Umgekehrt verhält es jid) auf See. 

Die 9Babridjeinlidjfeit von Seeunfalen 
(burd) Zufammenftoß oder Feuer) iit Heute 
viel geringer, als fie früher war. Trotz des 
bundertfach größeren Berfehrs. 

Wher ein großer Paffagterdampfer fabt 
en nicht mehr 100, jonbern bis 4000 Men: 
den, Mannſchaften und SBajjagiere. Des 

alb find auch bie Folgen einer großen 

chiffskataſtrophe heute vierzigmal größer 
als früher. Die Sicherheitsporrichtungen 
aber find technilch zu einer jo erjtaunlichen 
Höhe gediehen, daß bedeutungsvolle Schiffs: 
unfälle heute zu den größten Geltenheiten 
gehören und daß bas altgewohnte Wort von 
dem „Waller, bas feine Ballen hat“, in 
feinem ſcharfen Nebenfinn gewiß nicht mehr 
berechtigt ijt. Die Gebühren ber Verſiche— 
rungsgejellichaften haben fic) ftarf vermin: 
bert, und bas ilt ber beutlid)ite Beweis für 
bie erfolgte Gefahrverminderung. 


& 

Bon deutihen Schiffen brannte als eines 
der lebten ein an der Feldherrnklaſſe 
auf hoher Gee. m 25. Januar 1906 
deed Penang und Colombo, im benga: 
ilden Mteerbujen. Des Morgens gegen 
7 Uhr begann aus ben Windfängern der 
vorderen Ladelufen, bie in die Hauptlufe 
des Haupt: unb Oberdeds führten, Raub 
aufzujteigen. Auf ber Rommandobriide er: 
fannte man fofort bie Gefahr. 

Der Kapitän wird aus dem nahen Mavi: 
gationszimmer gerufen. „Sofort bie Ben: 
tilatoren Iuftbid)t abichließen und bte Feuer: 
löſchvorrichtung in Betrieb jeb5en!^ Iantet 
ein Rommando. 

Heißer Dampf jagt jdon einen Augenblid 
jpdter burd) bie Röhren in die Räume, in 
denen man den Feuerherd weiß. Man will 
das Feuer erjtiden. Unter ben 3Baj[aateren 
merft faum einer etwas. Won ber Schiffs: 
brüde gibt der Kapitän feine Befehle in den 
Mafchinenraum, und mit ein paar Hand: 
griffen an ben Hebeln wird bie Arbeit ins 


SEIEHESESTSESESES SEE Robert Saudek: Feuer im Schiff! gas2e2«2e3«3«3:3533] 


Werk gejegt. Eine Stunde lang fauft es in 
den Röhren, brodelt und ziſcht es in den 
Laderäumen. Das Feuer konnte bis zur 
Inangriffnahme ber Löjcharbeiten nod) nicht 
weit fortgeſchritten ſein. Die Schiffsleitung 
hofft zuverſichtlich, daß in dieſer einen Stunde 
alle Gefahr beſeitigt ſein wird. Die Feuer— 
löſchvorrichtung mit Dampf funktioniert ohne 
Fehl, und der Apparat gilt als abſolut zuver⸗ 
läſſig. Hat doch die Regierung der Vereinig— 
ten Staaten im Intereſſe der allgemeinen 
Sicherheit eine derartige Einrichtung auf den 
Dampfern amerikaniſcher — ge⸗ 
ſetzlich vorgeſchrieben. In ber ſicheren Erwar: 
tung des Erfolges hebt man den Verſchluß 
der Windfänger ab. Verblüfft ſteht man vor 
einer Überraſchung: der emporſteigende 
Dampf hat ſich unterdeſſen vermehrt! 
Kleine Feuerzungen ſpringen aus bem ein: 
zelnen Stücken der Ladung. 

Ganz unten liegen Kiſten, deren Inhalt 
auf den Schiffspapieren als japaniſche Ku— 
rioſitäten deklariert iſt. Darüber find Tabak—⸗— 
ballen verſtaut. Die ſpätere umfangreiche 
Unterſuchung hat es als wahrſcheinlich, aber 
nicht erwieſen hingeſtellt, daß die hoch ver— 
ſicherten „japaniſchen Kurioſitäten“ aus einer 
Ladung leicht entzündbarer Stoffe beſtanden 
haben. Aus bem Aſchenſchutt, ber übrig 
geblieben war, konnte das freilich nicht ge— 
rihtstundig nachgewiejen werden. 

Cer Dampf hatte beim Brande diejer Ku: 
riojitäten jedenfalls feine Wirkung verfagt. 
Tie Gewalt des Waffers jo an feine Stelle 
treten. Wajjerfchläuche werden angelebt, bie 
Jumpen beginnen zu arbeiten. Blatt erft 
liegen bie grauen Schläuche auf dem Ober: 
bed. Dann beginnen fie jid) Dunkler zu * 
ben, richten ſich auf und kriechen gleich Rieſen— 
ſchlangen in das Innere des Schiffes. Der 
erſte Offizier ſteigt mit zwei Matroſen in 
die Luke. Sn ber Hand halten fie bie Mün— 
bung je eines Schlauches. Die verfügbaren 
beiden Rauchhelme find nod) nicht zur Stelle, 
und es gilt, feine Zeit zu verlieren. 

Ein Kreis vou Menichen fteht um bie 
offene €ufe und jtarrt mit ängftlichen Augen, 
die von beizendem Rauch tränen, in ben 
Qualm, der ihnen den Atem benimmt, ihre 
Gelidjter zu roten Fragen erhigt und alles 
ringsum mit Ruß gefärbt. Nur hier und da 
br. man belle Linien im Duntel ber von 
aufleuchtenden Flammenſpitzen und langjam 
friechenden dünnen Geuerfaden ſpärlich er- 
leudhteten Tiefe. Das find die Striche, bie 
die mit voller Kraft durch ben 9taud) ge: 
Iprigten Waſſerſtrahlen ziehen. Und da und 
dort Cilbouetten von Menſchen, bie fid) im 
Raum mühen und behaupten. 

Aber bie Arbeit dauert nicht lange. Einer 
nad) dem anderen taucht an der jenfrechten 
eijernen Letter aus der Tiefe empor. 

Ein anderer Offizier jpringt ein. Dest 
Ihon mit Rauchhelm und elettrifder Lampe, 
mit Zuftpumpe und Gignalleine. Man be: 
ginnt bie angefobIten Tabatsballen auf Sed 
zu ftauen und über Bord zu werfen. Die 


63 


game Mannichaft beteiligt hi an der Ur: 
eit. Nur das Bedienungsperjonal fteht zur 
Verfügung der 3Bajjagiere. Kein Mann von 
dem zum Dienjt ber Yicijenden bejtimmten 
Perjonal darf der Bejagung helfen. — Dod) 
troß emfiger, ununterbrochener Arbeit ver: 
ringert fid) bas Feuer nidjt. Im Gegenteil, 
es |pringt auf zwei andere Ladeluten über, 
wiitet jchon dicht unter ber Rommandobriicde 
unb aerjtórt bie für bie *Baffagiere Dritter 
Slajje bejtimmten Räume. Der eijerne 
Scyotten, ber ben Kejjelraum vom Lade: 
raum trennt, wird durch bie Hike fo [tart 
erwärmt, daß für die Hinter den Schotten 
ge arn Kohlen und dadurd aud) für 

effe: und Mafdinenraum Gefahr beftebt. 

Die Paffagiere ber dritten Klajje holen 
mit Mühe ihr Gepád und werden nad dem 
Ded zur zweiten 8lajje gebradt. Die Rammer 
eines bias brennt gänzlich ab. 

Gegen Dlittag wird am Horizont ein mit: 
ahrender englijcher Kriegsdampfer gefichtet. 

an bittet durch Signale um Hilfe. Gs tjt 
hidjte Zeit. Das Sciff hat durch bie ein: 
gepumpten Waffermajjen unterdeffen Scylag: 
jeite befommen. 

Es ijt ted)nild) unmóglid), die Ladung 
eines Schiffes jo zu verftauen, daß ein völ- 
liges Gleichgewicht des großen Körpers ge: 
jichert ijt. Eine ganz Heine, nicht mabrnebm: 
bare, nur in arithmettiden Bruchteilen aus: 
briidbare Neigung nad) einer Geite ijt immer 
vorhanden. (cie genügt aber unter Ben, 
wenn auch Jelten vorfomnicnden Unijtänden, 
bas Bleichgewicht bes Cdjiffes zu gefährden. 
Zwar folgen natürlich alle Körper dem Geſetz 
der Schwere. Aber die ftarren Körper haben 
dabei zumeijt Widerjtände zu befiegen, die 
bieje Kraft häufig völlig aufheben. Nicht 
jo Flüffigfeiten. Wohlverjtaute Kiften und 
Ballen verändern ihre Lage auch bei recht 
jtarfer Neigung des Schiffes ntd)t, aber bte 
minimaljte &leichgewichtsveränderung läßt 
Waſſer jofort nad) der geneigten Geite ab: 
fließen unb bie geringe Neigung durch feine 
eigene Schwere vermehren. Sit bas erit ein- 
mal geſchehen, und es tritt bet einem Schiff, 
in Dejjen Laderdume Waſſer gepumpt wird, 
immer ein, dann ijt ein Buriidgeminnen bes 
uriprünglidjen Gleichgewichts nicht mehr 
möglih. Mit jeder Mlinute, mit jedem 
SBajjersufiuB von einem Duadratmillimeter, 
vermehrt jid) bie — des Schiffes. Auf 
den glatten Deckboden klettert man dann, 
ſtatt zu gehen, entweder auf allen vieren 
empor oder rutſcht hinunter. Rettungsar: 
beiten werden unter dieſen Umſtänden ins 
Ungeheuerliche erſchwert. 

o ergeht es auch dem brennenden Damp⸗ 
fer, der nach dem nächſten Hafen ſtrebt. 

Trogdem der Kapitän den lebhaften 
Wunſch begt, den mitfahrenden englijchen 
Kriegsdampfer móglidjit bald längleit zu 
leben und jo bte Wohltat ber erbetenen hk 
aud) wirklich zu genießen, trogdem bie Ver—⸗ 
antwortlidfeit bes Rapitans ben Pafjagieren 
gegenüber mit jeder Btertelftunde wacht unb 


04 ESSISTeSOSeLÓGBÉ Robert 


ibm verftärtte Hilfstrafte zur Verfügung 
Feder müſſen, fobald die Palfagiere erit aus: 
gebootet jind, fo verringert er bie Fahrt⸗ 
—— nicht, ſondern ſteuert mit 

olldampf weiter. Noch hofft er im letzten 
Augenblicke vielleicht die Hilfe bes Englän— 
ders entbehren zu können und den Lie von 
Colombo zu erreichen, ohne bie *Baljagiere 
vorher auszubooten. 

Die Hoffnung ift eitel. Am Nachmittage 
muß er bod) nod) ftoppen. Bon bem längs» 
feit liegenden KRriegsichiff fommt ein Offizter 
mit einigen Mannichaften an Bord. Der 
Kapitän zieht fid) mit bem fremden Offizier 
zurüd, und man bejd)lieBt nad) furger Bes 
ratung, bem englifden Dampfer Pajjagiere, 
got und Gdiffstaffe zu übergeben, einige 

ann englijder Bejagung mit englijdem 
Kriegsflaggenmaterial an Bord zu behalten 
unb lid) über bie eventuelle |pátere Jnan: 
Jprudnabme ber angebotenen Hilfe durch 
Handflaggenfignale zu ver[tánbigen. 

Die Pa —— frohlocken über die Rettung. 
So ſicher ſie he anfangs gefühlt, fo febr fie 
den Beginn ber Kölcharbeiten als ein jpannen: 
bes, aber ihr Lebensintereffe nicht berührens 
des Schauſpiel len haben, mit ebenfo 
ſchreckensvoller Angft warten fie jebt dar: 
auf, aus der heißen und qualmenden, den 
Atem benehmenden und gefahrvolen Um: 
gebung binausgufommen. Ciniges Hand: 
gerät dürfen fie auf ben englifden Rettungs- 

ooten mitnehmen. Gte Drängen zum 
allreep, ein vollbejebtes Boot nad) bem 
andern ftößt ab. Ein redjt drolliges, echt 
amerilanijches Intermezzo bringt in Diele 
wiifte Aufregung ber enit dycibenben Stunden 
eine erheiternde Note. Cine junge Ameri- 
fanerin flirtete im Gejellichaftszimmer mit 
einem jmarten englijdjen Gentleman. Gie 


ln , er begleitete fie am Klavier. Amor 
i) mußte fie in eine Atmoſphäre holder 
Düfte getaucht haben, fo daß fie von ben brenz= 


ligen Diinften unb dem qualmenden Rau 
nichts merften und von ben Stewards erit 
alarmiert werden müllen, um jchnell nod) 
einiges pated ig gu holen und in bie [djon 
berett[tebenben Boote zu fteigen. 

Dann geht es mit doppelten Kräften, aber 
jebt ſchon ohne fremde Hilfe, an bie Nöfch- 
arbeiten. Auf dem Wege nad) dem Hafen 
von Colombo muß man umfebren und 
in den näher gelegenen, Heinen Hafen 
von Point be Gall ſteuern, an bejjen Gin: 
abrt man nod) einige Stunden durch das 

arten auf ben £otjen verliert. Mit ftarfer 
Cdjlagieite unb nod) ungeldfdtem Feuer an 
bas Schiff auf Grund gefahren, der Vorder: 
teil vollgepumpt, das Peer gelöjcht und 

4 chließlich von den 
Waſſermaſſen befreit. 
88 a] 
ridtungen mit Dampf im Geedienft abzu: 
lommen. Cin englilcher Dampfer hat auf 


Bord trifft man im Hafen ein. Dort wird 
ber Baud) bes Schiffes 

! 8B 

Man beginnt jebt von ben Feuerlöfchvor: 

bober Gee jüngjt eine dringende Feuersgefahr 


Caubef: § 


durch Verwendung flüffiger &obIenjánre ab: 
—— Die allgemein gültige Einrichtung. 
ie heute jdjon auf ben metiten großen Damp: 
fern vorgejeben ijt, beiteht in bem Clan: 
ton: Apparat. In einem ovalen Keſſel— 
raum werden  burd) Verbrennung von 
Schwefel per[djiebengrabige Schwefeloxnp: 
gale, jowie Gtiditoff erzeugt, bie tn bie bren: 
nenben Räume eingelaj[en werden und das 
Teuer unb feinen Herd in hirgefter Zeit er: 
jtiden. Dann wird durd eine andere Cin: 
ridtung desjelben Apparats die heiße Lun 
aus den Räumen, in denen bas Feuer er 
ftidt worden ift, fo lange abgefühlt, bis ein: 
neue Cntglindungsgefabr nicht mehr vor: 
handen iit. 

Gelbitverjtändlich ijt es unter allen Um: 
ftänden leichter, ein brennendes Schiff im 
Hafen zu retten, als auf hoher Gee. Um 
es muß eine ganze Reihe ungewöhnlich un: 
günftiger Zufälligteiten gujammentreten, be: 
vor eine Kataftrophe zultande fommt, wie 
es bie war, die vor Jahren den Schiffspar! 
einer unjrer größten Gejelliatten im Ho: 
bofener Hafen von New York verheert Bar. 
Das Sraulige Unglüd, bem damals 1» 
Menicyenleben zum Opfer gefallen find und 
bas troß ber immenjen Dedungen bei Mer: 
fidjerungsgelellidjaften einen Materialſchader 
von etwa jedjs Wiillionen Mark zur ola 
pu fann ebenjowenig als ein typifdes 

eichen ber Hafengefahr angejehen werden. 
wie es Mittel geben fann, einem derartigen 
Unglüd vorzubeugen. 
uf einer der Sobofener Piers geriet ein 
Baumwollballen in Brand. Ringsum ftanden 
Sdidhten von geitauten Baumwollmwarer. 
und Reihen von YFällern mit Whistr 
und OI. Ein heftiger Sturm trieb das 
Feuer, das fprungweije um fi ari. 
egen bie vier Dampfer, bie an der Pier 
gen. Einer davon war das größte, ſchönſte 
unb ftartite deutiche Schiff, ,Raifer Wilhelm 
der Große“. Die andern drei Dampfer, bic 
„Saale“, „Bremen“ und „Main“, gerieten zu: 
er[tin Brand. Bevor man zur Beſinnung fam. 
brannte das ganze Sit. Kurz nachdem 
das Feuer bie „Bremen“ erfaßt Hatte, er: 
folgte eine betäubende Explofion, und das 
Schiff eridjien vom Bug gum Sed in Ranh 
unb Dampf gebüllt. Waller begann durch 
ein Led in bas Schiff zu dringen unb cs 
gu jenfen, während nod) hundert Paſſagiere 
ober Belucher, meilt Frauen und Kinder, 
an Bord waren. Daneben lag bie „Saale“. 
Auf ein Gntfommen nad) ber Pierfeite zu 
war gar nicht zu rechnen. Alles ftrebte von 
der Qyeuerjeite weg nad) ber Wallerfeite au. 
Nur einem einzigen Menſchen gelang es, 
id) auf bem Wege über bie Pier zu retten. 
us ben ufen ber brennenden „Saale“ 
jtredten Duende von Sten|den bie Arme 
aus, um SRettungsboote herbeiguwinfen. Wher 
eine Annäherung an das in Flammen ae: 
tauchte Schiff war nicht möglich. Die Menſchen 
machten eine verzweifelte Unftrengung, ſich 
durch bie engen Yulen gu zwängen und ins 





— —— AC —À—  ——— EE ES Re ae ey Ee ee En 


— 


— <i. -— - 





<meta 0 Bor Ta > 0 «QE 0 IS € «QE 0 «DU 0 QS 0 SE 09 AE O AS IS O «d € «RO O «D 0 «QD 0 BD» 9 «DO» Oa 


Das Töchterchen bes Künitlers. 
Gemälde von Prof. Max Thedy. 


e <u o FE O <9 O DU [> oe e 
OG 8 om (fe Qo > re 


——i⸗⸗ [> E» © Ee 0 «QU» 0 DE 6 AS 6 AD 6 PP $0 dr JE 0 HD O ed E» O ape O6 «DEP Q go 6 Ur 0 «GE» en 


BSS3e::2::3: 3 €30€3:3::2]3 Feuer im Shiff! BSSSseeseesesessea 65 


Waſſer zu fpringen. Nur wenigen gelang 
es, und von diejen wenigen ertranf nod ein 
Tel. As man am Tage darauf des 
geuers Herr geworden war, fand man bie 
verfoblte, nur ſchwer erfennbare Leiche bes 
Rapitans auf Ded. 

Ein fiberlebenber von ber „Saale“ gab 
nachher eine durch ihre Tatſachen fo berebte 
Códilberung der Kataftrophe, bap id) einige 
Zeilen davon wörtlich bier zitieren möchte. 

„Wir waren 40 Menjden in einem Raume 
und waren gerade dabei, unjeren Nach: 
mittagstajfee zu trinfen, als um 4 Uhr plóf- 
[id) der Ruf ertönte: ‚Das Schiff brennt!‘ 
Unmittelbar darauf entitand ein entjegliches 
Getiimmel, bie 3Bejtte tm Menjchen war durch 
die Todesangit entfellelt, bie Lente ſchienen 
mit einem Male in Teufel verwandelt. Alles 
Ihlug, bieb, big in rajenber Wut um fidh, 
alls drängte nad) vorn, nad) ber an Sed 
führenden Leiter. Die Schwäkheren wurden 
erbarmungslos unter die dee getreten. 
Der Rampf wurde nod) teuflifcher, als bie 
auf ben oberften Sproffen ber Leiter Cteben: 
den bie Lute verfdlojjen und ben Wusgan 
nd [anben. rae der ſchlugen bur 
bie Seitenlufen bereits did unb Flammen 

eraus. Die Hike war unerträglich. 

ehrere wurden wahnlinnig, gerriffen thre 
Kleider und begannen abwechjelnd gu pum 
und gu beten. In ber bó ot fanb 
fid ein Ausweg burd) ben Maſchinenraum 
und bann Durch bie PBumpen nach oben. 
Aber dort batte immer nur je einer Plak, 
auf bem Bauche friedjenb vorwärts zu 
tommen, und feiner wollte den andern votar: 
lafien. ch felbft verlor alle Befinnung und 
Ihlug einem, ber mir den Pla ftreitig machen 
wollte, mit ber Fauſt ins Gelicht, fo daß er 
gufammenbrad. Mad dreiftündigem Ber- 
zweitlungstampfe gelangte td) endlich an Ded 
und fonnte in etn Boot [pringen.^ 

Cine glänzende jchiffstechnifche Leiftun 
boten Kapitän unb Mannſchaft an Bor 
bes „Kailer Wilhelm der Große“. Als 
das ‘Feuer feine Badbordfeite ergriffen 
ADS erfannte ber Kapitän im erften Augen: 

lide die Gefahr und [trebte, aus dem Hafen 
inaus zu kommen. Aber es herrichte gerade 
be, und das Schiff verfügte nicht über ges 
nügend Dampf, um [jid mit eigner Kraft 
vorwärts bewegen zu fünnen. Daß es trob; 
bem in jo kurzer Zeit gelang, mit Hilfe von 
zwei Schleppdampfern das freie Waller zu 
gewinnen, dabei den Brand im Keime zu 
etitiden und nod) auf einen Teil der eignen 
Nannfchaft zu verzichten, damit denSchweſter⸗ 
[dhiffen Hilfe geboten werden fonnte, bas zählt 
nod heute zu den von Fachleuten ange: 
ftaunten Wundern. An einer nad) Taufenden 
— Menge vorbei fuhr, Kaiſer Wilhelm 
er Große“ aus dem Gebiete des Feuers den 
Fluß entlang, und die jubelnde Menge ſah 
oben auf ber Brücke ben Kapitän Gngelbart, 
ber, mit Ruß bebedt und mit Brandwunden 
am Körper, feft unb ficher ed ber Brüde 
and unb bie Bewegung bes Schiffes Ieitete. 


Einer a Bude gleich der von Hoboten 
gegenüber verjagen natürlich alle jene Löfch- 
mittel, bie bei einem Brand in gejchloffenen 
Innenräumen bes Schiffes in Betracht fom: 
men. Aber wie follte es möglich fein, daß 
ein Schiff auf hoher Gee von einer ähnlichen 
Kataſtrophe hetmgejudt wird, wie bie vier 
Schiffe bei New York? In Hoboken brannten 
bie an freier Luft befindlichen Schiffsteile, 
brannten mit einem Schlage Ii terloh. 
Von außen war der zündende Funke, die 
ündende Flammenzunge gekommen. Eine 
fotdje Gefahr ijt auf hoher Gee aus: 
ejd)lo]jen. Und wenn Feuer in ben 
Pa agterfabinen ausbricht, Ik it es auf 
einen |o fleinen Raum befchräntt, k 
wird es mit folder Leichtigkeit burd) bte 
Wachen im Augenblide erfannt und erftidt, 
daß von einer Gefährdung bes Schiffes 
in ſolchem Gall nicht bie Rede fein Tann. 
Die Gefahr droht alfo nur von ben per: 
borgenen Innenräumen des Gdiffes, von 
etwa heiß gewordenen Roblenbunfern ober 
von ben in den einzelnen Qaberáumen fid) 
entglindenden Gütern. Wird ber entjtandene 
Brand jofort bemerft — und das ift burd) 
die peinlihe Wachſamkeit ber Mannfdaften 
ewährleiftet —, |o fann unter allen Um: 
finden der brennende Teil des Schiffes von 
en übrigen getrennt und hermetiſch ab: 
geldloffen werben. Die Schotten, bas find 
etjerne Trennungswände, die bas Schiff in 
eine ganze Reihe von Teilen [djeiben, üben 
bet btejer Rotalifierung eine in normalen 
Gallen recht fichere Hilfe. 
ride Dampfer ber deutichen Feldherrn⸗ 
t 


flaffe find in ihrer Konftruftion um eine 
Steuerung bereichert worden, die on 
on 


peuersge abr in einem gegebenen Fa 
ei berengli[djen Marine als wirfjam erwiejen 
bat. Es i dies ber Tunnel, der unter[te Raum 
bes Schiffes, ber burd) feine Schotten mehr 
geteilt tjt und einen halbmannshohen Gang 
von einem Ende bes Schiffes zum andern 
bildet. In zweifelhaften Fallen braucht 
man nur unter den in Frage [tebenben 
Teilen des Schiffes im Tunnel entlang 
zu gehen, um an den Wärmeunterfchieden 
zu erfennen, an welder Stelle jtd) ber Herd 
des Feuers befinden fann. Die Wände 
bieles tiefliegenden Belaffes find nicht aus 
Stahl, jondern nur aus bidem Blech gebaut, 
aljo leicht anbohrbar. Wird nun genau an 
ber entidetdenden Gtelle ein Erftidungsgas 
eingeführt, jo ift zum minbeiten die Friſt, 
innerhalb welcher bas Feuer getötet wird, Kae 
abgekürzt. Schließt man zum Beifpiel flüjfige 
Kohlenjäure an, jo wird fic) in weniger a 

einer Minute der fliiffige Inhalt der Flaſche, 
um bas Vierzehnhundertfache vermehrt, als 
Gas im brennenden Raum verteilen. Bei 
bieler Methode ift der Erfolg jchnell, aber 
er tit mit Eritidungsgefahr x ben verbuns 
ben, ber bie Kohlenſäure anid)lieBt und viel: 
leicht a für alle andern, wenn der al 
bete Raum nicht jo Dermetiid) veri en 
war, daß bie Roblenjdure entweichen fonnte. 


Belhagen & Rlafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 19081909. II. Bp. 5 


Ne = = ee Ss os = se eS eS = = |) ee > > > = > > > > > 5c 2095 9 
i — 
om Schreibtiſch unb aus dem Atelter. 

e : = 
" Berliner Stammtijde. Bon *,* (dj 


MÀ EE agi i iai m E 7 
OS Se = ee Ss Ss a Ss = im ca 


WS ee ee Fee > — 





ammtifche gibt es genug in bem 
Axe Berliner Reftaurationen ; aber dies 






& jenigen, über bie ich hier plaudern 
NE 2 will, haben bod) ihr befonderes 

oO (Sepráge — oder hatten es. 
Denn die meilten exijtieren nicht mehr. Die 


an en Pruntpaläjte, die die bie Berliner 
aftwirte erbauen, find ardjiteftoni[d) gewiß 
recht |djón. Wher bie Gemütlichkeit geht ihnen 
ab. Und ein Gtammtijd) verlangt unbedingt 
eine gewiſſe Behnglichleit des „Interieurs“, 
um mid) modern auszudrüden. Schon an 
dem Wort „modern“ ftoße id) mid) als 
Ctanuntijd)gajt. Ein Ctammtijd) inmitten 
eines mit mobern[tem elie cater eingerich- 
teten Lofals ijt eigentlih undenkbar. Er 
verlangt jogujagen gebieteri|d) angeräucherte 
Wände, vergilbte Ctabljtide unb alte Litho: 
graphien, Möbel aus Großvaters Zeiten, 
ein jteiflehniges Lederfofa, Stühle aus Mtas 
Ran und auf dem runden Tiſch bie große 
oje mit Cd)nupftabaf. Zwilchen ui cH 
tem Stud, fojtlidjen Wandgemälden, Bibes 
lots und Majolitas find die Stammtijde 
langweilig geworden. 
rüber war das nicht fo. Zum Exempel 
in ber altberühnten Weinhandlung von 
Lutter und Wegner in jenem Hauje ber 
Charlottenftraße (am Genbarmenmartt), bas 
dre eine Tafel zu Ehren des Dichters E. 
. U. Hoffmann und des Schaufpielers £ub: 
wig Devrient trägt, bie bleje Kneipe an 
emadjt haben, ba ging es in ber er|ten 
Hälfte des XIX. Sahrhunderts feineswegs 
angweilig zu. Cd)on ber Rammergeridts: 
rat Hofimann forgte dafür, daß immer Leben 
in der Bude war und daß die Champagner: 
flajche nicht vom Tijde tam. Ende Septem: 
ber 1314 war Hoffmann von Bamberg aus 
wieder in Berlin eingetroffen und hatte am 
Berichtstijche feinen alten Freund Hitig ges 
nben. Fouqué, Chamijjo, Contelfa u. a. 
ildeten mit $i5ig und Hoffmann einen ffets 
nen Kreis, der anfänglich in einem beſchei— 
denen Raffechaufe u auch der von 
Klein, S9xellitab und Berger gegründeten 
jüngeren Liedertafel trat Hoffmann bei, aber 
am meiften 30g es thn bod) immer zu Lutter 
und Wegner — troß Hitzigs „Serapions 
abenben", bie thn von der Weinftube und 
von der Flaſche ablenken follten. Bei Lutter 
und Wegner fand Hoffmann eine Anziehungs» 
fraft, bie ihm in gewiffem Ginn verhängnis» 
voll werden jollte. Da fand er mit Regel: 
mapigtett Ludwig Devrtent, den er bald 
nad) jeiner Antunft in Berlin fennen gelernt 
hatte. Was Hoffmann fo unmwiderltehlich 
zu dem großen © — hinzog, war, 
wie ſein Biograp llinger richtig be— 
merkt, die Verwandtſchaft beider Naturen. 


rre d — — — 
- cI I I u ee a 


Mit feinem feiner Berliner Freunde Dat 
Hoffmann fo viel unb fo intim verfehrt als 
mit Devrient, deffen fiinftlerijde Neigungen, 
wie bei bem erie lie ber „Nachtſtücke“, nad) 
der Geite bes Unbeimliden unb Braufigen 
unb aud) bes Romijd-Grotesten gingen. 
Neben Franz Moor, Lear, Mtercutio, Fal⸗ 
Reit, Shylod, Richard III. waren der Schnei« 
er Sips, Rafadu und Pumpernidel bie 
Rollen, die ibm am beiten lagen. Und wie 
Hoffmann, fo hatte zu jener Zeit aud) $e: 
vrient etwas von jeinem inneren Halt vers 
lorem; beide ergaben fid) einem regellojen 
Leben, das ihre Gejundheit untergrub, und 
aßen oft bis zum frühen Morgen bei ber 

lajde. Hoffmann trant, „um jtd) zu mon: 
tieren“, tote Hitzig erzählt; aber war er eins 
mal in feiner ,exoti[den Stimmung“, fo 
rajjelte ein Feuerwerk von Geijt, Wik unb 
I hantafie von ibm auf. Um die Abends 
runde bet Lutter und Wegner hatte fid) 
[don bei Hoffmanns Lebzeiten ein ganzer 
Kranz von Legenden gebildet, die tm 
einzelnen gar nidjt mehr nacgeprüft 
werden fónnen. Louis Schneider hat bar» 
über mancherlet Phantaſtiſches gejchrieben, 
Robert Springer einen dreibandigen Roman 
„Devrient und Hoffmann“ pola ae Aus 
den Erinnerungen von Rung, 9ellitab, Gus 
big, Higig, Atterboom u. a. fchöpften bie 
Erzähler mandjeríet Interejjantes, bas fie 
bann fo aufzupugen wußten, als fet es am 
Stammtijhe von Lutter und Wegner emt» 
jtanden. Immerhin: Lutter und Wegner war 
ein Magnet für Hoffmann, war aud das eins 
ige Weinhaus, bas er bejuchte. Da Ichaute er, 
lo ſchreibt Hitig, mit jeinen tyalfenaugen über: 
all umber; was er an £ádjerlid)feiten, Aufs 
J— ſelbſt an rührenden Eigen: 
eiten bei den Weingäſten bemerkte, wurde ihm 
zur Studie für ſeine Werke, oder er warf es 
mit fertiger — auf bas Papier; bie Be: 
fiber bes Lokals jammelten diefe Blatter: 
eine Art Stammbud), in bas bie „Rarilatur: 
gälte unfreiwi ig und unbemerkt, eingefchrie: 
en wurden. Clinger weilt darauf bin, daß 
fid) bie Art der Unterhaltung zwilchen = s 
mann und Devrient am beiten aus den „Selt⸗ 
[amen Leiden eines Theaterdireltors” beurtet: 
len laſſe. Go wie hier die Direktoren mitein: 
ander reden, werden wir uns bas Gejprád) 
denfen können, das Hoffmann und Devrient 
am Ctammtijdje miteinander führten, wenn 
ftórenbe Elemente fern blieben. Den lites 
rarifchen Stiederjchlag der Seraptonsabende 
finden wir in den „Serapionsbrüdern“ wies 
ber; fiir Das aber, was bei Lutter und Weg: 
ner geplaudert wurde, find wir meijt auf 
Vermutungen angewiefen. Dod) wird man 
Ellinger zuftimmen tónnen, daß bie Freunde 


—— — —Ó— — —— — 


— —Ó en - 





vielfach von ber Erörterung perſönlicher Ans 
gelegenheiten zu künſtleriſchen Fragen übers 
gegangen find und zu einem Gedanfenauss 


tanjd über große Probleme. Wud) mag 


Devrient dem Freunde mande Anregung 
zu feinen legten Erzählungen gegeben haben, 
wie beilpielsweife zu der Doppelnovelle „Die 
Irrungen“ und „Die Gebeimnij[e", in ber 
ein Wbenteuer des Helden einem Erlebnis 
Devrients nachgebildet ijt. (rit als feine 
immer weiter vorjchreitende Krankheit ibn 
zwang, daheim zu bleiben, mußte er nots 
gebrungen den Beſuch feines Stammlofals 
aufgeben. Bielleiht war er zum lebten: 
mal bei Lutter und Wegner gewelen, 
er an einem Novemberabend 1821 den an 
den den Tod feines „geliebten Zöglings“, 
des Raters Murr, vertiindete. Bom Januar 
1822 ab fonnte er fein Haus nicht mehr vers 
laffen; am 25. Sunt rief ber Tod ibn ab. 
Zu bem Freundesfreis Hoffmanns, ber 
mit Devrient viel in ber alten Weinftube 
perfebrte, zählt ee von Müller auch den 
ae M von Lüttritz, ben Heine in einem 
erliner Briefe bes Rheinijch : Weftfälifchen 
Anzeigers vom 26. Januar 1822 als eine 
„bobe feierliche Ge[talt" fdjilberte, im Gegen» 
Jag zu Hoffmann, ben er ein „Meines bes 
wegliches Männchen mit ewig vibrierenden 
Gefen nennt. Dazu zählten ferner Ludwig 
Augujt von Rebeur, ein feiner Kenner ber 
zeitgenöffijchen Literaturen und ein Gourmet 
erften Ranges, ber Arzt Koreff, hin und 
wieder bieles und jenes Mitglied des Ges 
rapionbunbes und ber Liedertafel, wie ber 
beha liche Gontejja und ber „Baron Fouqué 
ennhaufen“; aud) Bernhardt mag sf: 
ters Dabei gewefen fein und vielleicht gele- 
entlid) Brentano, der viel von Hoffmann 
fiet. Freilich waren bas alles feine ,, Bed): 
mpane“, wie $jiBig meint, ber auch aus 
Hoffmann felbft gern einen Trunfenbold 
maden möchte. In der Tat aber pofulterte 
Hoffmann nur dann einmal lebhafter, wenn 
er mit Devrient allein war und über dem 
anregenden Hin und Her ber Morgen zu 
grauen begann. Aus den Hamburger „Jah: 
teszeiten“ von 1846 teilt Grifebad) bie Schil⸗ 
derung eines Augen und Ohrenzeugen über 
den Kneipverfehr der beiden mit. „Nach 
a baa der Vorſtellung im Sdaufpiel: 
fe begab fid) Devrient regelmäßig zu 
er und Wegner, wo er Hoffmann be: 
teits vorfanb, in [einem langſchößigen brau- 
nen Frack, gelber Nankinghoſe und pem. 
ter Melte auf bem umgefehrten Stuhl fiend, 
bie 9(rme auf bie Lehne gelegt und gewöhns 
[id an ben Nägeln fauenb. Devrient trat 
ihweigend an ibn heran, und Hoffmann — 
tniff ibn ebenjo ſchweigend ins Bein. Das 
war feine Kritik. Je [tárfer er tniff, defto 
er hatte Devrient gefpielt, deſto glüd: 
liher fühlten fid) beide und — bejto größer 
wurde bie Anzahl ber Flafden auf bem 
Tiſche ..." In einer humoriſtiſchen Federzeich⸗ 
nung, bie Hoffmann gelegentlid) entwarf und 
bie m der dritten Auflage von Higkigs Bio- 


Berliner Stammtilde. BSSSSSessses4 07 


immerede bei Lutter und Wegner abge: 

[bet, in bet bie Freunde ihren Stammtiſch 
batten. Roennedes Bilder⸗Atlas gibt eine 
ähnlide Zeichnung als Unterfdrift eines 
Billetts Hoffmanns an Devrient wieder; 
befannter geworden ift bie photographijde 
Vervielfältigung jenes Wquarellbildes, bas 
bei Lutter und Wegner hängt und bie bei- 
ben ‘Freunde, beim Champagner ftgenb, vers 
ewigt. Das oben erwähnte Rarifaturen: 
Stammbud tft leider verjdwunden. 

Etwa zwanzig Jahre |päter tat [id in 
einem heute verjchwundenen Raffechauje in 
ber Nähe ber fatbolifden Kirche und bes 
Dpernhaufes, dem ,Café Belvedere“, ein 
anderer literarijceher Ctammti[d) auf. Ihm 
gehörten zahlreiche Mitglieder des 1827 von 

em damals in Berlin lebenden Humoriften 

Mt. G. Saphir begründeten „Berliner Sonn» 
tagvereins” an, ber j|páter den Namen 
„zunnel über der Spree“ führte. iyontane 
plaudert in feiner Wutohrographie „Won 
Suanaig bis — in febr plafierlider 

eije über diejen Berein, bem aud) ber 
Schreiber biefes einmal angehört hat, frei: 
lid) gu einer Zeit, ba bie Vereinigung 19 
bereits langfam aufzulöjen begann. m 
Café Belvedere hatte der Verein um 1845 
bis 1850, wie gejagt, jeinen bejonderen 
Stammtijd, und gwar in einem Hinter: 
zimmer, das ber Hijtorienmaler Eolo 
Hermann Stille und ein zweites, gleichfalls 
malendes Mitglied, der Baron Hugo von 
Blomberg, mit einem fchönen Bilde ges 
dmüdt batten: Die Tunnelmitglieder fiir: 
en im Berein ihre bejonberen Jtamen; ber 
Vorligende hieß „das angebetete Haupt“ 
und führte bas Gulengepter, die Beiträge 
nannte man „Späne“, die literarijd) pro= 
duftiven Mitglieder wurden „Makulaturen“ 
betitelt, bie unprodultiven dagegen ,,Rlaffts 
ter“, bie Gajte „Runen“. Als ber Tunnel 
im Gafé Belvedere feinem le | hatte, 
beftand er aus den nile geh Temens 


Tine reproduziert ift, findet fid) aud) bie 
i 


ten; neben Berufsichriftitellern gehörten ibm 
re Künftler und eben|o zahlreiche 

tlettanten an. Da fah man u. a. häufig 
ben Aſſeſſor von Mühler, den fpdteren preus 
bifden ‘ie bete tere ber den Tunnelnamen 
XGocceji^ führte, ferner den jpäteren Guftizs 
minijter Friedberg (, Canning”), den Aſſeſſor 
von Merdel (,Symntermann^), Griedrid) Egs 
ers („Analreon“), Hauptmann von G 
„Archenholtz“), Hauptmann von Glaufewig 
(, Gaejar^), Bernhard von Lepel (Schenken⸗ 
dorf“), George Hefetiel („Claudius“), Woll⸗ 
heim da Fonſeca („Byron“), Heinrich Smidt 
(„Bürger“), Louis Schneider („Lampe“), Fon: 
tane („Lafontaine“) u.a. Strachwitz (, Götz 
von Berlihingen“) hatte damals [djon Ber: 
lin verlajjen, andere Berühmtheiten, jo Franz 
Kugler (,,Leffing”), Heyfe („Hölty*), Scheren: 
berg (,Goot"), Menzel (, Rubens”) Löwen» 
tein („Spinoza“), Geidel („Frauenlob“), 
traten erit fpater eim. fiber bie einzelnen 
Herren weiß Fontane in ann erwähnten 


mer 


08 ESSSssssssssq Berliner Gtammtijde. BSSSSSeSeeseseeees 


Buche febr —— zu erzählen; ebenſo 
Heinrich Seidel in ſeinem reizenden Geplaus 
ber „Bon Berlin bis Berlin“, in bem er 
u.a. aud) den genialen Rlaviertmprovifa: 
tionen des Rapellmeifters Taubert — 
dorff“) zu ihrem Recht verhilft. Heſekiel war 
ber vielgeleſene Begründer bes „preußilch- 
konſervativen“ Romans, Heinrich Smidt der 
deutſche Marryat, Schneider der frühere 
Hofſchauſpieler und Vorleſer König le) 
Wilhelms IV., Blomberg („Maler Müller“ 
der fpdtere Mitarbeiter an Nitterhaus’ 
„Bartburgitimmen“, Wollheim das berühmte 
^Steptil^ der KRonfliktszeit. 

Es war ein leltjamer Menfch, diefer Che» 
palier Wollheim da Fonfeca. Cin paar 
Jahre vor jeinem 1884 ren Tode babe 
id) thn gelegentlich perjönlich fennen gelernt. 
Damals verjudjte man den Tunnel zu neuer 
Blüte zu bringen. Fedor von Köppen, ber 
Balladendichter, als „Willamowig“ jchon 
Mitglied des Tunnels, ba er noch Lents 
nant in der Garde, war derzeitig fein „ans 
——— Haupt“, hatte auch mich zum 

eitritte gepreßt und eines Tages zu einer 
großen Felfihung geladen. Bereinzelte Mit» 
glieder aus der alten Schar der vierziger 
unb fünfziger Jahre hatten fich neben zahl: 
lofen jüngeren Mitgliedern eingefunden; fo 
betjpiclsweije Rudol MNT ber Chefs 
redatteur bes „Kladderadatich“, ber eins 
Mr entzüdenden Kinderlieder vortrug, und 
0 aud) der bide Wollheim. Er war ein fürch⸗ 
terlid) at a Menſch mit ausgefproden 
femitildem Profil, in bem ein Baar intelli: 
gente Augen leuchteten, und trug auf feinem 
engen Frack eine Unlaft exotihher rden, 
bie er ſich, ebenfo wie feinen bsp 
auf jeinen mannigfachen Weltfahrten „in 
politiihen Miffionen“ erobert hatte Sn 

amburg Hatte er eine Zeitlang das dortige 

tadttheater, |páter bas Zentralhallentheater 
geleitet, gwifdjendurd) veridjiebene Zeitjchrif: 
ten redigiert, bas Nibelungenlied aus dem 
Altdeutjchen metrild) übertragen, bie Frith: 
jofjage iüberjebt, ben Fauft Zweiten Teil 
für die Bühne bearbeitet und eine Fiille 
von Echaufpielen, Romanen und Diemotrene 
werten geid)rieben, unter denen ber im Stile 
Rettcliffe-Gödſches gefchriebene, aber unvoll: 
endet gebliebene Roman „Don Lottario”“ 
unb bie „Indistretionen eines Reptils” am 
befanntejten geworden find. Geine Stärke 
war feine Cpradjgemanbtbeit; er rühmte 
ft, Dretundodreibig Sprachen zu fpreden — 
„und [og tn pierunbbreiptg^, jet tyontane 
ma. Jene Feſtſitzung bes Tunnels unter 

öppens Leitung war bas lebte Iebbaftere 
Wujfladern bes berühmten 9Bereins; jpáter 
tagte er nod) zuweilen im Haufe eines Ber: 
liner Photographen, der ſchauerliche Gedichte 
verzapjte, und tft Dann wohl langjam ein: 
peram. wie fein Ableger „Der Nütli“, 


ejlen Mittelpuntt anfangs der fünfziger 


Syabre Theodor Storm war. 
Unt 1860 herum war bas Kletteſche Rez 
ftaurant an ber Luifens und Cdumann- 


„Karl“ hieß eigentlid) Rudolf Dreffel unb 
ipiterbin tm gaftrojophifchen Leben 

erlins eine gewichtige Rolle gelpielt. Aber . 
damals war er, wie east, bloß Rlettes 
„Karl“, bod) immerhin |chon ein Original, 
dejfen Lieblingsihlagwort „des Geſchäft is 
richtig“ ſpäter von Blumenthal und Radels 
burg in ihrem Quftipiel „Zum weißen 9toplI^ 
verwandt worden ijt. Zum Ctammtild) bei 
Klette, der nicht nur auf putes Wein hielt, 
ondern aud) auf vortrefflides Nürnberger 
ier, gehörte derzeit u.a. Theodor due, 


[traBenede x beliebt. Klettes Oberkellner 


mann, der unvergeßliche Maler und Zeichner, 
der Beſitzer des Friedrich Wilhelmſtädti 
Theaters Kommiſſionsrat Deichmann, der 
Komiker und Poſſenautor Auguſt Weirauch 
und ein junger Schauſpieler namens Emil 
Thomas (ber vierzig Jahre ſpäter in feinem 
Erinnerungsbuche „Älteſtes Allerälteſtes“ 
aus jenen Tagen viel Hübſches erzählt 
hat). 1866 begründete Klette jeim neues 
ofal in ber — der Stammtiſch zog 
mit und vermehrte ſich beträchtlich — vor 
allen Dingen um Theodor Lebrun, der von 

ranz Wallner deſſen Theater übernommen 
atte, und um ſeinen Adlatus, den Schau⸗ 
pieler und Verfaſſer ungähliger Bollsftüde 
Dr. Hugo Müller. Nur „Karl“ bebagte es 
nicht mehr bei lette. Er hatte Ehrgeiz 
befommen und wollte fid) felbjtändig machen. 
Co mietete er fid) denn im Hauje Unter ben 
Linden 55 einen Edladen mit den anidjlies 
Benden Sinterrdumen und eröffnete im Mai 
1870 fein eigenes £ofal. Nun war er „Trais 
teur" geworden (ein Wort, bas er innigit 
liebte); der Name „Karl“ fdwand dabin 
als etwas nublos Gewordenes, und ber 9Stame 
„Rudolf Drejjel“ begann allgemad) berühmt 
zu werden. Als Drejjel während des Feld: 
juges eingezogen wurde, trat bie unerhörte 

atjade ein, bap Lebrun und Müller in jeiner 
Abweſenheit das Rejtaurantleiteten, und zwar, 
wie Thomas verfidert, in red)t — 
Weiſe. Beſonders die „Katakomben“, die 
kleinen Zimmer im Erdgeſchoß, waren immer 
belebt, und um den Stammtiſch hatte fid) 
ein Kreis auserwählter Geijter gejchart, ber 
in den fiebgiger unb achtziger Jahren bee 
ſtändig sumabin und Drejjel nötigte, im 
Haufe bes Konditors Spargnapant Unter 
den Linden 50 einen eleganteren Unterfchlup 
u fuden. Bon ber Stammtijdrunde bei 

udolf ijt in dieſen Heften ſchon einmal 
von einem, für Eingeweihte leicht erfenn: 
baren Anonymus berichtet worden. Paul 
Lindau zählte lange zu den am le Ge: 
febenen tm Rreije, und neben thm faß häufig 
ber geiltreiche Juftizrat Primfer, den Lindau 
in feiner Erzählung „Herr und Frau Bewer“ 
verewigt hat. Wud) der ‚Kroll“-Engel mit bem 
ewig „geforbenen” Badenbart fam zu öfteren 
und ber Falltaff ber Diplomatie, ber bide 
Profejfor Pernice. Nie febTten Lebrun und 
Hugo Müller, der jo vornehm war, da cr 
den Ctangen]pargel in weißen Blackhand: 
ſchuhen au ejlen pflegte, um feine Fingers 


Bf13335:593):3:3::31;52] Berliner Ctammti[de. BSSSeSesesessssa 69 


fpigen zu De — felten aud) ein treuer 
Runde Drejjels, der Erfinder des rauchlofen 
Pulvers Profeſſor Scheibler mit Jeinem Labo⸗ 
ratoriumsabjutanten Glanz. Häufige Bäjte 
waren ferner ber f. 3. febr etlulareide ramas 
titer unb Bertrauensmann der aufblühenden 
Gogialdemofratie J. B. von Schweißer, Dann 
ber Tireltor Hein vom ete ce ferner 
Wibert Niemann, ber große Sänger, ber 
Theateragent Felix Bloch und ber Zeichner 
KRonftantin von Grimm, denen fid) gemöhn- 
lid) einige Rneipiers von hüben unb drüben 
anjdloffen, wie Gieden, bie Weinhändler 
Wußdorf und Schilling und ber Konditor 
Kranzler von ber Ede der Linden und 
Friedrichitraße. Eine intere|jante s eis 
nung war Ronftantin von Grimm, ber don 
als Veutnant im eriten Barderegiment eine 
Anzahl prádjtiger Bilder für den „Kladdes 
radatich“ gezeichnet Hatte. Cine eigentüm: 
liche Affäre, an ber er felbjt im lebten Grunde 
ſchuldlos war, nötigte ibn, ben Abjchied zu 
nehmen; er 309 nad) „eipsig und begriin: 
dete dort im Payneſchen Verlag bas Bib: 
blatt „Bud“, ging pee nad) Paris und 
New Dort und ftarb Ddafelbit vor einigen 
Fahren, wenn id) nicht irre, als Redakteur 
Bordon Bennets. Geine Sportzeichnungen 
und feine Gejellidjaftsbilber aus ber vors 
nehmen Welt waren von fubtiler unb fors 
teftefter Feinheit, er ſelbſt ein liebenswür: 
biger Menſch, aber eine rubelofe Natur, und 
an bieler inneren Raſtloſigkeit iit er denn 
aud) zugrunde gegangen. Wud von den 
übrigen Rittern der Dreifelfchen Tafelrunde 
leben nicht mehr viel. omas, Lebrun, 
Müller, Pernice, 3Blod), Schweiger, Hein — 
alle wanderten fe in das Dunkle, und 1901 
ſchloß aud) Rudolf bie hellen Augen für 
immer. 

Unweit bes alten Dreffeljden Lotals befins 
det fid) Hillers Reftaurant, heute von bem 
jüngeren Herrn Adlon vortrefflich geleitet. Der 
alte Hiller verdiente fich feine Sporen in der 
Eweitichen Weinjtube in ber Behrenftraße, 
bie in Der achtundvierziger Zeit und unter 
der „neuen Ara” das Mekka der Hodjtorys 
war unb bie Männer der Kreuszeitungs: 
partet, Hermann Wagener, Ludwig abn, 
Stahl, Beutner, Graf Stolberg u. a., häufig 
an ihrem Stammtifche vereinigte. Bon den 
Redakteuren der ,Kreuzzeitung” war ein 
ftandiger Gaft bei Ewelt ber aus dem Wall: 
bedproaeB nicht gerade vorteilhaft befannte 
Hermann ocide, jonft übrigens etn bers 
gensguter Menjd, ber feine iiberquellenbe 
Bhantajie in ben „biltorifch = politifchen“ 
Gdjauerromanen abzulagern pflegte, die er 
unter dem Pjeudonym Gir John Retcliffe 
fchrieb. Er jchuf damit ein neues Genre: 
ben politijden Zeitroman, bas |päter Gregor 
Samarow wieder aufnahm, mit größerer 
Aſthetik, aber geringerem Crgablertalent, 
und das in literarifcher Verfeinerung aud 
Spielhagen ausgebaut bat. Fontane erzählt 
von feinem Redaftionsfollegen Boediche, daß 
diefer an Stellen feiner Romane, da jid) bte 


Schredniffe riefenhaft türmten und bie Ge: 
ſchichte unwahricheinlich zu werden begann, 
furgerhand eine Fußnote beigujeben pflegte: 
„Stehe PBarlamentsaften“ ; er hütete fid) aber, 
Band und Geitenzahl anzugeben. Geine 
wilden Romane „Sebaftopol”, „Nena Ga: 
ib", ——— „Biarritz“ wurden unge⸗ 
euer geleſen; er ſchrieb ſie gewiſſermaßen 
auf unendlichem Papier und iſt mit dem 
letzten, trotzdem er bereits zwölf Bände 
ählte, auch nicht Vis geworden. Cin 
nbiger Verleger ließ ihn bann von anderer 
eder ein bißchen weiter fehreiben; aber zu 
nde fam er bod) nicht. Goedſche madte 
alles. Als Anfang ber fiebziger Jahre Ga: 
marow mit feinen Ge —— Glück 
atte, engagierte er Verlagsbuchhändler 
tto Janke zur Lieferung einiger Romane 
für die — Roman-Zeitung“. Meding⸗ 
Samarow ſchrieb auch ein paar, ——— 
nad) dem „Todesgruß ber Legionen“ aber 
plóblid) ab unb kehrte zu feinem er[ten Ber: 
leger en guriid. Nun war Sante 
in Berlegenheit, denn der „Todesgruß“ war 
als Beginn einer größeren Romanjerie ges 
dacht, wie Samarow dies liebte. Schließ⸗ 
lid) wandte fid) Janke an Goedjde unb frug 
an, ob er den Samarowſchen Roman nicht 
—5 wollte. Und — Goedſche 
etzte ſich hin und fabrizierte als Abſchluß 
des „Todesgruß“ den Roman „Des Cäſars 
Ende“. Es kam ihm gar nicht darauf an. 
Ein alter Eweſtſcher Stammgaſt, Herr 
von Brandt-Lindau, ermöglichte Hiller 
bie Begründung eines eigenen Reftaus 
tants Unter ben Linden, bas lange als 
ber Befour Berlins galt. Wud) dort fand 
E in Bälde ein intereffanter Ctammttjd) 
ju ammen, ber in einem ,§ 11" genannten 
[einen Kabinett hinter bem Biifett des 
Borlaals tagte. Es war eine ähnliche ge- 
mijdite Gejelljdjaft wie fpäter bei Drefjel: 
&ün|tler, Schriftiteller, Induftrielle. Zu 
legteren a x Stroubberg, ber große Faiz 
leur, ber (td) damals fein, on bet eng: 
lijchen Botſchaft gehöriges Palais in ber 
Wilhelmitraße hatte erbauen lajffen, zu erites 
ren George Belly, ber nen der vielges 
ipielten Kleinen Bliiette „Monſieur Herkules“. 
ely war ein begabter Schriftiteller, litt 
aber jo beitändig an der Melancholie der 
leeren Taſchen, daß ibm aus Furdt, ma 
pumpt au werden, jogar fein etgener — Ge: 
ridjtsoollaieber ausgumeiden du ue Der 
„8 11" bei Hiller fab ein buntes Durdein: 
ander von Bälten; ich felbft entfinne mich, 
dort gelegentlich den Generalintendanten 
Botho von Hülfen, ben alten Oberzeremo: 
nienmeifter Grafen Redern, den Zauber: 
tünjtler a (ber eigentlid) Bellach 
hieß und aus Meſeritz ftammte), ben 3irfus: 
bireftor Reng, ben Direttor Cerf vom Bil: 
toria : Theater (ein höchſt originelles Mtann: 
den), den Brafen Lehndorff, ben befannten 
Reftaurateur Zennig und viele andere ge: 
troffen zu haben: aljo eigentlich eine ziem: 
lich Durcheinandergewürfelte Miſchung Dete- 


70 B2S393995o--»3A Berliner Stammtiide. BSSSSSISSI3333I 


rogener Elemente, die aber gerade vielleicht 
deshalb fo tnterejjant war. 

Emil Thomas behauptet in feinen Erin» 
nerungen, Bellys Schwant „Monſieur Hers 
fules” jet beim alten Gieden in ber Burg: 
traße eritanden. Das ift ſchon möglidy; 
enn Belly jchrieb oft in ber Kneipe und 
bat mands reizende Gebidjt 3wijd)en halb» 
eleerten Weinflafchen auf ber Rückſeite einer 

peijefarte fixiert. Er zählte aud lange zu 
den Betreuen Karl Siechens in ber fogenann: 
ten Alten Poft, zumal Siechen als ehemaliger 
Opernfanger für £&unjt unb Künftler itets ein 
warmes Herz unb eine — offene Börſe hatte. 
Gein Lokal in ber Alten Poft war freilich 
anders als ber heutige Siechenſche Biers 
palajt in der Behrenjtraße. Es bejtand aus 
einem einzigen MO Zimmer, an bas fid) 
eine Art Altoven ſchloß, ein bunfles Lod, 
in bem bie berühmte „ewige Lampe” brannte 
unb ber Tiih für bie Ctammgáite ftand. 
Wud bier war Rudolf Cerf oft zu finden, 
ber Direftor bes nahen Viltorias Theaters, 
in bem neben TFeerien mit wahnlinnigem 
Wusitattungsgauber zuweilen auch klaſſiſche 
Werte gegeben wurden, um für gajtierende 
QrbBen, wie Hendrids unb die Riftori, den 
eeigneten Rahmen zu jhaffen. Der fleine 
Gert war infofern ein großer Dann, als er 
id) ber Bunft bes un Wilhelm zu ers 

euet batte, ber jein Theater häufig be: 
uchte; imübrigen aber war er ein [o ungebildes 
ter Menſch, Daß man von ihm erzählte, er habe 
[5 einjt nad) ber Wdrefje — er⸗ 
undigt, weil er deſſen „König Lear” auf 
ühren wollte. Guthery, Fielitz unb Hens 
eler, die Stützen feiner Bühne, begleiteten 
bn gewöhnlidy, und fie fanden denn and 
immer [don einen großen Kreis vor: ben 
langen Auguft Gonrabi, Kapellmeifter am 
Wallner: Theater, deifen Dtelodien man auf 
allen Gaſſen pfiff, George Belly, iram 
Rugler, den Neffen bes gleichnamigen ,gunfts 
Bebeimrats" aus dem Rultusminifterium, 
Redatteur ber „National: Zeitung“ und ein 
trefflicher Rritifer, Thomas und Grobecer, 
bie befannten Romifer, ben Hofopernfänger 
Bolt, den Generalintendant von Küſtner 
Unfang ber fünfgiger Jahre von Riga Der: 
geholt Hatte und ber am GCtammti[d) au 
— pflegte, zuweilen auch Lasker. 
n ben Abendſtunden ber ſechziger 
petfebrten dort aud) Dann unb mann Grn 
Dohm, Wilhelm S i^ unb David Ralifd, 
bas Triumvirat bes ,Sabberabatjd)". 

Das führt mid) eine Heine Reihe Jahre 
zurüd. Im — Achtundvierzig 
wurde die Hippelſche Weinſtube am Alexan⸗ 
derplatz viel von jungen Literaten und 
Künſtlern, von Mitgliedern des Tunnels 
und des Rütli beſucht. Hier hatte auch ein 
originelles Dreiblatt ſeinen Stammſitz: der 
Buchhändler Albert Hofmann, ber Schrift 
ere Julius Schweiger unb ber Pollen» 
idjter David Ralijd, bejlen ,Ginmalbun: 
derttaufend Taler“ zur Zeit allabenblid) im 
Königſtädtiſchen Theater aufgeführt wurde. 


abre 


Und bier, in ber $jippel[den Weinſtube, 
wurde ber ,Rladderadatid” geboren. Als 
bas Blatt bereits eingeführt war umb 
feinen Ciegeszug begann, fuchten — die 
&labberabat|d): Leute fic) freilidy andere 
Stammiofale. Lange war bas bevorzugte 
ber jogenannte „Schwere Wagner” in der 
Charlottenjtraße, jo genannt, weil Wagner 
der erfte war, ber das Nürnberger Bier in 
Berlin einführte. Später fiedelte man zu 
Sana und Haaſe über, Dann in bte Reichs: 
poft in ber Leipzigerftraße, im Sommer in 
die Gartenre|taurants Wlbredtss und Mo: 
righof, worauf nod) zurüdzutommen fein wird. 

wiſchendurch auch gaben bie Kladderadaticd: 

elebrten jid) ein Rendezvous in dem viel von 
ben Rütlibrüdern bejuchten närriichen „Ber: 
bredjerfeller^ tn der Leipzigerjtraße, einem 
£otal niederen Ranges, das Rudolph Genée, 
aud) einer vom Rütli, in jeinen „Zeiten und 
Menſchen“ aniprechend fchildert. 

Beim „Schweren Wagner“ war der 
Ctammtijd) immer dicht bejebt von Parla 
mentariern und Riinjtlern wie Scherres, 
Otto Lefjing, Ente, Scholz. Aber es gab 
unter dem Riinftlervdlfdhen auch viele, die 
bas fdjwere Bier nicht liebten unb bas leide 
tere einheimijche vorzogen, wie 3. 3B. Helmer: 
bing, ber jahrelang Jeinen Stammtijd in 
ber Tivolibrauerei batte. Bor allem aber 
waren die altberühmten un von 
Haafe unb Glaujing ftets febr beliebt. Die 
drei Brüder Haaje erbten von ihrem Water 
bas Beichäft in der Franzöſiſchen Straße, bas 
damals nur aus zwei langen Stuben be 
ftanb. Heinrich, ber ältelte, war ber loge 
nannte ,Rubtaje» Haale”, ber geborene Werk 
—— — mit grober Birtuo N die 

eiBbierflaldjen aufzulmüppern und etna 
ſchenken ver[tanb. zi elm hatte bie Relleret 
unter fid) und zeigte jid) felten anders als 
in Holgpantinen unb Hemdärmeln; ber dra: 
matifche Rudolf war lange eine Zierde des 
Friedrich Wilhelmftädtiichen Theaters nnd 
wurde namentlich als Rnobbe in Weiraudhs 
Poſſe „Die Maſchinenbauer“ viel bewundert. 
Ber Haafe febte fid) gern bas Gchauipiel 
feft; bie halbe Friedrich Wilhelmftadt unter 
ihrem Oberregijjeur, bem biden Heffe, ver 
lebrte dort, aud) viele von ben Königlichen 
Bühnen, wie Gern und Riithling, und vom 
Wallner, wie Reufche und Neumann und 
[pater Wilten. Ahnlich war es in Claufings 
altem Lolal. Das war in ben fechziger 
Jahren nod) jebr gemitlidj Man ging 
burd) einen Hof, den Die Statue einer Got: 
tin idjmüdte, bte aber feineswegs bte Góttin 
bes Weißbiers war, und hatte bann redjts 
und [inis den Sommer: und Winterjaal vor 
id. Sm Commer[aal hatte bas Olportrat 

es alten Glaufing feinen Plas Bun 
lebendig gemalt, in hedtgrauem Rod, die 
großen Sande in ben Geitentafchen, aus deren 
einer ein blaues Tajchentuch hervorichaute, 
ein Käpfel auf bem Ropfe. Aber bet 
„junge“ Sean hatte bie Originalität vom 
alten geerbt unb war bei ben Stammtiſch⸗ 





ESVSSSSVSSSSSsSessy Berliner Stammtiihe. BSSSSeesessssd 71 


gäften nicht minder beliebt. Einer, ber viel 
bei ihm verkehrte, ber Schöpfer der Soldaten- 
humoresfe, Adolf von Winterfeld, hat ibn 
in verichiedenen feiner fomijden Romane zu 
porträtieren iir 

Bom Stammtiſch ber Kladderadatich- 
Gelehrten in 9([bred)tss und Morighof wird 
in dem netten Fuche „Der Kladderadatich 
und feine Leute” mancherlei verraten. Dohm, 
Sholz und Hofmann verkehrten im Sommer 
da viel. Hofmann war ber Berleger, ges 
leqentlidy aber aud) ein Mitarbeiter feines 
Blattes; fo ftammten beijpielsweile Die 
Jwidauer Briefe mit ber pss „Mein 
lieber mon cher amt” von ibm. Scholz, ber 
Zeichner, ein ganz prádjtiger Menjd von 
goldiger Büte des Herzens, hat ftd im Leben 
wohl nur einen einzigen Feind gejchaffen: 
den jon erwähnten Ronftantin von Grimm, 
ber anfangs mandes oat es Bild fiir den 
„Kladderadatjch“ geliefert hatte, aber nad) 
Vegründung jeines eigenen Blattes „Pur“ 
mit Iharfen Angriffen auf den Plan trat. 
Dohm mar der 9tebattionstün[tler, bas vers 
mittelnde Element gwifden den Redakteuren, 
jugleid) der ausgelprochene Gatirifer, im 
Gegenſatz zu aie deſſen behaglides Wes 
len immer auch feine Muſe beeinflußt hat. 

In Ipäteren Jahren wedjelten bie Klad- 
deradatſch-Leute häufiger ihren Stammtijd. 
Ende der achtziger und Anfang der neuns 
gget Jahre fand man fid) an den Sonntag: 
mittagen gewöhnlich in der Knoopſchen 
Weinltube in der Potsdamerftraße 136 zus 
lammen, bie von einem früheren Obertellner 
Drellels, — Adam, geleitet wurde. Aber 
um dieſe Zeit waren Hofmann, Kaliſch und 
Dohm ſchon nicht mehr unter ben Leben⸗ 
den; Löwenſtein wurde 1891 nach ſchweren 
Leiden durch den Tod erlöſt. Um Scholz 
und Trojan, die niemals bei Knoop fehlten, 
ſcharte fid) ein großer Kranz von Freunden. 
Da jah man — Seidel, den nun auch 
heimgegangenen Schöpfer des „Leberecht 
es den wibigen nn Emil Jas 
cobjon, Rudolph Genée, ben lieben alten 
^2. 9." der „Voſſiſchen Zeitung“ — Ludwig 
Pietih —, ben fchon genannten Gebeimrat 
Cdjeibler, einen treuen Freund des ,Rlad= 
deradatich”, Eugen Zabel, Hans Hoffmann, 
Hanns und Fedor von 3obelti5, Pantenius, 
"er: &ayler, Brugſch-Paſcha, Mori 
Buſch und mande andere von der Feder, 
aud Riinftler wie Schaper und ey lag 
und Gelehrte wie ben Hiſtoriker Ulrich Wilten, 
der — ‚Heindorff. Man tranf an 
dieſem Stammtiſche ſelten etwas anderes 
als einen ſauren Moſel, und nur, wenn 
Trojan als firmfter Renner ber Moſeltraube 
einmal beſonders guter Laune war, wurde 
eme beſſere Dualität beſtellt. Trojan hatte 
lid einmal malen laſſen; aber bas Bild ge» 
fiel dem Stammtiſch nicht. Es wurde bes: 
halb in aller Heimlichkeit ein Verein unter 
dem Namen „Trojans Serjtórung" begriin: 
det, ber den Zweck verfolgte, befagtes Pore 
trät dem Untergange zu weiben; der Swed 


wurde gwar nicht erreicht, bie Vorbereitung 
aber mit vielem Humor betrieben. Dann 
begannen auch an diefem Stammtifde fi 
bie Pläge zu leeren. Willen ging na 
Breslau; Scholz erfranfie an einem unbeil: 
baren Leiden, deſſen Rorboten er jelbit 
längft erfannt Hatte; Mori Buſch jtarb 
ang plöglih; Brugid-Palda Hatte fid) bet 
einen leßten Ausgrabungen in Agypten 
eine Vergiftung zugezogen, ber er erlag. 
Der Stammtiieh Töjte ae auf; auch ber alte 
weibbdrtige Karl Gcheibler reichte dem 
Charon jetnen Obolus; ibm folgte als letzter 
Heinrich Seidel. 

Mod von mandem anderen Ctammtijd) 
aus vergangenen Zeiten könnte td erzählen. 
Zum Gxempel von einem fleinen Weißbier⸗ 
lofal weit draußen vor dem Hallefden Tore 
in der Nähe bes Kreugbergs, wo man in 
der zweiten Hälfte der fiebziger Jahre an 
den Spätnadhmittagen häufig den unglüds 
lichen Albert Lindner, den Berfaller von 
„Brutus und Collatinus” unb ber „Bluts 
hochzeit“, inmitten eines &reijes ausgelpro: 
— — finden konnte. Oder von 
einem Stammtiſch im Reſtaurant Lanzſch 
— dem n abe an dem 

Dring und Berndal gern ihren Gchops 
pen tranfen unb wo ich aud) einmal Brad): 
vogel nad) einer „Narci” = Borftellung, ges 
legentlid) aud) Moſer getroffen habe. Gm 
Bien Lotal fanden nad NE an 

eftimmten Abenden bte joldatijchen Mit: 
arbeiter Buftav von Glajenapps zujammen, 
deifen „Neue militäriiche Blätter” damals 
den Jentralpunft der militärijchen Literatur 
bildeten; unter den Offizieren um Glajenapp 
befand fid) aud) ein junger Leutnant von 
den Garbefüjilieren, den bie Leſer biefer 
ae gut kennen: er hieß Hanns von Bos 
eltiß. Originell war ber Ctammtiid), ben 
Dr. Paetel, ein Mitglied der befannten 
Buchhändlerfamilie, um 1875 im Engelsjchen 
Weinlofal (heute Gebrüder Hoehl) in ber 
Potsdamerftrake begründet hatte. Das 
Stammtijchzimmer war eine jeltfame Raris 
tätenbude, mit Waffen und mandjerlei fchwer 
enträtjelbaren Gegenjtanden an ben Wan: 
ben; id) entiinne mich, daß mir einmal ein 
an eijernen Ketten angeſchloſſener zugeſpitzter 
un als ein ,authentijdjer dabnitoser 
atis bes Großen“ gezeigt wurde. Zu den 
Ci5bungen trug man weißleinene Mäntel; 
geheimnisvolle Zeremonien gingen voran, 
myſtiſcher Unfinn begleitete bie Wufnahme 
eines neuen Mitglieds. Es war immer höchſt 
verdreht und höchſt amiijant. 

Bei Eweſt in ber Behrenitraße hatte fid) 
vor etwa zwanzig Syabrem ein Kleiner lite: 
ragtidjer Stammtijch etabliert, bem Wilden: 
brud), Wolgogen, Heiberg, Lindenberg, 
Zabel, Pietſch, Roberts, Böljche und einige 
andere angehörten, der ftd) aber bald wie: 
der iiber Dafür beiteht ber alte Eweftiche 
Stammtiih im Zimmer vedjfs vom (in 
gang nod), bem lange Jahre hindurch ber 

aron Maltzahn als Alterspräfident por: 


79 EEERSSSSSZIEIHSH Berliner Stammtilde. BSISSSSSSS3 333 


ftand und auf dem das Etikett der Firma 
Deu & Gelbermann niemals fehlte, eine 
Marte, bie fogujagen bas Sjetligtum der 
Tafelrunde bildete, bejjem beltebteltes Mit⸗ 
glied bte genannte Girma in Deutjchland 
vertritt. Bei eg — Unter den Linden — 
wurde Jahrzehnte hindurch von einem milis 
tárijden Stammtijd, bem mander Paladin 
Kailer Wilhelm des Groen angehörte, „die 
Ranglijte korrigiert” und, wie man jagt, wirt: 
lid mandjes Avancement „Durchgebogen“. 
Als nod) en in feinem alten Haufe 
wohnte, jammelte auch dort alltoódjent: 
(id eine Heine Künftlergemeinde um ihren 
Stammtiſch. Das ift aud) idon ziemlich 
[ange ber, aber wer nod) ben alten, ges: 
mütlihen Kammerherrn von Winterfeld 
efannt bat, bem ber Humor für feine 

ftigen Gelchichten erjt auf bem Gterbes 
bette ausging, wird vielleicht aud) von ben 
Iuftigen Srarbad): Abenden mit bem Roms: 
onijten Bial, bem Schriftiteller — — 
bet unvergeBliden formes vom Wallner: 
Theater i. a. gehört haben. Jn der nahen 
Rehmelſchen Weinftube exijtierte lange ein 
rein kaufmänniſcher Stammtifd, bem fid) 
nur bin und wieder einmal etn jourmaliltis 
ides Element einfügte, bas bod) aber aud) 
ein wenig mit ben Gaben Mterfurs begnabet 
fein mußte. Bor zwei Jahrzehnten pylegten 
ba aud) bie Helden bes Opernhauſes Er: 
olung zu fuden, wenn fie bie Proben hinter 
id) batten; ob bas heute nod) gute Gitte 
tit, weiß id) nicht. Im Siechenſchen Lofal 
(nicht bem in ber Alten Bolt, fondern dem 
ne des jüngeren Stehen) bat jid) an 
ben Rünftlerftammtijchen im Laufe der Jahre 
naturgemäß mandjes verändert. Früher war 
dort Albert Niemann ftändiger Baft und 
bas trodene aden von Georg Engels weit: 
bin vernehmbar; Beh 30g jua tm allge 
meinen ben Moſel vor, trant aber bod) aud 
ern einmal feinen Schoppen Siechen, ben bes 
aujes liebenswürdiger Steprájentant, ber 
ehrliche Patonay, zuweilen perjönlich fre; 
denzte. Als ber alte Landgraf nod) lebte, 30g 
fid) ein Teil der Künftlerwelt und der Berliner 
Sournaliftit dorthin zurüd: zuerft in fein 
hübfches Lofal Unter den Linden und dann 
in bas elegantere am Potsdamer Plaß. 
Namentlid bie Leute vom Woltersdorff⸗ 
und Sriedrid) Wilhelmjtädtiichen Theater 
traf man dort — Junker, Alberti, 
Swoboda, ben dicken Schulz, Brandt, Boll: 
mann und den alten Broda. Die von der 
Wallnerbühne gingen lieber zu Olbrich in 
der rriebrid)ftrabe, unb bie Reitergejelichaft 
vom Zirkus Reng fneipte fic ehedem gern 
in Janjons Hotel in der Mittelftraße felt, 
wo aud) ber mebrfad) erwähnte ret ocunienioe 
George Belly fein Quartier aufge/dlagen 
hatte. Als Emil Thomas mod) das Wol: 
tersdorff- Theater leitete — es war feine 
Glückszeit für ihn —, Stand aud) im Rejtaus 
rant des Haufes ein Stammtiſch für Die 
Sjabitués, a denen mander Uniformträger 
aus ber Maikäferkaſerne gegenüber zählte 


$n ben Winzerftuben der Potsdamerftraße 
pflegen die Berliner Bibliophilen zu raften, 
wenn fie thre Bereinsjigungen überftanden 
haben. Da gab der früh veritorbene prádj: 
tige Botthilf Weißftein inmitten eines Rreifes 
von Bücherfreunden und Untiquaren gee 
wöhnlich den Ton an, immer auf Humor 
geitimmt, ber nur im Ie5ten Sabre ein wenig 
wehmütig zu werden zen 
ie Liebhaber des Piljeners haben längft 
wet Lofale fiidlid) der Linden zu ihren 
tammpläßen erforen: bie Klaufe und bie 
Hütte. Jn beiden tagt — nein, beffer nad): 
tet — ftets eine fröhliche Gefellidaft. In 
beiden fand man aud) allzu oft Otto Erich 
Hartleben zu Baft, ber gern pofulierte, aber 
weniger vertragen fonnte, als er felber 
glaubte; in ber Klaufe war der Schreiber 
diefer Zeilen zum Iegtenmal mit ibm zufam- 
men — damals war nod) Karl Peters ba: 
bei, über den man jid) am jelben Tage im 
Neichstage gewaltig aufgeregt hatte. In 
jünglter doit wird aud) bas 9teftaurant „Zum 
Hohenzollern“ in ber Tauenzienftraße jenes 
guten Stoffes halber von gebildeten €'euten 
bie fo etwas ſchätzen, [tart frequentiert; am 
Ctammtijd) thront Wedekind und um ihn 
liebt man zuweilen Osfar Blumenthal, Tos 
vote unb Paul Lindau, le5teren gewöhnlich 
aber erjt in nadmitternddtlider Stunde. 
Das Kaffeehausleben [tebt in Berlin nicht 
auf gleicher Stufe wie in Wien. Dod aud) 
der S ournaliften Stammtiich im alten Gafe 
KRaijerhof hatte jeine Berühmtheiten, zudenen 
(id) vielfach andere aus der Ferne gefellten, 
wenn jie in Berlin eine Bajtrolle gaben. 
Immer aber bildete ben fernbaften WMittels 
punft bes Tiſches Herr Auguft Stein, ber 
Berliner Bertreter der „Frankfurter Zeis 
tung", ber viel weniger fortjd)rittlid) aus» 
fieht, als fein Blatt es ıft. Ein Heines Kaffee: 
haus in der Lützowſtraße war zu Zeiten bes 
Berliner Sturms und Dranges Ie gen von 
den jungen Revolutiondren der Literatur 
bejud)t; aud ihr Diftortograpp Adalbert 
von Hanftein Hatte dort feinen Ctammplat 
bet ber Geetajje — bas war aber [yon nad 
jener Zeit, da der Verein „Durch“ in einem 
verräucherten €ofal unweit bes Spittelmarfts 
dem deutichen Schrifttum neue Bahnen vor: 
zuzeichnen verjudte. Cin anderes „literaris 
ides Kaffeehaus” war ein paar Jahre fang 
bas Café bes Weltens, wo man neben jun: 
gen Talenten zuweilen aud) diefen und jenen 
von den alten Stürmern, wie John Henri 
Madan und Karl Hendell, treffen konnte. 
Gelbftverftändlich: dieje Heine Plauderei 
ließe fid) nod) erheblich verlängern. Aber 
thr Zwed ijt nur, den geehrten Xejer in 
rajdem luge an einer Anzahl Berliner 
Ctammti|dje vorüberzuführen, an denen 
man nidt ganz allein zu trinfen und zu 
kannegießern pflegte, on. aud) barüber 
mit gehaltvollem Grn|t und friihem Humor 
diskutierte, was jeden einzelnen, die Bejell: 
idjaft Berlins und bie Drm Rulturwelt 
zur jelben Zeit bejchäftigte und interejjierte. 


és — 
-— 2 p | Y | TEC 
' = * 
, > ^d i % 
di , > \ \ 
- A J 
- € 


; 
^ ammo mp mar omm 
"a9 MA UE. TAA T Ces, 


ar 
et 
\ 
[| 
1 


* see = ww 1) 





8 Ausſchnitt eines Gobelins des Br Sahrhunderts mit Rartenfpielern in einem Zelte, 8 


Spielkarten und K 


es erfenne und liebe das 
Gute, aber tue das 
Boje,“ gejteht ber frei 
mütige Ovid. Taujendmal 
ijt Das Spiel verflucht, aber 
ebenjo oft ijt ber Fluch ver: 
gejlen worden; denn der 
Glüdsgöttin bie Hand zu 
bieten, ijt eine unausrott- 
bare menjchliche Schwäche, 
bie [o alt ijt wie alle anbe: 
ren Schwächen bes homo 
sapiens. Der leichtfer: 
tige Elegifer Properz, der 
jein GIüd im Würfeln ver: 
ſuchte und gewaltig fluchte, 
weil ibm nie der bejte 
Wurf, die Venus, gelang, 
vielmehr ftets nur der 
Ichlechteite, bie Hunde, hat 
Ihon Mtillionen Vorgänger 
gehabt, denn mit ben Wür: 
feln ijt im Wtertum nod) 
mehr als in unjeren Tagen 





m Vlujeum gu Bajel. 


— , re 
^ o£ ^ hm Y 
(S EXE! ^ : 
, " 
1 ' 


Franzöfiihe Prachtkarte mit bem 
Bildnis Kailer Karls V. In der 
9tationalbibliotbet zu Paris 
(ftart verkleinert). 


on Georg Buß. 


geflappert worden. Auch 
an anderen Glüdsjpielen 
hat es nicht gefehlt, be- 
Jonders nicht während der 
Ipäteren römischen Kaiſer— 
zeit, als jene fürchterliche 
Verfumpfung des Lebens 
eingetreten war, die Am: 
mianus Marcellinus und 
\päter — gemijje andere 
Schriftjteller |o erfchütternd 
geichildert haben. Dem 
Spiel fiel ja aud) bie Tebte 
Lufrezia Roms, bie jchöne 
unb tugendhafte Gattin 
des Genators Petronius 
Maximus, bes Haupts bes 
anicijdjen Befchlechts, zum 
Opfer: ihr Gemahl verlor 
im Brettipiel an BValenti- 
nian III. eine Summe 
Goldes und ließ für fie 
zum Pfande feinen Ring, 
ben ber lajterhafte Cäjar 


74 


ſchleunigſt benußte, um bte 
Gattin des Maximus in 
ben Palajt zu locen und 
zuentehren, — eine Schand: 
tat, bie ifn das Leben 
fojtete. 

Wie ſpielſüchtig nun auch 
Die verjumpfte Gejellichaft 
des niedergehenden Roms 
gewejen ijt: Spielkarten 
bat fie nod) nicht gefannt, 
ganz bejtimmt nicht Jolche, 
bie denen der neueren Zeit 
entjpredjen. Wie, wo, 
wann aber find bie Spiel: 
farten erfunden worden ? 
Wer bieje berechtigte Frage 
mit Sicherheit beantworten 
fönnte, würde einem Streit 
ein Ende machen, ber jchon 





Dun 
M^ 





&arteníipiel, 


fojtet Bat. 

Die Cpielfarten tauchen | 
erjt im Mittelalter auf. Aber die früher 
übliche Auffafjung, daß fie in Frankreich 
erfunden feien, um mit ihnen ben 1392 
geijtesfranf gewordenen König Karl VI. 
zu bejchäftigen, ijt gänzlich hinfällig gewor: 
den. Zwar ijt in einem Hausbuche der 
damaligen franzöſiſchen Hofhaltung unter 
dem Jahre 1392 die Auszahlung von 
fünfzig „Sols“ an ben Maler Gringon- 
neur „für drei Rartenjpiele in Gold und 


Stra 





€t. Wenzel. tarte von 1450 bis 
1460. Die im Bordergrunde, be: 
findliden Pflanzen deuten auf die 
vier Farben des beutid)en Spieles. 


. Weigel in Leipzig. 





Blatt aus bem älteften Deutichen 

Bom Meijter der 
—— ot vide Kupfer 
^ v f eftoden. Aus dem gleichnamigen 
viele Druderjchwärze ges SRert aus dent Berta 


Ed. Heiß (Heiß & Mtiindel) in 


"""$Selmtónigin. 
farte, etwa um 1 
vom Meijter E. ©. 


Nach: Die Venen Dei MWeigelichen Sammlung, Verlag von 


Georg Sub: EIS HZ ZZ ZZ ZZ ZZ ZZ 


verjchiedenen Farben, pet: 
ziert mit Devijen zur 
Beluftigung des Königs“, 
verzeichnet, aber bieje 
Grwähnung des Karten: 
|piels ijt bei weitem nicht 
die erjte, denn bereits 
1240 verbietet bie Synode 
zu MWorchejter bem Klerus 
neben anderen verderb: 
lichen Spielen aud) bas vom 
König unb von ber foni: 
|. gin. Dann wird 1337 in 
gewiljen Kloſterſtatuten bas 
Spiel unter dem Namen 
»paginal als ein ungu- 
lajjiges ftreng verpönt. 
Weiter ijt nachweisbar, 
daß 1379 Herzog Wenzel 
von Brabant und deſſen 
Gemahlin jid) Spielfarten 
gefauft haben. Und ferner 
it ermiejen, daß 1387 


— 


von J.H. 


urg. 


der König von Kaſtilien in einem Edikt 


das Kartenſpiel den verbotenen Spielen 
beigezählt hat. Die Notwendigkeit eines 
derartigen Verbots beweiſt zur Genüge, 
wie eifrig das Kartenſpiel ſchon damals 
betrieben wurde. 

Aber mehr noch: ein mittelalterlicher 
Chroniſt Italiens berichtet, das mit 
„naib“ bezeichnete Kartenſpiel jet aus 
dem Lande der Sarazenen gekommen. In 
der Tat wird von an— 
derer Seite beſtätigt, 
daß die Italiener die 
Spielkarten „naibi“ ge: 
nannt haben, nach dem 
ſpaniſchen „naipes“, 
was auf das perſiſche 
„naib“, Vizekönig oder 
Gouverneur, zurückge— 
hen ſoll. 

Zweifellos iſt mit 
dem Lande der Sara— 
zenen Sizilien oder 
Spanien gemeint. In 
beiden Ländern lebten 
die Araber ſchon ſeit 

Menſchenaltern als 
fruchtbare Kulturträger 
ein feines Genußleben. 
Auch beſaßen ſie auf 
Grund einer hoch ent— 


ESeeeeeeeeeeih Gpielfarten und Rartenjpiele. 


widelten Induſtrie das 
zur Herjtellung von Spiel: 
fatten erforderliche Pa: 
pier, und zwar ein ge: 
Ichöpftes von vorzüglicher 
Dualität, das jehr ge: 
rühmt wurde. Hierfür 
war Fabrifationsitätte 
die Stadt Schätiba, heute 
San Felice in Valencia. 
Demgemäß bedeutet bas 
im Mittelalter häufig 
vorfommende „‚charta‘ 
nicht immer Pergament 
oder bas aus den Häu— 
ten junger Siegen fein 





£arte von Mantegna (1485). 
Sn Der Nationalbibliothel 


zu Paris. 


gefertigte Belin, fondern ſehr 
oft arabijches Papier, wie 
denn aud) der Ausdrud 
„charta Damascena auf 
diefes Material bejtimmt 
hinweilt. 

Mithin ift die Mitteilung, 
die „naibi‘ feien nad) Sita: 
lien aus bem Lande ber 
Sarazenen gefommen, febr 
glaubhaft. Weniger Glau: 
ben verdient bie Behaup- 
tung, dak fie urjprünglich 
nicht zum Spiel in unjerem 
Sinne, fondern nad) Art 
der modernen Geographie: 
unb Gejcdhichtsbilder Ie: 


Der BOUM n aus einem Raijer: 
mus es abrbunderts. 
n Der Ambra er Sammlung 
zu Wien. 





75 


biglid) zur belehrenden 
Unterhaltung gedient hät: 
ten. Allerdings find [ol: 
der Art die Karten, die 
man bem Andrea Dan: 
tegna, dem großen Meijter 
der Schule von Padua, 
zugejchrieben hat. Es find 
fünfzig gejtochene Blätter 
aus der zweiten Hälfte 
des XV. Jahrhunderts, 
welche in fünf Abteilun: 
gen bie verjchtedenen 
Stände vom Papjt bis 
zum Bettler, bie freien 
Künfte, 9[poll unb bie 
Mujen, die Tugenden 
unb bas Weltſyſtem bar: 
ftellen. Wher bie Verall: 
gemeinerung einzelner 


Tälle geht gerade auf biejem Gebiete um fo weniger 
an, als damals ber Spieldrang in ber breiten Maſſe 
des Volkes das Bildungsbedürfnis weit übertroffen 


hat. 


Und dann gehören bie [jogenannten Mtantegna- 


farten aud) einer zu jpäten Zeit an, um nod als Bet: 


Le", 
‘ 


n 


Wt wr 
— Á— 


= | 


pe 


ja 


i 


d 


P 


mM "TT T n " UA 
4 « HALLO: A Wii bi i \ WES 
a s Aa 
' Vw : 
1 - D tes | » ‘ 
bowls 
» " x " > 
; ANC 4 là j 
^O " Di 4 
. T rt F 
— * : 
e = DEREN Ne, , 
M rey. M r] " Lat 
BE Hr 2 ni»; ” - A 
! ee B qw c x 
: " 
TT —V 
J 
, nr 





fartenfpielenbes — Ausſchnitt eines MEUM von Math. Bafinger 
„Zanzfeit“ vom Jahre 1500 


76 |! 





— 





Karten Don Bere — Merckl (1527) und von Clas Oth (1565). 


m Germani[djen Mujeum zu Nürnberg. 


jpiel der urjprünglichen naibi gelten 
zu fonnen. 

Frankreich wird bas Kartenfpiel aus 
derjelben arabijden Quelle wie Italien 
haben. In ber Provence mag es [djon 
um bie Wende bes XI. Jahrhunderts 
befannt geworden fein, vornehmlich durch 
jene jüdfranzöfifchen Ritter, die König 
Alfons VI. von Raftilien bei ber (robe: 
rung ber von ben Morisfos zähe ver: 
teidigten Stadt Toledo geholfen Hatten 
und bie nun mit der Bewunderung der 
geiftigen und gejelligen Bildung der 
Mauren in die Provence gurüdgefebrt 
waren, wo fie bas Zeit: 
alter der Troubadours 
erjtehen IieBen. 

Was aus farazenijchen 
Landen gefommen war, 
hat ji) verhältnismäßig 
Ihnel die Gunjt ber 

AUbendländer erworben, 
denn im XV. Sahrhun: 
dert ijt bas Rartenjpiel 
jidon in allen Ländern 
des mittleren und welt: 
lihen Guropa — befannt. 
(fs wurde Jjowohl mit 
Tarodfarten, wie aud 
mit Yarbenfarten gejpielt, 
bis bieje, obwohl jünger 
als Die anderen, den Bor: 
rang erfämpften. Die Ta: 
rodfarten gaben den Wert 
einfach mit Ziffern in auf: 
einanderfolgender Reihe an, 


— 


— 


rs 


a QU A 


“Ste 20 


i» a > 
is 


4 


— 
NO 
N 


IN 


— 


NS 


» à 
— — 
*— - A 
a ~ L3 
C và is 
P 3 f | 


N 





vB 


Franzöfiihe Karte (Qyon) des 
XVI. Syabrbunberts. Aus der 
Sammlung Lucien Wiener. 


BR3$G$303$323$3930313232: 239] Georg Bub: [3333333333333339394 


wiejen aber nod) als Schmud 
eine an bie Totentänze erin: 
nernde Bilderfolge bizarrer 
Gejtalten auf. Anders die 
Tarbenfarten: fie waren zwar 
ebenfalls mit Zahlen bewertet, 
außerdem aber nad) bejtimmten 


AN Zeichen, ben Farben, in ver: 


M 
iJ 


Ichiedene Gruppen von gleicher 
Blätterzahl, gleichen Zahlen: 
werten und gleichen Yiguren 
geteilt. 

(fs verjteht fich von felbit, 
daß bieje Spielfarten Hinlict: 
lich der Schönheit ihrer Aus 
ftattung jehr verjchieden waren. 
Die für die oberen Schichten 
der damaligen Geſellſchaft 
waren erheblich feiner und bejjer als 
bie für bie unteren. An den Höfen, 
auf den großen (Qbeljiben unb in den 
Häufern des reichen Patriziats wurde 
ja dem Luxus in ausgiebigiter Weile 
gehuldigt. Wie [djon längit das [ürit 
lide Gebetbudj, jo waren nun aud 
bie Spielfarten für ben fchaffensfreudigen 
Maler von Miniaturen ein erwünſchtes 
Feld der Betätigung geworden. Wit 
höchfter Feinheit wurden [oldje Karten 
ausgeführt, jo daß fie den Kleinen Gemäl: 
ben in den livres d'heures am Reiz nid 
nadjtanben. Für die Hohe Bedeutung 
biejer Leijtungen ijt begcid 
nend, daß Filippo Marra 
Visconti, Herzog von Mat 
land, 1430 einem fram 
zöliihen Künſtler für em 
einziges Spiel Karten fünf: 
zehnhundert Goldjtüde ge 
zahlt haben joll. Das Volt 
aber [pielte mit Karten, 
bie nur grob gezeichnet und 
ausgemalt oder einfad) 
Ichabloniert waren. Veſſere 
Exemplare tauchten erſt im 
Laufe des NV. Syabrbum 
berts auf, nachdem der 
Braud) aufgefommen wat, 
bie Karten von Kupfer: ode! 
Holgplatten abzudruden. 
Von nun an wurden fit, 
da ihr Abfa und ihre Ver: 
breitung in Mtafje erfolgen 
fonnten, wahrhaft voltstüm 


NN 


— — — — — — — — — —————— — — — — — — — —— — — — —— — 0  H UA 
— p a r ‘ - 6, +4 j 2 41 ' - ser 
= a » 5 Ext Lu 2:8 "a^ aca , * ii 4 Fa * h B. -- 


anda — at ou IRR ehe 


BIB) Cypiefarten unb Rartenjpiele. 


lid). Weil jid) bas Ab: 
druden vonder Holaplat- 
te gegenüberdem von der 
Rupferplatte als prafti= 
her und billiger erwies, 
|o behielt alsbald ber 
Formſchnitt bie Ober: 
hand. Das Rolorieren 
ber Blatter fiihrten, [o: 
weit jolches nicht ſchon 
durch ben Druck geſche— 
hen war, freihändig 
oder mit der Schablone 
die Jogenannten Brief: 
maler aus. Es joll 
ihnen bei der enorm 
wadjenden Nachfrage 
großer Verdienſt erwach— 
ſen ſein. Überhaupt 
machten in der Folge— 
zeit Nürnberg, Augsburg, Ulm und an: 
dere Städte mit der Anfertigung der 
Karten, auch folcher, bie im Auslande üb: 
[id) waren und dorthin exportiert wurden, 
treffliche Gejchäfte. 

Karten, mit denen häufig und leiden: 
Ihaftlich gejpielt wird, find ein leicht 
vergängliches Material. Bon folchen aus 
der älteren Zeit haben fich daher nur 
wenige erhalten. An gejtochenen Karten: 
Ipielen aus bem XV. Jahrhundert find 
bisher nicht mehr als neun befannt ge: 
worden, unter ihnen joldje vom „Meijter 


Eu n 


193333333335 77 





Spielfarten von Murner und Syoft Aman. XVI. Jahrhundert. 


ber Spielfarten”, vom Meiſter E. S. unb pon 
Israel van Medenem. Das ältejte Exem: 
plar, gejtochen von dem an erjter Stelle 
erwähnten Meijter, ber am Mittelrhein, 
wenn nicht gar in Mainz, der Buch: 
dDrucderftadt, tätig gewejen ijt, wird ber 
Seit vor 1446 zugejchrieben. Galt zwanzig 
Sahre [|páter, nämlich 1463, ijt bas 
größere Kartenjpiel des Meilters E. S. 
entitanden, eines ebenfalls Mainz nicht 
fernjtehenden Künjtlers, ber, wie längjt 
anerfannt ijt, ben beutjdjen Kupferjtich 
aus Unbeholfenheit unb Bejchränfung zu 


" 


/ is 


AE: war 


' , 
~~» x 
» 


N 
JR, 


Erat 
nw 


2 
AUN 
4 on 


‘ 
ji 





78 Georg Bub: BSSSSSSSSZSZZZFZZZZU 


ausdtudsvoller Technil — teriell ihn zu ſchätzen, 
emporgehoben hat. Imwh ggeht nicht an, — es läßt 
ijt Israel van Medenem, Hip = e. 83 fid nur ſagen, daß ſolche 
Der Meijter des großen Ko: ieee Wels 2 Karten Dunbertfad) mit 
pienjpiels, gefolgt — ein Gold aufgewogen werden. 
hervorragender Kupfer: Mie unjere modernen 
ftecher, ber [eine Lehrjahre Spielfarten jehen nun bie 
wohl in ber Werfitatt geltodjenen bes XV. Jahr: 
bes E. S. vetbradjt Dat. Dunberts nicht aus, 


- 
— 


2 - 


utr 


Xm. alt m 


Weiter find von hohem 
Snterefje die Fragmente 
bes ,?Banbrollenmeijters" 
und eine in ber Jational: 
bibliotbef zu Paris auf: 
bewahrte gejtochene Karte, 
die noch ber alten Papp- 
unterlage mit jchwarzer 
SRüdjeite aufgeklebt und 
auf blauem Grunde minia: 
turenartig mit verjchiede: 
nen {Farben bemalt und 
mit Gold gehöht ijt. Der 
GeltenDeit diejer, aus ber 


Sugendzett des Kupferjtichs ftammen: | men. 





Die Gerechtigkeit. 


herricht dod) ſowohl Ver: 
\chiedenheit in ber Zahl 
Der Farben, bie über pier 
bis zu fünf und mehr 
hinaufgeht, wie aud) eine 
gewijje Willfür in Der 
Wahl der für die Farben 
bejtimmten Zeichen. So 
fommen in dem Spiel bes 
Meilters ber Cpielfarten 
fünf Farben vor, bie dja- 
rafterijiert werden durch 
Menſchen, Raubtiere, 
Hirjdhe, Vogel und Blu- 


Mithin gibt es in ihnen eine 


den Spielfarten entjpricht ihr Wert. Ma: | Menfchen:, Raubtier-, Hirjch:, Vogel: und 


vm 





8 Streit beim Kartenſpiel. Gemälde von C. Duſart in der Dresdener Galerie. 8 
Vhotographieverlag von Fr. Brudmann in München. 


Id yp ——— — os 4 


|! BpSeeeeeeSOSI Gpieltarten und Kartenjpiele. 





Karte des XVII. Jahrhunderts 
mit Dem "ouo bigs bes Mei: 
(ters ber National: 
bibliotfet "n Paris. 


Blumenfarbe. Beiſpielsweiſe zeigt bie 
Fünf ber Menſchenfarbe fünf Mtenjdjen, 
ein fibenbes Weib und vier fchreitende 
Männer, die Neun der Raubtierfarbe die 
entjpredjenbe Zahl an Lowen und Bären, 
die Vier der Hirfchfarbe zwei Zwölf: 
ender, einen Dambirjd) unb einen Reh: 
bod, die Sieben ber Bogelfarbe Wiede- 
hopf, Fink, Eule, Rabe und drei — 
vögel, Die Drei der Blumen: 
farbe Roje, Alpenveilchen 
und Akelei. Natürlich find 
wie bieje Zählfarten und 
die an Stelle des fehlenden 
Aſſes zur höchjten Karte er: 
hobenen Zwei, bas Daus, 
aud) bie Figurenfarten, ber 
König, bie &ónigin und bie 
beiden Buben „Ober“ und 
„Unter“, burd) jene Farben: 
zeichen charafterifiert. Dem: 
entipredjend ijt aum Bei: 
[piel dem König der Raub: 
tierfarbe ein Löwe und dem 
Unter ber Vogelfarbe ein 
Wiedehopf beigefügt. 

Wo beftimmte Farben 
nod) nicht zur Herrichaft ge: 
langt waren, ijt ihre Ein: 
führung doch bald gejchehen. 
Co nahm bas deutiche Kar: 
tenjpiel, bas in älterer Zeit 
ahtundvierzig Karten, [pá: 





Gidjelbaus aus einem in Liibed ge: 
drudten Spiel bes XVII. Jahrh. 





Spielfarte. ald ek pel Uo 
den Mtujeums zu Paſſau. 


II ZZ ZZ 709 





Bube aus einem Jane 


: nifdhen Spiel. Um 1 00. 3 


ter nur zweiunddreißig, nämlich viermal 
lieben bis zehn, Unter, Ober, König unb 
Daus enthielt, als vier Farben Rot, 
Grün, Eichel unb Schellen an, wobei 
Rot aud) „Herz“, Grün aud) „Laub“ 


oder „Gras“ genannt wurde. Hiervon et: 
was abweichend, bevorzugten bie Schweizer 
ftatt Herz und Laub fonjequent Schild 
und = 


Die nad) „trappola“ oder 
Strappolino*, alle und 
Hanswurjt, benannten ſechs⸗ 
unbbreipig Trappolafarten 
Italiens, bie fid) aus pter: 
mal eins und zwei, fieben 
bis zehn, fante, cavallo 
unb re, Rnappe, Ritter 
und König, gujammenjeben, 
erhielten in Übereinjtim: 
mung mit den ſpaniſchen 
Karten die vier Farben 
spadi, cupi, denari und 
bastoni, Schwerter, Becher, 
Pfennige und Stöde. Und 
angeblich nod) früher als 
jene empfingen bie zweiund: 
fünfzig franzöfiichen Spiel: 
farten, viermal eins bis 
zehn, Bube, Dame und 
König, die pier Farben pi- 
que, tréfle, coeur und car- 
reau, Sangen|pibe, Klee— 
blatt, Herz unb Vierec. 
Überhaupt nehmen Die 

















Der Falichipieler. Gemälde von M. ba Caravaggio in der Dresdener Galerie. 
botograpbieverlag von Franz Hanfitaengl in München. 


Franzoſen ben Ruhm für fid) in Unfprud, 
bie erjten gewejen zu fein, bie ben Karten 
bejtimmte $yarben gegeben haben. Die 
Einführung der Farben fet gejdehen zur 
Beit Karls VI. (1380—1422). Als 
nämlich ber König im Jahre 1391 bei 
Strafe von zehn Sous alle Spiele, bie 
jeine Untertanen von ben Waffenübungen 
abbielten, jtreng unterjagt hatte, [oll 
Lahire, ber tapfere Führer bes franzd- 
fiichen Heeres, bem Kartenfpiel fofort 
einen friegerijchen Charafter verliehen 
haben, um jo die Beichäftigung mit 


mr wear Vy ' 
—— cae = MESA 
— on rm — LEE / 


* 


£M 


d 


— 


d 


LZ 
— 5 


= 
ye 
S: ^ 
NY 
-3 
7 — * 
V a 
EZ 


= IS 


f 2 wer, ww. wr. 
Nc 


4 
2 


Franzöſiſche Provinzlarte mit 


j Georg Bug: BSSSSesessssssssssa 





ibm als militärijche 
Übung hHinjtellen zu 
fónnen. Gr babe 
in diefem Sinne bie 
Cpibe einer Parti- 
jane zu pique, bas 
Gtid)blatt eines De: 
gens zu trefle, bas 
Zentrum einer Schieß⸗ 
id)eibe gu coeur und 
bas vieredige Cijen 
eines Pfeils zu car- 
reau gemadjt. Co 
unb nidjt anders 
Jeten bie vier tyarben 
entitanben. Weiter 
jet ber Truppenjold 
Durd) bas As, bie 
befannte altrómi|dje 
Münze, |ymbolijiert. 
Die vier Weltreiche, bas jüdiſche, griechi: 
\che, römische und franzöſiſche, wurden durch 
die vier Könige David, Alexander, Gájar 
und Karl VI., die Tapferfeit, bie Ge- 
rechtigfeit, das ([üd und bie Mäßigkeit 
burd) bie Damen Judith, Pallas, Rahel 
und Argine, eine auf bie fugenbjame 
Maria von Unjou, Gemahlin Karls VI., 
bezügliches Anagramm von regina, und 
der Adel Frankreichs von der heroiſchen 
Beit bis zu den Tagen bes Rittertums 
durch bie vier , Valets” allegoriliert, durch 
$jeftor von Troja, Bater des mytbi 


Y PU I ^ | 
EHEN E 
M 1 


"i 





SFranzöfiihe Rarte bes XVII. 


Bildnis, herausgegeben in Jahrhunderts. Handtolorierte Holzſchnitt— 
Lyon, Sammlung des Abbe Sn ber Yiationalbibliothe? tarte bes XVIII. Jahrhun— 
9tequim. au paris. derts, 


pel 9] Cpielfartem unb Kartenſpiele. 81 


iden Franfus,  angeblid) 
erjten Königs von Frank: 
reich, Ogier von Dänemarf, 
Paladin Karls des Großen, 
Bertran de Born, Trou- 
badour glänzenditer und rit: 
terlichjter Art, und Labire, 
Heerführer Karls VI. 

Gon den deutjchen Far— 
ben wird behauptet, daß 
jie erjt |páter aujgefommen 
jeten, und zwar zu jener 
Zeit, als man in Frankreich 
unter Rarl VII. (1422 bis 
1461) bas Piquetjpiel er: 
funden habe. Hierbei ver: 
gejjen bie Franzoſen nur, 
dab ihr Piquetipiel ſehr 
mabrjdjeinlid) aus dem äl: 





us ei arijer Kartenipiel 
mit Bildnifjen von Trioullier, 
177 Nationalardiv zu 


nen”, SRabelais’ Student 
Gargantua jchlägt in 
Paris einen großen Teil 
feiner Zeit mit den Karten 
tot, Bantagruel fieht im Ha- 
fen von Bordeaux die Ma: 
trojen luette jpielen, und 
bie Deutjdjen Landsknechte, 
Die in Europa umberziehen, 
verjpielen in bem Gpiel, 
Das ihren Jtamen trägt, den 
legten Heller, wie es Denn 
\hon damals Die: 


Drei Würfel und ein Karten: 


pie 

Haben mir mein Gelb genome. 
men. 

Fort warf ich jedjs Zink hinein, 

Heur bring’ id) faum ein 
Daus hinein. 


teren beutjdjen Landsfnedht entitanben Aber das „Pech“ wurde jtandhaft er: 


ijt, wie fie denn ,Lansquenet” nod) im tragen, 


denn ein braver Landsfnedht 


XVII. Jahrhundert recht flott jogar am darf fic) nicht Iumpen lajjen, gibt bod) 


Hofe Ludwigs XIV. 
gejpielt haben. 
Wohl  verjehen 
mit Farben, hielten 
die Spielfarten ih: 
ren Einzug in das 
XVI. Jahrhundert. 
Nun, ba der Holz: 
idiitt ben Maſſen— 
verbraud) in weitejt: 
gebenbem Maße 
—— ſchwollen 
ſie zur Hochflut an. 
Geſpielt wurde ja 
in allen Ständen 
und ſo ziemlich aller⸗ 
orten. Ludwig XII. 
(1498 bis 1515) 
—— im Feldlager 





— in feinem 
agebud) ber Reije 
in Die Niederlande 
jeher Häufig: „Ich 
hab’ verjpilt“, näm: 
lid) zwei, vier und 

acht Stüber, 
aber aud: „Ic 
hab’ zwei Florin 
mit [pibl gewun & 


Die Whift: Partie. 
von S. 





von Dambrun nad) dem Gemälde 83 
preau bem Syüngerern. 


Belhagen & Rlafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 19081909. II. Bd. 6 


82 


aud) Jörg Graff 1518 in 
feinem vieljtrophigen 

,Sanbsfnedjtorben" den 

weislichen Rat: 

Das was der Braud), Ge: 
joel es bei den Alten, 

ie joll es os jeder Lands: 

Bal ten. 

gpiintel und Karten ift ihr 

Gejdret, 

Mo man hat guten Wein, 
Sollen fie figen bet. 

Wie volfstümlid) bas 
Sarten[piel bis zur Mitte 
bes XVI. Jahrhunderts 
bereits geworden war, läßt 
fid) auch daraus erjehen, 
daß ihm bejtimmte Lie— 
der gewidmet find. Go 
flagt bereits um 1539 
ein [angesreidjer Spieler, 
daß auf feine drei Herz 
wider Erwarten feine Herzwürf erfolgt 
jeiet, — 


Miewohl fie a in Händen hätt 

Herz, Schellen, Gras und Eichen, 

Gar bald fie Schellen werfen tät 

Mir zu eim Narrenzeichen. 

Ein Blatt von Gras, das deutet, daß 

Cie mir fein G'miüt will tragen; 

So Det. id) Herz und benP mit Schmerz, 
Sd) werd’ fein G[üd erjagen. 


In erfreulicher Crfenntnis beginnt er 
bie lebte Strophe mit den Berfen: 





Rarte ber ——— heraus: 
ee burd)  Autorijation vonder 

$. Mouton in Lille am 
19. pluviöse „on zweiten Jahr ber : 


Republit. Sm Muſeum Carnavalet. 


|[I030303030303030303$3032323-] Georg Buß: 





Stalienifche Karte mit Noten aus 
bem XVIII. Syabrb. Koloriert. 


Seconde 


LE PRINTEMPS 





: : Rarte aus ber Zeit ber fran: $ ‘ 
: aöfiichen Revolution. Her: 


s ausgegeben von Beru, 
$ bis1792, in galité-sur-Marne ® - 
(Chateau: Thierry). a 


— —— —— 
Noch iſt es dem ein' ſchwere 


ein, 
Den Spielſucht hat um— 
fangen. 


Und nicht minder offen: 
herzig heißt es unter der 
Herzvier eines von Glas 
Oth gefertigten Karten: 
|ptels im Germanijchen 
Mujeum zu Nürnberg: 
„sch edles plut das we 
nig gewint und vil ver: 
tut." 

Das Germani[dje Mu: 
feum belit an Rarten: 
|pielen aus dem XVI. 
Sahrhundert und der 
Folgezeit eine große 
Sammlung. Es befinden 
(id) in thr Geltenbeiten 
eriten Ranges, wie Tho: 
mas Mturners carti ludium logicae, eine 
Vereinigung von fechgehn Farben und 
einundfünfzig [pielfartenartigen Rompo: 
fitionen aus bem Jahre 1508, ferner 
Sarten|piele, ganz ober teilweije, von 
Bernhart Merl, Michel Schrag und 
anderen Nürnberger Briefmalern, die 
\hon vor 1550 gearbeitet haben. Acht 
zehn ganze Brudjtiide bes Mercklſchen 
Kartenjpiels wurden hinter ber Täfelung 
eines Nürnberger Haujes gefunden. Dieje 
Karten, 70 mm breit und 97 mm hod, 


Carte 


KartederRevolutionszeit, beraus: 
gegeben von Gayant im zweiten 
Sabre ber Republit. 


790 1 ; 
Sn ber Nationalbibliothet zu 
Paris. 





ESSSSSsssssse] Gpicltarten und Kartenfpiele. BBSSSSSSss4d 88 


Dungsfrajt und vielleicht 
aud) zur Erhöhung bes 
monardijden Anſehens 
wurde bie Darftellung hi: 
ſtoriſcher Perſönlichkeiten 
noch mehr als früher für 
nützlich erachtet. So ließ 
König Karl IX. von Grant: 
reid) 1564 Karten mit ben 
Königen 9[ugu|tus, Kon: 
ftantin, Salomon und 
Chlodwig, den Damen 
Clotilde, Clijabeth, Pan: 
thejidia und Dido und den 
Valets „Jagdfnechte” und 
„Diener bes Hofes” Der: 
ftellen, während Ludwig 
XIV., Ddefjen Karten die 
Devije trugen: „J’aime 
— —-——} Tamour et la cour; vive 
la reine! vive le roi!“ 
hee de "Sabi. Um 1900. id ANTE E RMDCUM. Um1800. bie Könige Cajar, Minus, 
Alexander und Cyrus, bie 
find auf ftarfes Papier mit bem Reiber, | Damen Pompeja, Semiramis, Roxane und 
aljo nicht unter der Brefje, von Holzjtöden 
gedrudt, mit Patronen foloriert und auf 
ein bejonders jtarfes Papier aufgeflebt. 
Der Herzlönig, auf gotijdjem Thron 
fibenb, und alle anderen, noch erhal: 
tenen $jonneurs find in ber Hundert 
Jahre früher modern gewejenen Sattel: 
tract Ddargeftellt. Gin  italienijches 
Kartenjpiel von Mtindiate Fiorentine 
aus dem Jahre 1530, deſſen cavallos 
Sentauren barjtellen, und gwar ber 
eine mit bem Wappen ber Medici, 
enthält gleichfalls Figuren in erheblich 
älterer Tracht. Das beweilt, wie die 
früheren Typen, vielleicht fogar unter 
Benugung der urjprünglichen Holz: 
fKtóde, nod) auf viele Jahrzehnte bei: 
behalten wurden. Aus ben gejtoche: 
nen Sarten der erjten Hälfte des 
XVI. Jahrhunderts fet bas Spiel des 
trefflichen Virgil Colis hervorgehoben. 
Coldje geitochene Platten haben aud) 
fernerhin für feinere Karten den un: 
bedingten Vorzug behalten. 

Rajtlos ging bas Verfchönern der 
Karten mit den Mitteln der Orna- 
mentif, der Heraldif und des Roftiim- 
[iden weiter. Vornehmlich empfingen 
bie Honneurs eine reizvolle Ausitat: 








: : : Mle. Lenormand beim Rartenfdlagen bet ber Rats 
tung. Sur Steigerung ihrer Anzie- in doloe. Cid von Normand nad) Ribault 


6* 


84 Georg Bug: RBVVSVVVVseseesesesss 


Helena, jomie die Valets 
Roger, Renaud und Ro: 
[anb bevorzugte. Im (e: 
genjabe zu diejen Karten 
mit Bhantafiegejtalten gibt 
ein bijtorijdes Spiel von 
zweiundfünfzig Blatt, das 
1636 in der Manier 
Sacques Callots gejtochen 
ijt, einige wirkliche Por: 
träts, unter ihnen ein 
ſolches Kaiſer Fried: 
richs II. wieder; ein an— 
deres Spiel mit weib— 
lichen hiſtoriſchen Figuren 
enthält ein Porträt der 
1666 geſtorbenen Anna 
von Oſterreich, Gemah— 
lin Ludwigs XIII. und 
Mutter Ludwigs XIV. 
Die Zeitereigniſſe und die Mode ſpie— 
gelten ſich allmählich immer ſchärfer in 
den Bildern und Verzierungen der Spiel— 
karten. Wie die koſtümliche Wand— 
lung von der ſteifen ſpaniſchen Tracht 
zur flotten Wallenſteintracht und dann 
zum geſpreizten Koſtüm Ludwigs XIV. 
deutlich erkennbar iſt, ſo auch die zum 
Rokoko, Zopf und Empire: die Damen 
erſcheinen ſogar im Reifrock, die Könige 
in mächtigen Staatsperücken und die Va— 





gg Karten vom Jahre 1818 mit den Bildniffen bes Fiirften 8 
Felix von Lichnowsky und Robert Blum. 





Brangöftice farte ber ole „Les 
cris aris** (1830 — 1840). 
der Sammlung Marteau. 


lets, Buben, Ober unb 
Unter in SHalbperüden 
mit Haarbeutel ober Zopf. 
Natürlich find zur Zeit der 
großen Revolution Die 
franzöliichen Karten gut 
republifanijch geworden 
— an Stelle ber Damen 
[inb bie vier republifani: 
(der Tugenden und am 
Stelle ber Könige bie Gei- 
jtesleudjten Lafontaine, 
Moliere, Voltaire und 
Roufjeau oder gar bie 
Schredensmänner Robes- 
pierre, Desmoulins, Dans 
ton unb Mtarat getreten. 
Aus Und zu Anfang bes XIX. 

Sahrhunderts werden in 
Preußen aus patrioti/der und romantijcher 
Begeilterung die Honneurs mancher Spiele 
ben Mitgliedern der königlichen Familie, 
unter ihnen Königin Luije, und ver: 
dienten SHeerführern oder ben Haupt: 
figuren von Schillers „Jungfrau von 
Orleans” nachgebildet. So finnen auch 
bie Spielfarten von jid) Jagen: Tempora 
mutantur et nos mutamur in ills — 
Die Zeiten ändern fic) unb wir ändern 
uns mit ihnen. 

Der jeit dem Dreißigjährigen Kriege 
gewaltig anwacjjende 
Einfluß Frankreichs auf 
bie Mode madjte jid) auch 
in ben Spielfarten gel: 
tend, und zwar injo: 
fern, als häufig deut: 
iden unb ttalientjden 
Karten franzöjiiche Un- 
terjchriften gegeben oder 
überhaupt franzöſiſche 
Karten bevorzugt wur: 
den. Gs ijt bezeichnend, 
daß im Jahre 1786 drei 
von den vier Startenma- 
nufafturen Berlins fran: 
zöliiche Spielfarten Ber: 
jtellten, Hingegen nur 
eine an ben deutjchen 
fejthielt. Und Ddieje 
Vorherrichaft ijt den 
franzöjiichen Karten ge: 
blieben. 


Den „Teufelsblätts 


E 
< 
» 


PF am 


Cpielfarten und Kartenjpiele. 





Deutſche Spielfarte. 
Bon T Dondo (9. m. b. 
in Frankfurt a. Jt 


chen“ oder ,Leimruten”, wie ehemals 
fromme Geelen die Spielkarten nannten, 
ijt ein Jo verführerijcher Sauber eigentüm: 


lid, daß nod) heute die Mehrzahl der F 


Cterblidjen von ibm aufs Dejtigite er: 
griffen wird. Es blühen daher in Nord: 
deutjchland Skat und Whilt, in Süd: 
deutjchland Tarod, in Rußland Wint, 
in England Whiſt, Bolton und Brigde, 
in Frankreich Ecarté. Aber wieviel aid) 
in unjeren Tagen mit Unvernunft bajar: 
diert und mit Vernunft gejpielt werden 
mag: in dem Maße wie früher ijt die 
Leidenfdaft für das Rartenjpiel nicht ne» 
vorhanden. 

Sm XVII und XVIIT. 
Sahrhundert muß die 
Spielwut in allen Krei— 
jen bes Volles wahr: 
haft ungeheuerlich ge: 
wejen fein. Monjieur 
Weippe in der Moliere: 
[den Komödie „Les 
Fächeux* ijt einer aus 
biejem Bolfe. Gr hat 
ein furdjtbares Ungliic 
erlitten — eine Partie 


Biquet verloren. Ja, 
das iit bitter! Das 
ist tief! Den Troft 


jeines Freundes weilt 
er mit ben tragijchen 
Worten ab: „Ich mid 


Cpielfarte mit dem Bildnis 9tapo: 
leons III. (1858). In der National: 
bibliotbef zu Yaris. 


— und 3Bbiit- : farte von 38. Dondorf, 6. m. b. §., Frankfurt a. 


[2:2:324243424343434333] 85 





(Englild)e Karte. 
Von $8. Sonborf, G. m. b. 9. 
in Frankfurt a. M. 


tröften? Ih? ©, niemals! Zeitlebens 
wird bieler Schmerz an meinem Herzen 
frefjen! Eine Sjergenjed)]e! Zwei Augen!” 
iguren wie Wlcippe, bem der Spiel: 
tijd) Arbeitstijch ijt, fommen in ber ba: 
maligen Komödie als Mtatadors ber (Za: 
Ions zu Dubenden vor. Die Engländer 
wie James Shirley und Coward Moore, 
unb bie Deutjchen, nod) aulebt Iffland, 
behandeln ben Spieler ernjt und morali: 
fierend, aber bie Gefolgichaft SUloliéres, 
insbejonbere Regnard und Mtarivaux, 
\childert ihn mit vollfommener Anjchaus 
lichkeit und feinjtem Wit, jo daß bie 





86 [2329329323995 —— Suh 


gujdjauenden Herrſchaften in 
das Lachen über ihre eigenen 
Torheiten einſtimmen mußten. 

Auch die Kunſt des XVII. 
Jahrhunderts ſchlug das The— 
ma Spielſucht kräftig an, aber 
ebenfalls * mehr beluſtigend. 
Auch die Maler griffen kühn 
in das reiche Stoffgebiet hin— 
ein. Viele kaprizierten ſich 
auf den Vorwurf „Falſch— 
ſpieler“. Michelangelo da 
Caravaggio, der Vater der 
italieniſchen Naturaliſten, 
hatte bereits während ſeines 
Aufenthalts in Rom, in den 
neunziger Jahren des XVI. 
Jahrhunderts, mit der Dar— 
ſtellung unheimlicher, ſich im Kartenſpiel 
bemogelnder Geſellen gewaltiges Aufſehen 
erregt. Und nun erſt die Bilder der Nie— 
derländer. Die Schilderung der Span— 
nung, der Gewinnſucht, des Ärgers, der 
Wut, des Betrügens, des Raufens und 
des Meſſerſtechens beim Spiel wird den 
derben Vlämen und Holländern geradezu 
zum Bedürfnis. Aus den Ateliers eines 
Adriaen Brouwer und Oſtade gingen dieſe 
Bilder weg wie warme Semmeln. Auch 
Rembrandt, Gerard Honthorſt, Pieter 
van Laer, David Teniers, Jan Steen, 
Pieter van Leyden, Gerard Terborch, 
Jan van Somer und viele andere Meiſter 





Karte von B. Dondorf und Sternkarte von C. L. Wüſt 
in Frankfurt a. M. 


Belgiſche — 


Bon B. Dondorf, G 
Frankfurt a. 3n. 


Neue indifdhe Karte. 
Bon Derbi van den Tes 
in 9totterbam 


haben dieſe volfstümlidje Spielleiden: 
idjaft mit ihren Deiterer unb dunklen 
Seiten in Gemälden und Radierungen 
treffend gejchildert. 

Das zarte Gejchlecht blieb von biejem 
Milieu nicht unberührt. Schon im XV. 
Sahrhundert hatten, wenn aud) nicht ge: 
rade Bürger:, jo bod) Edelfrauen wader 
mitgejpielt. Später war die Prüderie 
troß bes Wuffommens der fteifen [pani 
iden Gtifette vollends überwunden wor: 
ben. Wn ben Höfen zu Madrid und 
Paris, bier unter König Heinrich II. 
und der Katharina von Medici, dort 
unter König Philipp II., wußten galante 
Damen, an ben zarten Han 
den parfümierte Handjchube, 
bejtens zu Dbeweilen, dah 
Trumpf nur bei ihnen fei. 
Von nun an geht es in dem 
,Sivertijjement^ mit Karten 
riejenjchnell vorwärts. 

„Hier in Frankreich,“ 
Ichreibt Clijabeth Charlotte 
von Orleans 1695 aus Pa: 
tis an ihre $jalbidjwelter, 
bie Raugräfin Louije, „iſi 
das Tanzen nun ganz aus der 
Mode; fobald Aſſembleen 
ind, tut man nidts als 
S'anbsfnedjt fpielen, dies Spiel 
it am meijten en vogue.“ 
Später berichtet fie: „In den 
Salon, wo man [|pielt, gehe 
id) nicht Hin, denn bie Spie— 
ler jehen bie, fo nicht [pie 


. m. b. H. tn 








- 
| 
: 


peeseesese9-:9] Cpielfarten und $arten|piele. BESSssssssd 87 


In, jcheel an und met: -— 
nen als, man bringt 
ihnen Unglück.“ Ihr Hof: 
meilter jtiehlt thr mehr 
als hunderttaujend Ta: 
[er, und bei der Unter: 
judung ſtellt jid ber: 
aus, bap fie ber Cpibbube 
verjpielt Dat. 

Unter bem zügellojen 
Regenten, dem Gohne 
ber Eliſabeth Charlotte, 
iit Paris eine große 
Spielhölle geworden, in 
der Philipp von Orleans, unterjtügt von 
jeiner genußjüchtigen Tochter, der Her: 
zogin von Berry, und feinen frechen 
Rouds, aynijd) lächelnd bas *Brüjibium 
führt. In ben Palajten ber Wriftofraten, 
insbejonbere in ben prächtigen der 
Garignans unb Armagnacs, wurden an 
manchen Abenden Taujende von Piltolen 
verloren und gewonnen, viele Mitglieder 
des franzöliichen Adels total ruiniert und 
zahlreiche Glücksritter, denen der Fran— 
zoje den treffenden Namen „Chevalier 
de lindustrie^ verlieh, im Handum: 
drehen zu Rapitalijten. Gegen Ende 
der Regentſchaft genojjen die Parijer 
nod) bas zweifelhafte Gliid, ihre Inſti— 
tutionen um acht öffentliche Spielhäufer, 
bie den ftolzen Namen 


- 


— 
IT 
5 NE B "4l 
- 


Alte italteniíd)e 





Sammlung von 3B. Dondorf. 


von Kartenjpielen galten 
Lhombre, Piquet, Re: 
verjy, Lhomme, Impe— 
vial, Triomphe, Brelan, 
Wupapillon, Vingtquatre, 
Lansquenet, Here, Hoc 
unb L’Emprunt als hof: 
fähig. Da Ludwig XIV. 
und Madame de Main: 
tenon fajt nur L'hombre 
Ipielten und Berjailles in 
der ganzen Welt „a la 
mode* war, [|o bevor: 
zugte man Diejes aus 
dem findigen Spanien nad) Frankreich 
importierte und als „royal et hono- 
rable^ bezeichnete Spiel, zu dem ein 
hombre ober homme, alfo ein denfender 
Menſch, und feine béte erforderlich fei, 
aud) an ben übrigen Höfen. In ber 
Regel wurde L’hombre zu drei Perjonen 
ge|pielt, und gwar mit vierzig Karten, 
da die Acht, Neun und Zehn jeder Farbe 
in Wegfall famen. Nächſt ihm ftand 
das ältere franzöliihe Piquet Dod) in 
Wnjehen. Der Chevalier NRocheferrier 
ijt ohne feine Partie Piquet gar nicht 
denkbar. Wan fpielte zu drei Perjonen 
mit jechzig Karten, von denen dreimal 
zwölf verteilt und dreimal acht vorläufig 
gelegt wurden. Eine andere Art PRiquet, in 


75 


Rarte. Aus ber 





,Académies de jeux“ 
führten, bereichert zu 
jeben. 

In ber Tat waren 
die Methoden und Chan: 
cen gewiljer Spiele Ge: 
genjtand wiſſenſchaft— 
licher Grörterungen ge: 
worden, wie denn aud) 
allerlei Spielregeln und 
Ratſchläge in reizvoll 
gebundenen lzevier: 
ausgaben dem Studium 
und ber Kritil darge: 
boten wurden. Das 
verehrte Publifum nahm 
diefe Gaben um Jo bant: 
barer hin, je mehr bie 
Menge der Spiele an: 
wuchs und bie Über: 
licht erſchwerte. 

Unter den Dubenden 





! 
Sfatfarte mit ben Glteften Deut] 


er 
lartenfabrif Schneider & (£o. M Witenbure i. ©. und neuefte Deutide 
pielfarte von 38. Dondorf, G. m. b. H. in Frankfurt a. M. 


Bildern ber Altenburger Spiels 


Be ©. Buß: Cpielfarten und Kartenipiele. 


Deutjchland aud 
wohl „Thurnſpiel“ 
genannt, wurde zu 
zwei Perjonen und, 
nad) Ausjchluß der 
Zwei, Drei, Vier 
und Fünf jeder 
gatbe, mit jechs: 
unbbreipig Karten 
gejpielt. (rgóblid) 
weiß Clijabeth 
Charlotte von Or: 
leans zu erzählen, 
wie am Hofe ihrer 
Tantein Hannover, 
wohin man [ie [djon 
als Kind gebracht 
hatte, der Schloß: 
hauptmann mit der 
Kammerjungfer Gibjon den ganzen Tag 
Piquet jpielte. „Die Gibjon,” jo jchreibt 
jie, „war eine Engldnderin und [|prad) 
gar übel deutjch; wir liefen alle bin, 
jie fpielen zu fehen, welches recht pojjier: 
lich war. Wenn bie Gibjon zählen wollte 
und drei Knechte hatte, jagte fie als: 
‚Ic habe drei Rnoadte ;‘ bann antwortete 
ber Schloßhauptmann ganz ernitlich: ‚Drei 
Achten gelten nicht im Piquet,‘ und das 
fing allemal wieder an, |o oft [ie Knechte 
hatte.“ Hoc hatte der Kardinal Vlazarin 
in Paris und Verjailles eingeführt und 
in ftarfe Aufnahme gebracht. Dem Hoc 
nahe verwandt war L'Emprunt. Bei 
fedjgig Karten fonnten an L'Emprunt 
jedjs, an L’hombre fieben und an Reverſy 





€pielfarten von Prof. Julius Diez. Berlag ber 
„Jugend“ in München. 





B3333333334 


befannten Troft: 
jprudje: Geteiltes 
Leid ift halbes Leid. 
Kopfichüttelnd 
hatten die Lenker 
der Staaten Euro: 
pas bas Unwadjen 
ber — Cpielleiben: 
\chaft verfolgt. 
Dann handelten fie 
wetje und fibrten— 
in Fürſorge für ihre 
Kaſſe — die Spiel: 
fartenjteuer ein. 
Frankreich machte 
1581 mit ihr den 
Anfang. Andere 
Staaten, insbejon: 
dere bie deutſchen, 
abmten bie franzöſiſche Belteuerung nad. 
Cine Verordnung jagte bie andere. Sim ben 
brandenburgijd-preupijden Landen wur: 
den alle fremden oder ungejtempelten Kar: 
ten bei Hundert Reid)stalern für jedes Spiel 
verboten. Bayern errichtete 1724 jtaatliche 
Sartennieberfagen, denen die bürgerlichen 
Kartenmanufalturen alle ihre Erzeugniſſe 
gegen einen bejtimmten Nuten auszuliefern 
hatten. Wnderswo war esnicht bejjer. Und 
jo ijt es zum Wohlgefallen der Herren Fi: 
nanaminijter, bie ben jtattlichen Poſten 
» Cpielfartenjteuer^ im Budget nicht mijjen 
mögen, bis zum heutigen Tage geblieben. 
— Zum Schluß fet mir nod) ein Hinweis 
auf das Werf von Henry René d' Alle— 
magne „Les cartes à jouer du XIV® 


gar adj au XX* 
Perjonen siécle“ 
teilneh: geitattet, 
men. Go das hd 
war es je: mit unje 
dermann rer Mate⸗ 
möglich rie einge: 
gemacht, hend be: 
lich ingro: ſchäftigt. 
ßer Ge— Das 

ſellſchaft Werk iſt 
in ben in zwei 
Strudel Bänden 
zu jtürzen bei Ha: 
und jein dette & 
Geld Ios (Sie. in 
en Die vier Wenzel —— Dee ne ur ES Cpielfartenfabri? — 


p—————— M——— —RO———^————ÓÁ—P— mm ID m ————— —— 


lit bas jüngere Gejdledt ber Theater: 
freunde ijt ber Jame Bictorien Gardou vor 
allem mit einer Reihe breit angelegter Ge: 
[hidtsdramen verfnüpft, deren Hauptfiguren 
den Birtuojen ber Parijer Bühnen auf den 
Leib geichrieben wurden und deren aufregende 
Maffenwirfungen mit einer grellen Überra— 
an für E ber Bufhauerichloffen. 
erihwörung und Folter, Gift und Dolch, 
Cdjeiterbaupen und Guillotine [inb dabei 
von entjcheidender Bedeutung und geben den 
Kiinjtlern in ausgefliigelten Szenen Belegen: 
eit, beim Ausdrud von Liebe und Eifer: 
ucht, Wut und Rade bis zur gag qox 
ihre blenbenbe Tednif zu zeigen. an 
denkt an bie Gewaltjamfeiten in „Ya Tosca”, 
pamela^ und der „Hexe“, in denen Sarah 
Bernhardt die Pracht ihrer Toiletten, den 
Zauber ihrer ,voix d'or" und das Raſſige 
ihrer £eibenjdja[t bewundern ließ, ober an 
das Revolutionsdrama „Thermidor“ mit 
dem geijtreihen Coquelin als edelmütigen 
Schreiber bes Wohlfa Besen inner: 
xe einer von Blutgeru — mgebung. 
n der viel gejpielten „Madame Gans:géne" 
ijt bas Dualende und Grujelige diejer Ge: 
chichten zu heitern Berwidlungen unb Ko: 
timfcherzen abgedämpft, bei denen die drol⸗ 
lige Rejane und ihre Nachahmerinnen ihre 
liebenswürdige — —— zeigen 
lonnten. Wber gerade bei dieſer Art von 
Stüden ijt ber von Zola aisgelprodjene 
Tadel Durdaus beredtigt, Daß Carbon bei 
ber Witterung des Zeitgemäßen, ber Kennt: 
nis Der Biihne und der 
lebendigen Berteilung 
der Einzelheiten bod) nur 
eine äußerliche Geſchick— 
lichkeit verrate, daß ſein 
Stoffgebiet überall ne 
gegriffen und fiinjtli 
AR gue Qv bae bie 
elt, in Die er uns 
einführt, aus Pappe ge: 
Hebt unb mit Sappel- 
männchen bevöltert jet. 
Eine weit erfreulichere 
Seite ſeines Schaffens 
entdeden wir, wenn wir 
uns bie Anfänge per: 
gegenwärtigen, aus des 
nen Ddieje nego i 
und weit ausgreifende 
Begabung hervorgegan= 
gen ift, bevor fie Is in 
eihäftsmäßige eft: 
Ay eller verlor und „la 
ficielle“, wie man in Paz 
ris zu jagen pflegt, den 
„Bindfaden“ erfennen 





Bictorien Sardou. 


Mad einer Photogra 
meme 


TP— 


ließ, an bem die Figuren und Aufzüge zu: 
Jammengebalten werden. 

Sardou, ber von jeinen Stüden glänzende 
Einnahmen bezog und als mehrfacher Millio— 
nar [tarb, hat eine | hwere Jugend durchgemacht 
und die Not als ftrenge Erzieherin fennen 
ie Im Hauje jeines Vaters, ber jid) als 

exifograph und bare miihjam durch: 

ſchlug, — er hat alle Erfolge feines Sohnes 
miterlebt und ftarb 1894 als einundneunzig: 
jähriger Greis, — [tanb mittags oft nur 
eine Schüſſel mit Rartoffelbret auf dem RUE 
Als ber junge Victorien das Gollége Henri IV. 
verlajjen hatte, mußte er bereits jelbjt für 
jeinen Unterhalt jorgen und fonnte bas 
Studium der Medizin, für bas er ls zuerit 
begeijterte, nicht fortjegen. Dod) jchon da: 
mals zeigte er die Regjamfeit und Beweg- 
lichkeit des echten *Barijers, ber alles dran 
legt, um fic) über Waſſer zu halten. Er 
nahm jebe Gelegenheit wahr, um etwas zu 
verdienen, unterrichtete — aurüüdgebliebene 
Schüler und ſchrieb fleine Artikel für 3et 
tungen.  9[ber jeine Phantafie war ganz 
vom Zauber der Bühne erfüllt, und wenn 
er zur Apo griff, geitaltete er interejjante 
Erlebnijje und Beobadtungen im ſzeniſcher 
Form aus. Mit — — Jahren 
2 er ein Ctüd Pertig, das in Studenten: 
reijen jpielt und im Odéon, der Bühne bes 
Quartier latin, zur Aufführung gelangte. „La 
Taverne des Etudiants“, wurde freilich vom 
Publitum graufam abgelehnt. Der Fehl: 
Ihlag entmutigte Carbou jedoch nicht, jon: 
dern |pornte Fleiß und 
Nachdenken bet ihm nur 
um jo mehr an. Nach— 
dem er einen eigenen 
Hausjtand begründet 
hatte, was in jeiner ba: 
maligen £age etn bebent: 
liches Wagnis war, fam 
er durch jeine Frau zur 
Bekanntſchaft einer der 
Iuftigften und beliebte: 
ten *Barijer Daritelle: 
rinnen, der damals be: 
reits mehr als jechaig- 
—— Dejazet, Die 
en jungen Dramatiker 
zu weiterem Schaffen 
ermunterte und in ihrem 
Theater — kleine 
Stücke zur Aufführung 
brachte. 

Mit neunundzwanzig 
Jahren erlebte Sardou 
im Gymnaſe, wo das 
Luſtſpiel „Pattes de 


phie von Paul Boyer Mouche“ gegeben wurde, 


aris. 


90 


feinen erjten Erfolg. Das Stüd ift unter bem 
Titel „Der legte Brief“ überallebeutidje Biih= 
nen gegangen und Dat fid) im Wiener Burg: 
theater wohl am längiten auf dem Cpielplan 
behauptet. Ger damalige Vireftor Heinrich 
Laube hatte es bramaturgild) gefdidt be: 
arbeitet unb feine beiten Dariteller dafür 
ins Treffen gejdidt: den unwiber[teblid) 
licbenswiirdigen Fichtner, den jugendlichen 
Gonnenthal unb den wikigen WDicixner. 
Carbou hat uns felbjt erzählt, wo und wie 
er ben Se zu Diejem reigenben, an forts 
währenden Uberrajdungen reichen Luſtſpiel 
gefunden bat. Er war in einen Tabals: 
laden gegangen, um fid) eine Zigarre angus 
giinden und wollte ftd) einen Fidibus aus 
dem aufgeltellten Behälter nehmen, fand 
ibn aber leer. Go hob er einen weggewors 
fenen gefalteten Papterjtreifen auf, von dem 
ein Stüd abgebrannt war. Wie er zu raus 
hen anfing, merkte er, dak er die Hälfte 
eines Briefs in der Hand hielt, in bem eine 
Barijer Dame ihrer in ber Penjion ur 
lihen Tochter gute Ratidlage erteilte. ie, 
meinte der Dichter, wenn es fid) nidjt um 
eine harmloje Korreipondenz, jondern um 
einen Liebesbrief zwilchen einer leichtjinnigen 
grau und ihrem Mitjchuldigen gehandelt 
hatte? Geine Phantafie begann diejen Ges 
danfen weiter auszujpinnen, und dieſe Ichnell 
hingeworfenen Zeilen, „Pattes de Mouche“, 
bei denen der Cpradjgebraud) der Frans 
vo an die Spuren eter über bas Papier 
aujenden Fliege denkt, eine längere Wans 
derung antreten zu [ajjen. Der Brief wird 
— unter einer Vaſe, wo er verſteckt war, 
hervorgeholt, dann ins Kaminfeuer geworfen, 
aber wieder herausgeriſſen und durchs Fen⸗ 
ſter auf die Straße geworfen, hierauf von 
einem gerade vorbeigehenden Nimrod für 
einen — den er gefunden hat, als 
Umhüllung benutzt und in den Lauf ſeiner 
Flinte geſteckt, endlich auf ber leer gebliebe— 
nen Seite zu einem andern Liebesgeſtändnis 
verwertet und nad) Überwindung verſchiede⸗ 
ner Berlegenheiten gum Schluß über bas 
$idjt gehalten und vernichtet. Die esse 
Idee tft mit vollendetem Geſchick ebenjo 
brollig wie ipannenb durchgeführt. 

Sardou zeigt fid) in feinen Syugenbiperfen 
als meijterhafter Schilderer all der Schwächen 
und Lächerlichkeiten, Berftellungstünfte und 
Liebeswirren, bie er in ber Parijer Gejell- 
del beobachtet hatte. Gein Talent für 
atiriiche Zujpigung und Übertreibung er: 
ideint darin in glänzendem Licht, und Pia 
Sufdauer, ber im Theater über bieje fomis 
Ihen Figuren lachte, glaubte gute Belannte 
unter ihnen zu finden, falls er ji von einem 
oder dem andern biejer Pfeile nicht lelbjt 
getroffen fühlte. Der Autor, dem bei der 
Erfindung und Geftaltung folder Fabeln 
die Flügel fchnel wuchſen, ftellte nun eine 
regelredte Jagd nad) ähnlichen Stoffen an, 
[pret in ben Borzimmern und Salons bes 
reundeter Senter bie Ohren, blidte durch 
bie offnen Fenſter in bas Leben und Treiben 


POOoSLSSS SSS SY Eugen gabd:Bceccccegceaccccacd 


ber fileinbürger hinein und dehnte feinen 
Unfdauungsfreis aud) auf bie Provinz und 
bas Yandleben aus. In „Nos intimes* (1861) 
werden Die lieben {Freunde Geldilbert. bie 
burd) ihre NRüdlichtslofigkeit, Gelbftjucht, 
Klaticherei und Wufdringlicfett dem gut: 
mütigen Gajtfreunde das Leben zur Holle 
maden, womit dann nod eine Liebes» 
geidyichte verbunden ijt, bie einen gefähr: 


liden Anlauf nimmt, aber nod) zur rechten 
Zeit jid) en Drolligen und Unjchädlichen 
wendet. Schon fühlte fid) der Autor ftart 


genug, um aud) im Theätre francais, 
gewethten Stätte Molieres, fein Blüd zu 
verfudjem, aber auf biejemt glatten Boden 
(lug er mit feinem dreiaftigen £ujtipiel 
„La Papillonne*, bas in Deutichland unter 
dem Titel „Flatterfucht” gegeben wurde, ber 
Länge nad) hin. Das franzöliihe Wort war 
von den Anhängern TFouriers als Ausdrud 
der Unbeftdndigtett bejonders in der Liebe 
ironijd) ausgemünzt worden. Herr von 
Champignac, der Held bieler Komödie, ber 
jeine rau mit einer verjchleierten Dame 
während deren Gommerfrijde bei Paris 
betriigen möchte, flüftert ihr zärtliche Worte 
zu und bededt ihre Hände mit zärtlichen 
Riiffen, ohne zu ahnen, daß bieje Leiden: 
Ichaft Durch feine eigene Eheltebite entflammt 
wird. Es handelt jid) um ein luftiges Ber: 
ftedipiel ohne literarijchen Wert, das bie 
vornchme Kritit fener Zeit nicht gelten 
[ajjen wollte, bas aber |päter mehr Beifall 
eerntet hat. Sn jeiner „Zwillingsichweiter“ 
Bat übrigens Ludwig Fulda fic) viel Jpater 
an einen ähnlichen Stoff gewagt und bas 
Unwahrideinlide, bas ein Berliebter bei 
längerem Zujammenjein und gartlider Um: 
armung jeine eigene Frau nicht erfennt, 
durch das Beiftreiche und Wohllautende feiner 
Verje zu verdeden perjudjt. Jn ben „Ga- 
naches* fuchte Carbon die Lobredner ber 
alten Zeit gegenüber ben modernen Jn: 
genieuren und Baumeiftern als ,Cinfalts: 
pinjel“ en in der „Jamilie Be: 
noiton” bie Dame, bie „nie zu Haufe” iit, 
in ihrem gejellichaftlihen Gtrebertum au 
Ihildern, tm den „Alten Syunggelellen- 
ein ganzes Bufett wunderlider Wienichen: 
pflanzen zujammenftellen, in „Unjern guten 
$Sanbleuten^ bie Bewohner eines Dorfes 
in ihrem Eigendünfel und Scheuflappentum 
zu verjpotten unb in der „Maison neuve* 
die neumobi|djen Belüfte der Parijer lacher: 
lid) zu machen, bie in A Gropmannsjudt 
bie alten gemütlichen Wohnungen aufgeben. 
um in ben unperjdnliden Neubauten der 
Boulevards, bie unter Napoleon III. ent: 
jtanden, ein geziertes PBroßendajein zu führen. 
In all diefen Stüden bildet bas ſpöttiſche 
Laden über gefelljdaftlide Verbildung und 
Unnatur bas Leitmotiv, wenn es Darin aud 
nidt an fentimentalen Nebenhandlungen 
und ftarferen Empfindungen fehlt. Rudolf 
Gottidall machte damals bie Belanntjchaft 
Sardous, der mit fünfunddreikig Jahren 
bereits eine anerfannte Theatergröße in Paris 


posessososeseeesg Bictorien 


war, und |childert ibn als einen Mann, ber 
in feinem Weſen in feiner Weife an einen 
flotten Lebemann erinnerte, wie man ber: 
gleichen dort im Parfett, pras unb hinter 
ben &ultjjen ber Theater oft findet. Sardou 
jah mit feinen langen Haaren und feine 
geiltigen Zügen weniger einem von Lebens» 
ujt überjprudelnden  £ujt|pielbid)ter als 
einem deutichen Kandidaten ber Theologie 
ähnlich. Es lebte in ihm außerdem ein 
wunderlicher myſtiſcher apis: der ihm bei 
ben Borlejungen über SUlagnetismus einen 
Ctammjií& fid)erte und ihn in feltjam über: 
Ipannte Kreije führte, bie fid) rühmten, bas 
eg ac bóberer menjdjlidjer (Grfenntnis 
zu befigen, und ihrem Gebaren bas Mäntel: 
den ber Wijjenjdaftlidfeit umwarfen. Gar: 
bou, ber im Leben fo vieles tomijd) fand, 
was andern ber wen Inhalt ihres 
Lebens war, nahm dergleichen Belellichafts: 
[pielereten ern[t und war nicht wenig [tola 
darauf, als er für ein vortrefflidjes Medium 
gehalten wurde. Wud) in bieler Beziehung 
ericheint er als ein echter Sohn ber Marites 
Gejelljdaft, in ber gu allen Zeiten neben 
bem vernidtenden Wit Voltaires über das 
Treiben ber Dunfelmanner aud) ber [piri 
tiftifche Hotuspotus fein 9Belen trieb. Publi- 
fum und ejje beichäftigten fid) zuweilen 
ausführlich mit dergleichen  Gei|terbrimbo: 
rum, und Männer der Wiſſenſchaft miijjen 
mit ihren gelegentlichen, meijt faljd) verftandes 
nen Ausſprüchen herhalten, um aud) bie gute 
Geſellſchaft zu folden Sitzungen zu loden. 
Mod) im Jahr 1897 hat (Zarbou tm einem 
EchauJpiel „Spiritisme“ feinen Sen 
lange Vorleſungen über bie vierte Dimenfion, 
Geijtererfdeinungen, Tilchrüden und das 
Fortleben nad dem Tode gehalten. Da 
jiben Männer und Frauen auf ber ver: 
unfelten Bühne um einen fleinen Tijd und 
warten, bis bie Geifter auf bie an [te ges 
ftellten Fragen burd) Pochen mit „Ja!“ ober 
„Kein!“ antworten. ber vielleicht Hat 
diefe Pjeudomwiljenfchaft für den Dramatifer 
bod) eine praltijdje Bedeutung, denn feine 
Kunſt beiteht ja darin, einer großen, ver: 
Ep A. àulammengelebten Menſchen—⸗ 
menge ben Glauben an Dinge und 3ujtünbe, 
Empfindungen und Leidenſchaften beizu: 
bringen, bie in Wirklichleit gar nicht vor: 
handen find und beim Fallen bes Vorhangs 
wieder in nichts zerfallen. Die dpi tit 
in Wahrheit bie [tárt[te Guggeftion, die es 
überhaupt gibt, und nur wer ihre großen 
und Heinen Künfte vollfommen MK ia 
tann es als Theaterfchriftiteller zu Erfolgen 
bringen. Der jüngere Dumas meinte in 
ber Borrede zu einem feiner Ctüde, dak 
man zum Dramatifer geboren fein und die 
Begabung dazu von Natur aus mitbringen 
müjfe, ebenío wie man von Kindheit an 
blond oder brünett jet. Sardou hat jeden: 
falls den warmen Blutitrom bes echten 
Bühnenbeherrfdhers auf bas unmittelbar|te 
in feinen Adern gefühlt unb len ganzes 
Leben lang bie Welt nur darauf angejehen, 


Sardou }. BESSSSS3333331 91 


wie [te fid) in einzelnen Ausfchnitten auf den 
Brettern wirkſam darftellen ließe. 

Vielleicht ijt niemals ein Theaterjchrift- 
teller mit der Bühne, wie fie nun einmal 
if und im wefentlichen auch bleiben wird, 
mit ber Kunft oder Mienjchendarftellung, ber 
Optik bes Deforationsmalers, der Fertigkeit 
des Rojtümzeichners und =beleuchters, ber 
fBetriebjamfeit auf dem Schnürboden und 
im Berjenfungsraum [o innig vertraut ges 
wejen wie Sardou. enn man ihn mit 
— glatt raſierten Geſicht, das von tau⸗ 
enden ineinander ſpielenden Fältchen durch— 
zogen war, über die Boulevards gehen ſah, 
mit dem weißſeidenen Tuch um den Hals, 
um P vor (rfültung zu bbe [o hätte 
man ihn ſchließlich auch jelbjt für einen al: 
teren Charafterfpieler halten fónnen. Er 
Bo es gern, wenn man den eigentiimliden 

djnitt jeiner Phyliognomie mit Voltaire 
und Napoleon verglid. In ibm barg fid 
bte Geele eines Schaufpielers, in deffen Bhans 
tafie fid) eine Fülle von Beltalten in leben 
diger Anjchaulichteit bewegte, ber ihre Stim: 
me vernahm unb in ihrem Tone |prad), ber 
ihre Empfindungen wie Jeine eigenen ihlte 
und ausdrüden konnte. Auf ber Probe war 
er bei ber Cinftudierung jeiner Stüde Die 
Geele bes Bejamtbildes, bas zuerft in groben 
Striden umriffen und dann immer feiner 
durchgeführt wurde, ber Kapellmeifter, ber 
diefe verjchiedenartigen SInjtrumente aufs 
enauefte abtönte, daß feines zu laut und 
eines zu leile erflang, unb in der Beherr: 
ung von Farben und Tönen ein Künitler, 
er mit ber Bühnentechnit umging als ob 
er le jelbit erfunden hätte. Er bat einen 
großen Fleiß entwidelt, aber von dem, was 
er gejichrieben bat, fennen wir vielleicht nur 
bie Hälfte, ba er vieles nur angefangen und 
wieder völlig umgearbeitet, aud) wohl als 
unbejriedigend zurüdgejtelt ober gar ver: 
richtet bat. Die Zeit feines dramatijden 
Schaffens umfaßt vierundfünfzig Jahre, die 
Zahl feiner Ctüde beträgt, wenn man bie 
Operntexte mitzählt, jed)gig. Als er mit 
—— Jahren auf dem RKranfen: 
ett lag, von bem er fid) nicht wieder er: 
heben tote, biftierte er jeinem Schwieger: 
p bie — Szenen zu ſeinem Schauſpiel 
„Madame Tallien“ in bte Feder. Die ſchöne 
Spanierin, bie in Paris einen der glángenb: 
(ten Salons unterhielt und als Gattin des 
efürchteten Helden der franzöftiichen Revo: 
ution der Guillotine zahlreiche RIT entriß, 
erfüllte jeine lebten Träume Cr glaubte 
nidt an fein nahes Ende; er dachte viel: 
mehr daran, dak Sophokles nod) mit fünf: 
unbadjtaig Jahren feinen „Philoktet“ voll: 
endet und Lope be Vega nicht weniger als 
— — Stücke geſchrieben habe. 
Das letzte Gebilde ſeiner Phantaſie liebte 
er nicht weniger als ſeine Frau und ſeine 
Kinder, denen er ſtets ein ſorgſamer Haus: 
vater war. Die Erfolge eines Dramatifers 
febten (id) in Paris ſchon zur Zeit feiner 
Anfänge [dell in flingenbe Münze um. 


92 EISISTIFISFIFITT C. Zabel: Victorien Gardou T. BBSSSSeesssesd 


über jeden nod fo ftleinen Autorenanteil 
wurde von ber Auflichtsbehörde, die zu diefem 
Zweck eingelebt war, jorgfältig gewadt, unb 
aud) bie Internationalen Verträge erwiejen 
th wirkſam bis nad) Seutidjlanb und Italien, 
England und die Vereinigten Staaten. Schon 
in ber erften Hälfte der jechziger Jahre konnte 
Gardou von dem Erlös fetnes Schaffens in 
Marly⸗le-Roi, bas man auf dem Wege von 
Paris nad) St. Germain erreicht, ein reizen 
des Landhaus beziehen. Der Dichter ließ 
fid) gum Maire des Örtchens wählen, ver: 
mutltd) weil er bei biejer Amtstätigfeit, bie 
ihn nicht gerade anftrengte, intereffante Ein» 
brüde und Erfahrungen jammeln und bie 
Bühne bes Lebens ftudieren fonnte. Sym 
sabre 1877 wurde er Mitglied ber Académie 
Francaise, 

Carbo begntigte ftd) aber nicht mit bem 
Ruhm, fomijde —— in ſpan⸗ 
nende Wade dA ten zu verffedjten. Er 
fuchte a in bte Kämpfe des Lebens hin: 
einzugreifen, zu den Abgründen der Gejell: 
Ihaft hinunterzuleuchten und der Handlung, 
mit ber er uns vertraut madjte, einen tras 
gilden Abſchluß gu geben. Damit begann 

ie zweite Periode feines Schaffens, die eine 
nod) jtärtere Wirkung als feine erjte ausübte. 
Was ibm immer mod) fehlte war die Bes 

iedigung jeines literarijchen Ehrgeizes, denn 
ir viele Kreije, bie fid) eines gewählteren 

eihmads rühmten, war er bod) nur ber 
c Mp UST Pari ber großen Menge, der 
fid) mit ber fünj[tlerijd) vertieften Durchbil- 
bung ber Dramen eines Emile Augier ober 
der geiltigen Schärfe unb rhetorijden que 
in ben Studen bes jüngeren Dumas nicht me]; 
jen fonnte. Sunádjit ſchrieb Sardou ein großes 
biftorijdes Drama „La Patrie“ (1869), in bem 
er ein buntfarbiges Gemälde niederländifchen 
S8ebens aus der Zeit entrollte, als Herzog 
Alba alle Schreden der Tyrannei gegen den 
Freiheitsprang der Bevölkerung tn Bewe—⸗ 
gung jebte, wobei ben Maſſenwirkungen bot 
den Kämpfen, Belagerungen, UN en und 
. Verichwörungen eine bis aufs Wuberjte vere 
In Ehebru a het gegenüberfteht. 

ber dtejer Rot ue ritt führte wohl zu 
längenden und mirfungspollen Auftritten, 
feb Jebod), wie aud) [pater bei ben Kämpfen 
ber italienijd)en WUdelsgejchlechter in „La 
Haine“, den modernen Zug in dem Drama: 
tifer, ber unſer —— Sleben unter ſei— 
nen Füßen fühlen muß, um ganz in jeinem 
Element zu fein, nicht voll zur Geltung 
fommen. Defto mehr Anerkennung fand Gar: 
bou mit feiner „Fernande“ (1870), tn ber fid) 
vom Hintergrund einer verddtliden Spieler: 
efellichaft und Gelegenbettsmadjeret eine 
pannende, wenn au nicht jebr wahrſchein⸗ 
liche Liebes: unb Leidensgeichichte mit den 
— verzweifelnder Reue, unges 
ügelten Rachegefühls und verzeihenden 

delmuts abſpielt. In „Rabagas“ (1872), 
worin bei der Zeichnung eines nn 
Gtrebers unb 9[benteurers im Kampf ber 
bald oben, bald unten liegenden Parteien 


offenbar Gambetta Modell geftanden à 
unb in ,Oncle Sam“ (1873), wo es bem Bers 
faffer Darauf anfam, bie Rordamerifaner in 
ihrem eigenen Fett ſchmoren zu fajjert, zeigt et 
wieder jeine ſatiriſche Lebensauffaſſung, wie 
er fte in feinen Gugendwerfen zur — 
brachte. Dann tat er immer mehr Salz un 
Pfeffer an ſeine Suppen, ging in „Ferreol⸗ 
(1875) ber Kriminaljuftiz bei der Aufdeckung 
eines Mordes zu Leibe, ließ in „Dora“ (1878) 
eine zarte und reine Mädchenblume aus bem 
Cdmu&  moralijdjer BVerfommenbett und 
biplomati|djer Ränke emporjprieBen; er Ichuf 
lo in „Feéedora“ (1882), einem feiner am met: 
ten gejpielten Ctüde, einen aufregenden 
Konflitt mit einer ruflifchen Fürftin, Deren 
Empfindungen zwifchen glühendem Haß und 
aufopfernder tebe wild Din, unb herſchwan⸗ 
fen und bie durch Gift endet, als thr die 
Folgen ihres maflos überihäumenden Tem: 
peraments zum Bewußtlein fommen, und 
erdadte in „Ddette“ (1880) eine Reihe pein: 
P Sa li Situationen. 
ei biejem zulegt genannten Schaufpiel 

30g lid) über dem Kopf Gardous ein lite 
ratijdjes Gewitter gujammen, bas fdon 
früher feinen literart{den wiederboli 
bedroht und ihm verdrießliche Stunden vers 
urjadjt batte, Wie jeder Liebling bes Glüds 
mußte aud) er feine Erfolge bezahlen und 
neben dem Neid der Götter bie Angriffe 
einer ann Kritik und bie Gebálfigfett an» 
derer Bühnenfchriftfteller fid) gefallen laffen, 
bie ähnliche Ziele wie er, nur mit nicht [o 
ausgiebiger Kraft, verfolgten. Bereits bei 
feinen eriten Stüden madten lid) Stimmen 
gegen die Originalität feiner Stoffe geltend, 
und fettbem tönte, wenn er, mit Beifall 
überfchüttet, nad) einer Erftaufführung ans 
dem Theater fam, faft regelmüpig der Ruf 
„Haltet ihn!“ Hinter ibm Der, als ob em 
Dieb über die Straße uem Bet „Odette“ 
meldete jid) Mario Uchard als u 
Erfinder des Stoffes und begann eine Fehde, 
bei der fid) bie nal arg erbibten und bie 
Situation durch einjettige Darjtelung nad 
beiden Richtungen verbunfelt wurde. Seht 
ielt Gardou den Zeitpunkt für gelommen, 
id) gegen dergleichen Angriffe, bte er ſchon 

Der furg zurüdgewielen hatte, ernftlich an 
wehren. Go entitand eins feiner geiltreichtten 
Bücher, bas leider bei uns faft gar feine 
adjiung gefunden bat: „Mes plagiats“, in 
bem er mit jprübenber Lebendigfeit feinen 
Gegnern elegant ausgeführte Hiebe verjest. 

Gewiß ijt Sardou fein Dichter im höheren 
Sinne zu nennen, und fette Bedeutung für die 
Literaturgefchichte erfchetint äußerft | wans 
fend. Uber als Erbe ber alten a uon 
us: und Lebensluft, als Meifter ber 
Bühnentechnit, die der Schaufpieltunft zahl: 
reihe Anregungen gegeben hat, wird ber 
Verfaſſer bes reigenden $ujtipteIs „Divorcons- 
(1880), in dem er bie fo häufig fentimental 
behandelte Eheſcheidung rein humoriſtiſch 
auffaßt und fdftlid) verjpottet, auf der 
Bühne gewiß nod) lange fortleben. 


Martin Veit. 


Erzählung von 9L v». Auerswald, 





er tiefe Glanz ber Abendjonne 
y fiel in das Sterbezimmer. Mar: 
WA tin Beit hatte bie Fenfter weit 
re) geöffnet, [o brauchten bie Ctrab: 
len ihren Weg nicht burd) bie bunte Ver: 
glafung zu fuchen, fondern [trómten un- 
gehindert in den tiefen Raum, und ihr 
Licht gab bem blaj|jen Totengejiht auf 
dem Sterbebett einen Schein von Leben 
aurüd. 

In dies totenftille, totenftarre Gefidt 
Tchaute Martin Veit mit [trengen Augen. 
Unbeweglid ftand er an bem breiten 
Lager, und [eine Seele hielt Zwiejprache 
mit bem Toten. 

Wer wird um Did) weinen?‘ dachte 
er. ‚Dein Tod geht nur wie ein Schreden 
durch bas Haus, fo daß Gertrud und 
Mutter Marie vol Furcht find. Und 
id)? Ich war zu alt geworden, um ihn 
zu erjehnen, ich bin zu müde geworden, 
um [don zu fühlen, daß eine aft von 
mir weicht. Aber ich habe fein Wort 
bes Gegens für Dich, unb wenn ich feufze, 
feufze ich um mid) und nicht um Dich.‘ 

ZBirflid) hob feine Bruft ein lang: 
[amer, tiefer Geufger, ber aus einem 
Tchwer bedrängten Herzen zu ftetgen ſchien. 
Er trat noch näher an das Bett heran, 
noch ftrenger und furdjtlojer [djaute er 
auf den Schlafenden. 

Wenn Du jet vor Gottes Thron 
trittft, [o folgt Dir eine Klage,‘ fuhr er 
im feiner [tillen Zwiejpradhe fort. ‚Heute 
fucht mich Gottes Auge und erkennt, was 
an mir gefiindigt worden ijt. Ich weiß, 
daB ich heute neben Dir dort oben [tebe 
und daß Gott mein Seufzen vernimmt. 
Ich Babe aud) feine Macht, [tumm zu 
fein. Sieh, Ohm, ein verlorenes Leben 
Hagt Did) an, ungeftillte Sehnfucht nad) 
allem, was ein Leben reid) madjt. Sd) 
hätte ein Riinftler werden fonnen, alles 
in mir [die und fämpfte banad). Du 
Daft mid) feitgehalten, daß ich nicht dort: 
bin fonnte, wo die Schönheit blüht. Ich 
babe ein Mädchen geliebt, Du Haft uns 





getrennt mit Tijtigen Worten und Reden, 
jo daß ich nun alt und einjam ftebe, 
ohne eine freundliche Gebilfin, ohne junge 
Kinder, für die ich arbeite und lebe. Du 
haft mir mein Leben genommen.‘ 

Der Schmerz padte den Mtann fo, dah 
jelbft feine Gedanken ſchwiegen und er 
nur jchwer unb ſtumm den Kopf fenfte. 
Zange, inhaltleere Jahre gingen an ihm 
vorüber und ftarrten ihn mit falten, üben 
Augen an, Jahre bez inneren Einſam⸗ 
feit, der ungeliebten Arbeit für fremdes 
Gut. Wie ein Traum war fein Leben 
voriibergegangen und hatte ihm nichts 
von bem gegeben, bas er wünſchte. 

‚Mein Leben,‘ dachte er verzweifelt, 
unb jeine heißen, düjteren Augen widen 
nicht von bem [piben, falten Befidht, 
‚Ohm, Ohm, ein junges, ftarfes, über: 
reiches Leben, bas niemals Raum zum 
Atmen fand, das fordere id) von Dir.‘ 

Plößlich ging eine feltfame Verände⸗ 
rung mit dem Geſicht bes Toten vor 
fic. Der rote Abendſchein, ber ganz 
fill. darauf gelegen Hatte, erlofd) von 
einer Sekunde zur anderen; falfig grau, 
jonberbar hilflos und zujammengefallen 
jah es nun aus, als wäre es von all 
den Vorwürfen getroffen unb [djauere 
darunter. 

Martin Veit erfdraf. Wie aus einem 
Traum erwadht, richtete er jid) auf und 
trat an das Qyen|ter. Hinter den baum: 
bewaldeten,  Derbitgejd)müdten Hügeln 
war bie Sonne verjunfen. Schwärme 
von Wandervögeln flogen bird) bas 
blaſſe Whendgold. Es hatte etwas wun: 
berbar Sehnjudjterwecendes, ihrem ſchwin⸗ 
genftarfen Flug au folgen. Durch bie 
Luft wallte dumpfes, ſchweres Gloden- 
geläut, bang unb trauervoll, bie lebte 
Klage ber Stadt um einen ihrer vor: 
nehmften Bürger. In jede Straße, in 
jedes Haus, an jedes Ohr fchlug bie 
Mahnung: ‚Betet! Betet für eine arme 
Geele! Bloß, wie fie gefommen, tritt fie 
vor Bott. Einer von uns, ein Menſch 


94 


wie wir, ſchwach, fchuldig, gnadebedürf: 
tig fteht vor bem $jódjten.' 

Wud Martin Veit vernahm den Sinn 
biejes Ldutens, aud) er wollte beten, er 
fam nicht dazu. Wie fein Auge bem 
Glug der Vögel folgte, war ganz plöß- 
lich, ganz heiß, über Bitternis und Ber: 
zweiflung fort eine unbejchreibliche Sehn: 
judjt, ein junges, ftarfes Hoffen in ihm 
erwacht. Ihm war, als dehnten aud 
in ibm fid) Schwingen, braufende, fidere, 
trügen thn in das Land all feiner Hoff: 
nungen. (Yr lebte nod) — was tat es, 
daß er fein Viingling mehr war, fein 
Herz war nod) heiß von Wünſchen — 
er mußte nur den Mut haben, ihm zu 
folgen. 

Unter der Übermacht diejes jtürmijchen, 
plöglichen Gefübls barg er jein Haupt 
in bie Hände unb betete lange und heiß. 
Erſt als bas Geläute verjtummte, mit 
dunklen, bangen Tönen ausflang, erhob 
er fid und ging nod einmal an das 
Totenbett zurüd. Im Zimmer war bie 
Dämmerung jchon tief, ber blajje Kopf 
des Toten hob jid) faum mehr von den 
Kiffen ab. Martin unterfchied ihn bod). 
Langſam hob er die Hand unb madjte 
ibm das Kreuzeszeichen über Stirn, Mund 
und Brut. 

„Bott vergebe Dir, Ohm,“ |prad) er 
halblaut, „wie id) Dir vergeben habe. 
Dein Tun [oll entjühnt werden. Ich 
weiß nun, wie es tut, wenn man jung 
ijt und darf fid) nicht regen. Der Ba: 
lentin [oll bas nie erfahren. Er hat das 
Zeug, mehr zu fein als ein Boldfchmied, 
hat eine leichte Hand, ein Auge, das 
das Schöne fieht unb Sehnſucht in bie 
Ferne. Den Balentin nehme ich mit 
auf meine Fahrt, unb nun fegne Gott 
mein Beginnen, das in [djwerer Not der 
Ceele geboren ijt." 

Still unb [tarr lag ber Tote ba. Was 
fragte er danach), was mit bem Tand 
gejdjah, ben jeine Hand fo gicrig zujam: 
mengerafft hatte! Über all bas war er 
hinweggehoben. Stumm war er für bie 
(rbe geworden und fie für ihn. 

Martin aber verließ bas Turmagemad) 
und [tieg vorjidjtigen Schrittes bie enge 
Wendeltreppe hinunter. Ws fein Schritt 
auf den Stufen erflang, öffnete fid) unten 
eine Tür, und eine alte Grau mit wei: 


SS SS SS SS StS SSS SIS sSssy U. v. Auerswald: k 





Bem, gefältetem Kopftuch, die einen Lend): 
ter in der Hand hielt, ſchaute heraus. 

„Du warſt fo lange oben, Martin,” 
jagte fie mit fragender Stimme. 

„Geh jebt hinauf, Mutter Marie,” 
gab er zur Antwort, „leg’ ihm bas Kru: 
zifix auf bie Bruft und zünde alle Kerzen 
an, bie im Zimmer find. Schließe bas 
Fenſter — id) ließ es offen — und ver: 
hänge es dicht. Mir tut etwas Rube not." 

„Gern,“ [agte fie mit jtillem Gebor: 
jam, ftellte den Leuchter auf ben Tijd 
unb ftieg mit lautlos Stillen Schritten an 
ihm vorüber bie SBenbeltreppe empor. 
Martin Beit ergriff den Leuchter und — 
Schritt weiter durch bie verlaffenen, Dam: 
merigen Stuben. Es trieb ihn mit mäch- 
tiger Sehnfucht in fein Zimmer, wo in 
einer Truhe alte Dinge verwahrt lagen. 
Die mußte er fehen, Heute nod. Lange 
Jahre ber Vergangenheit waren verfunfen 
unb die Gegenwart wie ausgelojd)t in 
jeinen Gedanfen. Als er auf die Diele 
trat, war die Leuchte in feiner Hand 
nid)! mehr nötig. Der Mond hatte fein 
Licht gewonnen und legte einen blajjen, 
geilternden Schein auf Wand und Boden. 

In biejem Schein bewegte fid) etwas. 
Cine Geftalt hatte fid) aus bem Dunkel 
neben dem Fenſter geldjt, fie fam lautlos 
mit [chnellen Schritten auf ihn au. Gr 
hob den Leuchter empor, wie aus einem 
Traum erwachend, und jab Gertrud vor 
fid) ftchen mit blaſſem, ängſtlich verwirr: 
tem Geſicht. Che er nod) etwas [agen 
fonnte, hatte fie jeine Hand ergriffen. 

„Martin Veit,” fagte fie, und vor Er: 
regung war ihr Sprechen nur ein halbes 
Flüſtern. „Haus unb Gut find jet Dein. 
Scide mid) nicht fort, nun, wo Du über 
alles bejtimmen fannjt. D benfe daran, 
daß id) eine arme Waiſe bin, die mit: 
genbs zu Haufe ijt. Denke aud, daß ich 
dem Ohm verwandt war. Ich will Dich 
immer feqnen, wenn Du gut und freund: 
lid) zu mir bijt." 

Er ftcllte den Leuchter auf ben Tifch, 
der inmitten der Diele ftand, nahm Das 
zitternde Mädchen bei der Hand unb [al 
es felt und ernithaft an. 

» Wer Dat Did) bielen Sprud) gelehrt, 
Rind?” fragte er. „Ich will nicht hoffen, 
bab er aus Deinem eigenen Herzen fommt. 
Was der Ohm an Dir getan Dat, war 





Lesers 


wenig genug. Gebe Gott, daß jebt mehr 
Freude für Dich fommt und für uns alle. 
Was an mir liegt, bas foll gejchehen. 
Du jolljit Sid) mit Deinen Gejptelinnen 
ireuen unb jung mit den Jungen fein. 
Und wiſſe, Du bift hier mit foldjem Recht 
zu Haufe, als wäreſt Du hier geboren. 
Und bas iit bas erjte und das lebte 
Wort, das wir hierüber reden, nicht 
wahr ?“ 

Ihr Auge Hatte |djeu an dem feinen 
gehangen und gleidjjam nicht gewagt, 
einem zwingenden Glanz auszumweichen. 
Jet waren Tränen und Lächeln in ihrem 
Blid. 

‚Sie hat wirklich Furcht vor mir ge 
habt,‘ badjte er verwundert unb feufzte. 
Es Jchien ihm feltjam, fid) in dem Haufe, 
in dem er folange gefnedjtet worden war, 
als allein bejtimmenden Gebteter betrad): 
tet zu jeben. 

„Biſt Du nicht ängjtlich allein ?^ fragte 
er janft. 

Sie wandte fid) um, nad) dem en: 
[ter bin. 

„Balentin ijt bei mir," fagte fie Ieije. 

Sa, ba Stand er, im Schatten einer 
Jujde. Jetzt trat er aber |djnell vor, 
als ſchämte er jid) feines Verſtecks, und 
fid) Dicht neben Gertrud jtellend, blidte 
er Martin freimütig an. Einen Augen: 
bli rubten deſſen Augen wie verwun- 
dert auf den beiden ſchlanken Gejtalten, 
die da vor ibm jtanben, als gehörten fie 
3ujammen. Dann ging ein feijes Lächeln 
über fein Gejid)t. Er [tredte bem jungen 
Mann die Hand Dim. 

„Daß es zwilchen uns bas gleiche 
bleibt, Valentin,” jagte er warm, „weißt 
Du ohnehin.” 

„Sa, Meifter, id) weiß es,“ antwortete 
Valentin und ergriff bie bargebotene 
Hand. Und dann wie mit plößlichem 
Entjchluß judte er mit der anderen Hand 
nad) Gertruds widerjtrebender Nechten, 
und, fie näher an jid) heranziehend, fuhr 
er haſtig fort: „Sieh, Martin Veit, Ger: 
trud unb ich haben uns einander gelobt 
auf ewige Beit. Wir haben es nicht zu 
lagen gewagt, |olange der Ohm nod) 
lebte. Aber zu Dir haben wir Vertrauen 
und bitten Did) von Herzen, fet aud) 
darin freundlich zu uns." 

Martin jdjaute auf Gertrud. Wie 


5555 Martin Beit. 


BBSSSSSSSCSSSSOSS 95 


eine warme Flut war dunkles Rot in 
ihr zartes Gejidjt geftiegen. — Cie ſuchte 
guriidgumeiden, und als Balentin fie 
nicht Tieß, jchlug fie bange bie Augen zu 
Martin auf. Wieder war biejer rätjel- 
bafte Bli von Angſt und Bertrauen, 
von Cdred und Zuverſicht darin, und 
eine tiefe, warme Zärtlichkeit wuchs in 
Martin auf, als er fie anjab. 

„Sagt er die Wahrheit, Gertrud?” 
fragte er lächelnd. „Willſt Du ihn neh: 
men, den Wildfang?” 

Ein banfbarer Freudenſchein leuchtete 
in ihrem Auge auf. Da wandte Mtartin 
fid) mit ernfterem Ausdrud an ben Jüng- 
ling. 

„Die Stunde, darüber zu jpredjen, ilt 
übel gewählt, Valentin,” fagte er. „Wir 
reden ein andermal mehr davon. Heute 
jolít Ihr nur wifjen, daß id) es von Her: 
zen gut mit Euch meine. Nun aber jag’, 
willen bie Gejellen, bap bie Goldjchmiede 
bis zur Beftattung geſchloſſen bleibt?" 

„Es ijt ihnen allen angefagt.” 

„Dann danke id) Dir und für heute 
habt gute Nacht.“ 

(fr nidte den beiden, die nod) Hand 
in Hand im blafjen Mondſtrahl ftanden, 
zu, nahm den Leuchter wieder auf und 
id)ritt weiter. Seine Gedanfen aber 
weilten nod) bet ihnen, und wie er zu 
feinem eigenen Staunen jpürte, mit bump: 
fem Wehgefühl. 

‚Der glüdliche Knabe‘, dachte er und 
fein Herz ſchnürte fic) zufammen. ‚Er hat 
alles, war mir fehlte, eine ungetrübte 
Jugend. Gein Künjtlertraum wird fic) 
erfüllen, Gertrud wird fein werden. Und 
ih? Ich darf ibm zu allem den Weg 
bahnen.‘ 

Aber diefer Gebanfe nahm ben Suid 
von feiner Brufl. Da er ber Gebende 
war, trug er dies fremde Glüd bejjer. 
Und als er in fein Zimmer trat, wid 
alles eben Erlebte wieder zurüd. 

Auch hier lag blafjer, zarter Mtond- 
idet an den Wänden, ruhig und licht. 
Martin ftieß bas fleine, runde Fenjter 
auf. Kühle Nachtluft drang herein, ge: 
lättigt von dem Duft feuchter Garten: 
erde, herbitlicher Stoppelfelder. Der Mond 
Ichwebte hod) an bem jebt wolfenlofen 
Himmel. Wie Silber |trómte es von ihn 
nieder. Die Hügel am Horizont waren 


00 BS39393959o93XX9--B U v. Unerswad: BESSSSSIESE3ST33333I 


von Traumeslicht umfponnen. Kurze Zeit 
Ichaute Martin mit großen Augen, bie 
mehr träumten, als daß fie etwas fahen, 
hinaus, dann trat er in bie Stube zurüd, 
öffnete bie Truhe, bie neben feinem Bett 
ftanb, unb bob einen Stoß von alten 
Blättern heraus. Den legte er auf ben 
Tifh neben dem Fenſter, 3og feinen 
Stuhl heran, febte fid) Hin und fing an, 
die Blätter zu betrachten. 

Gein Auge rubte ftreng und prüfend 
auf dem einzelnen, oft jchüttelte er un: 
willig den Kopf, dann wieder [d)ien eine 
leife Freude in einem 3BItd zu erwadhen. 
Manches Blatt prüfte er, Strid) um Strid, 
unb jeufate dann wohl, ohne es zu willen. 
Almählich waren feine Wangen heiß ges 
worden, und in feinen Blid trat ein 
Glanz. Er begann unruhig im Zimmer 
auf und nieder zu gehen. 

‚Das Wollen ijt das rechte, bas fpiir’ 
id), murmelte er. ‚Es ift noch nichts, 
aber es könnte etwas fein. Ob heute bie 
Hand nod) gehorht? An feine Arbeit 
blieb [ie gewöhnt. Ach, einmal all das 
Ichauen zu dürfen, was die größten Dei: 
fter aller Jahrhunderte gejchaffen, und 
bei denen, bie noch leben, und deren 
bloßer Name ſchon Ehrfurcht weckt, Ier: 
nen dürfen! Nichts tun als [djauen und 
Ichaffen! Bin ich ein Marr? Bin ich zu 
alt dazu? Oder hat Gott mir dies Glüd 
aufgehoben und ben Gebanfen in meine 
Geele gelegt?‘ 

Gr trat nod) einmal an das Fenfter. 
Der Mtond war höher gerüdt; ferner, 
noch fórperlojer ſchwebte er zwilchen ben 
Sternen, bie [o lautlos, leife, Ieije [chritten, 
als wollten fie feine Rube ftören. Noch 
finfter unb. berber war der Nachtouft, 
ein [tarfer Tau mochte fallen. 

Martin Veit ftand regungslos, wie 
gebannt, und fchaute hinaus. Vor fetnem 
innern Glid war ein Bild erwacht mit 
unerhörter Kraft, m% zwingender Bewalt. 

Woher fam es? Wie war bas plötz⸗ 
(td in ihm aufgeitiegen in dem Aufruhr 
feiner Seele? 

Er [a5 Elifabeth, bte wiirdige Matrone, 
fie ftand an geöffneter Tür, eine Leuchte 
in der Hand, Sorge unb Glüd in den 
Zügen, und vor ihr ftand Maria, die 
gebenebeite Mutter des Herrn, Maria, 
die bie Verheifung des Engels erfahren 


hatte. Sie fam in erfchrodener Unruhe, 
der Freundin zu berichten, was ihr wi- 
derfahren fei. Der Schein ber Leuchte 
fiel auf ihr Geficht, wie heute der Schein 
feiner Leuchte auf Gertruds Geſicht ge 
fallen war. Elifabeth trug die Züge von 
Mutter Marie, fie hatte ihre etwas ge: 
beugte Geftalt, am Gürtel Ding ihr ber 
Schlüffelbund, bas welfe Gelicht war von 
weißer, gefälteter Haube umgeben. Und 
Maria war Gertrud, Gertrud mit jcheuen, 
ängftlichen Augen, in denen Lächeln unb 
Tränen zugleich ftanden und miteinander 
fämpften. a, 

Mtartin Beit regte fid) nicht, feine 
Musfel in feinem Geficht zudte, feine 
Augen waren ftarr vor fid) hingerichtet. 
Aber fein Beift arbeitete fieberhaft, jede 
Einzelheit prägte er ftd) ein. 

Wie wunderbar war es, baB er jebe 
fleine Cingelbeit gejeben hatte, ohne es 
zu willen, jowohl bei Mutter Marie, 
wie bei Gertrud, wie wunderbar und 
wie herrlid), dak fid) das zuſammen⸗ 
gefügt hatte ohne fein Willen! War er 
nicht ein Künftler, wenn er [o zu fchauen 
vermochte, nicht ein Künjtler, wenn die 
Dinge des Alltags ihm dienen mußten, 
bas Höchſte zu gejtalten ? 

Endlich Töfte fid) feine Starrheit in 
einem tiefen Atemzug. Debt wußte er, 
bas ging ihm nicht mehr verloren. Bie 
er es fab, fonnte er es binbringen auf 
das Papier, aber gleid) mußte es ge 
Ichehen, folange der Eindrud dieſe Friſche 
für thn Hatte. 

Wie ein Nachtwandler ging er, nichts 
von ben Wugendingen beriihrte ihn, bis er 
Teder, Tufhe und Papier beilammen 
hatte. Dann neigte er tief den Kopf und 
begann mit bebüdjtiger Hand ein feines, 
zartes Net von Gtridjen zu ziehen. 

Der Mond [tieg noch höher. Gein 
Schein verlor ftd) von Martins Fenjter 
und lag nur mod) [ilbergleipenb auf 
bem Gelims; immer fübler wurde bie 
Luft, bte von draußen hereindrang, bas 
Richt fladerte in ihrem Zug. Aus ber 
Stadt fam das erfte [chläfrige und Lang: 
gedehnte Hähnekrähen. Vom Dlünfterturm 
riefen es bie Gloden herab, wie }chnell, 
wie unau[Baltiam die Bett verrann. Die 
Citernenbilber drehten fid), ber Große 
Bär ftand tief am Horizont unb oder 


het 





| 
| 
| 
| 


AB OBE 0 SP 6 «BG» P SE 5 c» 0 pe AS 6 AS 6 «gr 0 «D 6 «DE 6 «SUP o «DEP DO DS O aD e O «QU € «QE D AS O AP 6S o eR. O cQ. € M 9 «QE» OS Oe 


Der Novize. 


Gemälde von Alexander Bertrand. 


Jerdbı ar el aba apa abet an 
Am 6 PO £0 Be > 990 0 EE 6 aT o EE OD Wee 


$ ande G6 EE 0 «Rr. Be I O CRI O «o 6 ID O AD — 6 A 9 A ODE S at dt th OAD 0 d 6 SH OS D S OEE 


BESSSE SS SESS ISIS SSS SSIES SEY 
Orion mit feinen ftrablenden Sternen 


itanb bod). 

Martin abnte von all dem nidts. Er 
\pürte weder Kälte nod) Mtiidigfeit. Nur 
manchmal [djob er den Leuchter unwillig 
fort oder 30g ibn näher herbei, Iehnte 
ih zurüd, um das Blatt prüfend zu 
betrachten, ſchob gedanfenvoll die Unter: 
lippe vor oder rungelte in ftummer 
Sorge die Brauen, um wieder von neuem 
raftlos mit unjagbarer Sorgfalt Strid 
um Strich zu jeben. 

Er merkte es aud) nicht, als die Erde 
unter bem erjten Schein von Dämmern 
zu ſchaudern begann und ein erfchrodener 
Morgenwind fid) erhob und flüjternb durd) 
die alten Pappeln am Wal jchlich. Der 
erfte Lärm aus der Stadt traf nicht an 
fein Ohr, aud) nicht das fiige, geheim» 
nisvoll frohe Zwitfchern ber erwachenden 
Vögel. Erjt ber volle, jauchzende Chor 
ber Mtorgengloden wedte ihn, dak er 
verwirrt die übermüdeten Augen von 
jener Zeichnung Bob und mit Staunen 
ah, daß fein Licht herabgebrannt war 
unb nur nod) jdwelte, dak überall [djon 
freundliche Helle im Zimmer war und 
totes Morgenglühen am Himmel, bejjen 
durchlichtiges Blau von Licht getränft 
ſchien. 

Da ſtand Martin Veit auf und reckte 
die Glieder. Einen flüchtigen Blick nur 
warf er auf ſeine Arbeit. Was er am 
Abend vorher geſchaut hatte, ſtand jetzt 
auf dem Papier, aber er wußte nicht 
mehr, ob es gut war, ob es gelohnt 
hatte, in dieſer Fieberangſt darum zu 
ringen. Er hatte Furcht, ob ber wunder: 
bare Traum biejer Nacht nicht nur ein 
Irrtum gemejen fein fonnte. Unjagbar 
müde war er nur. - 

Vorfidtig nahm er das Blatt und tat 
es mit den andern zujammen in die 
Truhe. Dann löfchte er bas Licht, ſchloß 
bas TFenfter und warf fid) auf fein Bett, 
in einen traumlos dumpfen Schlaf ver: 
linfenb, — — 


& ed 8 

Johannes Beit war zur Erde beitattet. 
Sein ftilles Haus auf dem Hügel hatte 
drei Tage mit verhangenen Fenſtern ge: 
ftanden, aus den Werkjtattsräumen war 
fein Arbeitslaut gedrungen, und alles, 


Martin Beit. 


BI333:333333331 97 
was zum Sjauje gehörte, hatte fid) [till 
in den Kammern gehalten. 

Am dritten Tage hatte bie Beifeung 
in ber Marienfirde mit großem Ge: - 
pränge ftattgefunden. Über eine Stunde 
hatten die Gloden voll und dröhnend 
geflungen, die Chorfnaben hatten ihr 
ſchmerzlich flares ‚Miserere‘ gefungen, 
bas wie ein Schrei an den Wänden der 
ſchwarz ausgefchlagenen Kirche aufitieg, 
empor in das lichte, von SHerbftglang 
Durdflutete Gewölbe. Zwölf Gefellen 
der Zunft im Feierkleidung hatten den 
fojtbaren Garg getragen, und dann hatte 
bie Steinplatte fic) über ibm geſchloſſen, 
unb er mar in jene geheimnisvolle Ruhe 
gegeben, wohin Urteil und Klage der 
Menſchen nicht mehr bringen. 

Am vierten Tage erwadte Martin 
Veit zum erftenmal mit bem Gefühl, bap 
er nun Herr jet über alle Dinge, bie bas 
Haus jeines Ohms um|djfop. Go lange 
ber Tote in dem Turmgemad) gelegen 
hatte, war feine Seele zu [djeu und ehr: 
furdhtspoll gewejen, fid) der Güter unb 
des Rechtes über fie zu bemädhtigen. 

Wn biejem Tage tat er es. Als er 
zum Morgenmahl trat, ſahen die andern, 
was er nicht wußte, bap fein Geſicht ben 
Wusdrud trug bes, der Herr ift. Sein 
Schritt war ein fejterer, den Kopf trug 
et höher, fein Auge blickte tiefer und 
ernjter und war voller Würde. 

(fr wußte aud) nicht, daß er fie alle 
der Reihe nad) anjdjaute, nicht nur 
Mutter Mtarie, Gertrud und Valentin, 
jondern- aud) bie Mägde und Rnedjte, 
bie gum Hauſe gehörten, als fordere er 
mit [tummem Blid von jedem feine Geele 
und feine Gedanten. Und bod) war neben 
biejem Ernft eine goldene Heiterfeit in 
jeiner Seele, bie er allein fiir fid) trug 
wie ein jugendliches Glück. 

Als fie ale zum Mahle verfammelt 
waren, fagte er fanft: „Mutter 3Dtarie, 
nun feid Ihr bie Hausfrau hier, und 
Gertrud ijt bie liebe Tochter und Ba: 
lentin der Sohn.“ 

Den beiden Jungen fuhr, als er fie 
Jo burd)bringenb Itebreid) anfchaute, eine 
tajdje Rote in bie Belichter. Bei Ber: 
trud wurde jie tiefer und tiefer und wollte 
nicht weichen; bas ſchnelle Blut von 
Valentin trat raſcher guriid, unb in feinen 

7 


Belhagen & Rlafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 19081909. II. Bd. 


08 ESSSeSSesssssss U. v. Auerswald: BESSSS3S3S333333331 | 


Augen leuchtete ein Strahl von Schalt: 
heit auf. 

„Ich aber," fuhr Martin ebenfo fanft: 
mütig fort, „bin Euer Schüßer, unb jedes 
einzelnen Wohl liegt mir am SHerzen, 
mehr als mein eigenes. Wenn ich ars 
bette, jo arbeite ich für Euch, Ihr feid 
meine Sorge und mein Glüd. Das wollte 
id) Euch fagen." 

Dann fette er fid) auf den Pla, den 
der Ohm bisher innegehabt hatte, und 
das Mahl verlief in harmlofem Geplau: 
der. Nach bem Frühftüd aber durchſchritt 
Martin das Haus und [ab bie Dinge 
mit den Augen bes Meifters. Ordnung 
war ba, Wohlhabenheit und gejundes 
Gefüge — das hatte ber Ohm verjtan- 
ben. Schön mußte es fein, fold Gut 
einem Sohne zu mehren und zu bewah- 
ren. Und Martin dachte an das Mädchen, 
bas von feiner Geite gerilfen wurde, als 
er jung war, und wie gut jebt fchon 
ftarfe und frohe Knaben ibn umblühen 
fónnten und eine Tochter wie Gertrud. 

Dann ging er zur Werfitatt. An langen 
Lijden waren hier bie Gefellen bejchäf- 
tigt. Der mit forgjamer Zeichnung, jener 
mit Schmelzen, ein dritter wieder mit 
behutjamem Hämmern und Pochen auf 
edlem Metall. Wor Balentin ftanb ein 
Kel von fünftlid) getriebener Arbeit, 
von reicher und zierlicher Ausführung. 
Der Jüngling war mit den (beljteinen, 
bie den Rand jchmüden follten, bejchäf: 
tigt. Martin blieb bei ihm ftehen und 
ſchaute auf die jd)lanfen, behenden Hans 
de, bann fragte er Ieije: „Valentin, haft 
Du Deine Zeichnungen im Haus?“ 

Valentin [djaute auf, bie Augen ganz 
voller Frage. 

nasa,“ fagte er eifrig. 

„Ich mill fie fehen, hörſt Du? Alle. 
Am beiten nod) heute. Komm nad dem 
Abendeſſen in mein Zimmer. Wir [predjen 
dann aud) über das andere.” 

Strahlend blickten bie jungen, glüd: 
lichen Augen ihn an. Martin fagte aber 
nichts weiter, ſondern fchritt an feine 
alte Arbeitsftelle und fuhr an einem Ent: 
wurf zu einem Taufbeden fort, den er 
vor vier Tagen begonnen hatte. Und 
in der Merkitatt war nichts zu hören, 
als bie und da eine halblaute Frage, 
der [anjfte Strich der Stifte auf gelpann: 


tem Papier, ber feine Silberfchlag ber 
feinen Hämmer unb bas leije irren 
ber Geräte, bie bie flethigen Hände hand: 
babten. — 

Martin Veit faß in feinem Zimmer, 
unb vor thm [tanb eine gewaltige Dtappe. 
Mit eifrigen Händen hob Valentin Blatt 
um Blatt heraus und reichte es ihm hin. 
Dabei forjchten feine Augen immer gwei- 
felnd in den Zügen bes Meifters, hingen 
gejpannt an feinen Lippen. Aber Martin 
ſchwieg. Nur zuweilen jtrid) er ernfthaft 
mit feiner Hand durch den Bart und 
jab furg und gedanfenvoll auf. 

Biel, viel hatte bie flüchtige, junge 
Hand ba gefdaffen, mehr, als er in 
einem Leben, bas doch fchon über vierzig 
Jahre dauerte. In Gedanken verglid 
et bie eigenen Arbeiten mit denen, bic 
bier vor ihm lagen. Er konnte fic) faum 
einen größeren Unterjchied benfen. Wäh— 
rend ber Jüngere [djon ben malerifchen, 
weichen Roteljtift liebte, ber der gebie- 
tenden Hand |o kühn unb frei gebordjte, 
bevorzugte er jelbjt den ſorgſam fribeln: 
ben Strid) ber Feder, fpann ein Web 
von feinen, Heinen GStrichen unb erreichte 
malerijde Wirkung nur durch forgfamfte 
Verteilung von £idjt und Schatten. Wäh: 
rend Balentin einen angeborenen Hang 
zeigte, bie [chine Linie aufzufuchen, Cha: 
rakterijtiiches der Form zuguniten eines 
gefälligeren Eindruds auszuschalten, ſchien 
fein eigenes Auge gerade für das Cha: 
rafteriftifche in einer bejonderen Weiſe 
begabt, fo daß er es oft übertrieben ftart 
berausbradte. Wenn der Tüngling am 
Itebjten aus feiner Phantafie heraus fchuf, 
mytbologijd)e Beftalten, Apoftel und Hei: 
lige, war unter feinen Zeichnungen nicht 
eine, in der er nicht Anregung von der 
MWirklichfeit empfangen, ja, mitunter [id 
iffavijd) an fie gehalten hatte. 

Uber gerade, weil der Ältere erfannte, 
daß ber Jüngling alles bejaß, was ihm 
fehlte, wirkten deſſen Arbeiten mächtig 
auf ihn ein, und ein Gefühl trauriger 
und fehnfüchtiger Bewunderung erfüllte 
ibn. Wie weit war der Knabe ihm über: 
legen, recht ein Liebling Gottes, ber ibm 
alles gab. Er fühlte wieder ben fonder: 
baren Schmerz, den er an jenem Abend 
empfunden hatte, als er bie beiden ſchönen, 
jungen Dienfchenfinder beieinander traf. 


Se bit vam lan mil „rer 


habt. 9 m Fo FAN ne: 


— — Bee ana 


- — — — — 


—— —— — 


CSSVSsVessecessssssy Martin Veit. 


‚Sch follte mich befchränfen,‘ dachte er 
bitter, ‚diefem jungen, [tarfen Talent ben 
Weg zu bahnen, es frei, allein in die 
Fremde ziehen zu lajjen. Was fragt 
er banad), dak id) mitfomme. Es hin: 
dert ihn nur. Und was fann es mir 
nod) nüßen?‘ 

Aber ba [apte ihm der Schmerz bie 
Brujt wie mit einer Riejenfauft, jo. ba 
er zitterte. 

Mein, nein,‘ rief es in ihm, ‚ich muß 
meiner Gehnjucht folgen, fonjt trage id) 
für ewig diefen bunflen Schrei rad) Leben 
in der Bruft. St es eine Enttäufchung 
— gut. Ich weiß, bann babe ich Rube.‘ 

Aus feiner tiefen Berfunfenheit erwa- 
chend, hob er den Blid unb jab Valen: 
tins erwartungsvolles Auge auf fich ge: 
richtet. Da Stand er auf. 

„Du hajt echtes Künftlerblut in Deinen 
Adern, Valentin,” jagte er, „eine herr: 
Iiche Gabe, bie Gott Dir verlieh. Was 
Dir fehlt, find nur übung unb (rnit, hohe 
Vorbilder, bie das Herz mit unendlicher 
Sehnſucht erfüllen, jo daß man freudig 
alles opfert, um fie zu erreichen. Darum 
frage id) Did), illit Du mit mir nad) 
Stalien ziehen, um dort zu lernen unb 
alles Köjtliche zu [djauen? Haft Du die 
Kraft, Gertrud zu verlaffen, vielleicht 
auf Jahre, um einem hohen Ziele nad: 
auringen?" 

„Meiſter!“ Es war nur ein Laut, 
aber der ganze Jubel ftürmijcher Jugend, 
bie fein Bedenken fennt, flang daraus. 
Balentins Augen glänzten vor Glüd. 
Er faBte nad) Martins Hand unb prepte 
fie feit an fein Herz. 

„Mit Euch nad) Italien, Meijter, um 


ein Künftler zu werden? Mir ijt, als - 


als ob ich träumte. Und Ihr, wollt 
Shr dort unten neue Verbindungen an- 
fnüpfen ?” 

Martin jdjüttelte Iangjam den Kopf. 

„Kein, Valentin, was id) Dir jebt biete, 
ijt etwas, wonach id) mid gejehnt Babe, 
folange ich lebe, und was mir nie zu- 
teil geworden iit. Nun will id) alter 
Marr nod) mit Dir ziehen, will aud) bei 
jenen Mtdnnern in die Lehre gehen und 
bte [teife Hand nod) üben, ob fie etwas ver: 
mag. Sieh mid) nicht jo verwundert an. 
Du braudjt mir nicht zu Jagen, daß id) 
töricht bin. Sd) weiß es jelbjt. Aber weil 





99 


wir nun nicht mehr Meifter und Gelelle, 
jonbern beide Schüler unb Lernbegierige 
find, fo will id) Die meine Arbeiten 
zeigen, bap Du urteilft, ob id) ein Recht 
babe zu fo feltjamem Tun.” 

Gr trat an bie Truhe, in der feine 
Arbeiten lagen, und Valentin folgte ibm 
Ichweigend mit leichtem Schritt. Martin 
Veit aber ftußte, als er bie Truhe öff- 
nete. Obenauf lag das Blatt, an dent 
er in ber Gterbenadjt gearbeitet hatte, 
Marias Bejud bei Glijabetb. Seit je: 
nem Wtorgen, als er es zu den anderen 
Blättern gelegt hatte, hatte er es nicht 
wieder angejeben. Nun, als er es auf: 
nahm, wirkte es auf ihn als etwas ganz 
Neues. Cin jtarfes, füßes Glüdsgefühl, 


ein Dant burdjtrómte ihn, als er es . 


anjdjaute. Dies war gut, wenn alles 
andere aud) jchlecht war, dies eine lebte 
Blatt war thm gelungen. Mit ibm 
fonnte er getroft vor jene italieni|djen 
Meilter Hintreten und es als Ausweis 
geben, daß er wert wäre, bet ihnen zu 
lernen. Gr hielt das Blatt [o lange in 
der Hand, daß Valentin fid) neugierig 
über jeine Schulter beugte unb einen 
leifen Ruf der Verwunderung ausitieß. 

„Gertrud,“ fagte er lebhaft, „und 
Mutter Marie.“ 

Martin reichte es ihm Hin. 

„Was ftellt es Dar?” fragte er prüs 
fend. 

„Maria tft es, bie heilige Jungfrau, 
bie zu Elifabeth fommt," rief Valentin 
eifrig. „Wie ſüß bejeligt und verwirrt 
ijt ibr Ge[jidjt. Wo Habt Ihr biejen 
Ausdruck gejehen, Meilter? Cr trifft bis 
ins Herz.“ 

„Weil es Gertrub ijt," |djerate Martin. 

„Dies ijt nicht mehr Gertrud,” jagte 
Valentin warm. „Dies ijt bie heilige 
Mutter Gottes in al ihrer Süße und 
Schönheit. Ihr jeib ein großer Künjtler, 
Meifter, daB Ihr bas fo machen fonntet, 
daß es lebt und jpridjt." 

Martins Seele wurde weit vor (Id. 
„Ich will ein Künftler werden,” [agte 
er. „Du und id, Valentin. Gib mir 
die Hand. Wir wollen beide um das 
Höchſte ringen, treu und unermüdlich.” 

Die weiche, |djfanfe Hand bes Diing: 
lings rubte in ber fejten des Mannes. 
Sie jdjauten [id) an, unb in beiden brannte 

7 a 


100 BS33953392 9 ——————- 


bie Sehnjudt in bie Ferne, bas Ber: 
langen nach zwedlojem, jelbitvergejjenem 
Schaffen. — 

Als Gertrud von der bejdjlojjenen 
Neije hörte, war es, als fentte fid) ein 
tiefer Schatten über ihre junge Fröhlich: 
feit. Sie war nod) zu ungewohnt des 


Guten, wußte zu viel von dem, was 
traurig und ernjt über ben Menjchen 


fommt, ohne daß er fich deſſen erwehren 
fann. Lange war fie wie eine Magd 
im Haufe gewejen, obwohl fie eine ent: 
fernte Verwandte bes Ohms war. Erſt 
nad feinem Tode war bas Glück gefom: 
men, unb nun follte fie fo jchnell bie 
väterliche Liebe, bie [ie bebiitete und um: 
forgte, und bas junge, ungeftiime Herz, 
bas fich mit zärtlicher Heftigfeit ihr allein 
zu eigen gegeben hatte, wieder verlieren. 
Das veritand fie nidjt. Martin [ab ihr 
blafjes Gelicht unb ben dunflen Schmerz 
in ihren Augen, und es griff ihm ans 
Herz. Er tröftete: „Sei mutig, Gertrud. 
Wenn wir beimfebren, ijt Valentin ein 
Mteijter, ber aus voller Lujt feine Arbeit 
Ichafft, unb Du hältſt bas Seine zus: 
jammer. “ 

Cie nidte nur mit ver|d)lojjenen Sip: 
pen. Ihn rührte immer wieder ber feine 
Kopf mit den finblid) zärtlichen Zügen, 
unb ein tiefes Verlangen, jie glücklich zu 
fehen, wuchs in ibm auf. 

Dann fam ber 9[b[djiebsmorgen, ein 
golden fchwermütiger Herbſttag. Die 
Reiter [aper ſchon ftattlid) zu Pferde 
und warfen einen [lebten Blid auf bie 
ASurüdbleibenben. Martin Hatte gute 
Vorforge für fie getroffen. Die Werk: 
ftatt war bem erjten Gejellen übergeben, 
und ein befreundeter Ratsherr, der zwei 
Töchter in Gertruds Alter batte, wollte 
fid) ber Frauen annehmen. Aber trot 
dem wurde ibm das Herz jchwer, als er 
Gertrud [o [til mit tränenfchwerem Blid 
in der offenen Pforte ftehen fab. Balen: 
tin aber, wie ihr Auge ihn traf, jprang 
nod einmal mit furgem Entſchluß vom 
Pferde herunter und eilte auf fie zu. 
Ungeftiim 30g er fie zum le&tenmal an 
fid, und fie legte die Arme um feinen 
Hals unb barg bas Qejidjt an feine 
Schulter. 

Was ber Jüngling ihr nod fagte, 
verstand Martin nicht. Cr jab nur mit 


U. v. Auerswald: 


ernftem Blid in die bunjtige, blaue Weite 
und badjte, im Grunde fónnte bie Ferne 
nichts Treueres, Licberes bergen als das, 
was fie hier zurüdließen. 

(rit, als Valentin wieder aufjab, 
winfte aud) er nod) einmal den Frauen 
unb den Gefellen und Freunden, bie [id 
vor ber Werfftatt drängten, zu. Dann 
lebte fid) bas Trüppchen ber Retter und 
Padpferde in Bewegung und trabte bie 
gewundene (Salle hinab, an ben ſchmalen, 
hohen Giebelhäufern vorüber unb weiter 
durch das Tor hinaus in bas fable Herbft: 
land mit feinen unwirtliden Gtoppeln 
unb weiten Waldungen, bie nur nod 
einen lebten, fargen Laubreſt fejthielten. 

Gertrud, bie in bas verlallene Turm: 

gemad) geltiegen war, vermochte bem 
Heinen, bunten Häufchen noch lange, lange 
mit dem Blid zu folgen, bis es hinter 
einem Waldrand verjdjwanb. Dann irr 
ten ihre Augen noch ein Weilchen wie 
ratlos durch bas verfaj]ene Land, ſchau⸗ 
ten zurüd in bie leere Stube und füllten 
lich endlid) mit bitteren Tränen. 
BB 88 8 
Martin Beit fa in feiner Werfftatt. 
Bon dem Genter aus [aD er bie Kuppel 
bes Doms von Florenz und. den fonnen: 
lidtiiberfluteten Campanile, und augleid) 
Ichaute ein Stüd des endlos hohen, end= 
los heiteren Himmels hinein. Uber er 
janbte den Blid fait niemals Dinaus, 
fein Auge haftete unverwandt auf ber 
Tafel, bie vor ihm ftand, unb mit un: 
endlicher Sorgfalt, vorfichtig und befon- 
nen, arbeitete er mit ſpitzem Pinfel an 
dem Bild, bas fie bebedte. 

Es ftellte eine Anbetung der heiligen 
drei Könige bar und war beinahe voll: 
endet. Nur Mtaria war nod) nicht fertig, 
unb an ihr arbeitete er jebt. Bor ihm 
jtanb die Kleine Zeichnung, bie er tn ber 
Cterbenadjt bes Oheims entworfen hatte, 
unb langlam unb treu übertrug er Zug 
um Zug von dem Geficht jener Maria 
auf die Tafel. Auch Hier betonte er 
bas innig erjchrodene Staunen, mit bem 
jie bas Unverſtändliche duldet. Manch— 
mal ließ er den Pinſel ſinken und prüfte 
die Tafel mit ernſthaften Blicken. 

Maria ſaß im Freien und trug einen 
blauen, weiten Mantel, ber fid) in char: 
fen Falten brad) und weit den Boden 





Do» [rdum CAIN ele CEE eee Eel sur RER 


- Volar nd - 


IL ee De D 


os). atum — — — o e 


— — — — 


7 25 2) 2) 25 25 25 25^ 25 25 9^ a —— 


bebedte. Auf ihrem Schoß lag bas Kind: 
lein, ein überzierlicher Körper. Das eine 
Händchen hob es zu ihrer Bruft empor, 
das andere ftredte es nad) bem alten 
König aus, der vor ihm fniete und Iteb: 
reich bewundernd die Hände erhob. Der 
zweite nahm die foftbaren Gaben, bie 
ein Diener ihm zureichte, und ſchien vor 
der niederen Werkitatt und dem demiitis 
gen Weib Balb ungewiß, ob der Stern 
ihn recht geführt hätte. Der dritte, der 
Miohrenfinig, in prächtiger Gewandung, 
hatte die Hand auf die Bruft gelegt und 
drehte jid) wie in glüdjeligem Staunen 
zu dem Gefolge um, das breit und ruhig 
die Seiten des Bildes ausfüllte. In ber 
Werkſtatt ftand Syojepb, jung und rüjtig. 
Er Hatte fein Werkzeug finfen lajjen und 
jab wie unſchlüſſig auf den glänzenden 
Zug, ber vor Maria verweilte. hr 
(Sejid)t war bem Beichauer voll augefebxt, 
der Mtittelpuntt, bas erjte, was er ſehen 
mußte. Cine weite, bergige Landichaft 
füllte den Hintergrund aus. Jede Cins 
zelheit war mit der größten Gorgfalt 
behandelt unb bis in bas fleinite durch— 
geführt. 

Nun traten auch bie weichen, finb- 
lichen Züge Marias hervor voll innig 
wahrhaftigen Lebens. Je länger Martin 
Beit daran malte, defto feltener richtete 
er den Blid auf die Heine Zeichnung, 
die neben ihm ftand. Aus feiner Erin: 
nerung trat das Bild mit ungejchwächter 
Kraft vor ihn Hin, nidjt, als fet eine fait 
endloje Zeit verjtrichen, jett er Gertrud 
nicht gejeben, jondern als jet es geftern 
gemejen. AU die jchöne $jolbjeligtett, 
die über fie ausgegoffen war, fand den 
Weg zu dem Bild und blühte ibm dar: 
aus entgegen. ! 

Co verging bie Zeit. Durd) bas ge- 
öffnete Fenſter ftrid) linbe unb frdftige 
Luft. In abgemefjenen Zeiträumen er: 
flangen die Gloden bes Campanile und 
das [d)óne, helle Geldut der anderen 
S8irdjen, das far unb warm burd) bie 
Connenluft brang. Bon der Strake 
tónte fajt ununterbrochen ein frohes Ge: 


iret, in bem fic bie einzelnen Laute 


nicht unterfdieden. Cs verjtummte nie. 

Martin Veits Ohr war fiir dieje Töne, 
während er arbeitete, verjdlofjen, aber 
wie er ben Pinfel jebt nieberlegte und 


Martin Beit. 


[2:2i2«2«3«2«2e2€2«2«2«2«348. 101 


empor|djaute, befrembete ihn ber muntere 
Lärm ebenfofehr wie ber Wnblid der 
Somfuppel. AU feine Gedanfen, fein 
herzliches Sehnen waren in ber Heimat 
gewejen, nad) der ibn mitunter ein Bers 
langen von übermächtiger Kraft befiel. 
Er hatte in dem Haus mit bunten, per: 
bunfelnben Scheiben geftanden, hatte 
Mutter Marie begrüßt, die den Imbiß 
bejorgte, hatte Gertruds Hand gehalten 
und thr freundlich zur Seele gejprochen. 

Das Bild verblaßte vor bem füdlichen 
Sonnenglanz, unb mit einem unwillfiir: 
lichen Geufger ftand er auf und jdyritt 
burd) bas Zimmer. Dabei fiel fein Blid 
auf bie umgewandte Tafel, bie neben ber 
feinen [tanb und vor ber die angerührten 
Farben feit vielen Tagen trodneten und 
perbatben. Es ſchien, als follte aud) 
diefer Tag wieder ungenubt hinjtreiden, 
ohne daß Valentin zur Arbeit fam. 

Martin Veit drehte bie Tafel um und 
heftete feinen prüfenden Blid darauf. 
Wud) dies war eine Anbetung ber Dei 
ligen drei Könige, bod) war alles in den 
erjten Anfängen geblieben. Der Entwurf 
war zugleich flüchtig und gequält und 
zeigte nur in einzelnen Partien, wie in 
der Behandlung ber Bewänder, bie et: 
was Raujdendes Hatten, einen freieren 
Schwung. 

Martin Veit fchaute bie Arbeit lange, 
in finfteres Nachdenken verjunfen, an. 
Dann ftellte er mit einem Geufzer bie 
Tafel beileite und wandte fich wieder 
feinem Bilde zu, bas nun jdyon feit Mo: 
naten fein ganzes Denfen in Anfpruch 
nahm. Wieder períanf die Welt ba 
draußen für ihn, während er mit uner: 
müdlicher Hand forgjam und bedacht 
weiterarbeitete. | 

Nach kurzer Zeit ftörte ihn ein leichter 
Cd)ritt auf den Steinjtufen, bie in bas 
Zimmer führten. Die Tür wurde geöff: 
net. Valentin warf einen fragenden Blick 
durch den Raum und trat ein. Er grüßte 
Martin Veit flüchtig und ging dann, 
ohne wetter jeiner zu achten, an bas ge: 
öffnete Fenſter. Hier |tanb er regungs: 
los und |djaute in bas Sonnenflimmern 
hinaus. Wtartin hatte feinen Gruß er: 
widert und malte wetter. Nach einer 
langen Pauſe fragte er: „Wo fommit 
Du her, Valentin ?^ 


102 ESSEISTEFZIISTPI U v. Auerswald: 


„Aus dem Frühling, Meijter,” jagte 
der mit feltfam leidenichaftlicher Stimme. 
„Sch babe in den Blüten gelegen und 
ihren Duft geatmet. Die Hügel dampfen 
unter der Sonne. Der Arno ijt breit unb 
taujd)enb von bem Schneewajler, bas thn 
erfüllt. Und bie Grbbede Scheint fid) zu 
regen, [o drängen taufend und abertaus 
fend Blütenköpfe darunter hervor. — Zu 
Haufe liegt Schnee,” fette er langjam 
hinzu. 

Als Martin nichts ermiberte, fam er 
zu ihm. 

„Wieder [o ffeipig, Meiſter?“ fragte 
er halb teilnahmlos. 

Er neigte fid) vor unb [jab auf bas 
Bild. 


„And bie Mutter Gottes tjt Gertrub," 
fuhr er in bemjelben Ton fort. „Der 
Kopf ijt gut, ijt nod) bejler, als all bas 
Gute, bas Dir in bem anbern gelang. 
Wenn Deine italienifchen Freunde das 
leben, werden fie ben Deutjchen wieder 
preijen. Es war ein guter Gedanke, dies 
[teblidje Köpfchen zu nehmen.“ 

„Es fam mir plóblid)," jagte Mtartin 
Veit und trat zurüd, um fein Werk zu 
betrachten, „nachdem id) mir bier die 
Augen müde gejchaut nad) einem guten 
Model. Ich fand feins unter all den 
italienifchen Mädchen und Frauen.” 

„Nein,“ fagte Balentin träumerifch, 
„lie find füß und brennend zugleich), bas 
paBte nicht für Dein Bild. (ie haben 
große, ewige Züge und nichts von ſchüch—⸗ 
terner Demut, fie fdlagen die Augen 
nicht nieder, fondern trinfen bie Deinen, 
wenn Du fie nicht jenfjt. Aber bod) find 
fie viel bimmlijdjer und fóniglidjer, als 
Dein Bild. O, ich wüßte, wie id) [ie 
malen wollte, fo voll eigenen Schidfals, 
mit dem göttlichen Wunder in ihren 
Armen.“ 

Martin Veit heftete fein Auge felt 
auf ben Jüngling, ber vor ibm ftand. 

„Dale es, Valentin,“ jagte er mit 
Betonung. 

Der 30g bie Achſeln ein wenig und 
ſtrich mit der Hand durch bie Luft. 

„Du weißt, es geht nicht, Meiſter,“ 
jagte er Iangfam und gleichgültig. 

„Weshalb nicht?” fragte Mtartin, und 
feine Stimme hatte fa|t einen zornigen 
Klang. „Weil Du es nicht verjudft, 


[353€35$3£3$3$3$ 393659 << 


weil Du bie Tage und Nächte verträumſt, 
weil Du feit Monaten nicht mehr emft 
gearbeitet haft, weil Du [eit Rom fein 
Bild mehr vollendet Dajt!^ 

„Deshalb nicht,” nidte Valentin fur3. 
Dann aber wandte er fid) nad) ber um: 
gedrehten Tafel hin, bte neben ibm jtanb, 
febrte fie bem Licht zu und fragte: „SR 
es gelungen? Sjteran habe id) gearbeitet. 
Das Bild fteht mir immer gang grob 
und leuchtend vor Augen. Sobald th 
ben Gtift ergreife, vergeht es. Nichts 
fommt fo heraus, wie ich's möchte, nichts 
fügt fic. Daran erlahme ich, Meiſter.“ 

„Dagegen hilft nur Arbeit, Balentin!“ 
rief Martin Beit. 

„Ja, das mag wahr fein,” fagte ber 
Süngling gleichgültig und ftellte Die Tafel 
zurüd. 

Martin legte ben Pinjel nieder. 

„Um Deinetwillen,” fagte er zürnend, 
„wollte id), wir wären fort von bier, 
wir wären wieder daheim, wo fejtes, ge- 
junbes Leben uns umfängt, wo die Fare 
und [ieblidje Wirklichkeit bie ganze Be 
zauberung, bie dies für Dich unjelige 
Land hat, wieder loft.” 

,Jnjelig ?^ fragte Valentin, während 
ein leijes Lächeln über feine Züge glitt. 
„Hier erfuhr ich ja erjt, was Leben heißt. 
Mich wundert zuweilen, daß bie Dien- 
chen unter diefem Himmel fo Herrliches 
Ichufen, und id) benfe fajt, es würde mir 
genügen, bier zu leben und nichts zu 
jein als einer unter den vielen Taufen: 
den. Ja, Mteifter, es deucht mid) unfag: 
bar [üp, bieje Luft zu atmen, den Him: 
mel, die Berge, bie Bradt der Häufer 
gu fdjauen, bie Überfülle der Blüten und 
Früchte, — und aud,” fügte er hinzu, 
„die Schönen Frauen und Mädchen, denn 
bte find auch ein Teil des Lebens, bas 
uns bier mit jo [chmerzlichem Reichtum 
umgibt.“ 

Er freugte die Arme über die Brujt 
unb [ab mit einem zugleich jehnjüchtigen 
und [chmerzlichen Lächeln vor fid) bim. 

„Und Gertrud?” fragte Martin. 

„Die lieblidje Gertrud, die fühle, nor: 
diſche Blüte mit ängſtlich verſchloſſener 
Seele. Meiſter, manchmal habe ich ein Emp⸗ 
finden, als fürchte ich nicht nur den langen, 
dunklen Winter, den farbloſen Sommer 
im Norden, als ſcheute ich auch zurück 


DOSS Sio SOIL SL SL e Sar e $e e e e Sa 


vor dem fühlen Blute ber Dienjchen dort 
oben. Sie fónnen Nächte hindurch ver: 
meinen unb am Tage [til und rubig 
igrer Arbeit nachgehen. Cin Laden aus 
voller, jubelnder Geele, bas hörte id) nie.“ 

„Balentin, wer hat Did) verzaubert?“ 
fragte Martin mit traurigem Crnft. 

„Dies Land,” rief Valentin voll ſchwär⸗ 
merijder Inbrunft. „Ich füjje bie Erde, 
bie mid) bier trägt. Ich wiege mid) in 
ben Wellen, bie mid umgleiten. Ich 
jinfe, verjinfe unb tue es gern." 

„Nun höre,“ rief. Martin mit Ent: 
Ichtedenheit, „in vierzehn Tagen ijt mein 
Bild vollendet. Dann fdumen wir nicht 
mehr lange, nad) aber vierzehn Tagen 
ftehen die Pferde vor der Tür, und wir 
beginnen die Heimfahrt.“ 

Valentin [djwteg. 

„Denkſt Du nicht mehr daran,” fuhr 
Martin fort, „wie wir ausgogen? Was 
hatteft Du für Träume! Was wolltejt 
Du nidjt alles erreichen! Fit bas verge): 
ien? Bift Du nie ein Künjtler gewejen, 
oder war ich ein fo fchlechter Meijter, 
daB ich Deine Geele verlieren fonnte?" 

„Schuldlos bijt Du nicht, Martin Veit,” 
fagte Valentin und hob den dunklen Blid. 
„Du zogſt mit mir hinaus als ein Schüler, 
und bier empfingen fie Dic als einen 
Mteijter und beitaunten bas, was Du 
bradjtejt, während meine Arbeiten mit 
freundlicher Gleichgültigfeit betrachtet wur: 
den. Zeichnung um Zeichnung fam von 
Deiner Hand. Dann maltejt Du bie Rube 
auf ber Flucht, bie ber Kardinal fic er: 
warb. Hierher fommen täglich bie Künft- 
ler und bewundern das neue Bild, das 
Du fchaffit. Meinft Du, ich habe nicht 
gearbeitet? $Oft, wenn Du jchliefit, bann 
war id) nod) wad) und rang. Das Belte 
gab id, was ich vermochte, und am 
Morgen ſtreifte es faum ein Blid von 
den andern. Da ergriff mich die Unraft. 
Bis die Celigfeit bes Dafeins dies alles 
verlöſchte. Ich will feine Runjt mehr. Ich 
gönne Dir Deinen Ruhm, [o lag Du mir 
bie Wonne des Lebens.” 

,ranfer," rief Dtartin unb faßte feine 
Hand, zug ben Widerjtrebenden näher, 
ganz nab, bis er ihn an ber Brujt hielt 
und ihm voll in bas Wuge blidte. „Ich 
war ein fdledter Freund. Komm heim, 
dort willen fie nichts von den Dingen, 


Martin Veit. 


B33333333338333s9 103 


dort bin ich Dein Lehrer. Bald fteigit 
Du über mid) fort. Nur Ernft, nur Wr: 
beit, nur Wollen.” 

Valentin lachte, ein kurzes, trodenes 
Lachen. Dann entzog er [id) den Armen 
Martins und trat an bas Fenfter. Cr 
freugte bie Arme über bie Bruft und 
Ihaute mit dunklen Augen hinaus. 

„a,“ fagte er dann langjam, wie aus 
tiefem Sinnen heraus, „was bleibt denn 
aud) für ein anderer Weg? Heim zu 
Gertrud! Zurüd in den Norden!“ 

Lange [tanb er regungslos, aber plóblid) 
fuhr es wie ein Stud burd) feine jugend: 
lide Geftalt. Er wandte fid) Daftig um, 
griff nad) jeinem Barett, bas auf dem 
&ijd lag, und eilte grußlos, wortlos 
an Martin vorüber, zur Tür hinaus. 
Diejer, ber fic) wieder in feine Arbeit 
vertieft hatte, fal ibm fopfichüttelnd nach, 
ohne zu ahnen, was ben Unjteten von 
bannen trieb. 

Als Valentin auf die Straße hinaus- 
trat, Drang ihm das jauchzende Gelärm 
\pielender Kinder entgegen, wehte ihm 
warmer Blütenduft um die Stirn, um: 
Ichimmerten und ummwogten fein Auge 
tiefe, im Sonnenglanz leuchtende Farben. 
Er adjtete all diefer Dinge nicht, fon: 
dern folgte nur haftend einer prächtigen 
Cün[te, bie, von vier reichgeſchmückten 
Dienern getragen, Joeben in der nádjjten 
Straßenbiegung verfehwand. 

liegenden Schritts eilte er an ben 
Berfäufern unb Ausrufern, an bem Rin: 
dergewimmel, an bem Gewirr der Pferde 
und Sänften vorüber, ohne fie auch nur 
gu bemerfen, unb erft, als er ficher war, 
daß bie Sänfte nad) bem weitlichen Hügel: 
franz, wo die florentinijd)en Landſitze 
lagen, einbog, mäßigte er die ungejtüme 
Eile feiner Schritte. Bor ihm breiteten 
fid) nun in heiterer Pracht bte Landhäu- 
ler aus, reizenden Paläften gleich, Zeugen 
eines edlen Reichtums, der fic) mit freu: 
bigem Schönheitsjinn entfaltete. Auf ben 
von Mauern eingefapten Adern, an denen 
er voriiberfam, wurde [chon gearbeitet. 
Fleißiges Landvolf grub den Boden um, 
unb ber fräftige Gerud) biejer frijd) ge: 
brodjenen Erde mifdte fid bem Duft 
der Veilchen unb Anemonen, bie überall 
blübten. | 

In ber engen Straße, bie fid) in viel: 





104 JIXSSSSACOSA A. v Auerswald: Igaaaaoaaoaacaoaooaog 


fadjen Windungen hinzog, war bte Sänfte 
[don jeit geraumer Zeit den Augen Va⸗ 
lentins entjdjmunben. Aber jebt ver: 
breiterte [id) ber Weg wieder, und ber 
Siingling jtanb vor bem gaftlich geöff- 
neten Tor eines Yandhaufes. Über drei 
breiten Gartenterraffen erhob fid) bas 
gierlidje Haus mit ber offenen Säulen 
balle und blidte jchimmernd, wie ein 
Hort feitlicher Lebensfreude, über bas 
Land hinaus. Balentin blieb tief auf: 
atmenb [teben. Dann ftieq er lang: 
[am bie Stufen zu ben Zerrajjen em: 
por unb forjdte zögernd mit iunrubi 
gem Blid, ob bie Sänfte aud) wirflid) 
bie, bie er [udjte, bie Neapolitanerin 
Bianca d’Ulagna, hierher getragen habe. 
Er hatte nicht lange zu fuchen, zwiſchen 
den Blumenbeeten der zweiten Terrajje 
fanb eine hohe (ejtalt. Sie wandte 
ibm den Rüden zu unb bog fid) eben 
mit langjamer, jchöner Gebdrde herab, 
mie um bie Beilchen zu ihren Füßen zu 
pflüden. 

Valentin ftand, als er fie fab, einen 
Moment wie erftarrt, alles Blut firdmte 
ibm zum Herzen, jeder Gedanke erjtarb, 
nur bas Bewußltein ihrer Gegenwart 
blieb. Dann flog er ohne Belinnen den 
Ichmalen Steig gwifden den Beeten hin: 
auf, fniete ungeftüm, ohne Gruß vor ihr 
nieder, fammelte, was er von ben bunt 
len Blüten erjpähen fonnte und ftredte 
ihr die beiden gefüllten Hände mit bit: 
tender Gebdrde Ínienb hin, bie von 
Seiben|djaft verdunfelten Augen zu ihr 
emporgerichtet. 

„Madonna,“ ftammelte er babet. 

Es war fein Mtadonnengelidt, das 
jebt mit überrafchtem Lächeln zu ibm 
hinunterfah, fondern eins jener Gefichter, 
wie Valentin fie in feinem Geſpräch ge: 
Ichildert batte: großzügig, mit dem Aus: 
brud ftolgen Gelbjtbewußtjeins, däm—⸗ 
mernde, verjchleierte Glut im Blid, und 
um ben ausdrudsvollen Mund Linien, 
wie fie bie Leidenschaft und Verachtung 
ziehen. 

Cie nahm ben Beipbemunbernben Blid 
bes Jünglings lächelnd entgegen und 
fentte nicht eine Gefunde die Augen, 
ruhig [ttedte fie bie Hand aus, um fein 
Blumenopfer zu empfangen. Dod ba 
ließ Balentin bie Beilchen fallen und 


faBte mit beiden Händen nach ihrer 
Hand und preBte zitternd fein Gefidt 
dagegen. Über die Züge ber Italiene 
rin glitt ein [póttijdjer Schein, ohne daß 
er es fab, nur ein wohllautendes Laden 
über ihm ließ ihn verwirrt zufammen- 
fahren. 

„Biovane, Jüngling,“ fagte ihre fpot- 
tende Stimme, ,id) badjte, Ihr pfliictet 
die Beilhen für mid. Nun, laßt fie 
liegen. Kommt, wir jeben uns in den 
Schatten auf die Bank bei den Stein: 
eichen. Won dort [eben wir die Kuppel 
von Florenz, und Ihr erzählt mir, wie 
Ihr bier hereingeweht feid in meine 
Einſamkeit.“ 

Sie ſchritt ihm langſam voran mit mie 
gend gelaſſenem Schritt, während er fid), 
noch immer verwirrt, verzweifelt, beſchämt, 
erhob und doch jede ihrer Bewegungen 
eintrank, wie eine Offenbarung höchſter, 
künſtleriſcher Schönheit. Auf der runden 
Steinbank unter den Bäumen lagen 
Kiſſen und Decken gebreitet. Donna 
Bianca ließ ſich darauf nieder und winkte 
ihn herbei. 

„Kommt, ſtürmiſcher Knabe,“ ſagte 
ſie mit ihrer weichen, klangvollen Stimme, 
„und erzählt mir, was trieb Euch 
herbei?“ 

Valentin war ihr gefolgt und blieb 
vor ihr ſtehen. Er ſah ſie mit einem 
langen, zugleich verzehrenden unb pet: 
zweifelten Bli an, denn nie Hatte er 
deutlicher bie bedingungslofe Macht, bie 
fie über thn bejaß, empfunden, und bod), 
bäumte er fich noch einmal dagegen auf 
unb meinte, es miiffe nod) ein Mittel 
geben, um ihr zu entrinnen. 

„sch fam, um Abſchied von Euch zu 
nehmen, Madonna,“ ftieh er mit An: 
jtrengung hervor. 

„Abſchied?“ fragte fie verwundert mit 
ihrer glodentiefen Stimme. „hr nahmt 
(don oft Abſchied von mir, Valentin, 
aber Ihr famt immer wieder.” 

„Weil Ihr mich nicht gehen liehet, Ihr 
wißt es,“ murmelte Balentin, dem 
Cdjamesróte in die Wangen geitiegen 
war. 

Die Italienerin öffnete bie Hand, als 
ließe fie einen Vogel ober einen Schmetter: 
ling, den fie gefangen gehalten, wieder 
fliegen. 


ESSSeescsessesssssayy Martin Veit. 


„Habe id) ein Band, Euch zu feffeln?” 
fragte fie. „Ihr fehet, id) wehre (ud) 
nidt. Wohin wollt Ihr denn gehen?“ 

„Nach Deutfdland,” fagte Valentin 
Dumpf. 

„Ah, guriid! Fort von Italien. Und 
id) dadte, Ihr wäret hergefommen, 
um ein Künjtler zu werden. Ich dachte, 
Shr würdet nicht ruben, bis Ihr bas 
Höchſte erreicht," fagte fie mit leijem 
Lächeln. 


„Dachtet Ihr das, Donna Bianca?“ 
fragte Valentin bitter. „So hört denn, 
ich will es nicht mehr. Ihr, Ihr habt 
meinen Ehrgeiz getötet. Ihr, Ihr habt 
mir alles unwert gemacht, außer Euch 
ſelbſt. Und weil Ihr mit mir ſpielt 
und meiner nicht achtet, jo will id) we: 
nigitens bas eine tun, jolange id) es 
fann, mid) retten vor Cud).” 

Die Neapolitanerin hatte den Kopf 
guriidgelehnt, um ihren großen, ausbruds: 
vollen Mund fpielte ein jeltjames Lächeln, 
ihre Balb gejchloffenen Augen blicten 
über Valentin fort auf bie Hingende Stadt 
zu ihren Füßen. 

„Alſo nad Deutichland wollt Ihr 
geben," [agte fie langjam. „Es gäbe 
dort viel Nebel und wenig Sonne, hat 
hat man mir erzählt, feuchte Wälder und 
farges Korn. Was wollt Ihr dort tun, 
Valentin? Cin Künftler, — nein, Ihr 
habt recht, ein Künjtler ſeid Ihr nicht 
mehr und werdet es nie mehr werden. 
In Euren 9[bern brennt wie ein fiiges 
Gift dies Italien. Wie wollt Ihr es 
entbehren? Schaut hinunter auf Florenz, 
lebt, wie es jchimmert und glüht von 
leuchtendem Leben! Nber was iit es 
gegen Neapel? Cine tote, erjtorbene 
Stadt. Was braucht Ihr ein RKiinjtler 
zu fein, folange Shr in Italien feid, 
Balentin? Geben nicht Fiirften ihre 
Kronen, um bier zu leben Tag für 
Tag! Und das wollt Ihr verlajfen? 
Für was denn? Was ruft Eud nad) 
Deutfchland ?” 

Valentin hatte ihr in fteigender Bes 
megung zugehörtt. Sie ſprach nur aus, 
was er fühlte. Jedes Wort wedte ein 
lautes Echo in ihm. Es war ihm, als 
jet fein Herz hier mit taujenb Banden 
gefefjelt, als müſſe es verbluten, rijje es 
Qd) los. Wher nod) ffammerte er jid) 


<$-<P<P< S< ZZ F< S< S< SP < 105 


felt an feinen Entſchluß und wehrte fich 
wie ein Verzweifelter gegen fid) jelbjt. 
Mit finfterem Blick auf die fchöne Ver: 
jucherin [djauenb, fagte er rauh: „Donna 
Bianca, ich Habe einer Braut Treue zu 
halten, bie ich in Deutſchland ließ.“ 

Unter ihren halbgejentten Lidern janbte 
die Stalienerin einen fpöttifchen und dod) 
heißen 3Slid zu ibm hin. 

„Habt Ihr bie Treue gehalten ?“ fagte 
fie fragend. Und als er fdjwieg, fuhr 
fie fort: „Wird fie diefe Treue nod) 
wollen? Cin wenig abgetragen fcheint 
fie mir und wertlos. Meint Ihr nicht?“ 

Da trat Valentin vor und warf fid 
vor ihr nieder. Er fapte ihre beiden 
Hände und blidte fie flehend an. 

„Donna Bianca, was fpielt Ihr mit 
mir?" rief er leidenjchaftlich. „Bas 
ſucht Ihr Eure Macht an mir zu er: 
proben? Ja, Ihr habt Macht über mich, 
grenzenlofe. Ich bin ein Nichts in 
Euren Händen und bin jelig, wenn Ihr 
mir gebietet. So jagt mir, foll id) blei- 
ben? Darf ich Euch folgen, wenn Ihr 
wieder nad) Neapel guriidfehrt? Werdet 
Ihr mich nidjt von Eurer Türe ftoßen, 
wenn id) dort ftehe? Werden dort nicht 
andere fein, über bie Ihr meiner nicht 
adjtet? Ich will ja nichts, als Euch 
fehen, Euch dienen.“ 

Mit einem lejchten graufamen Triumph 
im Blid jab Donna Bianca auf ibn 
nieder. 

„Steht auf," [agte fie dann. „Ich 
habe nod) feinen heftigeren Knaben ge 
jeben, als Euch. Jeder Wind und jede 
Welle bewegt Euch. Eben fommt Ihr, 
um Abfchied zu nehmen. Debt wieder 
wollt Ihr mir folgen. Kommt Ihr nun 
wieder heim zu Eurem Gefährten und 
der fagt: ‚Male‘, jo malet Ihr, und jagt 
er: ‚Wir wollen heim‘, fo zieht Ihr mit 
ibm. Wer foll fid) auf (Sud) verlajjen 
unb wer vermag es, (Gud) ernjt zu 
nehmen ?^ 

Valentin war aufgejtanben. Cine 
tiefe Bläſſe hatte fic) über jein Geficht 
gebreitet, feine Augen flammten dunfel. 

„Meint Ihr, Madonna?” fragte er 
fnjter. „Ihr könntet recht haben, aber 
das weiß ich und weiß es für immer: 
id) zöge nicht lange mit ihm, es riffe 
mid) zurüd. Ich weiß es, ja, ich weiß 





106 Be: 


es, leben fann id) nur hier, nur bei 
Euch.“ 

„Ach,“ fagte fie läſſig. „Und bliebet 
Shr hier, Ihr träumtet von Deutjchland 
unb begehrtet heim. Ihr feid ein Schwäch- 
ling, Valentin, nicht [tarf zum Guten 
und nicht aum Böſen, nicht mutig zum 
Glick und nid) zum llnglüd. Cs ijt 
mir [ájtig, immer bie gleichen Worte zu 
hören, ohne Taten zu fehen. Geht! 
Geht aurüd nah Eurem Deutjchland, 
ih will Euch nicht Halten, werdet dort 
glüdlid) oder elend, ich will banad) nicht 
fragen. Aber redet mir nicht von Eurer 
Liebe und daß id) Macht hätte über Euch.“ 

Site erhob fid) und [ab an ibm vor: 
über. Schlank, groß ftand fie neben 
ibm, fo jung unb jo brennend jd)ón, wie 
bas Land, das fie geboren Hatte, bem 
fie aud) bie gefährliche Verwegenheit 
ihres Wejens verdanfte. Valentin trat 
einen Schritt von ihr zurüd, als hätte 
er Furcht vor thr, als ſähe er in biejem 
Augenblid nicht ihre Schönheit, ſondern 
fühlte nur bie geheimnisvoll verderbliche 
Macht, bie fie ausftrömte, und bie ihn 
bod) angog, unwiderjtehlich, unaufhaltjam. 

„Ihr jollt Taten Sehen, Donna Bianca,” 
fagte er leije, aber fet. 

Da bob fie nod) .einmal ben Blid 
zu ibm auf, wieder [o wunderlid) ſpöttiſch 
und heiß, zugleich lohnend und verächt- 
lid, triumphierend und gleichgültig, ein 
Blid, ber ihn bejeligte unb empörte, und 
der ihr nod) mehr Gewalt gab über ibn 
und fein Wefen. 

„Ich 


„Wirklich?“ ſagte ſie Fragend. 
werde darauf warten.” 

Dann ging fie in dem langſam wie⸗ 
genden Schritte, der ihr eigen war, 
durch die ſchmalen Beete und ſtieg die 
Stufen zur nächſten Terraſſe empor, und in 
der Säulenhalle des Hauſes wandte ſie ſich 
um und ſchaute noch einmal hinunter 
auf Valentin, der unbeweglich an der⸗ 
ſelben Stelle ſtand und ihr nachblickte. 

Erſt als ſie im Hauſe verſchwunden 
war, kam wieder Bewegung in ſeine 
Geſtalt. Mit ſchnellen und doch wie 
taumelnden Schritten ging er von dannen. 
Auf ber Straße, zwiſchen den Stein: 
mauern, blieb er einen Augenblick ſtehen, 
als müſſe er ſich auf etwas beſinnen; 
aber die Gedanken jagten in ſo ſchnellem, 


EEA A. v. Auerswald: RRBRBBSBSBSBSBSBS2SBS2B2B 


ſinnloſem Wirbel an ihm vorüber, daß 
er keinen zu halten vermochte. Er ging 
weiter und blieb wieder ſtehen. Jetzt 
ſah er Florenz zu ſeinen Füßen, die im 
Sonnenglanz leuchtende Kuppel, den 
Campanile, der von roſigem Marmor 
ſchimmerte, in mächtig flutenden Wellen 
ſtieg klangvolles Glockengeläute empor. 
Und über ihm in einer Zypreſſe ſang 
eine Amſel, laut, ſüß und durchdringend, 
ſo daß er verwundert den Blick zu ihr 
emporhob. Und da ſah er, daß der 
Himmel über ihm hoch und blau und 
lichtdurchflutet war, eine Glocke von 
durchſichtigen Glanz. Und um ihn 
lagen die Berge, von zarter, blauer Luft 
umwebt. Durch die Ebene zog ſich der 
Arno wie ein glänzendes Silberband, 
ruhig, ſtrahlend, fruchtbar dehnte ſich das 
Land im Kuſſe der Sonne. 

Und da warf er ſich an die Erde, die 
ihn nicht geboren hatte, die aber ſein 
Grab werden ſollte, und rief mit lauter 
Stimme: „Ic liebe Dich, id) liebe Dich,“ 
und wußte vielleicht jelb|t nicht, wen er 
meinte, ob bieles Land, bas ibn mit 
taufendfacher Gewalt unldslid) an fid 
30g, ober.bie jchöne Neapolitanerin, bie 
mit ihm jpielte, ohne ihn au achten. — 

Als Martin von einem Abendſpazier⸗ 
gang bet Unbrud) der Duntelheit heim: 
fehrte, jab) er, als er Licht jdjlug, eim 
Blatt Papier auf dem Tijd. Daneben 
lag BValentins Verlobungsring, ben ber 
Jüngling einjt jelbjt mit großer Gorg: 
[alt in feiner Werfjtatt gearbeitet hatte. 
Auf bem Blatte aber ftand gejchrieben: 

„Meifter, lebt wohl. ch brad) Euch 
unb Gertrud bie Treue. Selbſt wenn 
id) wollte, id) hätte fern Redt mehr, 
vor fie bingutreten. Doch id) will aud) 
nicht. Cine Motte, die das Licht fab, 
fliegt immer wieder hinein, fo oft Ihr 
aud) thr wehrt. So febrte ich immer 
wieder von Deutfchland zurüd in mem 
Verderben, bas mir füßer fcheint als 
alles, was id) je erfuhr. Forſcht mir 
nicht nad). Lebt wohl. Valentin.” 

Bon ben GCadjen bes Diinglings fehlte 
ein Bündel mit Kleidern. Seine Farben 
unb feine Pinfel Iagen unberührt, aber 
die Tafel mit dem angefangenen Bilde 
war zerbrochen, und daneben lagen in 
Stiide gerijjen feine Skizzen und Studien. 


ESSSoceesessSssesssssy Martin Veit. 


Martin Veit jah ftumm mit herb zu- 
fammengepreßten Lippen auf diefes Bild 
ber Berjtérung. Bor feinem Geijte [tanb 
ein anderes Bild. Er jab bie, an bie 
Valentin in diefem ganzen Kampfe nur 
fo flüchtig gebadjt hatte, Gertrud mit 
dem weichen, holden Geſicht, bem ſüß 
zum Blüd erwadenden Blid. Und als 
er begriff, was bie Flucht biejes finn: 
lojen Knaben für fie bedeutete, daß fie 
das Leben ihres Lebens zerjtörte, da 
brad) er zufammen. Gr verfluchte ben 
Tag, an dem fie ausgezogen waren, er 
verfluchte das Land, bas bes Jünglings 
Kraft zerbrodhen, fid) felbft, daß er 
madjtlos gewejen war, ibn zu halten. 


— —— — 


Valentin war indejjen jchon weit. 
Mit feinem leichten Bündel auf dem 
Rüden war er hinausgewandert in das 
einfame, frühlingsichauernde Land. Auf 
den verlajjenen Bergitraßen traf er nur 
Hirten in jeítjam geflicdter, bunt|djediger 
Tracht, bie ihren Herden folgten, hohe 
Gejtalten mit dunfelbraunen Gefidtern 
und trogigen Bliden. Cr ging weiter 
und weiter und wußte nicht, wohin fein 
Fuß ihn trug Nur ber Wunjch, fid) 
felber zu entrinnen, fid) felbjt zu vers 
lieren, brannte in ibm wie Blut. Und 
da ward ibm die (Ginjamfeit um ihn 
Der zur Qual, bie ihn fajt erjtidte. 

Nad einiger Zeit jah er vor fid) Der 
einen Spielmann geben, ber trug eine 
Mtandoline und jpielte und [ang für jid) in 
ber Ode. Die Ctimme war meid) unb fed, 
ber Gang läflig, bas Gewand zerriffen. 
Valentin befliigelte feinen Schritt, holte 
ihn ein und jab in ein wildes, erfahre: 
nes Gejidt, aus dem heimatlos buntle 
Augen glübten. Rede und Antwort 
waren bald getaujdjt. Der Sänger fam 
aus Florenz, wie er, und 30g weiter 
nad) bem Giiden. (Yr blieb, wo es 
warm und jdjón war, 30g weiter, wann 
er wollte, haftete nirgends fiir lange. 
In dem Grund des wilden Auges lag 
falter Gleidmut. 

„Nach dem Süden will id) aud,” 
fagte Valentin, „nad) Rom hinab und 
weiter bis nad) Neapel. (Sebraudjit Du 
einen Gejellen?“ 

„Sch gebrauche feinen," erwiderte der 
neue Genoß. „Doch er jtórt nicht.” 


— — — — — — 


ESSSSSSSSSSA 1I07 


So gingen ſie zuſammen weiter, und 
Valentin ward froh, daß eines fremden 
Menſchen Fuß neben ihm klang, eines 
Menſchen, heimutlos wie er, ziellos wie 
er, an dem ihn zugleich mit unheimlichem 
Schauder eine dunkel gärende Seelentiefe 
anzog. 

An einer verwahrloſten Herberge, die 
unwirtlich genug in dieſer Ode lag, 
machten fie halt, und der Sänger, ber 
hier vertraut fchien, beftellte einen Wein, 
der [tarf und ſüß und fojtlid) mar. In 
dem tranfen fie einander Brüderjchaft 
zu und ſaßen dann, bis es Nacht war, 
in fargem Geſpräch beieinander. 

Als der Mond aufitieg, brachen fie 
auf. Die Nacht war fühl und flav. 
Der Sänger, ber bie Wege fannte, ging 
in dem geilternden Schein vor Balentin 
ber. Er hielt die Mandoline im Arm 
unb fang mit der weichen Stimme, bie 
im Mondlicht nod) fdwermiitiger flang, 
ſüß tónenbe Stanzen. Aus verdorbener 
Ceele lang das Lied mit fchmelzender - 
Snbrunjt. Im Mondſchein ragten bie 
düjtern elfen empor, der Schall der 
Schritte Hang jonderbar verloren in ber 
ruhigen Ode der Nacht. 

Valentin aber 30g plóblid) ben Mtantel 
vor bas Gelidt, bap fein Begleiter ihm 
nicht in bie Augen ſähe. Seine Tränen 
begannen unaufhaltjam zu rinnen. Co 
folgte er dem Klang, ber die Stille 
erfüllte, in ungewijfes Dunfel nad. 


Martin Vert weilte nod) einige Beit 
in Florenz, als hoffe er, der Verlorene 
werde wtederfommen. Gein Bild war 
vollendet, aber der Beifall, den es fand, 
freute thn nicht mehr. Auf alles war ihm 
ein Schatten gefallen, fo tief, daß bas 
leuchtende Bild, bas er in feiner Geele 
getragen hatte, thm ganz davon ver: 
dunfelt ward. Die Heimfehr erjehnte 
er halb, Halb fürchtete er fie. Bor feinen 
Augen jab er Gertrud, wie fie fo ſchmerz⸗ 
voll mit verjchloffener Lippe beim Ab⸗ 
ſchied geftanden hatte, als wiffe fie, was 
jie erwartete. Und er fürdjete ihren 
verjd)lojjenen Schmerz, an dem fie viel: 
leicht Hinfiechen würde und fterben. 

Endlich, als der Frühling mächtiger 
ward unb bie $jibe zunahm, brad) er 


108 A. ». Auerswald: Martin Veit. Ezezooooaouoog 


auf. Gein Weg führte ihn über mancher: 
let Umwege zurüd. Als bejonnener Ge- 
Ichäftsmann unterließ er es nicht, neue 
Verbindungen angufnüpfen. Das hielt 
ibn oft länger auf, als er gemeint hatte. 
Bon Florenz aus hatte er ſchon einen 
Brief nad) Haufe gejanbt, ber an Gert: 
tub meldete, daß er ohne Valentin heim: 
febre, ein fchlechter Hüter, ber den Wn- 
vertrauten verloren. Doch jolle fie ihm 
freundlich fein, denn er bange mit ganzer 
Ceele nad) der Heimat, nad) der Vater: 
ftadt und nach) allem, was fein Haus 
umjchlöffe. 

In Deutjchland war es Sommer ge: 
worden, ein Sommer mit warmen, gol: 
denen Tagen, von denen einer herrlicher 
ſchien als der andere. Martin war feinen 
Begleitern - porangeeilt. Er ritt durd 
den fdjattigen Wald, der voll füßen 
Vogelgezwitichers war, und atmete tief 
den herbwürzigen Duft, der aus dem 
Moosboden ftieg. Geitdem er das Het: 
matsland wieder erreicht hatte, fühlte er 
fid) wie ein Jteugeborener, wie einer, von 
bem ein Dumpfer, erjftidender ‘Fieber: 
traum gefallen ijt und ber mit Danf und 
Wonne den Mtorgenftrahl begrüßt. Das 
lichte, lebendige Grün der Blätter er: 
quidte fein Auge wie nie zuvor, und fein 
Herz ſchlug laut bei dem Gedanken, dak, 
jobalb er diefen Weg durchquert hätte, 
bie Vaterſtadt vor ihm liegen würde. 

Wie anders fehrte er heim, als da 
er gegangen. Ja, aud) bas fonnte er 
wieder mit freudigem Danfe erfennen. 

Er fühlte, wie eine ruhige Zebens- 
ficherheit und Freude ihn ganz bird) 
firómte, wie reid) und ausgefüllt feine 
Geele war. Die Sehnfucht in bie Fremde 
war beruhigt, nad) Ruhm in der Heimat 
verlangte ihn nicht, nur nad) ruhig ſteti⸗ 
ger, treuer Arbeit, bie bie ganze Kraft 
der Seele in bas fleinjte Stüd legte, ob 
bie Augen, bie es jehen würden, aud) 
fähig wären, bas zu verfteDen oder nicht. 
Dazu freute ihn die Werkftatt mit den 
jungen Gejellen, er jebnte jid), Rede zu 
taufchen mit den zurüdgelafjenen Belann- 
ten, und nicht zuleßt erfüllte thn etn 
warmes Glüd bei dem Gedanfen, daß 
auch fein großes Haus nicht einjam war, 
jonbern bap er Gertrud und Wtutter 
Marte darin fand. 


Co trieb er fein Pferd zu fchnellerem 
Gang, um vor Sonnenuntergang nod) 
das Tor zu erreichen. Schon wurden 
die Strahlen, bie durch bas Blatigewirr 
drangen, tiefer im Gold unb fielen ſchräg 
hinein, fo daß fie den nahen Abend ver: 
fiindeten. Uber bie Stämme traten nun 
aud) weiter auseinander, und bald batte 
er den nahen Waldrand erreicht und ge 
wann ben Blic in bas Tal. 

Bon rotem Abendlicht überflutet, lag 
die Stadt vor ihm, deutlich erfannte er 
bie Menjchlein in den Straßen, wie fie 
bin und wieder gingen. Er jaD die 
Türme der Kirchen, er erfannte jein eigen 
Haus mit dem Turm in dem Dächer 
gewimmel und jab alle Fenſter wie zum 
Gruß im tiefen Abendrot aufglüben. 

Da nahm er fein Barett vom Kopf 
unb neigte fic) vor zum Gebet. Wunderlich 
bewegte ihn das Gefühl bes Schidfals, 
das feine Lieblinge wählt unb fie fidjet 
geleitet. Dann lenkte er fein Pferd und 
titt langſam den Hügel hinab. 

Bor dem Tor war ein Wiejenplan. 
Dort jpielte eine Schar von Mädchen. 
Er jah, wie fie liefen, um fich zu hafchen, 
unb freute fid) an dem anmutigen Spiel. 
Als fie den Hodgewadjenen Reiter ge- 
wabrten, der näher ritt, hielten [ie inne. 
Aus dem Kreis lüjte jid) eine einzelne 
heraus, die wie zögernde Schritte tat, 
ibm entgegenzugehen. Er jah au ihr bin, 
und plößlich idjten es thm, als wäre es 
Gertrud. Da überfam ihn noch einmal 
mit aller Wucht bas Bewußtfein, was 
es für ite bedeutete, daß er allein fam, 
wte bitter es war für ihn und für fie, 
ich alfo zu treffen. Er fprang herab 
von dem Pferd, mit abgezogenem Barett 
ging er ihr entgegen, felbjt jo ftattlich 
in bem Inappen Wams, mit bem ge 
bräunten, verjchärften Geſicht. 

„Gertrud,” jagte er, als er fie erreicht 
hatte, und nahm ihre Hand und hielt 
fie feft in ber feinen, „nun fomme id 
ohne Valentin heim und gelobte Dir, ihn 
zu ſchützen.“ 

E wollte nicht fommen. Ihr [chriebt 

," jagte fie ruhig. 

"Sb: Auge verriet nicht, wieviel fie 
hatte fampfen müffen, ehe fie diefe Ruhe 
eritritt. Uber als er jte anjdjaute, war 
es ihm, als fet in dem weichen Gefidt 


Eine ee 


—— nn 


^ ma Fe. HB NARRA ae. 


PSSSSSSTISTITHTEN GH. Federer: Löſche bas Lidht! E22x2«22x2:23. 109 


ein ftrengerer Zug, wie ein ftiller, ver: 
borgener Stolz zum Ausdrud gefommen. 
Und bod) erjchienen bie kindlichen Züge 
ihm fo Tieblich und zart, daß eine gren: 
zenlofe Zärtlichkeit in ihm erwachte, un- 
endliches Mitleid und der Wunſch, fie 
mit jeiner ftarfen Liebe zu fchüßen. 

‚Er wollte nicht fommen," fagte er 
in tiefer Bewegung, „aber mid) 30g es 
heim, denn es ijt mir, als trüge ich bie 
Cdjulb, daß Du nun fo einjam bift. 
Sümjt Du mir nicht, Gertrud ?^ 

„Euch, Martin Veit? Euch Babe ich 
nur zu danken,” jagte fie ba leife unb 
Ihaute voll zu ihm auf. 

Ihre Augen begegneten fid), und er 


(Ibi 


"Wm — 


Sd) lójdje bas Licht. — 

Es brannte über leeren Benin, 

Die id) follte mit innigen Berjen zieren. 
Reine Zeile flog, es fügte tein Stein 

Cid) in ben andern planvoll ein. 

And dod) jah ich aroß 

Wie aus Gottes Schoß 

Den Bedanten wachjen gleich einer Stadt, 
Die taujenb hochragende Türme Dat, 

Uber in deren Gajjentiejen 

Aud) Heinere Hütten und Menſchlein jdjliefen ; 
Und bie [o bas Traute und Hoheitvolle 
Menſchlich mifchet auf einer Scholle. 

Ich feh’s und fühl’s, und bod) fein Wort 
Will mir aus der Feder ju 
An Gabe fo arm, an Habe jo fdwer, 
Die Ceele jo voll, bie Hand jo leer — 
Unjeliger Qu id) trag’ es nicht, 
Sd Lade bas Licht. 


Ih löſche bas Licht. — 

Du reid)it, o jaubere Kerzenſpitze, 

br aus mit Deinem Flammenwige. 
— mir das Tiſchchen im knappen Rund, 
‘adit daneben fo froh unb geſund. 

Ob mein Blatt ſich füllt, 

Ob es un t 


eſti 
Wie eine Gute in Deinem Glang 
Sein Sehnen entblößt, feine Armut ganz; 
Du fannjt dabei ja nichts verjpielen, 


eu uu 


[as ein [o unbebingtes, vertieftes und 
ruhiges SBertrauen in ihrem Blid, dak 
leine Seele jid) weitete vor Gliid. Gr 
wußte, fie hatte gelitten und gefämpft, 
fie litt und fampfte vielleicht noch. Aber 
zugleich erfüllte ibn eine ftarfe und felige 
Zuverſicht, bap dicfe weiche, Itebreidje 
Geele fic) einmal dahin wenden würde, 
wo ein fidjeres, flares Gefühl nad) ihr 
verlangte. Und er gelobte fid) eine un: 
endliche Bartheit, damit fie an feiner 
Seite zu dem Befühl eines ficheren, un: 
angetajteten Glüds erftarfe. 

Co jdritt Martin Veit mit Gertrud 
zulammen zurück in das Haus feines 
Oheims, ein ruhiger, gliidlidjer Mann. 


ä NE Ro — "eres i iz: 





B bid) an Deinen eigenen Zielen: 

in warmes, leuchtendes Herg zu tragen, 
Mögen andre daneben verzagen. 

Und verbrüj[ es Dich, baB hier nichts gefdieht, 


In andern Stuben fiehjt Du ein Lied, 

Auf andern Tiihen Bilder entitehn, 

Munder auf Wunder, die nie verwehn. 

Dann freut Dich zur — ein tatlojer 
icht. — 


Ich löſche das Licht. 


Antwortet das Licht: 

Löſche mich nur! es darf im Leben 

Wohl auch ein reimloſes Stündchen geben. 

Glaube nicht, daß die Seele gewinnt, 

Wenn ſie ihr Tiefſtes nach außen ſpinnt. 

Wirſt nicht kleiner ſein, 

Schließeſt Dein Großes Du enger ein. 

Laſſ' es in einſamen ſpäten Stunden 

Dir zuerſt von Herzen munden, 

Ohne Gäſte dabei, die tadeln und loben, 

Bis ſie die Seele des Werkes verſchoben. 

gib! es durch alle Gipfel und Tiefen, 
be bie Gaffe es fdreit, in ben [djiefen, 

Undantbaren parteii;djen Tag, 

Der es jo bald enttvetben mag. 

© halte den Bers! Mody gehört er Dir, 

Mod iit er lauterjte Seelenzier. 

Gei flug, dichte ee aber fchreibe nicht! 

Löſche das Licht 















NU 
— 


o 
X) 





(PRESS gibt wohl faum einen anderen 
CZ pindo= phyfiologiichen Borgang, 
N Yh ber von Je die Menjchen |o jehr 
Wr zum Nactinten veranlaßt hat, wie 
u) der Schlaf und die damit in Ver: 
bindung ftehenden Traumerjcheinungen. Un: 
lere ronttigen Rebensfunftionen a ih 
mit einer Gelbjtverjtändlichkeit, daß jie ben 
en nichts zum Denfen —— und 
ſelbſt die elementaren Triebe der Selbſt— 
erhaltung und Fortpflanzung ſind für den 
Ungebildeten mit Fragezeichen nicht belaſtet. 
Dagegen tritt die mit dem Schlaf regelmäßig 
ich wiederholende Unterbrechung unſeres 
ewußtſeins und Handelns in ber Tat auf: 
EN Ne genug, ja geradezu gewaltjam in 
die {ine wide 





Es find wiberjtreitenbe Gedanfen und Be: 
re ie ber Wnblic bes jdjfafenben Men— 
chen bei bem jchlichten Beobadter wachruft. 
Einesteils friedliches Wusruhen von der Ar: 
beit, Befreitjein von den Sorgen bes Tages 
unb anbernteils bas Bild der dais aes 
ber ſchutzloſen Gefährdung. Die getjtlid)e 
$eberpoejie hat für beide Geiten die er- 
greifenb[ten Töne gefunden. Aber Wirfungen 
ana anderer und viel ausgedehnterer Art 
ind es, bie Das Traumleben auf bas naive 

enfen ausgeübt hat und 2 Teil nod) 
intmer ausübt. Läßt bod) bie Wiſſenſchaft ber 
Völferpfgchologie in den Traumerlebnijjen 
nichts Gertngeres als den Glauben an ein 
weites Sd) wurzeln und auch mythologijche 
—— verſchiedener Art führt ſie auf 
jene zurück. Daß, während der Leib ſchläft, 
die Perſönlichkeit im Traum wo anders weilt 
und beſondere Erlebniſſe erfährt, daß Ver— 
torbene im Traum erſcheinen, dies und an— 
eres mußte in der Tat auf primitive Völ— 
fer ſchöpferiſch im Sinn einer plumpen Geelen- 
lehre wirfen, und heute nod) jpielen Dieje 
Dinge nicht nur bei Ungebildeten eine über: 
waltigende Rolle. Das Unfraut des Uber: 
glaubens hat faum irgendwo einen jo giinfti- 
gen Boden gefunden, wie im Traumleben, 
unb bod) ijf es auch wieder derjelbe duftige 
Stoff, aus dem die Märchendichtung und 
jonjt bie Poeſie golbige Fäden geiponnen. 

Wie aber jtellt (id) bie MWilfenichaft zu 
alledem ? Nun, fie tritt unbefangen wie immer 
an bie Erjcheinungen heran und läßt jid) die 
vielberufene „Borausiegungslojigfeit“ gerade 
da nicht rauben, wo das Erfahrungsmaterial 
anfängt mojtijd) zu werden. Uber freilich, 
troß aller Bemühungen iit fie nod) weit ent: 
fernt, bas eigentliche Wejen des Sdlafes 


J Schlaf und Traum. 


Von Dr. Buftav Specht: Erlangen, 
Prof. ber Piychiatrie. 


II), 

















(aug 


SOLE 






ergründet zu haben, und aud) die Traum: 
er|djeinunger bergen noch bes Unaufgeflärten 
enug. 

Dak dem Schlaf eine ganz hervorragende 
Bedeutung für den Fortbeitand unjeres Le: 
bens zukommt, ergibt fid) ſchon aus ber ein- 
faden Tatjache, bak wir ibm minbejtens ein 
Drittel unjeres Dajeins zu opfern genötigt 
ind. Aus naheliegenden Gründen fehlt uns 
jede Erfahrung über das Maß von abjo- 
luter Schlaflofigfeit, bas dem Menſchen ernite 


Gefährdung zu bringen vermag. Die ba 
unb Dort "ny. nbenbe 9[ngabe, als ob es in 
China eine Todesitrafe durch Verhinderung 


am Einjchlafen gäbe, bat fid) nad) Binz als 
Mtythe —— Die Wiſſenſchaft verzichtet 
gerne auf die Ergebniſſe folder ‚Experimente‘. 
Zu Verjuchszweden haben jid) einmal ein 
paar junge Englander neungig Stunden lang 
in móglid)jit wachen Zujtand erhalten und 
alle jechs Stunden Ale V und piycho= 
Iogijd) unterjuden lajjen. Nach Beendigung 
bes Verjuhs war ihr Normalbefinden im: 
olge eines zehn: bis fünfzehnjtündigen Schla= 
es rajd) und volljtändig wieder hergeltellt; 
ie hatten aljo nur einen 16—35 Foge eae 
Erjak an Stelle bes geopferten eats be: 
nötigt. Dabei muß man jedoch in rung 
ziehen, daß während ber 9Berjudje oft nur 
ein zweifelhaftes, von momentanen Träus 
men unterbrochenes Halbwachen erzielt wer: 
den fonnte und daß der nachfolgende Schlaf 
ein außergewöhnlich tiefer war. Zu per: 
muten ijt aud), daß bie jungen Leute aud) 
an den a enden Tagen noch tiefer und 
länger a s jo geichlafen haben werden. 
Co ijs aud) jonft im Leben, wo Krankheit 
oder außergewöhnliche Anforderungen ober 
us e Erregung bem rear e Der: 
djeud)em. Es drängen fid bod) Stunden 
bes Dujelns dagwijden, und hinterher wird, 
wenn fein bauernber Schaden fic einjtellen 
jo, immer ber Schlafverluft wieder ein: 
eholt. Mian ftimmt denn aud) in den Krei— 
E ber Sadjverjtändigen darin vollfommen 
liberein, — der Schlaf noch notwendiger 
iſt als die Nahrung, die man viel länger 
als jenen entbehren kann. 
as uns nun aber die Phyſiologie über 
die Modifikationen der Lebenserſcheinungen, 
wie ſie ſich im Schlafe vorfinden, zu ſagen 
weiß, iſt leider weni genug. Daß die St. 
mung verlangjamt ijt, ja, daß jie zeitweije 
ganz ausjebt, um bann nad furger Baule 
mit tieferer Snjpiration wieder zu beginnen, 
hat wohl jeder |djon an Gchlafenden be: 


poeeeeosees Bultav Specht: Schlaf und Traum. 1333333334 111 


obadtet. Auch der Puls fchlägt langjamer, 
nnb bie Spannung der Blutgefäßwände ijt 
vermindert. Die Hautgefäße und vielleicht 
aud) bie ber Eingeweide find mehr gefüllt; 
ob aber bas fchlafende Behirn ärmer ober 
teider an Blut ijt, fteht nod) dahin. Der 
Stoffwedjel ijt berabgejebt, unb zwar ent: 
ipredjenb ber verjdjiebenen Schlaftiefe ftärs 
ler ober penu jtarf; allein darin liegt 
nichts für ben EA gts Spezifiſches, bas 
findet fid) aud) jonft bet allgemeiner Mtusfel= 
tube. Die Augen ftehen unter den gejchlof- 
fenen Lidern nad) innen und etwas nad) 
oben, und bie Puprllen find auffallenderweije 
ſtark verengt. Die Erregbarleit der meilten 
Reflexe ijt berabgelebt und zum Teil me 
aufgehoben, die Abjonderungen find jamtlt 
vermindert. Man hat gefunden, daß ein 
Hund, bem das Broßhirn entfernt war, bod) 
auch nod) einen Wechlel zwiichen Schlaf und 
Wachen zeigte; bemnad) fónnen Vorgänge 
im Großhirn nidjt, wie man vielfad am: 
nimmt, bie alleinige Urjade des Gchlafes 
fein. Das ijt in Kürze ziemlich alles, was 
bie Phyliologie an &&atjadjgn zuſammen⸗ 
deis Jah hat. Bon den za — phyſio⸗ 
ogiſchen Hypotheſen über das Weſen des 
Schlafes aber will ich gom ſchweigen. Cie 
* zum Teil für ben Laien zu ſchwer ver: 
tändlich, unb überdies hat nod) feine einzige 
auch nur einigermaßen befriedigen fünnen. 
Erheblich ausgiebiger find demgegenüber 
die Rejultate ber Piygchologie, wenn es aud 
auf den erjten Blid verwunderlich erjcheinen 
mag, wiefo ber Schlafzuftand, in dem bod) 
die Geele ihre Tätigkeit eingeftellt zu haben 
icheint, überhaupt einen Gegenftand p|pdjo: 
logijder Unterfuhung abgeben Tann. ir 
werden uns gleich eines Befferen belehren 
lajjen. Zunddjt ilt es pes aud) vom 
pſychologiſchen Standpunkt aus nicht leicht, 
die Zeichen bes a furg und bündig 
anzugeben. Das Fehlen des Bewußtſeins 
und der Wilfiirbewegungen gilt allgemein 
als fenngeidnend. Wher nicht alles, was fo 
auslieht, ijt Schlaf. Die Ohnmacht, bte 
Chloroformnarfoje, die mannigfaden franfs 
aften Bewubtlojigfeiten find fein Schlaf. 
er Der Schein táujd)t, und er täufcht nicht 
nur die Laien, denn nur fo erflart es i 
daß jelbjt aus Rranfenhdujern fenjationelle 
Nachrichten in bie Offentlicdfeit gelangen, 
wo von den wunderlichiten Schlafzuftänden 
Runde gegeben wird. AU jene Gefdidten 
wie bie vom „Ichlafenden Ulan”, der wochen» 
und monatelang im Lagarett nicht zu er; 
weden iit, aber im „Schlaf“, wie man bei 
näherer Erfundigung erfährt, feine Notdurft 
verrichtet, wohl aud) Al E auf[tebt, um 
gu ejjem — Dieje und ähnliche Zeitungs: 
notigen find dahin zu forrigieren, daß es fid) 
um Kranfkheitszuftände handelt, bie nur im 
allgemeinen bem äußeren Schlafbild ähneln. 
Zum Schlaf gehört es, een kürz⸗ 
lich mit Recht der Göttinger Phyſiologe 
orn hingewieſen hat, in ihm eine 
Erholung bes Zentralnervenſyſtems ſtatt⸗ 


nbet. In ber 9tarfoje kommt fie nicht gue 
anbe und ebenjowenig natiirlid) in ben 
ſchlafähnlichen Sujtánben von frantbajter 
Bewuptloligfeit. Die jedesmalige Erholung 
hängt ab von der Lange und insbejondere 
von ber Tiefe bes Cdjlajes. Erſtere läßt 
s ttatiirlid) leicht bejtimmen, aber bas 
effen ber Schlaftiefe bat wegen deren nes 
— Zuſtändlichkeit ſelbſt der berühmte 
egründer der Pſychophyſik Guſtav Theodor 
ad: für unmóglid) gehalten. Ein Zu: 
örer von ibm (Kohlichütter) hat ibn bann 
auf eine Methode aufmertjam gemadt, bie 
bei [teter Berfeinerung weiterhin mehrfad) 
u übereinjtimmenben Rejultaten geführt hat. 
anad) miBt man bie Tiefe des Gchlafes 
nad) der Gtärte bes Reizes, ber nötig tit, 
ben Schläfer zu weden. Man hat dazu ges 
wöhnlich den Schall gewählt, den eine ved 
eine Sjolgplatte auffallende Clfenbeinfuge 
erzeugt. Je nad) ber Ba läßt d 
biejer akuſtiſche Reig beliebig abitufen. Au 
ber mit einer abgejtumpften Gpige auf bie 
Stirne bes Schlafenden ausgeübte Drud, 
deilen Größe man an einer Sfala ablejen 
fann, jowte abgejtufte Lidtitarfen wurden 
als Wedreiz benußt. Der Höhe bes zum 
Meden erforderlichen Neizes entipricht, fo 
muß man annehmen, die jeweilige Schlaf: 
tiefe. Es Bat fid) nun ergeben, baj ber Bolts: 
mund nicht unredt bat, wenn er jagt, ber 
Schlaf vor Mitternacht fet ber befte. Jn ber 
Tat ftellt (id) bie größte Schlaftiefe gientlid 
rajd in ber erjten Hälfte des Cales ein, 
I" nad) einer halben Stunde fällt fie 
alt ebenjo rajd) wieder ab, um dann bis 
um Erwachen einem leichteren Schlummer 
Be gu machen. Allein die Kurve biejer 
hlaftiefe zeigt bod) aud) — von ben ganz 
ae len Fallen abgejehen — dharal: 
terijtijche Abweichungen. Belanntlich Iajfen 
fid) bte Menjchen, zumal die Geijtesarbetter, 
nad) ihrer Leiftungsfabhigfeit in Mtorgen: und 
Abendarbeiter einteilen. Jeder Gebildete 
wird jchon an fid) wie an jeinem Belannten: 
frets die Beobadhtung gemadt — daß 
ber,eine am Vormittag, ber andere gegen 
Abend ſich beſſer zu geiſtiger Arbeit bis: 
poniert fühlt. Mit inſtinktiver Sicherheit 
peat man banad) bie Verteilung jeines 
rbeitspenfums vorzunehmen. Der Typus 
des Morgenarbeiters findet jid) zunächſt beim 
normalen, beim „rüftigen“ Gehirn, während 
ber Abendtypus mehr bet den Nervöſen 
vertreten ijt, ohne daß man bei ihnen gleich 
an ,abnorm” im engeren Ginn zu benfem 
braudt; fo fühlen bie überhajteten Geiltes: 
arbeiter ber Syebtaett gewöhnlich ihre größere 
Reiftungsfähigteit am Abend. Da ijt es nun 
äußerft intereljant, daß btele beiden Grund: 
typen aud) eine ?Ber|djtebenbeit aufweijen 
in ber Art und Weile, wie thre Crholun 
im Schlaf abläuft. Die Kurve ber Caf: 
tiefe bei ben Wlorgenarbeitern verläuft wie 
oben gejdilbert: rajder An ieg bis zur 
cone chlaftiefe innerhal er eriten 
tunbe, fajt ebenjo rajcher Abfall unb dann 


112 Guia» Specht: ERSSSSSZFSSSSSSZZU 


ftundenlanges Fortſchlummern bei geringer 
Cdjlaftieje. Der Wbendarbeiter Dagegen 
braucht länger, etwa zwei bis drei Stunden, 
bis er zum intenfiviten Schlaf gelangt, auch 
pftet ftd) am Morgen nochmals eine weitere 

ertiefung einzufinden. Auch biele Felts 
pelung der per|páteten Schlaftiefe und eines 
efonberen Morgenjdlafes mag [don gar 
mandjr an jid) Jelbjt wahrgenonmen haben. 
Co wird man vielleicht meinen, ſolche exs 
erimentelle Unterfuchungen jeien ganz iiber: 
fü ; was fie zutage forderten, mijje man 
ohnehin ſchon. Indes die ganz unmethodiſch 
Po mumeien Raienerfahrungen und bie jub= 
jeftiven Eindrüde find trügeriſch, fie können 
einmal auf der richtigen Spur jid) bewegen, 
meift aber führen fie in bie Irre. Uber 
davon abgejehen, bildet bie gefundene Schlaf- 
furve nun erjt eine brauchbare Grundlage 
für weitere intereffante und auch prattijd) 
wichtige Forichungen. Schon find bie An: 
länge gemadt mit Unterjudjungen über bie 
Schlaftiefe im höheren Alter, nad) Altohols» 
genub unb bei GebirnfrantDeiten, und bie 
tgebnijje find zum Teil jebr überrajchend, 
jo 3. B., daß mäßiger Altoholgenuß bie Tiefe 
bes Schlafes nicht etwa, wie man meinen 
jollte, fteigert, Jonbern bedeutend herabjest. 
Außerſt lebrreidje Gxperimente hat dann 
aber im Anſchluß an bie eben berührten 
Forichungen der Piychiater 38. Wenganodt 
angeftellt. Er juchte den Wegen nadgu- 
ater bie bie Erholung in den veridjiebenen 
bajen bes Schlafes geht, und benubte ba: 
bet bie aud) jonjt in ber experimentellen 
Pſychologie vielfache Verwendung finbenben 
nahen Methoden des fortlaufenden Ad: 
bierens und Auswendiglernens mehritelliger 
Seen: iir bas Verluchsobjelt, bas in 
biejem Falle identifd war mit bem Verſuchs⸗ 
leiter, find bieje Methoden, bas will id) bets 
gufägen nicht unterlajjen, gum Teil febr un: 
equem unb [eben einen gewigen Forſcher⸗ 
heroismus voraus. Weygandt hat nun 
e I ben Grab ber Ermüdung vor bem 

inichlafen an ber Hand jeiner auf bie oben 
angegebene Weije innerhalb 30 Minuten 
— Sun bee cine feitge[tellt und 
teB m bann durd) eine Weduhr bei ben 
verjdiedenen nalen nad) verjchieden 
langer Zeit zum Wachen bringen, um neuer: 
dings eine halbe Stunde lang experimentell 
p arbeiten, legte fic) banad) wieder jchlafen, 
is am Morgen bas Erwachen jid) von ſelbſt 
einitellte, worauf bann im Diorgenverjuch bte 
wiedergewonnene geiltige Fähigkeit aufs neue 
geprüft wurde. Dabei bat fid) nun bas ges 
wif auffallende Rejultat ergeben, baf root 
nad) ber kurzen Schlafdauer von einer halben 
Stunde bezüglich des fortlaufenden Addierens 
bie gleiche Erholung erreicht war wie nad) drei 
oder jechs Stunden. Danach ginge aljo die 


Erholung ungefähr parallel der Kurve ber 
Scilaftiee, die, wie wir a eleben, auch 
(don in ber eriten Stunde i 


re Höhe — 
bat, und man könnte ferner meinen, ber weis 
tere Schlaf bis gum Wlorgen, ber ja ohne⸗ 


in jo oberflächlich fid) geftaltet, wäre ganz 
defi. EAR die Verfude mit hen 
Auswendiglernen haben uns bod) etwas an: 
beres Beleher. denn bei ihnen zeigte fid, Daß 
erít nad) voller Ausnußung ber etwa adt: 
en Schlafzeit bie normale Leiftungs: 
ähigfeit erreicht war. Der Unterfdied in 
den Grgebnijlen ijt darin begründet, daß 
es i eim fortlaufenden Woddteren um eine 
einfachere, zudem viel geübte Arbettsart, 
beim Auswendiglernen um fortgelebte pio. 
chiſche Neuleiftungen jchwierigeren Gbarat: 
ters handelt. ur anjtrengendere Miſtig 
Arbeiten entſpricht die erholende Wirkung 
des Schlafes der een Daraus er: 
gibt fid bie ae e Lehre, dak Ropfar: 
etter fich ben Schlaf unter feinen Umftänden 
abtürgen dürfen; womit aud) bie Ergebniijje 
ber von anderer Geite (Römer) angeftelten 
Verſuche übereinftimmen, wo bei ,9[benb: 
atbeitern" eine Abkürzung bes Morgen: 
—— Ermüdungserſcheinungen nachweiſen 
i 


eß. 
Ich babe abſichtlich etwas länger bei bie 
Verſuchen verweilt, weil ſie in leicht faßlicher 
Weiſe auch dem Laien einen Einblick in die 
Werkſtatt der experimentellen Pſychologie 
gewähren. Ich habe ſchon oft die Frage 
hören müſſen: was treibt denn eigentlich die 
experimentelle Pſychologie? Wie fann mam 
denn an der Seele experimentieren? Man 
kann ſie ja nicht faſſen, und dergleichen mehr. 
An den Verſuchen über die Tiefe und die 
Erholungswirkung bes Schlafes fann man 
lernen, wie ungefähr ein pſychologiſches Ex: 
periment ausſieht. Und noch mehr lernt 
man daraus. eite Kreiſe find ber An: 
ſchauung, daß man bei der Forſchertätigkeit, 
die den Menſchen in ſeiner Geſamtheit zu 
ergründen ſucht, den Boden unter den Füßen 
verliert, jobald man bie Anatomie und Phy: 
fiologie verläßt, darüber hinaus, Jo meint 
man, gebe es nur nod Allotria. An ben 
eben beiprodjenen Beijpielen haben wir ge: 
jehen, daß bie ,lujtige Piychologie”, ſofern 
man fie nur richtig zu bandbaben weiß, Re: 
mitate an den Tag zu bringen vermag, 
denen man nie und nimmer mit Mitroftop 
und Reagengglas, mit Hebeln und mit 
Schrauben hätte beifommen tönnen. Schaut 
man doch mit Hilfe Jolcher Forſchungsergeb⸗ 
niffe fórmlid) in bas Innere bes Gchabels 
MU. unb man befommt dabei Dinge zu 
eben, denen gegenüber jelbft bie Röntgen: 
bilder der körperlichen Unterfudung guriid: 
treten müjjen. 

Die allgemeine Urſache bes Cafes ijt, 
bas weiß jedermann, bte mit bem MWachleben 
einbetgebenbe Berausgabung unjerer Kräfte. 
Überfteigt diefelbe ein gewilles Maß, bann 
muß unjerem Organismus die Möglichkeit 
sae jetn, ben Berluft zu erleben, und bas 
ge dieht eben am nadbaltigften im perio: 
ue wiederfehrenden Schlafzultand. Gub- 
jeltiv fühlen wir bte Einbuße an verfügbarer 
Kraft als Müdigkeit. Beide Fattoren: fub: 
jeftives Müpdigleitsgefühl einerfeits und Gr: 





~~ Th — 





Am Klavier. 


Bemälde von Jan Mienje Molenaar im Reichsmufeum zu Amiterdam. 
Photographie und Berlag von Franz Hanfitaengl in München. 


<a — — — 0 FP O0 A^ = 


© EES 0 «9g» 0 EE o DED 6 EUR O > 0 <TR 6 EE 0 aq O o O SE 0 «AE» 0 9 TI «DE» 0 <B> 0 «DEP 0 «XB 0 AE 0 I «neo o IP te 


> 0 <3 $m 0 ER 00 KES 09 EES 0 c4 0 uS 0 ed» 0 


poeSeIÓUEBEPE SHlaf und Traum. 113 


müdung, b. b. objeltiver Kräfteverluft an- 
derjeits gehen in gefunden Tagen einander 
zternlich parallel. In abnormen Zuftänden 
jedoch ijf das vielfad) ganz anders. Nervöſe 
Leute 3. B. fónnen Rd immer müde fühlen 
bei faum nennenswerter Arbeitsleijtung, wo- 
hingegen gewilje Geijtesfranfe in ihren 

ufregungsparoxysmen trot, langdauernder 
Cdjlajflofigfeit bet hochgradiger Kräftever: 
Ihwendung oft jedwedes Müdigkeitsgefühl 
vermijjen lajjen. 

Mit dem Kräfteverluft, als allgemeiner 
Bedingung bes Cdjafes, ift nun aber nod 
lange nicht ber fpegielle Wt bes Einfchlafens 
in jeiner Urſächlichkeit zureichend erklärt. Es 

ibt ja freilich Situationen, in denen bie 

rmüdung mit elementarer Gewalt jid) un: 
mittelbar den Eintritt des Schlafes erzwingt, 
aud) unter den nalen äußeren Um: 
jtanden. Mitten im higigiten Rampfgewühl 
fino Ichon erſchöpfte Soldaten, bas Gewehr 
\chußbereit in der Hand, eingeld)lafen; ber 
übermüdete Kellner nidt im Stehen ein, der 
Reilende ſchnarcht im polternden, jtoßenden 
Bahnabteil, und der Bauarbeiter verfällt 
unter jengendem Sonnenbrand hart an der 
lärmenden Straße in feinen Mittagsichlaf. 
Aber bas tit bod) nicht bie gewöhnliche Art 
bes Einjchlafens bei der überwiegenden Mehr- 
zahl ber SUten]djen. Dan läßt es nicht erit 
bis zum Stadium der äußerten Erjchöpfung 
fommen und HA zur gewohnten Gtunde 
vielfad) ohne bejonderes Ermüdungsgefühl 
zu Bett; ja man greift jogar, wie zuweilen 
im Mittagsichlaf, einer jpáter und zu unbe: 
quemer Zeit zu erwartenden Übermüdung 
vor, ganz zu Abmelden von jenen phlegma= 
tiichen Ceelen, bie troß bequemiter Lebens- 
führung fid) im Schlafen nicht genugtun 
fonnen. Im le&teren Fall fpielt der Faktor 
ber Ermüdung überhaupt gar feine Rolle 
mehr, und an jeine Gtelle tritt bie Gewöh— 
nung aus Liebbaberet; es verhält fid) bann 
wie beim Gourmand, ber nicht iBt, um feinen 
Hunger zu ftillen, jondern um im Eſſen jeinen 
Genup zu finden. Bon Iegterem Entartungs- 
typus abgefehen, erheilcht bas Gefüge der 
menfchlichen GBejellichaft von jedem einzelnen 
eine gewille Ordnung in der Befriedigung 
feiner natürlichen Bedürfniſſe. Es müßte 
toll in der Welt ausjehen, wenn jeder bis 
zur Erihöpfung arbeiten und dann bis zur 
völligen Erholung fdjlafen wollte. Darum 
haben fid) zum Teil initinftiv, zum Teil ge- 
fördert durch bewußte Abfichtlichkeit, gewiſſe 
Gewohnheiten entwidelt, bie bas Einjchlafen 
dem menjdjlidjen Willen gugdnglid) machen. 
Die größere ober geringere Regelmapigfeit 
bes Schlafeintritts ijt demnach Rulturprodutt. 
Eine ber midjtigiten Bedingungen bes Ein- 
Idlafens ijt, wie uns ſchon bte elementarjte Er: 
fabtung lehrt, bie möglichite Fernhaltung von 
Sinnesreigen. Die Natur jorgt ja zum Teil 
ıhon jelbit dafür, indem fie Die Lider Iehliehen 
apt. Wir geben nod) weiter, verdunfeln 
ben Schlafraum, Juden Lärm zu dämpfen, 
dulden feine ſcharfen Berüche, mildern Hike 


Belhagen & Klafings Monatshefte. 


XXIII. Syabrg. 1908 1909. 


unb Kälte unb Juchen Drud, Schmerz ober 
Rigel von der Rirperoberflade nad Mög: 
lichfeit fernzuhalten. Was jo bie rohe Enı= 
pirie ausfindig gemacht, ijt jpäter wiſſen— 
ſchaftlich verfeinert worden, und jo ijt denn 
allmählich die ſyſtematiſche Minderung der 
Reigitorungen ein Teil der Hygiene des 
Cdjlajraumes geworden. Je mehr wir uns 
in bieler Beziehung verfeinern, um [o emp: 
findlicher pflegen wir gegen bie äußeren 
Eindrüde im Schlaf zu werden, unb das 
Gropitadttind, das gewöhnt war, unter bem 
Donnern der Tramway: unb Automobilge: 
räuſche janft einzujchlummern, fann, wenn es 
einmal ein paar Jahre die Rube ber Klein: 
en gefojtet bat, jo leicht nicht wieder an 
er heimatlichen Stätte den Schlaf finden. 

Gerade biele alltäglichen nen leh: 
ren aber aud), Daß man den Einfluß der Reitz: 
aus}daltung auf bie Erzeugung des Salat: 
ujtanbes nicht überſchätzen darf. Das ijt viel: 
dio geſchehen, u. a. im Hinblid auf die oft si: 
tierten $yálle von Strümpell und Ziemffen. 
Beide Klinifer haben Fälle beobadjtet, bei 
denen bie Hautempfindungen erlojchen waren, 
beim Strümpellihen Fall hatten aud) nod) 
weitere Sinnesgebiete ihre Funktion eingeftellt. 
Schloß man nun aud) nod) bie übrig ge: 
bliebenen Ginnespforten gegen Reize ab, fo 
Ichliefen biele Rranfen binnen furgem ein. 

Wein dieje Fälle beweifen nicht bas, mo: 
für man fie immer wieder ausfpielt; denn 
bei den betreffenden Kranten [agen aud 
geiftige Anomalien vor; fie neigten ohnehin 
u Bemwußtjeinsumdämmerungen, weshalb 
ie mit ihnen angejtelIten Experimente nichts 
weniger als eindeutig gelten dürfen. 

Biel Iehrreicher ijt es dagegen, bei diefer 
Gelegenheit der berühmten Galle der taub: 
tumm:blinden Laura Bridgeman ober ber 
in ber Neuzeit bejjer gefannten und aud) 
interejjanteren Helen Keller zu gedenfen. 
Beide hatten, vom Gerud und Geldjmad 
abgejeben, nur die Haut: und inneren Kör: 
perempfindungen zur Verfügung. Bon biejen 
aber pflegt die Seele nicht viel geijtige An: 
regung zu befommen; erft durch bie be- 
wundernswerte CErgiehungsmethode ihrer 
Lehrerin Sullivan pe Helen Keller durd 
Bermittelung ihres Taſtſinns eine hohe Bil: 
bung erlangt. Hätte aber die Hypotheſe 
recht, daß wir nur durch bejtändige Cinnes- 
eindrüde wad) erhalten werden, dann hätte 
fie eigentlich in den erjten Sjahren a 
Sinnesnadht fortgejegt jchlafen fünnen; daß 
lie, bie jdjon mit ihrem zweiten Lebensjahre 
durch ein graujames Geſchick ihrer beiten Sinne 
beraubt worden ijt, aud) vor ihrer Ausbil: 
dung dur Mig Sullivan nichts weniger 
als jchläfrig fid) gebärdete, das wiljen wir 
ja aus ihren eigenen ergreifenden Schilde: 
rungen zur Geniige. 

Mir brauchen übrigens nicht erit Experi: 
mente bei Defeftmenfdjen zu machen, unfer 
eigenes Geelenleben belehrt uns, daß wir 
nicht bloß, um zu fdlafen, bie Sinnenwelt 
von uns ab|djiepen, jondern auch, um fon- 


II. Bd. 8 


114 Buftav Spedht: RRSGSSSSSSSSSSSSSSARI 


nn zu denfern ober überhaupt unjer 
nnenleben zu Worte fommen zu lajjen. 
Die Gefdjid)te ber Myſtik lehrt — man dente 
nur an bie indilchen Yalire und driftliden 
Gt[tatifer —, wie weit man burd) Übung 
in der Kunſt gelangen Tann, bie ſeeliſchen 
Innenvorgänge von der Wahrnehmung der 
Außenwelt und der Körperempfindungen zu 
leparieren, und wie dabei bie fubjeftiven 
Erlebniffe zu extrem[ter Lebendigkeit gejtei- 
gert werden können. Es ijt aljo durchaus 
nicht an dem, daß wir, wenn id) jo jagen 
 barf, nur die Laden zu jchließen brauchen, 
wenn wir unjer ſeeliſches Wohngemad) fir 
iter machen wollen, ſondern wir miiffen aud 
den Willen haben, zu ſchlafen bezw. nichts 
qu denfen. Die Schlafvorftellung hat im Ber: 
auf unjeres Lebens entjchieden eine gemille 
juggeltive Kraft gewonnen, und |o tjt ber Wille 
zum Schlaf jeblieBlid) mit einem gang mecha⸗ 
niſch gewordenen poſitiven Effekt verknüpft, 
falls nicht außergewöhnliche Hinderniſſe ba: 
zwiſchen treten. Das ganze Drum und Dran 
unſerer Vorbereitungen zum Einſchlafen dient 
auch zunächſt dazu, dieſer Suggeſtion den 
vollen Erfolg zu ſichern. Jeder Menſch hat 
andere Gewohnheiten ſolcherart angenom: 
men, die mit der Fernhaltung von Reizen, 
mit der Herſtellung größerer Bequemlichkeit 
faſt gar nichts mehr zu tun haben unb, freis 
lid) unbewußt, nur dazu dienen, das „jug: 
AME Milieu“ zu vervolljtandigen. Die 

irtjamfeit derartiger Angewöhnungen ijt 
burd) bie oftmalige Wiederholung jchlieklich 
jo [tart geworden, daß fie aud) dann für bas 
Einfchlafen unentbehrlich find, wenn fie an 
fid) eigentlid) gana zwedwidrig erjcheinen 
müſſen. Go ift gewiß bie weit verbreitete 
Unjitte, abends tm Bett nod eine Leftiire 
anzufangen, theoretijd) jo cu a wie 
möglich. Allein unternormalen Berhältuiffen 
bedeutet biele Gewohnheit nur ben "d ia 
zum Einſchlafen; ihre urfprünglihe Wirkung 
tft burd) ajjogiatipe Gewöhnung gewiller: 
maßen zu einem fuggeftiven Stichwort ge- 
worden, ber Betreffende trägt jogujagen p 
gejegt eine , Eingebung auf beitimmten Ter: 
min (suggestion à échcance)”, wie man bas 
in ber $jypnotismus|pradje nennt, mit ftd) 
— s iſt, wie wenn ihm befohlen wäre: 

eute abend nimmſt du im Bett ein Buch 
zur Hand und ſchläfſt dann ein! Hat man 
es als Arzt bei ſolchen Leuten dann mit 
Schlafloſigkeit zu tun, 3 ae es ungemein 
ſchwer, bie zwingende Macht biejer nun uns 
wirfjam gewordenen Cigenheit zu überwin: 
den und das Leſen zu verbieten. 

Können [olde Gewohnheiten noch ben 
Eindrud eines pindjilden Schlummerpun: 
ſches vortäujchen, jo tommt in anderen Fällen 
der automatilche Charakter bes an beftimmte 
Hußerlichteiten gebundenen Schlafeintritts 
ganz finnfállig zutage. Go finden fid) Men: 
chen, denen tagtäglich eine beitimmte Abend- 
zeit das Stichwort zum Cinjdlafen gibt und 
jet es vorerft aud) nur a ein halbes Stünd- 
den. Gie niden zu Haufe fajt pünktlich zur 


Gefunbe ein, um banad) in ihrer Zeitungs: 
leftiite fortzufahren. Aber das gleiche pa]: 
fiert ihnen aud, wenn fie in Gejellich 
geben; man fennt fie fdon und fonjtattert 
mit Lächeln immer wieder aufs neue bas 
Ruriojum. Dabei fehlen alfo die ſonſt üb- 
liden Schlafbedingungen ganz, aud) wäre 
es abjurd, anzunehmen, dak Tag für Tag 
diee um biele beftimmte Stunde bie Ar: 
eitslähmung bes Gebirns an ſig zum Ein⸗ 
ſchlafen hindrängen müſſe. Es iſt eben die 
Promptheit autoſuggeſtiver Einflüſſe, die 
hierbei ſich geltend macht, wie wir derglei— 
den aud) ſonſt bei ber Befriedigung natür— 
lider Bedürfnijfe wirkſam jehen. 

Dak übrigens bie einmal angensmmenen 
Sclafgewohnheiten fogar auf ben Verlauf 
und Die Tiefe und damit aud) auf bie er: 
Dolenbe Wirfung bes Cdjlajes nicht unbe: 
trádjtlid) einwirfen, ergibt [id) u. a. aus ben 
al Hi bie man bet raldjem MWechjel 
bes bisherigen Schlafmodus madjen fann. 
In Srrenanjtalten 3. B. trifft einen Teil bes 
Pflegeperjonals im mehrwöchentlidhen Zur: 
nus der Dienft für die ganze Nachtwache, 
wofür am Tage völlige Dienitfreiheit ge: 
währt wird. Celbftver|tánbIid) iif dann aud) 
ir abjolut ungeftörten —“ eſorgt. 

ber es dauert dabei doch gewöhn ib einige 
Beit, bis ber Organismus an bie veränder: 
ten Berhaltniffe ftd) jomett gewöhnt bat, bal 
ein voller Erholungsichlaf jid) einitellt, und 
bei einzelnen will Tid bie Gade überhaupt 
nidt machen. Gang neuerdings haben denn 
aud) direkte Unterjuchungen des franzöfilchen 
Forſchers Vaſchide ergeben, bap der Tages: 
Ichlaf in der Tat gegen ben Nachtſchlaf min: 
en iit. 

Um übrigens nochmals auf ben Willens: 
einfluß aurüdaufommen, jo wurde berjelbe 
aud) wieder in jeiner Bedeutung für ben 
Borgang des Einſchlafens zumal von fran: 
zöliihen Autoren ganz einjettig überjchäßt; 
bat man ftd) bod) zu ber bogmatijd)en Ber 

auptung verſtiegen, ber Schlaf fet über: 
aupt nur bie E eines diesbezüglichen 
nb bod) 
idon eh daß wir etnfdlafen miijfen, 
wenn bie Erjddpfung über uns fommt, trot 
emaltjamen Wideritrebens, unb daß jedem 
lafbediirfnis zum Troß fein Gchlum: 
mer fommen will, wenn der weitere unge: 
mein or pand Faktor ber feefijden Ruhe 


illensaftes. aben wir alle es 


nit vorhanden ijt. Mit bem iyortipinnen 
unabgefchlofjener Bedantengänge fol man 
nicht zu Bett geben, vollends aber ift bie 
gung bes Gemütes ber erbittertite Feind 
unferes Schlafes; und zwar darf man deſſen 
nicht nur bte Unluftaffelte, wie Gorge, Ärger, 
Angft, Argwohn, Bewillensqual ujw. bes 
Ihuldigen, aud) Iodenbe Zutunftspläne, freu: 
Dige CErwartung, die Nachſchwingungen 
äfthetiicher Genüſſe und ähnliches verſchen⸗ 
den gleidjertpeije die 9tadjtrube, unb man 
muß {don Fiſchblut haben, wenn man 3.8. 
nad) einer Triltan- Aufführung zubig eins 
ſchlafen fann. Golde gelegentlihe Schlaf: 


BÍ: 3:3): 3: 35 . Cla und Traum. 115 


hinderniſſe ber lebteren Art find es aud) ou 
meijt, gegen bie man bie üblichen 9tatjdjláge 
ber geiltigen Ablentung in Bereitichaft hat, 
die alle darauf hinauslaufen, baB man 
an irgend etwas Monotones, dr us 
tbgtbmild) Einförmiges benfen fol. an 
fennt ja aur Benüge bie einid)láfernbe Wir: 
fung bes janften Wiegens, bes &idtad ber 
Uhr, bes murmelnden Duelles, des leicht 
wogenden Wellenipiels, bes gleichförmigen 
Redefalls eines langweiligen Predigers ujw., 
und fo fann denn aud) bie jtille Reproduftion 
folder Bilder unb Rhythmen unter Umſtän⸗ 
ben jchlaffördernd wirfen. Allein, die erfolg: 
reiche Beachtung folder Vorichriften fest an 
fi fdon eine gewijje feeliihe Schulung 
voraus, und überdies bewirfen bieje, weil 
von faljden Anfchauungen — nicht 
ſelten das gerade Gegenteil. enn z. B. 
Jean Paul rät, man ſolle ſich vorſtellen, 
wie endloſe Blumengirlanden in einen uns 
ermeßlichen Abgrund fallen, fo riecht bas 
ftart nad) ber Lampe. Sean Pauls leicht: 
iffiger und anjdaulider aene mag 
ja jene Borjtellung leicht zur Verfügung ges 
fanden haben; andern Menichen aber mutet 
man mit fold einem Borjchlag eine viel zu 
aftive OSA eet gu, ganz abgejehen da= 
von, bap bie Menſchen in ihrer Vorſtellungs⸗ 
art nichts weniger als einen einheitlichen 
Typus beliken. Unjere genaueren Kennt: 
niffe von ben jogenannten Boritellungstypen 
find ja freilich erft neueren Datums, aber 
man bat bod) aud den langem gewußt, 
daß bezüglich bes finnliden Materials, mit 
bem man innerfid) beim Denkakt operiert, 
individuelle Unterfchiede beftehen, derart, daß 
B. bei ben Borltelungen des einen die 
fihtswahrnehmungen (vijueller Typus), 
bei anderen die Behörseindrüde (auditiver 
Typus) eine vorwiegende Rolle fpielen. Gols 
der Typen gibt es in verjchieden ftarfer Aus: 
prägung und mannigfader Zufammenjegung 
eine nicht Heine Anzahl, überhaupt ıft bas 
ganze Kapitel zu Au als daß man 
arüber nur jo im Borbeigehen eine turge 
Drientierung zu geben permódjte; aber [o: 
viel wird aus ben paar Andeutungen [td) 
ion entnehmen laſſen, wie übel beraten ein 
enfd iit, wenn er, dem auditiven Ty= 
pus angeborend, nad) Jean Paulfdem Res 
zept fid aufs Einjchlafen vorbereiten foll. 
Der Armfte muB fi ——— „endloſe 
Girlanden“ ſich vorzuſtellen, bringt's ſeiner 
Anlage entſprechend abſolut nicht fertig und 
verſcheucht damit auch den beſcheidenſten 
— zum Schlafen. 
ine viel beſprochene Frage iſt es, ob im 
Ne die Funktionen bes Jenttalnerven: 
igftems jowert ruben, daß dadurch eine totale 
ünterbredjung unjeres pſychiſchen Lebens 
bervorgerufen werden fann. Es ſpricht viel 
dafür, daß dies nicht ber Fall ijt. Sind bod) 
and) von ben übrigen phyjiologijchen Bor: 
angen im Schlaf nicht einige abgerijjen, 
onera fte find in ihrer Gelamtbeit nur ab: 


geſchwächt, es wäre auffallend, wenn gerade 
nur bie bem pſychiſchen Bejchehen ju runde 
liegenden Gebirnfunftionen im Schlaf völlig 
paujierten. In ber Tat erleben wir es gar 
nicht felten, daß wir angefangene Gebanten: 
gänge, bie in den Schlaf mit hinübergenom:- 
men werden, nad) dem Erwachen in reiferer 
Entwidlung vorfinden. So fónnen uns wirt: 
lich, wie man zu Jagen pflegt, gute Gedanten 
im Schlaf fommen. Daran ijt nichts Bes 
jonberes. Wud im Wadleben find viele 
unjerer beiten Gedanfen nidjt mübjam ge: 
wonnene Arbeitsrefultate unjerer bewußten 
Geelentätigteit, jondern abe b. b. Ge: 
Ichente aus bem Unterbewußten, ober an: 
bers ausgedriidt: menn wir unjere Geele 
ruhig ihrer Arbeit iiberlajjen, fommt oft 
mehr heraus, als wenn wir mit einem Will: 
fiiraft eingreifen. Wenn fie nun auch im 
Schlaf, und zwar öfter, als wir uns davon 
S9tedjenidjatt geben Tonner, ſolche = lungen 
zuwege bringt, jo ijt eben Damit der Beweis 
erbradjt, daß aud) während feiner Dauer 
ganz ſpezifiſch feelijche Funktionen nicht völlig 
ausge|daltet jein können. Ihrer Wirkung 
muß man es aud) zufchreiben, daß man bet 
feltem Borjak zu außergewöhnlicher Stunde | 
ermadjen fann. Dan bat eingewendet, fold 
eine Abſicht mache den ganzen Schlaf un: 
ruhig und oberflählidy und damit ſchwachen 
äußeren Reizen zugänglid. Das mag nicht 
jelten zutreffen, zumal bei an fid) ängitlichen, 
zappeligen Naturen. Allein es gelingt bod) 
mu recht vielen Leuten, mit unfehlbarer 
Sicherheit zur vorgejegten Stunde mitten 
aus tiefitem Säle} u ermadjen; fie find 
ihre Gade jo gewiß, daß be auf eine Wed: 
uhr weniger geben als auf ihre „KRopfuhr“. 
Hierher gehören aud) gewilje Erfahrungen 
aus ber Kinderftube wie aus Kranfenhdus 
fern; bie fchlafende Mutter, die geibte 
Kranfenwarterin pflegen nur bann zu ers 
waden, wenn ein ,perbüdjtiges" Geräufch 
ich aoe läßt. Nicht die intenfive Starke 
es Wedreizes ijt es, bie in folden und 
ähnlichen Fallen den Schlaf unterbricht, Jon: 
bern eben deſſen alarmierende Eigenart; fo 
fann man denn aud) eine bonnernbe Be- 
titternadjt überſchlafen, um aber fofort zu 
erwadjen, wenn jemand in Strümpfen durchs 
Zimmer [djleidjt — eine fatale Sache hs 
nadtlidternde Bantoffelhelden. Ga, mancher 
Gdjlafenbe hört formlid) die Rube, falls fie _ 
nur etwas Außergewöhnliches bedeutet; bar: 
um erwadt der Müller, jowie bas Klappern 
verftummt, und ber jchlummernde Reiſende 
fährt in die Höhe, wenn der Schnellzug auf 
offener Ctrede zum Stehen fommt. 

Ich weiß wohl, daß mit derartigen Tat: 
een ein ebenjo billi,er wie aufgeklärt aus: 
ebenber Cfeptigismus in anderer Weile und 
unter Ablehnung bes jeeliichen pouers fer: 
tig e werden fudt. Nun aber fommen wir 
zu Schlaferjcheinungen, denen niemand ben 
Charafter von Bewußtjeinsphänomenen ab: 
au|tretten vermag: bas find bie Träume. 


(Ein zweiter ?IrtifeI folgt.) 


8* 





| 
u 


— —— 


>>> 














Lejling= Theater (Michael Kramer); Neues Theater, Gajtjpieltbeater (Baftjpiel der 

Sizilianer); Königliches Opernhaus (Carujo); Berliner Theater („Vtercadet“); 

Roniglides Schaujpielhaus (,,Raijer Heinrich ber Sechſte“); Hebbel - Theater („Erde“); 
Kleines Theater („Moral“); Deutjches Theater („Revolution in Krähwinkel“). 








Kf nbertbalb Jahrzehnte hindurch hing 
4 bas bramati|dje Leben der Ber: 
liner Bühnen von der Gnade jeiner 
, Ax Todfeinde ab. Seiner Todfeinde: 
TI ber theaterfremden Literaten am 
Negietilch und tm Parkett. Nichts war im 
M ey arg verhaßt — wie bas Theater. 

Der Naturalismus hatte gelehrt, daß im 
Alltag fein Menſch jchöne Perioden |pricht, 
aljo mußte der Dialog auf der Bühne durch 
Raujpern, Cpuden, Flidworte und Kon: 
ftruftionsentgletjungen der Ausdrudsweile 
der modernen Literaturgrößen, bie fid) jelbjt 
das flajjijd)e Vorbild des wirklichen Lebens 
gaben, ‚ch Sie werden. Es war Die 





zeit, wo ein Schaujpieler [ebiglid) burd) 
einen Sungenfebler angenehm auffallen 
fonnte. Denn alles, was „echt“ war, wurde 
bewundert. hr Stodjdnupfen viel mehr 
als ihr warmberziges Talent hat der Elje 
Lehmann damals die Karriere gelichert. 
Rudolf Rittner, ber fid) bernad) im Florian 
Geyer zu eigener Größe auswuchs, entzücte, 
wenn er an — eln kaute. Das 
war ‚erdhaft‘. urde Schiller gegeben, ſo 
führte man ihn ſo daß niemand, der 
draußen auf dem Wandelgang paguen 
ging, an fonnte: Da brinnen wird Thea- 
ter gejptelt. Theater war verbapt, Theater 
war untergeordnet, Theater war unliterarilch. 
Wenn der Ferdinand am dritten Aktſchluß 
von ,Rabale und Liebe” „Luiſen fahren ließ“, 
dann durfte er nicht „fürchterlich zum Him: 
mel bltden", wie der jugendliche unerfahrene 
Dichter dies gewollt hatte. Nein, Ferdinand 
udte bie Achlel und murmelte, nur für bie er- 
fren SBarfettreiben verjtandlid: „Du, Allmäch— 
tiger,bijt Zeuge, “und fuhr 
D 


fort im Salonton eines 
jungen Mannes ber Ron: 
feftionsbrandje, ber jid) Pa i 
jeinem Pringipal gegen: ^ 


über zu beherrjchen weiß, 
weil er — troß allem — 
feine Kündigung nicht 
—— will: 
„Kein menſchliches Mit— 
tel ließ ich unverſucht. 
Nein, wirklich. Ich — 
äh — ich muß zu einem 
Ser Ichreiten. Tja. 
Ihr führt fie zum Pran- 
er fort. Unterdejfen —“ 
häufen, linfes Auge 
zulammengefniffen — 
„unterdejlen erzähl’ id) 


PEPE PPh Ir 


der Relidenz eine Ge: PON NTN ere Coen Ie 


idjidjte, wie man — ta 





Mimi Aguglia. 


| Berliner Bühnen. Befproden von Paul Oskar Höder. : 


mann 


-— wie man Präjident wird.“ Ab. Vorhang. 
Und bie Runfttenner im Parfett nidten bet 
fällig: Sa, ja, es focht in Ferdinand, aber 
es darf zu feiner Theaterwirfung ausarten. 
Ein voller Erfolg, wenn feine Hand jid) rührt. 
— Das war die Zeit, in ber bte Schaujpieler 
der Berliner Privatbühnen verlernten, Berle 
zu Iprechen. 

Als der niidterne, theaterfeindliche Otto 


| 


Brahm ins Leffing-Theater abrücdte und das | 
Deutiche Theater fiir Max Reinhardt frei 


ward, begann allmählich — jahrelang kaum 
füblbar — die Umwmertung. — Rein: 
hardt machte anfangs bie tüble Mirklichkeits: 
— noch mit. Aber wider beſſeres 

iſſen. Er fühlte das heiße Theaterblut in 
ich revolutionieren. Farbe, Vielgeſtaltigkeit, 

ewegung, Temperament — daraus dest 
ich für ihn bas bramatijdje Leben zujammen. 


- —— — — — 


nb ba es feine modernen Dramatifer gab, — 


bie herghafte Theaterwirfungen jchufen, i 
erwecte er bie Rlajjifer zu neuem Rampen: 
leben. Ein Schlager folgte Dem andern. 
Die groben Scladen des Naturalismus 
haften aud) ihm nod) an. Es geniert ibn nidi, 
wenn eine Schaujpielerin mit ber Zunge an: 
itóBt. Es ftört ibn nicht, daß fein König Seat 
— Herr Schildkraut, ber famoſe Shylod — 
mehr mit den aa ſpricht, als daß er uns 
Shatejpeares Dichterworte in unjerem gelieb: 
ten Deutjch vermittelte. Rirperfeblern, geiel: 
Ihaftlichen Unerzogenheiten gegenüber ijt e 
tee Forte Aber bie große Begeifterung iit 
da. Und die große Phantafie. Und — er liebt 
das Theater. 

Nun ftehen wir am Grabe bes Naturalis: 
mus. In Berlin darf wieder richtig Theater 
geipielt werden. Man 
will paden, zünden, auf: 
peitjchen. Und wenn der 
Vorhang fällt, [oll das 
i Bublitum crajem. Otto 
i Brahms nüchterne Lehr: 
i tft heute eine Mode von 
i geiterm. 

Nidts Hat dies |? 
deutlich gezeigt wie die 
Aufführung von Gerhar! 
Da an vierattige! 

i Totenpredigt „Michael 
¢ Kramer“. dee gedar: 
+ Tenreiche Ausjchnitt aus 
1 dem Leben eines Künſt 
lers, gejehen durd dit 
Tem Sel itt 
+ eines ftillen Philolopben, 
4 mutet bie neue Genera 
tion fremd und falt ar. 


— ——— — — SER 


TT a úthêÇlß nn — — — 


- EESSSSTSTSITA TY. €. Hider: Berliner Bühnen. BSSSS3SSS3I 117 


. Es find gar feine Beziehungen mehr vor: 
: handen. Die Leute von Heute fragen iid) 
veritohlen gähnend: „Was joll bas auf der 
Szene? Ein trauriges Bortommnis, gewih, 
aber hat dieje Arbeit irgend etwas mit der 
Bühne zu tun? Drama heißt Handlung. Wo 
it fie? Man fieht ben Kummer eines un: 
glüdlihen Vaters über bas verpfuichte Leben 
“ jenes Sohnes. Man hat joaar Viitleid mit 
dem Alten. Ostar Sauer ipielt ibn iebr rüb: 
tend. Aber was geht uns Ddiejer Ungliids- 
fal an? ‚Memoiren eines Einiamen; nebit 
einem Anhang: Grabrede für jeinen Sohn.’ 
Fin document humain, jehr zu Herzen gebend, 
wenn man's an einem regenreidjen Sonntag: 
nadmittag im November lieft. Eine Bub: 
tagslettüre. Aber foll man jid) drei Stunden 
lang fid) ins Parkett jegen, als Opfer einer 
ceelentneifzange? Ausgeichlojien. Was wa: 
ten [ie bod) für Drollige Philiſter, bieje theater: 
remdlihen Literaten der neunziger Jahre!“ 

Dan höre: bie Revo: 
lutiondre von Grün: 
deutichland — Philijter! 

Tas Publitum, das 
die Rámpfe der Jungen 
nicht miterlebt bat, iit 
ungerecht, gewiß. Wber 
wer bejttmmt das Recht ? 
Es liegt in diejen Din- 
gen nun einmal auf jei= 
ten des Erfolgs. Und 
den finden theaterfremde 
<tüde wie „Vlichael Kra= 
mer“ heute nicht mehr. 
Dan reißt fic) nicht mehr 
um die Bremiérenbilletts. 
Beim Teppichhändler 
Ruden in der Pots- 
dameritraße erjtehen aud) 
die weltfremdeiten Pro: 
vinzialen um zwei Drit- 
tel des Rajjenpreijes bie 
Eintrittstarten zu den 
eriten Wiederholungen der Gerhart Haupt: 
mannſchen Novitäten. Und das Haus, in 
dem der Naturalismus zahnlos und grau 
geworden ijt, bleibt an vielen Tagen, bie 
man früher „große“ nannte, leer. 

Nüchterne Lebensedhtheit unb Nervenfolter 
imb heute beim Publitum nicht mehr „ge: 
NM. Heute will Berlin wieder Theater. 

88 88 

_ den größten Runitgenuß, bejjen man in bie: 
lem Winter teilhaftig werden fonnte, bot ber 
illuſtre italienijche Galt ber Königlichen Oper: 
Entico Garujo. Seitdem id) vor zwei Jah: 
ten die wunderbare Aufführung ber „Aida“ 
mit ihm und der Dejtinn gehört habe, be: 
lige ich eine Briide, auf der id) zu ben gro: 
ben italienijdjen Dramatifern vor Wagner 
gelangen fann. Das dritte Finale mit dem 
großen Duett war eine Offenbarung. Man 
merkte plöglich: unjere Großeltern, die fid) 
für biele Opern begeiftert haben, können 
dod) nicht, fo potiverlaffen jtumpffinnig 
geweien fein, wie die Revolutiondre der 





Giovanni Graiio. 


achtziger Jahre (in der Mut revolunomierte 
man jdon ein Tezennium früber als in der 
fiteratur) es gern binitellten. Mit unmda: 
lien Worausiegungen, Stilwidrigkeiten. 
Wnadronismen, Unwabridciniidteiten mug 
man bei Shatcipeare, Calderon, Schiller. 
Srabbe und Hofmannsthal reden, warım 
lehnt man fic bei Verdi Dageaen auf? Wer 
mit jeinen beiden Stiefelioblen für drei Stun: 
den vom Nipbalt und vom Parkett lostom: 
men fann, der acht in den aroken Caenen 
bedingungslos mit, wenn wirtlihe Kunitler 
fic ipielen. Der mitfortreißende Schwung der 
„Aida“, bie Wucht der Wiyente, die breite 
Kantilene fehlen in der modernen italient: 
iden Tper. Man gab diesmal Puccinis 
Boheme” im Königlihen Cpernbaus. Cine 
Cper, die „modern“ wirkt, weil ber Kom: 
ponijt viel Beiwerf gibt, weil er ~differen= 
iert^ arbeitet, weil er bem groben, cut: 
faden Zug ausieidt, ber bie padenden 
Theaterizenen ſchafft. In 
den meiſten Fallen tit aus 
der Not eine Tugend ge: 
madt. Die echten Tra: 
matifer hatten alle Thea: 
terblut. Sie ſchufen al 
fresco, fie genterten it 
nicht, aelegentlid) aud) 
mit der Axt jtatt mit der 
Sonde zu arbeiten. Und 
wurden klaſſiſch. Tas Ge: 
beimnis bes Erfolges, 
der bie Jahrzehnte über: 
Dauert, iit aud) Dies: 
großen Künjtlern Gele: 
qenbeit zu geben, thre 
ganze &unit zu entfalten. 
Welche Herzerquidung es 
ijt, einmal einem echten, 
rajjigen, theatervollblii- 
tigen, tultivierten Dar: 
iteller gegenüberzujtchen, 
das empfand man bet 
Garujo. Man möchte bas gejamte Perjonal 
ber Berliner Bühnen in die Oper jdiden, 
wenn Garujo jeinen Poeten Rodolfo in Mur— 
ers abgejtandenen „Szenen aus ber Boheme” 
Brat, jpielt, lacht, weint, tanzt — lebt. Qa, 
er lebt bieje Rolle. Aber er gibt bei aller 
€ ebenstreue, bie feine der Berliner Berühmt: 
heiten ber naturalijtijden Mode je erreicht 
bat, nod) etwas, was man jid) eben gefallen 
lajjen muß, wenn man nun einmal in der 
Oper fist: das lautere- Gold einer gottbegna: 
deten Güngerbrujt, einer Stimme, wie fie bie 
Natur nur in jeltener Geberlaune hervor: 
bringt. Syeber Tenor, aud) ber diimmite, hatte 
mit diejen Stimmbändern und diejem Bruſt— 
fajten, biejen glüdlidjen 3ujálligfeiten, Welt: 
rubm erlangt. Aber bier ijt es ein Meiiter, 
der jein herrliches Inftrument in unermiid- 
lidem Fleiß zu beberrid)en gelernt hat, Und 
es tjt ein volljaftiger, temperamentvoller Dar: 
jteller, Der nicht nur jeine Muſik liebt, jonbern 
aud) bas Theater. So herzlid) liebt, daß er 
lich und jeine Stimme und jeine ſchauſpiele— 


118 BeS535999e99e Paul Osfar Hider: q[233333à33aiaooaoooo 


rildje Leiftung nirgends vordrängt. Er ord: 
net fic) in ber , Boheme” [tets beldjeiben bem 
Cnjemble unter; im zweiten Bild zum Bei: 
ipiel, vor dem ve omis. ml KK 
tauchen bie golbflaren, weichen Töne auf, 
umjchmeicheln uns, flingen im Ohr unb im 
Herzen nad). Wo er geht unb jteht — faum 
daß er ber Batutta bes Rapellmeijtcrs einen 
Blid guwirft — ftreut er bas edle Metall 
jeines pea Organs unter bie Mtenge. 
Bibt es ein Bedauern, fo ijt es dies, daß bic 
moderne muljitalilche Literatur ber großzügi— 
gen Kantilene überall |o feige ausweidt. 
atürlid) weil fie fürchtet, banal zu werden 
Und wie dankbar ijt man dod für eine breit 
angelegte, fteigerungsfähige Vtelodie. Und 
für eine „große Szene“, wie fie von den 
Theaterfeinden |o lange gebaBt worden ijt. 
a8 a 

Während bie Zeit der Gajtiptele in Berlin 
jonft immer erit nad) Alchermittwod) einjebt, 
wurden die Bühnen diesmal gleich nad) 
nC n von den fremden Truppen ge: 

ürmt. (ine 9tielenreffame ging der fizilta= 
nifchen Schaulpielgejellichaft bes Giovanni 
Grajfo vorauf. Cie hatte im Frühjahr in 
Parts Stürme ber Begeilterung Derporge: 
rufen. Gejdidt auredjtgeld)nittene „Walch: 
zettel“ liefen durch bie gejamte Preſſe. Man 
wiederholte, was Björn Björnjon über die 
ſizilianiſchen Schaujpieler aus Paris ge: 
lrieben hatte: Der Cindrud des Gpiels 
war, als hätte man in einen glühenden Kra: 
ter binabgejeben, bellen heißer m uns 
nod) [ange nachher zu umlohen jdjien. Es 
war ein merfwürdiger Abend. Die gewal: 
tigen Betfallsjalven, die Menge von Hervor: 
rufen, Kußhänden und Blumen, von halb: 
lauten, et gen Schreien bildeten eine 
Volkskomödie für fid). 

Aber — bas war in Paris. Sd) fab nur 
die Abſchiedsvorſtellung des genialen Diimen. 
Da war das Haus jammervoll leer. SDtutters 
jeelenallein jab 2 vorn im Parkett. Weiter 

inten JaBen dunteläugige Landsleute Graj[os. 

m Zwijchenalt zeigte man auf mich; id) war 
wohl der einzige, der fein TFreibillett hatte. 

in gewiffer Heroismus RAMS allerbings 
dazu, an bem bitterfalten Oftobertag bie Reife 
nad) bem fürchterlichen Dtujentempel angus 
treten. Die Borftellungen fanden im jo: 
genannten GaitipieltDeater jtatt. Das ift jenes 
traurige 9tifotintDeaterdjen, bas einjtmals auf 
Ernſt von Wolzogens Namen getauft worden 
war, irgendwo im Often, ganz weit ba draußen, 
wilden Gpittelmarft und Rottbus. An 
ierfneipen vorbei gelangt man in den oben 
Gaal. Es zieht dort mädtig. Man erliegt 
einem Anfall von Heimweh. 

Das Stüd, bas gegeben ward, hick „Morte 
eivile“. Ein Drama in vier Alten von 
Paolo Giacometti. Es ilt die lentimentale 
Beichichte eines armen, nicht uniympatbilchen 
3udjtbáuslers. Er hat den Bruder feiner 
jungen Frau getötet, weil der ihn in le 
Werle von Weib und Kind zu trennen Juchte. 
Dem Zudthaus entiprungen findet er — nad) 


langen Jahren — feine Frau im Haufe eines 
Landargtes, der fetne Tochter adoptiert hat, 
um ihr ben Makel des Namens zu nehmen. 
Es fommt zu leidenjchaftlichen Szenen zwi- 
(den den Gatten. Der Unglüdliche erhebt 
Anſpruch auf bie Liebe feiner Frau und 
feines Kindes. Schließlich erfennt er, DaB 
er fid) lelbit aus dem Wege räumen muß, 
wenn er fie beide nicht mit jid) ins Elend 
ziehen will. In den Armen feiner Tochter 
— ber er fid) nicht zu erfennen gibt — 
nimmt er Gift. Dieje ?Belleitüt wurde von 
Grajfos Truppe vorzüglid, von ibm jelber 
hervorragend gejpielt. 

Mitten in der „großen“ Szene des zwei: 
ten Aftes, ba der Zuchthäusler bie Gefdichte 
jeines Verbrechens erzählt, entfann id) mid, 
bas brillante Vortragsſtück jchon einmal 
tage zu haben. Bon Ermete Zacconi. 

or ungefähr zehn See Bacconi hatte 
die ganze Situation geſellſchaftlich gehoben. 
Er jpielte bie Szene tm Frad. Grafjo da: 

egen ijt ber Mann des Volles, ijt primitiv 
in feinen Ausdrudsmitteln. So primitiv — 
unb bod) jo eindringlich, jo jpredend — dak 
man jeiner Rede folgen fann, wenn man jeine 
Mutterjpradje aud) nur leiblid) beberridjt. 
Man muB den mädjtigen Duadratidadel 
Graffos mit den großen Augen, ber breiten 
Naje, bem ſchmerzlichen Mund, bem rührenden, 
plumpen Rächeln gejehen, man muß diele volfs- 
mäßige Cpradje ber großen, ungefdladten 
Hände erlebt haben. Zacconi fann man viel: 
leicht vergeffen — Graſſo nicht. Gr ift ſchlecht⸗ 
weg bas figilianijde Volt. Nicht jenes, das 
wir auf einer Bergniigungsreije in Palermo 
oder Taormina fennen lernen, jondern bas 
heiße, wilde, brutale, finnlidhe und bod) find: 
ide Volk, bas uns Bergas Novellen nabe- 
gebradt haben. Freilich: um dieſe Echtheit 
tim Sinne unferer naturaliftiihden Kämpfe 
für die Literatur einzufangen, dafür bedürfte 
es einer wejentliden Einichräntung ber le: 
nijden Wirkungen. Mir perfönlich wäre bei 
Grajfo eine ftärlere Verwendung von Geife 
und Haarbürfte nicht unfympathilch. Ich babe 
im fchlimmiten Neapel, bem „ sen 
Staliens, nie einen Mtenfden gefehen, ber fid) 
Jo oft mit ben ſchwarzen Fingernägeln in die 
a HE aare gefahren wäre wieGraſſo. 
raffos Abfall in Berlin — d. b. nur fein 
Abfall bei denen, die ihn nicht gejehen haben 
— ift außer auf bas unmögliche Gajtiptel- 
theater nod) darauf zurüdzuführen, daß ibm 
feine erjte Heldin und Liebhaberin fura aus 
vor mit bem Manager durdgegangen war, 
um eine neue jisiltanijde Truppe zu bilden. 

Nachdem id) tags zuvor hatte Graſſo an 
Gift enden jehen, ward id) nun Zeuge, wie 
bie Aguglia an Herafrdmpfen ftirbt. Der 
Spanier U. Guimera iit in age Drama 
„Die Sünderin“ auf den Einfall gefommen, 
Diele unangenehme Todesart auf die Bühne 
zu bringen. Eine jchwere Hergaffeftion in 
drei Anföllen und einer Kataftrophe. Und 
bie rajíige Aguglia ließ fid) bas Stiid ins 
Stalienijdee überjegen, weil ihr auf ihrem 


[2:03$303$309 303039 :53:2 SEITEN Berliner Bühnen. III ZZ ZZ ZZ 119 


moblajjortierten Lager von Ddramatijdhen Jungen wird es wieder modern werden, 
Rranfheitsbildern pires noch fehlte. Schwind- denk' id) 

idt, hochgradige Hyſterie allerart, Tod 8 B8 B8 
durd) Gijt, Doles , Erdrojjeln p.p. — alles Das Zuriicdgreifen auf bie bantbaren äl— 
it Jonft in ihrem Programm vertreten. Was teren Stüde, bas gegenwärtig auf Jämtlichen 
will das bißchen Behirnerweichung Oswalds Berliner Bühnen beobachtet werden kann, 
in den „Gejpenitern“ gegen die unerbitt- ijt fein zufälliges Zujammentreffen. Es 
lide, grauenerregende Genauigkeit, mit der wird verjchieden erklärt. Tiefgründige Unter: 
die Aguglia die Hergframpfe mimt? Die unungen über bie Bolfspjyde, über litera: 
tagengejchmeidige, jinnlide, gar nicht hübſche, riſche nee RUNDEN ujw. jind ba aber 
aber raſſige und pilante Sünderin finft ſteif 1irflid) nicht am Pla. Ganz einfach: dem 
auf einen Stuhl, der Kopf fällt über bie Publitum find zuviel ffinijdje Lektionen er: 
Lehne, ein Krampf peiticht ben Oberleib in teilt worden auf der Szene, und man ijt 
die Höhe, der Stuhl fällt um, ein paar bes trodenen Tones endlich jatt. Man will 
Sefunden [ang wirbeln bie [djlanfen Beine nicht mehr das poejiearme Hinterhauselend 
verzweifelt in einem Gewirre von jeibenem und die blutleeren Griibeleien, bie nad) ber 
Spigenzeug — dann überjchlägt jid) ber Lampe riechen: man will wieder ben holden 





EN 


| 
| 
| 
| 
| 


| 


| 
L 
e ae 
> 
E. - ^ E34 


e Szenenbild bes Hebbel: Theaters aus bem Drama „Erde“ von Karl Schönherr. 


ganze Körper und bleibt auf dem Gejicht Schein, man will bie bunten Farben bes 

tegungslos liegen. Ein Afrobatentrid. Und Theaterjpiels, bem man die Prämilje willig 

bod) eine gewaltige Summe von Schaufpieler: zugibt, um fid) von ber iridis 
u 





———— mn 


lónnen in biejer jungen Perjon. Sd) mußte Phantafie ins Reid) Nirgendwo entführen 
an bie Gada Yacco denfen. Wenn man fie zu lajjen. , 

neben ber Duje nennt, tut man beiden un: Wie leicht hätte es jebt ein Dichter. Un- 
tt. Die große Eleonora überjegt alles möglich), daß unjere Heiphungrige Zeit ibn 
ms Geijtige. Am Tiebften ins Transizenden: nicht verjtünde, an ibm vorüberginge. 

tale. Bon [s ift bet ber Aguglia feine n bem unter Meinhardt und Bernauer 
Spur. Sie ijt ſinnlich, ganz Ka jinnlid). neu eröffneten Berliner Theater, das Fer: 
Und fie ijf, troßdem fie fonjt alle Rranf- dinand Bonn unb jeine Grau Maria ber 
heiten jpielend meiftert, abjolut nicht pervers, deutjchen Kunft wiedergeichentt haben, griff 
londern es jcheint all ihr Weh und Ach aus man auf des alten Balzacs drollige Komö— 
emem Punkte zu furieren. Das war's viel: die „Mercadet“ zurüd, worin der prächtige 
leicht, was den älteren Literaten der Ber: Albert Heine id ben Berlinern wieder tm 
liner Premieren, den Revolutionaren von  Grinnerung bradjte unb ein neuer Bonvi- 
Anno dazumal, bei ber Aguglia d lege vant, Korff, Frauenaugen und Badfijch- 
Ste fanden bas altmodifd. Aber bei ben herzen entzüdte. Und nad) bem Hiibjden 





190 BESSERE P. O. Hider: Berliner Bühnen. B333333333331 


Erfolg buddelte man jogar wieder ben „Beil: 
chenfrejjer“ aus. Die Mojer, L'Arronge, 
Lindau, Lubliner ujw. jollten einjtmals bei 
der großen Revolution ber Gründeutjchen zu 
allerer[t guillotiniert werden. [ber bie Jungen 
ind alt geworden — und die Alten ftehen zu 
neuem Leben auf. Sogar bas Lejling: Theater 
mußte dem Zug ber Zeit folgen, um Dod) 
wieder Yühlung mit der großen „blöden 
Menge“ zu finden. Mean gab dort — mit 
Ballermann! — den „Raub ber Sabinerinnen“ 
x Zeit als einziges wirkliches 3ugltüd. 
ine Ausgrabung, allerdings mit weni- 
er Glüd, bat i aud) bas — —— 
chauſpielhaus geleijtet. Vian hatte ben Mut, 
Grabbes ,Raijer Heinrich ben Sechſten“ aus 
dem verjtaubten  3Berlies hervorzuholen. 
Dieje Hohenjtaufentragödie ijt weder für ein 
naives Bublifum ein Genuß nod) für ein 
literarijch anjpruchvolles. So jette man unter 
das Urteil ber Literaturgefchichtsprofejloren, 
das den talentvollen, hamijden, bod)|treben: 
den, furzatmigen, begeijterten und Heinlichen 
Grabbe mit feinem jeiner Werte auffommen 
ließ, nad) biejem neuejten Sühnetermin ein 
unerbittliches , Bon Rechts wegen”. Die Auf: 
führung — ben wohltätigen Streichungen 
Danf! — war vorzüglich). gunfaig Daritel: 
ler jind ei das Werk erforderlich. Und bie 
meijten der Schaujpieler, bie man da zu 
eben befam, fönnen gehen und jtehen, fónnen 
prechen, [inb jogar nod) in der zweitleßten 
MBarfettreibe zu verjtehen. Frau Willig, 
die Herren Staegemann, Molenar, eo 
auch Geijendörfer und Lindner: *— um: 
me von gutem Können, ehrlichem treben, 
Huger Arbeit und vorzüglidem äußeren 
Material! Sollte man in Berlin nicht gut 
daran tun, die Leiltungen im Röniglichen 
Schaujpielhauje wieder mehr zu beachten? 
88 8 & 
Theater, richtiges Theater, wie es nod) 
vor zehn Jahren von ber Schredensherr: 
Ichaft der Berliner Literaturrevolutionäre 
unbarmberzig niedergetrampelt worden wäre, 
bieten auch die drei Ctiide, in bie man jest 
(zweites Drittel des November) jeinen lieben 
ovinzbejuch zu führen peat. 
Sm SHebbel: Theater Karl Schönherrs 
Bauernſtück „Erde“, im Kleinen Theater 
Ludwig Thomas Komödie „Moral“ und im 
Deuthben Theater Johann Neitroys Tee 
mit Gejang „Revolution in Krähwinkel“. 
„Erde“ bat — gemeinjam mit „Tantris 
ber Narr“ von rnit Hardt — ben Schiller: 
preis befommen. Das ijt das eu Sri: 
— das ſich über dieſes Bauernſtück ſagen 
äßt. Denn man hält's für einen Witz, den 
ſich die Jury geleiſtet hat: den Schillerpreis 
für einen ſchwächlichen, ſenilen Anzengruber, 
der auf ſeine alten Tage noch ein bißchen 
Tolſtoi und Hauptmann mitmachen will, 
deſſen Herz aber an den guten alten Ku— 
liſſenwirkungen von Hans Neuert, Xaver 
Terofal und ſeinen wackeren Schlierſeern 
hängt! Inhalt: Ein Geſundheitsprotz von 
Vater will durchaus nicht ſterben, aber der 


als Knecht niedergehaltene ſechsundvierzig— 
jährige Sohn möchte mit der Wirtſchafterin 
end einen Hausjtand gründen; Familien: 
auslichten find vorhanden. Schon bat's den 
Anichein, als ob ein jchwerer Unfall bem 
Alten ben Garaus mon würde, Garg für 
Opa und Wiege I aby find [djon ge: 
zimmert, da erholt jid) der weiptópfige Kraft: 
Be wieder und jagt den grauhaarigen 

obn in jeine Anedtshellung zurüd. Das 
gebt ber Wirtjchafterin über bie Hutjchnur, 
und fie tragt thre ded sia in Die Hiitte 
eines andern menjchenfreundlichen Freiers. 
Was Schiller, ber Schillerpreis, Dichtkunit 
und Drama mit biejem amiijanten Milieu— 
ftüctchen zu tun haben, bas wijjen bie Götter 
des afademijden Olymps, die für ben Bor- 
\chlag verantwortlich find. 

Alle Jahre wieder wird in einem biibnen: 
jicheren Ulk ber jchuftige Mioralheld am den 
Pranger geftellt. Ludwig Thoma, der Sim: 
pliziliimus:Diann, fragt gleich alle Rarifa: 
turen der lebten — zuſammen und 
ſtellt ſie in ſeiner „Moral“ auf bie Bretter: 
den tacitusfreudigen teutſchen Oberlehrer, 
ben phraſendreſchenden konſervativen Reichs: 
tagsabgeordneten, den ſtreberiſchen Regie— 
rungsbeamten, die einen Tugendbund ge— 

ründet haben, insgeheim aber zu einer 
ockeren Dame in kompromittierenden Be— 
ziehungen ſtehen. Beweis: Eid. Sie ſind 
natürlich alle, alle, alle feige &anaillen. Die 
wahre Moral fteht immer nur auf jeiten 
derer, die weder ein Amt nod) ein Reichs: 
tagsmandat nod) Familienbande vd ch 
ohne Yirgernis durchs Leben zu geben. Wie 
Dies 3. B. bei einem ledigen Wigblattmit: 
arbeiter zutrifft. Die Ginjeittigfeit der &ari- 
fierung ijt jo prächtig verjöhnend, baj man 
verlegt wäre, trüge auch nur einer aus diejer 
Kleinjtadtgemeinde men Züge. Skrupel⸗ 
[os lacht aljo das ganze Parkett, und Die 
Pertreter der äußerten bis zur gemäßigten 
infer (nad) Zeitungswahl und Gefinnung) 
\chlagen dabei nod) demonſtrativ in bie Hände: 

ie en fte fid), daß fie nicht find wie jene! 

Das bejte Theater aber, bas die Berliner 
Bühnen d dice. bieten, gibt's an Der 
Stätte ber Shafeipeare:, ber „Räuber“: Er: 
folge. Der fójtlidje ehr des alten 
Wiener Poffenreißers Neſtroy bat im Som: 
mer im Neuen Theater einen jo Durchichla- 

enden Erfolg gehabt, daß Max Reinhardt 
lau die „Revolution in Krähwinkel“, über 
die fid) unjere Großeltern jchief gelacht ba- 
ben, hervorholte, abjtaubte, auf neu plätten 
ließ und in einer allerliebjten Biedermeier: 
ausgabe jerpierte. Es ijf — mit Harry 
Walden als Eoupletjänger! — das Ereignis 
diejes Theaterwinters. Das Publifum jauchzt, 
aod te junge Frauen Apu Tränen, dice 

erret patjchen jich aufs Knie, und die jonit 
nad) fibelen Theaterabenden übliche Erniich- 
terung bleibt aus, denn in ben SUiorgenblát: 
tern |tebt zum Glüd zu lejen: daß Johann 
Neitroy „eigentlich“ unter bie Klajliter ae: 
zählt werden kann. — — 


Dn 


*09099009000000900208909090900000900€900090000€900000000009000000 





BEINE fitlle und fehr fein gebildete 
8 » 5 Doftor Balthajar Kläufer war 
mU. jh fir [eine dreißig Jahre erftaun: 
Cm») lid) weit gefommen. Bis in ben 
Kreis ber Sntimjten bes aijers unb nod) 
weiter: bis in bas geheime (efretariat 
bes Bolizeipräfidenten Grafen Sedlnitzky, 
wo er, wenn es mad) aller Willen er: 
gangen wäre, ben Kaifer für Metternich 
und Sedlnitzky, Metternich für den Polis 
zeihef unb Sedlnitzky für Metternich 
hätte beobachten follen. 

Es war ein Glüd, daß bieje reine 
Denfernatur, bie faft wider Willen zu 
folden Wichtigfeiten gelangt war, dort 
im Kreuzjpinnenzentrum faß, denn wenn 
man im Verlauf diejer Geſchichte erfab- 
ten wird, wie verderblich bieje Charatter: 
role |djon auf bie urfpriinglid) unbe: 
grenzte Herzensgüte bes armen Kläufer 
gewirkt batte, fo fann man fid) voritellen, 
was an jener pifanten Staats: und Hof: 
tele aus einem Rujon von Geburt ge: 
worden wäre. 

Balthafar Kläufer hatte fid) als rid: 
tiger Öfterreicher zu jener Stelle hinauf: 
gegeigt. Er ftrid) das Cello füßer und 
belebender, als wie der Föhn im März die 
Primelhalden ftreichelt. Das Inftrument 
lang unter ibm wie jene tiefe und flare 
Frauenſtimme, von ber alle Dichter [ens 
lühtig glauben, es gäbe eine [oldje, und 
die bod) noch nicht geboren worden ijt. 
Gr fonnte mehr, als felbft der Heiland 
je vermocht hatte: er geigte ganze Ber: 
lammlungen von Hofleuten, von Strebern, 
von Getretdemaflern, ja fogar von bein: 
harten Juriften bis zu einem furzen 
Traum von Kindesunfchuld empor... 
lo rührend vermochte er Roßhaar unb 
dürme zum Tönen zu bringen. Dann 
Ihämten und ärgerten fie fid) zwar, einem 
Märchen aufgefelfen zu fein, aber gejchehen 
war geidjeben. Kläufer hatte den ver: 
lorenften Herzen diefer Welt bewiefen, 
daß aud) in ihnen noch, in einem Win: 
telhen, das Rind SUtenjd) träumte, von 
dem die bis zum Weinen unwahre und 







| Eine bitterjüBe Altwiener Geldidte von ber verdammten, : 
: armen Geele bes Herrn Kläufer. 
Bon Rudolf Hans 3Bartjd) in Wien. 


...„„„.e..suu,.,..:000880809080000009089080898900909868080090090088000060980006000699000800 008000000 0900000000 0089000900090 000090 000500 000 8 


Ichöne Fabel geht, baB es einjt bie Erde 
in einen Garten inniger Bruderjchaft ver: 
wandeln würde. Und gerade Ddiefem 
Einen war es befttmmt, dem Himmel: 
reiche gründlicher verloren zu gehen als 
ein Börjfenwucherer. 

Kläufer wurde als Mufifer jo fehr ge: 
lobt, daß ber Raijer ihn in fein „Haus: 
quartettl” aufnahm, in dem er felber bie 
zweite Bioline fpielte. Die erjte Geige 
hatte ein Böhm’! Er hieß Profupel, war 
Primgeiger im Kärntnertortheater, und 
feine Fingergewandtheit Hatte glücklich 
nad) bem Beigenjpielen zu ausgejchlagen; 
jeine Seele war voll naiver Hopjamufif. 

Für die Viola war augenblidlid ein 
träumerifcher, junger Ruſſe von der Bot: 
Ihaft da, eine ſchwärmeriſche Slawen: 
feele, die von der ganzen Welt nichts 
verlangte als Ruhe und Stimmung, ba: 
mit fie fid) felber zuhören fónne. Cs 
rührte den abonijdjen Sohn des allmäch— 
tigen Fürften Ruropfin gar nicht, daß er 
nad) bem Wbendeffen mit dem Kaiſer 
geigen durfte, und er madjte von biejem 
Vorteil jo wenig Gebrauh, wie von 
feinen gewaltigen Beziehungen zur Fur: 
ländifchen Hergogsfamilie und zum aren: 
bofe. Ä 
Kurze Zeit, nachdem der bisher bloß 
als Privatgelehrter am Leben beteiligte 
junge Kläujer in bas Hausquartett bes 
Saijers getreten war, erfannte Sedlnitzky 
ben SBorteil, ben ibm ein Bertrauter 
diefer jcheinbar jo unpolitifden Abend: 
ftunden bringen mußte. Da Prokupek uns 
intelligent und ftreberhaft war unb Ru: 
ropfin bem Chrgeiz, der Schmeichelei 
und bem Gelde bisher nod) mondfremd 
gegeniiberftand, blieb nur Kläufer übrig, 
deffen hohe Bejcheitheit nad) forgfalttgem 
Wegſchleifen feiner großen Herzenseinfalt 
eine eminente Brauchbarkeit verhieß. 

Fragte einmal ber Kaifer: „Der Kläu: 
jer ijt nicht reid); was?” Graf Sedlnitfy, 
der alles wußte, nannte bie geringe Höhe 
bes Vermögens, bas ben Privatgelehrten 
über ber Oberfläche bes Sjungers erhielt. 





122 1 


„Hat denn fein Amt ein Steller! für 
thn fret?” fragte ber gutmütige Herrfcher. 

Der Chef ber Staatspolizet zudte die 
Achſeln. „Es tjt alles fomplett," jeufate 
er. „Und ber füáujer weiß von nidts, 
als von feinen Slaffifern. Aber man 
fönnte in meiner Kanzlei einen Geheim: 
lefretär freieren. Da blamiert er jid) nicht 
und fann nichts verderben.“ 

„Dachen’s halt die Eingabe,” jagte 
ber Kailer. 

Damit war der jtille unb febr fein ge: 
bildete Doftor Balthajar Kläufer jo recht 
ins fühle Herz der Vormundſchaftsbe⸗ 
hörde eines gewaltigen Staates gepflanzt 
worden. Aus rein objeftivem Intereſſe 
nahm er die Stelle an. Er wollte aus 
ber Nähe dem großen Apparat zujehen, 
mit dem Metternich vierzig Staaten ban: 
bigte — Bolf und iyüriten. 

Bor bem furchtbaren Realismus bes 
Gebeimnijjes, Menfchen zu regieren, in 
. bas er nun bliden mußte, ging ihm ait 
erft wohl nur mandje bisher unperjtan: 
bene Stelle bes Tacitus, endlich aber 
bas Leben felbjt auf, und er griff mit 
leifer Seele und leifer Hand in das Ge- 
triebe ein. Zuerſt ſchmerzlich zudend, 
dann wehmütig lächelnd, endlich ſchweig⸗ 
jam und mit berechnungsfroher Meiſter⸗ 
Hugheit. 

Gr war er|taunlid) weit gefommen: 
bei des Reiches Herz, dem Kaijer, bei 
des Reiches Gehirn, dem Staatsfangler 
Metternich, und bei des Reiches Male, 
bem allwiffenden BVorjtand ber Polizei. 

Nur an ein einziges Stellden ver: 
mochte er in Ewigkeit nicht zu gelangen. 
Diejes Stelldjen lag weit draußen, außer 
Schönbrunn und hinter der ‚Neuen Welt‘, 
zwilchen den Auen der Wien und den 
Bärten von Sankt Veit, im Haufe bes 
vermöglichen Färbermeifterrs Rauten: 
(fraud) und in dem Kämmerlein von 
deſſen Töchterlein Vita. 

Vita ließ fid) nicht ergeigen, nicht er: 
flehen und nicht erflügeln. Sie ließ fid) 
von ibm den Hof madjen, wie von neun 
andern; [ie lächelte ihn fo bejtridenb wie 
neun andere an, aber ber im Nebenzim: 
mer Cedlnißfys bis zu geheimjter Runde 
bes Mtenjchenherzens gedichene Kläufer 
unterjchied fid) von jenen Jteunen dadurch, 
daß er nicht glaubte, der Geheime und 


1 Rudolf Hans Barth: BSSsseess3sssessss 


Einzige zu fein; in welder Hoffnung 
die fleine Vita alle anderen zu erhalten 
vermochte. | 

Die Heine Vita liebte als Wiener 
Kind faft nur bie Mufif und den Luxus 
wahrhaftig. Infolge ihrer Liebe zur 
Muſik blieb fie Kläufer gegenüber jtets 
in einer gefälligen, leijen Herzensvibra⸗ 
tion. Durch ihn hatte es das ehrgeizige, 
Heine Ding richtig zuwege gebradt, bap 
das fleine Hausquartett der Wiajeftät 
aud) in ihres Vaters Haus geladen ward; 
freilid) mit Ausnahme des Raijers. Und 
ihr fehnlidfter Wunſch war, daß dtefes 
berühmte Quartett! einmal ihr, ihr allein 
all das vorjpielen müßte,. was fonjt nur 
in des Smperators leuchtendem Zimmer 
erflang. Sie hatte in Gedanken aud 
ſchon die zweite Bioline burd) einen ihrer 
Anbeter, den ehrlichen Heidelberger Bur: 
Ichenfchafter Hanspeter erjebt, ber bei 
Verwandten in Ober-Sank Veit zu Be: 
Juche weilte und Vita fehr liebte. 

Vita felbft aber war in ben erjten 
Tenor am Rärntnertortheater, den langen 
und dicen Magnano verliebt, und [o oft 
diefer Friaulaner Sänger, eine Kreuzung 
von Welſchem und Windifdem, in ber 
Oper auftrat, fo oft fag die fleine Vita 
anbetend in ihrer Loge und zitterte vor 
Weltenglüd, wenn ber Lümmel beim 
hohen C die Augen nad) ihr verbrebte. 
Er war ein ungehobelter Gejell, der fid) 
in der Garderobe mit feinem Rivalen 
ohrfeigte unb dem unendlich viel zum 
Galantuomo und alles zur Humamtat 
fehlte. Aber in der Oper fonnte das Vieh 
tun, als wär's ein Menjchenherz, und 
wer nicht genau Hinzujehen vermochte, 
der glaubte es. Alle Welt glaubte es. — 

Es liebten Vita, um nur wenige zu 
nennen, der ftille, Huge Kläujer, ber 
beutid)e Student und Romantifer Hans: 
peter und ber in Craumwolfen jchwim: 
mende Ruffe Fürft Kuropkin. Ja jogar 
Prokupek geigte freudiger, wenn [ie in 
ihrer Loge jap, zu ber er hinaufjehen 
fonnte. Gie hingegen, fie liebte biejen 
Magnano? Nein; aber fie war in thn 
verliebt. 

Das war dem feinen Kläufer zu viel. 
Er hätte Hanspeter, er hätte Ruropfin, 
er hätte jogar den beharrlihen Bohr: 
wurm ‘Brofupef veritanben ; aber bieles 


Eine bitterfüße Wltwiener Gefdidte. [2:2«-2:3:2€2:2:248. 123 


eitle Tier, bem bie Natur nichts als dice 
Cdjenfel unb eine dünne Stimmrige ver: 
liehen, der Heilige Geiſt aber jede Gnade 
verjagt hatte, das durfte nicht an dem 
teizenditen  Porzellanfigiirden herum- 


tagen, bas bie berühmte Altwiener In: mg 


bujtrie ber ſchönen Frauen jemals zuwege 
gebradjt hatte. In freien Stunden, wenn 
er nicht gerade bie (eijter S jterreid)s 
unb des Deutiden Bundes unter der 
Lupe hatte, dachte er aljo nad), wie er 
in ber Derglieben, füßen, fleinen Vita ben 
großen Frauenirrtum ridjtigitellen fónnte. 
Ach, bteje Liebe war der legte Ausläufer ber 
leligen Höhen |einer Yugendtorhett in 
bas wohlgeebnete Vernunjtland! Er liebte 
dieje Liebe, und bennod) badjte er daran, 
ob es ihm nicht gelingen Tónnte, fie einjt: 
weilen ad acta zu legen, um fie |páter 
rechtzeitig, nad) bem Muſter feiner großen 
Bernunftmeifter Genk und Metternich, 
in einer fleinen Liaiſon zu verlächeln. 

Vita mußte einjtweilen heiraten; bas 
ftanb wehmütig feft, unb zwar mußte [ie 
aus unreinem Antrieb heiraten. Am be- 
ften unb braud)bariten alfo aus Ehrgeiz. 
8B ad 8 


Es war damals eine große Beit für 
das Kabinett Metternich. Bor zwei Jah: 
ren fdjon war der Kanzler mit feinem 
Freunde Genk, mit dem Vorſtand ber 
geheimen GCtaatspoliget und Kläufer bei 
einer Taffe Schofolade gejelJen und hatte 
bie Ereigniſſe bes Wartburgfeftes jorg- 
jam gedreht und gewendet, um aus Ddiefer 
heißen Kundgebung des großdeutfchen 
Burſchenſchaftsgedankens reichliche Angit- 
lichkeiten zu Tauben, mit denen man den 
deutfhen Fürſten, vielleicht auch ben 
Zaren zur gründlichen injpinnung und 
Knebelung der von Freiheit träumenden 
Boltsjeele treiben fonnte. 

Damals war der frivole Geheimrat 
Gent feufzend aufgeltanden und hatte 
gejagt: „Das ijt viel, aber es ijt nicht 
genug. Ein paar Bücher und Regierungs- 
erldjje haben dieſe großdeutichen Studen: 
ten verbrannt; das tut niemand weh. 
Wir brauchen einen großen, faftigen, 


hinreigenden Dummenjungenjtreich. Haben 


Cie nicht Kenntnis von irgendeinem 
geplanten Piftolenjdug auf eine uns 
mißliebige fleme Durchlaucht, bie uns 
als Märtyrer nüblich werden fónnte, ober 


ri 


jo was Ühnliches? Wobet fi) bte Poli: 
get bis nad) getaner Tat ein wenig un- 
wiljend ftellen fonnte ?" 

„Borläufig nichts,” hatte. GebInibfy 
damals gelddelt. 


: B c Bg 
Wn einem ahnungsreichen Frühlings: 
morgen des Jahres Neunzehn aber fam 
Ceblnigfy in das Zimmer Kläujfers. 

„Bir haben etwas,” jagte er mit mil: 
ber Freude. 

„sc weiß, Exzellenz,“ nidte Kläujer 
in einer Art amtlicher Verklärung. „Der 
junge Burjchenichafter Sand hat den 
Dichter Kotzebue erjtod)en, und ber ilt 
ruflifcher Staatsrat. Ich arbeite gerade 
ein paar Konzepte an bie deutjchen Für: 
ften und den Saren aus." 

„Ah, bas ijt gut," Iobte ber Minijter. 
„Bir werden etwa in Karlsbad zuſam— 
menfommen. Herr von Geng läßt Bor: 
Ichläge in bielem Sinne an Durdlaudt 
Metternich gelangen, bie augenblidlich 
in Rom iit. Wir werden einige hübjche 
Beichlüffe gegen bie Freiheitlichen fallen 
fónnen. Sehen Ste gu, daß bie Sadıe 
fein vorzeitiges Aufjehen erregt. Dieje 
Karlsbader Einladungen follen vorläufig 
nur eine Badereife hervorragender Per: 
lönlichfeiten ahnen laſſen. Adieu, lieber 
Kläufer.” 

Kläufer erhob fic) vier Wiener Boll 
vom (Gib, jenfte jid) und jd)rieb weiter. 
Co hatte es fein Chef gern. 

Aber nad) ein paar Tagen wurden ber 
Polizeipräfident und Kläufer zu einer 
Konferenz beim allmächtigen Intimus bes 
Staatsfanglers, bem Gebeimrat Geng, ge: 
beten. Die feinen, flargeijtigen Züge bes 
glänzendften unb nicdhtswürdigiten aller 
Geijter des vormärzlichen Ofterreid) waren 
von Sorgen überwöllt. 

„Sie haben uns einen Streich geipielt, 
lieber Kläufer,“ begann Bent ohne mei- 
teres. „Der Zar Hat edelmütige An- 
wandlungen und will fid) mit dem Kopf 
des jungen Sand zufrieden geben; fura, 
es fehlt uns von diejer (eite an Drud 
auf bie deutjchen Fürften. — Urſache? 
Ihr lieber Kuropfin hat mit dem Bur: 
Ichenfchafter Hanspeter SHerzbruderfchaft 
gefdlofjen; draußen bet der fleinen Vita 
SRauten|traud), wo (Cie bie beiden zus 
jammengebradjt haben, und Ruropfin 


124 Rudolf Hans Bartih: BSSSSSFTZTZIZIZIZI 


ſchreibt vergifmeinnidjtblaue und fehr 
jenttmentale Berichte nad) Petersburg.” 

» Uber Kläuſer,“ fagte Sedlnitzky. 

„Wie wollen Cie das wieder gut 
machen?” fragte Gent. 

Kläuſer bat um bie Erlaubnis, ein 
wenig auf und ab zu gehen, unb bie bei 
den großen Herrn nahmen eine nad)bent: 
liche Prife. Die junge Frühlingsjonne 
. fab in gánglid) ahnungslojer Berliebtheit 
durchs Fenſter auf dieſe Drei großen, 
falten Intelligenzen. Es war febr ftill: 
Kläufer fchritt wie. auf Maufepfoten 
burd) den Saal ber Exzellenz hin und Der. 

Es war Seroentum, was in ihm fampfte. 
Das Heroentum der auf den Staat an: 
gewendeten, poligeilid) vidimierten Ber: 
nunft. Endlich fagte er, zu Geng ge: 
wendet: „Exzellenz wiſſen ohnehin, was 
geichehen muß.“ 

„Die beiden Sjergbrüber verfeinden, 
ja. Aber wie? Wenn Sie dem Hans: 
peter jagen, daß der Ruſſe an Ihrer 
fleinen Vita Gejdjmad findet, jo tritt 
biejer Romantifer großartig zurüd, und 
bie Blutsbruderfdaft ijt nod) enger ge: 
fnüpft. Sie miiffen madjen, dak Rorup: 
fin ihn betrügt, beleidigt, oder jo was 
Ahnliches.” 

„Exzellenz wiffen ftets, was richtig 
it,“ lagte Ridujer und fuhr lächelnd fort: 
„Ich habe es mir ganz jo ausgedadt, unb 
wenn Durdlaudjt mir helfen wollen, fo 
haben wir Kuropfin in vierzehn Tagen 
blindlings auf unjerer Seite. Geld braucht 
er nicht, nad) Ehren verlangt er nicht, und 
Exzellenz toijjen ohnehin, daß ein Dung: 
gejell, ber jid) aud) fonft vor ben Weibern 
ein bigchen Luft zu wahren weiß, als Po: 
litifer furchtbar, ja unbejieglid) ijt. Dan 
fann thm nirgend an. Er ijt wunſchlos. 
Seine Bedürfniſſe fordern wenig Geld, 
ſein Idealismus läßt ihn vorläufig den 
Ehrgeiz belächeln, und ſeine Freunde 
ſorgen dafür, daß er ſelbſtlos bleibt und 
ſich für einen Halbgott hält.“ 

„Beiläufig: Werden Sie denn nicht hei— 
raten, Kläuſer?“ fragte der Polizeichef. 

Der mit ſo kluger Berechnung Unter— 
brochene war ein wenig faſſungslos: 
„Ich hätte mich ſehr auf die kleine Vita 
gefreut — —“ verriet er. 

„O weh,“ lächelte Gentz. 


„— — aber wir brauchen ſie jetzt all: 


zuſehr für andere Dinge,“ fuhr Kläuſer 
fort. „Die Kleine hat einen unbändigen 
Ehrgeiz. Mit der Peitſche wird ſie 
hinter ihrem Manne ſtehen; denn ſolange 
ſie nicht den Vortritt vor allen übrigen 
Damen der Chriſtenheit errungen hat, 
gibt fie feine Ruhe. Wenn nun aud 
in Rußland ber Fürſtentitel unglaublich 
billig iſt, — für die kleine Färberstochter 
iſt es immerhin ein hübſcher Sprung, 
der ihr gar wohl das Blut zu Kopfe 
treiben und ihren Heißhunger reizen 
könnte. Man müßte es ſo einrichten, 
daß ſie den Antrag Kuropkins annimmt, 
und daß die Art ſeiner Werbung den 
ſchwarzrotgoldenen Hanspeter beleidigt. 
Ihre oder meines Herrn Chefs Exzellenz 
müſſen mir aber etwas Geld zur Ver— 


fügung ftellen, denn id) will ben Da: 


gnano bejtedjen unb [on|t nod) einige 
Heine Ausgaben machen.” 

(fs war bas erftemal, 
Geld verlangte. 

Genk und Sedlnitzky wedjelten einen 
Blid, der beinahe gerührt zu nennen 
war. Denn fie wußten, wie rein fid 
bieler gejcheite SUtenjd) von dem ärgiten 
Schmutz und Klebeftoff der Erde hielt. 
Dlan jagt, Fleden von Silberlapis feien 
untilgbar. Wd nein. Die unvertilg: 
bariten Flecken Hinterläßt das Gold, und 
auf der Geele hinterläßt es fie. 

B] a8 eg 

(fs war ein [djóner Spernabenb. 
Magnano fang diesmal nicht nad) links 
zur Leinen Vita hinüber, denn in ber 
erjten Loge rechts ſaß der Kaifer mit 
Exzellenz Genk und bem jungen Kurop: 
fin. Der ftaijer hatte dem Magnano 
(don zweimal applaubiert. Das war 
nod) nie gejdehen. Da vergaß Ma: 
gnano bas [chönfte Mädchen im Haufe, 
das bis an die Schultern in Schönheit 
unb von da ab in feinften Gefchmad 
gefleibet war. 

Hinter ber goldbraunen Vita Rauten: 
ftraud) [aß Rläufer. „Sehen Sie den jungen 
Kuropkin neben Seiner Majeſtät?“ fragte 
er im erften Swijdjenatt. „Der hat eine 
Zukunft vor fid), daß mir fchwindelt. 
Wenn es Ihnen gelánge, Fürftin zu 
werden: Bita — — — 

„Ach, |o hod wollen Sie hinaus mit 
mir?“ lachte bas argloje, Heine Ding. 


daß Kläufer 


(A SAS RN 2* 





Eine bitterfüße Altwiener Geſchichte. 125 


„Ballen Ste auf, Gnädige,” fuhr 
Kläufer zur Mutter des Mädchens fort, 
einer jdónen, rajchen Frau. | „Da er: 
zählt er dem Kaijer von Fräulein Vita 
und zeigt mit bem Handſchuh herüber. 
Und ... ab! Fräulein Vita! Grüßen 
Ste dod!” A 

Die fleine Vita aber jaB in Purpur 
von der Stirne bis an bie Schultern unb 
gänzlich erjtarrt, denn es war unglaub: 
lich, was da geſchehen war. Der Kaifer 
hatte fie mit einer Freundlichkeit gegrüßt, 
wie er jonjt nur jehr hohen Damen zunidte. 
Gin Teilen Kopfneigung, ein Teilchen 
vertraulider Wink und ein Teilchen 
herzliches Zulächeln. So fonnte niemand 
als er auszeichnen; |o zwanglos, fo 
unmerfbar und jo deutlich. 

(Ys fonnte nur ihr gegolten haben. 

Der Kaijer aber mußte bemerft haben, 
bap Vita nicht daran glaubte. Darum 
ergriff er fein Opernglas und [jab ber: 
über. (Ys mar unerträglich großartig, 
in fold erlaudjtem Sehſtrahl zu fißen, 
und vermittels der Optif auf ein Dritt- 
teil der Entfernung an das gewaltige 
Staatsoberhaupt herangezogen zu wer- 
ben. Vita rührte fi) nit, um ber 
optijden Achſe des fatjerliden Glafes 
feine Ungelegenheiten zu bereiten, und 
hatte eine Sjeibenangjt. 

Sie war infolge der Ungeheuerlichkeit, 
dem faijer durch bie Magie der Brenn- 
linje |o nahe gefommen zu fein, jo hilf: 
los, daß fie wie ein fchreditarrer Vogel 
ba[aB; lelbit dann nod), als ber Raijer 
jein Glas fenfte und herüberlächelte. 
Kläujer zog lid) diskret zurüd, Frau 
Stautenjtraud) wurde vor Überrajchung 
pfingitrofenrot, aber Vita war leichenblaß 
geworden. Kerzengerade jap fie, und ihr 
Herzlein jtanb jtill. Sie hielt alles aus 
unb hielt fid) aufrecht, als ob fie mit 
ihrer herzigen Locddenfrijur, den fein: 
gezogenen Augenbrauen, den erjd)yrodenen 
braunen Wugen und den halboffenen 
Lippen gemalt hätte werden follen bis 
an die bloßen Schultern hinab, und bis 
an die im Schoß gefreugten Hände. 
Aber in ihrem Innern war eine Fafjungs: 
loſigkeit ohnegleichen. 

Sie wußte nämlich nidjt, ob man in 
einem folchen fall mit einem Hoffnids 
zu antworten babe. Es war ein Aben: 


teuer, und wenn der liebe Bott zwei 


ſchwarzblaue Wolfen auseinandergejcho: 
ben, den Kopf durchgeiteckt und por einem 
Auditorium von Erzbifchöfen gejagt hätte: 
„Ei ja, ba ift aud) meine reigenbe, fleine 
Vita,” jo Hätte [ie nicht ftolger unb ge: 
lähmter dagejellen. 

„Das gejdjiebt," flüjterte Kläufer ihr 
ins Ohr, „weil er glaubt, hier jäße bie 
fünftige Fürftin Kuropkin.“ 

Dem jungen Ruffen, welcher jab, daß 
der f[uge Gefretdr bem liebjten Mädchen 
irgend etwas VBerführerifches ins Ohr 
flüfterte, wurde bange, und er beeilte 
fid) aus ber Hofloge zu entfommen. 

Vita rührte jid) nicht. Durd ihre 
Träume fuhr eine Krönungskaroffe voll 
goldener Hoffnungen. 

Es hatten taujenb feftfrohe Menjchen 
im Scheine von ebenjoviel Xichtern ge: 
fehen, wie fie geehrt worden mar. Ein 
folder Triumph durfte nicht ungeniübt 
vergeffen werden. Das war Bitas Ge: 
banfe, und damit Hatte fie jid) bem 
Theaterglang der großen Welt und bem 
Rampenlicht ber gejellichaftlicden Ko: 
móbie verſchrieben; fidjerer als mit Herz- 
blut auf des Teufels Pal. Sogar 
Magnano fang von ba ab umjonit. Die 
große Verbeugung vor der Macht geht 
weit über bas Händeflatjchen vor bem 
erfolgreichen Künftler. Go ftarf erwies 
fid) das zufällige Lächeln einer Majeltät. 


a8 BR 88 


An ber Wagentiir vor bem Theater 
ftritten bann Ruropfin und Kläufer, wer 
bie Damen auf ber weiten Fahrt bis hinter 
Schönbrunn begleiten dürfe. Denn fett: 
bem ber junge Ruſſe gejehen, dak jogar 
ber Raijer an Vita Gefallen fände, hatte 
ihn eine beillofe Überjchäßung des ent: 
güdenben Mädchens ergriffen. 

„Kläufer, Kläufer!” bat und drohte 
er. „Laſſen Sie mir Ihren Pla. Was 
wollen Sie hier?“ 

Der ruhige junge Menſch zog ben 
Faſſungsloſen ein Stückchen beijeite. Die 
Beit drängte. Cine große Rethe von 
Karofjen wartete, um vorzufahren. Hinter 
den Damen ftanden ungeduldig andere. 
Märe bie Aprilnacht nicht fo ſchön unb 
mild gewejen, man hätte fie vor Un: 
willen alle vier in den Wagen geltopen. 


190 ESSSsocosesssssy 





anhalten,” flüjterte ber Gefretdr. 

„Kläufer! Sie find fonjt [o ernft .. . ?^ 

„Meine Ehre zum Pfand. “Durch: 
laudjt Mtetternid) ſähe es nämlich aud) 
gerne, wenn Gie mit Ihren Talenten 
etwas an Wien gefellelt würden.” 

„Ah! Wirklich ?" 

„Soll ich aljo ben Freiwerber für Sie 
machen ?” 

, Sieb|ter, Befter ! 
id) ganz thr gehöre!” 

Die Damen ftedten [d)on die Köpfe 
aus dem Wagen: „Nun?“ 

Kläufer jtieg ein, Ruropfin breitete bie 
Arme aus, Vita lächelte ihn an, fradjenb 
flog bie Wagentür zu, die Pferde zogen 
vorwärts, unb ein großes Stück Hand: 
[ung begann zu rollen. Cine Herzens, 
Hof: und Staatsaftion. 

Kläufer wandte jid) augenblidlid) an 
Frau Stautenjtraud): „Nun, was würden 
Sie, Frau Fürftin-Mutter, zu dem Glüd 
Ihrer burd)faudjtigiten Tochter jagen ?" 

grau Rautenftraud) jeufate, von Un- 
glaube und Aufregung tief gequält. 

„sch fol um Bitas Hand bei Ihnen 
anhalten,” fuhr Kläufer jeufzend fort. 

„Das glaube id) nicht,“ rief Vita 
ängitlich. 

„Was wollen Cie für Beweife ?“ 

Vita wartete, bis der Wagen vom 
Pflafter auf weichem Grunde rollte, um 
nid bas Klirren der Scheiben über: 
(d)reien zu müffen. In der plóblid) 
ruhig gewordenen Fahrt jagte fie bann 
jehr bejtimmt: „Er joll mir feine Liebe 
vor der Welt gejteben." 

Kläufer lächelte: , Wie már's, menn 
er fid) für Sie öffentlich fompromittierte ? 
Sehen Sie, ba find wir von des Raifers 
Heinem  Sjausquartett. Wir werden 
Ihnen in ber nädjiten fchönen Nacht am 
Ende gar eine reizende Heine Fenſter— 
mufif barbringen. Wir lieben Sie alle. 
Es wird ein jebr aufrichtiges, jebr füßes 
und jebr verliebtes Ständchen werden ... 
nur etwas jchmerzlid) für die Beteiligten, 
— aufer für den jungen Fürſten.“ 

Vita atmete ſchwer ... Das ganze 
Dorf Sankt Veit würde zulammenlaufen. 
Cs würde eine große und Dódjit ſpektaku— 
loje Ehre fein, von deren Größe all thre 
wreundinnen falt zerdrückt werden müßten. 


Sagen Sie, daß 


Rudolf Hans Barth: ESS3SSSS3S3S3333II 
„Ich werde um Bitas Hand für Sie 


„Wir werden fogar den Magnano 
durch ein jdjónes Honorar bewegen, ein 
Geſangſtück einzulegen.“ 

Vita lächelte verddtlid. „But! Er 
fol für Gelb fingen. Anders tite es 
ibm ja bod) mebe." 

Kldujer jab, dak er gewonnen hatte. 
Nod in Meidling ftieg er aus bem 
Wagen und verabfchiedete fic); denn 
jo enge an der Geliebten in ihrem Dufte 
zu [iben, während er zugunſten eines 
anderen unterhandelte, das forderte 
BZwölfmännerfraft an Seelenftärte. 

Durch die frijdje Nachtluft Dajtete ber 
ſonſt Iangjame und ſehr gemejjene Herr 
Gebeimjefretát nad) Haufe, und in ibm 
türmten und ballten fic) Gefühle im 
Verzweiflungsfampf, von deren Rom: 
pliziertheit der genauejte Kenner der 
jeelifden Bielfaltigteiten überrajcht ge: 
wejen wäre. Cs jdjlangen fic und 
rangen ba: ber Stolz ob feiner Selbit: 
überminbung, ber Schmerz über ben Ber: 
lujt bes liebiten Mädchens, der Triumph 
über Mtagnano, ber Wunfch, fid) morgen 
gu Tode geigen zu dürfen, bie Hoffnung, 
in einigen Jahren vielleicht dennoch zu 
fieqgen, Verachtung ob feines fühl ver: 
nünftigen Treibens, Sehnfucht nad) ber 
Dachſtube feiner reinen Studentenjahre, 
unb nod) viel, viel anderes durcheinander. 

Aber bas feinorganifierte Geheim: 

jefretärshirn blieb aulebt obenauf. 
BB 8B B 
Inzwilchen hielt ber geniale Geheim: 
rat von Geng dem Schwärmer Kuropfin, 
den er wie zufällig von der Oper in 
feinem Wagen nad) Haufe führte, nod) 
ein fleines Privatiſſimum über Menſchen— 
rechte unb Regierungsfunit. 

Gent Hatte angefragt, ob der Zar 
bald feine Zuftimmung zur Karlsbader 
Aujammenfun[t geben würde. Da ver 
judjte es Ruropfin nod) einmal, von 
Bürgerrechten und Freiheit zu |prechen. 

„Die Menſchenrechte find Schuß vor 
Kälte, Hunger und Krankheit, und dann 
etwas Liebe,” fagte Gent lachend. „Ich 
hoffe, dak wir dahin fommen werden, 
ben Bölfern hierin das mögliche zu ver: 
Ichaffen.“ 

„Die Menfchenrechte find Selbſtherr⸗ 
lichkeit, unbedingte Willens: und Beiftes- 
freiheit; fie ſind ...“ 


Eine bitterfüße Altwiener Gejdjidjte. [2223643334 197 


„Laſſen wir ben Menſchen,“ unterbrad) 
ihn Geng. „Betrachten wir das ihm am 
ähnlichiten begabte und mit ihm in glei- 
den Lebensverhältnifjen einhergehende 
Tier, den Hund; — — ziehen wir aus 
bejjen Charafterwandlungen vergleichende 
Schlüffe. Denn mit einem freien, wilden 
Tier, bas in ewigem Kampfe [tebt, wer: 
ben Sie ben givilijierten Menjchen ja felbjt 
nicht vergleichen wollen? 

„Nehmen wir ben pergogen|ten und 
eigenjinnigiten und ben am fjtrengiten 
gebändigten von allen Hunden. Den 
Boudoirhund irgendeiner alten Jungfer, 
unb ben Jagdhund. 

„Der Schoßhund [chläft auf Federn, er 
leidet nie Kälte, er [tilt feinen Appetit 
— wenn er nod) einen hätte — an 
Sederbi[jen; fein Wille regiert unbedingt, 
und es ge[djiebt nichts, als was er wünſcht. 

„Der Jagdhund ſchläft in der Kälte; 
er- muß arbeiten und Dungern, unb ein 
eijemer Wille bändigt den feinen. 

„Der Schoßhund aber ijt ber unglüd: 
lidjite aller Hunde. Seine Gramlidfeit, 
fein fiberbrup, jeine Empfindlichkeit be: 
weijen bie unerträgliche Dual eines Ge- 
Ichöpfes, das Herr feines eigenen Willens 
fein fol und nie etwas anderes als ber 
Sklave biejes Willens werden fann. Denn 
der fremde, größere Wille fann fein fo 
furdtbarer Tyrann werden, wie ber 
eigene, fleine. 

„Betrachten Sie daneben die Stille, euch: 
tende Seele in eines ftrenge ergogenen 
Hundes Augen. Betrachten Sie die un: 
glaubliche Fähigkeit des Tagdhundes, fid) 
gu freuen, und jeine Fähigkeit zum Ge- 
nuß, zur Treue und zur WWufopferung. 

„Und nun folgern Cie, ziehen Ste aber 
Ihre Schlüjfe nicht auf die großen Cin: 
zelnen unter ben Menſchen, bie in Ewig: 
feit fret jein würden, auch unter einem 
Lyrannen. Betrachten Sie die bedrängte, 
geijtig bebrüdte Maſſe, aus ber bie bejte 
Schule immer nur wieder einzelne Der- 
auszubeben vermöchte, — und jagen Sie 
bann, ob fie einen Herrn und Erzieher 
braucht oder nicht.“ 

Es war nur ein Ddialeftijdher Kunſt— 
griff, aber Ruroptin durchichaute bie 
Schwäche der QGenbjdjn Hundeformel 
nicht. 

9tad)benflid) ging der junge Ruffe 


zu Haufe. ,Diefer Gent ijt ein Huger 
Dann,‘ fagte er fid). ,Wher weld) ent- 
jeblid) bittere Weisheit! O wie voll 
Kleinheit und Mangel ift bie Welt. Cát: 
tigung, Schmerzlofigfeit und Liebe, bas 
find bie Mtenjdenredjte? Ach ja. Und 
mir fehlt fogar noch eines: Liebe! Liebe! 
— Sch will bet der reinen unb jdjónen 
Vita Schuß fuden vor den Sorgen und 
Lraurigfetten biejer Welt.‘ 


88 eg B8 

In Gantt Veit am Wienbach wehte 
eine ganz andre Luft. 

Es war eine milde, gütige Himmels: 
luft, weldje ftile Seelen umwmebte, und 
fie unter[djieb fid) febr von jener, bie. 
wir bisher atmen mußten, und nad) ber 
fid) aud) bie ſchöne Vita leider [o mad: 
tig fehnte. 

Diefe Luft an ben Berghängen und 
über ben Auen der Wien war frifd und 
rein, nachdenklich unb tief ftimmungsvoll. 
In ben Weingärten blühten Dellrojig bie 
Pfirfiche, unb bie weißen Kirjchblüten: 
floden bedten faft bie ganze Erde zu. 


Nur die Au war jaud)senb grün gefpren: 


felt, und wie in Weihrauchwolfen webte 
dort der betdubend ſüße Duft von Seidel: 
baft unb Traubenfirfche. 

Wn die Auen legte fid) endloje Wiefe, 
in ber allüberall wie Heine Injeln Bär: 
ten aufgrünten, Hinter deren Bäumen 
man oft faum bas Menjchenhäuschen er: 
raten hätte, menn fich nicht ber trautblaue 
Raud eines Herdes durd) die erwartungs: 
voll fno|penben Zweige geld)miegt hätte. 

Drüben am Fuß ber Berge fchwang 
bie Abendglode ber alten Dorfkirche her: 
über; [ie fang und fummte gleich einer 
trunfenen Hummel. 

Und bie Amjeln riefen dem Licht ihre 
Flötenſeufzer nad). 

Hinter den Bergen griffen noch wie 
in unbdndigem Whjdiedsweh weit aus: 
gebreitet bie flammigen Sonnenbandftrah: 
len zwijchen den fleinen, roten Abend: 
wolfen hervor und wurden immer breiter, 
je höher unb weiter fie um fid) griffen: 
Als Gottes Sehnjudtsfrone ftanden fie 
am Simmel. 

In bieje Ewigfeit fam, ganz allein 
unb als erjter von ben Herren Mufici, 
der ftille Kläufer gegangen, ber, einfad) 
wie er geblieben war, fein Cello felber 


128 Rudolf Hans Barth: BSSsSsesesssssss 


trug. Er fchaute mit Rinderaugen um: 
ber und war jo verwundert, als wire 
fein fübles, kluges Dafein nur eine Eis: 
rinde, bie plóblid) weggetaut war, unb 
als flöffe nun der alte, liebe Brunnen 
bes fehnfüchtigen Rnabenwels von neuem. 

Kläufer war eine arme Ceele, bie rete 
tungslos in den Körper eines Polizeifefre: 
tärs verwunjchen war und nur zu bejon: 
ders geweihten Zeiten frei wandeln durfte. 

„Wie fid) das Dorf in die Garten 
duct!" rief er glüdlich aus. „Nein, febt 
nur an! Und bieje Wiefenwellen, und 
diefe grauen, heidnijch alten Grenziteine! 
Und Zäune! Hag und Bäune ringsum, 
— und Beilden!” 

Ja, bie Zäune, bte waren bas Stim: 
mungsvollite. Die alten [chief unb moos: 
grün, bie jüngern fetdegraublau. Sie 
Ichufen ahnungspolle Sjinbernijje unb er: 
höhten den Reig der zurüdhaltenden, feu: 
iden Welt. | 

„And biejes [tille, große, bräutlich 
Warten. Diefe umfriedete Wiefenruhe!“ 

Mit einem Herzen voll Wbendgeläute 
legte er jid) auf einen Grenzitein am 
Nafenwege. Dort drüben von der Hiet: 
zingerſtraße mußten die Freunde fommen; 
ber gragtós gejchlängelte Fußpfad führte 
zur Färberei am Rande der Au. 

Langſam, langfam wie finfenbe Augen: 
liber verdunfelte fid) der Abend. Das 
Gold des Himmels erfojd). Cine Weile 
nod) blieben über das zarte Apfelgrün 
des weltlichen Firmamentes die Wollen: 
Streifen in graulicher Zeichnung fteben, 
dann wanderten fie langlam  burdjein- 
ander über bie hohen Bergwälder fort. 
Es mußte ein Ieijer Wind dort oben 
ftreichen. Unten war es jdwiil, veilchen⸗ 
duftig, grau und ſtill. 

Ehe nod) bas lebte Licht in Aſche ver: 
fant, flapperte ein Wäglein bie Land: 
ftraBe herauf und hielt mitten in ber 
Miefeneinfamfeit ftile. Drei Geftalten 
[djten fid) davon und wandelten über den 
welligen Rajenweg herüber. Unter ihren 
Kragenmänteln fahen Inftrumente heraus. 

Kläufer begrüßte den Fürſten und Pro: 
fupef, den *Brimgeiger, mit einem Hände: 
brud und madjte dem Magnano [eine 
Verbeugung. 

,JBas ijt mit bem Hanspeter?” fragte 
Ruropfin. 


„Er muß bald fommen,” berubigte 
ibn Kläufer. „Er verfprad mir, pünlt: 
lich zu fein.“ 

Magnano räufperte fid) migmutig. Der 
Abend und bie bampfenbe Au mipfielen 
ibm. Go lau bieje Veildenluft war, er 
fürchtete Sjeijerfeit. 

Prokupek fummte ein tfchechifches Friib: 
lingsliedchen. | 

Die andern zwei verfanfen in Stim: 
mung. 

Da und dort zudte ein Lidtletn auf 
unb verriet ein in ben Garten verjtedtes 
Anwejen. Die Nacht brad) an. 

„Behen wir ganz bis an die Färberei,“ 
Ihlug Kläufer vor. „Der Hanspeter 
wartet dort vielleicht ſchon.“ 

Gs war fo. Bon ben Zäunen, Hinter 
denen das Rautenftraudh[dhe Wnwefen 
zurüdgezogen lag, hörten fie letjen Gei- 
genton durch bie tiefverdunfelte Gtille 
flagen. Dort fiedelte der Student für 
fid ganz allein ein fleines, romantifches 
Liebeslied. Als die andern hinüberricfen, 
ftolperte er über Cfraud) und Wiejen- 
ſcholle auf fie zu. 

„Wir miiffen über den Zaun der 
Gärtnerei fteigen,” fchlug er vor. „Wenn 
wir den geraden Weg zum Haufe wan: 
dern, da werden wir lange vorher ent: 
bedt, unb bie Überrafchung geht verloren. 
Das Fenſter der Heinen Vita fieht auf 
bie Blumenbeete des Ziergärtchens, und 
dort miiffen wir ftehen, fonjt hört fic 
uns nidt. Mit dem Gärtner hab’ id) 
Schon gejprochen; er läßt uns gern hinein.“ 

Da ftiegen die fünfe über den Zaun. 
Eine Beige und das Cello feufgten an: 
itoBenb auf, jonit blieb alles ftill. Zwi— 
(den einem Beete Spinat und einer 
jungen Ringelblumenjaat faBten [ie Bofto. 
Gegenüber war es im Fenſter der fcho: 
nen Zita bell, und in ben leifen Abend: 
bunjt griff ein rötlicher Lichtſtrom hinaus. 

„Es ijt feucht in der Luft und ge: 
radezu nag am Boden,” [jdjalt Ma: 
gnano ärgerlich. „Ich werde hier heifer, 
wenn ich nicht gleich mein Lied fingen 
fann.” 

Das war nun den Freunden febr red. 
Der Magnano jollte den Locruf bejorgen; 
dann fonnte er gehen, unb das König: 
reid) ber vier 3Boeten begann. 


ıvdlog) aanvge uoa BunuwE ‘agnashvjuucg 


*9099009000090909090909020900000 0€000000000000000000000000000090000000000000000099909920099909009 "909090990990900909090090990900900099*909000€ 0900000000000090002000009090000000000000000000000000000000000000 





/ 
. *99000900000000090000000000000000900000 


| 





— — ——— 


Epeeseeeessssa Eine bitterfüße Altwiener Geſchichte. 129 


„Ach,“ jagte ber romantijdje Student 
life. „Da ftehen wir fünfe unb alle 
jünfe verliebt.“ 

„Da ftehen wir einig, und jeder fingt 
feine Hoffnung und fein Weh! Und 
dod) fann es nur einer fein, der nicht 
umfonft fingt. Es ijt ein Gedicht!“ 

Und Magnano fang. 

Er fang eine weljde Kantate und ein 
penzgtani|djes Ständchen. Zwei Bio: 
linen begleiteten ihn in entzüdendem 
Pizzicato. Es Hang wie Lautenton. 

Und am Fenſter erſchien horchend ber 
Ihlanfe Umriß der jchönen Vita. Die 
fünfe fonnten jedes von ben braunen 
Haaren fehen, bas fid) im Abendhaud)e 
wehend bob. 

Aber aud) bie fernen Zäune belebten 
fi mit dem neugierigen Volk bes Dor- 
jes. „Das ſchöne Rautenjtrauchmädel 
{rieqt ein Ständchen,” lief es wie im 
Cturme burd) bie paar Gäßchen. „Dem 
8aijer fein Quartett! fpielt,“ riefen bie 
eingeweihten Freundinnen neidvoll aus. 

Da war bald ganz Unter: und Ober: 
Sankt Beit an den Zäunen verjammelt. 
Von ferne fonnte man bie von der Tor: 
laterne angehellten Gefichter über dem 
Batter endlos bis in die ftille Nacht 
aneinandergereiht jehen. 

Magnano empfahl fid). 

Und bie viere ftimmten ihre Inſtru⸗ 
mente. Lautlos unb in ergriffener Stille 
laB die ſchöne Vita im Licht, während 
nebenan hinter der Gardine eines eben- 
falls offnen, aber dunklen Fenſters un- 
bemerfbar der gerührte Herr Rauten- 
ſtrauch mit feiner Grau laujchten. 

Profupef klopfte mit feinem Fiedel—⸗ 
bogen leife an die Geige. „Aufgepaßt,“ 
lagte er. „Eins, zwei, drei, vier — —" 

In prüd)tigem Schwunge zogen die 
vier Bogen über bie Saiten, und eine 
altertümliche Garabande fchwang lid) 
empor; ein Schlingen und ein Blumen: 
gewinde von Tönen, vol Wehmut einer 
lángit verjchollenen Zeit. 

Die Siniegeige Hagte wie ein trauern: 
der, [chlohweiker Marquis, daß der Gon: 
nenlönig nicht mehr jet, der Sonnen: 
lónig Louis $Xuatorge, der einjt biejen 
herrlichen Neigen mit ber entgiicenden 
Yavalliére gefdjritten. Die alte Beit, 


bie ftolge Zeit madte ihr großartiges 
Kompliment vor ber blaffen, jungen Vita. 

„Wie |djón, o wie |djón," jagte fie 
leije unb tief ergriffen, als ber 9Reigen 
verjiegt war. 

Dann fam eine Bourrde bes prächti- 
gen Meilters Bad. Taktfeſt und frijd 
wie mit ftählernen Sehnen. Cine De: 
lodie zum Jauchzen, eine Harmonie zum 
Verlinten, eine vollendet durchgeführte 
fontrapunftijde Arbeit. 

„Herrlich |“ 

Und bann das unjdjibbare Dchfen: 
menuett des Papa Haydn. Ach, biejes 
humorvolle, ſtörriſche Menuett! Sturopfin 
wurde ganz leichtjinnig und Dlibte über 
feine Viola weg die Mtitjpieler an. Hin— 
gerijjen |pielte der Student, und [eine 
Augen glübten. Cr [pielte für jid) jelber 
und jeine Liebe und glaubte, er, er 
bringe das Ständchen in eigenem Namen. 

Der Prokupek jdjielte von feiner Prim: 
geige in köſtlicher Verliebtheit nach bem 
lieblichen Silhouettchen am Fenſter. Gein 
Bogen tanzte übermütig, und er fingerte 
fixer, als Gott:Bater, da er die Welt 
fnetete. Das ganze Weſen ftand ftramm- 
beinig und in felbjtbewußter Fröhlichkeit 
da: „Ich! Ich, der Profupef, gebe bas 
Ctánbdjen." 

Das prächtige Odjenmenuett! Jeder 
glaubte, er wäre es. 

Bulegt fam ein Ständchen, bas ber 
wild leidenjchaftliche Beethoven gejchrie- 
ben Datte. 

Der [tile Kläufer hielt bie Augen 
gejenft und fajt gejd)lojjen. Er fah nicht 
zum Fenſter empor und war leichenblaß. 
Seine Seele bebte unb jfeufgte in ben 
Saiten, und überwältigend entriß ihr 
der allmächtige Fiedelbogen immer neue 
Klagen. Er Hatte bas Menuett, das 
vorher gejpielt wurde, felber für bie 
vier Injtrumente gejebt; er hatte darauf 
beftanden, daß man es |piele, und Hatte 
gehofft, es würde thn mit feinem ruppi: 
gen Gellopart lachend erinnern, vernünf: 
tig zu jein. 

Umfonft! Wäre jebt, bei ber Gere 
nade Beethovens, eine Saite gejprungen, 
dann zerriß mit ihr fein Herz, und er 
länfe tot zu Boden, — fo gebannt war 
er in fein Inftrument. Cs weinte und 
Ichluchzte und jtöhnte für ihn. Es fang: 


Belhagen & Rlafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 1907/1908. II. Bo. 9 


130 Rudolf Hans 3Bart[d: 


„Hieher fieh, Du Heine Vita, denn id) 
jterbe! Mich höre an, Du Ergriffene, 
denn bie tiefite und heißeſte Liebe von 
allen finge ih. O bu Sieblidje, 0 bu 
(Srbetete, o du Berlorene!“ 

(fs war wie eine Wlenjchenjtimme, 
mas aus bielen Saiten jang und flebte, 
und wahrhaftig: Vita war tief ergriffen 
unb bis in bie Seele gejchüttelt von ber 
Werbung diefer Töne. 

Aber ihr Aufruhr erhob fid) nur zu- 
gunften des jungen Yürften, und alle 
Sehnſuchtsgewalt des vor Liebe Lichter: 
loh brennenden Kläufer warb für den 
MNebenbubler. 

Umfonjt, daß bas Cello einen einjamen, 


tief anfragenden Gang im Schlußſatz 3 


hatte; umjonjt, daß es mit einem Gejang, 
als tage ein Gott über fein eigenes 
Ende, verhaudte; umjonft! 

Pita bebte und glübte. Sie war ge: 
wonnen für den, dem er jfelbjt fie in 
einer der Stunden jenes Bannes Fühler 
Klugheit zugejprochen hatte, jenes Bannes, 
der ibn nun fchon jahrelang fo rettungs- 
los umfing, daß er jebt jogar [eine 
Liebe zum Werkſtück der Vernunft her: 
gegeben hatte. 

Das Ständen war zu Ende. Bon 
den Zäunen Hatjchten Hunderte von 
Händen herüber; es prafjelte ganz be: 
geiltert, und ein fernes „Bravi“ wirrte 
hinein. 

„Gute Nacht, id)óne Vita,” rief ber 
Student. 

„But Naht unb taujenb, taujenb 
Dank,“ drängte bas Mädchen hervor. 

Die jungen Mufifanten padten ihre 
Inftrumente aujammen und [chritten burd) 
bie Nacht davon. Vita aber legte das 
Köpfchen aufs Fenſterbrett unb meinte 
vor Tonergriffenheit, Gliid, Stolz und 
Liebe, daß es fie |djüttelte. 

Der junge Ruffe geleitete feine Freunde 
bis an den Wagen, drängte bem fajjungs- 
lofen Kläufer feinen Sik auf unb ver: 
ſchwand in ber Nadıt. 

Er irrte ein wenig umber, bis er bas 
9tauten|traud)jdje Haus wiederfand, wo 
immer nod) im offenen Fenſter die 
tiefergriffene Vita jap und ein ganzes 
Orcheſter voll goldener, fürjtlicher Träume 
braujen lich. 

Er erflomm im Hof eine Hühnerfteige 


unb trug ihr von folcher Tribüne Herz 
und Hand an. 

Und es ertönte zugleich mit Bitas Freu- 
denruf der gerührte Segen der horchen: 
den Eltern hinter ber Gardine aus bem 
bunflen, offenen Fenſter. 

Kuropfin ward fofort zum Nachtmahl 
geladen, mit einem fonigliden Rapaun 
und vielen Flaſchen anbetungswürdigen 
Elferweins bewirtet, und durfte, ba er 
vor Freude ganz entjeglich und Jogar 
über bas ruſſiſche Maß hinaus getrunten 
hatte, im Haufe [chlafen. 

(Co war bas fürjtliche Glüd von bem 
beflagenswerten Kläufer mit Roßhaar 
und Darmfaiten dauerhaft genäht worden. 


88 & 
Ruropfin jd)rieb aud) wirflid) nad) 
furzer Beit einen Bericht nad) Peters: 
burg, ber Gengens und Metternichs größte 
Freude erregen follte. Der fchwerge: 
täufchte Romantifer Hanspeter hatte ihn 
in feiner Unfenntnis der heraldijchen 
Embleme einen neunzadigen Schuft ge: 
nannt, und eine hinterhältige Rojafen: 
natur obendrein. Da hatte Ruropfin ein: 
gejehen, daß bie Adelsfeindſchaft des deut: 
Ichen Burfchentums nod) unbequem wer: 
den könnte. Zudem Hatte ibn Vita ge: 
beten, alles zu tun, um Herzog zu wer: 
ben. — — 

Es war ein großer, fiegreicher Tag 
für ibn, — meinte er. Das alte Leben 
unb bie alten Borurteile waren zum 
Plunder geworfen. 

Mit diefem unfcheinbaren Bericht wen: 
bete jid) bas Gliidsblatt von den deut: 
iden Burfchenfchaften und der Geelen: 
freiheit in den Ländern der $jeiligen 
Allianz. 

Auch Genk fchrieb einen reizenden 
Brief, über bte ſüße Befchichte vom Ständ: 
den in Santt-Veit, von ber aufmerfjam 
verwendeten Geheimjefretärsliebe, vom 
flugen Cello und der rufliichen Biola, an 
die fchöne Frau bes rufliichen Botſchaf— 
ters von Lieven, bie er fiebgchn Monate 
lang fehr liebte. Er fragte fie, was fie 
dazu jage, dak er, Beheimrat und Exgel: 
lena, fid) einmal auch als Liebesgott ver: 
judjt babe? Ste möge bie hübfche Hi: 
[torte dem galanten Zaren vermelden, 
fo weit ihm bie Geſchichte von Nuten 
wäre, denn der Zar liebte wirflid) bie 


ESoeeseseees Eine bitterfüße Altwiener Geſchichte. 131 


beutjd)en Liberalen im Grunde gar nidjt. 
Gr hoffe, ber Zar werde erfenntlich fein, 
daß er ihm ben jungen Ruropfin, ber 
für ihn eine Staatsgefahr gebildet habe, 
jo zart furiert . . . 

Der vertraute Bediente, der den Brief 
zur Poſt tragen follte, brachte ihn ge: 
willenhaft in die Kanzlei des Polizeichefs. 

Dort 30g der junge Kläufer mit einem 
an der Lampe heißgemachten Dlefjer nad): 


benfítd) unter dem Siegel des genialen 8 


Publizilten hindurd) und öffnete den Brief 
mit fabelhafter Gefchidlichkeit. 

Es war nur, weil Geblnibfy glaubte, 
es würde den Raijer interejlieren au wil- 
jen, ob Gent rujfijidjes Geld nähme; — 
welche Entdedung der große, fühle Men— 
Ichentenner Franz ohnehin zu weiter nichts 
als zur Bereicherung feiner Erfahrungen 
benubt hätte. 

In [djwermütiger Nachdenklichkeit las 
Kläufer im Briefe: „So hätten wir denn 
abermals aus einem Romantifer einen 
Serebralmenjdjen gemadjt” ... 

‚Ja, ja, fo geht bas Auf und Nieder 
aller Gefdidte. Schon in Griechenland, 
in Judäa und in Rom. Güájar ein Ber: 
nünftiger, Brutus ein Romantifer, 
Auguftus ein Bernünftiger,.... und fo 
Ihwingt bie Wage auf und ab über 
Louis XVI., über Robespierre, SJtapo: 
leon, bie deutfchen Fürſten unb Studen: 
ten, über Soldaten, Bürger unb Arbeiter 
hinweg. Immer bas alte Auf und Nie: 
der: Romantik und Vernunft, Herz ober 
Kopf.‘ 

Hatte es in ihm felber nicht einen 
folden Kampf gegeben? Ad, das Herz 
war [o heiß. Der Kopf jo fühl. 

‚Was ijt doc) aus mir geworden? 
Was haben fie aus mir gemacht, meine 
großen Gönner und Herren? Gie haben 
mid) berriden gelehrt über bie Menſchen 
und über mid) jelbjt, und id) verfüge 
über mein Herz unb feine innigiten Wün⸗ 
(di als der beiterzogene Beamte diefer 
Zeit, bie fo gewaltig fühl und Hug ijt, 
weil ihre Vorgängerin, bie große Revo- 
lution, jo gewaltig heiß unb töricht war.‘ 
Er lächelte trüb: ‚Freilich, alle [ptelten 
fie das Odjenmenuett als Betrogene für 
ih felber; ich allein war Beherricher. 
Aber mein Gli? Mein armes Herz, bas 
id) wie ſchlechte Scheidemünze ausgab?‘ 


Tief, tief ſank fein fchweres Haupt 
herab; aber bie hohe, jteife Halsbinde 
unb die Batermörder famen ihm Deroijd) 
zu Hilfe. Sie litten Kopfhängerei nur 
in fehr geringfügigem Winfelausmaß 
unb hielten bas leidtragende Organ der 
Vernunft in immer nod) bódjit würdiger 
Höhe aufrecht, bis der Herr Geheimfelre- 
tär aud) bie innere Haltung allmählid) 
wieder errang. 


BR 8 
Dann kam das Schwerſte, das Bitterſte 
und das Süßeſte. 

(fs mar große Trauung in bem rieſen— 
haft nad)bentflidjen Dome zu Gantt Cte: 
phan, unb Kuropfin wurde nad) fatho- 
lijdem Ritus getraut, welcher Sieg Bitas 
ihn dem Wiener Hof auslteferte. Ganz 
Wien lief gujammen, und Herr Geheim: 
jefretdr Kläufer war Brautführer der 
Ichönen Vita. Er benahm fic herrlich, 
ja übermen|djlid); wie ein meifterhaft er: 
fonnenes Uhrwerk nämlich! 

Bei Lijde dann überwog, nad) bem 
baldigen Aufbrudy der welteuropäijchen 
Exzellenzen unb der Eltern, der Einfluß 
der zahlreich geladenen ruflijchen Freunde. 
Nur Geng blieb zurüd, weil er höflich 
unb trinkfeit war, und der arme Kläufer, 
weil er nicht anders fonnte. Ruropfin 
führte feiner jungen Frau ein heimat: 
liches Cittenbilb vor und betranf fic bis 
zur jchwärmerilchejten Tiefe. Der arme 
Kläufer mußte ben aufgeregten Ruffen 
bei unzähligen Vivats in den tödlichen 
Schnäpfen ?Bejdjeib tun, und die vielen 
Gefundheiten hätten ben anjtändigen jun- 
gen Dann ermordet, ohne bie [egens: 
reihe Hilfe feiner bieberen, Tinnhohen 
Halsbinde, hinter bie er mandjes Wohl 
auf den Zaren beijeite fließen ließ. Zu: 
lebt jak er, jo durchnäßt aber jo nüchtern 
wie ein Säugling, als das einzige ver: 
nünftige Gejchöpf neben der entjebten 
Vita, bie durchaus nicht mittrinfen wollte. 

Ihr Fürſt verfuchte feiner Barbaren: 
horde das Ochſenmenuett vorzufingen, 
aber jelbjt biejer Reſt fultureller Ver: 
goldung hielt nicht mehr lange vor. Nur 
fein tiefes Slawengemüt jtrómte in enb: 
lojen Tränen aus, und er füßte alles, 
was in feiner Nähe lebte: Menſch, Die- 
ner|djajt unb Tier. Zu allem Unglüd 
bevorzugte er bei diefer Weltumarmungs: 
9* 


139 BESSER. H. Bartſch: Eine bitterfüße Altwiener Geldjidyte. Ez«2:2:2:2:3«24] 


fahrt feine junge Frau in großruſſiſchem 
Maßitab. 

Kläufer fag neben Vita, bie fürjtlich 
til fag, wie eine Bauernbraut. Aber 
unter bem Tijd brannte ihr heißer Schuh 
auf dem Fuße des einzigen Freundes, ber 
an ihrer Geite jap. Kläufer [djien flug 
und ftil, aber er vibrierte in allen Fa: 
lern wie der von Tönen aufgewiegelte 
Refonangboden feiner Kniegeige. 

„Kläufer! Sie, mein lieber, gefcheiter, 
allmächtiger Yandsmann! Laffen Sie den 
Fürſten nicht von der Wiener Botjchaft 
weg. Cie fünnen alles! Sie haben mid) 
ja verheiratet. Machen Cie, bap id) in 
Wien bleiben fann. Ich müßte bei fol: 
den Menſchen fterben. Hören Sie denn 
nicht, daß fie nicht einmal fingen fónnen? 
Kläufer! Ich würde vor Heimweh nad 
Gantt Veit unb nad) bem Stephansturm 
und nad) Ihrem Cello zugrunde geben. 
Lieber, Lieber Kläufer! Warum haben 
Cie mich verheiratet ?“ 

„Ach fdjónjte Vita, Sie wollten ein 
Fürſtentum. Hier fehen Sie nun die Edel: 
ften Ihrer Untertanen. Ich wollte Ihnen 
vordem mein Herz anbieten, aber id) 
fand, daß diefes Reid) für Sie zu flein 
und [tórrig fein würde.“ 

„Kläufer, bas jagen Sie mir erft 
jest? — — —" 

Cie 309 lid) von ihm weg. Aber einem 
der Freunde Kuropfins fiel es ein, auf 
bie Gejundheit der Heiligen Allianz zu 
trinfen. Diesmal tat Kläufer verzweifelt 
Beicheid. ‚Was hilft’s, daß id) nüchtern 
bleibe, wenn id) in bielem Zuftand einer 
Braut €iebesantráge mache.‘ Und er goß 
unter großem Beifall einen ehrlichen 
Schnaps auf einen Zug in die richtige 
Keble... 

Gleich fab ber fIeine, heiße Fuß wieder 
auf bem feinen: „Kläujer, trinfen Gie 
nicht. Sie miifjen mir Har bleiben! Wir 
find bod) die beiden Ge|djeiten über all 
denen. Brechen Sie biejes Felt ab. Zei: 
gen Cie mir, wie Sie biele Trunfenen 
zu bändigen vermögen, damit der frau: 
rige Handel zu Ende geht!” 

Vita blickte ben, ber ihr jet erjt vor 
jo vielen als der einzige erjchien, flehend 
an, und Kläufer lächelte in allerfeiniter, 
wehmütiger Ironie... 

Dann [apte er die große Tafel an, 


als fämpfte er gegen übermächtige Trun- 
fenheit, glitt [chweigfam aus, rif bas 
Lafelleinen mit fid) und bebedte fich ftiir- 
zend mit den Trümmern von allem, was 
nod) trinfbar war. 

Die auffpringenden Ruffen brachen in 
ein Giegesge/djret aus, und Kläufer 
lächelte zwilchen Parfettboden und Lein- 
wand. (Yr Hatte ftets erreicht, was er 
wollte, wenn er bejiegt er|djien. 

Gein Sturz war fo natürlich, bap Vita 
eilig in Schred und Zweifel zu ihm nie- 
berfniete. 

„Dan muß ihm helfen!“ rief fie. Wher 
bie Ruſſen lachten wie ein SOperndjor 
und ſuchten nad) unzerjchellten Flaſchen 
umber. 

Vita rig bas Tafeltud) angjtvoll wie 
vom $jaupt eines geliebten Toten weg 
unb fing einen fleinen Blitz der Dalb: 
gejdlofjenen, verjtändigen Augen ihres 
itillen Zandsmannes auf. „D Du Lump 
Du!” entfuhr es ihr. Dann bog fie fic, 
perjtedt durch ben Tiſch, über feinen 
Mund und füpte ihn dreimal, in dreimal 
jiindhaftem Bewußtjein. 

Geng allein hatte noch offene Augen 
und fam lachend einher: „Bemühen Sie 
fich nicht, den armen Teufel aufzuweden, 
Fürſtin,“ rief er fchon von weitem, als 
glaubte er an Vitas Schred. „Der [djlájt 
wie eine volle Flaſche.“ 

Kläufer lag blak und mit gefchlojfenen 
Augen unter den Trümmern bes Sod 
zeitsmahls. Er wagte fid) vor Schred unb 
Celigfett nicht zu rühren. Ein paar But: 
mütige hoben ihn auf und trugen ihn fort. 

„Er hat recht,” jagte Ruroptin mit 
Ichwindelnden Sinnen. „Es ijt Beit, 
ſchlafen zu gehen.“ 

Vita ging leije fchaudernd mit ibm, 
um fid) eine ſchwere Nacht lang nad) dem 
zu jehnen, ber fid) unter Trunfenen als 
der Trunkenſte verlachen ließ, um nüd) 
tern zu bleiben. 

Sie bad)jte daran, wie geftillt und 
graziös Kläufer jebt nad) Haufe geben 
würde, ben Stok in rhythmifder Hal: 
tung, jeder Schritt und jede Bewegung 
eine Rulturarabesfe. 

Cie badjte daran, wieviel liebenswür: 
Diger bie Freiheit war, in der man fid) 
bei ihr zu Haufe unterhielt. Wahrlich, 
ein Konzertabend mit dem pridelnden 


PSSSSSSSSSSITH H. H. Ulridh: Aus ber Kindheit. 133 


Gefprdd) eines $jaud)s, einer Ahnung 
von Sinnlichkeit, wie er zu Wien in je: 
dem Bürgerhaufe verlief, war adeliger 
als diejes Fürftenmahl, bet bem bie pump: 
holigen, plumpen Kerle nichts als trinfen, 
 brüllen unb jtampfen fonnten. 

Der ganze Zauber ihres Fürften war 
die träumerifche Schweigſamkeit des 
Slawen gewejen. Wehe, wenn er ſprach; 
er erfüllte feine Ahnungen. 

Vita erkannte, daß fie mit Seele und 
Leib zu jener Gefellichaft gehörte, ber 
ein leijer Ton genügt, um einen Akkord 
zu verjtehen, und bie liebenswürdig ijt, 
weil fie nicht anders fann. Sie fam jid) 
vor, als ob fie aus dem Olymp an 
Zentauren verfauft worden wäre, unb 
ihr Meines Herz jubelte, daß ihr ein 
Freund geblieben war. 

Alles worauf fie fid) jebt freute, waren 
verbotene Küſſe. — 


8 

Kläufer ging nicht zur Rube. Er hatte 
nichts in die Arme zu nehmen, als fein 
Inftrument. Da verfolgte er denn in 
tiefer Nacht ein wildes, jüpes, trauriges 
Thema durd alle Variationen. Er fang 
fi ben Quartſextakkord dazu und jagte 
es in ben Geptimenafford, bis es feinen 
Ausweg mehr fand und nur mehr ein 
use ſchluchzen ae 


Gin Gliid, dab Gen nidt wußte, 
wie jchwer es bem armen Kläufer ge: 
worden war, feine Geliebte preiszugeben, 
und wieviel jdywerer es ibn anfam, fie 
dem anderen wieder zu [teblen. Er war 
qliidlid), bie prächtige Gejdidte von 
dem fühlen Beamten, der bie eigene Ge- 
liebte um des Staatsvorteils willen falt- 
blütig fortgegeben habe, bem Monarchen 


3 er fannte. 


als Glanzexempel einer gut fundierten 
Regterungstunft vorzutragen. 

Aber ber Huge Kaijer Franz, ber 
große Erzieher biejer Seit, ſaß nachdenf: 
lich ftit. 

„Schau, ſchau, ber Kläuſer?“ fagte er 
einjilbig. 

Er verlangte von feinen Beamten un: 
bedingten, überwindenden Berjtand, und 
nun bebagte ihm die Gade bod) nicht 
gänzlich. Man durfte bod) aud) auf biejer 
Seite nicht gleich wieder ins ÜÜbermenjch: 
lide hinaus wadjen... 

„Und bie junge Fürjtin?” fragte er 
dann. 

„Die läßt ben Kläufer jebt erjt recht 
nicht los,” fagte Geng IádjeInb. 

„Schau, [djau, ber Kläufer,” jagte der 
Kaijer wieder, biesmalaber weit berubigter. 
Er hatte wieder einen Menſchen burd)[djaut, 
einen unerlöften Menſchen wie alle, bie 
„Der Kläujfer! Dem werden 
wir ein ‚von‘ vor den Namen geben.“ 

Gent verließ bas Kabinett mit tiefer 
BVerbeugung. Cr freute fic) über die 
galante Geſchichte, bie ibm viel glatter 
er|djien, als fie in Wirklichkeit vor fid) 
gegangen war. 

Der Kaifer blieb allein. Er war bod) 
fliiger als feine Beamten, war fübler als 
jie und reiner als fie; wenn ihm einer 
8 nahe fam, fo war es nie mehr als in 
zwei von diejen drei Überlegenheiten. Er 
blieb bod) der Herricher. 

Verjtändig lächelnd ſaß er und über: 
dachte bas Heine Geſchichtchen, bas Geng 
ibm erzählt und in dem fein Quartettl 
um Herzen gejpielt hatte. 

Er fang leije vor jid) bin und trom: 
melte dazu den Taft: — zum Ochſen⸗ 
menuett. 


Aus der Kindheit. 


Sch jehe gern den fernen Zügen nad! 
Dann bin id) Kind. Traumlächelnd werden wad 
Die &inberbilber, lonnenjadjt umiponnen, 
Die wie bie Züge einjt im Duft zerronnen. 
Co [tanb ich oft unb ließ des Tages Glanz 
An mir vorüberfliehn im Wirbeltang... 
Dod das liegt weit! Bom Wald her rollt es ſchwach — 
Sch feh’ jo gern den fernen Zügen nad... 
- Hans Herbert Ulrid. 








— 


* - ; B . $ ; Ps 
- - .- - r 
— — wie er’ “Fan ———— DRM. SELLE M eb. ej 


— — — — — — — — 





Oliver Cromwell. Von Dr. Guſtav Roloff-Berlin. 


>> 


(S tomes jagt Ranfe, hat das Unge- 
heure vollbracht, ben Kreis, ber in 
den europäilchen Stationen ben Privat: 
mann fejjelt, zu durchbrechen und zu 
jouperüner Stellung emporzudringen. 
Daß bieje Leiltung in ber Tat etwas 
Ungeheures ijt, ergibt jid) jchon aus ber 
furzen Reihe von Männern, denen ber: 
artiges gelungen ijt; allein mit Gäjar 
und Napoleon fónnte man ben großen 
Briten aujammenjtellen. Wher ein näheres 
Bujehen zeigt jofort, daß ihn nur eine 
äußere Ähnlichkeit mit biejen Ujurpatoren 
verbindet; himmelweit jcheidet fie Die 
Art bes Strebens. Cajar und Napoleon 
trachteten frühzeitig, nachdem fie fid) im 
öffentlichen Leben betätigt hatten, da— 
nad), an bie Cpibe zu fommen; perjön: 
licher Ehrgeiz und die Überzeugung, am 
meilten von allen Zeitgenofjen zum Herr: 
[den berufen zu fein, trieben fie an. Sn 
Cromwell ijt 
nidts von 
\olchem ein: 
geborenen 
Herricher: 
triebe, von 
joldjer küh— 
nen Initia— 
tive. Nicht 
Herrſchſucht 
und Gefühl 
ſeiner eige— 
nen Überle— 
genheit er: 
füllten ſeine 
Seele, jon: 
bern ber (Se: 
banfe, bem 
allgemeinen 
Beiten, fet 
nen Idealen 
zu Dtenen. 
Nur lang: 
jam ijt er zu 
dem Be: 
wußtjein fei- 
nes eigenen 
Könnens , ſei⸗ 
ner militä— 














Oliver Cromwell. 
Gemälde von Pieter van der Faes im Pittipalaſt zu Florenz. 
Nach einer Photographie von Gebr. Alinari in Florenz. 


4444 








tijden und politijden Fähigkeiten ge: 
fommen, unb bei den wichtigjten Wende: 
punften feines Lebens hat er weder 
bie Verhältniffe beherricht, nod) bie Er: 
eignijje in einer von ibm gewollten Rid: 
tung vorwärts getrieben, jondern ihnen 
freien Lauf gelajjen. Erſt wenn die 
Dinge eine entjcheidende Wendung ge 
nommen batten, ijt er ihnen gefolgt, 
aud) Dann nod) oft von jeiner Umgebung 
Schritt für Schritt vorwärts gedrängt. 
Co liegt in thm ein Zug bes Zauderns 
und ber Bedenflicdfeit, ber jenen beiden 
nicht innewohnte. Es war aber nicht 
Mangel an Entichlußfraft, was ihn jo 
oft an rajdjem und bejtimmendem $jan- 
deln hinderte, jondern jtrenge Gewijjen- 
haftigfeit. Das Bedenfen, ob das Un: 
gewille, Neue, das jein Entihluß zum 
Handeln heraufführen mußte, der ihm 
anvertrauten Aufgabe fromme, war jtets 
\chwer zu 
überwinden; 
moralijche 
und religidje 
Sfrupel, bie 
Cäſar unb 
Napoleon 
nidt kann— 
ten, miſchten 
fid) in feine 
politijchen 
Erwägun: 
gen und 
zwangen ihn 
vollends zur 
emiten 5Brü- 
fung vor je- 
ber — neuen 
Wendung. 
Dap es ihm 
an (Energie 
und morali- 
idem Mute 
nicht ge: 
brad), be: 
wies er, jo- 
bald er em: 
malStelluna 
zu den Er: 


ecSÉEXSMXEORSXS 


eigni]jen genommen , 
hatte: bann gab es 
für thn fein unüber: 
windliches Hindernis 
mehr, dem gewählten | 
Ziele zuzujtreben. Bei | 
ihm trifft es mehr als | 
bei jedem andern gro- 
Ben Manne ein, daß 
er jeinen Ruhm nicht 
bem Blan, jonbern 
ber Tat pverbantt. Es 
it ein eigentümlicher | 
Zwiejpalt in ihm, eine 
Mijchung von Lang: 
jamfeit und Energie, 
was jeine Charafteri- 
iif. im Gegenjaß zu 
ber jener Einheits— 
naturen erjdjwert. — 
Bei einem furzen Blic 
auf Leben und Wirk | 
lamfeit darf man dieje 
Schwierigfeit nie aus 
bem Wuge verlieren. 
eg 88 88 
Bei ben meijten 
großen Männern der 
neueren Bejchichte ijt 
es möglich und über: 
aus anziehend, ihre 
Entwidlung von Ju: 
gend auf zu verfol— 
gen und jo eine pſy— 
djologijdje Grundlage für bas Urteil 
zu ſchaffen; bei Napoleon 3. B. fónnen 
wir auf Grund authentijden Materials 
Neigungen und Fähigkeiten zergliedern; 
wir jeben, wie fic) durch bie reichen 
(frlebnijje im eindrudsfähigjten Alter 
jein angeborner forjijdjer Patriotismus 
wandelt, wie fid) das Gefühl ber eignen 
Kraft und damit Herrichlucht und Men— 
idjenperadjtung entwideln und wie bie 
Einficht auftritt, den angeborenen Trieb 
auf Dtacht zügeln zu müjjen, um fich nicht 
durch bie Leidenjchaft blenben und auf 
Srrmege treiben zu lajjen. So wird 
durch bie Kenntnis feiner Syünglingsaeit 
die Erfenntnis jeines Charakters und bie 
Erflärung Jeiner Handlungen im Mtannes- 
alter erleichtert. Gromwells Jugend ijt 
uns dagegen völlig dunkel. Wir haben 
weder Zeugnilje von ihm jelbjt noch be: 





Gujtao Roloff: Oliver Eromwel, BSSssesss4 135 


Rarl I. von Engla 
Gemälde von U. — Dyck in Mr Dorn Galerie. 


& 


glaubigte Mitteilungen von Zeitgenofjen; 
wir fönnen zwar aus der allgemeinen 
Stellung feiner Familie jchließen, welche 
Eindrüde den Knaben und Jüngling um: 
gaben, erfahren aber nicht, wie er jid) 
innerlich) mit ihnen abfand. Ciner nicht 
gerade reichen, aber in der Heimat an: 
jebenen Familie bes Landadels entſproſſen 
(geboren 1599), hatte er von früh auf 
enge Beziehungen zur energild)jten und 
radifaljten Form des Protejtantismus, 
zum Puritanismus. 

Shr Urjprung und thre Ausbildung 
erklären jid) aus ber Art, wie bie eng: 
liſche Reformation entjtanb. Die Refor- 
mation in Gnglanb wurde gejchaffen 
durch bie Regierungsgewalt zugunjten 
der Krone; die neue anglifanijdje Kirche 
wog daher vorlichtig ab, was man zur 
Steigerung der Königsmacht von ber 


136 B23939:3 3::)2399 930523 


alten Kirche beibehalten und 
abjtopen müjje. Die Maſſe blieb zu: 
nüdjt ohne innere Teilnahme. Aber 
bald fühlte fid) nad) der Bejeitigung ber 
SBapfifirdje aud) die englijdje Nation 
wie bie Völker bes iyejtlanbes von reli 
gidjen Mächten ergriffen, unb fogletd 
madjte fid) eine populdre Reaftton gegen 
bie von oben her fonjtruterte Kirche gel: 
tend; bas religidje Empfinden fträubte 
fid) dagegen, Glauben und Ritus einfach 
nad) dem Intereſſe des Staates mobeln 
zu lajjen. Die enge Verbindung mit 
bem falvinifden Holland im XVI. Jahr: 
hundert trug dazu bet, bieje Tendenzen 
gu beleben, und naturgemäß wandte ſich 
die Unzufriedenheit mit bem herrjchenden 
Syitem zuerjt gegen bie ins Auge fal: 
lenben Außerlichkeiten, den Brunk bes 
anglifanijdjen Gottesdtenjtes und bie 
biſchöfliche Kirchenverfajjung: beides 
flagrante Widerſprüche zum SKalvinis: 
mus. Bald ging aus biejer Abneigung 
gegen bie Staatsfirde ein neues kirch— 
liches Prinzip hervor, bas bes Purttas 
nismus, [pdter fortgebildet zum Indepen- 
bentismus. Da bie Staatsfirde jede Ände⸗ 
rung ihrer Gebräuche ablehnte, ja jede 
Abweichung mit trafen verfolgte, fo 
beriefen fic) bie Diflidenten auf das 
Wort: „Wo zwei oder drei verjammelt 
find in meinem Namen, da bin ich mitten 
unter ihnen,“ und [tellten dem Zwang 
ber Ctaatsfitdje bas freie Recht der 
Gläubigen, nad) Belieben eigne Gemein: 
den zu bilden und das Evangelium nad) 
ihrem Sinne zu pflegen, entgegen. Die 
Grundlage folder Gemeinden war aljo 
bas perjönliche Belenntnis zum Coan: 
gelium; die Borbedingung dazu war 
eifriges Bibelftudium, um Gottes Willen 
zu erfennen. Daraus folgte, daß jeder 
lnterjdjteb in der Betätigung bes reli- 
giöfen Lebens zwijchen den Gemeinde: 
gliedern wegfiel; da man von jedem ein 
Nachdenken über die religidjen Probleme 
verlangte, fo gab es fein Predigtamt 
mehr; jeder, der fid) berufen fühlte, 
mochte in der Gemeinde: auftreten und 
predigen. Es fonnte nidjt fehlen, daß bei 
biejem erniten religiöjen Streben [id) bald 
eine eigne Weltanjchauung ausbildete: eine 
hohe Auffaliung von den fittlichen Auf: 
gaben bes 9Dtenjd)en, eine Berjchmelzung 





was man 


J Buftav 9toloff: III III zz zz 


von Religion und Handeln, denn in der 
Bibel meinte man die Ridtidnur nicht 
nur für den Glauben, fondern aud) für 
bas prattijde Leben zu finden; ein fejtes 
Gottvertrauen, die Überzeugung, dak Gott 
täglich unb jtünblid) ins menjchliche Leben 
eingreife, und daß man feinen Beiftand 
burd) (Debet und Pflichterfüllung erzwin: 
gen fónne: eine Anjchauung, bie mit 
Luthers Glaubensmut eng verwandt ijt. 
Das ijt ber Kern ber puritanifchen 
Anſchauung; bie Geringjchäßung des ir: 
difchen Lebens, bie mitunter in engBer: 
gige Verfolgung harmlojer Vergniigungen 
ausartete, die Gewöhnung an gewille 
Eigenheiten in Kleidung und Sprade 
und ähnliche Außerlichkeiten find Bei: 
wert, das nicht zum Wefen gehörte und 
in den verjchiedenen Gemeinden in ver: 
idjiebenem Grade ausgebildet war. Je 
mehr bie Staatsfirde — ſchon [eit Eli: 
jabetb) — folche Gedanfen verfemte, defto 
mehr wurden weitere Kreife davon er: 
griffen, unb bejto jtürfer wurde ber Fa: 
natismus ihrer Belenner. 

Diejem Gedanfenfreije wurde Oliver 
durch Familientradition zugeführt und er 
hat fid) mit ganzer Seele, mit bem gan: 
zen leidenjchaftlichen Enthuftasmus, deſſen 
er fähig war, Dineingelebt. Geine |pä- 
teren Reden und Briefe zeigen eine Ber: 
trautheit mit der Bibel, eine Fähigkeit, 
fie im puritanijdjen Sinne nad) den Bez 
diirfnijjen bes Augenblids zu interpre: 
tieren, wie [ie nur im eigenen Studium 
erworben fein fann; nirgends zeigt [id) 
in der Verwendung der biblifchen Zitate 
und Argumente etwas Gejuchtes, Ge: 
zwungenes oder Ronventionelles, fondern 
aus der Fülle feiner Kenntniffe, aus ber 
täglichen Gewohnheit, mit ben Geftalten 
des Alten und Neuen Teftamentes zu 
leben, ftrömen ihm die Bibelworte zu. 
Sp wenig fónnen wir freilich in Die 
geijtige Werkitatt des Jünglings bliden, 
daß wir nicht einmal etwas Näheres 
über feinen Aufenthalt auf der Univer: 
tät Cambridge jagen können; nur feine 
Dijtorijden und lateinijden Renntniffe, 
bie er Jpdter zeigt, beweijen, daß er fid) 
gelehrten Studien hingegeben und ihnen 
joviel Gejdjmad abgewonnen hat, fie nad) 
ber Univerlitätszeit in ber Cinfamfeit 
bes Landlebens weiter zu pflegen. Kaum 


ESSSSSeSesSsseseSsSsSssal Oliver Cromwell. BSSSsssssssssd 137 





ein Jahr blieb ber Giebzehnjährige auf 
ber Hochſchule (1616/17), dann trieb er 
in London praftijdje jurijtijde Studien, 
bis er nad) einigen Jahren die Bewirt: 
Ihaftung des väterlichen Landguts über: 
nahm. Cs find uns bie llrjadjen un: 
befannt, bie biejen erjten Lebensabjdnitt 
in jeinen einzelnen Phajen bejtimmten; 
lelbjt über den midjtigiten Entſchluß die: 
jer Sahre, jeine Verheiratung mit einer 
wohlhabenden Londoner Raufmannstod)- 


Rarl I. Gemälde von A. van Syd im Budinghampalaft zu London. 
Mad einer Photographie von Franz Hanfitaengl in Mi 


8 


ter (im Jahre 1620), erfahren wir nichts. 
Dagegen erſehen wir deutlich aus einigen 
Zeugniſſen, ein Menſchenalter ſpäter, wie 
innig die Beziehungen zwiſchen den Gat— 
ten geweſen ſind; wie der Briefwechſel 
Gneiſenaus und Bismarcks mit ihren 
Gattinnen muten die wenigen uns erhal— 
tenen Briefe an, und der Ernſt der puri— 
taniſchen Lebensanſchauung tritt charak— 
teriſtiſch genug auch in dieſen intimen 
Äußerungen von beiden Seiten hervor. 


linden. 


1388 BS: 33:323 Guſtav Roloff: 


Kampfe zwi: 
chen König 
unb Parlament 
um die Macht 
im Ctaate, unb 
gwar mußte er 
ba mit ganzer 
Seele auf ber 


S 
E 
T. 
~ 


D 
| 


- 


, 
X 


eS 


— UE ae 


p, ^^ M 


i 


Ip! PALIN Py M? 


PARV RK INA PR ag AAI A SR ARCA a IR ERI Ae 





53 Oliver Cromwell. Gemälde im Schloſſe Gripsholm in Sdweder.*) 


Wud nad) ber Verheiratung und Über: 
nahme des väterlichen Gutes ijt uns 
Gromwells Leben verſchloſſen; im fleinen 
Sreije muß er fid) Anjehen erworben 
haben, da er als Dreißigjähriger (1629) 
ins Parlament gewählt wurde. 

Hiermit trat er zum erjten Mtale an 
die Öffentlichkeit, und von Anfang ijt 
es fein puritanijd)es Glaubensbefenntnis, 
das jeine Stellung zu den neuen Lebens: 
aufgaben bejtimmt: der junge Politifer 
mußte Partei ergreifen in der großen 
Lagesfrage, in dem heraufziehenden 


Seite des Bar: 
lamentes jtehen. 
Der König woll: 
te ben Whjolu- 
tismus aufrid)- 
ten, und Das 
bejte Werkzeug 
dazu ſchien ihm 
bie [trenge 
Durchführung 
der anglifani: 
iden Kirche zu 
lein: bie Puri- 
taner mußten 
ibn aljobefümp: 
fen, um [id) zu 
behaupten. Bon 
der Warla: 
mentsmebhrhett, 
Die zwar fetnes- 
| megs  purita: 
| nijd) war, fonn- 
ten fie vorläufig 
wenigjtens Dul: 
dung erhoffen, 
weil fie aller 
popularen Gtró- 
mungen gegen 
den König be: 
durfte. So fonn: 
te es für Dli: 
ver ein Schwanfen gar nicht geben. Zu 
einer lebhaften Betätigung feiner Grund: 
läge hatte der parlamentarijche Neuling 
freilich nod) feine Gelegenheit, da bie Ta: 
gung nur furz war; nur einmal fonnte 
er für bie freie puritanijche Predigt feine 
Stimme erheben. Als banad) das Par: 
lament nad) elfjähriger Bauje abermals 
gujammenberufen wurde, gewann er [d)on 
mehr Boden. Zwar nicht als hinreißender 
Redner oder jdjlagfertiger Debatter, fon: 
dern als fleipiger Arbeiter in den Kom: 
mijfionen; an den wichtigjten Gejebent- 


— 9242) 8012 Nd 58 WES DEN Seine 2D ED ME e FE 


OL 


|. *) Dies Bild, jowie bas gegenüberjtehende und bie Abb. auf C. 144 find bem Werf: 


»Cromwell” von W. Michael, 


erlag von Ernft Hofmann & Co., Berlin, entnommen. 


[e32:03$3$3$323232323232 393257] Oliver Cromwell. 139 


würfen, bie ben Kampf zwilchen König 
und Parlament vorbereiteten, hat er An: 
teil gehabt. Immer war es die religiöje 
wrage, bie ihn vornehmlich bejtimmte ; 
zeitweilig trug er fid) gar mit bem Ge: 
banfen, nad) 9[merifa auszuwandern, 
wenn ein Geſetz, bas bie Macht der 
anglifanijden Kirche einjchränfen follte, 
nicht Durdginge. Aber in diejen parla: 
mentarijd)en Kämpfen war Cromwell bod) 
nur einer unter vielen; jeine Stunde 
Ihlug erjt, als ber Biirgerfrieq begann. 

Wir verjuden, fein Wirken in ben 
wichtigjten Phajen au erfennen. 

Als ber Krieg 
ausbrad), waren 
beide Parteien 
fait urgerüjtet. 
Die Sicherheit 
vor auswärti: 
gen Angriffen 5 Fr 
hatte bie Gr: — 
richtung 
itebenben$jeeres 
in England ver: 
hindert; gegen 
Bedrohung von 
außen half man 
Hid) durch bie 
Aufbietung ber 
adligenBajallen 
unb Der [tábti- 
iden Milizen 
und durch freie 

Werbungen. 
Dieje Sjil[smit- 
tel juchten jebt 
König wie Par: 
[ament zu be: 
nuten, und es 
üt verjtändlich, 
daß bie Ctreit- 
fräfte bes Kö: 
nigs zuerjt ben 
parlamentari: 
iden überlegen 
waren: [einer 
sahne folgte 
der größte Teil 
des Adels, ber 
Hd) von früher 
ber und durch 
den Dienft auf 

auswärtigen 


— E 


> 
p 
» 
bi 
bil 
=i 
hi | 
LJ 
I 
> 
LI 
> 
La 
ui 
LÀ 
>: 
LI 
= 


* 
a N 


Schlachtfeldern — friegerijde Tüchtigfeit 
bewahrt Hatte; in den parlamenta: 
tijden Truppen waren [olde Elemente 
weit jchwächer vertreten. Hier hat nun 
Cromwell ent|djeibenb in die Gejchide 
jeines Landes eingegriffen. Er trat jo: 
gleich in bas Sjeer ein, und da Die 
Führer Vertrauen zu feiner Zuverläſ— 
jigfett und Tatfraft hatten, erhielt er 
den Auftrag, eine Schwadrou Reiter zu 
werben. Es ijt bezeichnend, wie Crom: 
well bieje Aufgabe angriff. Er erfannte, 
daß im Felde nicht allein Zahl und Be: 
waffnung, jondern vor allem bie mora: 


E LJ 
‘a PEN. 
N a) 
* | Ar ' 1 
4 à » g^ M 


eines Sen oss »—7 idi. ED dl , 
E Oe Lap opo mg eg eg omen Ae ae ie porem om ow om 
: E" 


— 


2 
lian 
* 
c 
— 


— 


33»2322323332233»2323322333223323222225» 


— N 
— 





*7 
Ir 
Nu 7 
" J x 
- AP : 
d. nis * 
e 2 WW. er 2 
p - 
u 


+ 


Oliver Cromwell. Gemälde im Schloffe Gripsbolm in Schweden. & 








140 BeS:e9e——-—-z2--—--zJ) Guia» Roloff: EEIIZIIIZIIZIIIZIZZN 
pu | fetne Leute durd) ihre 
“Bh es ^, | Dijgtplin das Heer vor 


; 4 
“Hii 





kreuz. 


liſchen Faktoren den Ausſchlag geben: 
Mut, Diſziplin, begeiſterte Hingebung an 
die Sache, die auch Fehlſchläge über— 
winden läßt. Solche Kräfte ſah er bei 
den Königlichen vertreten im Adel, es 
war ihm deshalb kein Zweifel, daß ohne 
Erzeugung ähnlicher oder ſtärkerer in— 
nerer Kräfte die Parlamentariſchen nie 
die Oberhand erlangen würden. Kellner 
und ehemalige Dienſtboten, ſo ſchalt er, 
Männer ohne den rechten Geiſt bildeten 
das Parlamentsheer und könnten ſich 
deshalb nicht mit den Edelleuten des 
Königs meſſen, die Ehre, Mut und Ent— 
[hlojjenheit bejäßen. Für ihn war es 
Daher felbjtverjtandlidh), dag er nur 
„Männer vom rechten Geift” in feine 
Sdwadron aufnahm: und melde Macht 
hätte der Puritaner da eher aufrufen 
jollen als bie religiöje Überzeugung? Nur 
joldje Reiter nahm er an, bie wie er 
das perjönliche Befenntnis zum Evan— 
gefium als das höchſte Gut betrachteten 
unb bereit waren, alles an jeine Ver: 
teibigung zu feben, fi) daher aud) 
gern der ſchärfſten militäriſchen Dijgiplin 
unterwarfen. Go gelang es ihm, feinen 
Reitern in der religiöjen Hingebung ein 
inneres Band und einen feften Halt zu 
bieten, bie puritanijche Sittenjtrenge und 
Pflichttreue auf das militärifche Gebiet 
zu verpflanzen; bald wurde fein Trupp 
Durch feine Dijziplin und feine gute Aus— 
rüjtung, für die er mit Eifer und Ge: 
(dif jorgte, vorbildlich für bie ganze 
Armee. Schon im zweiten Kriegsjahr 
erhielt er Mittel zur Bergrößerung feiner 
Schar, unb feitdem gab es feine größere 
Entjcheidung, in ber nicht Cromwell mit 
jetnen gottjeligen Reitern, ben ,,Cijen- 
jeiten”, bas bejte tat; wiederholt haben 





Halbe, vom Parlament geprägte Crown. 1651. Die Vorderfeite zei 
im Aranze bas Wappen ber neuen Republit England, bas (eor 
1651. (Sm Kaiſer Friedrih: Mufeum zu Berlin.) 


dem Untergang gerettet 
oder den Sieg erfochten. 
Das vierte Kriegsjahr jah 
ihn an ber Cpibe der ges 
jamten Kavallerie, und 
mit feiner Waffe hat er 
den Krieg entjchieden; er 
ijt Daher ber eigentliche 
liberwinder König Karls, 
und das Heer feierte ihn 
als jeinen erjten Dann: 
es fühlte, daß man den Gieg der 
inneren (Frneuerung der Armee und 
bieje thm verbanfte. Und bieje Empfin- 
dung war durchaus richtig, denn bie 
von Cromwell entwidelten moralijchen 
Eigenjchaften haben dem Parlament ben 
Sieg errungen, nicht etwa größere jtra: 
tegijdje Befähigung der Führer, denn 
weder Cromwell nod) die anderen Re: 
volutionsgenerale lajjen fic) als Feld— 
herren erjten Ranges anjehen. Aber die 
bejjere Dijziplin der Kavallerie brachte 
jogletd) eine Steigerung ihrer taftijd)en 
Tertigfeiten mit ji), und diejen Bor: 
|prung vermochten die Königlichen nicht 
einzuholen. Die Mittel, bie Oliver an: 
wandte, waren einjad) und gewiß von 
vielen gefannt und empfohlen, zumal ja 
Dffiziere, bie auf bem Feſtland ihre 
Schule gemacht hatten, zahlreich vor: 
handen waren. ber bie Schwierigfeit 
lag in der Ausführung, und nur einem 
Willen von ungewöhnlicher Starke war 
bie eijerne Dijziplinierung |o vieler Gau: 
jenbe, ihre Befeelung mit einem Hauche 
Der eigenen Begeijterung möglich. Denn 
nicht nur enthuſiaſtiſche Puritaner dienten 
im parlamentarijchen $jeere; Männer 
vieler PBarteirichtungen trafen jid) darin, 
unb je größer es wurde, Ddefto weniger 
wadblerijd) fonnte man in der Annahme 
ber Refruten fein. Aber den Charafter 
gab dem $jeere, banf Cromwmells Be: 
mübungen, der Buritanismus, und es tit 
ein Zeichen für jeine angeborene mili 
türijdje Befähigung und jein Vertrauen 
auf die Dijziplin, daß er es fid) ange 
legen fein ließ, im Offizierforps bie pu. 
ritani|dje Gelinnung zur Herrichaft zu 
bringen. Mit den Offizieren beherrjchte 
fie die Armee. Wie bas religiöje Wo: 





at 
gs: 


BRRGRSRIRRIREYRGRGRGGTGTXE Oliver Cromwell. eIcIIcI 33323333231 141 


ment bei ber Organijation der Armee, 
im fleinen wie im großen, die Wurzel 
jeiner Kraft war, jo aud) in ben Ope: 
rationen: ftets war er fid) bewußt, mit 
feinen. Kämpfern ein Werkzeug Gottes 
zu fein, und dies Bewußtjein hat ihn 
oft in jdjmierigen Lagen getröjtet. Stets 
hat er aud) den Erfolg nicht jid) und dem 
Heere zugejchrieben, jondern bem Ein: 
greifen Gottes: der Herr ließ die Feinde 
wie Stoppeln vor unjern Schwertern 
fallen, bas ijt ein Gedanke, der in vielen 
jeiner Schlacdhtberichte in verjchiedener 
orm wiederfehrt. Nicht Jelten hat ein 
joldjes Gottvertrauen und bie Gewißheit 
feines Beiltandes zum Quietismus, zur 
Lähmung der Energie geführt: bei Grom- 
well war es gerade umgekehrt. Für ihn 
galt ber Sag, daß ber Herr nur bem 
eifrigen Diener helfe; nur wer alle jeine 
Kräfte jeinem Dienjte weihe, dürfe lid) 
auf jeine Hilfe verlajjen. Daher fieht 
er bei Mtigerfolgen bie llrjadje auch im 
Zorne Gottes, ber durch Nachläjligkeit 
oder Mangel an Gottvertrauen hervor: 
gerufen ijt. 

Wie es nicht anders fein fonnte, brachte 
bas Aufiteigen Cromwell neue Aufgaben 
und neue &onjlifte: bie Mehrheit bes 
Parlaments, bie ben König bezwungen 
hatte, geriet mit ihrem Werkzeuge, bem 
Heere, in Streit. Es war wie in der 
franzöliichen Revolution: das Parlament 
eritrebte als Nachfolger des gejtürzten 
Königs bie Regierungsgewalt; das Heer, 
das jid) als ben Überwinder des Königs 
anjab, durch bas [ange Lagerleben zu 
einem jelbjtandigen Körper geworden war 
und jid) nicht mehr als Injtrument einer 
höheren Gewalt fühl: 
te, verlangte Anteil — 
an der Verwaltung 
bes Gewonnenen. 
Mit Beichwerden 
über rüdjtändigen 
Colb, Vernachläſſi— 
gung der Truppen 
und ähnlichem fonnte 
man biejen Wunſch 
begründen. Das Bar: 
lament wollte das 
Heer durch friege: 
ride Aufgaben in 
Irland teilen, all: 


aufrechte Löwe des 





müblid) vermindern und auflöjen; bie 
Armee wollte aujammenbleiben, um ihre 
Anjprüche mit Gewalt burdjjeben zu fón- 
nen. Diejer unvermeidliche Zwiejpalt zwi: 
id)en ben Männern des Schwerts und des 
Worts wurde noch gejd)irit durch den 
religiöjen Gegenjab. Wie bemerkt, war bie 
Mehrheit des Parlaments nicht puritanijch, 
es dominierte vielmehr in ihr bie pres: 
byterianijdje Richtung, bie das religiöje 
Leben nicht durch bie Firchlich-Jouveräne 
Gemeinde, jonberm durd) einen Ausjchuß 
von Älteſten und Geijtlichen bejtimmen 
ließ und ber Staatsgewalt einen großen 
Anteil an ber Auswahl diefer Ausſchüſſe 
beimaß. Diejer Anfchauung war jelbit: 
verjtändlich die freie puritanijche Predigt, 
wie fie auch im SHeere verbreitet war, 
ein Greuel; jchon während des Krieges 
hatte das Parlament dagegen Verbote 
erlajjen, und im Frieden war weiteres 
Vorgehen zu erwarten. In ihren heilig: 
jten Gütern glaubte jid) aljo bie Armee 
bedroht. Ihren natürlichen Führer in 
Diejem Ronflift jab fie in Cromwell; 
weder an militdrijdem Verdienſt, nod) 
an Popularität, nod) an Energie ber 
puritanijden Gejinnung fonnte jid) der 
Oberbefehlshaber Fairfax mit ihm meſſen; 
er überließ daher Cromwell die Leitung 
und 30g fid) bald ganz vom Kampfplaße 
zurüd. Für einen Napoleon wäre bie]e 
Lage willfommen gewejen: er hätte die 
Kluft zwilchen Parlament und Heer ver: 
größert und fid) rajd) die Leitung der 
Gejchäfte durch bie bewaffnete Macht 
übertragen lajjen. Cromwell war feine 
Napoleonsnatur. Er hat im Gegenjaß 
dazu verjucht, bie Kluft zu überbrüden 


44, > . 
i m 


Grown Oliver Cromwells, geprägt nad) feiner Ernennuny zum Royal Pro: 
tettor. Die Rüdjeite zeigt Das neue Wappen der vereinigten Königreiche; der 
ittelfchildchens ijt bas Familienwappen 


romwells, 


149 Be3e9959—:—:——::—:3:5] Guftav 


und bie Armee zur 9[nerfennung der 
parlamentarijchen Autorität zu bewegen: 
perjönliche Herrichbegier lag ihm fern, 
und das Parlament jchien ihm bie Obrig- 
feit, der der Chrijt Gehorjam [djulbe. 
Sndejjen der Held vermochte nicht zu 
hindern, daß bie Dinge fic) immer mehr 
au|pibten. Das Parlament rief bie pres: 
byterianijchen Schotten gegen bie puri: 
tanijdje Armee an; im SHeere wurden 
bie Ronjequengen der puritanijchen Lehre 
weiter ausgebildet: die Volfsjouveränität, 
in firchlichen Dingen bie höchite Autorität, 
jollte aud) die Grundlage für bie neue 
Staatseinrichtung werden. Wir deuten 
nur an, in welder Richtung in der 
nüdjten Zeit biejer Gegenjak wirkte: 
wie bie Armee mit Gewalt eine An: 
zahl verhaßter Parlamentarier von den 
Sigungen ausjchloß (1648), wie beide 
Parteien mit bem gefangenen König ver: 
Danbelten, der immer. nod) großen An: 
Dang in der Nation bejaß, wie aber 
Karl beide Parteien täujchte, und anjtatt 
gegen politijd)e und firdjlidje Zugeſtänd— 
nije jeinen Thron wieder herzujtellen, 
auch jebt dem Phantom ber unbejchränf: 
ten Königsmacht nadjjagte, bis endlich 
beide Rivalen an ihm verzweifelten und 





Roloff: ICH ZZ ZZ Ic Ze Ze Ze Zee 


nig ergriffen, nod) enblid) einen Plan 
für bie Zukunft ausgearbeitet; er ijt, 
während die Entſcheidung jid) vorbereitete, 
Zufchauer geblieben und weilte gar oft 
fern von London. Aber jobalb die Ent: 
\cheidung unvermeidlich geworden war, 
bat er jid) mit rajdjem Entihluß auf 
den neuen Boden gejtellt. Sobald ihm 
bie Unverjöhnlichfeit zwijchen der pres: 
byterianijdjen Mehrheit und dem Heere 
flar wurde, hat er die Demiitiqung der 
Parlamentarier gebilligt, unb jobald er er: 
fannte, daß von Karl feine Sugejtánbnijje 
zu erwarten jeien, war er zu jJeiner Ver: 
nidjtung entjd)lojjen. Dbgleich er weder 
ein grundjäßlicher Gegner der Monarchie 
nod) ein perjönlicher Feind Karls war, 
hat er fortan mehr als jeder andere auf 
Prozeß und Hinrichtung gedrängt: zur 
Giihne für das vergojjene Blut des 
Bürgerfrieges und zur Sicherung gegen 
neue innere Wirren. Juriſtiſche oder 
moralijche Bedenken erregte ihm der Pro: 
zeB gegen den König, ben ein großer 
Teil der Nation immer mod) als legit 
timen Herrn und als unverleßlich be: 
trachtete, mit nichten: es war ihm fein 
Zweifel, daß Bott den Stuart verworfen 
babe. — Bon den Zeitgenojjen haben 


ihm gemein: wohl nur we: 
jam den Pro: nige Crom: 
zeß machten. wells Hal: 
Alledieje Er: tung richtig 
eignijje hät: beurteilt. 
ten einem Die Roya: 
jfrupellojen lijten jahen 
Ehrgeize in ihm Karls 
wohl manche Todfeind, 
Lockung bie— der über die 
ten können: Leiche des 
Cromwell Königs zur 
hat ſich ſtets höchſten Ge: 
zurückgehal⸗ walt kom— 
ten; er hat men wollte, 
weder den die Radika— 
Gewalt: len [djalten 
jtreid) gegen auf [eine an: 
bas Parla: fängliche Zu: 
ment ange: rüdbaltung 
orbnet, nod) unb erflär: 
die Initia— ten fie nicht 
tive zum elten mit 
Borgehen ge- mit Davfelung einer" erjammtang be Sencines tix Warlcmest eho 
gen bem Ads ie Umisrift lautet: Sm bouem Sabre ber burs Goes Gnade yur Den 


— — — — — 


| ReSSSESTXSGTS] Oliver Cromwell. 


König; feine plößliche 
Wendung ließ endlich 
vielen jeine bisherige 
Vorſicht als Heuchelei, 
als verjtellten Ehrgeiz 
eriheinen: bie Durch: 
. {dnittsmetnung fonnte 
es fid) nicht vorjtellen, 
dak eim Mann von ber 
Tiefe Cromwells ſich 
et jeden wichtigen 
Schritt innerlich ab: 





tingen mupte, bap bann /) if ; 
aber, jobald er mit dem 
Gewijjen im reinen * 


war, Entſchluß und 
Ausführung eins war. 

Wie ſehr ſich die 
irrten, die Herrſch— 
ſucht hinter Olivers Entſchlüſſen geſucht 
hatten, lehrte die nächſte Zeit: keinen 
Verſuch machte er, eine leitende Stellung 
im Staate zu erlangen, ſondern begnügte 
id) mit einem Platz in ber neuen Exe— 
kutive, dem Staatsrat, dem 41 Mit— 
glieder angehörten. Er dachte ferner 
nicht daran, dem Parlament die Sou— 
veränität zu beſtreiten, die es nach dem 
Fall des Königs in Anſpruch nahm. Im 
Dienſte des Parlaments half er eine 
radikale Sekte, die eine neue ſoziale und 
politiſche Ordnung anſtrebte, unterdrücken, 
und im Auftrage des Parlaments führte 
er zwei ruhmreiche Feldzüge gegen Irland 
und Schottland. Insbeſondere der ſchot— 
tiſche iſt von welthiſtoriſcher Wichtigkeit 
geworden; er hat bie enge Union zwi— 
iden Schottland und England, bie bisher 
nur einen König gehabt, jid) aber inner: 
lid) fremd gegenübergejtanden hatten, 
vorbereitet. 

Selbit jebt (1652) war Cromwell nod) 
weit entfernt, bem Vorbilde Cajars zu 
folgen. Obgleich feine Siege ihn als 
Retter vor innern wie auswärtigen Sein: 
den erjcheinen ließen, fühlte er feine 
Cebnjudjt, das gerettete Gemeinwejen 
nun zu regieren: man darf es ihm nad) 
dem Borangegangenen wohl glauben, 
wenn er verjicjert, daß er fic) gern in 
das Privatleben zurückgezogen hätte. 
Uber wenn ihm bie Verhältniffe je den 
Weg vorgejchrieben hatten, [o jebt: er 
mußte wohl ober übel in den “Partei: 


* m 
| rV 
y^ 


Beitgenöjfiihe Medaille auf Oliver 
romwell. 
Im Kaijer Friedrich-Muſeum zu Berlin. 


B3S333333333333I 143 


fampf aurüd. Denn 
die innern Wirren Dat: 
ten aufs neue zugenom—⸗ 
men. Das Parlament 
hatte nicht fejte Wur: 
ael in der Nation |djIa: 
gen fünnen. Die be: 
fiegten Royalijten ver: 
abjcheuten es jelbitver: 
itánblid), auch viele, 
die den König befämpft 
hatten, jaben bod) in 
jeiner Hinrichtung ei: 
nen revel unb eine 
liberbebung des Bar: 
laments, und die Sr 
Dependenten waren aus 
andern Gründen unzu: 
frieden. Sie hatten auf 
\chleunige Befjerung der Juſtiz, der Steuer: 
verfajjung, Neuordnung der Stellung ber 
Geiljtlid)feit gerechnet und gaben bem Par: 
lament die Schuld, als bieje überaus ver: 
widelten Materien, bet denen taujenb 3Bar- 
teiwün|dje jid) freugten, fid) nicht übers 
Knie brechen liegen. Vor allem war 
ber Gegenjak zwilchen beiden Faktoren 
nicht erlojdjen; mehr als früher fürchtete 
bie Urmee nad) ber Beliegung der Iren 
und Schotten ihre Verabjchiedung. Gie 
verlangte daher die Wahl eines neuen 
Parlaments, bas vom Geiſte Gottes be: 
jeelt jet. Aber bei biejer Frage erhob 
fid) jogleid) die Frage, wie die Neu: 
wablen zu vollziehen jeien. Denn weder 
Die Führer der Armee nod) des Par: 
laments hatten einen Zweifel, daß eine 
freie Wahl eine ftuartijd) gefinnte Mehr: 
heit bringen und alle Greignijje der legten 
Jahre in Frage ftellen würde. Cinig 
war man deshalb, alle Royalilten von 
der Wahl auszujchliegen, aber man ftritt 
fid), mer von ben augenblidlichen führen: 
ben Politifern wiederfehren jollte. Dic 


| 
— 






gs | 
at] "A 
Va 





-Häupter bes Parlaments begehrten aud) 


in ber fün[tigen Gejeßgebung zu Jißen, 
die Armee wollte es verhindern. In 
biejem Stadium des Streites fehrte Crom: 
well auf ben Rampfplak 3aurüd. Co 
ungern er fid) wieder ins politijde Leben 
jtiirgte: er fonnte bie Armee nicht im 
Ctid) lajjen. Er ftand im Bannkreiſe 
ihrer Gedanfen und fühlte fich perant- 
wortlich für ihre Durchjegung, aud) bie 











=u! Z ul u 
4 —--— g^ E WR educ 


— — d 


» 4 Far” " 
I 


144 ESSSSssssSssssssy Gujtav 


Sicherheit bes Staates mag er bedroht 
geglaubt haben, falls bie Herrichaft an 
bas Parlament falle. Er hat deshalb 
nod) eine Weile eine Verjtändigung über 
bie Wahlfrage angeftrebt; als er fie für 
ausjid)tslos hielt, hat er nad) jeiner Weiſe 
einen rajchen Entjchluß gefaßt unb bas 
Parlamentauseinandergetrieben (20.April 
1653): die Staatsgewalt fiel damit der 
Armee zu. 

Was wäre für einen Cajar natürlicher 
gewejen, als jebt eine Neueinrichtung 
des Staates nad) feinem Gefallen zu 
perjudjen ? Napoleon ließ nad) fetnem 
Staatsjtreich eine Verfaſſung ausarbeiten, 
bie auf feine Perjon zugejchnitten war 
und alle Macht in feinen Händen fon- 
gentrierte: Cromwell berief auf den Rat 
jeiner Offiziere eine Verjammlung von 
Parteigenofjen, von hervorragenden Purt- 
tanerm, um durch dieje gottjeligen Män- 
ner den Staat neu ordnen zu lafjen. 
Nicht bie eigne Herrichaft, jondern die 
Sicherung ber puritanijdjen Grundjäße 
war ihm das Wejentliche. Der Unterjchied 
der beiden Werjönlichkeiten läßt ich 





Das Siegel bes Proteftorats. Nad) einem Abdrud im Wiener Staatsardiv. 


Rolf: I3SSsesesssessssssss4 


Ichwerlich deutlicher bezeichnen: Crom: 
well wollte Maß und Richtung emp: 
fangen, Napoleon geben. Freilich waren 
abermals bie Verhältnijje mächtiger als 
Cromwell: ohne fein Zutun war er in 
die politiihe Laufbahn hineingeftoßen 
unb in ihr emporgetragen worden; jest 
wurde ihm die Gelbjtbejcheidung un: 
móglidj. Er mußte erfennen, daß aud 
die Berfammlung feiner Bertrauens: 
männer nicht imjtande war, die Auf: 
gaben der englijden Politif zu löſen. 
Cie verjuchten eine überjtürzte, radikale 
Umgeftaltung des Rechts: und Kirchen: 
lebens unter Berufung auf biblijche 
Grundjäge, ohne zu bedenken, daß un: 
zählige wirtjchaftliche und geijtige Inter: 
ejjen baburd) gefährdet wurden. In der 
auswärtigen *Bolitif verlangten viele eine 
rüdjichtslofe Fortjegung des Krieges ge 
gen Holland, ber jeit 1'/, Jahren mit 
Glück geführt wurde, denn der Herr habe 
feinem Volke Holland in die Gewalt ge: 
geben. Und wie wunderlich jid) Ideen 
und Stimmungen freugten: diejelbe Rich 
tung, bie für gewaltjame Ausbreitung 
des neuen Rei: 
des Gottes 
Ihwärmte, fühl⸗ 
te fid) in ihrer 
Volksjouveräni: 
tät durd) Die 
Steuern für 
Heer und Floite 
bejchränft und 
erhob Proteſt 
dagegen. Es iit 
verjtändlich, da 
Jolde Verband: 
lungen üble 
Wirkungen m 
der Nation hat: 
ten: der Umsturz 
aller ſozialen 
und politijchen 
Rechtsordnung 
wurde von Den 
einen gefürchtet, 
von den anderen 
erhofft. Crom: 
welljahdeutlich, 
daß ein neuer 
Bürgerfrieg 
bevorjtand ; 


SIEGE Oliver Gromuell. gj2:2424342:3:3424342:342424380 145 


lo ſchmerzlich ihm bie Erfenntnis von ber 
Unfäbhigfeit jo vieler aufrichtig frommer 
Männer war: er mußte ihrem Wirken Ein- 
halt tun. Er hatte nun einmaldem Staats: 
Ichiff Durch die Auflöfung des Parlaments 
den Kurs gegeben; er fühlte fic) verpflich- 
tet, es aud) durch alle Klippen hindurd)- 
zuführen. Abermals ließ er burd) bie 
Armee das Parlament der „Heiligen“ 
auflöjen, und es war ihm feinen Augen: 
bli zweifelhaft, daß er nun mit den 
oberjten Offizieren jelbjt verjudjen müßte, 
eine neue Staatsverfaljung zu jchaffen. 
Unmittelbar nad) ber Wufldjung jener 
Verfammlung ijt ibm daher bie hödhite 
Gewalt unter dem in England nicht un: 
befannten Titel „Lord Proteftor” über: 
tragen worden. (16. Dezember 1653.) 

Vamit war Eromwells Stellung fónigs: 
gleich geworden. Gein Weſen blieb aber 
unverändert. Wie es nicht fein Ziel ge: 
wejen mar, einen folchen Bolten zu er: 
langen, Jo war es aud) nid) ſeine Ab— 
licht, ibn nad) dem Bedürfnis perföniichen 
Ehrgeizes einzurichten: er Dat jid) wie 
jtets nur als Diener des Gemeinwejens 
gefühlt. Schon die Berfaflung, bie er 
mit jeinen DOffizieren ausarbeitete, zeigt 
das aufs neue: es war im wejentlichen 
eine Teilung der Gewalten, die Legis: 
lative für ein Parlament, die Exekutive 
und ein bejchränktes Veto gegen Parla: 
mentsbejd)lüjje für den SProteftor. Crom: 
well hat ehrlich gejtrebt, mit bem Parla: 
ment zu regieren, und lange Zeit bat 
ihn bie Zuverſicht belebt, daß der rechte 
dhriftlidhe Geijt, bem Gott bie beiten 
Wege zeigen würde, bie Grwählten des 
Bolfes bejeelen werde; aber jein Opti— 
mismus bat ihn gründlich getäufcht. 
Wir braudjen im einzelnen nicht zu be: 
trachten, wie er bald, ähnlich wie Karl J., 
mit der Bolfsvertretung in Konflift um 
die Macht geriet und nad) mehreren 
Parlamentsauflöjungen und Berfajjungs: 
änderungen gezwungen wurde, bent Lande 
eine harte, militärijche Diktatur aufzuer: 
legen, um fid) nur an ber Cpibe zu 
halten. Wud) in diefem Kampf feiner 
legten Jahre ijt jid) Oliver nicht untreu 
geworden. So beutlid) thm allmáblid) 
feine Überlegenheit zum Bewußtjein ge: 
fommen war, jo mar es bod) aud) jebt & 
nidjt ber Wille zum Herrfden, ber ihn 


fabig madte, die aufreibenden fleinliden 
Tagestämpfe zu ertragen und allen Atten— 
taten auf fein Leben zum Trok auszu: 
Darren, jonbern fein Pflichtgefühl, die 
Erwägung, daß mit feinem Riicétritt 
Anarchie und Bürgerkrieg alle Ideale, 
für bie cr gefämpft hatte, verjchlingen 
würden. Es war eine harte Arbeit, bie 
ber Alternde nod) fajt fünf Jahre bis 
zu jeinem Tode (3. September 1658) 
zu leijten hatte. Denn niemals hat fid) 
ihm bie Nation wie etwa die franzölijche 
dem Erſten Konful hingegeben. Die 
franzöfiiche Station verehrte in Napoleon 
den Heros, der Frankreich nicht nur ge: 
gen innere Anarchie, jondern mehr nod) 
gegen auswärtige Feinde ſchützte, denn 
mit angriffsluftigen Widerfachern hatte 
Frankreich Stets zu rechnen: die englifdje 
jal) fid) von feinem auswärtigen Feinde 
am eignen Herd bedroht; wozu ba eine 
drüdende Milttärdeipotie ? Nur ein Brud): 
teil der Nation ftand daher Hinter dem 
SBroteftor, die Partei der Puritaner, 
allerdings der energijchlte Teil, aber 
bod) immer nur eine Mlinorität, und 
zum Schuß ihrer Ideale mußte fich die 
Mehrhett das Joch gefallen laffen. Und 
von den Buritanern jelbit zweigten jid) 
immer wieder radikale Selten ab, bie 
in dem WProteftor einen Abtrünnigen 
jaben, weil er feine Miene machte, die 
äußerjten Folgerungen der independen: 
tijden Gedanfen zu ziehen und eine 
Theokratie biblijden Mufters einzu: 
richten. Cromwell wurde wiederholt ge: 
zwungen, gegen bieje Schwärmer mit 
Gewalt vorzugehen. Es war eine von 
thm bitter empfundenc Notwendigkeit, da 
er lid) mit ihnen in mancher Grund: 
auffalhung eins wußte. Die Mafje ber 
Nation gar war dem Proteftorat offen: 
funbig feind: fie jab in den Gtuarts 
immer nod) bie legitime Dynaftie, unb 
wenn fie aud) ben Abjolutismus Jakobs 
und Karls nicht wiinjdte, fo glaubte fie 
doch felt an eine Wiederheritellung des 
Königtums. Cs ijt fein Wunder, dah 
bas Parlament bei diefer Stimmung der 
Nation dem Proteftor die Souveränität 
beitritt, zu deren Gewinnung es einen 
u ums Leben Jud hatte. 


cd 
Bet biejer Sülle - von Feindjeligfeiten 


Belhagen & Klajings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 19051909. II. Bo. 10 


146 BEEEEISHEEH Guftav 9toloff: Oliver Cromwell. BSSSSseesesa 


gegen bas neue Regime fonnte es nur 
mit ber [trengen Rongentration aller Macht 
gelingen, jede ernjtliche Erſchütterung zu 
verhüten. Infolgedejfen tragen alle gró: 
Beren Maßregeln des Proteftorats das 
Gepräge von Gromwells Perjönlichkeit. 
Die eiferne Pflichttreue, bas Bewußtjein, 
ein von Bott anvertrautes Amt verwal: 
ten zu müjjen, belebten ben Proteftor 
[o gut wie früher den General; aud) bie 
&anglamfeit in ben Entjchlüffen und bie 
plößlichen Wendungen haben ihn nicht 
verlajjen, und Daher fehlt abermals 
nicht der Vorwurf ber Hinterhaltigfeit, 
ba der Außenwelt ja feine (Sebanfen: 
und Gewiffensarbeit verjchloffen blieb. — 
Außerlid war Oliver vortrefflich in feine 
Pofition Hineingewadfen. Zu Beginn 
feines parlamentarijchen Auftretens hatte 
er weder durch feine Haltung nod) Durch 
jeine heftigen, ſtoßweiſe vorgebrachten 
Reden Wirkung erzielt: jebt rühmten 
alle Beobachter die Würde, ben freien 
Anftand, bie Sicherheit unb Vornehmheit 
im Reden, womit er feinen Reprdjen- 
tattonspflichten genügte. 
Herricher, ber fid) bier funbtat, zeigt jid) 
nod) mehr in innerlichen Dingen: er 
madjte fid) von vielen purttanijdjen Eng: 
bergigfeiten fret und erhob jid) zu einer 
fröhlicheren Xebensauffallung, als fie in je: 
nen reifen heimisch war. Wie oben 
bemerkt, wohnte dem Puritanismus nicht 
jelten ein Ctüd Banaufentum inne, eine 
Geringfhätung von Kunft und Willen: 
[daft und Abſcheu gegen feineren Lebens: 
genuß: Cromwell dagegen hatte eine 
hohe Meinung von bem fittlichen Wert 
ber Künfte unb Wiljenjchaften unb hat 
fid) als ihr Förderer erwiejen. Er hat 
ebenjo für Schulen allerart und Biblio: 
tbefen wie für Schub und Wiederher: 
jtellung bebrobter ober befchädigter Kunſt— 
werfe gejorgt. Er ftand ben idealen Be: 
Ihäftigungen nicht nur als SHerricher 
gegenüber wie Napoleon, ber fie förderte, 
weil es zum Serricherberuf gehörte: er 
hatte cin intimeres, perjünlicheres Ver: 
hältnis zu ihnen. Nimmermehr hätte 
lonjt ein Milton fein begeilterter Ber: 
ehrer und Mitarbeiter fein können. 

Die puritanifche Tradition, mit der er 
fid) auf Schritt und Tritt innerlich aus: 
einanderfeßen mußte, zeigt lid) natur: 


Der geborene 


gemäß am ftdrfiten in der &irdjenpolitif. 
Dak bie Puritaner jebt vom Staat alle 
mögliche Förderung erhielten, ift jelbjt: 
verjtändlich, aber Cromwell hat aud) bie 
Toleranz, den edelften Teil bes puri 
tani|djen Programms, nicht vergellen. 
Grundſätzlich wurde jebt jedes auf bie 
Bibel begründete Chriftentum als bered): 
tigt anerfannt, ein Gag, ben bie Puri- 
taner ja früher der verfolgenden ans 
glifanijden Kirche gegenüber oft ver: 
fodten Hatten. ‘Freilich, bie Praxis for: 
berte fogleid) Einſchränkung ber Theorie: 
mit Rüdlicht auf bie Sicherheit bes 
Staates wurde den Todfeinden der neuen 
Ordnung, ben Wnglifanern, Katholiken 
unb einigen rabifalen Selten die Reli- 
gionsübung verboten. Aber gwi|d)en ben 
übrigen evangelifhen Richtungen jollte 
fein Unterfchied Herrchen: ein Zeichen 
großer geijtiger Freiheit, ba bie "Burt 
taner von ben fiegreichen Presbyterianern. 
gewiß nicht eine ähnliche Duldung er: 
fahren hätten. 

In eigentümlicher Weife zeigt fid) dann 
ber puritanifche Einſchlag in ber aus: 
wärtigen Politil, Selbitverjtändlich war 
Cromwell, wie jeder patriotijdje Eng: 
länder, erfüllt von bem Beltreben, bic 
unter den Stuarts verlorene Machtſtellung 
wiederzugewinnen und England bie (Zee: 
berrfchaft zu fidjern. Den Krieg gegen 
Holland, den er vom Parlament über: 
nahm, Bat er daher mit gewaltiger Ener: 
gie zu Ende geführt und Ddurd ben 
Frieden große wirtjchaftlidhe und poli- 
tijdje Vorteile gejichett. Aber feiner 
religtdjen Gelinnung widerjtand bie Be- 
fampfung der Glaubensgenofjen, fein 
Herz fehnte fid) banadj, England zur 
Vormacht des Protejtantismus zu er: 
Deben, überall die bedrängten Evan: 
gelijdjen zu ſchützen, in Deutjchland, 
Sranfreid) und in den Alpen, vor allem 
eine große Allianz aller evangelifchen 
Staaten gegen das Haus Habsburg, den 
Vorlämpfer bes Katholizismus, zu be: 
gründen. In allen feinen Kombinationen 
fehren foldje Entwürfe wieder, und fic 
verquidten jid) innig mit ſpezifiſch eng: 
liihen Sntere]]en: das weite ſpaniſche 
Solonialreid) bot ber er|tarften englifchen 
Ceemad)t Iodenbe Angriffspuntte. In 
der Tat Dat Cromwell jdjlieplid) den 


BIEIISSPISSTSISTTAN Ub. Holft: Eisläuferin. [242€2€244342343333324 147 


Angriff auf Spanien ausgeführt unb zu 
dem Zwed ein Bündnis mit Franfreid, 
dem Rivalen Spaniens, abgejchloffen. 
Freilich erheifchte bieje Politi’ [ogleid) 
ein fonfeffionelles Opfer: bie Hugenotten, 
bie er gern gegen Die franzöſiſche Re- 
gierung unterftiigt hätte, mußte er nun 
preisgeben. In voller Reinheit haben 
eben die religiójen Gefichtspunfte die 
Politif nie beherricht, und Cromwell 
war Realpolitifer genug, um nicht bas 
Unmögliche anzujtreben. 

Man fann nicht jagen, was ihn bei 
bem fpanifchen Kriege mehr getrieben 
hat: ob die Bier nach folonialen Beute: 
itüdem oder bie ererbte religibje Feind— 
[daft bes eifrigen Puritaners. Cs ijt 
nicht verwunderlich, dak man feine Hal- 
tung aud) in dieſer Rrijis Beudjleri[d) 
genannt unb die Motivierung des Arie: 
ges mit dem religiöfen (Gegenja& als 
Cpiegelfedjteret betrachtet hat; bie Wahr: 
heit wird fein, daß er felbjt feine Mo: 
tive nicht flar unterfchieden, fondern bas 
Gefühl gehabt hat, von beiden getrieben 
àu werden. 

& 8 8 
In der auswärtigen Politik ſind die 
Wirkungen des Cromwellſchen Regiments 
am nachhaltigſten geweſen. Unter ſeiner 
Mitwirkung ijt England aur erſten Gee: 
macht aufgeſtiegen, unb durch feine Kriegs: 
erklärung gegen Spanien hat er bie Über: 
wältigung biejer Monarchie burd) Frank: 
retd) unb bie Erhebung Yranfreids zur 
eriten Feltlandsmacht erleichtert. Hier: 
dur) hat er in bie Befchichte ber ganzen 


Mit Ichlantem Kin 


Ihr 
Lag Ichwer von Gold. 


E> © BES «NEP. @ «m» © «S» 0 BE 6 <BE> 0 0 AE o «di» 0 equ» 2. 6 > O > 


9 cup» eap» @ «Rie U «B» 0 cii» © E> © REP 0 E> 9 > OR oue cbe OE» 0 DER O El» 9 «QE» © «80» 0 «39» 9 «ui» 6 «Que» o > 


Eisläuferin. 


Es lädjelte des Eifes griinfmaragdner Spiegel, 
Wenn fie der Kunſt verichlungne Zirkel zug 

erleib, den fie wie eine Gerte bog, 
Und mit der Füße filberblanfem Flügel 
Den Bliß der Fläche tanzend überflog. 
aar, in bem fich bublerijd) der Wind verfing, 


Dod) Löftlicher als aller Glanz im Haar: 
Cie jelber wußte nicht, wie ſchön jie war, 
Und daß das Leuchten aller Mugen 
Berüdt am Spiel jo Jüßer Glieder bing. 


Wd. Holſt. 


Welt bejtimmenb eingegriffen. In ber 
inneren Politif war feine Tätigkeit ſchein⸗ 
bar weniger frudjtbar. Das Proteftorat 
bat ihn ja nur furge Beit überlebt, und 
mit ben heimfehrenden Stuarts trat eine 
ganz andere Gtaatsverfalfung ins Leben, 
als ihm vorgefchwebt hatte. Aber troß: 
bem hat er aud) hier tiefe Spuren hinter: 
lajen. Er hat burd) feine (iege über 
den König ben WAbfolutismus für immer 
bem Herzen der Nation entfremdet, er 
bat England vor Umfturz und Anarchie, 
womit es bie radifalen Selten bedrohten, 
bewahrt, er bat endlich burd) feine wenn 
aud) vorübergehende gemeinfchaftliche Re: 
gierung Englands, Schottlands und Jr: 
lands der Vereinigung diejer drei Reiche 
vorgearbeitet. Er hat damit ein politi 
ides Biel gemiejen, bas nie wieder ver: 
Ihwunden ijt. Das Vorſtehende wird 
gelehrt haben, daß es nur einer ganz 
außerordentlichen Perfönlichleit gelingen 
fonnte, bteje Erfolge zu erreichen. Wlan 
braucht Cromwell nicht gerade ben größ;: 
ten Sjeroen der Weltgefchichte gleichzu: 
jtellen; denn an bemuptem Streben, an 
ftrategijden Gaben, an Freiheit und 
Reichtum des Beiltes mag er hinter 
mandem Großen zurüditehen — an 
reiner Gefinnung, an Energie und Pflicht: 
treue in der Ausführung des als richtig 
Grfannten hat er mit feinem den Ver: 
gleich zu fcheuen. 

Reiner aud) hat bie eigne Laufbahn 
beffer unb bejdjeibener djarafteriliert als 
er: „Niemand fteigt fo Bod), als wer 
nicht weiß, wohin er geht.” 


6 adi» 0 «dio 6 «dip € di» © > 6 © Sr 5 «SB» 5 9 «RU» > pete eee ee 


<> 6 «0» 6 SD e D> 6 «D» 0 6 400» 0 0 0 «QU O > o > > O 


td b 
ve 


Neues vom Büchertiſch. Bon Carl Bulle. % 


4 
Detlev von Liliencron, Leben und Lüge (Berlin 1908, Schufter & Loeffler). M 
Gabriele Reuter, Das Tränenhaus (Berlin 1909, ©. Fıiicher). — Jakob M 
affner, Die Erihöferin (Ebenda). — Ottomar Enfing, Wie | 
fudte (Berlin 1908, Schufter & Loeffler). — Peter Nojegger, 
penfommer (Peipsig 1909, 2. Staadmann). — [ 

i mmermann (Leipzig, Bibliographijdes Inititut). 


=> 


& 


ne utter 


S 
— vt 


Chamiffo, 


BESSSEIESSIEIEIER 
G | 


28 


3 


i 


ruges (y 
eusAusgaben: Goethe, Y 


1212525359495 35345 34253435 SESS SE SESE 3434353434943 3$ 3$ 3$ 3$ 3$ — 


enn Detlev von Liltencron einen Roman 

ichreibt, fo ſchmunzelt bet ber Nach: 
ridjt davon alles, was zum Bau gehört, 
Man weiß im voraus, daß bieler Roman 
unmöglich fein wird, und man freut jid) 
pod) darauf. Die reinen Künftler grüßen 
wir nur, wenn fie Bollendetes bringen; bie 
unverfälfchten Naturen, zu denen Liltencron 
gehört, grüßen wir immer. 

Dicjer pradjtvoll-urfpriinglide Lyrifer 
fann wie fein zweiter 9[ttade reiten und 
hat im Vorwärtsſtürmen dann den Heb 
von oben, ber wudjtig durdidlagt und 
fpaltet. Uber foll bie Fauft wirflid) fieg: 
reid) fein und trunfen den Raub flatternder 
Standarten jdjwentfen, jo muß alles in bem 
Tempo von Ziethen aus bent Bulch gehen: 
„Sattelleere, Sturz und Staub, Klingen 
freuz und (Cdjarten!^ Nicht umlonit det 
Liliencron eine heimliche Liebe für bie 
großen Reitergencrale, über deren ,, Blut: 
milhung“ er fid) Ihon im „Mäcen“ den 
Kopf aerbrad); a umfonjt bat er gerade 
den zZ d o oft unb jo fchön ge: 
Ihildert; nicht umfon|t entzüdt er i 
nod) in jeinem neneften Buche an bem fer: 
nen Aufbligen einer Ravalleriebrigade, die 
„im Delliten, brennendften Sonnenlicht herr: 
lich” ausjab: „wie aus einem andern Stern 
fließend“. Er felbft Dat fid) als fiihwer 90b: 
jutantenreiter den Lorbeer erritten und er: 
ftritten. Mas fid) nicht in Sturm und Flug, 
mit dem jähen Ungeftiim einer vom Augen: 
blid bingerijjenen Natur paden und beftiegen 
läßt, iit ewig für ihn verloren. Er ijf darin 
der typijche Lyrifer, ber ja immer, raubtier: 
gleich, jeine Beute nur im Sprung errajjen 
fann und bem Deshalb feine Form der 
Dichtung ferner, fremder und verichlojjener 
bleibt, als bie bes Romans. 

Es hat auch ben Schleswig: Holfteiner 
niemals zu biejer Gorm gezogen; fte ift ihm 
nie notwendig aus und mit einem Werf 
gewachſen, jondern fie bat jid) ihm ftets nur 
als Notbehelf Dargeboten, wie etwa — wenn 
der Verqleid) erlaubt ijt — der Iecre Darm 
dem Wurſtmacher. Das war früher fo, und 
Darin hat jid) mit bem neuen Roman ,Leben 
und Lüge“ (Berlin 1908, Schulter & Loeff— 
ler) nichts geändert. Mit der alten herz: 
haften Matvitat, Der man deinen. Wugenblid 
gram jeu kann, ſtopft Liltencron aud) diese 
mal ein „Füllſel Kunterbunt“ in den leeren 
Carm: Guebtes und Erlejenes, Gedichte von 
lich und von andern, Anſichten über bie 
deutjche Literatur und den lieben Gott, 


Lagebudblatter aus ben beiden Kriegen, 
bie er mitgemacht hat, und Novellen, bie thm 
plöglidy einfallen, Sprüche von Goethe und 
Erlaffe eines däniſchen Königs, Grogrcaepte 
und eine Apotheoje Richard Dehmels. Wm 
Anfang, wo bie Luft nod) groß unb der Eifer 
nod) friih war, geht es jehr wader voran, 
unb man jdjfieBt mit bem findlichen Helden 
Rai Borbriiggen [d)nell Freundjdhaft. Aber 
je weiter bie Handlung fortichreitet, um fo 
weniger hält ber Erzähler bte grade Linie 
ein, um jo größer werden feine Sprünge, um 
jo ungewiſſer irrlichteriert ſeine Phantafie 
berum, und am Ende bringt Liliencron aud 
diesmal wieder nicht einen lebendigen Men— 
[chen ans Ziel, jonbern wie weiland im 
„Mäcen“ eine Schnigelfuhre. 

Vielleicht hat er auch deshalb — manchem 
zur Erfldrung, vielem zur Gntidjulbigung 
— fein Buch einen „biographiichen Roman” 
genannt. Aber man braudjt nicht au Jagen, 
daß bas Sprunghafte, Fabrige unb Ratloje, 
bas Unvermögen, eine Entwidlung dargu: 
itellen unb bei ber Stange zu bleiben, bic 
iM rl ebenjo zerftért hat wie den 9o: 
man. s wird niemandem in den Kopf 
wıllen, dak Kai Vorbrüggen unfer Detlev 
von Liltencron jein joll, jo viel Gemeinjames 
die beiten auch beliben. Am erjten beden 
(id) nod) bie Knaben, und ber ganze erite 
Teil ift in der Erzählung ficher und in den 
$inien feit. Den alten General, den treuen 
Mallmetiter der Heinen Feftung, dieje Feſtung 
lelbit mit ihren verborgenen Garten fieht 
man. tan Sieht auch nod) bie pietiftiiche 
Mutter, die beiden Schulfreunde, das Wils 
hi unb bie Bewohner des Schlofles 

anabüttel. Zwar gewinnt mit Dielen 
leßteren bas Phantaſtiſche Schon immer ftärs 
lere Macht, aber es hat nod) jolide Gegen: 
gewichte, jo daß man m ben Grafen (rne: 
wold mit den beiden ruſſiſchen Prinzen und 
dem Haushofmeijter nicht nur gefallen läßt, 
lonbern fid) bes farbigen Bildes wohl gar 
freut. Der zweite Teil halt uns noch in ber 
Schwebe, wennjchon man ſtutzt, daß Lilien» 
cron bie Leutnantszeit jeines Helden nicht 
frajtiger und lebendiger ausmalt. Wher dann 
fommt der Sturz, Denn von nun an Idhildert 
der Dichter im Leben Rats nidyt mehr das, 
was er felbjt erlebt Dat, fondern bas, was 
er hätte erleben mögen. Und da gerät 
er in Die aus bent „Mäcen“ jo wohlbetannte 
fabelhafte und bod) unendlich rührende Phans 
taftif hinein. Man weiß ja, daß Liltencron 
fid) zeitlebens jchledht und recht hat durch» 


ESSSSSSSeSsssssh GC. Bulle: Neues 


Ihlagen miijjen, daß bie erbärmlichen Gelb: 
jorgen thn aller Eden und Enden gezup 
und gequält haben. Wher was Welt un 
Wirkiichkeit ihm verjagten, bas mußte fein 
Traum ihm bringen. Und fein ewiger 
Traum, ber bod) für bte ganze liebenswerte 
Kindlichleit jeines Wejens zeugt, war eben 
der: einjt ein Granbjeigneur mit unermeß- 
lidem Grundbeſitz undungezählten Millionen 
zuwerden. Er hat fraglos in jeinem ganzen 
“eben über fein Problem fo tief nachgedacht, 
wie darüber, was er wohl tun würde, wenn 
er ploglid) Jo wahnlinnig reid) würde. Es 
war bas Riihrende, das er da vor allem 
idenfen wollte; jedem Leutnant hätt’ er bie 
Schulden bezahlt und jedem deutjchen Dichter 
40000 Mark m bie Hände gedrüdt. Es 
werden viele Leutnants und viele deutiche 
Tidjter mit mir bie gemeine Realität der 
Dinge betlagen, bie jene hochfinnigen Pläne 
vereitelte, Go erfand Liliencron wenigitens 
leinen „Mäcen“, der an jeiner Statt den 
Boldregen ntederprajfeln ließ, und da es bei 
diejem Dichter allenfalls eine Entwidlung 
in Form und Ausdrud, niemals aber eine 
in den Anjdjauungen jelbjt gegeben hat, jo 
machte er noch 18 Jahre nad) bem „Mäcen“ 
leinen Helden und jein Gbenbilb Rat zu 
dem Grandjeigneur, der er jelb[t nicht hatte 
werden können. Kai beerbt den Grafen 
Enewold und erhält baburd) außer riefigen 
Beligungen in Rußland, Spanien, Franks 
reih, Jütland, Schleswig-Holjtein ujw. ein 
ungeheures Vermögen, zu dejjen Verwaltung 
er allein einen Generalbireftor mit 120000, 
Ipäter gar mit 200000 Mart Jahresgehalt 
anjtelg Man fühlt orbentlid), wie grand: 
ſeigneurhaft Liliencron an jeinem Schreib: 
ttid) bieje Summe fejtjebte. Es genügt ein 
einziges Wort, und er erhöht fie bereitwillig. 
Es übertommt ihn immer wie ein Rauſch, 
wenn er mit folchen Zahlen operieren fann. 
‚Aber vielleicht war es bod) gut, daß er 
die Millionen nur im Traum hatte. Denn 
jeinem Helden befommen fie durchaus nidht. 
Rai führt ein zwedlojes, fabriges Leben, 
freugt mit eigenen Gdjiffen den Ozean, 
treift mit dem AÄrmel Geeräuber- und 
Sigeunerromanti€, lieft deutfche Dichter und 
dichtet jelber, um jchließlich, wie die 3i- 
geunerin thm propDeseit hatte, auf Nimmer- 
wiederjehn zu perjd)minben. Von früh auf 
nibte er fid) gleich feinem Vater mit bem 
Aldebaran vertnüpft, bem roten, hellen Stern; 
ttaummanbelnb, mit ausgejpannten Armen, 
geht er in einer Winternacht querfeldein 
ihm entgegen. Kein menjdjlidjes Auge er: 
blidte ihn mehr. 

Wie gefagt: von bem Momente an, wo 
der Dichter nicht mehr [einem wirklichen 
Erleben folgt, jondern bie Erlebniffe feiner 
Thentajie vorjchiebt, verliert fein Held jede 
Schwere, jedes Ziel, jede Form. Alle Linien 
erweichen (id); fteuerlos treibt er bin, und 
teuerlos irrlichterieren wir mit ihm herum. 
As hätte Siliencron aud) völlig bie Luft 
verloren, ftopft er wahllos und ohne fid 


vom Biidertifd. 149 


irgendwelche Mühe zu geben alles, was an 
Schnigeln nod in hei Mappen lag, in 
den Darm und bindet ibn mit einem Geujaer 
ber Erleichterung zu: bie Wurft ijt fertig! 
Und fie befommt den Namen „Leben und 
Lüge“, weil ber Dichter ber Micinung ijt, Daß 
„alles Leben Lüge jet", dak wir unglüdlichen 
Menjchen durch und burd) Heudler, Liigner 
und Betrüger jein miiffen, daß wir verloren 
wären, wenn wir uns einander ohne Maske 
zeigten. Dieje Überzeugung, bie der Roman 
jelbjt nicht im geringiten füst, da erin Summa 
nur von guten, treuen, lieben Menſchen zu 
erzählen weiß, liegt neben einem eingebornen 
unb unverwüjtlihen Optimismus genau fo 
unvermittelt, aber auch genau jo friedlich, 
wie bie Aldebaran-Phantaſtik neben dem 
P MWirklichkeitsiinn. In ber Seele 
diejes Dichters ijt alles jo wenig gefchieden 
wie am Schöpfungsmorgen, und das jchnees 
weiße Lämmchen ruht und rupft getroft 
neben dem Tiger. Noch niemals haben wir 
in ber deutjchen Literatur einen Poeten von 
Io unangefreffener, jo Ddireft finberbafter 
aivität gehabt, und man verjtebt, bab grade 
er feinen ausgejprocdhenften Gegenjaß, ben 
völlig unnaiven, jentimentalijden Geiftes» 
menſchen Dehmel in ae tet Bewunde: 
rung anftaunt. 3wijden biejen beiden Ex» 
tremen bewegt jid) bie moderne Lyrif, und 
ein Ctüd deutjcher Literaturgeichidyte wird 
jo wieder, wie jchon oftmals, durdy zwei 
polarijche Ericheinungen bejtimmt. — 

Zwei folder polarilden Ericheinungen, 
allerdings doch von weſentlich geringerer 
Bedeutung, find aud Clara Biebig und 
Gabriele Reuter, deren ſcharfe Gegenſätz⸗ 
lichfett td ſchon früher an bieler Gtelle 
urit um Gabriele Reuter ift bie 
einere und zeitpigchologijch intereffantere, 
aber fie ijt gu blab, zu ,intelleftuell", in 
ihren natürlichen Inſtinkten ſchon zu fehr 
eihwächt, um tm eigentlich Poetifchen mit 
er Viebig mitgufommen. Ihr neuer Roman 
„Das Tränenhaus“ (Berlin 1909, ©. 
Bilder) erregt, obwohl id) ihn höher jchäße 
als den vorigen, bod) ähnlich zwielpältige 
Empfindungen wie „Der Ameritaner“, Es 
wäre leicht zu jagen, daß bie Erzählerin 
neuerdings eben fett rechtes Blüd babe, und 
daß dieje Strähne fid) halt abjpulen miiffe 
wie jede andere. Eher glaube id) faft, daß 
neue Erfahrungen oder ein bloßes litera: 
riſches Wollen ibren Einfluß geltend madıten 
und zu Werfen führten, in denen wir bie 
jpegtelle Kunſt der Reuter vergeblich juchen 
— jene Kunſt ber pigchologiichen Nuance, 
der Gejtaltung fomplizierter, bejonbers weib: 
licher, Rulturmenjden. Im „Amerikaner“ 
war nichts davon zu |püiren ; im „Tränenhaus” 
wenig. Sa, bieles ,Trdnenhaus” fieht bei: 
nah wie Wendung und Widerruf aus, wie 
eine Schwenkung von fultureller Rompliziert: 
heit zu einfacher Natur. Dieje Gntwidlung 
vollzieht fid) in der Heldin durch bas große 
Erlebnis der — und die Eindrücke 
einer primitiven Umgebung. Mit einiger 


150 BSSSSFSSFSFFFFFF5H Carl Bulle: BSSSSSessessses3s3sess 


Verwunderung laffen wir uns zu einer 
ordindren Hebamnıe führen, bie in einem 
abgelegenen Winkel Württembergs eine baus 
ällige Barade, bas „Tränenhaus“, befibt, 
m ber verfajlene Mädchen zu ,bistreter" 
Entbindung Aufnahme finden. Dit einiger 
Berwunderung fehen wir bie Pojteriora, 
bie in Claude Tilliers „Mon oncle Benjamin“ 
unb einigen Laufffden Romanen eine Rolle 
ipielen, auch bier in allen Brächten aufleud: 
ten. Und mit Derjelben Berwunderung 
miſchen wir uns in eine Gejclljdaft, bie 
aus fleinen Ladnerinnen, gutmütigen Bür: 
gerstöchtern, verfommenen &ellnerinnen und 
ähnlichem Wolf befteht. Sie alle haben fid) 
in bas „Tränenhaus” zurüdgezogen um 
ihres körperlichen Zuftandes willen; fie alle 
haben bet engitem Horizont ben unverfällch- 
ten Weibinftintt. Cin Milieu, bas für Clara 
Viebigs robujte und rejolute Art wie ge: 
Ichaffen idjeint und in das fid) ftatt ihrer 
bie zartere Gabriele Reuter gewagt hat! 
Ihre Kunft lapt fie dabei nicht ganz im Stid; 
die einzelnen Opfer ober Priefterinnen der 
„Leben Liebe” find [o gefdidt in der Ber: 
——— ihres Weſens und ihrer Schick⸗ 
ale ergriffen, daß ſie typiſchen Wert haben. 
Aber man geſteht ſich bod) daß Clara Vie— 
big ſie noch unvergleichlich gegenſtändlicher 
und lebendiger dargeſtellt en Co bat 
Gabriele Reuter durch ben Ausflug in ein 
ihrer Natur fremdes Milieu nidjts, wenig: 
tens vorläufig nichts gewonnen, ja, fie bat 
ogar verloren, da fie ihr Eigentümlichites 
in dem neuen Kreife bod) nicht recht entfal:- 
ten fonnte. Man wird deshalb bas „Trä: 
nenhaus“ a — eſſeren Schöp⸗ 
fungen sugählen lirjen. Aber vielleicht 
liegt der Gewinn des Buches in der Zus 
kunft; vielleicht bat es als fibergangss und 
Entwidlungsdofument eineBedeutungneben 
(id. Darüber werden die nädjiten Jahre 
Klarheit verfdaffen. 

Piel inniger, reiner und — troß ber bei: 
den Leichen am Schluß — aud) [robert ate 
met uns Jatob Sdaffners jüngftes 
Wert an: „Die GrlBüferin". Gs it in 
einer neuen „Bibliothet zeitgenöfliicher Ro: 
mane” erjchienen, bie ber ©. $ pei 
Verlag in Berlin auf ben Marlt bringt. 
Gebr glüdlich mit Theodor Fontanes „L'Adul- 
tera beginnend, verjpriht Diele Biblio: 
thet in ihrem erften Jahrgang nod) Werte 
von Gabriele Reuter, Thomas Mann, E. 
von Rayjerling und verjdiedenen Auslän: 
bern und berechnet den gebundenen, aller: 
dings etwas eng gebrudten Band mit nur 
einer Reidjsmarf. Wenn Jakob Schaffner 
durch bieje billige Sammlung in weiteren 
Bolfstreifen befannt würde, fo wäre das 
nur erfreuli. Er ſelbſt hat itd) den Weg 
baburd) geebnet, dak er m zeitwei⸗ 
lige Vorliebe für das Grotesk-Phantaſtiſche 
in ber „Erlhöferin“ ganz zurüddrängte. 
Denn nidt im Rraufen, jondern im — 
Klaren liegt feine Stärke. Mit ber bedäch- 
tigen Schweizer Art, die Schritt vor Schritt 


lebt unb in ihrer fidheren, oft ſchalkhaften 
Überlegenheit etwas bürgerlich Gefeftetes 
nie verleugnet, führt er uns gum Ziele. 
Und jelbjt wenn wir ob biejes Zieles mit 
ibm rechten müjjen: Der Weg dahin bleibt 
anmutig und ſchön. Wir nehmen an bem 
Leben und Treiben eines reichen Hofes teil, 
über ben bie „Erlhöferin“ gebietet — eine nad) 
ben großen, ftattlidjen Menſchenbildern Gott: 
fried Rellers geformte Beitalt, wie fie vielleicht 
gerade in der ftolgen unb freien Schweiz 
gedeiht. Gang pradtvoll ruhig, bie gebo: 
rene Herricherin, jteht [ie in bem bewegten 
Rahmen, und man würde fid) mit vollia 
ungetrübter ‘Freude vor ihr neigen, wenn 
nicht nad) unb nad) ein gewiller Sug der 
Gelbitgerechtigfeit und Starrheit auch über 
fie Gewalt gewönne — ein Zug, den Schaft: 


ner mit Riidjict auf bie Handlung viclleid: : 


— — € 


doppelt unterftriden hat. Der Dann, dem : 


fie bie Hand reicht, 
ihrem Hofe nichts zu jagen, und fie ift zeit: 
lebens mit ihm fertig, als ihr ein Zufall offen: 


batt, Dag er vor der Ehe mit einem Mädchen : 


bat im Grunde au | 


ein Liebesverhaltnis — hat, dem ein 


&nabe entſproß. Um fein Gerede auffommen 


zu laſſen, nimmt fie das Mädchen jamt bem - 


&inbe als Magd auf. 
Rinder heranwachjen : den unebelidjen, älteren 


Sohn der Erihöferin. Der gleiche Hof gibt 
ihnen Spielraum, bis bie aufgehegte und 
thre Stellung vergeffende Dienerin ſchließ— 
lid) von ber Erlhöferin ana 

Von nun an tritt bie 

tüd, und alles Licht Fällt auf die beiden 
ungleichen Brüder. Heinrid, ber Magdſohn, 
madt jeinen Weg und wird ein allgemein 
geachteter Gelehrter; Dietrich, der echte Sohn 
des Sjaujes, tjt ein heitrer, überall gern ge 
—58 Menſch. Beide verlieben fid) tn bas- 
elbe Mädchen, bas fid) bem ſympathiſcheren 
Dietrid) zuneigt. Und nun beginnt die Ber: 
wirrung, bie zu bem unnötig grausliden 
Schluß fübrt Der eiferjüchtige Heinrid 
zwingt jeinen Stiefbruder zum Verzicht und 
nimmt thm bas Chrenwort ab, der holden 


Wir fehen nun die . 


En der Magd, und jetnen Stiefbruder, den | 


ewiejen wird. — 
itelheldin mehr zu: - 


Renate nicht mehr uber den Weg zu laufen. . 
Mit welhem Redte er bas tut und aus . 


welhem Grunde * ber andere über: 
haupt darauf einläßt, wird tro& aller Be: 
grünbungsperjudje nicht ganz Har. Genug: 
das lei — Den: gegebene Chren: 
wort wird nicht gehalten, und ber grimme 
Heinrich erichießt ben jungen Offizier Dict: 
tid) im Duell. An ber Letde Romeos 
nimmt auch diesmal die Julia Gift, und 
vor den beiden Toten fteht bie hohe Gejtali 
der ME aie — 

Es iſt ſchade, daß in ein ſo klares und 
oles Werk 3ulegt folche Verwirrung fommt. 

an fann beim beiten Willen feinen Grund 
dafür einjehn, daß bie heiße Jugend par: 
tout [terben muß, anjtatt den Erihöferftamm 
mit Gifer fortgupflangen. Nur durch reinr 
Rabuliſtik, die dem treuen Jakob Schaffner: 
am wenigften an|tebt umd zu ber er jelber 


bSSeseeseeseBÉeseRE Neues vom Büchertiſh. BSSSSSSsessd 151 


tein Zutrauen hat, wird bas guwege gebradt. 
Co fonnte ein gutes Bud zu einem böfen 
Ende gefangen und eine P öne Stille in 
einem |chlecht motivierten Knall erjchreden. 
Aber das ijt aud) bas einzige, was uns 
tránft. Gonjt ijt der Roman e gefügt, 
voll von Schönheit und Ehrenfeltigfeit, und 
er geht in einem Stil hin, der gang bejon: 
ders erfreut. In bielem Stil liegt die teil: 
nehmende Liebe bes Dichters, feine herzliche 
Wärme, jeine Innigleit, jeine Schalthaftig- 
leit, jeine überichauende Klugheit; in diejem 
Stil baumelt wohl aud) bas Ehrbarfeits: 
zöpfhen des ftattlich- geruhigen Bürgers, 
der für gute Luft in ben Stuben und jau- 
bere Berhältnijje ijt, ber i jeine Würde 
ale und fid) nie binreiBen läßt. Gerade 
in biejem bürgerlich-autoritativen Element 
des Buches liegt aud) bas Typiid Schweiz 
zeriihe. Man hat Gottfried Keller jehr 
\hön ben wadren Bürgermeilter ber deut: 
iden Literatur genannt, und die „Erihöferin“ 
beweilt, daß Jakob Schaffner fein rechter 
Sohn ijt. Wie nahe ihm in dem gleichen 
Zuge aud) der Schweizer Ernit Zahn [tebt, 
das hat der jefb|tgered)te Lufas Hochitraffer 
ja erit fürzlich gezeigt. — 

Sa und Amen darf man endlich wieder 
einmal aid) zu einem Roman von Otto: 
mar Entin 8 ſprechen. Nach bem vortreff⸗ 
lichen „P. C. Behm” hat dieſer Erzähler kein 
Glück mehr gehabt, vielleicht deshalb, weil 
er nun gerade mit ſeinen Büchern Glück 
haben wollte. Wher es ijt eine alte Oe are 
daß man den Erfolg am wenigiten findet, 
wenn man ihn jucht; dab man am ficheriten 
in bie Irre geht, wenn man ihm nadjläuft. 

„Wie Truges feine Mutter jucdhte“, 
hat Enting fein neues Bud) genannt (Ber- 
lin 1908, Schufter & Loeffler). Er erzählt 
darin von dem fleinen Truges Brammer, 
der an der Leiche feines Vaters getauft wird 
und dem feine Mutter in biejer Stunde zur 
Seite ijt. Denn feine Mutter ijt in Leicht: 
finn und Lidtjehnjudt aus der bunflen Haß— 
itraBe, in ber fie es nicht mehr aushielt, ba- 
vongelaufen und zieht irgendwo in der Welt 
als Komödiantin herum. Der Kleine ent: 
behrt fie nicht, ba er bie eriten Jahre in 
einer Familie unter herzensfrommen Leuten 
auſwächſt. Grit als er aus biejem Paradiele 
vertrieben wird und nun allein in ber bunt: 
len Kammer neben der ine 
jeines Großvaters fchlafen muß, fühlt er feine 
Berlajffenheit. Und all fein Sehnen und Gu: 
den gilt nur der Mutter, bie fingend und 
tanzend in der Ferne weilt und niemals 
die Nötigung verjpürt, nach ihrem Rinde 
zu fehen. In dieler Mutter verkörpert fid) 
alles Gute und Schöne der Welt für Truges 
Brammer, und fein Suchen nad) ihr iit ein 
Suchen und Sehnen nad) Lidt, tjt bas 9tin- 
gen ber armen Menjchenfeele aus dunklen 
Jüeberungen au Höhen der Freiheit. Es 
Icheint auch, als follte ber Knube, ber, wie 
Lehrer Filcher jagt, „was Ideales in jeinem 
Blid hat“, fein Stel erreichen. Er braudt 


Ichufters, fondern darf Ceberlebrling werden 
und empfängt dazwildhen von einem men: 
———— Schulmeiſter weiterbilden: 
den Unterricht. Daran nimmt ſpäter auch 
eine junge reiche Dänin teil, und dem Sohne 
der Armut, dem Sohne der dunklen, ſonnen⸗ 
loſen Haßſtraße tritt in ihr das Kind einer 
anderen, lichteren, feineren Welt entgegen. 
Vodie Samſoe hat den armen Jungen gern, 
ſie öffnet ihm das mütterliche AME in 
Diifternbroof, fie beftimmt ihre Mtutter, ipn 
weiterlernen unb ftudieren zu lajjen. Go 
fommt ber Ceberlebrling in bie Tertia und 
tämpft fid) voran, tm Herzen bie tiefe, 
Ichwärmerijche, hoffnungsloje Liebe zu Bodie 
— auch fie bod) wieder eine Liebe zum Licht. 
Es ijt fein und fchön, wie Bodie nach bem 
Gejtánbnis zum Abſchied einmal feine Augen 
tüßt, aber mit dem Märchen, bas er für [te 
gedichtet hat, war er bod) im Recht: jeitdem 
aa er zu feiner Welt mehr, nicht zu ben 
nterirdilyen mit ihrer Dämmerung, it 
gu den Denken mit ihrer Sonne. Nicht 
d. zur SjaBltraBe, in die fein Weg ibn 
bod) immer wieder zurüdführt, und aud 
nicht nad) bem leuchtenden Dülternbroof. Bos 
bie ijt lieb zu ihm, aber fie heiratet natür: 
[td nicht ihn, fondern einen Mtarineoffigter ; 
und die treue Linde Papius, bie in ber Haß⸗ 
traße wie eine gute große Schweiter neben 
ibm jteht unb ibm bod) fo gern mebr ware 
als eine Schweiter, fann ibm nad) bem blens 
benben Licht, bas einmal in jeine I gen 
Augen fiel, nicht n enug bieten. Gie 
darf ihm nicht ihre Liebe geben, nur ihre 
Treue. Das tut fie aud) bann nod, als 
der Student Truges, der mit den andern in 
den bünilden Krieg 30g, als Jnvalide zu: 
rüdfehrt und Kraft und Geld nur dazu 
nod) reichen, daß er als armjeliger Randi: 
bat Nachhilfeftunden gibt. Auch bas lebte 
wird ibm nicht er|part: eine alte, abgerijjene, 
jámmerlidje Romsdtantin, die jid) jelbit nicht 
mehr weiterhelfen fann, kehrt Jeine Mutter 
u thm zurüd. Und bann, nad) mühjeligen 
abren, ftirbt er. Neben ihm ſitzt bie treue 
Linde, und eine Ahnung burdjgudt ihn, 3 in 
ihrer Geftalt bie ganze Lebenszeit liber Jetn 
Friede, ja vielleicht jeine Mtutter neben ihm 
eftanden Bat. Sie war das Beltändige in 
einem Leben, aber er hat thr nicht die Sand 
ereicht unb Dat niemals dic Stube voll 
Morgenionne gefunden, bie er fid) erjebnte. 
In ber Guigfeit wird er weiterjuden.. . 
an nad) der Wutter, das heit: nad) Ltdyt, 
Erlöjung, Erfüllung. 

Ein Halber aljo, den auf id RA bie 
Kraft verläßt, ber jdjlieBlid) entwurzelt in 
ber Luft ſchwebt und nicht hierhin, nicht 
dorthin gehört. Es ijt Ottomar Gnfing nid)t 

egeben, eine Sehnſucht ſtark an ihr Ziel zu 
d bren; er ijt felbjt wohl nicht frafttg und 
aufrecht genug dazu. Der fataliltiiche Zug 
vieler jeiner Werte, der ihn dazu gebracht 
bat, ein NRomanjeitenjtüd zu ben berüch— 
tigten Cdjidjalsoramen zu defin, fommt 


nicht auf ben SE Schemel bes Flick⸗ 


152 Carl Buffe: Neues vom Büdhertiih. EISSSSZ33Z2ZI 


aud) bier am Schluffe zum Ausdrud. Aus 
ihm fließt ber Troft: fein Grbens und fein 
Himmelswille fann uns von ber vorher 
beitimmten Qual befreien, feiner aber aud 
unfer vorherbeitimmtes Gliid rauben ... 
Abgejehen davon, haben wir hier ein ſchö— 
nes Cebnjud)tsbud) Aus dem heimatlichen 
Kiel, aus der eigenen Jugend hat Enting vieles 
in die Geiten gebannt, unb die Treppen bes 
dunklen Haujes in der Haßſtraße gehen wir 
bald empor, als gingen wir zu Belannten. Bor 
ihrem Raffegrund, aus bem fie bie Zufunft 
lieft, figt bte bide Mutter Mordhorſt; GroB- 
vater Brammer hodt auf bem Schemel vor 
ber Schulterfugel unb |prid)t ſein Leibwort: 
„Dat tredt fid) all tored)t!^, bie fromme 
Familie Papius ſchöpft Kraft bes Tragens 
aus feftem Gottvertrauen, und das abelige 
Fräulein von Siem, bas wehmütig an bie 
Macht ihrer Ahnen denkt, legt fid) heimlich 
die Karten, während auf der Straße Han: 
nes Knall Derumtobt, ber |päter Admiral 
werden will... 
Nun nod) bas sand Sahresbuch des 
einitigen Waldbauernbuben Peter 9t ojeg- 
er, bas Bud, bas fid) genau jo ficher ein: 
fet wie Sjerb[t und Winter. Es heilt 
diesmal „Alpenjommer”“ (Leipzig 1908, 
L. Gtaadmann),unb das Wort klingt gut, wenn 
man’s bei Lampenlidt in ber Winternadt 
anfieht, während draußen vom Gee bie 
Scholle fradjt. Auch das Vorwort erwärmt, 
wie ja überhaupt bas Vorwort — nimm 
mir bie Ketzerei nicht übel, Petri Ketten 
— oft bas Schönite an ben leßten 
oleggerid)en Büchern war. „Meines Nach: 
jommers Wlpenjommer,” jagt der Dichter, 
„ind töftlich über die Maßen, fie haben mir 
Jugend aufbewahrt, dreifache jelige Jugend. 
Da bin id) jung im Traum von meiner 
eigenen Waldfindheit, jung in Erinnerung 
an meine Kinder, jung im Spiele mit meinen 
Enkeln.“ Bon allen drei Tugenden, von 
Bergnatur und Alpenvolf, will Aolegger 
aud) diesmal erzählen, aber er gerät Dod) 
gar zu leicht jegt ins Dloralilieren, unb man 
fann fid) der Empfindung nicht erwehren, 
daß er, wie er jelbit in einer Gejdjid)te jagt, 
die Gegend geiftig längit ausgejogen hat. 
Co plaudert cr ein wenig wahllos durch: 
einander: vom Tourijtentod im Hochgebirge, 
von Fuhtouren, bie er gemadjt, vom Kohl: 
röschen und Edelweiß, vom Reinlichkeitsjinn 
unter den Älplern, von Seuchen und an: 
deren Dingen. ‘Bunt genug fällt die Schüjjel 
aus, und am hübjcheften ijt es, wenn ber 
Gropvater, der Nixnutz, von feinem nixnut- 
zigen Enkel plaudert. Da lächelt man... 
Unter den Neu: Ausgaben foll in eriter 
Linie dankbar der nad) vieljähriger Arbeit 


nun abgefdloffenen großen Goethe: Ausgabe 


edacht fein, bie bas Bibliographiiche In: 
tut in Leipzig feinen von Profeljor Dr. 
Ernft Elfter herausgegebenen Klaſſikern 
hinzugefügt hat. Rar — der die 
meilten Bände edierte, gab dieſer 30 ban- 
digen Ausgabe den Namen, und aus ſeiner 
weitverbreiteten Goethebiographie wiſſen wir, 
welch ein treuer Diener des Dichters er ſich 
zu ſein bemüht. Er blendet niemals, er 
überraſcht nicht; es iſt nicht an ihm, uns 
neue Perſpektiven zu geben und die gewal: 
tige Perſönlichkeit jo ſubjektiv-geiſtvoll zu 
|ptegeln, wie Herman Grimm es vermodte. 
9(ber er ijt voller Hingabe und von einer 
QBerláBlid)feit, bie man bejonbers an Aus: 
gaben am höchſten ſchätzen muß. Es gelingt 
thm, gerade weil fein jtarfer Eigenwille ihn 
auf Querpfade führt, alle Seo nen Er: 
gebnifje ber nie rubenden und nur nod) für 
ben reinen Fachgelehrten überjebbaren For— 
— klar zuſammenzufaſſen, und er ver— 
agt doch auch nicht, wie mir ſeine Einlei— 
tung bewies, wenn er ſo ſubtile Dinge wie 
Goethes Versſprache und lyriſchen Stil 
ſtreifen muß. Eine Reihe anderer Gelehrter 
hat ihn unterſtützt; ich erwähne nur, daß 
die naturwiſſenſchaftlichen Schriften von 
Wilhelm Bölſche herausgegeben wurden. 
Und wie die klar zuſammenfaſſenden Ein— 
leitungen und die erläuternden Fußnoten 
dem Verſtändnis des Laien angepaßt ſind 
und entgegenkommen, ſo wenden ſich die 
literarhiſtoriſchen Anmerkungen am Schluſſe 
jedes Bandes an denjenigen, der tiefer drin— 
gen will und der hier alles Belangreiche aus 
der rieſenhaften Literatur beiſammen findet. 
So iſt hier ſehr glücklich ein Doppeltes er— 
reicht: eine Ausgabe, an der ſich der naiv 
genießende Leſer erfreuen und auf die ſich 
der wiſſenſchaftlich Arbeitende verlaſſen kann. 
Zu dem gleichen Zwecke iſt das Geſamtwerk 
E gejdjidt und unauffällig geteilt: bie 
eriten 15 Bände find in ji lelbit abge: 
Ichloffen unb bringen bie bervorragenbjten 
und befannteften Werke, bie bem großen 
Publitum gemeinhin genügen werden. Da 
aud) ber Bücherfreund an den [djónen Halb: 
lederbänden, bie neben den einjad)eren einer 
$Bibliotbetsausgabe bejteben, feine Freude 
haben darf, jo wird dieſe Wusgabe vor 
vielen anderen den Beruf haben, das große 
Lidt, bas uns gegeben ward, immer weiter 
zu tragen und die Augen, bie hineinjchauen, 
leuchtend zu machen. In der gleichen Art 
und eng bringt derjelbe Verlag eine 
hübſche Ausgabe von Chamijjos Werken 


und eine vortreffliche, von dem feinfinnigen 
und tüchtigen Harry Mayne bejorgte der 
Immermannſchen Schriften. 





Illuſtrierte Rundſchau. 


Galerie Sped von Sternburg in AB Ue bet Leipzig. — Snnenbeforationm 

unb Einzelmöbel von CüBenbad) & Aron in Berlin. — Riinjtlerijdhe Model: 

lterbogen von $8. G. Teubner in Leipzig. — ABC in Bildern Bon Max Lieber: 

mann (Verlag von Konrad W. Medlenburg in Berlin). — Handarbeit von Gertrud 

Lorenz in Dresden. — Metallarbeiten von Ludwig Hohlwein in München. — 
3u unjeren Bildern. 


Inter ben großen Privatjammlungen, bie 

wir in Deutichland bejigen, verdient bie 
fretherrlid) Cped von Sternburgjche Galerie 
nad) Umfang und Qualität die bejondere 
Beachtung deuticher Runftfreunde. Seit einem 
Jahrhundert etwa ijt fie auf bem Rittergute 
$iüb|dena bei Leipzig, bem Ctammjit; der 
gamilie der Spec von Sternburg, vereinigt, 
und fie repräjentiert nicht nur einen be- 
deutenden Beli an erjtffíajjigen Werfen 
alter Runjt, jonbern fie ijt aud) ebenjo in- 
terejjant als Ausdrud eines bejtimmten Ge: 
ichmades, durch den jid) ein einzelner in 
einer jonjt ben fünjtlerijdjen Intereſſen ab: 
holden Zeit ein perjönliches Denfmal gejebt 








Bildnis. Gemälde von Rembrandt. 

Dat. Die Begründung ber Speckſchen Ga- 
erie fällt in die Zeit ber Mapoleonijden 
Sreiheitsfriege, eine Tatjache, bie doppelt 
| Ti, berührt, wenn man daran denkt, wie 
ſchwer es bei ben ungiinftigen öfonomijchen 
Rerhaltnijien dem Begründer dtejer (Ga: 
lerie geworden fein muß, in jener Zeit eine 
jo einheitlich gejchlofiene Menge wertvoller 
alter Gemälde zujammenzubringen. Baron 
Maximilian SpedvonSternburg, der Begrün: 
der diejer Galerie, jtellt jid) als Sammlertyp 
in eine Reihe mit den durch Goethe befannten 
Runjtfreunden, den Brüdern Boiljerde, denen 
(id in damaliger Zeit faum zwei oder drei 
leid) berühmte Jtamen, wie etwa der Frank: 
Macte: Patrizier Stadel, angliedern lajjen. 
Eine jeltjam große Perſönlichkeit diejer Maxi: 
milian, ber es durch Intelligenz und Fleiß — 
er war 1776 in bem ſächſiſchen Dorfe Gröba 
bei 9tieja geboren — vom einjadjen Hand: 
lungsgebilfen zu einem Fürjten europätjchen 
Handels gebracht hat, der nicht nur auf mer: 
fantilem Gebiet ein Bahnbreder in neuzeit— 
lichem Sinne gewejen ijt, jondern cento ler 
durch jeine Iandwirtjchaftlihen Mufterwirt: 
Ihaften und Viehzuchtsbetriebe ber deutjchen 
Volkswirtſchaft vorarbeitete; |pegiell um ſei— 
ner 9Berbienite nad) bieler Seite Din wurde 
er vom König Ludwig I. von Bayern in den 

















5 ee BI erblichen Freiherrnftand erhoben. Dabei 
5 Gemälde von Lutas Granad) b. 9i. 9 ein Mienjd von diltinguiertem, künſtleriſchem 





154 BeS39-9S2]) Wuitrierte 9tunb|djau. BSSSSZSIZIIIIIIZIZA 


Geſchmack, ja man darf jagen, funit- 
pel aftlihem Gdjarjblid, dem 

as Beite jeiner Runftichäße ver: 
dankt. Auch in biejer Beziehung ein 
Brototyp unjerer modernen Zeit. 
Sein Sinn war in eriter Linie auf 
die Werke aus der Blütezeit hollän— 
pijdjer Kunjt gerichtet, daneben 
sogen ihn bie alten Niederländer 
und Blamen, die Spanier, Italiener 
und Franjojen an, nicht zu vergeſſen 
aud) die altdeutjche Runjt, von der 
die Galerie als eine nicht ganz un: 
bejtrittene Probe ein Bild des al: 
ten (Granad) befibt. Endlich bat 
Maximilian aud) für die zeitgenöj: 
Hide beutjde Runjt jid) mit war: 
mem Intereſſe betätigt. Insgejamt 
umfaßt die Sammlung an die 200 
Bilder alter &unjt, denen fid) etwa 
80 Werke deutjcher Malerei aus der 
eriten Hälfte bes XIX. Jahrhunderts 
anreihen. Bieles aus bem altrenom: 
mierten Kunſtbeſitz adliger Geſchlech— 
ter, ber in damaliger Zeit der Auf: 
löjung anheimfiel, bat in der Samm— 
lung Aufnahme gefunden, jo Werte 
aus den Galerien ber Fürſten 3in- 
zendorf, bes Fürften Kaunig, aus 
ven Kabinetten Le Brun u. a. m, 
dejjen Aufzählung zu weit führen 
würde. Erjt 1821 find all bieje Schuße 
auf bas Nittergut Lützſchena hin- 


Verkündigung. Gemälde von Bart. Ejteban Murillo. 


-m——— — 






































Die Begegnung der beiden Frauen 
‚(Varia und Glijabetb). 
Gemälde von Roger van der Wenden. 


übergebrad)t worden, wo inmitten 
freundlicher Parfanlagen heute nod) 
die Sammlung ihren jtill=bejchau: 
lichen Sjerridjerji& hat. Im Sabre 
1904 er]djien bei 9L Twietmeyer 
in Leipzig ein prächtiger Ratalog 
der Sammlung, beljjen Außenjeite 
das atin oe Wappen ziert, reich 
mit Tafeln nad) ben Hauptitiiden 
geihmüdt. Dr. Felix Beder über: 
nahm Die willenjchaftliche Bearbei- 
tung des erlejenen Kunſtſchatzes, und 
ibm dankt die Kunftgejchtehte die 
Nugbarmadhung der in Landesein: 
jamfeit verträumt abjeits liegenden 
Meilterwerfe alter Runft. Im Rah: 
men Dtejes furgen Hinweijes, der 
mehr dazu dienen joll, deutjche Kunſt— 
freunde zum Bejud) der Sammlung 
anzuregen und durch einige aus der 
Fülle des Belites ausgewählte Illu: 
Itrationen einen Einblid in bie Qua: 
lität der Sammlung zu gewähren, 





EIIIITSISISISSIIIT SUBE Rundjhau. BSSsssssssss 155 





Die tranfe Mutter. Gemälde von 
Gabr. Metiu. 


miijjen wir uns indes darauf 
beſchränken, furz auf einige 
Sjauptitüde zu verweilen. Un: 
ter den frühen Stalienern ijt 
ein Bild bes Spinello 9[retino 
bemerfenswert, bas ein Dar: 
tyrium des hl. Laurentius dar: 
ftellt und eindringlich und be: 
rebt an des Meijters Fresfen 
in San Miniato bei $Florenz 
erinnert. Ein ausgezeichneter 
Cima da Conegliano erweilt 
fid) als ein feines Stüd aus 
der Blüte ot ear e 
&unit. Som fügt fid d 
Schmerzensmann von An: 
drea Solari an, ber vornehm: 
lich nad) ber foloriftijden Seite 
bim ſehr bemerfenswert ijt. 
Das (Glanaitüd aber ijt in 
diejer Umgebung Raffaels 
Johanna von Aragonien, eine 
mabrjdjeinlid) zeitgenöjliiche 
Kopie des weltberühmten 
Rouvre= Bildes, ob es jchon 
Stimmen gegeben hat, bie bas 
Lüsjchenaer Bild fiir bas 
Original erflart haben. Bor: 
trefflid) und einwandfrei ijt 
dagegen das Madonnenbild 
des *Beronejers Giovanni (a: 
roto, der ber talentvollere 








Bruder des frühverjtorbenen 
yrancesco gewejen ijt. Reid) 
ind die jpäten Italiener ver: 
treten, jo Guido Reni, Caracci, 
Carlo Dolci, Mtaratta u. a., 
von denen die Sammlung gut 
erhaltene Werfe bejigt. Der 
Hauptnaddrud diejer Galerie 
aber liegt, wie gejagt, auf den 
iriihen Jtieber[ánbern und den 
Holländern bes XVII, Jahr— 
Dunberts, und in biejem Kreije 
jtellt jedes Gtüd fait eine be: 
merfenswerte Ergänzung zum 
Werf befannter und ge: 
ſchätzter Meiſter bar. An der 
Spike ein echter Roger van 
der Wenden, eine Begegnung 
der beiden Hl. Frauen; dann 
Das intere|[ante Frühbild eines 
Sjaarlemer Meijters um 1510, 
das deutlich Beziehungen zu 
Jan Moftaert aufweiltl. Bon 
Rembrandt verzeichnet der 
&atalog vier Nummern; dar: 
unter ijt zweifellos edt und 
aud) von Bode anerfannt der 
1651 batierte meilterliche Cha: 
rafterfopf eines Greijes (von 
uns Hier reproduziert), wäh: 
rend ein lebensgroßes Brult: 
bild dem Rembrandt nahe: 











156 EsSSsssessssa] VWaufjtrierte Rundichau. 


jtehenden Ferdinand 
Bol zuzuweijen ijt. Bon 
den holländilchen Por: 
tratfiinjtlern B. van ber 
Heljt und Terbordh, 
ebenjo wie von R. Wet: 
Ider bejigt die Galerie 
ausgezeichnete Gtüde, 
ferner ein vortreffliches 
Interieur von ‘Pieter 
be Hood, „Die Wpfel- 
ſchälerin“, bas bie glan- 
zenden Lichteffekte die: 
jer Dteilter prächtig zur 
Geltung bringt. Außer: 
dem ſeien Metſu (Die 
franfe Mutter), Gan 
Steen (Streitende Bau- 
ern) unb ein feiner jy. 
van Uteris notiert. 
Mteilterhaft ijt auch U. 
van Ditades „Zeitungs: 
lejerin“, und der Qua: — 
lität nach überzeugend | P IR 
B. 





ind Die Bilder hol: . 
landijder Land) dhajts- 
maleret, wie ber große | dà ! E LEAL 

Jacob van Ruisdael, Tr " Wem p 

die Rue —— E Joss c end 
ſchaft ert van der 
Veers u. a. Das hol— Sul 
ländiſche Stilleben endlich repräjentieren in Meijters, aber immerhin darafterijtijd. 
Lüsjchena durch qualitativ jehr hodjtehende Unter den Deutjchen wurde bereits das 
Bilder die beiden be Heem, 9[eljt, Weenix Originalgemalde Granadjs erwähnt, wäh: 
u. a, — Unter den Spaniern ijt eine Ver: rend ein dem Dürer zugejchriebenes weib- 
fündigung Murillos funjthiltoriich befannt liches Bruftbild und etn frühes Triptydon 
geworden, feines der beiten Werke diejes mit Chrijtus und den zwölf Apojteln, das 





Entworfen und ausgeführt von CüBenbad) & Aron in Berlin. 





$^ 


t3 Herrenzimmer. 


Entworfen und ausgeführt von Cüfenbad) & Aron in Berlin. 





— — — — MÀ — — — — 


a 


pl XIX :-] SMlujtrierte Rundidau. BESSSSSSSS3S334 157 


; 2 ziöſen Gitymóbel mit kleingemuſter— 
t tem Gobelinjtoff bezogen; ein 
Teil eines Herrenzimmers, dunfle 
"i | Eiche mit roter Wandbeipannung 
| : in ben Stijdjen und grünem Mo: 
quette-Bezuq ber Sitzmöbel. Alles 
jehr bübjd), febr jolide und für 
ven praftijchen Gebrauch bered): 
net. Die Ctüde jtammen von 
der Firma Süßenbach & Aron, 
Berlin W. Hier fieht man wie: 
der einmal flar Die jtillen und 
bod) — man fann das jebt aus: 
|predjen, ohne ber Übertreibung 
geziehen zu werden — madjbal- 
tigen Wirfungen der neuen Ge: 
Ihmadsjchulung. 

Wer von uns hat nicht in fro- 
ben Jugendtagen — lang, lang 
its ber — an Modellierfartons 
(übrigens ein furdtbares Wort!) 
gearbeitet, gejchnipfelt, getlebt 
und hat gejubelt, wenn die fer- 
tige Burg ober die fertige Arche 
fid) in wunderbarer Schönheit 
zeigten. Mit der „wunderbaren“ 
Schönheit war es freilich ein eigen 
Ding: bie meijten diefer Model: 
lierbogen waren recht böje Fabri: 





=~ > 
——  .À 





uU. 


Vk VÀ 











Bierihrant. Entworfen unb aus: 
geführt von Cüfenbad) & Aron 
in Berlin. 








ber altfólnijd)en Schule nahe 
itebt (im Katalog als Wohl- 
gemut verzeichnet), noch nähe: 
rer Fixierung bedürfen. In: 
bes ſchon bieje furze Aufzäh— 
lung aus ber Schar von fait 
300 Werfen alter und neuer 
Kunft vermittelt eindringlich 
genug einen Begriff, welche 
Fille von erftflajjigen Werten 
das [tille Schloß draußen auf 
dem Lande bei Leipzig um: 
Ihließt und welche ber: 
rajdungen hier ben Runit- 
freumd erwarten. — — — 
Einige jchöne Einrichtungs: 
itüde: ein Sierjdranf, natur: 
tarbenes Mahagoni mit rei: 
er Schnigerei und garter 
arqueterte; ein Bufett, Ma— 
agont mit Jntarjien aus 
ejjing und Perlmutter; die 
de aus einem gut bürger: Salon. 
liden Wohnzimmer, bie gra: Entworfen und ausgeführt von Cüfenbad) & Aron in Berlin. 








— 


4 * — Wo 
es ve - u - Ww 
— —— Dr 
pte * ^. be « * - 
* d 


—— 





158 FeSSSsssSsesessa]  XMlujtrierte Rundihau BSSesesesessesssssi 





SE] 


FIfZZIZZZZIZTZZIZIIIII 





| Schattentheater. 
Künftler : Modellierbogen, entworfen von Auguft Geigenberger, Verlag von B. G. Teubner in Leipzig. 


arbeit, bet welcher ber praftijdje Aufbau waldhof, Dorffirde ujw.; eine dritte Gruppe 
mehr galt als fün[tlerijd)e Rüdjicht. Id „Aus deuticher Gejd)td)te" bringt u. a. eine 
weiß nicht, ob es jeit meiner Kindheit Pfahlbaufiedelung, eine Burg, etn Stadttor, 
anders geworden ijt; was id) zufällig in ein Rathaus; eine vierte und lebte „Aus | 
Schaufenſtern jab, |prad) nicht 


ba ir. o Mone ped habe id) "909900990909 9909009900990909090€9009009997090000000000000202000000 ..:.....,.:»..... 
nod) nie jo ſchöne, gradezu geijt- 1 

id erdadte unb wirklich e EIN 
lerijd) ausgeführte Modellier: 

bogen gejehen, wie diejenigen, 
bie aus einem jüngſt erjdjtene- 
nen Preisausjchreiben ber Firma 
3B. ©. Teubner in Leipzig ber: 
vorgegangen find. Äberraſchend 
mannigfad find die Motive. 
Wir finden da eine Gruppe 
„Aus dem Rinderland” (zu der 
aud) bas von uns abgebildete | 
Scyattentheater gehört), eine **-4 | 
Gruppe „Aus deutichen Landen“ Titelzeichnung von Prof. Max Liebermann zu einem WBC. 


mit einer Gennhütte, Schwarze ®Berlag von Konrad indi doe vorm. Ridterjder Verlag, 
erlin. 





aller Welt“ ein ja: 
panilches Teehaus, 
einen Wolkenkra— 
Ber, ein Lappen: 
ager ujw. SBis- 
weilen, gar nidt 
jo jelten, über: 
fommt mid) Der 
Bedankte: — unjere 
Rinder von heute 

. haben es bejjer als 
Initialen von Max Liebermann. wir. Wenn’s wahr 








Elm —RGIXXE Wlujtrierte Rundichau. 


jein jollte — wer würde i" nidjt barüber 
freuen. Und vielleicht müjjen fie dafür mehr 
arbeiten, als wir es mußten. 

Ein ffeines reizendes Büchlein ijt von 
Max Liebermann erjdjienen. Cin AB C 
in Bildern mit einem kurzen Vorwort von 
Richard Graul (Verlag von Konrad W. Died: 
lenburg- Berlin). Es ijt eine Bereinigung 
von 38 Jnitialen, bie der berühmte Bee 
zum größten Teil vor Jahren für den leider 
Ren eingegangenen „Ban“, zum andern 

eil für bie Berliner Runftzeitichrift „Runft 
unb Künftler“, einige aud) zu andern Zweden 
zeichnete. Wie Ricard Graul richtig jagt, 
es find „Rinder der Laune und Gtim: 


& Kifen und Deden mit Hand: und Majdinenjtiderei. Bon Gertrud Lorenz: Dresden. 
mung, Einfälle, Impreſſionen“ — fura, jcheinung, und mit ebenfo fichrer Hand hält 


aad a eines Rünftlers. Man darf biele 
Initialen daher aud) nicht mit bem Maßſtab 
des modernen Budjdmuds mejjen. Man 
[oll fie einfach betrad)ten und wird fie ba: 
bet immer Iteber gewinnen. Der ganze Lieber: 
mann jpridt aus ihnen zu uns. Etwas für 
Feinjchmeder ijt dies Büchlein, das nur in 
ganz einer en erſchien und ficher bald 
zu A en bibliophilen Geltenheiten gehören 
wird. 

Mannigfaltigfeit galt immer als ein Bor: 
zug unjerer Rundſchau. Darum fei der Lieber: 
mannjchen Kunſt gleich eine em ee [tub 
lung von Handarbeiten angereibt. Es jind 
dies Stidereien von Frau Gertrud Lorenz: 
Dresden, Kijjen, in denen fid) Material und 


BS3333333331 159 


Linien und Farben zu pradtiger Wirkung 
vereinigen. — 
Schlichtheit und Wnjprudslofigfeit, wie 
jie biele Handarbeiten zeigen, find in ge: 
willem Sinne ja überhaupt Trumpf in un: 
iae: neuen funftgewerbliden Bewegung. 
ud) für bie Metallbearbeitung gilt bas, 
aud) bier jehen wir überall bie Rückkehr zur 
Einfachheit, zu natürlicher Gejtaltung. Das 
it auch bei den Uhren und Leudtern Lud— 
wig Hohlweins ber re ber mit be- 
jonderer Borliebe bas gehämmerte Schmie: 
Deeijen jelbjt für fleinere Gegenftände ver: 
wendet. Mit fidjerem Blid erfennt Hohlwein 
bas Welentliche, bas Bedeutjamite einer Er: 





er biejes Charatteriftijdhe feft. — — — 


B8 88 a8 

Unjer Titelbild ,, Fijdhermadden vom Am— 
merjee^ ijt bie — Reproduktion eines 
Gemäldes von Walter Georgi. Der Künſt— 
ler ſchnell emporgeklommen auf der Leiter 
des Ruhms. Vor einigen Jahren ge orte 
er bem jungen &reije ber Münchener ‚Scholle‘ 
an, jebt lebt unb wirft er als Profejjor in 
Karlsruhe; vor einigen Jahren nannte man 
ihn einen ber Hoffnungsvolliten, heute weiß 
man, daß er einer unjerer Beften ijt. Einen 
gleihen Aufitieg möchte id) Fri Oßwald 
pvorausjagen, von dem unjer zweites farbiges 
Ginjdjaltbilb — (SBintermorgen), ovid 
Seite 16 und Geite 17, ftammt. Raum Jeit 


160 











oblwein, aus 
immermann 
länger als Jahresfriſt ijt man auf ihn auf: 
merfjam geworden, jchnell hat er burd) 
jeine dom en Landſchaften, wie burd) jeine 
tojtlidjen Blumenjtüde jid) einen Namen er: 
rungen, und bie Gonderausitellung jeiner 
Werfe, bie jebt durch bie deutjchen Lande 
zieht, wird ihn berühmt machen. Mit Redyt: 
es ijt ein ftarfes Können in ibm, ein erjtaun- 
licher Blid für die a unb ein jel: 
tener Farbenlinn. Dem Münchener, dem 
Karlsruher jet ein Weimaraner angereibt: 
Max Thedy, ber uns bas ganz eigen reizvolle 
Bildnis jeines &ódjterdjens gab (zwijchen 
Geite 64 und Geite 65). Geltiam, wie alle 
beut|djen Kunſtſtädte diesmal im Heft ver: 
treten find. Da ijt weiter der Berliner 





In Eiien — Leuchter und Uhr aus 
Ludw 





Uhren aus gehämmertem Eiſen 
unb Meſſing. Entworfen von L. 


ehämmertem Eiſen Entworfen von 
g Hohlwein, ausgeführt von Joſef Zimmermann & Co. in München. 


Illuſtrierte Rundidau, BSSS aooooooood 


führt von Syolef 
Co., München. 


Klimih, bem ein bejonderer Artikel gerecht 
wird, ba ijt ber Diiffeldorfer Alexander Ber: 
trand mit einem ftimmungsvollen Rlojterhof 
(zwijchen Seite 86 und Seite 97), und Dann nod) 
einmal ein Münchener aus der Bayerngruppe 
der vielgejpaltenen Künftlerjchaft an ber Iſar 
Prof. Joh. D. Holz mit einer Jonnigen 2anb: 
Er (zwiſchen Seite 32 unb Geite 33). Gin 
\höner £ásalo — ber Mteijter malt augen: 
blidlid in Potsdam die Katjerin und Die 
Kronprinzejlin — ijt gwijden Seite 24 und 
Geite 25 eingejdaltet. Und damit die klaſſiſche 
Kunſt aud) in diejem Heft nicht fehle, geben 
wir zwijchen Geite 112 und Geite 113 nod) 
einen Niederländer, ben bie Mehrzahl unjerer 
Lejer nicht kennen dürfte und der bod) dicht 


der Sjaarlemer 
(geit. 1668), ber 
in jchönen fla: 
— ſeine 
Landsleute trej- 
iin widerzu: 
piegeln wußte, 
leichviel ob es 
ih um Bauern 
oder Handwer- 
fer (berühmt ijt 
jeine „Schmie: 
dewerfitatt“) 
oder um reiche 
Bürger mit ib: 
ren Frauen und 
Kindern ban: 


belte. 9. Sp. 









SS — — 





Nachdruck verboten. Ale Rechte vorbehalten. Zuſchriften an bie Redaktion von Velhagen & Klaſtugs 
Monatsheften, Berlin W.50. — Für die 9tebaftion verantwortlich: Hanns bou Zobeltitz in Berlin. 
— Tür C,erreid:lingarn Herausgabe: Frieje & Lang, Wien I. Verantwortlicher 9tebafteur: Carl bou 
Bincenti, Wien III, Ridardgajje 1. Berlag: Belhagen & Riajing in Berlin, Bielefeld, Leipzig, Wien. 
Drud: Fiſcher & Wittig in Leipzig. 





neben den ganz 
Großen jtebt : S. 
M. Mtolenaar, 











- 





u Tr ies nd WON. 


-— A P P as oL — c P en © 


[4 Regt We "Ue irn. dili 4 








Beth agen &Klaſings 


seis icd 





Herausgeber: Hanns von Sobeltit 
und Baul Oskar Hider 





_ Ginfamfeit. Roman von "m Zahn. 
(Fortſetzung.) 
8. Bo 





UF — Cüger äußerte fid) 
A in biejen Tagen beifällig über 

S A Pfarrer $julbreid) Rot und 
HM, meinte, er fet ein tn jeder Bes 
— ehrenwerter Menſch, vor dem es 
ſich lohne, den Hut zu ziehen. Hinterher 
ging ein ſpärliches Lächeln über Sart: 
manns Geſicht, und er fügte hinzu: „Der 
junge Mann hat ſeine Schrullen, ſeinen 
Weltbeglückungsduſel und einen blinden 
Glauben an die Menſchen, den man 
Dummheit nennen könnte, wenn der Mann 
nicht im übrigen ſo klug wäre.“ 

Das war das Wort eines nüchternen 
und welterfahrenen Mannes und eines 
Cpótters ... Frau unb Tochter, zu denen 
er ben Ausfpruch tat, nahmen ihn over: 
ſchieden auf. 

Frau Hartmann 3og liebevoll thr Kleid 
zurecht, damit es in jdjónen Falten von 
dem Stuhl falle, auf bem fie fap. Die 
Ceibe fnijterte. Dem Wort ihres Mans 
nes ftimmte Frau Elife lebhaft zu. Sie 
machte es zum Ausgang eines mit großer 
Redegewandtheit porgebrad)ten Berichtes 
von Cingelbeiten aus der Waldenzer 
Gbronif, bie bartaten, wie Pfarrer Rot 
leichtgläubig unb vertrauensjelig fet. Cie 
bewies durch ihre Wuslajjungen, daß eine 
Schwäßerin jederzeit bie Fähigkeit beſitzt, 
einen ernjtbaften Bedanten in fleine, pi: 
lante Späßchen und Schmähungen auf: 
zulöjen. 

Meta, die Tochter, hatte aufgehorcht, 








als ihr Vater den Namen des Pfarrers 
nannte, wartete, bis er zu (Ende ges 
ſprochen, und ging bann in ihrer leijen 
Anmut ans andere Ende des Zimmers 
hinüber. Hier macht fie fid) zu [djaffen, 
als fümmere bas Geſpräch fie nicht. In 
Wahrheit aber blictte fie mit finnenden 
Augen vor fid) hin und fab. nicht, was 
ihre Hände taten. Pfarrer Huldreich 
Rot beichäftigte ihre Gedanfen. Gie 
war im Pfarrhaufe gewefen, unb bas 
alte, fejte, jeítjame Gebäude mit ben 
ballenden, fablen Fluren und ben tiefen 
Fenſtern hatte auf fie Eindrud gemadyt. 
Ihr, ber im Ausland erzogenen, die alle 
Emporfdmmlingseigenfdaften an ihrem 
Vater und ihrer Mutter [djwer empfand, 
erjdjien bie fteife altväterifche Frau Ja: 
fobea in mandjen Beziehungen als ein 
Vorbild. Ihrer Tugend jagte aber aud) 
bas heitere, kindliche Weſen Mirrleins 
zu. Go hatte das Pfarrhaus [chon bes 
gonnen, eine Liide, bie in ihrem Leben 
war, wenn aud) nicht auszufüllen, fo 
bod) zu verkleinern. Die Geſelligkeit 
und Ablenkung, bie dort jid) ihr boten, 
taten ihr wohl. Für Huldreich empfand 
fie eine tiefe Verehrung. Ein Zug ins 
Träumerifche und Sinnende, ber an ihr 
war, fand feine Befriedigung in [einer 
Geſellſchaft. Es war ihr immer, als ob 
fie bejler fet als fonft, wenn fie in feiner 
Nähe mar. Ernfthafte Gedanken famen 
ihr, Wünfche nach einem guten Leben 


fBelbagen & Riafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 1908/1909, II. Wo. 11 


Publifhed Bebruary 1. 1909. Privilege of Copyright in the United States referved under tbe Act approved March 3. 1905 by Belhagen & Klafing. 


162 ESSsssssssssssa Cit 


unb fruchtbaren Wirfen. Gein Siuperes 
allein fdjon berührte jte wohltuend. 
Meta Hartmann wußte nicht, dak ihr 
das Herz flopjte, wenn von Pfarrer 
Rot bie Rede war. Aber vom Tage 
an, an bem jene Bemerkung ihres Vaters 
gefallen war, jteigerten lid) noch ihre 
freundlichen Gefühle für das Pfarrhaus. 
Es verlangte fie, öfters hinzugeben. So 
wurden ihre Beſuche häufiger. Nun 
liebte Frau Jakobea Geſellſchaft nicht 
und tat, obwohl Meta ihr nicht zuwider 
war, wenig, um fie-in ihre Nähe zu 
ziehen. Mirrlein jebod), bas bejdjeibene 
Kind, ging nod) zur Schule unb war 
deshalb felten zu Haufe. Meta wurde 
infolgedejfen öfter mit Huldreich allein 
zufammengeführtt. Ste fam 
feiner Stunde ungelegen. Er tat für 
fie, was er vielleicht für niemand jonjt 
getan haben würde, brach felbit feine 
Arbeit oder fein Studium ab, wenn [ie 
ins Haus fam. Er fannte ihren Schritt 
und trat in den Flur, fie zu begrüßen, 
wenn er ihre Stimme hörte. War Frau 
Ayafobea nicht in der Nähe, fo geldjab 
es wohl, dak er fie in feine Ctubier- 
tube führte, und fie jagen bann beiein- 
ander und unterbielten jid) über allerlei 
ernite Dinge, Bücher, die fie gelefen, 
und Fragen des Lebens, bie der Alltag 
ihnen ftellte. Huldreich fand Gefallen 
an dem fíugen und fchönen Mädchen. 
(Yr ertappte jid) auf der Erfenntnis, daß 
ihre Erjcheinung fid) feinem inneren Blice 
Ichärfer eingeprägt hatte als andere, fo 
daß er jederzeit ihr Bild deutlich, als 
ftehe [ie felbjt vor ibm, vor fid) fab. 
Er hielt jid) felber in ftrenger Zucht und 
prüfte fic, ob Mteta Hartmann irgend: 
eine Zuneigung in ihm gewedt habe. 
Das verneinte er ruhig. Ihm gab viel: 
mehr die Eigentümlichlert zu denfen und 
erjtaunte ihn, daß die Ratholitin feine, 
bes protejtantijchen Geeljorgers Gefell: 
(daft mit fichtlicher Freude ſuchte. Er 
war fein Eiferer, der banad) trachtete, aus 
dem Verkehr mit der Andersgläubigen 
Nuten zu ziehen und fie von den Bor: 
zügen fetnes eigenen Belenntnifjes zu 
überzeugen. Uber er empfand zweierlei 
Mitleid mit Meta, Mtitleid mit dem im 
Grunde einfamen und ungufrtebenen Men⸗ 
Ichen, ber fie war, unb Mitleid mit der 


ibm zu. 


Zahn: BSSSSSSBSSS333333I 


Angehörigen einer Kirche, die nach feiner 
Anficht mit ihren Außerlichleiten und 
ihrer Unduldfamleit irrige Wege ging. 
Almählich befejtigte fid) die Freund: 
daft gwijden Meta und ihm derart, 
daß fie fid) nicht zu fcheuen brauchten, 
in ihren Gejprächen auf Glaubensjaden 
zu fommen. Das Mädchen zeigte fid) 
dabei als tief in ihrer Kirche wurgelnd 
unb von ihrer ftreng fatholijden (Gr. 
ziehung beeinflußt; aber fie war ver: 
ftändig und ehrlich genug, um mands 
als richtig anzuerkennen, was Sjulbreid) 
an ihrem Belenntnis tadelte, und fie 
hörte ihm gerne zu, wenn er feine 
eigenen freieren Anfichten ihr bartat. 
Bu den beiden Menſchen, Sjulbreid) 
und Mteta, trat in diefen Tagen Johanna 
Deutſch, bie Tochter der Abenteuerin, 
bie noch immer bei Frau Trina wohnte. 
Wie Huldreid) Johanna ver[proden Hatte, 
führte er fie in fein eigenes Sjaus 
und Meta Hartmann zu, und es ent: 
widelte jid) gwifden den zwei Mädchen 
eine Art Freundfchaft. Sie waren von 
Charakter ebenjo unendlich verjchieden, 
wie in ihrer äußeren Erfcheinung; allein 
der Umftand, daß fie beide ihre Cr: 
giehung fern vom (Elternhaus genojjen 
batten, gab ihnen manderlet Berührungs: 
punkte.  $julbreid) Rot betrachtete fie 
oft, wenn er fie auf der Straße neben- 
einander geben fab, die eine hoch, fchlant 
mit hellem leuchtenden Haar, die andere 
nur mittelgroß von wundervollem Eben: 
maß der Formen und mit dem zarten, 
vom [djwargen Haar umrahmten Ge 
fidt. Meta war bie ftärfere und ent 
[djiebenere von beiden, wie fie bie ältere 
war. Im Urteil fdarf, gab fie den 
Geſprächen bas Biel, obwohl fie fonft 
fill und nadjbenflid) war. Johannas 
MWefen war lebhaft und rafch, fo 
langfam und geräufchlos fie fid be 
wegte. Cie fabte zu Meta nad) bem 
eriten furgen Verkehr eine leidenjchaft- 
[ide Zuneigung. Ihr inner|tes Bedürf: 
nis nad) Anjchmiegung war durch bie 
Bellemmung, die fie in Gefellichaft emp- 
fand, unb früher burd) bie jtrenge Schule 
dantedergehalten worden. Nun brad 
es fid) plóblid) Bahn. Etwas Verbal: 
tenes, Heißes war im runde ihres 
Blides wie ihrer ganzen gemejjenen Art. 


ESSSSSSSSSSsSssesy Cin[mtit Bceooocecoocooed 168 


Meta Hartmann liebte bieje heimliche 
S'eiben|djajtlid)feit nicht. Manchmal zudte, 
wenn bieje ihr mipfiel, ein Bug von Hod: 
mut um ihre Lippen. Es war ihr nicht 
verborgen geblieben, wer Frau Deutſch 
und ihre Tochter waren. Das Dorf war 
wie andere. Nichts, was bie Augen 
ber Allgemeinheit auf fid) 30g, blieb 
unbe|prodjen, unbejpöttelt ober inge: 
ſchmäht. So waren aud) bie beiden 
rauen, denen Frau Trina ihren Schuß 
angedeihen ließ, eine Weile in aller 
Munde. Meta [prad) mit Pfarrer Rot 
über bie Schwäßereien der Leute. Er tat 
ihr darauf dar, wie die Mutter ihr Kind 
vor ben Strudeln des Lebens gleidjjam 
auf die Zellen von Waldenz gerettet und 
wie es fid) wohl fchide, bie Gerettete 
nicht zurüdzuftoßen, fondern ihr die 
Hand zu leihen. Unter feinem Einfluß 
hielt deshalb Meta ben Verfehr mit der 
neuen Belannten aufrecht unb blieb nur 
bie füblere von beiden in ihrem freund: 
ſchaftlichen Verhältnis. 

Es war wieder Sommer in Waldenz, 
der zweite, [eit Sjulbreid) Rot im Herbit 
eingezogen war. Der Winter hatte feine 
harte Hand lange über bem Tal gebal- 
ten. Das Eis der Felswände brach fpat, 
unb nod) jebt lagen graue Refte von 
Schnee in |djattigen Mtulden. Aber eine 
Reihe Schöner Tage fam. Sie waren nidjt 
far und [trableno, jonbern es wanderten 
des Tages viele Wolfen durch blauen 
Himmel und des Abends fenften diefe 
fid) auf bie Berge, ließen fich jelbjt bis 
ins Dorf nieder und brachten ibm dunfle, 
büjtere Nächte. Aber jeden Morgen war 
der Himmel wieder blau. Und feine Stür- 
me braujten, und fein Regen ging nieder. 

Wie der Himmel feine Wolfen, [o hat: 
ten bie von Waldenz wohl biejen ober 
jenen trüben Lebenstag, aber die großen 
Sorgen, ſchweres Unglüd blieb ihnen fern, 
und fie lebten im Grunde zufriedenere 
Tage, als fie felbjt wußten. 

Zwei Männer, bie im öffentlichen Leben 
von Waldenz [tanben, hatten Gewinn aus 
des Dorfes ruhiger Zeit. 

Reinhard, der Lehrer, lebte fid) und 
lachte fid) durch bieje forglojen Tage, und 
es war etwas Köftliches, wie fie jid) in 
feinem heiteren, feden und jtarfen Weſen 


Ipiegelten. Freilich würde Reinhard Fehr 
wohl aud) eine minder glüdliche Zeit 
mit lachendem Blid ertragen haben; denn 
er grübelte nicht. Seine Seele war frijd) 
und fein BVerjtand nicht über Mittelmaß 
Iharf. So plagte er fid) nicht mit Raten 
von NRätjeln, bie das Leben ftellte, fon: 
dern ging über das hinweg, was er nicht 
begriff. 

Auch, Huldreich Rot war zufrieden und 
froh. Er bejaß nod) immer die Liebe unb 
$jodjadjtung feiner Gemeinde. Er jtórte 
Dieje nicht in ihrem jebigen befchaulichen 
Behagen, fondern erhöhte dies nod), 
indem er in feinen Predigten auf das 
Glück der Zeit verwies und es mandem 
erft recht vor Augen brachte. So wünjchte 
niemand im Dorf einen andern an feine 
Stelle. 

In Huldreich Rot ging aber allmählich 
nod) eine andere Freude weit auf. Er 
abnte fie nod) faum und fchrieb es [ei 
nen Erfolgen im Amte zu, bap ihm das 
Herz |o fröhlich Hopfte. An einem nun 
der jtillen, wolfigen Sommertage erfannte 
er fid) felbjt. 

Die Befuche der zwei Mädchen, Mtetas 
und Jobannas, im Pfarrhaufe dauerten 
an. Zujammen mit Reinhard, bem Lehrer, 
und Sjulbreid) Rot bildeten fie einen fro- 
Den, für alles Schöne begeijterten Kreis. 
Ihre Freundfchaft fiel in Waldenz nicht 
auf, nachdem die beiden jungen Männer 
eine freie Gejelligfett im Dorfe überhaupt 
gefördert hatten. Wlan freute fid) ihrer 
Zebensfreude und vergaß ſelbſt, von Jo: 
hanna Böfes zu reden und zu denken, 
jeit der Pfarrer fie in Schuß nahm. Zu 
ben vieren trat, freilich noch bejcheiden, 
wie es ihrer großen Jugend ziemte, Mirr- 
lein, bas Kind. (ie entwuchs der Schule 
und follte bald Waldenz verlaffen und 
in ein Snjtitut ber weljchen Schweiz rei 
jen, um bie franzöfilche Sprache zu erfer- 
nen. Die vier Freunde liebten fie um 
ihrer Beicheidenheit und der ftillen Sonne 
willen, bie in ihren Augen lag. 

Die Shönen Tage hatten bie fünf Men—⸗ 
iden viel im Freien gefehen. Huldreich 
war ein eifriger Bergfteiger und wünfchte 
die Gegend gründlich fennen zu lernen. 
Co madte er mit Reinhard Fehr ver: 
Ichiedene Streifzüge ins Hochgebirge, und 
auf kürzeren und weniger bejchwerlichen 

11* 


104 B5: Ernſt Zahn: GGoaoooaoooooaooaas 


Gängen [chloffen fic) bie Mädchen ihnen 
an. Eines Abends famen Meta und So: 
Hanna von einem gemeinjamen Cpagier: 
gang aus dem Walde nad) dem Pfarr: 
haus herniedergeitiegen und fanden Sjulb: 
reich und Reinhard auf der Dauer fien, 
die den Pfarrhof abjdjlop. Wieder hatten 
fic) bte Nebel auf die Berge gefentt, aber 
es waren ihrer weniger als jonft, unb fie 
tubten grau und dünn wie Räudjlein in 
Sdludten und an Wänden. Einige ver: 
Ichwanden plóblid), und andere tauchten 
geilterhaft an Stellen auf, bie eben nod) 
leer gewefen waren. Im Welten, hod) 
über dem Haufe, glitten Wolfen unab: 
lajfig hinter dem Ruchenberge hervor, 
demfelben, auf dem Frau Irina Stolz 
ihr Bafthaus zu erbauen gedachte. Diefe 
Wolfen waren rot, und fie warfen einen 
roten Widerjchein über bie Schneegipfel, 
bie im Often bes Tals fid) erhoben. Ein 
wundervolles Licht, eine Wärme ohne: 
gleichen rubte auf den Gipfeln; bem, ber 
fie anjdjaute, wurde gumut wie einem 
Verbannten, ber in feinen Träumen eine 
Heimat aus dunfeln Meeren fteigen fieht 
und ben das Heimweh nach ihr erfaßt. 

„Welch ein feltener Abend,” fagte Meta 
Hartmann, [till zu ben Männern tretend, 
bie in bas Bild ber Berge verjunfen 
auf ihr Nahen nidjt geachtet hatten. 

„et möchte es oben auf bem Ruchen 
ſchön jein," meinte Huldreich, als fie bie 
Mädchen begrüßt hatten. 

Cie ddmpften unwillfürlich alle ihre 
Stimmen. Der Abend legte eine Art An- 
dacht auf fie. Während fie aber wenige 
Worte wechjelten, bie auf die Schönheit 
der Landichaft Bezug hatten, fam ihnen 
die Luft, bieler Schönheit nachzugehen. 
Huldreih ſchlug vor, gemeinjam den 
Ruchen zu bejteigen. Die andern ſtimm— 
ten bei. Dann jebten fie ben Ausflug für 
den nächlten Morgen feit. 

Reinhard und Huldreich hatten andern 
Morgens nod) zu tun. Co bradjen fie 
ziemlich |pät auf. Sie hatten fic) am 
Pfarrhaus verjammelt. Mirrlein fchloß 
fid) ihnen an, und Frau Syafobca war 
ibretbalben in den Hof gefommen und 
(ab ihnen nad), wie fie auf dem hinter 
dem Haufe [teil bergan führenden Wege 
fid) entfernten. Und Frau Syafobea war 
bas Urbild eines herben und einjamen 


Alters. Die fünf aber, die mühelos bergan 
flommen, waren ihr Widerpart, fraftpolle, 
bimmeljtürmende Jugend. 

Der Anfang der Wanderung war für 
die Freunde heiß. Die Sonne jtanb bod); 
der Pfad verließ ben Wald und 30g 
fid) bald über [teinige Gelsbander, wo 
bie Sonne bas Spärliche Gras verjengt 
hatte, bald über grüne Weiden hinan. 
Der Himmel war blau, und ein am Mor: 
gen aufgelprungener Wind hatte jedes 
Gewölk zerblafen. Herrlich und groß 
dehnte jid) bas Blau über die Stille des 
Lals. Waldenz lag zu Füßen ber Wan: 
beret. (Cie faben die Straße nordwärts 
in Klüften verfchwinden und füdwärts 
zwilchen den jid) dehnenden Matten hin: 
ausziehen. Bon den Dächern einzelner 
Dorfhiitten ftiegen ſchlanke Näuchlein 
lautlos in die Luft. Allerlei verlorene 
Töne drangen aus der Tiefe zu den 
Wanderern empor, ein Ruf, einmal ein 
Jauchzen und jebt ein Schrei, ber gell 
und qualdurchzittert war und ver fie 
zwang, einander anzujehen und zu fragen, 
was bas wohl zu bedeuten habe. Bei 
ihrer S&üdtebr wußte niemand von diefem 
Schrei. Es mochte aud) fein, daß bie 
Entfernung bie Menſchenſtimme entſtellt 
und eine Angjt hinein gelegt hatte, bie 
nicht beftanden, aber ber Ton trug dazu 
bei, dem, was [ie in der Tiefe gelaffen, 
etwas Gebeimnisvolles zu geben. Ihr 
Berganfteigen jebod) erjchien ihnen immer 
mehr als ein Gretwerden von ben Müh—⸗ 
falen und ber Kleinlichkeit des Alltags. 
Jedes las aus dem Blic des andern 
dies Empfinden der Freiheit, bod) [pradjen 
fie nicht davon; nur zuweilen [tanb eines 
von ihnen til, atmete bod) auf und 
jagte: „Schön ijt es hier oben!” oder: 
„Wie gut es jid) heute geht!“ 

Nach unb nad) famen fie in bte Höhe 
ber Alpen, wo fid) ber 3Blid auf andere 
Bergitöde und weite, grüne wellige 
Flächen auftat. Manchmal hörten fie, 
von Geröllhalden Der, den Pfiff eines 
Murmeltters. Die Töne ber Herden: 
aloden begleiteten fie. Jest waren es 
bie Cdjellen dicht neben ihnen am Wege 
qrajenber Kühe. Jetzt rührten bie Töne 
von einer Herde her, welche auf einem 
benad)barten Berge weidete, und fie langen 
leije und ſeltſam burd) die Weite daher. 


D5:33:999509009 5-28 Einjamleit. BESSSssesesessesessss 165 


Die fünf Menſchen Hatten fic) im 
JBeitergeben, ohne es zu merfen, in 
Gruppen geteilt. Mirrlein und der Lehrer 
Ichritten ein gutes Gtüd voran. In 
ihnen jchäumte die Jugend und drängte 
fie vorwärts. Während in bem fonit 
jttllen Mädchen fick) auf biejem Gang 
zum eriten Male der Überfchuß der 
Jugendkraft rührte, bampjte Reinhards 
ganzes Weſen davon. Er ging wie mit 
federnden Gelenfen unb war voll über: 
mütiger Saune. BZuweilen fang er mit 
einer jtarfen und fchönen Stimme in den 
Morgen hinaus, dann wieder fiberwand 
er mit einem Sprung oder Schwung 
ein Hindernis im Wege, einen Blod, 
der den Weg verjperrte, oder einen Hag, 
der eine Alpwiejfe aáunte. Der [tarfe, 
gejchmeidige Bau feiner Glieder zeigte 
fid, wenn er mit den Armen jid) feit 
auf bie raube Sjaglatte jtübte oder in 
fühnem Anlauf, den blonden Kopf in 
den Naden gelegt, die Bruft gedehnt 
unb mit bligenden Augen einen fchweren 
Stein überjprang. Cr warf Rod unb 
Hut von fid) und verbarg beides unter 
einem Stein. „ch will nidjts da bin: 
auf tragen, was mid) beengt," jagte er 
zu Mirrlein. 

Der Übermut des Mädchens war 
fanfter. Er brad) nur wie ein [ujtig 
züngelndes yeuerlein aus der mod) 
findlihen Scheu und Chrerbietung ber: 
vor, die es in der Gegenwart des Lehrers 
empfand. Gin helles Lachen verriet ihn 
vor allem, wenn fie behend auf ben 
Zaun fletterte, den Reinhard foeben 
über|prungen, und, feine Hilfe ver: 
Ichmähend, von der höchſten Saunjtange 
an ibm vorüber auf den weichen Dlatten- 
boden flog. Mirrlein trug ein weißes, 
leichtes Kleid, bejjen Ärmel nur bis zum 
Ellbogen reichten. Es verriet bie [d)fanfe 
Weidheit der Glieder. Die braune 
Haut der runden Arme und der Wangen 
hob fid) wie Sammet von dem bliten- 
den Weiß bes Kleides ab. 

Die beiden famen den andern immer 
weiter voran. Cie adjteten es nicht. 
In ber harmlofen Freude aneinander 
hatten fie für jene nicht mehr Zeit. 
Ihnen am  nádjten fchritt Johanna 
Deutſch, allein. Es gab fid) unwillfiir: 
lid), daß fie fid) abjonberte, weder fie 


nod) bie andern wurden es inne. Schon 
in ihrem Außeren von allen fünfen am 
wenigiten für bie Bergfahrt ausgerüftet, 
war [ie aud) innerlich nicht darauf vor: 
bereitet. Go empfing fie von der großen 
Landichaft, die fie durchwanderte und 
zum erjten Male erblidte, den über: 
wiltigendjten Eindrud. — Cie ging auf 
dünnen, feinen Schuhen. Ihr Kleid war 
durdjlichtig, von zartem Rofa, und fie 
trug einen gleichfarbigen großen Hut am 
Arm. Ihre hohe [djlanfe Erjcheinung 
befremdete in biejer Umgebung. Wer 
fie aus der Tiefe auftauchen und von 
ferner durch grüne Matten fchweben 
jab, der mochte an ein Märchen glauben. 
Der Saum ihres feinen Kleides jtreifte 
den Boden, man [jab ihre Füße nicht, 
und ihr Näherlommen machte daher ben 
Cindrud eines  jdjmebenben Gleitens. 
Das gelbe Haar glänzte wie eine Krone. 

Johanna war in einer nie vorher 
empfundenen Stimmung. Das wunder: 
volle Bild, das ihre Augen jaben, viel: 
leicht bie freie Luft, bie Weite, die bem 
Bli in alle Fernen zu fliegen geftattete, 
erzeugten in ihr ein Gefühl unbeftimmter 
Cebnjudjt. Zuweilen blieb fie ftehen 
unb jah verjonnen bie weiche Wieje an, 
aus ber ein würziger Duft [trómte, bann 
wieder atmete fie auf unb blickte weit: 
bin ins Leere. Dabei war ihr immer, 
als müßte etwas, eine große Freude, 
etwas unerhört Beglüdendes ihr gejchehen. 
Die Welt war anders wie fonjt, unb 
weil fie das Fremde, Sonntägliche fühlte, 
überfiel fie eine heiße Erwartung, daß 
ihr vom heutigen Tage an überhaupt 
eine neue, noch unbefannte Welt fich 
auftue. Go redeten gärende Kräfte und 
reifende Wünjche in Johanna Deutich. 
Nod) wurde fie jid) nicht ffar darüber; 
aber am Abend wußte fie von ihrem 
Weg über die Alpe faum, fondern war 
wie in einem Traume gegangen und 
hatte nad) innen ftatt nad) außen ge: 
leben. 

Huldretd). und Meta waren an den 
Schluß bes fleinen Zuges gelommen, an 
einen jpäten Schluß. Meta hatte wie 
ihre Gefährtinnen ein leichtes Sommer: 
leid an. Es war weiß und duftig mit 
furzen Ärmeln und weitem  Sjalsaus: 
Ichnitt. Als bie Sonne ftärfer brannte, 


166 ESSSSSSSSSSSZZI Cmit Zahn: Booooeccococcococococcd 


legte fie ein feines Tuch) um den bloßen 
Hals. Die Armel ihres Kleides fielen 
dabei von den fchlanfen Armen zurüd, 
unb bieje hatten bie tyarbe eines warmen, 
burdjfidjtigen Marmors. 

Sjulbreid) [aD ihr im Gehen und Reden 
oft unb öfter ins Geficht, mußte mit 
einem wundernden Staunen hinein jehen, 
unb es [djien ihm, daß er nie etwas jo 
Volfommenes erblidt hätte. 

Rot unb feine Begleiterin genojjen 
wohl am rein|ten ben fchönen Tag und 
den Gang aus dem Tal auf die Höhen. 
Cie führten ein ernjthaftes Geſpräch über 
ein Buch, bas Meta von Huldretd ge 
liehen unb gelejen hatte; aber fie unter: 
brachen fic) oft.  Sjulbreid) wies auf 
einen Schneegipfel, der jebt eben fichtbar 
au werden begann, und Meta zeigte thm 
bald darauf einen Wald, der bunfel und 
ern|t in der Tiefe ftand. Debt fellelte 
fie Die Schönheit des Himmels, und jebt 
rühmten fie ben Ieijen, föftlichen Wind, 
ber über bie Alpenwiejen ftrid) und ihnen 
die Gejidjter füblte. So waren fie fuge 
Wanderer, bie alle Schönheit voll in fid) 
aufnahmen. Sie [timmte fie ernjt unb 
regte fie an, von mandem Guten und 
Hohen zu reden. Meta hatte wieder 
jenes erhebende Empfinden eigenen Höher: 
wertes, während fie auf bie Gelprdde 
einging, deren Thema zumeijt Huldreich 
beitimmte. Es tat ihr wohl, unb fie fühlte 
einen leijen Stolz, bap fie die Freund: 
Ichaft bes neben ihr Schreitenden befaß. 

Die Hike des Tages wuchs; aber ber 
Wind milderte den Einfluß der Sonne, 
und es ging fid) herrlich über Mtatten. 
Cie famen höher, durchfchritten einen 
Wald, ber im Kranze den Gipfel des 
Ruden umgab, und gelangten nad) Mit: 
tag auf den Kamm, eine ausgedehnte 
Maldwieje, bie von unten gejehen wie 
bie Tonjur auf eines Mönchleins Haupt 
erihien. Schon war hier der Bau aus: 
gejteckt, den Frau Trina zu erjtellen ge: 
dachte. Cin Ctüd Wald war gerodet, 
unb bie gehauenen Stämme Tagen bereit, 
um beim Bau verwendet zu werden. Die 
fünf jaßen im Kreije auf bem Alpboden 
unb verzehrten unter Lachen und Scherzen 
ein mitgebrachtes Mittagbrot. Dann er: 
hoben fie fid) wieder und genoflen die 
Ausſicht auf Täler und Berge. Gie 


rühmten bie herrliche Heimat, waren 
glücklich und lebten einen der beiten Tage 
ihres Lebens. Cie mußten zugeben, daß 
Frau Trina nicht übel berechnete, wenn 
jte hoffte, Fremde hierher zu ziehen, und 
beichloffen, ihren Aufenthalt auf bem 
Ichönen Berge |o lange als möglich aus: 
zudehnen. Sie ſuchten bann einen Gee 
auf, der weiter wejtwärts verjtedt im 
Walde lag, ein ftiles, blaues Wajler, 
in dem jid) bie alten Tannen [piegelten. 
Auch hier jaBen fie lange, und bie Sonne 
janf ſchon, als Huldreich zum Aufbrud) 
mahnte. Hatten fie bisher in heiterem 
Gejprad fid) zufammengehalten, jo trenn: 
ten fie fid) jebt wieder und begannen den 
Abſtieg. Johanna, bie der Abend nod) 
mehr ergriff als der Tag, litt es nicht 
allein. Etwas Heimwehhaftes und Ber: 
langendes trieb fie zu den andern. Gie 
fühlte fid) einjam. Ihr war, als müßte 
fie bie Arme ausitreden unb fie um tr: 
gend jemanbes Naden legen. Da erblidte 
fie Reinhard Fehr, ber vor ihr ging 
unb mit Mirrlein jdjiferte. Gein ſchö— 
ner, lodiger Kopf ftel ihr auf. Sie be: 
Ichleunigte ihre Schritte und gejellte jid) 
zu ihm. Ihr Herz flop[te. Sie wußte 
nicht weshalb, aber es war ihr bang. 
Indeffen begann fie mit dem Lehrer ein 
lebhaftes Gejprád). Ihre Stimme flung 
weid) und warmherzig. Reinhard fand 
unwillfirlid) Gefallen an ihrer Bejell: 
(daft. Dennoch war es ihm beim Ab: 
jtieg zuweilen, als beenge ihn etwas, 
als fet eine Schwüle in ber Luft. Gr 
jab dann und wann Jobannas |djmales, 
ſchönes Geſicht dicht vor feinen Augen, 
als judge fie feinen Blick, und er erjd)rat. 
Aber aud) fie chien zu erjd)reden und 
per|tummte dann und fchritt eine Weile 
mit gejenftem Kopf, einen größeren Ab: 
ftand zwifchen ihn unb fic) legend. Im: 
zwilchen vergaß Reinhard Mirrlein nicht. 
Das Mädchen blieb häufig ein Stüd 
weit zurüd, mit verfonnenen Augen ge: 
hend, während die Schönheit des Abends 
fie ganz erfüllte. Reinhard jebod) [tredte 
immer wieder bie Hand nad ihr aus 
unb 30g jie, die ihre fallend, mit einem 
Cdjerge nad. Solange er die Hand 
hielt, jpürte er faum, daß Johanna 
Deutſch an feiner andern Geite ging. 
Sjulbreid) und Meta Hatten jtd) wie 


pesosessssssssesed Einſamleit. BSSSSSSSSSE3334 167 


auf dem Aufſtieg fo aud) jet zueinander 
gelellt. Cie ließen bie andern weit por 
aus ziehen. Der Abend fam über fie. 
Cie genoffen das Bild eines rotflammen: 
den Sonnenunterganges von einer Fels⸗ 
ede aus. Dann dunfelte es jchnell, nod) 
ehe fie Waldenz erreichten. Ihre Ge: 
fährten waren nidt mehr fichtbar. 

Cie hielten an. Obwohl nun das Dorf 
ihnen nahe war, blieb es [till in ber 
Tiefe, nur Lichter erwachten, eines ums 
andere. Rote Feniter ftanden gehetmnis: 
voll in den Schatten, bie fid) zu ihren 
Füßen lagerten. Plöblich fiel Huldreichs 
Blid auf den Berg, der im Giidoften 
bas Tal von Waldenz ab|djlop. Seine 
Umriſſe hoben fid) meſſerſcharf vom Him: 
mel ab. Noch lag über ihm eine fremde 
Klarheit, ein ganz [pater Widerfchein ber 
[on lange verjchwundenen Sonne, aber 
in ben weißen, von demfelben Wider: 
(ein durchhellten Himmel hinein ftieg 
bie Mtondfidel. Das Gejtirn hob [id) 
vom Untergrund des Himmels ab wie 
berausgemeißelt und hatte einen ftrah: 
lenben Glanz, der jtarf genug war, bie 
Stelle, wo Huldreih und Meta in ihrem 
Abftieg innehielten, leiſe zu erhellen. 
Sjulbreid) ftand Hinter feiner Begleiterin. 
Das Profil ihres Gefichtes und thr mei: 
Ber Naden [chimmerten, und bas ſchwarze 
Haar an ihren Schläfen bewegte fid) leife. 
Er mußte fie anjehen und anfehen. Und 
auf einmal fühlte er, wie bie Bruft [id) 
ibm weitete. Wie eine leije, köſtliche 
Flamme [tieg etwas neben bem Feuer 
auf, das feine Geele erfüllte, der Freude 
an feiner Arbeit und feinem Berufe. Es 
dämmte biejes Feuer nicht ein. Es ge 
jellte id) ihm wie Schweiter zu Schwelter. 
Und beide loderten nun, und er fühlte 
ftd) innerlich gehoben, wie nie zuvor. 
Er mußte an alles benfen, was er zu 
wirten hoffte. Wer Drang zum Hohen 
und Höchſten wuchs in ihm. Aber aud) 
die Kraft ſchien fid) in ihm zu fteigern. 
Es mußte etwas in fein Leben getreten 
fein, was bieje Kraft nod) ftählte. 

Es [djien Sjulbreid) Rot etwas Herr: 
liches um das Mädchen zu fein, das 
vor ibm [tanb. 

„est fommen Wollen,” jagte Meta, 
bob bie Hand und zeigte mit einer ru: 
bigen Bewegung nach dem Berge und 


bem Monde. 
unb leije. 

Die Wolfen famen in ber Tat hinter 
bem Berge hervorgezogen. Gie glitter 
über ben Mond dahin, und jede war 
jeltjam durchleuchtet und Hatte filberne 
Säume, folange fie vor bem Monde 
jtand, und einer jeden Glanz erlofch nach 
einer Weile, und fie 30g dunkel und 
lacht hinaus und verjhwand hinter bem 
nächſten Gebirge. 

$julbreid) und Meta verftummten. 
Meta wendete nur einmal das Belicht 
zurüd. Mehr in ihren Augen als um 
ihren Mund war ein ernjthaftes Lächeln, 
als ob fie fagte: ‚Nicht wahr, das tjt 
jin?’ Ihre Augen trafen fid) dabei 
und rubten länger als gewöhnlich in: 
einander. Als fie dann wieder ab: 
wärts zu fteigen begannen, hatte jedes 
von ihnen jenes wunderjame und feine 
Verjtehen für das andere, bas ihm fagte, 
wie glüdlid) es in diefem Wugenblide 
war. (ie fpraden aud) jebt nur me: 
nig und in furgen Süßen. Zuweilen 
jaben jie einander an unb genojjen bann 
wieder jene fremde, wundervolle Ge- 
wißheit. Das Herz flopfte ihnen. Kleine 
Geufzer verjchlugen ihnen ben tajdjen 
Atem. 

Am Pfarrhaus fanden fie die andern 
ihrer wartend. Mirrlein verabjchiedete 
fi. Die beiden jungen Männer ge: 
leiteten Meta und Johanna nad) Haufe. 
Nachdem fie bieje Pflicht erfüllt, trenn: 
ten [ie felbjt fich eilig; jeder Hatte feine 
Gedanken, und es verlangte ihn, ihnen 
nachzuhängen. 

Mteta Hartmann war bie lebte ge: 
wejen, von ber bie jungen Männer Ab: 
Ichted genommen. Cie jtieg finnenb bie 
ſchönen, breiten Treppen ihres Vater: 
baufes Hinauf nad ihrem Bimmer. 
Sjulbreid) Rots Bild verließ fie nicht. 
In warmer Freude gedachte fie des mit 
ihm verlebten Tages. Dann fiel ihr 
plößlich ein, wer jener war: ber prote: 
jtantijde Pfarrer von Waldenz! Da 
jtand er ihr auf einmal gang fern. Die 
Freude verging, und fie fühlte einen 
leifen Schmerz. Bon innerer Unruhe 
ergriffen, halb glüdlich und Halb be: 
flommen, legte fie fid) an biejem Abend 
ſchlafen. 


Ihre Stimme klang tief 


108 BS39S 55555953 Ernft Zahn: BSSSSsessessssess4s 


Huldreih Rot Hatte au Haufe feine 
Ctubier[tube, nicht fein Schlafzimmer 
betreten. Er batte feinen Schlaf. Er 
ließ fid) im Dunfeln auf feinen Arbeits» 
ftuhl nieder. Nach) einer Weile aber 
erhob er jid) wieder und trat an das 
tiefe Feniter. Der Mond Hatte fid) aus 
den Wolfen gelölt und warf feinen 
Schein über das Land. Es dehnte [id) 
weit hinaus, unb bie filberne vielgewun- 
dene Linie bes Fluſſes blibte aus bunt: 
lerem Grunde. $Sjulbreid) Rot [af ruhig 
hinab auf das ſchöne Bild, aber bald 
löfte ein anderes es ab. Nun [aD er 
in fein eigenes Leben hinein. Diefelbe 
Rube erfüllte ihn. Wohl haftete bem 
Bilde, bas er jebt erblidte, bas Unwirt: 
liche aller Träume an, aber er glaubte 
bennod) daran unb fühlte fid) grenzenlos 
reih. Große Aufgaben warteten feiner. 
Und nun ftand fie an feiner Seite: Meta 
Hartmann. Das rubevolle Bewußtjein 
ihrer Nähe erfüllte ihn ganz. Es war, 
als ob fie fid) nie mehr von ibm ſchei⸗ 
den könnte. Bielleicht Dujdjte wohl ein 
Gedanke durd) feine Seele: Es flaffen 
Tiefen zwifchen Dir und ihr. Aber der 
Bedankte fam und jdjmanb wie eine vom 
Winde vorbeigetragene Wolfe. (Yr dadıte 
nidt an Zukunft und Alltäglichkeit. 
Meta wohnte in feinem Dorfe. Er jab 
fie wieder. Gein reiches Leben Hatte 
den jdjón|ten Schmud gewonnen. 

Als Huldreid) Rot ſich [pát [djfafen 
legte, hatte er das wundervolle Empfin: 
ben der Freude auf ben kommenden, 
auf manden fommenden Tag. 


9. &apitel. 

Im Pfarrhaus von Waldenz waren 
bie Lage von einer fanften Trauer er: 
füllt. Gte hatte etwas an fic) von bem 
unbejtimmten Wtmen des Leides, bas 
bie Natur burd)aitterte. Cs herbjtete; 
bie Sonne, bie bem Tale blieb, war 
flarer unb köſtlicher denn je, aber ihre 
Kraft war vergangen. Cs war mehr 
eine Erinnerung von Licht, was jebt lid) 
auf die braunen Dächer des Dorfes 
legte, gelbende Hänge wärmte und am 
frühen Abend nicht in glühenden Farben, 
jonbern unmerffid) wie müdes Lächeln 
erlojd). In ben fchönen, ftillen Tagen lag 
etwas wie ein Mitleid mit der fterbenden 


Natur. Sie famen, als wären fie Wan- 
derer, bie auf Zehen fdjliden, jachte, 
wohltuende Hände auf ein mattes Haupt 
legten unb [o leije gingen wie fie gefom: 
men, Wanderer, denen man halb bant- 
baren, Balb befiimmerten Herzens nadjjab. 

Und bie leife Kümmernis, bie ben 
Herbittagen eignete, lag über ben Rdu- 
men bes Pfarrhaujes. Huldreich Rot 
beadjtete unb fühlte fie nicht; denn fein 
Beruf nahm ihn völlig in 9In|prud), unb 
jeine innere freude war fo ftarf, daß fie 
ibn über alle Kleinheit des Lebens er: 
bob. Zudem war er mit Gedanfen und 
Bliden ganz anderswo als in ben heimi⸗ 
iden Räumen. Frau Jakobea jedod 
fam zuerst das Empfinden diefer Trauer. 
Dann abnte fie aud) Mirrlein. Beide 
Frauen gingen in biejer Zeit jtiller nod) 
als [onjt durch bie großen, fablen, Burg: 
gelafjen ähnlichen Stuben und bie ballen: 
ben lure. Frau Syafobeas [trenge Augen 
blidten nachdenklich unter ben |djweren, 
Ihwarzen Brauen hervor und folgten 
Mirrlein, wie es fid) tm Haufe zu Ichaffen 
madjte; denn mit Mirrlein hatte die 
Trauer zu tun. Die Schule lag Hinter 
thr. Sie war auf den Spätherbſt in 
eine Anftalt der franzöliichen Schweiz 
angemeldet. Bald follte fie abreijen. 
rau DJafobea bedurfte der Menjchen 
nid), aber Mirrlein — fie jorgte für 
fie —, fie hatte im Haufe gelacht, hatte 
Jugend in die Räume gebrad)t. Frau 
Jakobea erfaßte ein Unbehagen darum, 
daß die bejdjeibene Gejtalt bes Mäd— 
dens eine Weile lang in den Pfarrhaus: 
jtuben fehlen werde. 

Wud) Mirrlein dachte nicht leichten 
Herzens an ben 9Ibjdjieb. Manchmaltaten 
fid) wohl bie großen, langbewimperten 
Augen weit auf, und ein Ausdrud jäher 
und ungeduldiger Freude fam hinein. 
Das war, wenn des Mädchens finblidje 
Geele in Gedanfen an all das Neue 
hüpfte, was es in der Fremde [eben 
würde. Aber das Laden ging rajch vor: 
bei. Mirrlein badjte nad), fie fab bie 
Pfarrhausrdume an, jeden Winkel, ber 
thr heimisch und Lieb war, und manchen 
(Segenjtanb, ber in ben Stuben ftand 
und an bem es feine Freude hatte. Ver: 
Jonnener aber wurde der Blid, wenn er 
auf {rau Jakobea fich richtete ober an 


rnt:uuubi(po lam joi; uoa sqypwmsg "uapunyg ur Gvjdusurjorvy 19% 


to. ^a 
x ö — * 


OV eer TW w WHMIS duoc 
" — NE ^ — 


J 
oe 


Sm oc ae 
- 





$49900000090000000000000000000900000000000009000900000000000000000090090992990000000000002000000900009000000009099999 
$*990909090000000000009400000000000000000000000000000400000000000000002020002000000000000000000020000000000020092004000000000€ 


RB30303$30309395 030329353 TIEFEN Einfamleit. III HI ZZ ZZ 169 


Huldreich hing. Wtirrlein hatte mand 
mal Gedanfen, bie über ihren Jahren 
ftanden. — Zwiſchen zwei Crwadjenen 
herangereift unb der Geſellſchaft gleich: 
altriger Genoffinnen entbehrend, hatte 
jte Spiel und Scherz wenig geübt, da: 
gegen mandje erniten Dinge frühzeitig 
betrachten gelernt. Nun jab fie Frau 
Jakobea an, bie fic) mit ihrer Schroff: 
heit überall unbeliebt madjte, und bie 
aud) gegen fie, Mirrlein jelbit, oft 
ftreng, felbjt Dart war. Das Mädchen 
liebte Frau Syafobeu, Halb aus unbe: 
muptem “Trieb, halb weil jie Mitleid 
mit ihr empfand. Frau Syafobea alterte. 
Co fobljdwarz bie Brauen aus dem 
Geficht ſtachen unb fo ſcharf bie ebenfo 
dunfeln Augen nod) waren, das Haar 
bleichte zufehends, und bie Haut war 
fahl! Wenn Frau Sjafobea — nicht mehr 
da wäre, wenn fie, SUtirrlein, aus dem 
Welfdhland aurüdfam! Das Mädchen 
mußte an lid) halten. Cin Schludyzen 
jtteg in thr auf. Überhaupt war ihr 
mandmal |o bang. Es war, als müßte 
iid etwas Großes im Haufe und in 
ihrem Leben ändern. 

Diejes Borahnen einer nahen Verände⸗ 
rung befiel Mirrlein nod) weit mehr in 
Huldreichs Nähe. : Cie fonnte fic) nicht 
helfen, daß bas [o war. Ihre Blide 
folgten ihm häufig, begleiteten ihn burd) 
die Stube, nod) mehr vom Fenſter aus, 
wenn er bor[au fdjritt. Mirrlein jtaunte 
über ibn. Er hatte früher gern mit ihr 
gejcherzt, und der Cdjera hatte jid) oft 
zum Übermut ausgewadjen. Dest [d)ien 
er manchmal gar nicht zu willen, daß 
fie im Haufe war. Geine Wrbeit nahm 
ihn freilich in 9Injprud). Alle Menſchen 
im Dorf bedurften feiner. Die Kinder, 
bie er unterrichtete, bie Jünglinge und 
Mädchen, deren gejelliges Leben er im 
Verein mit Reinhard, dem Lehrer, leitete, 


die Behörden, die ihn zur Mitarbeit 


heranzogen, die Kranken, die Armen unb 
bie Unglüdlichen, alle wollten ihn haben. 
Und mit jeinem leuchtenden ?Blid ging 
er unter ihnen, immer freudig und nie 
müde. Mirtlein blidte zu  Sjulbreid) 
Rot als zu einem ganz großen Vlenjchen 
mit einer letjen Scheu auf, und folange 
bie Gejamtheit ihn beanjpruchte, hatte 
fie nicht empfunden, daß er ihr weniger 


gab als früher. Seit einiger Zeit aber 
war dennoc) etwas anders geworden, unb 
es war nidjt mehr bie (elamtbeit, bie 
thr Huldreich raubte, es war — fie abnte 
und empfand es — eine einzelne: Meta 
Hartmann. Dieſe Entdedung war es, 
bie Mtirrlein zwang, die Blide immer 
wieder nachdenklich ihm folgen zu lajjen, 
unb bie thr bang madte, als müßte 
etwas Trübes in ihr Leben fommen. 

Bon einer leifen Trauer burd)buntelt 
aljo ging bie Zeit den zwei Frauen im 
Pfarrhaus dahın. Nun blieben nod) 
zwei Tage übrig. Dann follte Mtirrlein 
fahren. 

Es war gegen Abend ihres vorlebten 
Tages in Waldenz, daß das Mädchen 
bei Frau Syafobea arbeitend in der großen 
Wohnſtube fab. 

Die milde Sonne, die dem Sjerbit 
eigen war, lag aud) heute nod) über 
bem Tal. Draußen war alles ftil. Der 
Wind fdwieg. Die Bäume ftanden 
idjlanf und reglos, und die Wolfen wan- 
derten nicht, jonbern hielten in ihrem 
Auge an. Berge und Bäume und Wolfen 
hielten ber legten warmen Sonne [till. 

Ganz von der Ceite traf ein Licht: 
immer aud) bie Fenſterniſche, hinter 
welder bie Stube ber zwei Frauen lag. 
Die weiße Mauer trug ein bleiches 
Seudjten. Die Frauen faßen nahe dem 
genjter über ihre Arbeit gebüdt. Gie 
ipradjen von der Reife, die das Mädchen 
zu machen hatte. Frau Jakobea war 
nicht äÄngjtlich), aber fie fügte bem (e: 
Jprdd) ein paar Lehren ein, wie bas 
Mädchen jid) auf der Fahrt zu verhalten 
habe. 

„Ein Jahr ijt bald vorbei,“ fügte fie 
nach einer Kleinen Pauſe hinzu, vielleicht 
ungejtanben [id) jelber zum Troft, vtel- 
leicht nur, weil bas Wort ihr eben ein: 
fiel. 

„Schreibe fleißig,” mahnte fie |páter, 
„\et es an Sjulbreid) ober an mid.” 

Mirrlein hob das Gefidt von ber 
Arbeit. „Huldreich ijt fo befchaftigt,“ 
bemerfte fie. 

rau Jafobea wurde aufmerffam. Was 
hatte das Mädchen? Dann fiel thr von 
jelber das Richtige ein: Sjulbreid) hatte 
fid) leblid) wenig um Mirrlein gefüm- 
mert. Das madjte ihr zu [chaffen. 


170 BeSSesssssssssal Gmit Jahn: IpBgGGGGGGGoGGGGooocod 


„Er wird jid) bod) freuen, wenn Du 
ibm ſchreibſt,“ jagte fie. 

„Bielleicht ijt alles anders, menn id) 
wiederfomme,” meinte bie andere jebt. 

„Wieſo?“ fragte Frau Syafobea. 

„Bielleiht — $julbreid) — es wäre 
möglich, bap er eine Frau nähme.“ 

Frau Rot [trid) mit ber feinen Nadel- 
ſpitze über das Kiffen bes Nähſtocks, vor 
dem fie Jap. Cs gab ein zijchendes 
Gerdujd. Sie jelbjt ſchwieg. Ihre Ge: 
banfen hatten jid) in lebter Beit viel 
mit dem Sohne bejchäftigt. Sie wen: 
deten fic) aud) jebt ihm zu, wanderten 
und wanderten. Jetzt jab fie in biejen 
Gedanfen Meta Hartmann über den 
Pfarrhaushügel herauf fteigen, bte Tod): 
ter bes Sägers. Huldreich zeigte Inter: 
ejje für fie. Aber — Mirrlein ſprach 
etwas aus, was unmóglid) — — 

Der immer bereite Zorn padte Frau 
Jakobea. | 

„Bas rebejt Du da?” wendete fie fid) 
heftig zu Mirrlein. 

Dieje ſchlug den Blick nicht nieder, jah 
nur am Gefidt ber alten Frau vorbei, 
jinnend ins Leere. Ihre lauteren Augen 
verbargen nicht, was fie bedrängte. 

„Huldreich ijt viel mit Fräulein Hart: 
mann zujammen,“ fagte fie. „Sie ijt 
jebr Hug und jdjon." 

„Ste ijt fatboliid)," entgegnete Frau 
Ayafobea fura, barjd) und [d)rojf. „Du 
mußt nicht reden, was Du nidj ver: 
ſtehſt.“ Und ebenjo rudweije und Inapp 
fügte jie nach einer Weile hinzu: „Das 
ijt unmöglich!" 

Mirrlein fdwieg jest und ftichelte 
weiter. Auch Frau Rot fuhr in ihrer 
Arbeit fort. Cine Meile nähten beide, 
das Mädchen ruhig und langjam, Frau 
Jakobea mit einer rudweijen SHeftigfeit, 
die Dem jtraff gefpannten Faden zuweilen 
ein leijes Schwirren entfodte. Auf ein: 
mal [djien ber alten Frau ihre Schroff: 
heit leid zu tun. Cie begann zu jpredjen, 
die Arbeit im Schoß, ftetf aufrecht figend. 
Die tief eingebrüdte, fchattige Oberlippe 
ließ bie fargen Worte jchwer durch, fo 
daß fie etwas Mühlames erhielten, 
aber jie waren das Lautwerden [djarjet 
Gedanken, die ihr während bes vorigen 
Schweigens burd) den Kopf gegangen. 

„Du fennit das Leben und bie Men— 


iden nod) nicht. Ich will Dir etwas 
jagen. Du bi[t ernitbajt genug, trobbem 
Du jung bit. Darum will id es Dir 
lagen. Mein Sohn Huldreich geht, ftart 
unb feurig und zuverjichtlich wie er ijt, 
einen Berg hinauf und freut fid) auf 
das Schöne, was oben zu ſehen fein wird. 
Aber er wird das Schöne nie fehen! 
Er wird vorher jtürgen! Wir werden 
ihn finden, — vielleicht zerfchlagen ober 
— oder tot —! Vielleicht wird ihm 
der Sturz nicht fdaden und er gleid) 
wieder bereit fein Binaufgujteigen. Ber: 
ftebjt Du mid)?" 

„Du mein|t, bap er fid) in bem täu- 
jdn wird, mas er zu erreichen glaubt, 
daß er zu viel von feinem Wirken er- 
wartet?” fragte Mirrlein. 

„Er wird fid) in den Mtenfdjen täu- 
ſchen,“ erwiderte Frau Jakobea. 

Wenn Du mit den Menſchen Frieden 
haben willit, mußt Du fie fern von Dir 
halten,” fügte jie nach einer abermaligen 
Pauſe Hinzu. Gleichzeitig hob fie mit 
zwei langen, bürren, weißen Fingern 
einen Faden von ihrem fchwarzen Kleid, 
bejah ihn mit einem Ausdrud grimmigen 
Mikfallens und ließ ihn aus diefen zwei 
wingern weit von fi) ab zu Boden 
gleiten. Die Gebärde ftand polljtánbig 
in Beziehung zu ihren Worten. Cs 
war, als lajje fte aus [piben, vor allem 
Unfauberen jdjeuen Fingern dasjenige 
niederfallen, was fie mit ben Menſchen 
verband. 

Mirrlein tat das Herz weh. Cie hatte 
in der Welt nicht viele, bie fie liebte, 
aber es war thr, als falle von ‘Frau 
Syafobeas Worten ein Schatten auch auf 
die, an denen ihr Herz hing. 

Die Unterhaltung idjltef jest ein. Grau 
Jakobea hatte mehr gejprochen, als ſonſt 
ihre Art war. Nun fchwieg fie für lange. 
Mirrlein ſaß bang auf ihrem Stubl. 

Bang und bebrüdt begab jid) das Mad: 
den an diefem Abend auch zu Bett. Eben: 
jowentg vermochte es am folgenden Tage 
die trübe Stimmung abzufchütteln. Die 
Wehmut bes 9Ibidjiebs fam hinzu. 

Die beiden Frauen gingen am biejem 
lebten Tage jo ſchweigſam umber, dak jelbit 
Sjulbreid) aufmerffam wurde. Cr war jo 
mit fid) bejchäftigt gemejen, dak ibm erit 
jebt wieder einfiel, wie nahe Mirtleins 


ESSSesesssssssesesesssy Cinjamteit. BESSSeSesesesssss4 171 


9rbretje war. Wie jid) einer Pflicht et: 
innernd, zeigte er bem Mädchen plöß: 
lid) lebhafte Teilnahme, |prad) von ihrem 
Gehen unb Wiederfommen, fümmerte fid 
um bie Reife und fdalt auf bie Poff. 
Diefe verkehrte um dieſe Spätherbitzeit 
von Waldenz aus talwärts nur einmal 
täglih. Mirrlein mußte am Morgen 
durch einen Wagen ber Kreuzwirtin nad) 
Münfter, bem nddjten größeren Ort, ge 
bracht werden, von bem aus eine Vor: 
mittagspojt zur Cijenbabnitation ging. 

Mtirrlein hatte Tränen in den Augen, 
während er ſprach. Mitten in aller Küm⸗ 
mernis aber zudte ihr ein froher Ges 
banfe auf. „Unmöglih,” Hatte Frau 
Jakobea gejagt. Huldreich fonnte Meta 
Hartmann nicht heiraten! Mtirrlein jeufzte 
ein wenig. Der Seufzer erleichterte fie. 

Am Nachmittage [prad) Reinhard Fehr, 
der Lehrer, im Pfarrhaufe vor und fand 
Huldreid), feine Mutter und Mirrlein 
im ber Wobhnftube. Cr war verlegen 
und erregt, als er fic) auf einen ihm 
gewiejenen Stuhl jebte. Gein Geficht 
war leije gerótet. Den Hut in den Hän- 
ben brebenb, redete er in feiner raſchen 
Art von dem unb jenem. Wie das Wetter 
herrlich und die Landſtraße ftaubfrei fet! 
Wie gut es jid) in biejer SHerbitfühle 
wandere! Und daß er morgen dienitfrei 
let. Dann überwand er bie anfängliche 
Scheu unb tat bar, warum er eigentlich 
gefommen war. Cr wollte feiner Lieb: 
lings|d)ülerim eine Freude machen! Gr 
biete fid) an, mit Mirrlein morgen zu 
yug nad Münjter Hinunterzufteigen. 
Wenn fie beizeiten aufbrächen, erreichten 
fie rechtzeitig die Pojt! 

Mirrlein errötete vor Vergnügen über 
den Vorſchlag. Huldreich ftimmte rajd) 
und dankbar zu. Frau Jafobea allein 
hob das ftrenge Gelicht und [ab forjchend 
auf ben jungen Menſchen. Dem war 
es, als ginge ihr Blid ihm durch und 
durh. Gr errötete abermals; aber er 
batte ein gutes Gewiſſen und hielt ben 
Augen ber alten Frau lächelnd ftand. 
Yrau Jakobea jedoch wußte in diefer 
Minute mehr als er felber: Der Lehrer 
war fed; er ließ fick) das Mädchen wohl: 
gefallen, an dem fie, die Patrizierin, 
Mutterftelle vertrat. Sie wendete bie 
Augen Mirrlein zu. Dann wurde [ie 


ganz ruhig. Mochte diejes morgen immer: 
hin mit dem Lehrer ziehen. Sie war 
nod ein Kind, und lauter wie ein flaret 
Wiefenbad. Cie zog — Frau Jakobea 
wußte es — morgen aus, froh um bie 
Wanderung durch eine helle Frühe, 
ein wenig ſtolz, daß ber Lehrer fie be: 
gleite, aber von feinerlet Herzensunruhe 
jetnetwegen bedrängt. Dieje Wanderung 
diente nur dazu, ihr über ben Abjchied 
überhaupt hinwegzubelfen. 

Der Plan des Lehrers wurde näher 
be|prodjen. Bald wurden fie einig, daß 
Mirrlein mit bümmernbem Tag mit ihm 
gehen jollte. 

Mit bümmernbem Tag madte fid 
das Mädchen bereit. Während es zum 
legtenmal am Fenſter der Pfarrhaus: 
jtube ftand, jab es Reinhard Fehr den 
Hügel herauffommen. Schon klopfte 
er an bie Tür, als Sjulbreid), ber 
nod) bis in bie Nacht hinein gearbeitet 
hatte, erjd)ien. Cie friibjtiidten alle mit: 
einander; aud) Reinhard wurde genötigt. 

Mirrlein hing bie Augen heimlich an 
Huldreichs Geſicht, unb es war feltjam, 
bap fie bie ganze Stunde nod, bie bis 
zu ihrer Abreiſe mit allerlei Hin unb 
Her verging, unwillfürlich immer wieder 
mit den Bliden ihn judjte. 

Sein Benehmen gegen fie verriet im- 
Deffen den fchwer bejchäftigten und von 
vielen Gedanken bejtürmten Mann. Ein 
wenig zerftreut richtete er Dann und mann 
das Wort an fie, jagte einen Rat ober 
einen Wunſch. Hie unb ba aber brad) 
durch feine Berjtreutheit bie herzliche 
Liebe, bie er ftets für fie gehegt. Er 
beugte fid) aud), als fie dann Abſchied 
nahmen, ruhig zu Mirrlein nieder und 
füßte fie auf bie Stirn. Jest war er 
ganz deifen inne, was er tat, und mit 
ſeinen Gedanfen herzlich bei ihr. 

„Bir freuen uns jchon jebt, bis Du 
wiederlommit,“ jagte er. Dabei hatte 
aud) er zum erjten Dale das Gefühl, 
daß ihr Weggehen eine Lüde im Haufe 
ließ, unb freute fid im Gedanken, daß 
bieje Lücke fid) wieder füllen würde. 

Wud Frau Jafobea füpte Mirrlein. 

Das Mädchen und ber Lehrer ver: 
liegen bie Stube und das Haus. Huld: 
reich ging an feine Arbeit zurüd. Frau 
Jakobea indes begab fid) ans Fenſter 


172 Grnft Zahn: RRBSRSSSSSSSOCOQOYSSSSSS 


unb blidte ben unten Davonjchreitenden 
nadj Ihre Züge blieben ftreng und 
dunkel. Nun war bas Haus wieder 
ürmer! Ihre innerliche 3Bitterfett gewann 
neue Nahrung. Das war immer jo im 
Leben! Alle, bie man fid) fammelte, ver: 
ließen einen Seit um Beit! 

Frau Syafobea ließ fid) in ihrem Body: 
Tehnigen Stuhle nieder unb hob an zu 
arbeiten. Leiſe Hob unb ſenkte fid) bie 
ſchmale Hand, weldje bie Nadel führte. 
Cie [djaute ftd) um. Wie leer bas Bim: 
mer war! Nun war fie wieder [o etn: 
jam, wie fie je gewejen! Dod) — bal) 
— war bas ihr nidt längjt zur Ge: 
wohnheit geworden ? 

Im felben Wugenblic hob fie den Kopf. 
Huldreihs Schritt [hol im Flur. Er 
war im Begriff auszugehen. Frau Rots 
Gedanken gingen hinter ibm ber, als er 
das Haus verließ. Sie folgten aud) Mirr: 
lein, die jebt mit dem Lehrer talzu fchritt. 
Die beiden, Huldreih und bas Mäd— 
den, würden wohl nod) lernen, was [ie 
Ichon wußte: daß ber Menſch feinen hatte 
als jid) jelbjt! Ob fie es lernen mußten? 
rau Jakobeas Lippe zitterte unmerflich. 
Die beiden taten ihr leid! Es war nit 
leicht, jo weit zu fommen wie fie jelber, 
daß man feinen mehr braudjte! Daß 
einem bie Menſchen zuwider waren! 

Reinhard und Mirrlein jd)ritten hügel- 
ab, burd)d)ritten tüjtig bas Dorf und 
ließen es bald hinter jidj ls feine 
Häufer mehr ihre Straße einengten, wur: 
den ihre Schritte ruhiger und gleich: 
mäßiger und ftanden im Einklang mit 
bem freieren Atem ihrer Bruft. Es wan: 
derte fid) foójtitd) durch ben Heraufwad): 
jenben Morgen, bie Bruft dehnte [id) 
und fog in großen Zügen die Luft ein. 
Nebel lag auf den Bergen, der nad) 
oben licht mar und nad) unten biijter, 
Jo daß ber Wald ſchwarz an den Hängen 
ftand. Ein grauer Reif bebedte bie Wie: 
jen. Der Himmel wurde heller und heller. 
Dann begannen die oberen Cäume der 
Nebel zu glänzen, und allmählich audten 
weile Blike über fie hinaus. 

„Seht fommen wir in die Sonne,“ 
fagte Mirrlein und nahm die [chlichte, 
ſchwarze Sade ab, die fie trug. 

Bor inen ging eine fcharfe Grenze 
über bie Straße, hier nod) Schatten und 


dort fchönes, ffares Licht. Cie Jaen ein: 
ander unwillfiirlid) lachend an, als [ic 
auf Haupt und (GCdjultem mit Wohl: 
behagen den warmen, zärtlichen Schein 
empfanden. Mirrlein nahm aud) den 
Ihwarzen Hut vom Kopf und trug ihn 
mit der Jade in der Hand. „Wir find 
ja nod im ?Bauernlanb," jcherzte fie, 
„man darf wohl barhaupt gehen.“ Da: 
bet jah fie aus, als zöge fie am liebiten 
auch die Schuhe und Strümpfe aus, und 
Reinhard hatte feine Delle Freude an thr, 
an ihrem ungefünjtelten, gejunben und 
[tarfen Wefen. Diejes Gejunde und Starfe 
war aud) an dem Lehrer felbjt. Er hatte 
bas raube Gewand an, in dem er an 
die Bletjcher ftieg und zur Jagdzeit auf 
Gemjen und Murmeltiere ging. Zum 
Wandern trug er fein anderes. Der Na: 
gefídjub trat [chwer und laut auf bie 
harte Straße, rauf ſaß ber Strumpf an 
ber ftarfen Wade, bie Kniehofe unb ber 
braune $obenrod waren gertragem und 
aerid)abt, aber in den Bewegungen bes 
rüjtig Ausjchreitenden lag Ebenmaß. 

Die Frifhe unb Schönheit bes Mor: 
gens beeinflußte der beiden Gefprdd. Es 
war ungezwungen und munter von An: 
fang an. 

„Jetzt fchauen fie uns nad) und haben 
zu [taunen und zu reden,“ hatte Rein: 
hard gejagt, als fie burd) Waldenz ge 
Ichritten waren. Sie wußten, bte Wal: 
benger flatjd)tem wie andere Leute, und 
jie lachten über bie Redfeligfeit der Mit: 
bürger. Wber von der Allgemeinheit 
famen fie auf einzelne ber Dorfbewoh- 
ner zu fpredjen und verfielen fo jelber 
in ein harmloſes Klatjchen, bas fie mit 
fleinen munteren Scherzen wiirgten. Je 
weiter fie aber ins freie Land hinaus 
famen, um jo freier und ern|ter wurde 
aud) bas, was fie fpradjen. Sie tauſch⸗ 
ten über bie Schönheit bes Weges Be 
merfungen aus und famen auf den Wert 
bes Wanderns überhaupt au |prechen. 
Auch von ber Vergdnglidfeit allen (e: 
nulles redeten fie und vom rafchen 
Gang der Beit. In ihrem ganzen 
Verkehr trat ihr Verhältnis, bas bes 
Lehrers zur Schülerin, [lar zutage. 
Mirrlein ja) mod) mit einer gewillen 
(Sfáubtgfeit und BVerehrung zu ihrem 
Begleiter auf, und dieſer ſchlug gerne 





LSSoecessscesSsssocoy Ginjamdeit. BESSsseessessssssd 173 


einen überlegenen unb etwas lehrhaften 
ton an. Wirrlein rig freilid) mand): 
mal plóblid) ben aden bes Geiprädys 
entzwei, um ftille zu fteben, rüdwärts 
zu |djauem unb an bas zu erinnern, was 
fie aurüdlieB. Go hatte fie, jolange bas 
Pfarrhaus zu fehen war, mehrmals mit 
ihrer braunen Hand hinübergewintet, 
ohne freilich Antwort von dort zu be: 
fommen, da weder Frau Syafobea mod) 
Huldreich fidjtbar waren. Nachher aud, 
als der Weg fie längit aus dem Ge: 
fichtstreis des Ortes geführt, fam das 
Mädchen wiederholt auf die Heimat zu 
Iprechen. Zwei⸗, dreimal erwähnte fie 
Huldreid), tat es verjonnen, als fomme 
fie fchwer wieder von dem Gedanfen ab. 

Reinhard beadjtete das nicht. Er nahm 
bas Leben, wie es fam, und genoß den 
Augenblid. Diefer Augenblid war für 
ibn poll jyreube. Immer wieder betrad: 
tete er mit Wohlgefallen bas Mädchen, 
bas im fdwarzen Kleid anmutig neben 
ibm ging. 

Biel zu früh, wie beide meinten, be: 
famen fie bie Poſtſtation zu Gelicht. 
Plötzlich lag fie vor ihnen in einer tiefen 
Mulde. Die Sonne ftand über dem Ort 
unb zeigte zwei |d)nurgerabe Rethen von 
Häufern, bie eine Straße trennte. Die 
gelbe Poſtkutſche hielt |djon vor bem 
Wirtshaus, und Leute waren um den 
Wagen geichäftig. 

„Kun haben wir bod) nicht mehr viel 
Zeit,” fagte Mirrlein. 

Sie waren unwillfürlich ftehen geblieben. 

„Laß uns bier gleich abe jagen," bat 
der Lehrer. 

Das Mädchen blidte erjtaunt auf. Es 
war ausgemadjt, daß Reinhard Fehr fie 
zur Poſtkutſche geleiten und das Nötige 
für bie Abfahrt für fie bejorgem werde. 
So verjtand fie nicht, weshalb er jebt 
Ion Abſchied nehmen wollte. 

„sm Trubel ber Abreife fommt man 
zu feinem rechten Grup," erklärte Rein: 
bard. 
Da bot ibm Mtirrlein unbefangen die 
Hand. „Alſo ade!” fagte fie. „Ich danke 
Shnen, baB Cie mit mir gefommen find.” 

Er hielt die Hand feit, als fie fie zu— 
rüdziehen wollte, unb brüdte fie. 

Das Mädchen errótete. Der Lehrer 
war eigentiimlid)! Was wollte er denn? 


„Reife gliidlid,” jagte Reinhard Fehr. 
,Senfe heim bann und wann!“ 

„Natürlich,“ erwiderte Mirrlein ſcheu. 

„sc meine aud) an mid!” fuhr Reins 
bard fort. Gein Geficht war perf. 

„Natürlich,“ wiederholte Mirrlein, den 
Blid am Boden. 

Wenn Du zurüdtommit, hat das ‚Du‘s 
Sagen aufgehört. “ 

Auch zu diefer lebten Rede fagte Mirr: 
lein: „Natürlich,“ und hob die Augen 
arglos unb bod) wie in Bedrängnis zu 
ihm auf. 

Der ?Blid veranlaßte Reinhard, des 
Mädchens Hand fallen zu lajjen. Der: 
wunderung und ein Kleines Flämmlein 
Angſt ftanden darin. Nichts aber verriet, 
daß Wirrlein der Abjchied von ihm, 
Reinhard, ſchwer wurde. Er fühlte plig- 
lid) eine Ernüchterung. Schweiß trat ibm 
auf bie Stirn. Hatte er bas Rind er: 
Ichredt? Cid) türid)jt benommen? Er 
Ichämte fid. 

Mit dem vergeblichen Verfuch, bem 
ungezwungenen Ton von früher wieder 
zu finden, begann er den Abſtieg zu 
bem vor ihnen liegenden Dorje. Cie ge: 
langten rajd) und jchweigfam den Berg 
hinunter. 

Als das Mädchen aber wohl verforgt 
in einer Ede bes Poſtwagens jak, zwang 
es bie eigene MWarmberzigfeit und bie 
Anhänglichleit, bie es fiir ben Lehrer 
hatte, nod) einmal dicht vor ber Abfahrt 
ibm bie Hand herauszuftreden. Ihr Ge: 
ficht leuchtete freundlich, unb fie brüdte 
felt feine Rechte. 

„Bielen Dank für alles," fagte fie tn 
herzlichem Ton. 

Da ging ihm das Herz wieder auf. 
Er wehrte ihren Dank verlegen ab. , Viele 
Grüße daheim,” hörte er nod). Wher ber 
Magen war jdjon im Stollen. Er ftand 
allein in der Straße und ſchaute dem 
Fuhrwerk nad). Dod) Mirrlein erhob fid) 
vom Cif unb ftand eine Meile aufrecht 
im Wagen, mit dem weiken Taſchen⸗ 
fud) winfend. Reinhard ehr Jeufzte. 
(s war ibm eigen zumute. Sjatte er 
von diefem Gange etwas erwartet, was 
fid) nicht erfüllt hatte? Cine Leere war 
in ihm. Auf dem Heimweg, den er lang: 
fam einſchlug, waren feine Bedanlen nicht 
bet ihm. Sie reijten dem Mädchen nad, 


174 Ernft Zahn: 


Ebenjo in Gedanken [ap Mirrlein im 
Wagen. Was war den Lehrer ange 
fommen? Ihre ohnehin burd) alles Neue, 
was auf fie eindrang, bewegte Geele er: 
Ichauerte in Ahnungen und unbegriffenen 
Gefühlen. 

Der Wagen rajjelte durch bie morgens 
Ihöne Welt. Allmählich erwachte Mirr: 
leins Freude wieder. Dann flogen bie 
Gedanfen dem Wagen weit voran, bem 
9teijegiele und allem zu, was dort mar: 
tete. Aber plößlid) waren fie wieder 
daheim im Pfarrhaus von Waldenz. In 
diefem Haufe fanden fie eine Stube und 
einen Menjchen. Mirrlein jah Sjulbreid) 
Rot in feinem Arbeitszimmer. Und jest 
\pürte das Mädchen bas erjte Heimweh. 


10. Rapitel. 

Frau Deutſch ftand im Garten des 
Gajthaujes zum Kreuz und horchte auf 
Stimmengewirr und munteres Gelächter, 
bas von der Terraffe DerunterjdjolI. Huld⸗ 
reich Rot [tieg von biejer gum Garten 
hinab unb [jab fic) nad) der Frau um, 
bie er von Beit zu Beit bejudte. Gie 
ging jest unruhig bin unb her unb mand: 
mal hielt fie an und laufchte zur Ter: 
raſſe empor. Einmal war es, als ob fie 
hinaufjteigen wollte, im nächiten Augen: 
bli jedoch ſchritt fie rajd) nach einer 
entfernten Stelle des Bartens, wie um dem 
Lärm zu entlaufen, der ba oben fcholl. 
Ihr Gewand raujd)te, wenn fie fo rafd 
dahinjchritt, und feine grellen, bunten Far: 
ben leuchteten durch bie Büſche. Etwas 
Theatralifches, Unedtes war im Ges 
baren der rau; bennod) hatte ihr Be: 
nehmen aud) wieder etwas von bem 
Schreden der Henne, welche, ihre Küch— 
lein fuchend, Hin und wider flattert. 

Als fie den Pfarrer von Waldenz er: 
blidte, wurde {Frau Deutjc ruhig. Gie 
tm. langjam auf ibn gu und begrüßte 
ihn. 

„Ihre Tochter hat Belanntjchaften an: 
gefnüpft," fagte Huldreich unb [jab fid) 
untillfüritd) nad) ber Terrajfe um, wo 
er Johanna in Gejellidjaft einiger jungen 
Herren gejehen Hatte. 

Frau Deutſch nidte. Dann [dritten 
jie Seite an Ceite einen der (Gartenmege 
hinab. 

„Ste haben mir das Kind abgelijtet," 


jagte bie Grau. „Eines Morgens waren 
fte Johanna begegnet. Seither geben fie fie 
nicht mehr frei, unb ich fann ihr nicht 
verbieten, freundlich zu fein, ba td) kei— 
nen Grund habe, an dem Benehmen ber 
jungen Leute Anjtoß zu nehmen.” — 

Dem fchönen Herbit war ein Harter 
Winter gefolgt. Cr hatte Frau Deutſch 
mit ihrer Tochter nod) im Sjauje ber 
Frau Trina gefunden. Huldreich jtaunte. 
Co ern|t war es ber verwöhnten rau 
mit ihrem Suchen nad) Ginjamfeit? Zu: 
weilen jchien eine Art Sehnfudt nad 
Städten und großem Leben in ihr zu 
fein, aber fie gab ihr nidt nad) und 
jag [til in Waldenz. Bücher, Frau 
Trina und der Pfarrer waren ihre etn: 
zigen Gefährten. Auch die Johannas, 
die daneben, wenn aud) felten, Meta 
Hartmann zur Gejelljdjajt Hatte. 

Jetzt hatte der Frühling die erften 
Gdjte ins Haus gebradjt. Sie famen 
diefes Jahr früh. Grau Trinas Abficht, 
auf bem Ruchen ein Bafthaus zu bauen, 
war auswärts befannt geworden. Schon 
im Winter hatten Sportsleute den Berg 
bejudjt. Unter ihnen waren die drei 
jungen Männer gewejen, die jebt Io: 
banna Deutjchs Begleitung und Gefell: 
Ichaft bildeten. Sie waren Fabrifanten: 
ſöhne aus einer der großen Induftrie 
jtädte, reiche, vielgereilte junge Menjchen, 
welche die Welt kannten und bas Leben 
von ber leichten Geite nahmen. In 
Waldeng gefiel ihnen dreterlet: bie Gegend, 
Frau Trinas peinlich fauberes, behag: 
liches Haus und — Johanna Deutich. 
So zogen fie ihren Aufenthalt in die 
Länge. 

„Ich weiß nicht, was id tun foll,” 
jagte Fran Seutjd), während fie nod 


immer an Huldreichs Seite ging. „Ich 
habe daran gedacht, abguretjen. ber 
id) war zu Haufe Hier. Ich fürchte 


mid), wieder neu herumgejagt zu werden.“ 

„Einmal muß die Probe gemadt 
werden,“ antwortete Huldreich Rot. Sein 
fluges Gefiht war nachdenklich und 
ftreng. „Die Verſuchung wird einmal 
an Ihre Tochter herantreten. Vielleicht 
ijt es befjer, daß bas jebt geldjtebt, da 
wir thr zur Geite [teben." 

rau Deutſch ftredte Huldreich bie 
Hand hin. Ihre Augen waren feucht. 





— — — — ee 


c m — . por bunt nei — 


ESSSSooesescsesessessssea Cinfamteit. Eg2oooooooeoocood 175 


Rot wußte nie, ob fie empfand, wie 
fie tat. Gr vermochte das Unbehagen 
nicht abzufchütteln, bas ihn ihr gegen: 
über immer wieder überlam. Aber er 
war entjchlojjen, an die Seite bes Mad: 
dens zu treten, bem vielleicht Gefahr 
brobte. 

„Ich halte die Beit für gefommen, 
um Ihrer Tochter bas au jagen, was 
fie von ihrer Mutter wiffen muß,“ fuhr 
er fort. 

Frau QOeutíd) fab ihn erfchredt an. 
Dann frod) ein dünnes Rot vom Halje 
auf in ihre gepuderten Wangen. 

„Wollen Sie mit ihr reden?“ fragte 
Sjulbreid). 

Cie lehnte ab. „Ich fann nidt.” 

Er jab, daß fie fid) ſchämte. Sie gab 
fid) umfonjt Mühe, bteje Scham Hinter 
ihrem bodjnajigen Wejen zu verbergen. 

„So werde id) es tun,“ entgegnete 
er. „Mit Ihrem Einverftändnis,“ fügte 
er nad) einer Kleinen Pauſe Hinzu, wah: 
rend welder die Glide der Frau un: 
ſchlüſſig und unruhig umberflogen. 

„Wenn es [ein muß,” antwortete fie 
endlich feufgend. Dann entfernte fie [id 
jab und ohne Grup. Im Widerftreit ber 
- Empfindungen wußte fie faum, was fie 
tat. Gie entlief inftinftip nur dem Ge 
prä, bas [ie quälte. Huldreich Rot 
fab ihr einen Augenblid nah. Dann 
verließ aud) er den Garten unb bas 
Haus. Die Terraffe war leer, als er fie 
iiberjtieg, um ben Ausgang zu gewinnen. 

Bon diefem Tage Bob Huldreichs 
Kampf um Johanna Deutih an. Er 
begann ihn freudigen Mutes und mit 
all feinem unentwegten Glauben an bas 
in den Menjchen fehlummernde Gute. 

In einer (Ede des Pfarrhaushofes, 
dort wo das große Tor in der Friedhof: 
umzäunung war und Einlaß aum Toten: 
garten gab, ftanden zwei Trauerweiden, 
vielleicht die einzigen, bie in diefer Höhe 
gediehen. Ein paar Gartenftühle waren 
in den Schuß ihrer hängenden Zweige 
geftellt. Hier war es, wo Sjulbreid) Rot 
Johanna zuerft von ihrer Mutter prac). 

war wieder Sommer, und biejer 
Sommer hatte wenig Wolfen, fühle 
Winde und herrliche, flare Abende. 

Die Aſte ber Weiden hoben und 

jentten fid) Iangfam. Zuweilen ftrich 


ein ftdrferer Luftgug von ber Ceite in 
ihr dichtes Laubwerf, bann wogten bie 
hängenden Zweige in [djónem Ebenmaß 
gleich riefelnden Ketten. Die Sonne 
war niedergegangen. Der Himmel beDnte 
fid) weit und blau zu ben ferneren Tas 
lern hinab. Johanna Deutids unb bes 
Pfarrers Geftalten hoben [id) aus bem 
Grün der Zweige. Johannas einer Arm 
ftüßte fi) auf bie graue Mauer, ihr 
Bli€ ging in den Abend hinaus. 

„Ihre Mutter will nicht, bag Sie in 
den Strudel ihres eigenen Lebens hinein- 
gerifjen werden,” fagte Sjulbreid), ber 
mit [d)onenben Worten bas Schickſal ber 
Frau vor ber Tochter aufgededt Hatte. 
Gr wartete, dak Johanna antworte. (Cie 
aber wendete bas Geficht nicht. Ein felt: 
james Spiel war in ihren Zügen. Syebt 
30g fid) ber feine Mund verächtlich nad) 
unten. Dann wieder bog fie fid) weit 
nad) vorn, und aus ihren Augen brad 
ein Schreden. Diefer Schrecken aber ver: 
wandelte fid) ebenjo jäh in eine Art 
Sehnfucht, einen Hunger, mit bem fie 
nad) etwas ausjdjaute, was ihr nod 
ferne zu liegen ſchien. 

„Es fteht uns nicht an, über andere 
zu richten,“ fagte Huldreich, ber fab, wie 
ihre Lippen jid) höhnifch verzogen. „Das 
Cdjidjal ijt oft ftärfer als wir. 

„Ih richte meine Mutter nicht,” gab 
Johanna zurüd. Cie ſchien aber an bas 
Unglüd der Mutter und ihre Entehrtheit 
faum zu denken, fondern fid) weit mehr 
mit fid) felber au bejchäftigen. 

„Hüten Sie fid), Johanna,” fuhr Rot 
weiter. „Die jungen Leute, mit denen 
Sie umgehen, meinen es nicht ehrlich mit 
Ihnen.” 

Sie ſchwieg. Ihre Geftalt dehnte fid, 
bie eine fchmale, zudende Hand ließ fie 
über bie Mauer hinaus ins Freie hängen. 
Jetzt war es, als ob fie die Arme weit 
nad bem auftun wollte, was ber ver: 
langende Blid in der Ferne jab. Pls: 
lid) aitterte fie. Die Arme janfen von 
der Dauer. Nun faß fie ganz in fidh 
gulammengeworfen da. Nach einer Weile 
blidte fie zu Huldreich auf. Cie legte 
bie Hände mit einer haftigen Bewegung 
auf bie feinen. „Helfen Cie mir," fagte 
fie nur. Ihre Augen fahen ihn groß, 
furdtfam unb in Tränen an. 


176 ESSesessesesesssssa Cmií Zahn: BESSSssesessssssssdi 


Sjufbreid) erhob jid), unb ba er thre 
Hand hielt, mußte aud) fie aufitehen. 
Unter den Weiden war bie Luft warm 
gewejen. Als fie nun ftanden, fühlten 
jie erft bie Kühle und Klarheit des Ta: 
ges. Sjulbreid) redete dem Mädchen zu. 
Gr [prad) laut, während fie fid) vorher 
in gedämpftem Tone unterhalten hatten. 
Beides gab ihnen eine Empfindung, als 
ob fie etwas Lajtendes von [id) täten. 

„Wir werden tun, was uns erhebt,“ 
fagte Huldreich,; „viel wandern in ber 
herrlichen Natur, Schönes fehen und 
Schönes lejen, die Gedanfen auf alles 
richten, was edel ijt!" 

Johanna nidte. Dennoch wendete fich 
im gleichen Augenblid ihr Kopf, und in 
ihren Bli trat wieder bas fernhin Su⸗ 
chende, Verlangende, das vorher darin 
gewejen. 

‚Von da an 30g Sjulbreid) Johanna 
Deutid) nod) mehr in feine und der 
Freunde Gejellihaft. Er war unruhig, 
wenn er fie allein wußte, denn er er: 
fannte ihre Schwähe. Manchmal war 
fie froh, wenn er fie allein ließ, er wußte 
bas. Cie hielt etwas heimlid) vor ihm, 
etwas, was fie fic) vielleicht felber nicht 
geitand. 

Zwei⸗, dreimal überrafchte er fie in (e: 
jellichaft ihrer Schmeichler. Von ferne 
Ichon hörte er dann das laute, freie 
Wejen, das fie hatten. Johanna ftand 
bann jedesmal wie mit Blut übergojjen 
ba, verließ bie jungen Männer, fo rajd) 
bie Höflichkeit es geftattete, und zeigte 
fid) Huldreich gegenüber ſcheu unb be: 
mütig wie ein Kind, bas eines Unredjts 
fid) bewußt tjt. 

Wenn Johanna mit ihm und den 
greunden etwas Schönes genoß, einen 
Ausflug in bie herrlichen Berge, eine 
Mufifitunde, ein gutes Bud) ober aud) 
nur ein ernjtes Geſpräch, war es, als 
ob fie freier aufatme. Ihre Augen wur: 
den Far und groß und befamen einen 
findlidjeren Ausdrud. Sie fonnte mand): 
mal wie in Berflärung ftehen, gewadjjen, 
von einem Gefühl innerer Würde unb 
inneren Wertes unwillfiirlid) gehoben. 
Das waren Augenblidfe, in denen Huld— 


reich [te mit einer ſchönen Freundesliebe 


licbte und in denen er glüdlid) war, 
weil er Jab, daß er fie aus ihrer inneren 


Wirrnis befreite. Ein Bild drängte fid) 
ibm oft in diefen Tagen auf. Wie fie 
(don in ihrer äußeren Erfcheinung et: 
was Bartes, Unirdijches hatte, fo erfchien 
ibm Johanna einer [djónen, ſenkrecht fid) 
hebenden, reinen Flamme vergleichbar. 
Wenn ein Windzug fie traf, brad) fid) 
das blaue Licht der Flamme, rote Zungen 
zudten aus ibm, ſchlugen bod) auf unb 
lohten unb langten gierig nach irgend 
etwas, bas fie verzehren möchten. Wehe, 
wenn Ddiefe TFeuerzungen zum Brande 
wuchſen! Aber wenn der Wind fchwieg, 
fo jtieg die Flamme [till und feujd) zur 
Höhe, ein Symbol der Reinheit. 

Johanna Deutjd) war indes nicht ber 
einzige SDtenjd), um den Sjulbreid) Rot 
in biejer Zeit zu ftreiten begann. Hatten 
diejenigen, die feinen Kreis bildeten, all: 
müblid) in ihn, wie er in fie fid) einge: 
lebt, Jo |chien es jebt, als ob er erit Ge: 
legenbeit befommen jollte, fic) einen jeden 
von ihnen zu verdienen. 

rang Steiner, der JBegfnedjt, war eines 
Tages im Pfarrhaus befchäftigt. Er erwies 
feinem Geeljorger eine Befäl.igfeit, indem 
er ibm ein Klafter Holz flein [djlug, bas 
bieler angejchafft hatte. Sonft war Steiner 
jelten mehr ober nie zum Tagelohn zu 
bingen, da fein Wegfnechtsamt ihn ftarf 
in Unjprud) nahm. Pfarrer Not Hatte 
aber in biejer Seit, ba bie Heuernte etn: 
gebracht wurde, feinen. anderen Arbeiter 
gefunden und wendete [id) an Steiner, 
den er eines Tages auf der Straße traf. 
Er hatte ibn lebtlid) wenig mehr ge: 
jeben und freute fid), thn, wie früher, 
fleißig an der Arbeit zu finden; freute 
fid) darüber um [o mehr, weil Steiner be 
züglich feines Fleißes im Dorfe fein 
bejonderes 9Injeben genoB und kürzlich 
Die Rede gegangen war, ber Wegtnecht 
jolle von jeinem Amt entfernt werden, 
da er es läjlig verfehe. Die Dörfler 
mußten fid) irren: Der Mann war [o 
em|ig als ftarf, nur hatte er ein freies, 
unbefümmertes Wejen, das ihn feinen 
Borgejegten gegenüber fid) nicht buden 
ließ! Go beurteilte Sjulbreid) Rot ben 
Meger. 

Steiner hatte, als der Pfarrer ihn um 
ben Dienft anjpradj, feine freie Freund— 
lichkeit ein flein wenig verloren und einen 
Augenblid mit der Antwort gezögert. 


v m vn 


OW T 





92M» o BSE o AD 6 «QU 0 AS 0 SS 6S 6 AS Q DHS O MU O eo 0 A 6 AS 0 aS 6 0 AS 0 AH 0 AS o DE 6 AS 0 AE OAH 6 «DEP $ DH (AY 0 «20 o «RR» 6 «BER o 


i 
| 
i 
| 


Lejende Dame. 
Gemälde von René Reinide. 


at OR S l9 A 6 Ee $4 Sp 6 SS dan 


SS o ER 0 7 O0 «Um 9 OAR 5 -2Q 6 SS 0 7 S EL 0 i 6 E ODE 9 AS OAD 5 3 BE o e o aM E» 0 «fe o RP O e Q oHG 6 38» DOP tA eae 








LSSSSSSSSSSSSsssqsaseyCinfamleit. III ZZ IT 177 


Nur einen Wugenblid, indeſſen feine 
Ihlauen Auglein unruhig bins und her: 
gejchielt hatten, als ob fie einen Fluchtweg 
judten. Dann war [ogleid) ber Bejcheid 
gefallen: Natürlich würde er, Steiner, 
fommen. Die Zuſage hatte etwas Fröh— 
liches, polternb Treuherziges. Allerdings, 
meinte er, jet es ihm als Gemeindean: 
geitellten eigentlich gar nicht mehr ge- 
jtattet, Nebenverdienjt zu juchen! Und 
das und jenes und jenes, lauter drin- 
gende Wrbeiten, wären nod zu tun. 
Wein — fo ein Klafterlein Holz, bie 
&leinigfeit ließe fid) aud) an einem Feier⸗ 
abend oder Freitag erledigen. 

Nun war Steiner mit feiner Arbeit 
beichäftig.. Zwar mar heute fein Tag, 
an dem er vom Berufe frei war, aud) 
war es nicht Feierabendzeit, aber Steiner 
blidte auf Rots darauf anfpielenden Cin- 
wurf nad) dem Himmel und meinte, es 
fehe ohnehin nad) Regen aus und mit 
dem Wegen wäre es eine unjichere Sache 
gewejen. 

(fs hatte lange gedauert, ehe er jid) 
des angenommenen Auftrags erledigte. 
Seit der Anfrage Rots waren vier Wochen 
verflofjen, unb der Pfarrer hatte im Bez 
griff gejtanden, fid) nad) einem andern 
Holzarbeiter umzufehen, da Steiner tm: 
mer unb immer nidjt fam. Nun beflagte 
er fid) aud) hierüber bet bem Wegknecht, 
den er ingwijdjen zweimal an [ein Ber: 
fpredjen hatte mahnen lajjen. 

„Ei, [eb einer mal an,” antwortete 
diefer in feinem biederjten Ton, „nun 
habe ich doch gedacht, der Herr Pfarrer 
würde ungeduldig werden! Es war mir 
nur bei meinem Eid nicht früher möglich, 
mid) vom Amte Ios zu machen.” 

Huldreich ärgerte fic, er wußte nicht 
weshalb. Allein die Entjchuldigung bes 
anderen ſchien ihm glaubhaft. Er ließ 
ih bei ibm auf ber Hofmauer nieder 
und unterhielt jid) mit ihm. 

Der Himmel war grau und regen- 
drohend, wie Steiner gejagt hatte. “Den: 
nod) hatte biejer den Sägebod aus dem 
feinen Holzfchuppen ins {Freie getragen. 
Eine ſchwüle Luft herrfchte. 

„Verflucht Heiß ijt es heute,“ meinte 
Steiner und trodnete ſich mit einem 
großen rotbebrudten Tafchentuch Geſicht 
und Hals. Er Hatte Rod und Weite 


Belhagen & Klafings Monatshefte, XXIII. Sahrg. 1908/1909. II. Bd. 


abgelegt und bie Hemdärmel bis zu den 
Ellenbogen zurüdgebogen. Das iyeljige 
feiner äußeren Grjdjeinung trat voll zus 
tage. Schwer [tanben bie berben Schuhe 
auf der Erde. Cin Ledergurt hielt bie 
Hojen an den Starken Hüften fejt. Die 
Arme waren hart und tiefbraun und 
ſtachen wie der Hals ſcharf vom weißen 
rauhen Hemde ab. 

Das Geſpräch gwifden den zwei Män⸗ 
nern dauerte eine Weile. (Ys war aber 
eine mühjelige Sache, ba bie ftetig fal- 
lenbe Axt mit den Holajtüden auch tm: 
mer wieder die Worte Rots abjchnitt. 
Steiner arbeitete, als hätte er Wälder 
von Holz Klein zu jdjfagen. Seine Heinen, 
Ichlauen Augen [hielten jedoch ab und 
zu nad) Huldreich hin, als bauere es ihm 
zu lange, bis jener fid) entferne. Der 
Pfarrer bemerkte das nicht. Im Gegen: 
teil verließ er nad) einer Weile den Weg: 
Inecht, überzeugt, daß bie Waldenzer un- 
recht batten: Steiner war ein fleißiger 
Menſch. 

Dieſer lauſchte auf die verhallen⸗ 
den Schritte. Sorglich ſah er ſich um, 
als Rot verſchwunden war. Sorglich 
ließ er das Beil ruhen. Dann tat er 
einen tiefen Seufzer und grub langſam 
die Pfeife aus der Taſche, ſtopfte ſie 
langſam und ſetzte ſie gemächlich in 
Brand. Hierauf ſtieß er die Hände in 
die Taſchen, ging hin, lehnte ſich an 
die Mauer und ließ ſich wohlſein. Der 
Eindruck von Biederkeit, den ſeine kraft⸗ 
volle Geſtalt hervorrief, verlor ſich nicht. 
Aber wer ihn länger beobachtete, ber 
hätte über bie faule Bedächtigkeit ftau- 
nen müffen, mit der fid) bie fdweren 
Glieder bewegten, und hätte mit Ber: 
wunderung den Ausdrud von Schläfrig- 
feit in dem harten, braunen Geſicht ge: 
jeben, während die feinen Augen faft 
tüdijd) umber blingelten, ob niemand bie 
behaglide Ruhe ihres Beſitzers zu [tóren 
fomme. 

Als Sjulbreid) Rot gegen Mittag zum 
zweiten Male jeinen Arbeiter aufjudte, 
überra|d)te er ibn nod) an ber Mauer, 
eben tm Begriff, eine neue Pfeife zu 
füllen. Er [jap mit Befremden, daß 
Steiner in feiner Arbeit nicht viel weiter 
gelangt war, als da er, Rot, ibn ver: 
laffen Hatte, Er fragte ihn ehrlich, ob 
12 


178 Grnit Zahn: IgaaiaaaoaoGaooaoaoaaooaacaaocad 


er ingwijden abgerufen worden fet, ba 
er wohl nicht habe vorwärts werfen 
fönnen. 

„Was abgerufen?" murrte Steiner 
grob. ,,Gefdjuftet habe ich, ſoviel einer 
fann." 

Dann fchimpfte er über das Holz, 
bas zu ajtig fet, unb über bie Axt, bie 
das Schleifen nötig habe. Auch bie Säge 


hatte nad) feiner 9[usjage alle Lajter.. 


Sein fonft bieberes und bejcheidenes We- 
fen verwandelte fid) in Mürrifchheit. Er 
. gab fid) fetnerlet Mühe mehr, zu ver: 
bergen, wie unlieb ihm die Arbeit war 
und wie gleichgültig es ihm jet, wann 
jie fertig werde. 

Huldreich verließ ihn. Jeder Mtenfch 
hatte feine brummige Stunde. Er wollte 
mit biejem [predjen, wann er befjerer 
Laune war. 

Die Laune Steiners bejjerte fid) aber 
an diefem Tage nidjt. Beim Mittags: 
tid) befam er Streit mit Anna, ber 
Magd, und machte Mtiene wegzulaufen. 
Sjulbreid) fam Hinzu und berubigte ihn. 
So ging er widerwillig abermals an fein 
Holz. Seine Aufgabe wurde aber den 
ganzen Nachmittag [o wenig gefördert, 
daß fie, bie in einem Lage leicht hätte 
bewältigt werden können, am Abend nod) 
nicht zur Hälfte erfüllt war. Da redete 
Huldreich ernftlid) mit Steiner. Seine 
Gedanken Hatten jid) den ganzen Tag 
mit ibm befchäftigt. Nun |prad) er zu 
ibm mit all dem MWohlwollen, bas er 
für thn empfand, und all der Güte [et 
nes warmen, menjchenfreundlichen Ser: 
zens. Er, Steiner, hätte es bod) lieber 
offen jagen follen, wenn ibm die Arbeit 
nicht gefiel, bob er an. 

Der andere wollte den Vorwurf, bie 
Aufgabe [age ihm nicht zu, nicht gelten 
laffen. Mürrijch, wie vorher, hatte er alle 
möglichen Ausreden. 

Huldreihs Augen jedod) waren ge: 
Ichärft. Steiner fdjten ihm verändert. Er 
jab feine läfjigen Bewegungen. Hatten 
die Maldenzer mit ihrem Urteil dod 
recht? Immer mit berjelben Güte und 
einem leijen, wohltuenden Laden begann 
er den anderen zu per|potten: etn fo ftat: 
fer, prächtiger Menſch mülje doch feine 
Blieder brauchen! Er werde nicht wollen, 
daß ihn einer einen Faulpelz [djelte! 


Ein zu Herzen gehender Grn|t lag Dir: 
ter feinem Lachen. 

Steiner fenfte den Kopf und jdjien 
nachzudenten. Die Auglein lauerten. Aber 
der Kopf fam allmählich in ein zuſtim⸗ 
mendes Niden. 

Ja, ja, fiel er Huldreich mit einer 
Art gutmütiger Selbftbetrauerung in bie 
Rede, ber Herr Pfarrer habe ganz redit. 
Er, Steiner, fet aud) in feiner Jugend 
ber fleiBigitem einer gewejen, bod) [pire 
man eben das Alter allmählich. 

Gerade bie Arbeit erhalte jung, men: 
bete Huldreich ein. 

Steiner ſchien betroffen unb aufrichtig 
betrübt über fid) jelbjt. Cr ſprach befchei- 
ben, dankbar unb mit fchöner Ehrlich: 
feit. Der Wunfch [djien in ibm wieder 
lebendig zu werden, es mit bem Geiſt⸗ 
lichen nicht zu verderben. Er verficherte 
ruhig und fejt, er unb fein anderer werde 
die aufgenommene Arbeit zu Ende führen, 
ſchon morgen wolle er deshalb wieder: 
fommen. Am andern Tage fam er aud 
unb hatte bis am Abend das Werk ge: 
tan. Ob er babet befonderen Fleiß an 
den Tag gelegt, vermochte Huldreich 
nicht zu beurteilen, ba er nidjt Muße 
gehabt, fid) um ihn zu fümmern, aber 
Steiners offenbares Beftreben, feine Ach: 
tung fid) zurüdzugewinnen, tat ibm wohl. 

Von nun an fudte SjuIbreid) den Weg: 
fnedjt häufiger auf. Er gab fid) Mühe, 
ihn zu verjtehen, auf ihn einguwirfen 
und ihn innerlich zu fördern. Der Er: 
folg war nicht immer berjelbe. Manch— 
mal [dien jener eine Art Anhänglichkeit 
für thn zu empfinden, er fudjte Jeine Ge- 
jellidjaft, war höflich bis zur Demut unb 
bemühte fich, jid) im beiten Lichte zu 
zeigen. Su anderer Seit verbarg er 
feine Faulheit nicht, und heimlich zückende 
Blide verrieten Sjulbreid), daß feine zur 
Schau getragene Biederfeit nicht wahr war. 

Rot aber mühte fid) geduldig um diefen 
zweiten, und einen dritten fand er in 
benjelben Tagen, ber ihn in feinem guten 
Glauben wanfen madjte. Auch biejen 
aber wollte er nicht von fich laljen. 

Der dritte war Schmidlin, ber Sigrilt. 

Wo Schmidlin war, hob Frau Syafo- 
bea bie jdjarfe, ftrenge Naſe und witterte. 
„Die Luft [tinft von Faljchheit!“ Sie 
war gewohnt, alle Dinge beim rechten 


» 


- Namen zu nennen, gleichviel ob es übel 
tönte. 

$ulbreid) Rot be|tritt bie Falſchheit; 
- denn er hatte nie einen eigentlichen Be- 
' wets davon erhalten. Er erflärte, ber 

Sigrift fet ein bedauernswerter Menfch, 
“ ber burd) fein Äußeres und [eine Schlei- 
' dermanieren den Menfchen leid werde. 
" Man dürfe fid) durch fein abjchredendes 
. WBejen nicht verleiten lafjen, ungerecht 
. gegen ihn zu fein. 

Schmidlin bemühte ftd) fichtlich, feines 
Pfarrherrn Wohlwollen fid) zu erhalten. 
$ulbreid) Hatte eines Tages ihm das 
Lächerliche unb Abftoßende feiner Honig: 
(igen Freundlichkeit unb friedjerifden 
. Demut deutlich zu machen verfucht. Geit: 
. Ber war der Sigriſt bemüht, feinem Bor: 
gejebten gegenüber ein [tilleres unb zu: 
 rüdbaltenberes Benehmen zu zeigen. Er 
war unermüdlich in feinem Dienjte. Da 
er im Dorfe bei vielen ungern gelitten 
war, verfannte er den Vorteil nicht, ber 
darin lag, daß er fid) in einem einfluß- 
reihen Mann wie Rot einen Rüdhalt 
verihafite. 

Diefer felbe Schmidlin nun wurde über 
einem Diebftahl ertappt. Cr hielt am 
Conntag den Kirchenbeutel, in den bie 
Bejudjer des Gottesdienftes ihr Armen: 
iherflein legten. Ein Spaßvogel nannte 
ibn den Opferftod. In der Tat hatte 
cdjmiblin, wenn er an ben Pfoften ber 
Rirdentiire gelehnt, regungslos und wie 
in einem demütigen Büdling erjtarrt 
itand, etwas von dem toten Stein, ber 
lonft dazu beftimmt war, mildtätige Ga: 
ben aufzunehmen. Die Hand, welche den 
Ihwarzen Beutel hielt, legte fid) weiß 
wie Wachs um den dunfeln Griff und 
zitterte nidjt. Die wimperlofen Lider 
lagen über die Augen gejentt. Das 
tránflidje Geſicht trug einen Bitte unb 
Tant bergenben Zug unendlider Bes 
djeibenDeit, ber zu jagen [djien: Gebt! 
Habt Mitleid! Aber überjeht mid) arm: 
eliges Werkzeug! 

Diefer demütige Dann ftahl. Aus 
ıcmjelben jchwarzen Klingelbeutel, den 
r mit [o wundervoller Beicheidenheit ben 
‘cuter Hinhielt! Die ftrenge Frau Jako: 
ea ertappte ihn. 
3ottesdienit ihren Sohn unb trat mit 
jren leijen Schritten unter die Tür ber 


Sie fudjte nad) bem. 


pseeeoeseeesesessees Einfamteit. 179 


Cafrijtet, wo fie ihn zu finden hoffte. 
Statt feiner traf fie Schmidlin dort. Er 
jtand mit bem Rüden gegen die Tür 
gewendet und bemerfte fie nicht. Es war 
jeine Aufgabe, ben Almofenbeutel zu 
leeren und das Geld in einer Kleinen 
Kaſſe bem Pfarrer zu überbringen. Als 
rau Jakobea auf der Schwelle erfchien, 
Ichüttelte er eben den Inhalt bes Beutels 
auf ben Tijd. Ein neues GSilberftüd 
lam obenauf zu liegen, und dieſes ergriff 
Schmidlin blikfdne mit den langen, 
weißen Fingern und ftedte es in bie 
Taſche. Es lag in diefem Vorgang nod) 
fein Beweis eines Unredts. Wber der 
Cigrijt büdte fid) im gleichen 9Iugenblid 
über ben Tiſch unb jab fid) erjt nad) links, 
bann nad) rechts um, immer in derjelben 
gebudten Stellung verharrend und als 
ob er fic) vor einer Fauft fürchte, bie 
ibn im Jaden paden fónnte. Ein foldes 
Daß ängftlicher Scheu und feigen Schuld: 
bewußtjeins lag in feiner Haltung, daß 
Frau Jakobea über fein Tun nicht im 
Zweifel fein fonnte. 

„Sp, jo Mann,” fagte fie laut. „Ihr 
jeib ein fauberer Patron.“ 

Der Dieb fuhr blißfchnel nad) ihr 
herum und ftand, Mund und Augen 
weit aufgerilfen, totenbleich und bie be: 
meglidjen Glieder fchlotternd, da. Er 
wollte etwas jagen, aber er fand bie 
Worte nicht, nur fein Körper aog fid) zu 
einem friecherijdjen Büdling gujammen. 

Frau Jakobea wendete fi) ab. Ihre 
feit. zufammengepreßten Lippen zudten 
verddtlid. Dann ging fie hinweg. 

Wis fie Sjulbreid) ſpäter allein fab, 
Ichilderte fie thm den Vorfall. Er berief 
den Cigrijt auf feine Studierjtube. 

Rots Belicht war ernft und befümmert. 
Eine leije Rote trat in feine Wangen, 
als fchämte er jid) für den andern, der 
jest fommen follte. Hinter ber feinen 
Stirn, bie fid) über der Nafe |djmerglid) 
ein wenig zujammenzog, arbeiteten bie 
(Sebanfen. 

Die Tür madte fein Gerdujd; als 
Schmidlin eintrat, tat fic) aud) faum auf. 
Es madjte den Eindrud, als fet jener 
durch einen Spalt hereingefchlüpft. Cr 
jab nicht auf unb trat nicht näher. Wie 
ein unrubiger Schatten glitt er, den 
Rüden gegen bie Wand gelehnt, an ber 

12* 


180 ES:5993——::539)5239 Ernft Zahn: RRBRBSSSGSSSSSSSSSSS 


weißen Mauer neben ber Tür hinauf 
und hinab. (Yr trug ftets einen weiten, 
ſchwarzen, zweilchwänzigen Rod, in bem 
er zu ertrinfen fchien. Jetzt duckte er 
den Kopf fo in den Kragen, daß ber 
Aufhänger, ber fid) Hinten gelöjt Hatte, 
über den Schädel Hinausragte. Das 
dünne, |djmarge Haar war ſchweißnaß 
unb ffebte am Kopf. Die weichen Hände 
waren in fortwährender Bewegung. 

„Steht doch till, Sigrift,” fagte Huld⸗ 
reich, Dem vor dem Hin: und Herpendeln 
bes andern ſchwindeln wollte. 

Schmidlin gehordte. Er griff in bie 
Taſche unb wilchte mit feinem großen, 
bunten Tajchentuch Tränen ab, bie ihm 
plóblid) über bte Wangen rollten. 

" „Habt Ihr bas öfter getan?” fragte 
ot. 

„3a,“ gab ber andere mit leijer Stimme 
zu. Er fchien ganz miirbe. 

„Wenn id) Euch anzeige, fommt Ihr 
um (uer Amt,“ fuhr Sjulbreid) fort. 

Da warf fid) ber Schleicher mit einem 
leijen Klaps auf den Boden und frod) 
auf allen vieren nad) des Pfarrers Stuhl. 
„Herr Pfarrer, Herr Pfarrer,“ flehte er, 
„tun Cie das nicht, nur das nicht. Ich 
will alles erjeben, id) —" 

Huldreich wurde zornig. Das Gebaren 
des andern efelte ihn an. Cine ehrliche, 
ruhige Bitte um Verzeihung hätte ihn 
milder gejtimmt. 

„Steht auf!" befahl er barjd). „Ihr 
leid bod) fein Hund, ber am Boden frie: 
den muß!“ 

Schmidlin arbeitete fid) Iangfam auf 
bie Beine. Das Derrijdje Wort hatte 
ihn aus feiner Rolle gerifjen. Nun hatte 
er wirklich etwas Silflojes. 

Und Huldreid) Rots Menfchenliebe 
verdrängte feinen Zorn.  SUtipfannte er 
nicht vielleicht diefen Mann? Gein frie: 
herifches Wejen war eine Untugend, bie 
er angenommen hatte, vielleicht aus un: 
verfchuldeter Urfache, vielleicht in früher 
Jugend. Und er hatte fid) allmählich fo 
hineingelebt, daß es ihm zur zweiten 
Natur geworden war. Aber — irgend: 
wo — mußte ein Reit feiner urfpriing: 
lichen Art fid) finden, eine Spur jener 
Unverdorbenheit und Giite, bie den We— 
jensqrund eines Menſchen bildet. 

„Setzt Euch,“ jagte Huldreich plobltd) 


unb rüdte bem GCigrijt mit einer rafchen 
Bewegung einen Stuhl Hin. 

Der andere [djfid) fid) auf den Gib, 
immer den Blid am Boden und gedudt, 
als fürchte er Schläge. 

Nun begann Huldreich ihm guzgureden. 
Er fdjilberte ihm noch einmal bas Ab⸗ 
ftoßende und Unwiirdige feiner ganzen 
Art, das jeden von vornherein gegen 
ihn einnehme. Go fehr überführte er 
ihn der ganzen PBerlogenheit feines We: 
jens, daß der andere ein Gefühl Hatte, 
als ziehe er ihn nadt aus. Er faß wie 
begojjen auf feinem Stuhl. Alle Larve 
fiel ibm ab. Cs blieb nur bie Angft, 
mit der er auf den menfchenfundigen, 
jungen Geiltlichen fab. 

„Berjucht es, Schmidlin,“ endete diefer 
plóblid) in lautem und herzlicdem Ton. 
„Ein bißchen mehr Aufrichtigkeit! Ich 
wil (ud) Gelegenheit geben, den ehr: 
lichen Menſchen herauszufehren. Laßt 
mid) feine Enttäufchung erleben.“ 

Der Sigrijt erhob fid). Wirkliche Ver: 
wirrung einerfeits unb Schlauheit ander: 
jetts ließen ihn nicht viel Worte machen. 

„Ich will gewiß, gewiß,” ftammelte 
er, und es [djien ibm aus dem Herzen 
zu fommen, „will gut machen, was id) 
mir habe zufchulden fommen laffen! Und 
was der Herr Pfarrer an mir getan bat, 
will id) nie vergeffen.” 

Das fagte er mit leifer Stimme und 
einer gemijjen Einfachheit vor fich bin. 

Huldreichs Vertrauen erwadte nod) 
einmal. Er reichte bem andern bie Hand. 
„Haltet bas," fagte er ernithaft. 

Damit war die Unterredung zu Ende. 

Sdmidlin befliß fid) von da an Huld: 
reich gegenüber jichtlich nod) größerer 
Schlichtheit. In Wort unb Blid gab 
fid) eine Art Vertrauen und warmer 
Dankbarkeit fund, die er ficher empfand. 
Der Schleicher befaß feine irdifden Giis 
ter. Gein Schredfen war daher groß ge= 
wejen, als bie (ntbedung feines Dieb: 
jtabls ihn in Stellung und Berdienit 
bedroht hatte. Debt fühlte er manchmal 
etwas wie Zuneigung zu Huldreich Rot. 
(fr folgte ihm wie ein Hündlein, wo 
immer es móglid) war. WBielleicht trieb 
ihn aud) fein Gewiſſen dazu; denn Huld: 
reid) war immer noch im Beliß [eines 
Geheimnijjes, fonnte ibn nod) immer 





peeeeeeeeeeeeen-eeE Cinjamtit BSESSSSssesssssse|d 181 


verraten. Co lag ihm vielleicht an, fid) 
immer aufs neue zu überzeugen, daß ber 
Pfarrer feine derartigen Abſichten Hatte. 

Huldreid Rot aber vertraute. Auf jid) 
felbjt und fein Wohlmeinen. Und auf 
bas Gute im andern. 


11. Rapitel. 


Frau Trina Stolz förderte ihr großes 
Werk, ben Gajthof auf dem Rudjen- 
berge. Schon [tanb der Bau im Dad, 
und die Waldenzer konnten mit einem 
guten Glaſe bie mit bunten Tüchern ge: 
Ichmüdte Tanne unterfcheiden, bie man 
auf bas neue Dachgerüft gepflanzt hatte. 
Die Fähnlein und Bänder flatterten und 
bligten im Winde. Frau Trina aber 
ftteg gleich einer ungen wöchentlich 
mehrmals nad) der Bauftätte, um dort 
zum Redjten zu fehen. Huldreich Rot 
begleitete fie zweimal. — Cie weihte ihn 
in alles ein, was fie zu tun gedachte, in 
jede Berfdinerung und Neuerung, bie 
fie im Außern oder Innern ihres neuen 
Haujes nod) anzubringen im Sinne hatte. 
Wud) von der Eröffnung und dem Be: 
trieb des neuen Geſchäftes |prad) fie ſchon. 
Immer aber hörte fie gerne feinen Rat, 


„Ih bin rafd), ich wäge nicht gerne G 


lange,” pflegte fie zu jagen, „Sie, Herr 
Pfarrer, find ein ruhiger und flar ben: 
fender Menſch, ich bin Ihnen dankbar, 
daß id) mit Ihnen von meinen Abjichten 
[predjen darf, ehe ich fie ausführe.“ 

Mtandmal fam fie plóblid) und in 
Eile ins Pfarrhaus und fragte nad) 
Huldreih. Zu anderer Zeit ließ fie ihn 
ebenjo eilig zu jid) rufen. Sie änderte 
auf feinen Rat manchmal ein Vorhaben, 
oft auch ließ fie einen Plan unausgeführt, 
weil er ihn nicht billigte. Er empfand, 
wie er aud) hier ein Amt hatte. (eine 
Erfahrung und Lebensweisheit wuchſen. 
Sein Blid [chärfte fid) immer mehr. Und 
weil er fo viele überfah, bie um ihn her 
ihre Tage in fleinen oder großen Sorgen, 
in Freude oder Leichtjinn verlebten, lernte 
er über den Dingen zu jteben und lei- 
denjchaftslos über fie urteilen. Durch 
das jchöne innere Gleichmaß fam eine 
immer größere Rube und Sicherheit aud 
in feine äußere Erjcheinung, fein Beneh— 
men und feine Rede. 


„Er ijt über feine Jahre hinaus ernt: 
haft,” jagte Hartmann, ber Sager, von 
ihm. „Er weiß fic) wie ein Alter zu 
geben, was jeiner Stellung angemejjen 
ijt und ihm bet ben Leuten Gewicht gibt." 

Hartmann, der Güger, ließ diejer Be- 
merfung fein jonderbares Lächeln folgen, 
von dem man nicht wußte, ob es nod) 
auf jene Bezug Hatte. Ein leifer Spott, 
vielleicht aud) ein Schein von Abneigung 
lagen darin. Hartmann fpürte den Gin: 
fluß des Pfarrers in der Gemeindever: 
waltung. Gr hatte bieje bis zu Rots 
Ankunft pollitánbig nad) feinem Willen 
geleitet und ihr bas Bepräge feines [par- 
jamen, faft fnauferigen Getjtes aufgedrüdt. 
Der SBobljtanb bes Dorfes war dabei 
entjd)ieben gewachſen. Huldreid) Rot 
Dulbigte anderen Unfidjten. Er wollte 
nicht das Geld in der Kaffe von Wal: 
denz mehren, wohl aber das Dorf nad) 
außen mit neugeitliden Einrichtungen 
bereichern. Bald ftieBen die zwei ver: 
Ichiedenen Anſichten aufeinander. Die 
Mehrzahl der Waldenzer ging mit ihrem 
jungen, feurigen Beiftlichen. Der fluge 
Giger jab, daß feine Zeit nicht war. 
Er zudte unter halb gugetniffenen Lidern 
ein paarmal forjchende Blide auf feinen 
egner, beobachtete ihn fdarf, dann 30g 
er fid) achjelzudend zurüd. Gr fonnte 
warten, bis die andern jid) bie Hörner 
abgeftoßen. Im Privatleben änderte fich 
fein Benehmen gegen Rot nicht. - Er 
zeigte ihm ftets dieſelbe zurüdhaltende 
Freundlichkeit, bie in der Art, wie er 
bei Gruß unb Abichied Huldreichs Hand 
mit zwei Yingern faßte, noch immer zu 
jagen [djien: Du bijt mir recht, Dann, 
nur zu nah ſollſt Du mir nicht fommen. 
Cr hieß aud) bie Freundfchaft feiner 
Tochter mit dem Pfarrer gut, förderte 
fie fogar, indem er Sjulbreid) bann und 
mann zu fic) einlud, gu Tijd) oder zu 
einem Abendfchoppen im Garten. fiber 
bie Freundſchaft jelbjt Iddjelte er, wie 
er über feine eigene Tochter lächelte und 
fie überjpannt nannte. Lächelnd, nicht 
ganz ernithaft war auch die Aufnahme, 
die er bem Pfarrer zuteil werden lief, 
wenn er in fein Haus fam. Die leije 
Unruhe, die hinter biejer zur Schau ge: 
tragenen Corglofigfeit lag, wußte er wohl 
zu verbergen. In dem heimlichen Auf 


182 | Ernjt Zahn: 


ber Hut fein aber lag bie —— 
von Rots Bedeutung. 

Das Verhältnis Meta Hartmanns zu 
Huldreich wurde durch das ihrer Eltern 
zu dem Geiſtlichen nicht beeinflußt. Das 
Mädchen war zu unabhängig und ſtand 
den Eltern ſelbſt zu fremd gegenüber, als 
daß es ſich darum gekümmert hätte, was 
ſie zu ihrem Verkehr im Pfarrhauſe 
ſagten. Dieſer Verkehr war im Laufe 
der Monate immer freundſchaftlicher ge⸗ 
worden. Meta, ſeit Mirrlein fehlte, 
hatte ſelbſt Frau Jakobea ſoweit ge: 
wonnen, als dieſe die Menſchen an ſich 
herankommen liek. Der ſteifen, zurüd: 
haltenden Frau mißfiel die Geſellſchaft 
des jungen Mädchens nicht; denn ſie 
fand jetzt bei jedem Beſuche ein paar 
nicht unfreundliche Worte, die Meta 
zum Wiederkommen einluden. Johanna 
Deutſch befand. id) einmal in Metas 
Begleitung. Sie aber hieß Frau Rot 
nicht wiederkommen. „Es wird mir 3u- 
viel Menſchheit,“ ſagte ſie zum Sohne. 

Frau Jakobea äußerte ſich gelegentlich 
über Meta Hartmann, und aus ihren 
Worten ging hervor, wie ſie kühl und 
von ferne über das Mädchen urteilte. 

„Ich betrachte ſie gerne,“ ſagte ſie. 
„Wenn ſie vor mir ſitzt, iſt mir immer, 
als ob ich ein Gemälde anſähe, oder 
noch beſſer eine Marmorgeſtalt, nur eine 
aus weichem, faſt durchſichtigem, warmem 
Stein und mit Lebensfarben an ſich. Sie 
iſt ein faſt vollkommenes Geſchöpf.“ 

Ihre Worte klangen trocken und wohl 
überlegt. Sie ſah dabei den Sohn ruhig 
und arglos an. Wenn ſie einmal die 
Sorge gehabt hatte, daß in letzterem ſich 
für Meta ein wärmeres Gefühl regen 
könnte, jo hatte fie bas inzwiſchen in: 
nerlid) völlig mit fid) erledigt. Der 
Unterfchied bes Glaubens war nad) ihrer 
Anficht eine unüberfteigliche Mauer. 

Huldreich fühlte burd) bie Worte fei: 
ner Mutter den Cindrucd bejtätigt, ben 
er empfing, wenn er zur Zeit von Mtetas 
Anwejenheit zu den beiden Frauen in 
bie Mohnjtube trat. Sie jagen gemóbn- 
lid) mit einer Handarbeit bejchäftigt ber: 
einander, fid) in einer jtillen, wortfargen 
Meife unterhaltend. Die Mutter hatte 
einen Stuhl mit gerader, hoher gejd)nib: 
ter Lehne inne, ein altes, ungefüges 





Ctüd. Steif und hager ſaß ſie da. Was 
ſie ſprach, klang froſtig; nicht geſagt, um 
den Gaſt zu unterhalten, ſondern als ob 
es zu jedem geſprochen worden wäre, der 
eben anweſend war, es zu hören. Ihre 
Augen indeſſen ruhten gleichmütig ab— 
meſſend auf bem jungen Mädchen, ver: 
folgten bie fchönen Linien bes Gejichtes, 
glitter über bas glänzend weiche, ſchwarze 
Haar unb bemafen ben Begenfaß, ben 
bie zarte tyatbe ber Haut dazu bildete. 

Meta Hartmann hatte jeftjame Gründe, 
bte Befuche bet Brau Rot gu wieder: 
holen. Mancher berjelben war ihr viel: 
leicht jelbjt faum bewußt. Sie [iebte 
das Haus, in dem Huldreich Rot wohnte. 
Es tat ihr wohl, während fie bei feiner 
Mutter jap, ihn nebenan in feiner Stu: 
dierjtube zu willen oder feinen Schritt 
im Flur zu hören. Aber rein äußerlich 
(don liebte fie aud) bie Stube der Frau 
Ayafobea. Sie war viel fdlidter als 
die prunfhaften Zimmer, durch bie fie 
zu Haufe fchritt, unb an ihrer Eigen: 
tümerin war bie Bornehmbett, bie zu 
ihrem eigenen Weſen pafte. 

Wenn bei biejen Beſuchen Huldreich 
und fie einander begegneten, leuchteten 
beider Augen in einer leijen Freude. Wenn 
fie fid) miteinander unterhielten, waren fie 
von einer heiteren Geſprächigkeit, und 
ihre Worte wie ihre 3Blide verrieten, daß 
ihnen im Wugenbli€ alle Wünjche erfüllt 
waren. Über bieje jtille und genügjame 
Freude aneinander waren fie bisher nicht 
binausgefommen. Gie fürdjteten fich vor 
einer Veränderung, obwohl manchmal, 
wenn fie auseinandergegangen waren, in 
jedem eine Art Neue lebendig wurde, 
daß es dem andern nicht deutlicher feine 
Zuneigung verraten hatte. Cie waren 
jebt auch felten allein; denn Huldreich 
vergaß feiner Pflicht nicht und 30g Jo⸗ 
banna Deutſch immer wieder in ihren 
Kreis. Reinhard Fehr war wie immer 
der vierte im Bunde. Cr aber [prad) 
gern von einer Abwejenden, und ber 
Hauptzwed feines Kommens war viel: 
leicht zu fragen und wieder zu fragen, 
was Wirrlein aus dem Welſchland jchrieb. 

Eines Tages hatten $Sjulbreid), die 
beiden Mädchen und Reinhard, ber Leb: 
rer, verabredet, am Abend — es gingen 
flare Mondnächte über das Tal — im 


poeeseobepeeeeeeesses Cinjamteit. 183 


Hofe bes Pfarrhaufes und beim unauf: 
dringlichen Licht einer Laterne, eine Er: 
gablung zu lejen, bie im Bergland [pielte 
unb ber [ie durch bieles Worlefen im 
greten, gleidjjam am GCdjauplate felbit, 
erhöhtes Leben unb größere Wirkung zu 
geben dachten. Da erhielt Wehr unver: 
jehens den Bejud) eines Studienfreundes 
und wurde am Kommen verhindert. Er 
ließ jebod) er[t abjagen, als es für Rot 
zu ſpät geworden war, aud) bie beiden 
Madden auszubitten. 

Als es Nacht geworden war, befand 
ih Meta Hartmann auf dem Weg zum 
Pfarrhaufe. Langjam fam fie hügelan 
geftiegen. Viele Sterne ftanden am Him: 
mel, und ber Mond 30g groß und fieg: 
reid) burd) ihre Mitte. Das Tal war 
gana bell. Häufer, Bäume und Felfen 
erhielten harte, ſchwere Schatten werfende 
Formen. Metas Geftalt tauchte aus dem 
Dunkel des Dorfes in den Schein des 
Mtondes. Sein Glanz lag auf ihrem 
Scheitel. Sie ging barhaupt, hatte nur, 
wie im Dorf Nachbar zu Nachbar geht, 
ein Tuch über den Arm genommen. Der 
Mtond leuchtete in ihre Züge, ließ ben 
feinen Bug der Nafe fdimmern und 
legte an das zarte Rinn eine Heine Helle, 
daß die Haut dort jid) anſah wie glänzen: 
des Elfenbein. 

Huldreid) Rot ftand an der Mauer 
bes Hofes, während fie iid) näherte. Er 
jab bie vom Monde voll beleuchtete (Se: 
ftalt. Gite aber bemerfte ihn, da fie mit 
zu Boden gerichtetem Blick ging, nicht. 
Sein Herz begann zu klopfen, während 
an der Erjcheinung ber Nahenden Schön: 
heit um Schönheit fic) ihm auftat. 

Meta blidte erit auf, als fie dicht 
an der Mauer angelangt war. Huld— 
reich |tanb über ihr, bie Itnfe Hand auf 
die Mtauer gejtüßt, und bot ihr bie rechte. 
Seine Erfcheinung war bunfler als bie 
ihre. Meta konnte nur die Augen deut: 
lich erfennen, und die weiße, grüblerifche 
Stirn glänzte im Licht, in bas bie Schä- 
delwölbung eben nod) hinaufreichte. 

„Guten Abend,” grüßte Rot, „Sie 
find bie er[te." 

Cie mar erjtaunt, benn [ie glaubte 
ſpät gefommen zu fein. 

„Übrigens, Lehrer Fehr fommt — 
nicht,“ berichtete Huldreich. 


Cie wedjelten ein paar Worte über 
Reinhards Fernbleiben und gingen lang- 
fam Geite an Seite an der Mauer hin. 
In der Nähe der Weiden jtanb ein Tifd 
an bie $jausmauer gerüdt. Ein paar 
Stühle waren bereit geftellt. Auf dem 
Tiſch brannte die Sturmlaterne, bie 
Huldrei bei nächtlichen Gängen ver: 
wendete. Ihre fleine rote Flamme gab 
eine jpärliche Helle. Dieſe flog in dün- 
nen, manchmal zitternden roten Strahlen 
an den Rand ber Platte und verging 
dort im weißen Mtondjdein. Neben ber 
Laterne lag das Bud, in dem fie Tejen 
wollten. 

Meta hielt an der Mauer bem Tifch 
gegenüber an. „Werden wir bod) Iejen ?” 
fragte fte. 

„Gewiß,“ antwortete Huldreich, „ſobald 
Sohanna hier fein wird.“ 

Meta jebte jid) auf bie Mauer, unb 
Rot trat neben fie. Go warteten fie 
eine Meile, blidten auf das “Dorf nieder 
und |pradjem von ber, auf die fie war: 
teten. (Cine breite, rote Linie bezeich- 
nete ihnen die Stelle, wo zwilchen den 
mondbefdienenen Häujern bie Dorfitraße 
lief. Der hohe Giebel bes Gafthaufes 
zum Kreuz hob fic) deutlich aus ben 
übrigen Gebäuden heraus. 

„Am (Gnbe fommt aud) fie nicht, s 
jagte Meta nad) einer Weile, während 
thre Augen auf dem Gajthof rubten. 
Ayobanna Deutid) war nod) nirgends zu 
ſehen. 

Huldreich wurde unruhig. 

„Der blonde Städter bemüht fid) un- 
ablajjig um fie,” fuhr Meta fort. „Er 
unb jeine Freunde werden [ie feitgebalten 
haben.“ 

Rot ſchaute nod) immer fchweigend in 
die Tiefe. 

„Es ijt fürchterlich zu benfen, daß fie 
die Wege ihrer Mutter gehen fünnte," 
\prad) bas Mädchen wieder. 

„Sie liebt uns," entgegnete Huldreich, 
ihr bas Geſicht guwendend, in dem eine 
leije Erregung zu lejen war. „Wir wer: 
den fie fejthalten, fie immer wieder an 
uns ziehen.“ 

Meta empfand, wie der ganze Reich: 
tum feiner Menfchenliebe und jeines Ver: 
trauens in ibm aufjtrömte und ihm eine 
Art Siegesjicherheit gab, die Sicherheit, 


184 bB::5:5—5s8 Crit Zahn: 


daß er Johanna über bie Zeit ber Ver: 
\uchung binweghelfen werde. Cine an: 
dächtige Bewunderung für den guten und 
hilfreihen Menjchen, ber neben ihr ftand, 
erfaßte fie. — 

Es war ein merfwürdiger Zufall, daß 
um bieje Zeit aud) Johanna Deutich 
Huldreihs gedachte und ibn im Geijte 
jab, wie Meta Hartmann ihn in Wirt: 
lichkeit erblidte. Johanna Deutſch fab 
in einem bequemen Stuhl im Garten 
bes Gajthofes. Cine große Laterne warf 
einiges Licht unter bie Büſche, zwifchen 
denen fie Pla genommen. Es war ein 
heimlicher Winkel, und bie Nacht war 
til. Nur ein Blätterneigen ba und dort, 
nur bas immerwährende NRaufchen des 
Bergitromes drüben in der Tiefe. Ein 
blonder, junger Menſch fag neben des 
Mädchens Stuhl und |prad) zu ihr. Gr 
war mit jeinen Freunden eine Weile ver: 
reift gewejen, aber wieder gefommen. 
Geither bemühte er fid) feuriger als bie 
beiden andern und als früher um So: 
bannas Gunft. Geine Stimme fang 
gedämpft, in dem verftohlenen Ton, der 
zu ber Sjetmlidfeit der Stunde und bes 
Gartens paßte. Johanna fprad nicht 
lauter, wenn fieantwortete. Seine Worte 
waren wie eine Mtufif, bie ihrem Obre 
wohlgefällig war. Cie hörte oft faum, 
was er |prad), ober erfaßte bie Bedeu: 
tung feiner Worte nicht, empfand nur 
ein feltjames, müde machendes Wohl: 
behagen, während die Blätter rajchelten 
und der Städter wifperte. Buweilen 
jedoch rif etwas fie aus bem traumähn: 
lichen Sujtanb, in den fie zu verfinfen 
brobte. Dann lehnte fie fid) im Stuhl 
ein wenig hintenüber, und die Nacht fühlte 
eigen ihre Stirn und machte fie freier. 
In biejen Augenbliden jab fie Huldreich 
Rot. Er und die Freunde warteten auf 
fie, und fie hatte den Willen gehabt zu 
gehen. Der Blonde neben ihr bat fie 
nur immer zu bleiben. Nun war es 
beinahe — nun wirflid) — zu ſpät. Uber 
immer nod) jab fie Sjulbreid) Rot, und 
es war, als |prádje er zu ihr, unb fie 
hatte bas Verlangen nad) feiner Nähe, 
jeiner Güte unb feiner Hilfe und — 

Der Städter hafchte nad) ihrer Hand. 

Cie 30g fie haſtig zurüd. 

Gr jab, daß er zu weit gegangen ober 


bod) zu raſch gemejen war. Wieder hob 
er jein Dalblautes, einjchmeichelndes Re: 
den an. Allmählich neigte er jid) näher 
zu ihr. 

Johannas Atem ging rafd. Ihre 
Augen fahen ihn an. Da legte er zum 
zweitenmal feine Hand auf die ihre. 

Johanna zudte zufammen. Es war 
thr, als jtebe Pfarrer Rot drüben im 
Dunkeln und ſähe fie an. Gie ftand 
ploglid) auf und ging ohne ein Wort 
der Erklärung gegen den Gefährten ins 
Haus. — 

Huldreich und Mteta fonnten nicht willen, 
was ſich im Garten der Frau Trina Stolz 
ereignete. 

„Wären viele Menjchen wie Cie!" 
jagte Meta zu Huldreih. Sie [ab ihn 
mit ihren [d)jónen Augen offen an. Es 
war jo bell, daß er bie flare, braune 
garbe biejer Augen erfennen und bie 
warme Bewunderung darin Iejen konnte. 

Er lächelte froh. „Ich bin nicht beſſer 
als andere,” fagte er. „Ich möchte nur, 
daß wir Mtenjden einander das Leben 
leichter machten, als wir es tun.” 

Nun ſchwiegen fie wieder eine Weile 
und warteten. 

„Ste fommt nicht mehr,” fagte dann 
Huldreich, auf feine Uhr jeBenb. Er trat 
an den Tiſch hinüber und fprad nun 
von dort aus. „Was wollen wir tun?“ 
fragte er. „Sollen wir allein leſen?“ 

Meta Hartmann fam und jebte fid) zu 
ibm. „Ich bin nidt in Stimmung,“ 
fagte fie. „Es quält mid), daß Johanna 
nicht fommt." 

Cie Hatten anfangs Mühe, über bie 
Enttdujdung, bie ihnen bas Fernbleiben 
der Befährtin bereitete, hHinwegzulommen. 
Allmählich aber famen fie in eine ge: 
lajjene Unterhaltung. Die Klarheit der 
Nacht legte eine große Rube über fie. 
Ihre Gedanken waren mad), gute, reine 
Gedanken, bie ihnen den Gejprädhsitoff 
nie ausgehen ließen, jonbern fie von einem 
Thema zum andern führten. Sie ver: 
gaben, daß fie hatten Iefen wollen. 

Auf einmal fam bie Erfenninis mit 
großer Cindringlidfett über fie, daß fie 
allein und ungejtört waren, wie fie es 
bisher noch nie gewejen. Darob wurden 
fie einfilbiger. 

„Sch muß bald gehen,” fagte Meta. 


jaununG “Gy uoa sqypw3g '"uogopuo 


S2 — — — 
— 


id É 


i it et es = " -— x er - 2 





"999990909090090090909900000000900990299099090000009000000000000000009000000000000000009*999099099*99990909*79099090000000000€0 
'ee000000900009000000900000000000000009000900000000900000090000000000000009090000000000000000000000000000000000000 








oes > iii cc — — 


SSSSSSSSSSSsSssSsSsSsssq Einfamleit. III IE 3333 185 


Ihr [infer Arm lag auf dem Tijd. Die 
weiße, [djón geformte Hand war im 
Schein des Mondes wie ein aus Mar: 
mor gejdjlagenes Kunſtwerk. 

Cie verjtummten enblid) ganz. Co: 
lange |djwiegen fie, bag bas Schweigen 
Bedeutung befam. (vines hörte bes an: 
dern Atem und hörte, dak bieler Atem 
sitterte. Sacht, be|d)eiben und liebevoll 
ftrich Huldreih nad) einer Weile ein 
paarmal mit den Fingern über bie [done 
Hand auf bem Tijde. Meta jab ruhig 
auf und blidte ihn voll an. So fagten 
fie fid) ohne Worte, daß fie einander 
liebten. Sie blieben ruhig auf ihren 
Plagen ſitzen. Als fie lange [till gewefen 
waren und mit SHerzflopfen bas Blüd 
genofjen hatten, bas bie gemeinfame Er: 
fenntnis ihnen verlieh, bob Huldreich mit 
gedämpfter Stimme an: „Es wird viel: 
leit nie etwas daraus werden finnen, 
Meta.“ 

„Mein Vater würde es nie zugeben,” 
antwortete fie, zu Boden fehend. 

„Fühlſt Du ein Hindernis in Dir 
felbjt ?" fragte er. 

„Sch weiß es nicht. Ich bin mir nicht 
far. Ich habe nie darüber nachgedacht.” 

Cie fagte bas in Heinen Baujen, nod) 
immer nachdenklich vor [id) niederfehend. 
In berjelben Weife und während fein 
Blid mit einer großen, freudevollen Zärt- 
lidjfeit auf ihr rubte, fügte [ie Hinzu: 
„Es fcheint unmóglid). Es liegt |o viel 
zwilchen uns. Du fannit fein anderer 
werden, als Du bijt. Als Vertreter und 
Borfämpfer eines Glaubens fannjt Du 
nicht bie Andersgläubige zu Dir ziehen. 
Ih — vielleicht füónnte ich bas lernen, 
veritehen lernen, was Du glaubjt, mid) 
hinein finden, aber — es find viele 
Hinderniſſe.“ 

Sie ſchüttelte mit einem Seufzer den 
Kopf. 

„Mit Geduld kommen wir darüber 
hinweg,“ ſagte Huldreich mutig. 

Sie dachte noch einen Augenblick nach, 
dann richtete ſie ſich wieder auf, legte 
beide Hände um die ſeine und ſah ihn 
an, ihr Geſicht dem ſeinen ganz nahe 
rückend. „Dennoch iſt es ein Glück,“ 
ſagte ſie. Sie war bewegt. Ihre Stimme 
zitterte. Es war faſt, als ob Tränen 
ihr in die Augen kommen wollten. 


Huldreich bog ſich nieder und küßte 
ihre Hände, und ſie hob ſeine Rechte und 
legte ihre Lippen darauf, gleich wie er 
ihr getan hatte. 

„Nun will ich gehen,“ ſagte ſie dann 
und ſtand auf. 

„Ich begleite Dich heim,“ antwortete 
Huldreich und, barhaupt wie er war, 
machte er ſich mit ihr auf den Heimweg. 

Sie hielten ſich bei der Hand und 
nahmen den Fußweg durch die Matten, 
ber bas Dorf vermied. Wie ihnen un- 
willkürlich, ohne daß eines das andere 
barum gebeten, bas „Du“ gefommen 
war, fo gingen fie ohne Scheu, frei und 
voll Bertrauen miteinander dahin. 

„Kun werden wir uns noch öfterfehen,”“ 
jagte Huldreidh. 

„Kaum öfter als bisher,“ entgegnete 
das Mädchen, „aber fo oft es fein fann." 

Huldreich fügte Hinzu: „Wir werden 
davon |prechen, was werden joll.“ 

Cie papten ihre Stimmen der hellen, 
feierlichen Nacht an. Keine Unruhe war 
darin. Gite [pradjen leife, aber mit von 
feinem Schuldbewußtjein getrübter Klar: 
beit. 

Niemand begegnete ihnen, und aus dem 
Dorfe famen feine Beräufche, die ihren 
einjamen Gang geitórt hätten. Bor bem 
Garten des Sjattmannjdjen Beligtums 
nahmen fie Abjchied. Sie brüdten [id) 
bie Hände, und Meta jab Sjulbreid) 
wieder mit demfelben langen unb liebe: 
vollen 9Blid in bie Augen. 

Wie fie es befprodjen hatten, trafen 
fie einander von da an nicht öfter, aber 
unwillfiirlid) war ihnen zuweilen eine 
Stunde günjtig, während welder [ie fid) 
allein fanden. Vie gingen dann ben 
Menfden aus dem Wege unb genojjen 
ern|t unb mit einer ſchönen BZurüdhal: 
tung eines friedevollen Gliides. Huld—⸗ 
reid) Rot war babet ber, bejjen Wejen 
bas größere Gleichmaß, eine frohe Ge: 
duld in der Gewifheit bes Belibes 
zeigte. Seine Tage legten ihm fo 
viele und fo vielerlei Pflichten auf, 
dag das Bewußtjein wohl verbradjter 
Zeit ihn ftets erfüllte. Diefes Bewuft- 
jein gab ihm Stärke unb Abgeflärtheit 
und wirkte aud) auf fein Liebesleben 
ein. Cr perfannte bie Hinderniffe nicht, 
die feiner Liebe fid) entgegenitellten, 


186 BSSSSesocessesssse] Ernſt Zahn: 


aber mit einer ftillen Geftigfeit trat er 
an bie Aufgabe heran, fie hinweg zu 
räumen. Gelbjt von der Wahrheit jeines 
Glaubens aufs tiefite burd)brungen, hob 
er an, Meta in bas Wejen desjelben 
einzuführen. Cr hatte babet nichts von 
einem Eiferer an fitch. Ruhig, ja mit 
großer Schlichtheit und Bejcheidenheit 
iprad) er von biejem Glauben, ber jelbit 
Ichlicht unb prunflos war. Cine große 
Güte, der Grundzug feines Charalters, 
offenbarte [id) Mteta dabei, bie zu ihrem 
Lehrer mit einer frohen Verehrung auj: 
blidte und ihm oft willig folgte, ja all: 
mählich fid) ber Einficht nicht mehr ver: 
iditeBen fonnte, wieviel Wahres und 
Hohes er [prad). Aber Meta Hartmann 
war nod) jung, bie Lehren ihrer eigenen 
Religion, [trenge unb tief eingegrabene 
Kehren, waren nod frijd in ihr, und 
wenn fie gläubig und bingeriffen bem 
gefolgt war, was Sjulbreid) Rot fprad, 
|» gejdja) es manchmal, dak wie eine 
jdmerghafte Wunde in ihrem Innern 
plößlich die Erinnerung an bie Sabungen 
des eigenen Glaubens brannte. Dann 
regte fid) 3IBtberjprud) in ihr. Ein Eigen: 
jinn, ber in ihrem Wejen war, trat 
jtärfer heror. In ſolchen Augenbliden 
hielt jie gegen ihre bejjere Überzeugung 
an manchem Angelernten, gegen das 
Huldreich anfümpite, feit. 

Ihre Glaubensgelprádje hatten lange 
fein großes, enticheidendes Ergebnis. 
Sjulbreid) jebod) ermüdete nicht, und all: 
máblid) Half bie Liebe ihm, daß bas 
Mädchen mit den Gedanken fich gu be- 
\chäftigen begann, den eigenen Glauben 
gegen den feinen einzutaufchen. Denn 
Meta Hartmann liebte Huldreid) Rot. 
Ihre Liebe war letbenjdjaftlidjer als die 
feine, |o tief biele war. Auf ihren etn: 
jamen Gängen war fie es, bte gu jpredjen 
vergaß unb fid) in Huldreihs Arm 
idjmiegte ober eine Unterhaltung, bie zu 
feiner Übereinftimmung geführt, mit ver: 
langender Zärtlichkeit unterbrad) unb bat; 
„Laß uns nicht grübeln! Sind wir denn 
nidt gliidlid) jo wie wir find?” 

Der junge Pfarrer pflegte dann wohl 
zu lächeln und ließ fid) leiten, grübelte 
nicht, Jondern freute fid) des Augenblids, 
in dem fein Schatten war. 

Sjulbreid) Rot ftand in biejen Tagen 


auf der Höhe feines Gliids. Cr hatte 
viel erreicht, und aller Kampf, ben er 
führte, alle Mühe, bie in feinem Leben 
jest war, ging um hohe Ziele, um den 
Beſitz von Menſchen. Die innere Freude, 
bie mit feinem Einzug in Waldenz an: 
gehoben hatte und während feines Hier: 
jeins gewadjen und gewachjen war, fam 
immer mehr nod) in feinem Wefen zum 
Ausdrud, und wie fie feine Predigten 
unb feinen Verfehr mit ben Dorfgenofjen 
beeinflußt hatte, jo daß etwas Helles, Cr 
hebendes von allem ausging, was er tat 
und [prad), jo erfüllte fie [ein Benehmen 
zu Haufe. Es gejdah jebt, Dak er ber 
aus Alter und innerer Kargheit zu einem 
gehäjligen Menfchen gewordenen Magd 
Anna jtatt wie bisher mit ruhiger Gleich: 
gültigfeit, mit Deiterer und überlegener 
Barmherzigkeit gegenübertrat unb Die 
Zungengewandte und Streitbare oft unb 
oft durch feine Milde entwaffnete. Huld- 
reich prüfte aber aud) jeim Verhältnis 
zu feiner Mtutter. Cr fonnte nicht Teug: 
nen, daß es ein äußerlich fühles war. 
Cie gingen ruhig nebeneinander Hin, 
taten einander nichts zuleide, jondern 
lebten jid) zu Gefallen, wie anjtändige 
Menfchen es tun, allein fein Beweis von 
Zärtlichleit verriet, wie nah fie fid) ihrem 
Blute nad) ftanden. Und dennod) meinte 
er zu willen, daß feine Mutter ihn nicht 
minder liebte wie jede Mutter ihr Kind 
liebt. Hatte fie denn nicht ihren |d)ónen 
Ruheſitz zu Neuburg willig aufgegeben 
unb war ihm hieher gefolgt? Im Be 
wußtjein feines Glüdes genügte thm aber 
das nicht mehr. Cs verlangte ibn nad) 
Außerungen der Liebe aud) in feinem 
Verkehr mit ihr. Er begann [eine Freude 
aus feiner eigenen Stube aud) in die 
Frau Jakobeas zu tragen, |o daß biele 
oft verwundert fein [trablenbes Ge- 
licht, feine bligenden Augen unb feinen 
leichten, federnden Bang gewahrte. Sein 
Benehmen gegen bie alte Frau verlor 
die frühere Stille und BZurüdhaltung. 
Sein Morgengruß Hang frijd) und hell, 
wenn er beim Frühltüdstiich erfchien. 
Mit zwei Schritten trat er auf bie Mut— 
ter zu, legte ihr die Hände auf die 
Cdjultern und füpte fie auf bie Stirn. 
Und der Tag, der jo mit feinem liebe: 
vollen Gruß begann, brachte Frau Ja: 


_— — — — — — E 


2393232323235: 9320 9393039325215 57]3 Finſanteit. RBBBRBBRBEBEBEBEBRSSSSA 187 


lobea nod) viele ?Beweije feiner Sohnes: 
gartlidjfett. Er jah ihr manchen Kleinen 
Wunjd von den Augen ab und erfüllte 
ihn. Ofter als früher judjte er ihre Ge- 
jellfchaft unb bat fie, ihn auf bem unb 
jenem fleinen Gange zu begleiten. Wenn 
jte aber über irgend etwas ober irgend 
jemand fic) ergürnte, |o ging er, nicht 
wie früher, ftumm und jchmerzlich be: 
rübrt betjette, fondern legte wobl bie 
Hand bejänftigend auf den Arm ber 
Zornigen und mahnte mit einer leifen, 
feine Liebe verratenden Stimme: „Nicht 
jdelten, Mutter.“ 

Frau Jalobea richtete fühle, for[djenbe 
Blide auf den Sohn. Sie dachte reiflich 
über das nad), was ihn veränderte, und 
die Mtenjdenfennerin durchichaute ihn 
bald. (ie ließ ſich feine größere Liebe 
gefallen, aber ihr eigenes Wejen änderte 
jtd) nicht; fie gab fid) vielmehr den Wns 
idein, als gewahre fie aud) bie Verdin: 
berung nidjt, bie mit ibm vorgegangen. 
Cinmal nur, an einem wundervollen Tage, 
ba zu Füßen bes Pfarrhaufes das Tal in 
jeiner reichjten Schönheit ausgebreitet lag 
und Sjulbreid), bie Bruft weit und den Sinn 
froh, am Fenſter ftand und in bie Schön 
heit Dinaus|taunte, fiel eine feltfame 
Außerung von Frau Jakobeas Lippen. 

Huldreich rief fie, die nod) am Tifche 
jap, an jeine Seite: „Mutter, fie bod) 
bie Pracht ba unten!“ 

Als Frau Rot neben ihn trat, legte 
er ploóblid) bie Arme um ihre Schultern 
unb preßte fie an fid. „Iſt bie Welt 
nicht reich, Mutter!” fagte er. Sein Ge: 
fid) war heiß von feinem Glüd, bie 
ganze Wucht feines Lebensmutes brad) 
aus feinem Blid. 

rau Jakobea machte fid) Iangfam von 
feinen Armen fret und blidte ihn groß 
und fühl an. 

„Darf id) Dir denn nicht zeigen, daß 
Du mir lieb bijt?" fragte er. 

„Gewiß,“ entgegnete fie. „Du haft 
mich lieb, Sohn. Aber laß uns nidt 
Theater fpiclen. Die Liebe bat Schladen, 
jo braucht fie nicht groß au tun.” 

„sch verftehe Did) nicht,“ fagte er. 
Er war mehr erjchredt als jchmerzlid) 
berührt. 

„Du bilt wie wir alle. Eines Tages 
wird Deine Liebe faljd) fein.” 


"Gegen Did) bod) nidjt." 

„Auch gegen mich.“ 

„Du bijt verbittert, Mutter. Cs ijt 
eine Sünde, wie verbittert Du bijt.“ 

Jetzt er|t regte fid) in thm der Schmerz 
über ihre Worte. Jah erniidtert, ver: 
ließ er fie und war von da an furdjtjam 
geworden. 

Wohl brad) jid) bas Blüdsgefühl wie: 
der Bahn in ihm und überwand die Ent: 
tdufdjung über die Kälte der Mutter, 
aber die Liebe, bie er immer gleich für 
jie empfand, wagte fich nicht mehr [o 
recht hervor. Den Blid, mit dem Frau 
Jakobea ihm bei jenem Hinausgehen ge: 
folgt war, hatte er nicht gejeben. In 
biejem Blick aber hatte ihre Liebe ge: 
legen, bie fie niederhielt, weil fie felbit 
von bem Menfchen, der ihr Sohn war, 
Hein dachte, und weil fie jid) zwang, 
aud) diefes einen nicht zu bedürfen, in 
ber einjamen Lebenshdbe, die fie er: 
jttegen Hatte. 

12. Rapitel. 

„Du bijt bald mehr im Pfarrhaus 
als daheim,“ fagte Hartmann zu feiner 
Tochter. 

„Bas fol fie fonjt hier für Verkehr 
judjen ?^ fiel ihm feine gepubte Frau 
ins Wort. 

Sie jagen in ihrer ſchön eingerichteten 
Stube, die Frau auf dem Klavierftuhl, 
vom SInftrument jebod) abgedreht, Hart: 
mann mit einer Zeitung in der Hand 
in einem weichen 2ebnje[jel. Frau Hart: 
mann pflog Mufil, eine jonderbare frei: 
lid. Gite fptelte Tänze und Märfche, 
zwilchen hinein ein elegijches Salonjtüd 
Happernd und flüchtig herunter; mit ber: 
gleichen hatte fie in ihrer Jugend und 
früheren Eigenfchaft als Schentmamjell 
gemijje Gajte unterhalten. Der Güger 
hatte nichts gegen ihr Spiel, er war an 
Ldrm gewöhnt; bie Töne bebeuteten ihm 
nicht mehr als bas Sijden feiner Cügen. 
Meta aber lief davon, wenn die Mutter 
mujizierte. Weil fie bas wußte, Hatte 
Frau Elifabeth aud) jebt, ba Meta fo: 
eben eingetreten war, den Klavierdedel 
gugeflappt. 

Meta fam vom Pfarrhaus zurüd, und 
bes Baters Bemerfung hatte an ihre 
Heimfehr angefnüpit. Ihr (Gejidjt war 
vom (ange leije gerótet. Cs Derb|tete 


188 Ernft Zahn: paaGoooooaoooeocog 


draußen, und bie Tage waren frijd. Sie 
antwortete indeffen dem Vater nur burd) 
einen erjtaunten 3BIid ; fie war feine Cin: 
miſchung in ihre Angelegenheiten gewohnt. 
Plötzlich aber vertiefte fic) bas Rot ihrer 
Wangen. Bum erjten Mtale durchzudte 
fie der Gedanke, daß ihr reger Verkehr 
mit bem Pfarrhaufe dazu angetan war, 
bei den Leuten Verwunderung hervorzu- 
rufen. 

„Die Rots haben vortrefflide Ber: 
bindungen,” [prad) Frau Hartmann vom 
Klavier aus weiter. „Sie find mit den 
dltejten Gejdjledjtern des Landes pet. 
wandt.” 

Frau Hartmanns Seidenes raufchte zu 
ihren Worten. Sie hatte Ehrgeiz. Es 
\chmeichelte ihr, Dak ihre Tochter mit bem 
Pfarrer und feiner Mutter fo gut ftand. 

Der Säger jchwieg unb fah feheinbar 
in feine Zeitung. 

Meta hielt Hut und Jacke in der Hand, 
bie [ie abgenommen hatte, und richtete 
ihrer Mutter bas (rgebnis einer Be- 
jorgung aus, bie fie auf dem Wege ins 
Dorf erledigt hatte. Indeſſen hob fid 
ihres Vaters Blic€ über bie Zeitung Din: 
aus und nad) ihr hin. Diefer Blid war 
ſcharf und Hug. Die Augen zündeten unter 
den bufchigen Brauen hervor, als [prádje 
er mit einer Art Verſchmitztheit zu fid) 
jelber: ‚Redet immerhin, Ihr zwei Frauen! 
Ich weiß, was id) weiß!‘ 

Nach einer Weile hob er in gleich: 
miitigem und gejchäftlichem Ton wie 
einer, der im vorbeigehen etwas erledigt, 
was bod) früher ober jpäter gejagt fein 
muß, abermals zu fpredjen an. Weta 
jtand eben im Begriff, fid) der Tür gu- 
zuwenden. „Verbindungen und Ber: 
wandtjchaft hin unb Der," fagte er laut. 
„Sch hoffe, dak aus der Freundſchaft mit 
dem Pfarrer nichts anderes wird.” 

Meta drehte fid) ihm zu. Sie verlor 
die Farbe. 

Der fcharflinnige Vater jah aus ihrer 
Beltürzung, daß feine Mahnung nicht 
zu früh fam. Aber feine Rube verlieh 
ihn nidjt. „Übrigens wird er feine Ra: 
tholifin nehmen,” fuhr er fort. 

Das Mädchen fämpfte mit fid) felber. 
Sollte fie |predjen ? Die Liebe fchrie in 
ihr und drängte fie, bie über furg ober 
lang nötig werdende Erörterung mit ben 


Eltern jebt aufzunehmen. Cs gab troß 
alledem Wege, die fie und Huldreich zu: 
jammen führen fonnten, und fie wollte 
biele Wege nennen. Die Lehren Rots, 
bie in ihr gewirkt Hatten, ftanden ihr 
deutlich vor Augen. Dann famen ihr 
Bedenfen. Gedanken und Entſchlüſſe ver: 
wirrten jid) ihr. Sie empfand, daß fie 
in fid) felbjt nod) immer nicht bie nötige 
Klarheit Hatte. Da fehlte ihr auch die 
Kraft zu verfechten, weffen fie nod) nicht 
völlig ficher war. Gie bohrte mit ber 
Spige bes feinen Gtiefels im weichen 
Fußteppich. „Unfinn! Bwifden uns ilt 
nichts," äußerte fie mit faum verjtänd: 
licher Stimme. Gie wußte nicht, was 
fie fagte. 

Der Säger war aufgejtanben. Nun 
fam er mit feinen breiten, plumpen 
Schritten über den Teppich der Tür zu, 
an Meta vorüber. 

„Wir ftehen zudem, was wir glauben,“ 
lagte er. Gr zeigte damit, bap er um 
bie Wege wußte, an die Meta dachte, 
unb vielleicht aud) um das, was [oeben 
in thr vorging. Es lag feinerlet be- 
jonberer Jtadjorud in feinen Worten. 
Er benubte nur gleichſam die Gelegen- 
heit, um mit einem Worte an feine 
Glaubenstreue als an etwas Feſtſtehen⸗ 
bes, Unverriibares zu erinnern. Als er 
es gejagt hatte, fügte er fat im gleichen 
Atemzug und als fei es nicht nötig, fich 
bei etwas Unwidtigem länger. aufzu= 
halten, hinzu, ein Gejchäft rufe ihn ab. 
Er ging aud) mirflidj. Keine Minute 
hatte fid) fein Wejen eines be[onnenen 
Geſchäftsmannes verändert. Dennoch war 
es den zwei Frauen, bie zurüdblieben, 
als jet eine Frage, bie fid) ergeben, ein 
für allemal beantwortet. 

rau Hartman jab ganz betroffen aus. 
„Bas haft Du angeftellt?” fragte fie bie 
Tochter. 

„Nichts,“ entgegnete Meta mit jener 
Empfindlichkeit im Ton, die fie leicht 
der Mutter gegenüber annahm. Auch 
fie verließ darauf bie Stube. Während 
fie nach ihrem Zimmer ging, Hatte fie 
ein Gefühl, als fet ihr etwas Liebes 
entrijjen worden. Ihr war bang. Was 
fie und Sjulbreid) in gemeinfamen Ge: 
\prächen erwogen und erhofft hatten, er: 
ſchien thr unerreichbar. 


[2323230303 0302 $3253: 039303523 5252] Cinfamleit. Eae2€242424243232(3223:24 189 


Sie war von ba an niebergejtimmt. 
Zwei Tage lang vermied fie Huldreid. 
Dann fahen fie fid) wieder, und ihre Be: 
Juche im Pfarrhauje nahmen ihren Fort: 
gang. Sartman legte ihnen nicht bas 
geringfte in ben Weg. Bielleicht wußte 
er, bap er ein großes Hindernis [don 
in bieje Liebe hineingefchoben. Meta aber 
getraute jid) nicht, Sjulbreid) von dem 
zu erzählen, was zu Haufe vorgegangen, 
wiederum weil fie ihrer felbjt nicht ficher 
war. Dieje Unficherheit verließ fie nicht 
mehr. Oft bei ben Bejprächen mit bem 
Geliebten erfannte fie plóblid), daß fie 
mit ihren Gebanfen nicht bei feinen 
Morten gewejen war. Wenn er dann 
erftaunt fragte, was [ie finne, äußerte 
fid) ihre Liebe in einer ftiirmijden Bart: 
lichkeit. Mit diefer juchte [ie von da an, 
faft unbemupt, erniten Befpredjungen 
ausaumeidjen. Echt und tief war ihre 
Liebe dennoch. Und Huldreich liek fich 
weiter daran genügen, ohne in diejen 
Tagen dem Ziele einer Bereinigung mit 
Meta näher zu fommen. 

Da geidja) etwas, was in Sjulbreid) 
Rots Leben jdjlug wie ein 9Blib. Cs 
ſchreckte ihn jelbjt aus bem [d)ónen Traum 
auf, in den fein Verhältnis zu Meta 
ihn verjenft hatte. 

Pfarrer Rots Tagewerf wäre nicht 
vollftändig gewefen, wenn er fid) nicht 
auch der einjamen Frau am Dorfende 
nad) wie vor angenommen hätte. Lange 
Zeit hatte Magdalena Grebig ruhig und 
zufrieden gelebt. Mit Rots Hilfe hatte 
fie ftets genügend Arbeit, um ihren Tag 
auszufüllen. Die Arbeit mar das ein: 
ige, was ihr Freude und Ablenkung ge: 
währte. Manchmal äußerte fie Heimweh 
nach ben alten Eltern und ihrem jtillen 
Haufe. Aud) Ulrich) Widmers Vater 
hätte fie gerne noch einmal gejeben. Der 
madere Dann hatte, ohne jid) flar zu 
fein, was damit werden jollte, nad) bes 
Sohnes Verhaftung das Gejd)djt wieder 
in Die eigenen Hände genommen und be: 
trieb es mit Hilfe einiger Gejellen weiter, 
ber Altersruhe, bie er gefucht hatte, nun 
vielleicht für immer entbehrend. Um die 
eigenen Eltern forgte fid) Magdalena 
Ichwer. Der Vater hatte fein Amt nieder: 
legen müjjen unb frünfelte, fo daß er die 
Stube nicht mehr verlaffen fonnte. Go 


waren fowohl er als feine Frau an bie 
Stadt und das Haus, wo fie wohnten, 
gebunden und vermodten nicht, wie 
Magdalena gehofft, fie einmal in ber 
Stille ihrer Zuflucht zu befuchen. Gie 
hatten indefjen für fie getan, was fie 
fonnten. Die Scheidung Magdalenas 
von Ulrid) war den Bemühungen bes 
Baters zufolge ausgejprod)en worden, und 
häufig famen ermunternde Briefe nad) 
Waldenz, Briefe, bie Magdalena mabn- 
ten ihre Furcht abzulegen unb ins Vater: 
haus zurüdzufehren. Huldreich ftimmte 
den Mahnungen, von denen Magdalena 
ibm Mitteilung madjte, bet. Sie aber 
hatte nur ein verneinenbes Ropfnicen 
als Antwort. In ihren Augen lag ein 
trüber Schein, und ihre Lippen legten 
fid) fchmal aufeinander, als ob fie jagen 
wollte: ‚Ich weiß es wohl beffer als 
Ihr alle.‘ 

Als ber Sjerbjt heranriidte, bemächtigte 
fid) ber jungen Frau aufs neue bie Un: 
tube, in ber Sjulbreid) fie anfangs fen- 
nem gelernt. Wieder ftand fie blak wie 
ber Tod mit weitgeöffneten Augen in: 
mitten ihrer hellen Stube, wenn er ein: 
trat. Sie verließ das Haus mur zur 
Nachtzeit und im äußerjten Notfall, und 
es war wie ein ftetes Frieren an ihr. 
Ihre Hände waren blutleer und zitterten, 
und ihre ganze Gejtalt wurde manchmal 
von Schauern erfchüttert. Dennod war 
fie nicht feig, fondern nur gleidjjam aus 
aller Menſchenliebe geworfen, frierend 
aus ber Nadtheit ihres Alleinfeins. 

„Ste miiffen nicht Hein von mir denen,“ 
jagte fie zu Huldreic) mit fchmerzver: 
zogenem Munde. „Ich fürchte mich nicht 
jo wie es fcheint. ch werde gang [till 
halten, wenn es wirflid) fommt. Cs ijt 
nur fchredlich, immer und immer darauf 
warten zu müllen.“ 

Huldreich redete ihr zu. Sie verbohre 
jid) in einen franfhaften Gedanken, der 
ihren Geijt erntlich zu verwirren drohe. 

Dann lächelte fie müde und reichte 
ihm wohl die Hand. Es tue wohl, jagte 
fte, ihn zum Freunde zu haben. Gie 
verfuche oft, bie Zuverlicht bes Gottes: 
glaubens zu gewinnen, die er ihr geben 
möchte, allein er möge bedenken, daß fie 
ein Menſch fet, ber nad) menjdlider 
Geſellſchaft Not habe, ben fie aber aus 


190 B—————— 9-2] Ernit Zahn: IH HH ZZ HI I I ZZ] 


diejer Geſellſchaft binausgebebt und gleich: 
jam in einen verlorenen Winfel gejagt 
hätten, aus dem ihre Jugend nad) bem 
Ichreie, was thr Recht jet." 

Co war es vielleicht mehr die Liebe 
zum Leben und zu ben Menſchen als 
die Furcht vor bem Tode, die Magda: 
lena Grebig zittern machte. 

Ihre Unruhe fteigerte fi) von Tag 
zu Tag. Ulrich Widmers Zuchthauszeit 
war abgelaufen. Sie wußte ihn frei, 
und jie wartete auf fein Kommen. Die 
Überzeugung, bap er fommen würde, ließ 
fie fic) nicht nehmen. 

Und er fam, wie fie erwartet hatte. 

Gs war eine düjtere Herbjtnadt, als 
er fam. Die Pfarrhausituben waren zum 
erjten Dale geheizt, und jene Behaglid: 
feit erfüllte jie, welche bas Schußhafte 
des Sjaules ben Menſchen bet der eriten 
rauhen Wintersdrohung gibt. In ber 
MWohnitube [ap Frau Syafobea über ihrer 
Arbeit. Huldretd) fchrieb in feinem 
Ctubtergimmer. Anna, bie Magd, war 
ſchon [chlafen gegangen. Große Gtille 
berrjdjte im Haufe; aber bie Gerdujdje 
ber Sturmnadt lebten an ben Fenjtern 
und verjchärften ben Gegenjab, ber zwi- 
iden bem Frieden bes Innen und ber 
wilden Unruhe bas Außen war. Der 
Wald, ber im Rüden bes Haufes ftand, 
bog fid) im Sturm. Wenn der Wind 
fid in die Tannen ftürzte, ermadjte ein 
Raujchen, als ob etn riejiger Vogel vom 
Berge in die Luft fic) erbebe und mit 
mächtigem Flügeljchlag über bas Dach 
bes Pfarrhaufes brauje. Dann wieder 
Ichwieg bier der Sturm und war enteilt 
und heulte nur noch fern im Tale. Und 
bann goß der Regen und [chlug an bie 
Mauer, und einzelne Tropfen fanden den 
Weg in die tiefen Nifchen der Fenſter 
und flopften gleich jdjeuen Fingern an 
die Scheiben. 

Der Schein einer grünüberfchirmten 
Lampe fiel auf Sjulbreid)s über den 
Schreibtiſch geneigtes Geſicht. Seine 
Stirne ſchimmerte in mattem, elfenbeiner: 
nem Weiß, bas Schwarze Haar warf einen 
leijen Schatten hinein. Cr arbeitete 
emlig unb adjtete nicht auf feine im 
Halbdunfel Tiegende Umgebung. Wenn 
fein Ohr für WAugenblide dejjen inne 
wurde, was um ihn gejchah, vernahm 


er das Toben bes Unwetters. Plötzlich 
ließ ein Quftzug, bas Gefühl, daß die 
Türe fid) öffne, ibn fid) umfehen. Er 
hatte weder Schritte noch den Ton der 
Hinfenden Türfalle gehört, aber er hatte 
das Empfinden, bap jemand hinter ihm 
jtebe. 
Mtagdalena Gredig [tanb in ber Stube. 
Cie 30g behutfam mit zitternden Händen 
bie Türe Hinter fid) ins Schloß. Er 
jab auerjt ihren ſchlanken Rüden, um 
den fie ein fdwarzes Tuch gejchlagen 
hatte, und ihr fraujes, ſchwarzes Haar, 
ah dem wie Tau an feinen Gräfern 
nod) jebt einige Waflertropfen hingen. 
Sanglam drehte fie fid) um. Ihr Kleid 
war burdjnüpt und flebte ihr am Leibe. 
Aud Gefidjt und Hände waren ihr nak, 
unb fie fror. Der fdjwere Regen hatte 
zwei Strähnen ihres miberjpenjtigen Haars 
zu entloden vermocht, bap fie feucht und 
lang über die Schläfen niederhingen. 
Die Augen jtanben dübernatürlid) groß 
in ihrem Belicht. Die Arme hingen lang 
gu beiden Geiten des Körpers nieder. 
Aber als er fie anfab, wußte Huldreich 
daß nicht der Regen allein fie jo entitellte. 
Cie bot vielmehr einen Anblid, als ob, 
was ihr Haar und Hände und Geficht 
feuchtete und ihr Kleid überjtrömt hatte, 
die Tränen eines ungeheueren Schmerzes 
wären. Das Bild eines menjchgeworde: 
nen Summers und einer unendlichen Ar⸗ 
mut ftand fie an der Tür. 

„Er ijt ba," fagte fie. Ihre Tippen 
\prachen die Worte fo leije, daß Huld- 
reich fte nur verftand, weil er jie ihr 
vom Munde las. 

„Ulrich Widmer?” fragte er. 

Cie fam nicht näher. Wie manchmal 
Sleinigfeiten einen aus allen Geleijen 
geworfenen Menſchen bligartig von feinem 
Summer abzulenten vermögen, blidte fie 
jebt eríd)redt auf eine Ladje, bie aus 
ihren Kleidern tropfend am Fußboden 
der Stube entitanden war, und fdien 
nad) einer QGntjdjlbigung zu fudjen. 
Dann erjt [djauerte fie zufammen und 
erzählte: „Es war mir den ganzen Tag, daß 
er fommen müßte. Jd) wartete. ls 
es Nacht war, zündete id) fein Licht an, 
jab nur am Fenſter und [djaute hinaus. 
Auf einmal fab ich ihn unten auf der 
Straße. Er fam heran und ftand [till 


lÍI65566090999349 Einfamteit. Ipaaaoooooooooo 191 


unb blidte bas Haus an. Nach einer 
Weile ging er weiter, ein Ctüd bie 
Straße Dinan. Gie ift vom Licht Dell, 
bas ben Eingang zum Hartmannjchen 
Garten beleuchtet. Dort hielt er wieder 
an und [djaute herab, immer herab. 
Da hielt id mich nicht länger. Ich 
Ichlich aus der Tür. Debden Augenblid 
glaubte ich ihn Hinter mir. Über den 
Fußweg lief ich zu Ihnen hicher.” 

Magdalena Hatte alles in gleichem, 
Daitigem Tone hervorgeftoßen. Sie bat 
nicht, daß der Freund ihr helfe. Dieje 
Bitte lag |djon in ihrer Haltung und 
ihrem ganzen Außern. 

Sjulbreid) Rot ftand auf und dachte 
nad). 
„Seien Sie ruhig,“ tröftete er bann, 
unb, fie betradjtenb, fuhr er fort: „Sie 
müffen zu meiner Wutter hinüber. Gie 
ind völlig durchnäßt. Sie fónnten [id) 
den Tod holen.“ 

Magdalena achtete nicht auf feine 


MWorte. Gie fühlte das äußere Unbe- 
Bagen nidt. Was galt ihr, daß fie 
fror! Aber als der Pfarrer hinaus und 


zu feiner Mutter hinüberging, wohl um 
bieje zu verftändigen, ſchlich fte ihm ſcheu, 
angjtvolle Blicke um fic) werfend, nad) 
burd) den hohen Flur. 

Als Sjulbreid) wieder aus dem Mohn: 
zimmer treten wollte, um nach ihr zu 
jehen, lehnte fie ſchon am Türpfoiten, 
faum fähig fid) nod) aufrecht zu Halten. 
Er führte fie Frau Jakobea zu, bie fie 
gelafjen empfing. Diefelbe fprach nur 
wenige ruhige Worte und führte Magda- 
lena in ein Schlafzimmer, bas neben 
der Stube lag. Mit wiirdevoller, ges 
räufchlofer f£angjamfeit unb Umftänd- 
Iidjfeit begann fie aus Käjten bie Alei- 
bungs|tüde hervorzufuchen, die Frau 
Gredig antun jollte. 

„Kun [orgen Cie für fid," mahnte 
Huldreich mit ermutigender Herzlichkeit. 
„Sch gebe." 

„Wohin?“ fragte fie bang. 

Er entgegnete lächelnd: „Zu ibm." 

Sie tat einen Schritt, als ob fie ihn 
zurüdhalten wollte. Dann jab fie. ihn 
mit fdjeuer Bewunderung an und folgte 
Grau Jakobea, bie fie ins Zimmer rief. 

Huldreich legte ben lai jen ſchwarzen 
Lodenmantel um, 30g bie Kapuze über 


Hut und Kopf und ging Im Flur 
entzündete er bie Sturmlaterne. Als er 
aus ber Haustüre trat, warfen fid) Sturm 
und Regen ihm entgegen, als ob fie ihn 
nicht weiter laffen wollten. Der Regen 
(dug ihm flatjdjenb ins Geficht, ber 
Sturm padte feinen Mantel unb rif 
daran mit wilden, zerrenden Fäuſten. 
Der Widerjtand medie Huldreichs frohe 
Kraft. Sein Herz war xufig. Er fihritt 
fürbaß, ebenfalls den Fußweg ftatt der 
Landſtraße wählend. Dabei trug er bas 
Bild bes Mannes vor Augen, den er 
aufjuchen wollte, wie dieſes Bild fid) ibm 
aus den Schilderungen Magdalenas er: 
gab. Es war ein llnglüdlidjet, den er 
zu treffen ging, einer, ber einen Helfer 
brauchte.  Sjulbreid) Rots feurige und 
junge Geele bob fic) in ihm, als ob fie 
Schwingen zum Fluge breite. Wenn 
der Zuchthäusler hätte ahnen können, 
wer ba über den Berg herabitieg und 
was in biejem Menſchen wallte, viel- 
leicht Hätte er ein Empfinden gehabt, 
als fteige die Barmherzigkeit felber zu 
ibm hernteder. 

Das Haus der Magdalena Gredig 
lag ganz dunkel, als Huldreich fich ihm 
näherte. Drüben am Garten der Hart: 
mann|djen Beligung hatten fie bte Later: 
nen auch ausgelüjd)t. So war es, als 
Ichritte er in eine Wülte von Finſternis, 
in bie nur feine Laterne zudende, rote 
Blige warf. Als er an den Fuß der 
Hüttentreppe gelangte, aógerte er einen 
Augenblid. Wie Mtagdalena ihren Mann 
gejchildert Hatte, war fein, $Sjulbreidjs, 
Gang nicht gefahrlos. Dann fdlug fein 
freudiger Mut wie eine Welle über bas 
fleine Bedenfen hin. Er ftieg mit we- 
nigen Schritten bie Treppe empor. 

Eben als er bie nur angelehnte Haus: 
tür erreichte, zudte in der Stube ein 
gidjtjidjetm auf. Dann jab er das en: 
iter hell werden. Er trat in ben Flur 
unb öffnete ohne zu flopfen bie Wohn: 
jtubentiir. 

Ulrich Widmer faß am Tijd auf einem 
harten Stuhl. Er batte bie Deckenlampe 
angezündet, und ihr roter Schein gab ber 
Stube die freundliche Behaglichkeit, bie 
Huldreih an ihr fannte. Das Hand: 
werf, das er trieb, hatte Widmers Er— 
Icheinung den Stempel aufgebrüdt. Man 





199 BS9S9————e239 Gmit Zahn: RBRBRBBRESSSSSASSSSSSASASANIS 


jab ber fchweren, braunen Hand ben 
großen Hammer an, bem [tarfen, finjte- 
ren Geſicht bie Glut der Gjje. Er war 
fleiner als Rot, breit|d)ulterig. Sein 
Geficht mit bem dichten unb wie nad) 
all ber Seit nod) immer rubigen, ſchwar⸗ 
zen Haar, hatte eine eigentümliche Schön: 
. heit, bie im Bau ber fühnen Nafe und 
in den braunen Augen fag. Der belle 
Bli ging burd) bie fenfredhte Falte, 
die in der ftarfen, roten Stirn ftand, 
aller Freundlichkeit verluftig. 


Widmer fah ben Gintretenben er[taunt fo 


an. (s war nicht zu verfennen, dab 
et feine Frau erwartet hatte. Er erhob 
fid. Es fam etwas Gtreitbares und 
Wildes in feine Haltung. 

„Guten Abend, Ulrich) Widmer,” fagte 
Sjulbreid) Rot. Er ftellte bte brennende 
Laterne in eine Zimmerede, nahm den 
weiten Mantel ab und trat näher an 
ben Tijd. „Ih bin der Pfarrer von 
Waldenz,“ erfldrte er. 

Widmer hatte indeffen an feiner Klei⸗ 
bung bereits feinen Stand erfannt. Er 
IteB fid) wieder auf feinen Stuhl nieder, 
ftüßte ben [deren Arm auf ben Tiſch 
unb jak, in nad) vorn gebeugter, ftörrifcher 
Haltung da. Er trug jaubere, fchwere, 
dunkle Kleidung und weiße Wäſche. Er vet: 
leugnete den Städter nicht, aud) in jeinem 
Weſen nicht; denn er nahm ben Gruß bes 
Pfarrers mit einer Art gleichgültiger Höf- 
lichfeit entgegen. 

$julbreid) fabte einen Stuhl an ber 
$ebne, riidte ibn vor Widmer hin und 
fette fid) gu ibm. 

„Sie fommen Frau Gredig aufgu 
judjen ?” begann er. 

„Meine rau,“ erwiderte ber andere. 

„Soviel id) weiß, ijt bie Scheidung 
ausgejprodjen worden,” bemerfte Rot 
Ichonend, aber bejttmmt. 

Das Wejen des andern ließ erfennen, 
bap er das Gefprdd) nur widerwillig 
fortlebte unb es für unnüß hielt, einem 
grembden Rede zu ftehen. „Das ijt ohne 
meine Einwilligung gefchehen,“ antwor: 
tete er in verbillenem Ton auf den 
vorigen Einwand. 

„Laſſen Sie uns zur Sade fommen," 
unterbrad) Sjuldreid) Rot plöglid) alle 
weitere Unterhaltung. Dann hob er 
von Magdalenas Gejdidte an. Daß 


er alles wille und bap er gefommen fei, 
mit Widmer über die Sufunft gu be 
taten. 

„Keine Predigt,” murrte biejer. In 
feiner ganzen Haltung lag die Frage: 
‚Siehft Du nicht, Menfch, wie überdrüſſig 
ich Deiner bin ?' 

„Frau Bredig ijt in meinem Haufe,” 
teilte ihm Huldreich mit. 

Nun [ab er plöglich auf. Seine Augen 
glänzten. 

„Sie fürchtet fid) vor Ihnen,” fuhr Rot 
tt 


Widmer gudte bie Schulter unb fiel 
in feine vorige Haltung zurüd. 

Darauf [prad) Sjulbreid) lange und 
in warmem Tone zu ibm. “Daß feine 
Lebensgefchichte ihm viel zu benfen ac: 
geben. Daß er nun aber glaube, ibn 
fennen gelernt zu haben, dasjenige aus: 
Icheiden zu fónnen, was an feinem Schid: 
jal feine Schuld fet und feine Unfchuld. 
Buerjt war es, als ob er an einen Tau: 
ben bin redete. Ws er aber von Ulridhs 
Jugendzeit [prad), fdjien irgendein Wort 
eine Saite in des andern Brujt erklingen 
zu lafen. Er begann, ihm zu wider: 
Iprechen, mit thm um Recht und Unredt 
zu feil]d)en. Zuweilend nidte er felbit 
zuftimmend zu etwas, was Sjulbreid 
gejagt Hatte. 

Stunden vergingen, während fie jo 
zuſammen fpraden. Ihre Stimmen fan: 
gen gedämpft. Cs war, als ob die 
lange Nacht Hindurh zwei Ringer, 
mit leifen Worten ihren Kampf bc 
gleitend, mit dumpfer änßerjter An: 
itrengung ihrer Körper fid) miteinander 
mäßen. Seiner wollte unterliegen, und 
feiner gab nad). Der eine, Sjulbreid, 
war hell und offen, Siegeszuverficht gab 
ibm immer neue Kraft; der andere, LI: 
rich, war ein fin|terer, mürrijd)er Geſell, 
der mit verbillenen Zähnen fämpfte und, 
Schwer wie ein Blod, midjt wich und 
wantte, wenn der Gegner thn zu wer: 
fen meinte. In dem langen Hin und 
Her ihres bitteren Ctreites ging Huld: 
teid) bas Geheimnis diefes Menſchen 
unb Menfchenhaffers auf. In Ulrids 
frühejter Jugend lag ein Borfall, da 
irgend jemand bem jdjmerblütigen Kind: 
unrecht getan. Dieje unjdjulbig erlitten 
Unbill hatte im Herzen des Kindes wie 








GOOR C HE» Ó BL O0 cH p ee OD 9 QR 6 «m6 p cA € ER & APP D Age € cubo I 9 cOBe 6 DES 0 ER 0 EE Q aS Oe D Mp» 6 B» 0 adt P S e $i 


Bildnis von Profeſſor Julius Diez. 


Gemälde von Prof. Leo Gamberger. 


er [2 0 BE 6 war gps el QE ame eS e EO 


! 
! 
! 
! 
! 
! 
! 
! 
! 


be 9-35 9 cp © «Be o8 AUG 0 ch 2 EE P xg FAS O0 em B 9 DE 9 cA Age 6 oque 9 Bü 9 AS 0 AE o BES 0 SEES © SES 0 ROO 0 AE B an c 





Gift gewirkt, fo baB es von ba an in 
allem Guten böjen Willen fab, weil 
einmal, vielleicht unwilfentlich, ibm Böſes 
getan worden war, begann es ſelbſt Böſes 
zu tun. ls aber bie böfe Tat ihm 
Feinde jdjuf und das Leben ihm Wider: 
wärtigfeiten brachte, fam es darüber 
nicht hinweg, 30g lid) im fid) ſelbſt 3u- 
rüd, jcheute bie Menſchen, grollte ihnen, 
gewann Freude an dem Groll und daran, 
thn an andern auszulafjen. 

„Kein einziger hat mich verjtanden,” 
ſtieß Widmer heraus. „Reiner meint 
es au[ridjtig. Falſch find fie alle. Ve 
ber benft nur an fi. Go babe id) es 
gemadt! Warum nicht? Jeder iſt fid) 
jelbjt ber Nächſte. Wie fie mir gefom: 
men find, bin id) ihnen gefommen und 
ich bin feiner, ber zuerjt nadjgibt." 

Sjulbreid) Rot lebnte fid) wider bieje 
Worte auf. Er tue ben Menfchen um- 
redjt. Cin Hein wenig mehr Vertrauen 
zu Diefen, und vieles würde bejjer wer: 
ben. (Yr, Huldreich, habe ihn nie ge: 
fannt, aber er tue ihm leid, von ganzem 
Herzen leid, unb er wüßte fic feine 
größere Freude, als ihm zeigen zu fön- 
nen, daß er es gut mit ihm meine. 
Die ganze Gewalt feiner Liebe wallte 
in Sjulbreid) Rot auf. Er legte die 
Hand auf den Arm feines Gegners, der 
gebudt und perbijjen ba [aB. Immer 
freier unb begeijterter famen ihm bie 
Worte, während ber andere ſchwieg. 
Alumählih rig das innere Feuer ihn 
fort. (Gr erhob jid) unb legte bie Arme 
um bie Schultern Ulrichs unb jo, über 
ibn geneigt, |prach er zu ibm. Cr mußte, 
mußte ihn gewinnen. Der andere [aB 
da in ber Nadtheit [eines freunde: und 
[reubelojen Lebens, und Sjulbreid) fam 
gleidjjam über thn mit dem weiten, war: 
men Mantel feiner Barmherzigkeit unb 
umbiillte feine Blößen. Go mádjtig war in 
btejem Augenblid in bem jungen Pfarrer 
bas Bewußtjein [eines eigenen Reichtums, 
daß bie Liebesarmut des andern ihm in 
die Seele fchnitt und daß er zugleich 
immer gewijjer war, aus feinem eigenen 
Aberfluß ibn erlöfen zu fónnen. In ber 
Zeidenjchaft ber Überredung ließ er fid) 
neben dem Zuchthäusler auf bie Knie 
nieder, hielt ihn |o in den Armen und 
[ab mit jeinem fühnen und heißen Geficht 


Belhagen & Rlafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 19081909. II. Bd. 


i Ginlamteit. BESSSSsssssesss4 193 


zu ihm auf. „Menfch, jiehft Du denn 
nicht, daß Du mir lieb bijt?" 

Der andere vermochte nicht ganz, lid 
der Macht diejer Perjönlichkeit zu ent- 
ziehen. Es war mandjmal, als gaude 
das dunkle (Sejid)t. Aber endlich machte 
er fid) doch von den Armen, bie ihn 
hielten, los und [agte: „Und dod ijt 
jeder falſch! Gie find es, id) bin es! 
In einer andern Stunde glauben Gie 
jelber nicht, was Ste jebt jagen." 

Das bumpfe, fdwere Wort warf ben 
Pfarrer für einen Augenblick zurüd. 
Er ließ die Arme finfen, jag befümmert 
auf feinem Stuhl, betrachtete den Ver: 
jtodten und hatte feine Worte. Den: 
nod) war er nid)t müde. Wit grengen- 
Iojer Geduld hob er den Kampf nad 
einer Weile aufs neue an. 

War es das augenblidliche Zögern 
gewejen ober hatte nichts über ibn Ge: 
walt: Ulrich Widmer [aD den Pfarrer 
mit |djarfen, falten Augen an. Dann — 
langjam — fam ein Lauern in feinen 
Blid. Es war fo verjtedt, daß feiner 
von außen es gewahren fonnte. Cr 
hörte Huldreich eine Weile geduldig zu. 
Auf einmal zeigte er [id) geneigt, zu 
erwägen, was biejer ihm vorjdlug: 
Cid) außer Landes zu begeben und 
Magdalenas Ruhe hier nicht zu ſtören. 

„sh fol übers Meer fort, meinen 
Sie?” fragte er nadjdenflid. „Es mit 
ganz anderen Menſchen in einem anderen 
Lande verfuchen ?” 

Es war jebt, als überlege er wirklich. 

Eine Weile fpraden fie eingehend 
über den Plan, Wort gegen Wort. 
Sjulbreid) meinte, Schritt um Schritt 
feinem Ziele näher zu fommen. Widmer 
nidte vor fid bin und warf ein paar 
gujtimmende Bemerkungen dazwilchen: 
„Das ijt ein Borjdlag! Das möchte 
gehen! Man könnte es verjuchen!“ 
Dabei hob er den Kopf nidjt. (2o war 
nidjt zu erraten, ob feine Gedanfen bie: 
jelben Wege gingen wie feine Worte. 
Endlich atmete er auf, als ob er einen 
Entſchluß gefaßt babe. Cr hob das 
Gelicht. Seine Augen glitten flüchtig über 
Sjulbreid)s Züge und taten eine rafche, 
unruhige Wanderung durch bie Stube. 

„Aber“ — fagte er [tocfenb — „ich darf 
— [te nod) einmal jeben — Magdalena ?" 
13 


194 E235: 9:5] Ernft Bahn: [24393:3:36033€3332 338353833 


Huldreih erjdraf. Dann fam es 
heiß über ihn. Diejer Menſch, der den 
Glauben an die anderen verloren hatte, 
jpradj eine Bitte aus. Cr forderte 
einen eriten Wertrauensbeweis. Wie 
fonnte er Vertrauen [d)ópfen, wenn man 
ihm nicht mit Vertrauen entgegenfam ? 

„Sie verfpredjen mir, daß Sie nad 
her geben wollen? Weit fort?" fragte 
er unb ftredte Widmer die Hand Hin. 

„Weit fort?” wiederholte biejer. Er 
horchte auf bas ?Berflingen feiner eigenen 
Worte. 

Huldreich glaubte, daß er zögere. Cr 
fuhr fort, ihn zu überreden. „Dort 
haben Sie Gelegenheit, ein anderes 
Leben anzufangen, Ihren guten Willen 
zu zeigen... Vielleicht — vielleicht wird 
alles nod) einmal gut!“ 

Mitten in bieler Rede ſchlug Widmer 
bie Schwere Hand in die feine. „Gewiß,“ 
verſprach er, als ob er bas Lebtgejagte 
gar nicht gehört babe, „ich gehe gleich 
nachher — weit fort." 

Seit hielt er bem Blick des Pfarrers, 
ber auf thm rubte, jtand. 

„Wenn es Tag ijt, bringe id) [ie 
Ihnen,“ ficherte Sjulbreid) Rot ihm zu. 

Der Tag, von bem er jprad), legte 
die erjten grauen, trüben Lichter über 
die Berge. Der Regen hielt an. Dod) 
ber Sturm war ftiller geworden. 


13. Kapitel, 

(fs regnete nod. Nur [djlugen die 
Tropfen den zweien, bie vom Pfarrhaus 
gegen die Hütte der Magdalena Gredig 
ftiegen, nicht mehr ins Gelidjt, ba der 
Wind fie nicht peit[d)te. Fadengerade, 
dicht und ſchwer fiel bieler Regen, ber 
auf ben Bergen zu Schnee wurde, falt 
war unb einen fchauern machte. 

Magdalena QGrebig hielt jid) Hinter 
SHuldreid) Rot. Ihr Gang zeigte, daß 
fie zitterte. Ein Schirm [chüßte fie. Um 
den Kopf trug [ie ein |djmarges Gud) 
gebüllt. Das Gelicht, bas aus biejem 
Aude fah, war weiß unb marmor, 
ähnlich bem einer Nonne. Leiſe regte 
fid) beim Gehen das frauje, ſchwarzbraune 
Haar über der Stirn. 

Sjulbreid) Rot ging in feinen Mantel 
gehüllt, bte Kapuze übergezogen. Der 
Mantel hatte nicht Zeit gehabt zu trod: 


nen, denn es war faum eine Stunde 
vergangen, jeit Rot Ulrich Widmer ver: 
lajjen hatte. 

Magdalena Hatte jid) geweigert, ihm 


zu folgen. „Er tötet mich,“ Hatte fie 
geftammelt. Dann fchmälte Sjulbreid) 
fie leiſe. Er werde fie ja begleiten! 


Ob fie dem einjtigen Gatten nicht zu 
den Menfchen zurückhelfen wolle? 

Er [djilberte ihr Hierauf die Nacht, 
die er mit Ulrich gugebradjt, und ſprach 
von feiner Hoffnung, ihm burd) bie Liebe 
und Geduld, die fie beide ihm jebt er: 
wiejen, ein gutes Andenken auf den Weg 
zu geben. (fs werde ihm eine Erinne: 
rung fein, bie ihm vielleicht nod) mand: 
mal wohl tue unb thm über böje Stun: 
ben hinweghelfen fónnte. Da gab fie nad). 
Cie legte auf einmal ihr Gud) um und 
fragte ſtill: „®ehen wir?“ 

Huldreich Jah nicht, dak ihr bie Zähne 
aujammen fchlugen, als fie das Haus 
verließen. 

Auf dem Wege jpradjen fie nicht. Als 
fie an der Hütte anlangten, legte Rot 
ermunternd und jtüßend den Arm um 
die junge Frau. Er fab, daß fie wantte, 
als ob fie fallen wollte. Sie fab ihn an 
und lächelte. Ihr Mund verzerrte jid) 
bei dem Lächeln. 

„Nein dod,” tröftete Huldreich. „Ich 
bin ja bei Ihnen.” 

Er trat zuerjt in bie Stube. 

Hirid) Widmer fag an ber gleichen 
Stelle, wo er ihn in der Nacht gefunden 
hatte. Sein Mantel, den Huldreich vor: 
her nicht gewahrt hatte, lag auf ber 
Wandbanf, die hinter dem Tifche [tanb. 
Das graue Licht des trübjeligen Tages 
drang in bie Stube, aber bieje hatte 
jo viele Fenſter und war fo blank bis 
in jede Ede, daß fie fajt heller erfchien 
als bie unterm Regen liegende Straße. 

„Guten Tag, Ulrid),” jagte Magda: 
lena mit ſchwacher Stimme. Sie blieb 
inmitten ber Stube ftehen unb hielt mit 
beiden Händen das Tuch vor ber Bruft 
felt, bas fie noch immer über dem Kopf 
trug. Die weißen, fchmerzhaften Hände 
leuchteten aus bem fchwarzen Tuche. 
WMtagdalenas Haltung war demiitig, als 
lei fie bie Schuldige und erwarte die 
Strafe. 

Ulrich fah fie nidt an. Der Som 


ESSSSosesessssesesesssxy Cinjamteit. BESsssssessssssd 195 


Iohte rot über fein Gefidt. „Warum 
kommſt Du nicht allein?” fragte er. „War: 
um ift er wieder bet Dir?“ 

Huldreich fiel ibm mit feiner mah: 
nenben, zu Herzen gehenden Stimme ins 
Wort: „Laſſen Ste uns friedlich mitetn- 
ander reden, Widmer.” 

Ulrich adjtete nicht auf ihn. Noch im- 
mer jag er gebudt, finjter, in jtórrijd)em 
Troß ba. Cr warf unter den [djmeren 
Brauen hervor zornige Blide auf feine 
Frau und murrte: „Sieht Du, bap Du 
falid) bijt! Warum Haft Du ihn mitge: 
bradjt? Was tut er dabei?" . 

Magdalena blidte hilflos nad) Huld⸗ 
reich zurüd, aber fie rührte fich nicht von 
der Stelle. 

Sjulbreid) ftand unſchlüſſig. Sollte er 
jenem den Willen tun und ihn mit der 
Frau allein lafjen? Wieder fümpfte in 
ihm die Erfenntnis, daß er Widmer Ber: 
trauen zeigen mülle gegen eine unbejtimmte 
Furcht, Magdalena ohne Schuß zu laſſen. 

„Barum haft Du Dich [dyeiben laſſen?“ 
fragte inbel]jen Widmer Magdalena im: 
mer im gleichen Ton. 

Darauf fam ihm eine Antwort: „Weil 
ih mid) vor Dir fiirdtete.” In ihren 
zitternden Worten lag zugleich die Bitte, 
fie nun wieder hinausgehen zu lajjen. 

Er ladjte eigentümlid), gleich) einem 
Srrjinnigen in ftd) hinein. „Haha! $yal[d): 
heit! Falfchheit! Ich wollte einmal einen 
leben, der nicht Tügt!“ 

Dann hob er bas Geſicht, und es war 
fürchterlich anzufehen, jo von Wut und 
Hohn war es entitelt. „Wie ich alles 
bajje, was Menjd) Heißt: Dich! Den da! 
Ale, mit denen ich je zu tun gehabt 
habe. Mich felbjt! Pfui! Pfui! Was für 
Larven gehen auf der Welt herum!“ 

Sein Haß loderte ihm aus den Augen. 
Er jdjüttelte ihn förmlich. 

Huldreih trat unwilllürlih neben 
Magdalena, bie einen Schritt zurück— 
taumelte. Gr jab, daß alles, was er 
bie Nacht vorher au bielem Menſchen 
gejprochen Hatte, in ben Wind gejd)lagen 
war. Der ba vor ihm Hatte fic) von 
aller Welt Iosgejagt und allen Mtenjden 
den Krieg erflärt! Der glaubte an nichts 
Gutes mehr! Wud an [id felbft nicht 
— Eine jähe, innere Not erfaßte Huld⸗ 
reich. 


„Sie ſchmähen uns ungerecht,“ ſagte 
er mit unſicherer Stimme. „Wir meinen 
es ehrlich mit Ihnen.“ Die Not ſeines 
Herzens ſchrie aus dieſen Worten. 

„Falſchheit, Pfaff, nichts als Falſch— 
heit!“ ſchrie der andere dagegen. 

Menſchenglauben kämpfte gegen Men— 
ſchenhaß, und hilflos ſtand Magdalena 
zwiſchen den Männern. 

„Komm bod) näher, wenn Du es ehr: 
lich mein|t," ſchrie Widmer fie an. 

Unwillfürlich, in der Verwirrung bes 
Augenblids, tat fie einen Schritt vorwärts. 

Da geſchah es. 

Blisfchnel griff Widmer unter den 
Dtantel, der neben ihm lag. Rot wußte 
nad)ber nie, wie es möglich gewejen. Der 
Schuß fradjte im Augenblid, da er bie 
erhobene Pijtole Jab) und Mtagdalena bet: 
leite reißen wollte. Magdalena fiel 
ohne Schrei, nur mit einem Seufzer, ber 
fait wie ein Laut der Erlöfung war, als 
tue es wohl, daß die Furcht nicht mehr 
bauere und das Verhängnis jid) erfülle. 

Huldreichs er|ter Gedanfe war, der 
Stürzenden betgujpringen. Cr erreichte 
jie nod), ehe ber Körper zu Boden ſchlug. 
Einen Wugenbli€ war er durch bie €ajt 
ber Berletten völlig wehrlos. Er hielt 
fie mit beiden Armen und ließ fie lang: 
jam zu Boden gleiten. 

Widmer war aufgejtanben und [ab 
auf die beiden nieder. Der furchtbare Wus- 
brud) aller Leidenſchaften Hatte jid) nod) 
nicht erichöpft. Wie Flammen eines wil: 
den Feuers wuchs er und loberte gleid): 
jam über feinem Haupt empor. Er ſchwang 
jeine Waffe. „Ein paar Lügner weni- 
ger!” fchrie er. Sein Geſicht war wild, 
von Born überloht. 

Huldreich wußte, dab er jefbjt in Ge: 
fahr ftand. Er fürdjtete fid) nicht, aber 
er begann fich aufzurichten und wendete 
ftd) bem Wütenden zu. Da fiel der zweite 
Schuß. Ulrich Widmer jdjlug ſchwer wie 
ein Klotz neben den Stuhl, auf bem er 
gejejjen. Diejer Stuhl flog jeitwärts von 
ber Lajt feines Körpers getroffen. Dann 
war es ftill. 

Sjulbreid) Rot ftand jest aufrecht. 
Einen Augenblid [pürte er nichts. Ihn 
fror. Dann jdjüttelte ihn das Grauen. 
Gr warf einen wilden Blic in bas Zim: 
mer. Es war ihm, als falje er mit den 

13* 


106 ESSSSSSSSSSSZIZA Emit Zahn: 


Händen nad) zwei [türgenben Menſchen 
unb griffe in bie leere Luft. Die er zu 
halten meinte, waren ihm entglitten. Ein 
Empfinden gähnender Leere padte ihn. 
(fr war leichten unb ftarfen Fußes einen 
Weg gegangen, und plóblid) batte ihn 
ein Schlag vor bie Stirne geitellt und 
betäubt. 

Die zwei Betroffenen lagen teglos 
zu feinen Füßen. Es fiderte etwas am 
Boden, bas er nicht erfannte. Gie fel: 
ber lagen ftumm und leblos. Diejen bei 
ben hatte er, Sjulbreid), Gutes tun wol: 
len! Er war in ihr Leben getreten unb 
hatte fie zu betreuen ge[udjt. Hatte fid) 
am Gebanfen gefreut, daß fie fetner be- 
dürften! Nun hatten [ie etwas getan, an 
bem er feinen Teil mehr hatte. Er jtanb 
beifeite ge|topgen. Sie waren an ibm 
vorbeigegangen und hatten feiner nicht 
geadjtet. Er hatte Mtagdalena in ihrer 
höchiten Not nicht helfen und nicht bin: 
dern können, was der dort, ber andere, 
tat! Das Frieren fam ihn wieder am. 

Dann begab er fid) langfam, mit un 
fidjeren Schritten aus der Stube. Er 
wußte faum, was er tat. Bleich und ver: 
ftórt lief er durch die Straße von Wal: 
denz. Der Gemeinbepor|teber, zu bem er 
ftd) begab, um ihm den Vorfall anzuzei- 
gen und Leute zu holen, fab ihn an und 
erjdjraf. Es war, als ob bas graulige 
(Freignis bem jungen Geijtliden ben Ver- 
jtand geraubt... 


88 8 a8 
Ulrid) Widmer unb Magdalena, [eine 
Frau, waren tot unb wurden begraben. In 


feinem von beiden hatte ber herbeigerufene cher 


Arzt nod) Leben gefunden. Gang Waldenz 
war ein paar Tage in Aufruhr. Die Mad: 
richt von dem Verbrechen machte ihren 
Gang burd) die Zeitungen und burd) das 
Land. Viele horchten auf, bedauerten 
unb erfchrafen. Die Opfer gehörten den 
beljeren Ständen an. Man wunderte jid) 
über jeinesgleichen. 

Der Sturm der Erregung verebbte 
nad) den paar Tagen. Neue (reignijje 
verdrängten bas eine. Wud) bie von Wal: 
denz fanden fid) in ihre Alltäglichkeit und 
Ruhe zurüd. Nur ber junge Pfarrer 
ging wie ein Kranker herum. (Zeine Stirn 
war immer finnend geneigt, und während 
er fein Amt mit gewohnter Pflichttreue 


BSSSSSS3S333333331 
verjah, erjdjten er denen, die ihn fannten, 
jonberbar zerjtreut, als ob er einem 
Ichweren Rätſel nadjgebe. 

Frau Jalobea wußte, was mit ihrem 
Cobne vorging. Ihre Blide folgten ihm 
unbemerft. Gite fab, daß er, der feines 
Herzens großen Reichtum verjdywenderijd 
unter bie Menſchen trug, bie erjte Ent- 
täufchung erlebt und daß er Mühe hatte, 
fie zu überwinden. Frau Gafobea prefte 
bie herben Lippen aujammen. Das war 
der Anfang feiner Lehrjahre! 

Huldreich Rot indeffen erwadte lang: 
jam wie. aus einem böfen Traume. Jtod) 
vermochte er jeinen (Peijt von bem, was 
in der Hütte der Magdalena Gredig ge: 
(deben, nicht [osgumadjen. Er quälte 
fid) mit Vorwürfen, daß er bie arme 
rau ihrem Mtanne nicht hatte zuführen 
jollen und daß er legterem zu viel ver: 
traut hatte. Aber weit mehr gab ibm 
bie Crfenntnis zu denfen, daß er beiden 
Toten nichts gemejen war, daß ihre Ge: 
(ide fic erfüllt, ohne dak er einzu: 
greifen vermodt, und daß fie, auf den 
Gang ihrer eigenen Schidjale blicend, 
feiner gleich einem Fremden vergelfen 
hatten. Es war natürlich, daß er dann 
an jeinem Verhältnis zu ben ihm ver: 
loren gegangenen dasjenige zu den übrt- 
gen Dienjchen mak. Cine feltjame Scheu 
ergriff ibn plóblid), als er an feine 
greunde badjte. Täufchte er fi) und 
galt er auch ihnen nicht, niemandem viel? 
Diele rage leuchtete in feinem Innern 
auf wie ein jäher Blib. 

Uber fie verjdywand aud) wie ein fol: 


Er war fein Sdwidling. Die Kraft 
feines SUtenjdjenglaubens erhob jid) in 
thm und fümpfte wider feine anfäng— 
liche Verzagtheit an. Wie ein lachender, 
jugenbitarfer Ringer einen ſchwachen Geg: 
ner überwand [ie bieje fpielend. An feiner 
Arbeit fand fid) Rot allmählich in feine 
Zuverficht zurüd. 

Die Scheu, bie ihn beleelt, und bte 
Zweifel, bie ihn gepeinigt, hatten fid 
indeffen eine Zeitlang im Berlehr mit 
ben Freunden bemerfbar gemadt. 

Reinhard fand thn wortfarg. 

Johanna Ceutjd) erfdjraf mehr vor 
ibm, als bisher; es war thr, als fet in 
feinen Zügen eine größere Strenge. ie 


Ginjamteit. BESSSSSessesssess 197 


zitterte innerlich; denn Jie war ihrer fel: - 
ber nicht fier. Im Glauben, daß er ihr 
grolle, erſchrak fie auch vor jid) ſelbſt unb 
der Erfenntnis, daß es fdon jo weit mit 
ihr war, unb die Zeit da, da Pfarrer 
Rot Urſache hatte, ihr zu zümen. 

Der Frau Trina Stolz erjdjien Huld- 
reid) unfreundlich. In ihrer geraden und 
nichts verbergenden Art jedoch jab [ie 
ihn offen an und fragte, was er gegen 
jie babe. 

Sjulbreid) war überrafcht und ſchmerz⸗ 
Iid) berührt. Hatte er ihr unrecht getan? 

„Ich mag fein Mißtrauen zwifchen fo 
guten Freunden,“ fuhr Frau Trina fort. 
„Wenn einer von beiden etwas auf dem 
Herzen Dat, mag er es jagen." 

Sjulbreid) [d)lug die Augen zu Boden. 
Die ftarfe Frau faBte ihn bart an. Er 
füblte, als ob fie ibn aus einem Traume 
wad) gejchüttelt, unb wußte plößlich, wie 
zurüdhaltend er gewejen. 

,Sajjen Sie mir Bett,” ftammelte er. 
„Das Fürchterliche, bas mit Frau Gre- 
big geichehen ijt — —" 

Er ftoctte. 

Frau Trina tat einen tiefen Bli€ in 
feine empfindfame Geele. Gie war mit 
viel eigenen Sorgen bejchäftigt, aud) war 
das Grüblerifche des andern ihrem eige- 
nen, auf Tatjachen gehenden Wefen fremd, 
und fie vermochte es nicht zu verjtehen, 
lächelte wohl heimlich darüber. Jetzt aber 
tat er ihr leid. Sie begann laut und 
better, wie es ihre Art war, ihm zuzu: 
|predjen. Bah, bab, bab! Mitleid mit 
andern fet wohl recht! Aber was ge: 
(deben fet, fet gefchehen. Und mit Kopf: 
hängen jet es nicht mehr zu ändern! 
Sie bot ibm |o mit ermunternden, mütter: 
lich überlegenen und gutmíütig jchelten- 
den Worten gleidjjam eine fräftige Hand, 
an ber fie thn aus dem Dunfel feiner 
Trauer und Bedrängnis an das Tages: 
licht neuen Lebensmutes 3og. Ihre Ge: 
jellidjaft wirkte aufheiternd auf ihn. Co 
war fie bie erjte, bie ihm über feine 
innere Zerworfenheit hinweg half. 

Aud Meta Hartmann hatte Rot in 
diefen Tagen verändert gefunden. Ihre 
tebe zu thm war ftarf wie am erjten 
Tag, aber bieje Liebe war gleid)jam blind 
und taub; denn allerlei Bedenken ftürm- 
ten gegen jie an, und fie wollte fie nicht 


hören. Die innerliche Unruhe, die Meta 
jeit jenem Geſpräch mit dem Vater an: 
baftete, wich nicht von ihr. Wenn fie 
zu grübeln begonnen hätte, jo würde jie 
jtd) jchwer wieder davon losgemacht has 
ben; denn fie fannte bie Gewalten, bie 
in ihrem Leben fich jebt entgegen jtan: 
den: Huldreichs Beltreben, ſie für feinen 
Glauben und fid) jelbjt zu gewinnen, 
ihre eigene Unjicherheit und bes Vaters 
Widerftand. Weil Nachdenten ihr bieje 
Gegenfäge ſcharf und fchärfer zeigte, 
jute fie fid) vor biejem Nachdenten. 
Blindlings aljo gab fie fid) nod) immer 
dem Gliide hin, bas die Liebe Huldreichs 
für fie bot. 

Nun hatte nad bem Ereignis in ber 
Gredighiitte Trübjinn Huldreich überfal- 
lem. Etwas wie 9Ingit und Mißtrauen 
war in feinen Augen, wenn er fie, Meta, 
anjdjaute. Sie empfand, daß fein Blid 
ihr öfter noch als jonjt und mit anderem 
Ausdrud als früher folgte. Während fie 
fid) häufig ſahen, fet es im Pfarrhaufe, 
jet es auf ihren gemeinjamen Gängen, 
jtandD er manchmal plóblid) vor thr [till 
und fragte, ob fie ihn wirklich liebe. 
Jener Ausdrud ber Unglt und des Miß⸗ 
trauens leuchtete dann deutlich aus jei- 
nen Augen. Sie antwortete ihm erjtaunt 
unb mit [djeuer Zärtlichkeit. Dann fam 
aud) in fein Weſen eine größere Leiden: 
(daft. Er zitterte im Übermaß feines 
Glüdsgefühls, aber aud) in einer Art 
wilder Sehnſucht, etwas feitzuhalten, was 
vielleicht nicht dauern könnte. 

Hatte Meta durch Doppelte Liebe feine 
Unruhe zu befiegen gejudt, jo famen 
nun aber für fie Wugenblide des Wein: 
jeins, in denen fie jid) nicht enthalten 
fonnte, über fein verändertes Weſen nad) 
3ubenfen. Dadurd) geriet [ie gerade in 
jenes Grübeln, das fie hatte vermeiden 
wollen, unb von ben Gebantfen über fein 
Weſen fam fie zu denen über ihr Ver- 
hältnis zu ihm unb über Für und Wider 
ihrer Vereinigung mit ihm. 

Sndeffen hatte Huldreich fid) ſelbſt wie: 
dergefunden. Gein Lebensmut fehrte in 
Jeiner ganzen Stärfe zurüd. Ja, es giang 
ibn etwas, nun, ba ibm zwei Menjchen 
verloren gegangen, Doppelt fejt an denen 
zu halten, bie er nod) bejap. “Wenn das 
Dorf Waldenz jahrhundertelang erhal: 


198 Emft Zahn: RBBRBSRSSSSäüGRGBAGBüSSSSSS 


ten blieb, Jo fonnte es feinen aufopfern- 
deren Geeljorger finden, als es ihn jebt 
befaß. Huldreidh Rot gab, was er an 
Jugend und Kraft hatte, und viel pon 
feinem irdischen Beliß, den Armen und 
Kranken. Seinen nahen Freunden war 
er ein nie verjagender Rater und Helfer. 
Sdmidlin, der Sigrift, verlor feine Maske 
ganz vor Staunen über die Güte feines 
Vorgejegten. Der alte Steiner wich ibm 
aus, weil er fid) in feiner Schwachheit 
vor ihm, dem Rajtlojen, ſchämte. 

In benjelben Tagen äußerte jid) Frau 
Trina Stolz verwundert zu SHuldreich, 
ber fie auf einen böjen ?Berjtop ihres 
Architekten aufmerfjam gemacht: „Ber: 
iteben Sie alles, junger Freund?“ Da 
blibte jein [chönes, mutiges Auge, und er 
erwiderte: „Das ijt bas Schönjte, viel 
periteben zu lernen!“ 

Reinhard Fehr rühmte den Freund und 
Pfarrherrn in allen Gaſſen unb in feiner 
feurigen, vielleicht etwas überjchweng- 
lichen Weife. Sjulbreid) aber, ber fonjt 
der ernitere, zurüdhaltendere von beiden 
war, paßte fid) jebt mehr dem ‘Freunde 
und feiner heiteren Art an und über: 
wand damit einen Reit von Scheu auf 
Reinhards Seite. Ihr Verkehr wurde 
vertrauter denn je. 

Aud Meta Hartmann erlag aufs neue 
der Macht jeiner Perjönlichkeit. Sie hörte, 
was er im Dorfe Gutes tat. Wo fie 
hinhorchte, tönte fein Lob. Cie felbjt 
aber [aD bei jeder Begegnung, weld) ein 
herrlicher, allem Hohen und Schönen gu: 
jtrebender Geift in ibm wohnte. Was 
er ſprach, verriet jetnen [charfen ?Berjtanb 
unb bie fchladenloje Reinheit feiner Seele. 
Er bewies ihr [tets die gleiche, ehrfürd;- 
tige und bod) große Liebe. Zuweilen 
äußerte er, wie jebr es ihn bedränge, 
daß bieje Liebe heimlich fein miiffe, und 
dann wies er wohl wieder auf den ein: 
zigen Weg hin, der ihnen blieb. Aber 
er drängte nidt. „Es muß von Dir 
fommen, mein Mädchen,“ jagte er eines 
Tages, „freiwillig und aus Dir felber, 
wenn Du meinen Blauben zum Deinen 
madjen willjt.” 

Und wieder einmal madjte er jid) in 
ihrem Beijetn Borwürfe, daß er je das 
Opfer bes Glaubenswechjels ihr auge: 
mutet, und entjchuldigte fid), indem er thr 


bartat, wie er auf diefen einzigen Weg 
aud) um ihretwillen, bie ihn jo liebte, 
verwielen. 

Meta führte bieje Gejprádje nicht wei: 
ter. Sie überließ fid), wann immer ihre 
Gedanfen es zuließen, dem früheren Bu: 
ftand blinden, glüdlichen Träumens. So 
ging jie mit gejchloffenen Augen den 
wunberjam|ten Weg ihres Lebens. Sie 
war innerlich völlig gewiß, daß fie nie 
wieder einen ebenjo jchönen gehen werde! 

An einem Spätjommertage führte Hart: 
mann, ber Giger, feiner Tochter einen 
Gajt zu. Er felbjt war auf einer Reije 
gewejen und hatte große Abſchlüſſe ge: 
madt, bie feinem Betrieb auf Jahre 
binaus- Arbeit ficherten. Sein Sjauptfunbe 
war ein Baumeifter und Unternehmer in 
einer großen Stadt ber Talgegend. Die 
jen nun bradjte er zu ?Bejud) nad) Haufe. 
Sie wollten bier eines ihrer Gejchäfte 
nod) vollends erledigen, erfldrte Hart: 
mann. Gein Geficht zeigte feinen Bug, 
der auf einen Sintergedanfen hätte fchlie: 
Ben fajjen. Dennod) tat Meta die Augen 
weit auf, unb um ihre Nüftern ging ein 
witterndes Blähen. Es war bas erfte 
mal, bap ber Vater Gajte zum Bleiben 
ins Haus lud! Bon Hans Srdler, dem 
Baumeilter, fagte er gleich bei feiner An: 
funft mit fnappen Worten: „Er wird ein 
paar Tage ba bleiben." Lag es im Ton 
feiner Stimme oder im fcharfen Blid 
jeiner Augen, fowohl Frau Clije wie 
Meta wubten ohne weitere Worte, daß 
fie einen bemerfenswerten Beſuch befa- 
men und daß der Vater münjdjte oder 
befahl, biejem Beſuch ganz bejondere 
Ehre anzutun. 

Der Gaft wurde, ohne daß er bie 
Frauen zu feben befam, von Hartmann 
jelbit auf fein Zimmer geführt, bas im 
Haufe bereit ftand, obwohl es noch nie 
vorher benubt worden mar. Dann rief 
ber Säger ſowohl Frau als Tochter nad 
ber guten Stube, zeigte ihnen die An: 
funft Sidlers an und bemerkte, bap ber 
Fremde in furger Zeit herunter fommen 
werde. Frau Elije geriet in einige Auf: 
regung unb eilte hinweg, um fic) in Staat 
zu werfen. Meta wandte fich fcheinbar 
ruhig unb wortlos an eines der Fenſter 
unb jab durch bie Scheiben in ben Gar: 
ten hinunter, während Hartmann feine 


RR3R3$GT3$303 030303030: 0)30323 TEEN Einjamleit. III 3333333333 199 


Zeitung aus ber Taſche 30g, lid) in 
einen ber Lehnitühle febte unb zu Tefen 
begann. Gite erwarteten jo ben Galt. 
Wud) Frau Hartmann fam bald zurüd. 

Dieta war nicht |o ruhig, wie fie fid) 
itellte. Cie fühlte, daß etwas in der Luft 
lag. Eine be|timmte Abſicht war Hinter 
bes Vaters Tun. Gite fannte ben giel- 
bewußten Mann zu gut, als bag fie nicht 
gewußt hätte, bap er nichts ohne Be- 
rechnung tat. (Ys zeigte fid) aber aud 
in bielem Wugenbli€ aufs neue, wie 
fie ihrem tatfräftigen, in feiner Entjchlof- 
jenbett rüdjichtslofen Erzeuger innerlich 
fremd war. 
von Furcht; vielmehr ermadje jebt in 
ihr eine edle und heiße Tapferkeit, die 
in ihrem Charakter lag, und vermijchte 
jid) mit einer anderen allgemein menjch: 
lihen Cigenjdaft, der Neigung zum 
Widerſpruch. 

Das Bild Huldreichs trat vor ihr 
innerſtes Auge. Dieſen wollten ſie ihr 
nehmen! Einen Fremden ihr zuführen! 
Ein mutiges Rot färbte ihre Wangen. 
Wenn jetzt Huldreich eingetreten wäre 
und ihr geſagt hätte: ‚Wähle zwiſchen 
mir und bem Water!‘ fie würde ohne 
Zögern, ja ohne das geringſte Herzeleid 
ſich von den Eltern losgeſagt haben und 
an ſeine Seite getreten ſein. Vielleicht 
hatte ſie Huldreich nie ſo geliebt wie in 
dieſem Augenblicke. 

Indeſſen ließ Hans Sidler länger auf 
ſich warten, als ſie angenommen hatten. 
Ihre Erwartungen wurden dadurch nur 
angeſpannt. Ohne bap fie es vonein- 
ander wußten, machten dabei Meta ſo— 
wohl wie ihre Mutter ſich ein Bild von 
dem Erwarteten und kamen beide zu 
einer ſehr ähnlichen Vorſtellung: Bau— 
meiſter und Unternehmer! Das waren 
Leute, die von unten herauf kamen, ſelbſt 
mit Maurerkelle ober Winkelmaß han- 
tiert hatten und bis in ihre alten Tage 
gleich Hartmann, dem Vater, in ihrer 
Erſcheinung die Merkmale ihres Berufes 
trugen. 

Endlich kamen Schritte über die tep— 
pichbelegte Steintreppe und näherten ſich 
dem Zimmer. 

„Er fommt," ſagte Frau Eliſe, begab 
ſich ſorgfältig in eine Empfangsſtellung 
und ordnete die Falten ihres Kleides. 


Sie empfand keine Spur. 


Hartmann blieb ſitzen und las weiter. 
Meta hörte nicht auf, aus dem Fenſter zu 
ſehen. Halb mußte fie lächeln, halb über: 
rieſelte ſie ein Gefühl des Widerwillens. 
Sie liebte den Verkehr mit halbgebilde— 
tem Volk, mit Bauern nicht! Ein 
Bauer war der ſicher, der da kam. 

Jetzt ging die Tür. Sie hörte die 
zuckerſüßen Begrüßungsworte der Mutter, 
bie in ihrer Vielzahl und Geläufigkeit 
wie gewöhnlich etwas Unfeines und Un: 
gejdidtes hatten. Mit gewollter Yang: 
jamfeit und Gleidjgültigfeit wendete fie 
ih um. 

Hans Sidler war eben mit Grau Elije 
fertig geworden und |djaute nun zu ihr 
hinüber. Cr lächelte faum, jab etwas 
gelangweilt, auf alle Fälle fübl und 
überlegen aus und hatte in jeinem Auße: 
ren nichts, gar nichts von dem, was 
die Frauen fic) vorgeftellt Hatten. Cr 
gab Meta eine große, gepflegte Hand, 
bie aus tabellojer, farbiger Manſchette 
jab. Während ber Begrüßung fprang 
ein leijes Snterejje in feine graublauen 
fühlen Augen, und es war, als ob ein 
paar Worte, bie er bem Gruße folgen 
ließ, etwas wärmer Hängen als biejer. 
Dann aber nahm er ohne Umjtände einen 
Stuhl und jebte jid) Hartmann gegen: 
über, ber aufgeltanden war und ben Baft 
den Frauen vorgeftellt hatte. Bald war 
ein Geſpräch über bie 9teije, bie Gegend 
und dergleichen im Gang. Gidler rich: 
tete einige Dlale das Wort an Meta, ficht: 
lid) über ihre Anweſenheit vergnügt. 
Diefe aber fprach nicht viel. Ihre Be: 
danken hatten Arbeit. Sie war überrajdjt. 
Kampfbereit, ja fampflujtig hatte fie dem 
Eintritt bes Gaftes entgegengejeben. Nun 
war ihr plóblid), als babe jemand mit 
einem freundlichen, leicht |pöttifchen Lä— 
deln gejagt: ‚Warum fo friegeri]d)? 
Gs ijt bod) nicht not für irgendeine 
Erregung!‘ | 

lnbemerft — fie jag jo im Hinter: 
grunbe, daß fie ihn von ber Ceite an: 
leben fonnte — betradjtete fie Sidler. Er 
war auffallend groß, blond und hatte einen 
Heinen, Turz gejchnittenen Schnurrbart. 
Gein Haar war forgfältig an ben Schä— 
del gefámmt. Sorgfalt war ein Merk: 
mal an ibm, lag in feiner Kleidung, 
dem Anzug von englilchem Stoff und 


200 BSSSessesessssssa Grit Zahn: IBGGGOGGGGGGGGGGGGGJ 


Schnitt, ber roten Krawatte, den glän- 
zenden Schuhen, aber aud) in den ge: 
mefjenen, ficheren Bewegungen und einer 
leichten Von-oben-herab-Manier, bie der 
Ctábter dem Landbewohner gegenüber, 
ohne es zu wiljen, annimmt. 

Cibler rühmte jebt Sjartmanns Beſitz⸗ 
tum, bas er von feinem Fenfter aus zum 
Teil überjeben hatte. Darauf fam er auf 
bie Stille ber Gegend au fpredjen und 
meinte, es jet Meta wohl ſchwer gefallen, 
fid) Hier einzuleben, nachdem, wie er 
gehört babe, fie auswärts erzogen wor- 
den fet. 

„Sie bat eine große Freundſchaft am 
Ort,“ fiel Hartmann Bier ein. „Sie ijt 
für bas Waldenzer Pfarrhaus begeijtert.“ 

Dieje Bemerkung war voll gutmütigen 
Spottes. Gidler ging mit einem Lächeln 
darüber hinweg. In Meta aber Klang 
fie wider, und es [dien ihr wie eine 
neue Mahnung des Vaters, daß fie jetne 
Abficht perjtebe. Sie erfannte immer 
mehr, daß fie vor einer Wendung ihres 
Cdjidjals ftand. | 

Der Gajt, nachdem er fie nun aber: 
mals ins Gejpräch gezogen, wendete fid) 
bald nod) mehr ihr zu. (s war leicht 
erfictlid), daß fie ihm unter den drei 
Anwejenden bie bemerfensmertejte Per: 
lönlichfeit war. Sie unterhielten fic 
lebhaft, objdjon Gibdler eine läſſige, lang: 
jame Art zu fpreden Hatte. Cr wies 
fic) als viel gereifter Mann aus, der bie 
verjchiedenen Drte genau fannte, wo 
Meta ihre Schulzeit verbracht Hatte. 
Allmählich fiderte aus feinen Worten 
manches hindurch, was über ihn und 
feine Berhältniffe Aufſchluß gab. Er 
hatte fein ausgedehntes Geſchäft vom 
Vater übernommen. Alte, treue Ange: 
jtellte ftanden ibm zur Geite. „Es geht 
von jelbjt fagte er beildufig von bie: 
jem Geichäft, und man erriet, daß er 
fid) feiner nidjt mehr groß annahm. 
Dennod) vermochte man fid) bes Eindruds 
nicht zu erwehren, daß er nod) Einblid 
hatte und mit feinen fcharfen Kennt: 
niffen jeden Augenblid einzugreifen ver: 
modte. Als man bald banad) ins 
Eßzimmer ging, wo bie 9[benbmablseit 
bereit ftand, jebte fid) bie Unterhaltung 
fort. Gidler beferrjdjte fie. Er fam 
auf ein Gelprddsthema, das ibm am 


Herzen zu liegen fdien, auf Sport, und 
erzählte von Pferden und Hunden. 
Meta hörte aufmerfjam zu. Gie liebte 
Ichöne Tiere. Gidler hielt Rennpferde. 
Gr erzählte ohne Prahlen von bem und 
jenem Preis, den fein Stall fid) geholt. 


Das Großzügige, bas in feiner Art zu 


leben war, wedte in Meta ein Gefühl 
halb von Neid halb von Bewunderung. 
Der Abend verging ihr, fie wußte nicht 
wie. 
und wünjchte gute Stadt. 

Als er gegangen war, verließ aud) 
Meta bas Zimmer und begab fic in 
das ihre. Der Kopf war ihr unklar, 
aber fie [d)ritt mit einer jeltjamen, wie 
genden Anmut über den Flur. 
Hang zur Grogartigfett war |tets in ihr 
gewejen. Großjtadtluft Hatte heute in 
den väterlichen Zimmern geweht. Gie 
fühlte ji) wohl darin, und unwillkürlich 
trug thr Weſen etwas von dem Stolz 
unb der Überlegenheit einer Weltdame, 
während fie jebt bteje Umgebung verließ. 

Hartmann und feine Frau blieben 
allein in der Stube zurüd. Hartmann 
30g ein Notizbuch aus ber Taſche und 
begann mit Bleiftift Zahlen Hinein zu 
Ichreiben. Frau Glije nahm ein paar 
zierliche filberne Deflertichalen, bie auf 
dem Tijd) geftanden Hatten, hinweg und 
ſchloß fie in einen Schrant. 

„Ein paar Tage bleibt er bier, [agit 
du?” fragte fie ihren Mann in bezug 
auf den Galt. 

Hartmann nidte zur Antwort. 

„Dauert bas Geſchäft fo lang?“ fragte 
fie weiter. 

„Das eine allein nidjt. Das andere 
ja! Cr will fid) Meta anjeben,~ jagte 
der Giger. Cr hörte nidjt auf au red): 
nen, fondern fprad) bas nur jo nebenbei, 
derweilen mit bem Bleijtijt auf dem 


Tiſche trommelnd. 

„Was ilt er denn?” wollte Frau 
Eliſe wiffen. 

„Ein guter $tatbolif," erwiderte ber 
Nechnende kurz. „Zudem der Mann, 
ber zu Meta paßt!“ 

Frau Elijens gepubertes Gejicht rötete 
ftd. Mit vorgebeugtem Oberfdrper und 
gejtredtem Hals, als dürfte ihr nichts 
entgehen, fam fie näher. Gre fragte, 
wiejo Sidler von Meta erfahren habe, 


Auf einmal erhob fi} der Galt 











Der Winter. Rofofofigur, angeblid) von Jatob van ber Auvera. 


BLI—559509) 99:32] Ginjamteit BESSSSsesesesesesss4s 201 


wie ein jo vornehmer Städter fid) um 
das Mädchen bemühen fdnne. Die 
Leidenfchaftlichleit ihrer Neugier jah aus 
jedem Wort und jeder Bewegung, bod) 
lugte aud) eine Art gedämpfter Furcht 
hervor. Hartmann pflegte feine Frau 
in ftrengem Bügel zu halten. 

Seht erzählte er indeſſen willig, er 
habe Sidler von feiner Tochter gefprochen, 
ba er wilje, daß jener eine “Frau judje. 
Sidler brauche troß jeines einträglichen 
Geſchäftes Geld in die Che. Meta 
ihrerjeits bedürfe eines Mannes, ber 
es im Leben groß geben wolle. Aus dem 
allem babe er bem jebigen Gajte gegen: 
über fein Hehl gemacht. (o fet biejer Der: 
gefommen. Nun möge abgewartet wer: 
den, wie alles fid) entwidle. 

Hartmann jprad) über bie Ungelegen: 
heit mit berjelben Kühle, mit ber er 
jedes beliebige Geſchäft abtat. rau 
Glije war gewiß, daß er mit den gleichen 
nadten, in ihrer Offenheit rüdlichtslofen 
Worten zu Sidler gejprochen hatte. Ihre 
Cigenliebe empörte fic) ein wenig gegen 
bas Verhandeln des Kindes; aber fie 
wagte feinen Einwand. Zudem lag in 
den Augen Hartmanns ein Ausdrud, 
der verriet, daß in feinem Kopfe nod) 
manches vorging, was er nicht gejagt 
hatte, und ‘Frau Elife erkannte bie geijtige 
Überlegenheit ihres Mannes zu [ebr 
an, als daß fie in feine Pläne hinein» 
geredet hätte. 


14. Rapitel. 

„Ich Habe Pfarrer Rot eingeladen, 
mit uns zu 9tadjt zu eſſen,“ fagte Hart: 
mann am nddjten Tage zu feiner Cod 
ter. Gr traf fie im Treppenhaus, und 
jie fam eben aus dem Garten, wo fie 
mit Hans Sidler, dem Baumeijter, nad 
bem Mittageffen gefellen hatte. 

Meta errötete unmerffid). Zu der Be: 
merlung des Vaters nidte fie nur. Dann 
begab fie fid) nad) ihrem Zimmer. 

Hartmann ging auf bie nádjte Tür 
zu. Che er fie öffnete, fab er ftd) nad) 
der Tochter um. Vielleicht lächelte er. 
Cs ging wie ein Schimmer über fein 
Geſicht. 

Er hatte Pfarrer Rot auf der Straße 
getroffen und, einer plötzlichen Eingebung 
folgend, ihn zu Tiſch gebeten. Er faßte 


in allen Dingen raſch und mit kräftigen 
Händen zu. So war ihm eingefallen, 
ſeine Tochter offen unter ſeine Blicke und 
zwiſchen die zwei Männer zu ſtellen, 
zwiſchen denen ſie nach ſeinem Willen 
wählen ſollte. 

Wenn er nicht früher ſchon dageweſen 
wäre, ſo hätte Hartmann jetzt einen 
Zwieſpalt in Metas Seele geworfen. 
Sie kam nach der Begegnung mit dem 
Vater auf ihr Zimmer, den ſchönen, 
hellen Raum, deſſen Tapete, Vorhänge 
und Möbelzüge in zartem Blau mit 
weißen Spitzen gehalten waren. Wie im 
Traumwandel kam ſie herein und ließ 
ſich auf den nächſtbeſten Stuhl nieder. 
Es war ihr ums Weinen. Was gut und 
tief unb edel in ihr war, bäumte ſich gleid)- 
ſam in ihr auf, als ob es gepeinigt 
würde. Dabei empfand ſie eine heftige 
Sehnſucht nach Huldreich Rot, ſeinem 
Anblick, ſeiner ſtillen und reinen Art 
und ſeinem verſtändigen, wohlbeſonnenen 
Wort. Daneben aber tauchte die Geſtalt 
Sidlers vor ihrem inneren Auge auf. 
Er hatte ihre vorhin unten im Garten 
gejagt, während er von daheim erzählte: 
„Deine zukünftige Frau muß ein Haus 
madjen, eine Rolle fptelen fónnen." Gie 
jah jid im Getriebe der Stadt, den 
engen Berhältniffen von Waldenz und bes 
Vaterhaujes entriffen. Sie liebte äußern 
Glanz. Bielleiht war bas ein Grbjtüd 
ihrer Mutter, ein Tropfen Emporlömm: 
lingsblut. Bor allem aber erfannte fie, 
daß dort, wohin Cibler fie führen fonnte, 
ein glatter, Hindernislofer Weg war. 
Was Huldreich Rot ihr bot, waren Opfer, 
Kämpfe, Unſicherheit! Was ihr ber, 
ber nun neu in ihr Leben trat, per: 
Iprechen fonnte, bas lag offen, flat 
und ohne Wirmis vor ihr! Cie jab 
ein Biel und einen leichten Weg zum 
Biel! Diefes Ziel Iodte fie. 

Cie fag und erwog. ?Bebenfen ver: 
drängten Wünſche, Liebe ftritt wider 
Hoffart, ehrliher Mut wider läſſiges 
Behagen. Der Widerftreit der Empfin: 
dungen hatte abermals fein Crgebnis. 
Das Herz brannte Meta nur. Was 
zulegt blieb, war bie alte Sehnjud)t 
nad) $julbreid). 

Sjulbreid) Rot erihien am Abend 
pünktlich bet Tiſch. Die andern hatten 


202 PSSSSesesessssd Emft Zahn: BSSSSsesssssesssesi 


fid) [don aus dem Empfangszimmer in 
bie Eßſtube begeben, unb bas Mädchen, 
bas ihn empfing, führte ibn burd) erite- 
res nad) der weit offenftehenden Doppel: 
tür bes leßteren. Das Eßzimmer hatte 
Möbel aus hellem, freundlichen Holz. 
Gs wurde nicht oft benubt, ba bie Ga: 
milie fonjt in einer ffeinen jenfeits bes 
Flurs gelegenen Wohnjtube, bie mod) 
von Hartmanns be|djeibenen Tagen er- 
zählte, ihre Mahlzeiten eimnabm. An 
der Dede brannte ein [djóner Leuchter. 
Das Neue des Raumes und der (Sebede 
auf dem weißen Tijchtud) gaben bem 
Anlaß einige TFeierlichkeit. Die Menſchen 
hatten Diejelbe leichte Gezwungenheit 
unb Teierlichleit an ih. Frau Eliſe 
raufchte in Seide und hatte den Puder 
jo bid aufgetragen, dak das Rot ihres 
Ichlaffen Gefichts unfichtbar blieb. Hart: 
mann trug den [chwarzen Anzug, der 
jetner frdftigen Arbeitererjcheinung fremd 
ftand. Wud) Gidler ging in Schwarz, 
jab groß, vornehm und gleichmütig aus. 
Meta hatte um den Hals, um bejlen 
Anja lid) der Saum eines einfachen 
Kleides in ruhiger Linie legte, ein violettes 
Sammetband gebunden. Das war der 
einzige Schmud, den fie trug. Gidler 
Itreifte fie manchmal mit feinem fühlen 
Blid, und in der Häufigkeit, mit ber 
jeine etwas müden, ruhigen Augen zu 
ihr zurüdkehrten, lag ein Anzeichen für 
die Teilnahme, die fie ihm einflößte. 
Frau Elife raufchte Huldreich entgegen, 
als fie ihn erblidte. Gite machte eine 
BVerbeugung und war verlegen. Er aber 
half ihr mit ruhiger unb feiner Rückſicht 
über ihre Befangenheit hinweg, indem 
er einen herzlichen Ton anfchlug, wie 
er dem mun ſchon vertrauten Freunde 
bes $jaujes anftand. Langjam fam 
Hartmann felber heran und faßte feine 
Hand.  Gibler näherte fid) mit fehlen: 
dernden, gleichgültigen Schritten. Yür 
den, ber ihn nicht fannte, hatte bie Nach: 
läjligfeit, mit ber er fid) aufmadte, um 
dem Bajte porgejtellt zu werden, etwas 
Verlegendes. Dod) war feine Art nicht 
gewollt, jondern die Folge langer Ge: 
wohnheit, die ihn gánalid) unbefüntmert 
um das fein ließ, was die Menſchen 
von thm dachten. Er überragte Huld- 
reich Rot um einen Starten Kopf und 


hatte in feiner Lange und Grobfnodjig: 
feit etwas Mächtiges gegenüber dem 
Ichlanfen andern. Die beiden Männer 
brüdten fid) die Hände, während Hart: 
mann fie einander vorftellte. Sidler 
hatte eine Ahnung, daß biejer Pfarrer 
ibm im Wege ftehen fónnte, wenn er 
zu Meta gelangen wollte. Sein Blid 
glitt prüfend über ihn bin; aber er blieb 
gelajjen, ſprach ein paar höfliche Worte 
und wandte fid) bann dem Tilche zu, an 
den rau Elife, zum Siben einladend, 
getreten war. Inzwiſchen begrüßte im 
Rüden der andern Mteta den Freund. 
Ihre Lippen gitterten. Die Finger, bie 
Huldreihhs Händedrud feft unb lange 
zurüdgaben, waren falt, als ob fie 
fiebere. 

Man jebte fic. Hartmann nahm zu 
Häupten des Tifches Plak, neben ihm 
zur Rechten [aB feine Frau und an ihrer 
Sette hatte Huldreich Rot jid) nieder: 
gelalfen. Ihnen gegenüber hatten Meta 
und Gidler ihre Stühle. — Sjulbreid) 
ftreifte im Niederfiten Hartmanns Ge: 
licht mit einem unrubigen Blid. Gr 
erfannte, daß diefe Cinladung ihre 
Bedeutung hatte. Der fremde, junge 
unb offeniidtlid) woblgejtellte Mann am 
Lijdhe! Und ber Säger hatte ibn, Huld- 
reich, gerade heute gebeten. Hatte eine 
beitimmte Abficht Mtetas Vater geleitet? 

(Yin Mädchen in weißer Schürze bot 
ibm in diefem Wugenblid die Platte. 
Er erjdjraf. Dann merkte er, daß er 
für Augenblide vergefjen Hatte, fid) an 
der Unterhaltung zu beteiligen. Gr 
richtete, fid) bebienenb, rajd) und eifrig 
ein paar Worte an Frau Hartmann. 
Indellen aber arbeiteten feine Gedanfen. 
Und plöglich fiel es ibm wie eine Laſt 
aufs Herz, dak an feiner Liebe zu Meta 
etwas linebrlidjes war. Er hatte fein 
Verhältnis zu dem Mädchen nie von 
diefem Standpunkt gejehen. Vet aber 
war es thm, als [daue Sartmanns 
ſchlaues Geliht ihn an, als umipicle 
ein überlegenes Lächeln feinen Mund 
unb |präche er |póttijd)e Worte zu thm: 
Wie fomm|t Du mir vor, Pfäfflern, 
Du ganz braver, ber es hinter meinem 
Rüden mit meiner Tochter hält unb fie 
ihrem Glauben unb mir abjpen|tig zu 
machen judht!‘ 


ESS3$::):3:3G923:3 0303303033 93232]| Cinjamteit. BSESSsSeSesesesssesessd 203 


Huldreihs Stirn glübte. Er jprad) 
und hörte der Unterhaltung zu, aber 
andere, fernliegende Gedanken fprangen 
wie feuerlein in ihm auf und frapen 
an jeiner Gelbitachtung. 
dauerte eine Weile. Dann aber fam 
ihm ein Entihluß. Er wollte der Heim: 
Iihleit ein Ende maden! Morgen 
idon ober jobalb es fein fonnte, wollte 
er mit Meta reden und fie bitten, frei 
unb unbeeinflußt zu entjdjeiben. Stand 
fie feft zu ihm, [o war ihm vor ihrem 
Vater nicht bange, verzagte er nicht, defjen 
Udtung und endliche Zuftimmung fid) 
erfämpfen zu können. Nur mußte es ein 
offener Kampf fein! Eine frohe Suverjid)t 
erfaßte thn. Die am Tifche hätten bemerfen 
innen, daB er gleidjjam erwadte. Er 
beteiligte fid) plößlich nicht nur wie bis: 
her am Gefprdde der andern, [onbern 
er begann es zu beberrjdjen. Er bejaß 
in guten Stunden eine große Unterhal 
tungsgabe. Sie zeigte [id) jebt. Bald 
war er wißig und fcherzte über gering: 
fügige, leichtverftändliche Dinge in ane 
mutiger und bod) [piber Weije, bie Frau 
Elife auflachen ließ und felbft Hartmann 
Lächeln um Lächeln entlodte. Bald 
wendete er fid) ernfteren Themen zu und 
Iprad) über folcye mit Binreipenber Be- 
rebjamfeit. Jetzt war fein Wort wie 
Sprühen und $Bliben einer fchlagenden 
Waffe, jebt wieder hatte es einen tiefen 
und reinen Wohlflang, der ben Hörer 
erbaute. 

Meta fah ihr Gegenüber an, und ihr 
Herz ſchlug. Ihre Wangen blieben 
farblos, aber fie brannten ihr dennod), 
während fie zuhörte und bie Augen nicht 
von $juloreid) wenden fonnte. eine 
Hare, niedere Stimm fiel ihr auf. Gs 
war, als jehe man unter ihrer Haut 
das Leuchten der Gedanken, bas gleidj 
nadber in feiner Rede war. 

Sidler, der Rot bisher faum beachtet 
hatte, wurde aufmerfjam. Anfänglich) 
bob er nur zuweilen das Ge[idjt unb 
jah ben Pfarrer mit feinen gleichmütigen 
Augen an, lebiglid) in der Tatfache, 
dag er ihn anjah, fein Staunen ver: 
tatend. Als er aber merkte, daß Rot 
li immer mehr in den Mittelpunkt der 
allgemeinen Aufmerkſamkeit riidte, begann 
er an ber Unserhaltung reger teilzuneh- 


Diefe Pein. 


men. Meta mar von der Familie Hart: 
mann bie einzige, deren Bildungsgrad 
fie befähigte, Huldreich Rede und Ant: 
wort zu [teben. Gidler jab, daß fie fid) 
ganz dem Cindrud von Rots Per: 
\önlichfeit Hingab. Wohl deshalb fing 
er an, jenem zu widerjprechen, und ver: 
riet alsbald nicht nur eine große gejell: 
idaftlidje Gewandtheit, jondern aud) ein 
für einen Gportsmann immerhin ausge: 
bebntes Willen auf vielen Gebieten. 

Nun begann zwijchen den zwei Män- 
nern ein ftilles, vielleicht unbewußtes 
Waffenfreugen. Sie [pradjen bald allein, 
und bie andern hörten zu. Dabei war 
Rots Sprechweije rajd) und voll Beweg- 
[td)feit. Geine Augen, ja jelbit jeine 
weißen ftarfen Hände, bie während bes 
Cpredjens mit bem Mteffer [pielten ober 
mit unbirbarem Fingerjchlag am Tijd 
tud) tändelten, nahmen daran teil. 
Gibler ſprach fangjam, läſſig und fühl; 
wie er ging, jo war feine Rede. Dafür 
hatte er etwas Hartnddiges, plump Stör⸗ 
rijdes in feiner Art, jo daß er nicht 
lange nach ?Beweijen fudte, fonbdern 
feine eigene Behauptung als etwas Un- 
umftößliches hinſtellte. Zwanzigmal an 
diefem Abend wurde der Kleinere, feurige 
Rot des großen Blonden Herr, aber 
Diejer erhob fid) immer wieder und ftand 
mit bem gleidjen, unbefiimmerten und 
(deren Gleichmut im Wege. Dabei 
nahm aud) Cibler nie zu verlegenden 
Äußerungen feine Zuflucht, jondern blieb 
gelafjen, Durch feine Ruhe den einzigen 
Vorteil gewinnend, ben er dem Geg: 
ner gegenüber zu erreichen vermochte. 

Man trennte jid) |pät; denn irgend 
etwas hatte Huldreich die Zeit vergellen 
laffen, fo daß er erjt fid) zum Gehen 
wandte, als er bemerkte, wie rau Glije 
ganz unverhohlen gdbnte. Hartmann 
verabichiedete jid) von ibm, wie er ihn 
begrüßt hatte, vielleicht hatte er ein Hein 
wenig mehr Eile babet, als ob er ärger: 
lid) wäre; denn ber Bejud) hatte nicht 
ganz das Ergebnis gehabt, bas er ge: 
wiinjdt haben modjte. Dann trat er 
einen Schritt zurüd, um feiner Tochter 
den Weg freizugeben. „Ih will Dir 
das Vergnügen nicht nehmen, den Herrn 
Pfarrer und Freund hinunter zu beglei- 
ten,” jagte er zu ihr. 


204 BSSSssssssssy Emit Zahn: Einjamleit. BESSSSSSSSSS33I 


Es fonnte ein Scherz fein. Meta jo: 
wohl als Huldreich aber tónte bie Be- 
merfung übel ins Ohr. 

Sidler reichte $julbreid) gleichmütig 
die breite Hand. Mit einer freien Ver: 
traulidfeit trat er dann ins Zimmer 
zurüd, langte jid) eine Zigarre vom Tijd 
und feßte jid) wieder Bin. Es war, als 
lage er fic): ‚Was joll mir der Pfarrer! 
Da geht er aus der Tür, ich aber fiße 
bier [djon feit im Haufe.‘ Der Gebante 
ſchien ihn in die befte Laune zu perjeben. 
Gr war gejprädiger als je vorher und 
lachte und [djergte, während er fid) nod) 
mit Hartmann unterhielt. 

Frau Eliſe war mit Huldreid) und 
Meta in den Flur getreten und verab: 
Ichiedete fid oben an ber Treppe von 
Rot. Diefer und das Mädchen jtiegen 
ſchweigend über die Stufen hinunter. 

„Ich gehe mit Dir bis an das Garten: 
tor," jagte Meta, als Sjulbreid) bie Haus- 
tür öffnete und ihr die Hand reichen 
wollte. 

Die Nacht war dunkel. Wteta drehte 
zudem das Licht aus, bas den Eingang 
erhellte. Nun blieb nur der ſchwache 
Schein von Taufenden von Sternen, bie 
den Himmel. bebedten. Die weißen Be: 
mentplättchen, bie vom Gartentor bis 
zur Haustreppe gelegt waren, gaben eine 
leife Helle. In feltiamen Formen, wie 
wachende, düſtere Menſchen ftanden die 
Büfche des Gartens auf beiden Seiten 
bes Weges unb regten jid) nicht. Metas 
Hand glitt in Sjulbreids Arm. Auger 
jenem „ich begleite Dich“ Hatten fie nod) 
immer nichts gejprochen. Sie drängte 
ih an thn und fuchte mit ihren Händen 
bie feine. CEs mar 9Ingit und Haft in 
ihrer Art. 

„Dein Vater hat den Gajt mit einer 
bejtimmten Abficht hierher gebracht,” be: 
merkte Huldreich jebt ruhig. „Wir hätten 
gegen Deinen Bater längit offener fein 
follen,” fuhr er fort. „Ich will bald, 
in den nädjlten Tagen fdon mit ihm 
Iprechen, menn — wir felbjt über uns 
einig geworden find.” 

(fr wartete, daß fie etwas antworte. 
Aber fie drüdte nur feine Hände und 
Juchte in der Dunkelheit mit den Augen 
fein Geſicht. 

„Willſt Tu morgen zu mir fommen, 


damit wir den Weg bejprechen, den wir 
einschlagen miiffen?” fragte er weiter. 
Er flüfterte nur, wie Stunde und Ort 
es wollten, aber feine Worte flangen 
woblbedadt und ohne Leidenichaft. 

„Du bijt zu bod) unb gut für mid,” 
jagte Meta. 

(Ys befremdete ihn, daß fie nicht auf 
das einging, was er fragte. „Willit 
Du fommen?” wiederholte er. „Fühlit 
Du nidjt, dab wir ehrlich fein müſſen?“ 

„a,“ antwortete fie ba und bob bie 
Arme und legte fie thm um den Hals. 
Dann neigte fie den Kopf gegen feine 
Bruft, bis ihr Haar fein Kinn berührte, 
und verließ ihn plößlich. 

,Sommjt Du?” fragte er nod) einmal 
die ftd) Entfernende. 

Cs war ihm, als hörte er ein Ieijes 
„Ja“ als Antwort. Die Tür fiel un: 
mittelbar darauf Hinter ihr ins Schloß, 
fo war er nicht ficher, ob fie das „Ja“ 
gejagt hatte. Einen Augenblid erfaßte 
ihn ein Gefühl wie von Schmerz ober 
Leere. Dann vergegenwärtigte er jid) 
Metas inniges, liebevolles Wejen. Cr 
fonnte nicht zweifeln, bap fie ihn liebte. 
Alle Unruhe verließ ihn. 

Gr trat in die Straße. Die Heim: 
Iichfeit durfte nicht lange mehr dauern. 
Sein Gewijjen war ruhig. Und er war 
voll Vertrauen auf Meta. 

Ohne zu eilen, fdritt er auf der Dorf: 
ſtraße dahin. 

Waldenz hatte fpärliche Beleuchtung. 
Co herrfchte in feinen Ballen beinahe 
biejelbe Dunkelheit wie am Ende bes 
Dorfes. Die Leinen, fernen Sterne fun: 
felten, und ihre zahlloje Menge fdien 
nod) immer zu wadjen. In ben meijten 
Häufern war feine Lampe mehr. Gelten 
nur lag auf der Straße breit und bunfel- 
rot ber Miderfchein eines erleuchteten 
Fenſters. Am Gajthof zum Kreuz aber 
waren nod) eine Reihe Scheiben hell. 
Sjulbreid) wußte, daß dort oben eine 
große Stube lag, bie Brau Trina als 
eine Art Lejezimmer eingerichtet hatte. 
(Ys war ihm, als fähe er einen Schatten 
hinter den Scheiben vorübergleiten. Da 
fiel es ihm plóblid) fchwer aufs Herz: 
Johanna Deutid) hatte [d)riftlid) gebeten, 
ihn am heutigen Abend fpreden zu Diir- 
fen. Sie bedürfe feines Rates. Als nun 


EBISSSSSSSISTZTZA Guſtav Shüler: Die Fee. BESSSSssessed 205 


Sjartmanns Einladung dagwifden fam, 
hatte er fie mit zwei Worten gebeten, 
folgenden Tages zu ihm zu fommen. 
Nun war ihm auf einmal, er hätte die 
Unterredung mit ihr nicht verjchieben 
dürfen. 

Ein paar Tage |djon Hatte er jte nicht 
mehr gejeben. Bielleicht hätte fte gerade 
jebt des Freundes bedurft. Unwillfürlich 
blieb er jtehen unb blidte zu den Fenſtern 
hinauf. Wadten fie da oben nod? 
Sollte er hinauf gehen? Es 30g ihn eigen: 
tümlidj Wher bann jab er auf die 
Uhr. Im Schein ber GajtBoislaterne 
fonnte er bie Stunde fehen. Unmöglich! 
Was würden fie benfen, wenn er jest 
nod) bei ihnen einträte? Gie würden 
lächeln, ihn mit Recht der Berfdroben- 
heit zeihen. Cr warf einen lebten Blid 
hinauf. Dann ging er vorüber und heim: 
zu. Go jebr aber erfüllten ihn die Ge- 
banfen an das Mädchen, um deffen Tu- 
gend er tritt, daß er der andern eine 
Weile vergaß, Die — Herzen am 


nächſten ſtand. Er jab Johannas ($e: 
ſtalt deutlich vor ſich, die etwas von dem 
ſchwanken, jungen, im Winde ſich bie: 
genden Stamme hatte, und ſah ihr ſchma⸗ 
les Geſicht. Ein Ausdruck von Angſt 
ſtand in dem Geſicht, das er ſah. Die 
Augen ſuchten ihn. Er hatte dieſen Blick 
oft geſehen. Er bewies ihm ſtets, daß 
Johanna bei ihm gleichſam Zuflucht 
ſuchte. Bedurfte ſie ſeiner jetzt? Nein, 
nein, nein, ſprach er ſich ſelber beruhigend 
zu. Schon in der Tatſache, daß ſie ſeine 
Freundſchaft ſuchte, lag eine Sicherheit. 
(fr hatte ſchon ſoviel guten Grund in fie 
gelegt, daß ſie auf ſich ſelber vertrauen 
durfte. So redete er ſich zu und wurde 
dabei ruhig. 

Er ſtieg den Hügel gegen die Kirche 
hinauf. Sein Sinnen kehrte ins Haus 
Hartmanns zurück. Aber — morgen, 
gleich am Vormittag, wollte er Frau 
Deutſch und ihre Tochter beſuchen. 

... Morgen, Huldreich Rot? Du 
hätteſt heute kommen ſollen ... 


(Schluß folgt.) 


ps übe 


: Co fra 
: ‚Dort fi 


Die Tee. 
Der König go mit Magd und Mann. 
r Tijd) und Diele rann. 


; fab eine tanzen über ben Schnee. 
Sia end. Im Mond. Wer weiß um die Fee?“ 


te der König. — Cin Ritter ſchrie: 
jteht Eine, bie weiß um fie!‘ 


Eine Bene Magd ward rot. 


„Rede! — Macht Dir 


as Reden Not?” 


Cie [djaute zum König beftiirgt empor, 

Wankte, wie im Wind bas Rohr. 

„Rede!” — ‚Die Du meinft, ift EN wie Dein Schild, 
Sit wie Dein lidtgrau RoR fo wil 


Wie Dein 


arni 
Wie Dein Sul, 


wie Dein sane iit, : 
bas in bie Feinde frißt.‘ : 


„Weib, jage, wo id) fie finden fann! 
Du weißt es." — ‚Sie tanzt jede Nacht im Tann.‘ 


Der König wird 
Cie wantte zur 


rimm. 
and. — 


: — Co führ mid) bie Nacht!" — nig, fie tit, 
Dak Du morgen bet den Toten bijt. 

Bleibe! — Alle Diannen lachten tob: 

Liebt bie Dirne den König fo? 


ere führft Du mich!” 


dj führe Did.“ — 


Der Mond [tidbt grell durch bie Wolfen heran, 
Gie führte den König in den Tann. 


: Guftav Schüler. 


e «tli» 0 E> 0 «lE» 0 «tib 9 > 9 «Bii» © «Mi» © «EB O «EE» OED Ou» © «XU U > 9 6 «iii OE € > > 0 > 5 > 0 > 5 


«00» 0 EP 00480» 0 «90» 


9400 0 «89» 0 «420 OD» O «D» 0 400» 0 «D O «D O > O «D» O «D > O0 «30» 0 O. «D 0 «MD 0 «2» O0 «2 6 «E» 0 «OD» 0 «40» 0 «OU. 6 






ER atürlich find wir bas Bolt der Dichter 
s fMi und Denker, unb für Mummelgreiſe 
9 n muß es ein erhebendes Bewußt⸗ 
06 Ne} fein fein, jo im Lehnftuhl ausgus 

EV rechnen, wie weit ihnen bie ge: 
treue Befolgung bes fategorijden Impe⸗ 
tativs ein Anrecht auf einen Sperrliß in 
der Geligfeit verjdjafft habe. Einem Imma: 
nuel Rant hat England nichts an die Seite 
gu jtellen. Aber was bie Philoſophen bes 
ehagliden Lebensgenufjes anbelangt — 
darin ijt es uns über. Jahrhunderte bin: 
burd) find bieje Englifhmen, denen man’s 
heute faum mod) anjiebt, wenn fie unter 
ihren dummen Zylinderhüten als ernithafte 
Gentlemen dem Geſchäft nachgehen, „merry 
dogs* gewejen, und aus ihren Kneipen jcholl 
tags: und nadjtsiiber bas fröhlichite Gelächter. 
Die Dichter und Denker waren obenan ba: 
bei, man Ddenfe nur an Sbhafefpeare und Ben 
Johnjon in ber Meermaid-Taverne, an 
Addifon und Steele in ben Kaffeehäuiern. 
Didie Steele vor allem trieb fid) mit Bor: 
liebe ba herum, wo luftige Gefelljdaft bei- 
jammenjaß und ftand nidjt eher auf, als bis 
er — laum nod) Stehen fonnte. Seine Ejfays 
im „Speftator* und „Tatler“ find Muſter⸗ 
[tide englijder Proja, aber mas mir nod) 
lieber ijt, als diefe zierlichen ug das 
ind jene flüchtigen Briefdyen und Billette, 
die er mitten unter Zechgenofjen an [eine 
Gattin abjaBte unb bie gar nicht für ben 
Druck bejtimmt waren. Cie wurden alle 
auf ben bierfeuchten Tiichen ber Gdjenf[tuben 
DEREN DEN, und find edt menidjide Do: 

mente. Der Diann aber, der das Studium 
ber Gajthäujer zu einer Wiffenfdaft empor: 
eboben hat, war fein anderer als ein Philo: 
oph von Beruf; unjer alter non Doktor 
Samuel Johnlon. as er als Sritifer ge: 
leitet, ber jeinen Zeitgenojjen als eine Leuchte 
obnegleichen auf biejem Gebiet erjchien, tjt 
làngit ber Gleichgültigkeit verfallen. Aber 
als Xebensphilojoph itcbt er auch heute nod) 
unübertroffen da. Und er, ber wie ein uns 
verwiijtlider Junggejelle mit heiteren Kum— 
panen alle Bante der englijden Wirtshäufer 
polieren geholfen, faßte am Abend jeines 
Tajeins die Cumme reifer Erfahrung in 
folgende Worte zujammen: „Es gibt auf 
ber Welt fein Privathaus, in bem Leute fid) 
jo bebaglid) fühlen können, wie in einer 
guten Sdente. Und gäbe es imt eriteren 
noch jo viele gute Tinge, nod) jo viel Prunt, 
nod) jo viel Eleganz, nod) fo viel Beftreben, 
einem jeden feine Bequemlichkeit zuteil wer: 
den 3u lailen, fo bliebe bod) immer ein 9tejt 
von Küdiiht und ?Rejoranis. Der Herr vom 
Sjauie tit bejorat, jeine Gajte zu unterhalten, 
Die Gaite find bejorgt, ibm zu gefallen, und 
fein Wienid, er jet denn ein ganz frecher 


Londoner Wirtshaujer. Von U. Rutart- London. 








i 





e fann über bie Dinge in eines anderen 
Haufe verfügen, als befände er fid) in feinem 
eigenen. Sn einem Gajtbauje aber herridt 
allgemeine Freiheit von Rückſicht. Da biit 
Du nie im Zweifel darüber, daß Du will 
fommen bijt, und je mehr Aufftand Du madyit, 
je mehr Mühe Du verurjadjit, je mehr guter 
Dinge Du beitellit, um jo willlommener bilt 
Du. Kein Dienitbote wartet Dir je mit jo 
viel Beflifjenheit auf, wie ein Kellner, ben 
bie Ausficht auf unvergiiglide Belohnung, 
die im Verhältnis zu feiner Aufmertjamtett 
fteht, dazu veranlapt. Nein, mein Lieber, 
es gibt nichts in der Welt, was Menden: 
eiit erjonnen bat, bas foviel Wohlgerübl 
ervorbringt, wie ein gutes Wirtshaus.“ 

Das beite an der Gade ijt, baB wir ben 
monumentalen Wusfprud, ben alle Baftwirte, 
wenn fie anders einen Funken von Dant: 
barteit in pou Bufen fühlten, auf Perga: 
ment |chön Ichreiben und in Golbrabmen in 
ihrer beiten Stube aufhängen müßten, auf 
die Probe zu ftellen vermögen, und nod 
dazu in einem jener Bajthäujer, in denen 
Doktor Johnſon felber des öfteren etngetebrt 
und bas er im Sinne gehabt haben mode, 
als er ihn tat. MWolt Ihr mit mir fommen, 
Fleetſtreet hinunter unb in eine jener ſchma— 
len Gettengajfjen binein, wie fie fid) hier unter 
engen Torwegen aur Redten und Linten 
ber Straße wie verborgene Ranindengange 
abgweigen? (leid) bas er|te Haus zur red: 
ten tjt das berühmte „Old Cheihire Cheefe*; 
ion daran, daß es jo unjdeinbar ausjicht, 
läßt fid) jein innerer Wert erfennen. Gin 
Moltke ijt befanntlich [tets zweiter Güte ge 
den unb trug bie ſchäbigſte aller Perüden; 
olde Schlichtheit darf fid) nur echte Größe 
erlauben. Gtatt eines glänzenden Portals, 
an dem feilte und goldligen-ftrokende Diener 
Dienft tun, wie vor ben Mode-Reitaurants 
von Regentitrect, findet fid) bier nur eine 
dimale, unanjebnlidje Tür, durch bie man 
m ben Hausflur tritt mit bem Cdjenttiid)(ber 
Bar) zur Rechten und der Gaititube linter: 
hand. Das ijt ein wunderlider Raum, 
laum größer als eine moderne Wohnftube 
unb um vieles niedriger. Altergejchwärzte 
Ballen tragen bie Dede, niedrige iyeniter 
an den Geiten lajjen nur jult joviel Tages: 
licht berein, als nötig ijt, den Meg zum 
SUtunbe zu finden, unb der Ban tft mit 
Sägemehl an Stelle weißen Candes bejtrent. 
Hier ijt eben Pla für dreißig oder vierzig 
Menſchen, und das tit gut, denn id) mag die 
großen Abfütterungsräume nun einmal nidt 
leiden, in denen das Klappern bes Gejdirrs 
und Das haltige Sins und Herlaufen ber 
Kellner einem alle Freude am Eſſen nehmen. 
Freude am Eſſen — bas ift es! 3Ber mr 
ſchnell jatt werden will, wer gewohnt. iit, 


ESSSoesessesesss UA. Rutari: Londoner Wirtshäufer. BSSsesessed 207 


haftig ein paar Bilfen hinunterzuwürgen, um 
nur ohne Zeitverluft zu feinem Kontor: 
jchemel zurüdzutlommen, oder wer Delita: 
teilen fucht, wie fie ein Gourmet jid) wünjcht, 
um feinem blalierten Magen das matte 
Lächeln eines momentanen Appetits abgu- 
Ioden — der bleibe bem Cheſhire Cheefe fern. 
Mer aber ein Gericht, das vollgehäuft auf 
einem Teller vor ibm liegt, mit Kenner: 
miene zu beurteilen und mit Würde zer: 
fleinert abzuführen verjteht, wem babet das 
Wohlbehagen wadft, je mehr bie Ladung auf 
bem Teller abnimmt — der ijt ber rechte 
Mann für Wine Office Court, und id) führe 
ibn jtrads auf ben Plab zur Geite des 

amins, wo Dottor Samuel Johnſon ein 
jelber gejejfen und fein geringerer als Olt: 
ver Boldjmith ibm zur Seite. Heute hängt 
das Bildnis des Alten an der Stelle, und 
eine Mtejjingplatte verbürgt in ihrer Injchrift 
die Wahrheit der Hijtorijden ?Begebenbeit. 
Es hängen nod) andere Bilder an ber Wand, 
von Teddy in jeinem blauen rad, bem 
langjährigen Aufwärter im Chejhire Gbeele, 
von alten Gefellen, bie luftig über einer 
Slate beijammen fißen ujw. Wher bas 

ilb, bet bem unjer Auge am liebften ver: 
weilt, ijt nicht gemalt. Der Künftler, ber 
es geldjaffen, ift Meiſter Seit, und es i[t der 
Raum jelbit, in bem wir weilen. Der nie- 
brige, gemütliche Raum mit feinen altmos 
bilden harten ?Bánfen und Tijcen, feinem 
altmodijden blauen Gejdirr, jeinen blin- 
fenden ginnernen Rriigen, in denen bas Ale 
idüumt, bas man foeben vor uns auf ben 
Tiſch gelebt bat, um nun zu allererit einen 
| bas Wohl von Old England 
u tun. Jn der einen Hälfte der Gtube 
And die Tijche in stalls untergebracht, wie 
das früher in allen englijden Gajtituben iib: 
lid) war. Man könnte stalls ganz gut mit 
Stall überjegen, denn bie Bälte, die darin 
Pla nehmen, find nicht viel anders von: 
einander getrennt, wie die Pferde im Pfer— 
bejtall: Die Lehne der Bank tjt jo hoch, dab 
man nicht über fie hinweg in Die nádjite 
Abteilung fehen fann. Go inb bie vier oder 
jehs Gäſte, welde in jedem Berlchlage 
Pla haben, ———— unter ſich, und das 
iſt ein gut Teil hübſcher, als wenn man ein 
paar Dutzend ds Tiihe auf einmal 
überjieht und durch bejtändiges Kommen 
unb Gehen aus der Ruhe jeiner ?Betrad)- 
tungen gejtört wird. Ich halte es nod) immer 
mit jenen, bie als die Zahl ber Bälte be> 
jttmmten: nicht weniger als die ber Gragien, 
nidt mehr als bie ber Mufen. Über den 
$ebnen ber Holzbänfe hängen die Tages: 
zeitungen; und faum follte es mid) wundern, 
falls ich eine von ihnen zur Hand nähme, 
wenn jtd) ‚Standard‘ oder ‚Expreß‘ unver: 
jehens in ‚Morning Chronicle: ober Weekly 
Dispatch‘ verwandelte, bie bod) feit fünfzig 
Jahren in bas Jenfetts ber Druckerſchwärze 
binubergegangen find. | 

Aber wir haben bejjeres zu tun, als uns 
die Zeit mit Lefen zu vertreiben. Während 


eigenes Bericht, und wir 


worden, Lundeongeit. Der Raum ilt jest 
angefült mit Bäften, jeder Plaß ijt a t 
denn heute tft Pudding-Tag. Im Chez 
Ihire Cheeje námlid) hat jeder Tag fein 
aben es gut ge: 
troffen: am Mittwoch ijt ber berühmte 
Pudding bran, der Pudding, zu deffen Ge: 
müt [id Stamm: und andere QGdjte in 
Scharen im Cheihire Cheefe einfinden. „Der 
berühmte Rumpſteak-, Lerchen:, Aufterns, 
Nieren: und Pilze- Pudding“ fteht auf ber 
Speijen= Karte, aber man benfe nicht, daß 
mit all diejen Sngrebiengen bie Zahl bes 
Guten, aus dem ber Pudding fid) aujammen: 
legt, erjchöpft fet. It bod) bie Zubereitung 
ein Familiengeheimnis der ?Bejiber des 
aues unb wie Zwerg 9taje jein Kräutlein 
tieB-mit-Lujt, jo hat aud) ber Rod) im Che: 
[bite Cheefe ein bad feta Etwas in feiner 
Spetjefammer, das jelbjt der gewiegtejte 
Kenner nicht herauszujchmeden vermag, und 
bas bod) bem Pudding er[t feine unvergleich: 
lidje Würze verleiht. Cie find Hol, auf den 
Pudding im Cheihire Gbeeje — der Wirt, 
bie Angeltellten, bie Gajte. Wohl hatte ber 
Kellner beim Plagnehmen nach unjeren 
MWünjchen gefragt, aber das war nur ge: 
wohnheitshalber. Chop, Sir? Steat, Gir? 
Pudding, Sir? Das lebte Gericht nannte 
er geradezu feierlich, und mit meldjem Blid 
hätte er uns gemejjen, hätten wir uns et: 
was anderes bejtellt. Da wird er eben in 
einer mächtigen San die Treppe herunter 
getragen, ein paar Küchenjungen |chreiten 
ihm wie Herolde voran, und der Wirt folgt 
mit ber Kellnerjchar binterbrein. Wie die 
Prozejlion in das Zimmer tritt, atmet alles 
erleichtert auf — gottlob! ein jeder betommt 
davon — es reicht. Die Schüljel ijt bie 
a De bie man je geleben hat; ein traf: 
ann ſchwankt unter ihrer Laft; fie 

faBt thre 75 Portionen. Feierlich wird er 
angelchnitten, mit gejdjidter Hand hebt ber 
Wirt zuvörderit bie weiche Sede bes Teiges 
ab unb legt ein reichliches Ctüd davon auf 
ben Teller, dann $yleijd) dazu, bann Tunfe 
darüber... das geht alles fo tubig, jo ficher 
gu, als wäre es bas gleidjgiltigite Ding von 
ber Welt, und dod) wachen adjtaig gterige 
Augen darüber, faugen vierzig Najen ben 
ambrofijchen Odem ein, läuft vierzig aufs 
äußerfte gejpannten Gajten dabei bas Waſſer 
im Munde zujammen! Wher nur Geduld; 
ein jeder erhält jein Teil, ein jeder gleich 
viel, als würde es einem zugewogen, und 
nun fteht der Teller vor Dir, bampfenb, duf- 
tend, und der Dr Augenblid ijt ba, nad) 
dem mandjer (jid) jett jed)s Monaten gefehnt, 
denn den Pudding gibt es nur im Winter: 
albjabr. Crmwartungsvoll greift man zu 
die unb Gabel und fübrt ben lederen 
Bilfen zum Munde Na, mie jchmedt’s? 
Als Antwort nur ein ftummer Blid, unb ein 
zweiter Happen geht denjelben Weg. In 
gehn Minuten ijt der Teller leer, und ein 
djlud bes frá[tigen Geritenjaftes aus dem 


wir Umſchau gehalten, ift es ein Ei ge: 


908 BE:eeesoouseess "T. Rutari: BSSSESISSSSSSSSFS 3334 


zinnernen Becher n t bem di a Biſſen 
nach — der Page gleichſam, der die Wagen⸗ 
tür zuſchlägt. Rumpfteaf und Lerche, Auftern, 
Nieren unb Pilze, fie find alle verſchwunden 
— ein köſtliches Gericht. „Aber doch ein 
den ſcharf,“ wendet einer ein, ber hyper⸗ 
kritiſch gelinnt ift, ,,guviel SBorcejterjauce 
nad) meinem Gejdmad,’ meint ein anderer. 
Aber geichmedt Bat's bod), wenn es einem 
aud) mit dem Pudding wie mit mand) an: 
derer Berühmtheit ergangen ijt, bie nicht 
elten enttáujd)t, wenn man zum erjtenmal 
thre Belanntichaft madt. 

Um bie Wahrheit zu jagen, der „Old 
Cheshire cheese“ fpielt fid) ein wenig auf mit 
einer Altertümlichkeit. Die Infchrift über 

em Eingang meldet, baB bas Haus im 
abre 1657 renoviert worden fet, und es 
iit gar nicht zu jagen, warn es gebaut wor: 
en ijt. Mit den alten Räumen, den alten 
Möbeln bat ber Wirt aud) klüglich die alten 
Gebräuche erhalten, fo, wenn der Gajt fein 
Eſſen gewählt hat, fchreitet der Kellner zur 
Tur unb ruft die Treppe hinauf der Rödin 
im er|tet Stodwert zu, was beftellt worden 
pu Er tut es [aut und mit melodijcher 
timme, [o daß es wie ein Cinglang burd) 
ben Raum fdjallt, jedem vernehmbar: , teat 
tof —— für zwei und zweimal Rar— 

—eln.“ 

Hat ſich nun auch im Cheſhire Cheeſe das 
Althergebrachte am längſten erhalten, das 
cle Gafthaus in London iit es bod) nicht. 
Dielen Anjpruch erhebt ,, TheShipand Turtle“, 
weiter im Herzen der City, bejjen Cpesia: 
[itát bie Cdilbfróten|uppe ijt. Rein Felt: 
ejjen ber Magnaten bes Raufmannsoviertels, 
ber Lordmayor und bie fetten Aldermen 
an ber Gpige, bei bem He fehlte, bie echte 
natürlich, deren reicher Gejdmad ben Fern: 
Ihmeder in bie Vorhalle bes Hochgenuſſes 
verjebt. Alle Sinne nehmen an bem Leder- 
bijjen teil: Die Naje atmet ben feinen Duft, 
das Auge [abt fid) an der prächtigen Flüſ—⸗ 
jigteit, denn die Suppe hat den ſchimmern⸗ 

en Schein von amg gewordenem Bernftein. 
Aber bas Fällhen von Nahrungsmitteln 
jteht — wie mandjer andere Schwindel — 
billigermetje in London derart auf der Höhe 
der Anforderungen, bie man an eine Welt: 
jtadt jtellen fann, Pat es den Pächtern bes 
„Ship anb Turtle” offenbar nicht genügend 
ericheint, Dualität für jid) jelbjt om zu 
lajjen. Bielmehr haben fie im Erdgejchoß, 
in das man Dinabiteigt, um über einem 
Schälchen dips ober bem landesüblichen 
Brandy und Soda bie Verdauungshavanna 
u genießen, ein Aquarium eingerichtet, bas 
Ye der ganzen Lange bes Raumes entlang: 
giebt: bier tummeln fid) in gelbgriinlidem 

ewäller einige Dugend der bartjchaligen 
Brüder aus Gamaifa, um ad oculos darzus 
tun, daß wir uns nicht im „Ship and Mock- 
turtle* befinden! 

Die Geldjáftigleit in ben Bafthäufern ber 
City befdrantt jid) auf bie Mittagsſtunde: 
zwilchen ein Uhr und drei wird im gefam: 


ten Königreich bas Lundeon eingenommen. 
Um ate Stunde ift es |djmer, tm „Ship“ 
oder ſonſtwo einen Stuhl zu befommen. Zum 
Dinner li bas man um halb adt Uhr 
einnimmt, haben fid) bie Herren längit tm 
ihre Wohnungen in den vornehmen ‘Bor: 
ftädten begeben, wo fie, unb jet bie gene 
auch gang unter fid), im rad und tadellojer 
Wäſche und die Damen in großer Abends» 
toilette erjcheinen. Früher war bas anders. 
Bor hundert Jahren und weiter zurüd wohn- 
ten die reichen Kaufleute über ihren Ge 
ſchäftsſtuben, unb bie Eitywirtichaften blieben 
bis i indie Nadt hinein tm vollen Schwunge. 
Wer feinen Shafejpeare im Kopf bat, wird 
lagi bie Iuftigen Szenen vergeſſen haben, 
ie fid) bis zum Morgengrauen ım „Eber: 
kopf“ abjpielten. Go gute Kameraden, wie 
Sir John Falltaff, Meiſter Bardolph und 
Prinz Heinz, finden fi heuer faum mod) 
irgendwo zulammen. er „Ebertopf” ijt 
leider range ver/dwunden — ſchon Waſhing⸗ 
ton Irving ging, als er in London Date: 
rial für jem entzüdendes „Skizzenbuch“ 
— vergebens danach auf die Suche. 

etzt geht der Strom der Laſtwagen und der 
Autos über den Platz, auf dem ein engliſcher 
Königsſohn ſich die Hörner ablief. Das 
Gaſthaus zum „Eberkopf“, das heute in 
Cannonſtreet ſteht, ijt etwas jeitwärts von 
der urſprünglichen Stelle — und hat 
auch ſonſt nichts mit der klaſſiſchen Stätte 
gemein. Es tft eine Schnapse unb Bier: 
wirtichaft ſchlechtweg, wo Geſchäftsleute an 
der „Bar“ jdjnell eins hinter bte Binde gie: 
Ben und wo ftatt der behäbigen „Miſtreß 
Hurtig” eine ſchlanke Schentjungfrau mit 
$jaartradjt à la Gibfongirl den Trunk fre 


denzt. 

In dem Tagebuch bes lebensfrohen Ga: 
muel Pepys, das eine bate te i jeden 
ijt, bem der Sinn nad anjdjaulid)en Zeit: 
bildern aus ben Tagen bes „luſtigen n⸗ 
archen“ (König Karls IL.) ſteht, bends 
ich weiß nicht wie viele Balthäujer vergetd: 
net, in denen die Gityleute ber Zeit und ber 

err Admiralitätsrat mit ihnen einteDrten. 

a ijt der „Schwan“, bie „Sonne“, bas 
„Bein“, ber „Hund“, ber fui SP bie 
„Mitra“. $Bepys kaufte ftd) fein Stüd Bra: 
ten beim Messer, a er einfebrte, und reichte 
es bem Rod) der Wirtichaft, ber es thm her: 
ridjtete. Go war es damals allgemeine 
Gitte, und bte Dienftleiftung fojtete bem Gaft 
nicht mehr als einen Penny. Der Wirt 
mochte (id) an ben Betränten jchadlos hal: 
ten: bas waren Zeiten, ba man nod) nichts 
von Abftinenglern wußte. Bom „Hahn“ (in 
Threadnecbleitteet, wo heute bie ‘Bank von 
England jteht) erhielt fic) bie Anefdote, daB 

dufig fein geringerer als der Herzog von 

orfolt — „Soden of Norfolk“, dejjen ex: 
zentriiche Ctreidje die Stadt in Atem Diels 
ten — Bereintrat, fein Chop oder Steak in der 
Hand, um es lid) braten zu laſſen. 

Mag fein, daß von der Gitte, ftd) bas 
Fleiſch felbft einzulaufen, ein Braud Der: 


yr. 
8B 


SEP pit pa ty 





^E 0S 0 R5 9 "RE OMS O AS OD OES de ge O0 AE > Jr > S OR O «(D OR ORR dp Je po er lo ee ep > 


Frühling in Schwaben. 
Gemälde von Prof. G. Schönleber. 


BE 0 ES 6 qud 0 QR» 0 SE 6 0 9 ER D ARD 0 im 0 dun ^ 


9 «Rue [ar gut — eee 


€ ape OBE o ai. e OE Ow» 0 SE O LE o EE 0 SS OE OI 0 AES 0 OE Oud» OO SOAS O «AU» ^ dig 9 «40 0 EHS SUPR D od 0 «mq Bo o dm e O edge 


ESSSSCSSSSSSSssSs Londoner Wirtshäufer. 209 


tommt, ber nod) heute in vielen Wirtshäus 
ferm, in denen es unverfalidt englifch Der: 
geht, im Schwunge ijt. Bei Scott 3. B., 
oben am Kopf vom Haymarfet, wo man 
die fetteften Auftern und die en Sum: 
mern befommt, fteht im Gpeijejaal ein hohes 
Berüft, auf bem die rohen Chops und Steaks 
ur Schau ausliegen. Wn biejes tritt ber 

aft, wenn anders er ein Englifhman iit, 
prüjend heran unb bedeutet bem Koch, tel: 
des Stüd er ibm auf dem Grill rdjten folle. 
Das greift bann der Rod mit filberner 
Zange und legt es jorglam auf bie glän- 
zenden Stabe des Rofts, unter denen ein 
gutes Roblenfeuer prajjelt; Iiebevoll wird 
das Ctüd Fleiſch gewartet, und ber Galt, 
ber den Werdegang von feinem Plate aus 
beobachtet, hat ben Borgenuß, fein Mahl fid) 
in einen mundgerechten Lecferbijfen verwan: 
dein zu Jeben. 

- Un * auch nur ein Steak oder ein 
Chop, ſo ſag' ich doch ein Leckerbiſſen. „Wenn 
Ihr's nicht P ibl, Ihr werdet’s nicht erjagen !“ 
Denn ohne alle Umfchweife fei es zugeltans 
den: in all den taujenb Kunſtſtücken, in denen 
der Chef jeine Glorie fucht, ift unfer briti- 

er Küchenmeiſter ganglid) unbewandert. 

ie eine britijde Bulldogge, bie über ihre 
Kraft und — nicht den gering⸗ 
ſten Zweifel läßt im Gegenſatz au den zier⸗ 
lichen Sprüngen eines franzöſiſchen Pudels, 
iſt dieſe derbe engliſche Küche verglichen mit 
ben ſpieleriſchen Fineſſen ber cuisine fran- 

‘aise, MWolt Ihr fie auf ihrem Höhepunft 
etradten, jo fommt mit, hier in den Strand: 
laßt uns bet Simpfon eintehren. Gimpfon 
war früher befannt als der „Ligar-Divan“, 
wo man einen Schilling Eintrittsgeld bezahlte 
und dafür eine Havanna und eine Schale 
sa ereicht erhielt. 

er Cigar-Divan i[t verjdwunden; beim 
Neubau ijt nur der Speijejaal von Baron 
wieder erjtanden. Wahrjcheinlich ijt er der 
Teil, ber fid) am beiten bezahlt madt: um 
das Dichten und Träumen ijt’s eine ſchöne 
Cade, aber es ijt nicht eintrüglid) genug 
p einem Schilling bie Perfon, zumal in 
ondon, wo es nidt allgu viele gibt, bie 

Muße dafür finden. 

‚ Der Speifefaal aber wurde neuaufgebaut, 
nidt ganz fo fdmudlos zwar, wie der alte 
gemejen, aber bod) aud) nicht in jenem über: 
triebenen Stil Iuxuriöler legang, in dem 
fid) fo viele Baftwirte gefallen, bie bas wahre 
i ihres Berufs nicht erfannt haben. Hier 
it alles vornehm, aber vornehm im Sinne 
eines begüterten Bürgerhaufes; holzbekleidet 
bie Wände, die Dede zwar reichverziert, 
aber nicht mit Amoretten und ähnlichem 
Pinfelgeug — die hierher tommen, haben fein 
Spiel unb am wenigiten bas ber Liebe im 
Sinn, fie meinen es ernit... mit ihrem 
Magen. In ber Mitte bes Raumes ftehen 
einige jchwere, eichene Tijche, an ber Geite 
lind wiederum jene „Ställe“ angebradjt, 
deren Belanntjchaft wir bereits im Cheibire 
Cheefe gemadjt haben. Die Tijche find mit 


blendendweißem Linnentud — [berne 
SBeitede und filberne Gejtelle mit Gefäßen 
für Genf, Pfeffer und Ejlig ruben IER E 
alles ſchwer und folide wie etn wohlbeleib— 
ter John Bull, ber breitbeinig dafteht, die 
Hände in ben Hofentajchen. Bergebens jähen 
wir uns nad einem Kellner um, wie wir fie 
von anderswo gewöhnt find. Die Waiters 
bei Simpfon find echte Briten, und mit ber 
windigen Art ihrer jchnellfüßigen und [d)nell: 
zungigen Genojfen anberenorts aoe fie 
nichts gemein. Ernft ijt ihr Schritt und 
wiirdevoll ihre Art bie Gpeilenlarte zu 
reihen. Gtatt des Frads find jie in adi 
Saden gekleidet, und um den Leib tragen fie 
lange weiße Schürzen. Es find wohlbeleibte 
und es find weißhaarige darunter, und id) 
wüßte nicht, was einem Hauſe, in bem Runs 
ben eins und ———— mehr Anſehen ver: 
liehe, als ſolche Geiſter, denen der Dienſt die 
Scheitel bleichte. 
an kann Fiſch eſſen bei Simpſon oder 
Roaſtbeef ober Hammelbraten; aud) fonft 
noch Gerichte, aber dieſes ſind die 
hauptſächlichſten. In einer Reihe aufgefahren 
wie Geſchütze auf dem Schießplatz, ſtehen 
einige ſonderbare Maſchinen, die nur bei 
Simpſon anzutreffen ſind. Neben jeder 
Maſchine ſteht ein Poſten: der Koch in 
le ad Leinwandangug, dem Kali 
iejer edlen Schußtruppe; wir haben nur zu 
wählen, um uns thn und fein „Geſchütz“ aus 
der Nähe zu betrachten. 
Alfo Saddle of mutton. Ein Wink bes 
Uufwarters, und aus ber 9teibe ber Weißen 
löſt fid) einer; feine Majchine rollt an 
unjeren Tijd) heran, unb fie entpuppt fid) als 
ein ovaler Tijd, auf bellen Platte eine 
madtige Bratenjchüflel fteht, gugededt von 
einem jener gewaltigen, verjilberten Wärmes 
dedel, wie jie in jedem gut bürgerlichen 
Haushalt des Injelretds im Gebraud) find. 
In einer freisrunden Vertiefung der Tijd: 
platte ijt überdies eine Cpirituslampe att: 
gebracht, und ihr bläulihes Feuer tut bas 
ibrige, den Braten heiß zu erhalten. Hart 
neben unferem Pla Halt der Rod an und 
ea mit Schwung ben Dedel von feinem 
raten. „Saddle of mutton, Gir ?" — „Saddle 
of mutton.” Man verliert nicht viel Worte 
in England, aber man hat aud) gar feine 
Zeit zu Gelprádjen. Das Auge ijt im An: 
blid verjunten; mit Bewunderung weilt es 
a dem Braten, der jebt vor unjern 3Bliden 
aupgebedt wird. Sd) liebte euch immer, thr 
Lämmchen, wie ihr jo weißwollig unb brollt 
auf ben grünen WWiefen von Kent un 
Guffolf berum hüpftet und an zierlichen 
Grashalmem fnuppertet! Wher wie lieblid) 
feib ihr erjt bier, appetitlich in Ctüde ger 
Jdnitten, vom euer liebevoll burdjjogen; 
wie braun ijt eure Farbe, wie duftig euer 
Aroma! Ein Künftler |dneibet je5t mit 
langem, ſchmalem Meſſer die jattigiten 
Scheiben von eurem Rüden und legt fie auf 
den ſchimmernden Zeller; er gießt von eurer 
trdftigen, durch feine Zutat verfälichten 


fBelbagen & Klafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 1908/1909. II. Bd. 14 


910 BS: N Rutari: Londoner Wirtshäujer. RRBRBSRSSSSSSSSS 


Brühe einen Schöpflöffel voll darüber, dann 
reicht er uns das Mahl und rollt, unhörbar 
au bem biden Teppich, wieder ab, zurüd 
auf leinen Play — ein Weltbeglüder, ein 
omerijder Held. Kaum ijt er gegangen, 
o bringt der Kellner Gemiije und Kartof- 
eln herbei und ftellt ben Humpen idüumen: 
en Ales vor uns hin — eine Göttermahls: 
zeit beginnt. 

Mander brüdte dem age einen Penny 
oder zwei verjtohlen in die Hand, denn es 
leuchtet ein, bap ſolch hohe Runft auch eines 
fleinen Zolls bejonberer Wnerfennung wür: 
big lei. Wher aud) ohne benjelben erfunbigt 
ftd) ber freundlide Vtann mad) etwaigen 
Wiinfden, ob viel Fett 3. 3B. ober wenig, ob 
durchgebraten ober roD. Und halt du deinen 
Teller geleert, jo fragt der Kellner, ob du 
nod) ein wenig mehr haben möchtet. Wer 
vermodte ber lodenden Aufforderung zu 
widerltehen? Bon neuem rollt der Silber: 
wagen Derbet, von neuem enthüllt jid) bas 
Zauberbild vor deinen Augen, von neuem 
Ichneidet der Rod) die jaftigiten Stüde Der: 
unter. ©, daß man ewig effen fónnte! 
Aber man muß aud bas Nachgericht nicht 
vergellen. Wo gibt es joldjen Stilton und 
olden Gellerie wie bet Gimpjon? Bom 
Gellerie iBt man in England nicht die Knol⸗ 
len, jondern die Stauden, bie in hohen 
Glajern aufgetragen werden und einen prád)- 
tigen Gefdymad haben. hr herber Gaft 
ergänzt den etwas beigenben Reitz der eng: 
liſchen Raje und miſcht in jeine Trodenheit 
juit joviel Feuchtigkeit, als bem Gaumen 
eines Feinſchmeckers angenehm ijt. 

Und Feinjchmeder find jie alle, bie zu 
Simplon fommen. Dieje Riejenbraten, wie 
fie fein bürgerlicher Sjaustijd) fid) zu leiten 
vermöchte, find nicht umjonit bier aufgefahren. 
Wer hier einfebrt, weiß ben Unterjdied 
gwijden einem Hammelriiden und einer 
Hammeljchulter zu Ichägen und fühlt jid) 
in der Stimmung, wenn fein Auge lo an 
bem Stoajtbeef wetdet, bas feine zwölf Rilo 
wiegt, es weiland König Jakob 1. nad)gutum. 
Als biejer einft hungrig von der Jagd in 
das CdjloB eines Freundes trat unb bie 
— Ochſenlende erblickte, die auf die 

afel getragen wurde, den fürſtlichen Gaumen 
au leben, da aog er fein Schwert aus ber 

Pes, legte es quer über ben Braten und 
rief voll Entzüden aus: „Sch ſchlage bid) 
zum Ritter.“ Go ijt aus dem fimplen loin, 
bem ‚Roajtbeef‘ ber Deutjchen, Sir loin, wie 
man noch heute jagt, geworden. Das T 
ein Rittertum, in bem Gir John Falfta 
einen Mann geitanben hätte. An m er: 
innert mancher der Bälte, für deren Rund- 
E. bie REN Zehnjtühle aus jolibem 

ichenholz, auf denen man fid) bei Simp— 
Jon aur Tafel febt, wie auf Maß gemacht 
jind. Miele Ctammgájte, darunter ältere 
Herren, wohlbeleibt und wohlgepflegt, Banks 


direftoren, Wdvofaten, hier und ba aud) ein 
Geiftlider aus der Provinz, bem man von 
den glattrafierten Baden das Behagen ab: 
rk fih’s mal in London wohl fein zu 
lajjen. Damen begegnet man jelten, D os 
Dffizieren, englijden Offizieren, aljo Gen: 
tlemen; obwohl fie feine Uniform tragen, jo 
fieht man ihnen bod) bie Xebensitellung an 
der ritterlihen Haltung an und ben ge 
bräunten lau fie [tib in den Kolonien 
ewefen und haben den Wusdrud von 
ännern, die bei feiner Gefahr mit der 
Wimper zuden, und denen es etwas Al: 
tägliches i[t, einen Bengaltiger ober einen 
Rebellen aufs Korn zu nehmen. Wm meiften 
Freude indeljen macht mir mein Gegenüber, 
ein gutgenährter „Mir. Pidwid“, mit rola 
liberhaudten, —— an den Pat⸗ 
ſchen. Seine runden Augen hinter den gold⸗ 
gefaßten Brillengläſern, der kindliche Mund, 
des Fünfzigers, der auch nicht den los 
Flaum von Bart aufweilt, verlünden den 
Gipfel feelifhen Wohlbehagens, und es ift 
ein Vergnügen zu beobad)ten, wie gründlid) 
er bie Speifefarte jtudiert und erwägt, ob 
er den Gaumen mit Sjammelrüden oder 
Noaftbeef, mit Kalbstopf ober Turbot er: 
gößen jolle. Derartigen orginellen Raugen 
tf man in Didensihen Romanen begegnet 
unb hat fie voreilig für Karilaturen gehalten, 
ehe man Berüberfam und jab, wie bte Un: 
abhangigteit bes englijden Lebens im ber 
Tat folde Menſchenkinder zeitig. Man 
bittet jeinem guten Bog manches ab, 
deffen man ihn aus Untenntnis bejchuldigt 
es Er jelber war übrigens der rechte 
ann, fid bei Gimpfon — oder in ber 
Tat in jedem Wirtshaus, 100 es einen guten 
Bilfen gab und wo es unverfäljcht engliſch 
guging — wohlzufühlen. Wenn er müde 
vom Schreiben war, mitten in einem neuen 
Roman, der die halbe Welt in Spannung 
erhielt, liebte er es, PDA ausgulegen, 
einen weiten Ritt zu madden, Jeinen Freund 
Sohn oe an ber Geite, und gum Lund 
oder Mittagsmahl in irgendeinem Wirts: 
haufe, bas ihm gerühmt worden war, ab: 
jm Sn feiner Biographie finden fid) 
ugende kleiner Billette, die den Freund zur 
Teilnahme an ſolchem Zigeunerimbiß auf 
fordern. Dafür hat feine zweite Feder die 
alten Schenten Londons und ber Provinz 
jo liebevoll geichildert, wie bie feine Er 
hielt etwas auf bie englijche Küche und hätte 
jie nicht für alle Xederbifjen einer anderen 
Pen Und daß ich’s nur geitehe, 
d) gebe ihm redt. „Wenig Abwechſlung“ 
lagt Ihr? Wer, der „die vier Jungen“ tn 
der Hand hat, jebnt fid) nad) Abwechllung 
im Stat? NRoajtbeef und Hammelbraten, 
Chops unb Cteats : das find bie vier Trümpfe 
ber englifden Küche, unb mit ihnen, [o mein 
id, läßt fid) bas Spiel gegen alle — GCpeile: 
tarten ber Welt gewinnen. 









OK CHO SAO  SHe@ MES 












| Meffina. 


Mir lieben Dich, fonnendurdflutetes Schönheitsland! 

Wir träumen von Deinen dunflen Orangenhainen 

Im Meer unfrer Sehnfucht bift Du ber ſchimmernde Strand! 
Un dem unfere Seele ausruht. vom Heimwehweinen. 


Du bijt uns nicht Heimat unb bod) [o innig vertraut, 
Als wandelte Liebe ber Urzeit auf Deinen Wegen, 
Als hätte Dein Morgen bie Traumesfifjen betaut, 
In denen Germanien in Kindertagen gelegen; 


Unfere höchſten Wünfjche und Flüge bringjt Du zum Stubn, 
Gibjt unjrer ftürmenditen Sehnjudt Sonne und Frieden, 
Du bift unfer Thule, Du bijt unfer Avalun, 
Du ſchönſtes Italien, Du fonniger, feliger Süden! 
ag 
Vom (Gajtelfaccto Schaut’ ich Dich, 
Cab Deiner Schönheit Frohloden, 
Und es umfluteten feierlich 
Mich bie Töne ber Domesgloden; 
Auf dem violenblau fdimmernden Meer 
Tanzten die weißen Kronen, 
Es zogen majejtátijd) daher 
Die Segel der Gallionen, 
Ein Duften aus Deinen Garten ftieg, 
Bon der Orangen Blühen: 
Weiße Wolfen ftrahlten wie Götterfieg 
Über des Alltags Mühen. — 
Meflina — Du lagit wie in lauter Glanz, 
Wie ein einziges Jubeln und Laden — 
Wie helle Freude unb froher Tanz! — 
Weld) ein unfel’ges Erwachen! 
Es flingt feine Glode mehr vom Dom 
Zur Meſſe bie Beter zu rufen, 
Es flutet nicht mehr ber bunte Strom 
fiber bie Kirchenftufen, 
Der untergehenden Sonne Rot 
Bergoldet nicht mehr bie Paläjte, 
Es feiert der wiitende Würger Tod 
In ihnen jebt Opferfefte. — 





Ein Morgen voll Jammer, ein Morgen voll Graus, 
Gin 9Banfen der Erde, ein Beben: 
Cinjtiirzend begräbt ein jedes Haus 

Unter fich blühende Leben; 

Es wirft bie wiitende, wilde See 

Die hochbeladenen Schiffe 

Wie Spielzeug an den geborjtenen Kai 

Und bie felligen Uferriffe. 

Entwurzelt liegt der Orangenwald, 

Ziegen bie Duftenden Bäume — 

Meifina, Dein Lied ift jchredvoll verhallt, — 
Verhallt in graufige Träume: 


Die Sonne beicheint ein Trümmerfeld 

Wo fie nad) Toten juchen, 

Und durch bie verwiifteten Straßen gellt 
Gefdret unb Wimmern und Fluchen. 

Das weinende Kind auf bie Mutter Bart, 
Die unter dem Schutt begraben, 

Und gwifden glimmenden Ballen fcharrt 
Gin Bater nad) [einem Knaben. 


(fs ging ber grimmige Würger Tod, 
Meſſina, dur) Deine Baffen, — 
Meffina, Du Witwe in Angft und Not 
Und Armut zurädgelajien! — — — 


88 
Wir lieben Dich, fonnendurdflutetes Schönheitsland 
Mit Deinen weißen Städten und dunfelnden Hainen, 
Wir lieben Dich nun nod) heißer; — und unire Hand 
Erfaßt die Deine, um ſchmerzvoll mit Dir zu weinen. 


Die blutenden Wunden, bie jdjweres Cdjidjal Dir fdlug, 
Ach, wären wir bod) tmjtanbe, fie mild zu fühlen! — 
Unjer Mitleid nur ftrdmt wie Wandervogelflug 

Wn Deinen verwundeten Strand! Du mußt es fühlen! — 


Hans Cafpar v. Starfen. 





OP OG SEE OER TEE OEE 0 EEE o «99» 0 «di CEES O«X2» 0 «qii» OED o O «UP 6 «dl» 6 «00» 0 «DR» 0 GRP 8 «ti» OEE € «ED 0 GP 6 «dde 0-28» O equ 0 cdi» 5 «appo 


FA Die Maste bes Viihnentiinitlers. 


Von Antonie Stetmann. 








jor den Schminfkünjten der Biihne 
fann der Laie nicht hören, ohne 
daß ein Lächeln fein Antlit 

DI Sie find für ihn 
vorwiegend fomijder Natur und mit 
der unfterblichen Sjeiterfeit des Lebens 
auf den Brettern verfnüpft. Wenn man 
fic) aber vorftellt, daß allabendlid) Hun- 
beritaujenbe von Menjden vor Schminf: 
Ihatullen fiben und mit gefpannteiter 
Aufmerkſamkeit bemüht find, ihr 9tuperes 
für einige Stunden völlig zu verwandeln, 
jo muß diefe Runjt wohl für ben ein: 
zelnen von größter Bedeutung und Ernit- 
haftigfeit fein. Das ijt fie in der Tat. 
Der Künftler weiß, daß fie, unbejchadet 
aller Überlegenheit feiner Darjtellungs: 
füBigfeiten, für ihn ein unjchäßbares 
Mittel zum Erfolg wird und zur fünjt- 
leriſchen Identifizierung mit feiner Auf: 
gabe des Abends viel beiträgt. 

Wie fteht es nun um die Technik bie: 
jer vergänglichen Kunft, bie allabendlich 
aufs neue gejchaffen werden muß? Gie 
Dat eine uralte Tradition, entitand 
gleichzeitig mit dem Theaterwejen aller 
Völker und beherrſcht heute alle Dar: 
tellungstunft, bie bet Abendbeleuchtung 
vor bas Publilum tritt, wenn aud) zwi: 
Iden ber phantaftijchen, grotesfen Maske 
eines amerifanifden Sirfusclomns und 
ber feinen Charafterijierung der Mimen⸗ 
gelichter in einem unferer Kleinen Kammer: 
Ipielhäufer natiirlid) ein beinahe nicht 
auszumeljender Unterjchied ijt. Die fet 
nen Slaturnadjabmungen Ddiefer lebten 
Schminkkunſt gehen [o weit, daß bas Publi: 
um mitunter zu der Anficht fommt, der 
Riinftler oder bie Künftlerin vor feinen 
Augen fei überhaupt nicht mehr gejchmintt. 
Co fommt es, daß von mandjer großen 
Künftlerin plößlich bie Mär auftaucht, fie 
verihmähe alle Schminfe und wirfe nur 
mit ihrem natürlichen Dtienenfpiel. Das 
Publifum rechnet ihr diefe Einfachheit 
natürlich zum großen ?Berbienjt an. Die 
Cingeweihten lächeln und benfen [djaben- 





LP OO IEP 0 <P © EPO «db» 60 «diii OE 0 «ift» 0 «Sg» ED > OG OG OEE Caii OEE 8 > > 


Ot $i» 9 «o > 6 «M» 





froh an bas brollige Maſſenmanöver, das 
die Zufchauer in bem Momente ausführen, 
wo bei einer erfolgreichen Premiere der 
Autor gerufen wird und in feiner gänz: 
lihen Ungejchminttheit gwifden den 
Mimen erjcheint. Im Publitum beginnt 
ein unmenfdlides Halse: und Augenaus: 
reden, bas bie Genfation des Augen: 
blids mit fid) zu bringen [djeint. Aber 
die eigentliche llrjadje biejer auperge: 
wöhnlichen Kraftanftrengung tjt in erjter 
Linie das Nüchterne, Garblofe, Ber: 
\chwindende, was das ungefdminfte (e: 
licht bes Verfaffers neben den gemalten, 
auf Fernwirkung berechneten Masten der 
Darjteller annimmt. Da ijt [djon mancher 
von Gerhart Hauptmanns fübner Dichter: 
jttrn unb Richard Straußens leuchtenden 
Muſikeraugen enttäufcht nad) Haufe ge: 
gangen und bat nur gelegentlid) von 
Cubermanrs charakteriftiichen Bart einen 
erjchütternden Eindrud empfangen; denn 
biejer tut als tyarbenjled über der weißen 
Hemdbrujt bes impojanten Autors jedes: 
mal prompt feine Fernwirkung. 

Die Bühnenſchminkkunſt Hat dem 
VDlanne von jeher eine [chwierigere Auf: 
gabe gejtellt als der Frau. Deren Rollen 
Ichreiben ihr zu neunzehnteln ein einziges 
Thema für thr Antlit vor: nämlich jung 
unb ſchön und höchſtens nod) hinreißend 
jung und fchön auszufehen. Nur bie 
reiferen und fomtjden Rollen verlangen 
ba eine ebenjo ern|te unb feinfühlige 
Charatterijierungsfunjt wie bte Taufende 
von Masken, mit denen fic) der Mann 
auf der Bühne Derumgujd)lagen hat. Eine 
unjerer größten Charafterfchminfkünitle: 
rinnen, Hedwig Wangel (Deutiches 
Theater in Berlin), hat bte volle Liebens— 
würdigfeitgehabt, fid) für uns bet der Arbeit 
einiger ihrer Charafterfipfe photographie: 
ren zu laffen. Ehe wir aber auf bieje näher 
eingehen, möchten wir uns zuerjt mit ber 
einfad) „ſchön“ gejdjminften Künjtlerin 
befajjen; denn bieje „Schönheit in Per: 
manenz” ijt verhältnismäßig einfach her: 

14 * 


212 ESSEN (Antonie Steimann: 


vorzuzaubern. Na: 
türlid) verlangt aud) 
fie, ben Rollen an: 
gemejjen, [tets ihre 
bejonbere Charafteri: 
fierung; bod) jorgen 
dafür |djon in aus: 
reid)enbem Maße bie 
verjchieden gefärbten 
Periiden und Die 
vielen modernen und 
biltorijdjen Frijuren 
mit ben dazugehöri- 
gen Ropfpugen. Das 
Publifum erhebt aud) 
feinerlet — 9In|prüdje 
nad) diejer Richtung 
bin und ijt 3ufrie- 
ben, wenn es feine 
beliebten Golijtinnen in ihren Rollen und 
Partien fofort erfennt und fid) an ihren 
idealen Haar: und Teintfärbungen weiden 
fan. | 

Wie fommt nun dieje unvergängliche 
Jugendjchöne zuitande, mit ber eine 
nicht zu fett und nicht zu jtimmlos ge: 
wordene Primadonna 30 bis 50 Jahre 
lang unentwegt Triumphe zu feiern ver: 
mag? Das werden uns zwei junge, 
\höne Künftlerinnen zeigen, Fräulein 
Stübner und Fräulein Ehren vom Neuen 
Schaujpielhaufe in Berlin, die jid) aud) 
bildlich hier bei ihrer Schminffunjt be: 


— 


ET BEGINS 
~ % ~ 


Qv 








Abb. 9, Auflegen ber Teintihminle und Abfchattieren durd Rouge 
und Puder. 








Abb. 1. Bei der Vorarbeit des Schminlens: Schließen der Poren bird) 
Teintfett. 


obadjten Iajjen. Wir wollen fie im Theater 
erwarten. Allerdings heißt es da jchon 
beinahe eine Stunde vor der Aufführung 
hinzugehen. Der Weg nad) den Garde: 
roben führt uns möglicherweije über bie 
Bühne, wo augenblidiid) rauher Wirt: 
warr herrjdt. Es wird an dem erjten 
Szenenbilde gebaut, und bie mit einem 
Chaos von *Berjabjtüden verjtellte Bühne 
madjt mit ihren wadelnden, ftaubigen 
Sulijjen jebt viel eher ben Eindruck einer 
jeltjam bunten, verhexten Bodenfam: 
mer, als den der „weltbedeutenden Bret: 
ter”. Sn den Garderoben herrjcht ein 
penetranter Geruch: 9tapb: 
thalin, aus den Koſtümen 
Itrömend, mit einem Bar: 
füm vermijdt, bas aus 
den Schminfjchatullen 
fteigt, bie bie Garderobie: 
ren |djon auf den Tijchen 
handgerecht geordnet ha: 
ben. Schminftücher, Do: 
jen, Schadjteln, Flaſchen, 
Pinjel, Wiſcher, Puder: 
quajten, SHajenpfoten, 
Schminfjtangen und -ftifte, 
Bürjten und Bürftchen er: 
warten ihre  Sjerrinnen. 
Dieſe haben inzwifchen ba: 
heim Bortoilette wie vor 
einem Balle gemacht und 
fommen nun zumeijt ver: 
mummt unb unfrijiert an, 
um glei) damit zu be 





1343435353534 GNSS 3: 353535382] 





— — — m 2 


[exe 


ginnen, Strümpfe, Trifots und Chauſſüren 
anzulegen, Dann in die bequemen Schminf: 
jaden zu gleiten und als erjtes ihre Ge: 
jihter mit irgendeinem — Goilettenfett 
(Rafaobutter, Coldcream, Vafeline) aus: 
giebig einzureiben, um damit die Haut: 
poten zu verjchliegen und dem tieferen 
Eindringen der Schminke vorzubeugen 
(Abb. 1). Das GCdjminftud) nimmt das 
überjchüflige Bett ab, und unjere Künft: 
lcrinnen übergehen darauf bie ganze Ge: 
jichtsfläche, aud) Ntajenlöcher, Lider und 
Brauen mit Teintſchminke, furgweg Teint 
genannt (Abb. 2), ber in der Farbe jo 
gewählt wird, wie ihn bie Rolle erfor: 
dert. Gretchen:, Ophelia-, Mignon, 
Clijabeth-, Elja: Gejid)ter werden mit 
den zartejten Teints, etwa 
Nr. 1 unb 2 ber modernen 
Sdminftabelle unterlegt, 
während man für Carmen, 
Santuzza, Jüdin von To: 
lebo Südländer-Teints auf: 
jujeben hätte. Dieje Teints 
beden jede Hautfarbe voll: 
tommen zu. Ihr forreftes, 
gleihmäßiges Verreiben ijt 
von ausjchlaggebender Wir: 
fung für das ganze Schminf: 
rejultat. Reine Geſichts— 
partie darf fid) marfieren. 
Wie bei einer guten, foli- 
den Malerei wird zuerit 
grundiert, Lidt und Sdhat- 
ten folgen nachher. Diele 
eite Grundmasfe, bie alles in einem 
Geſicht nivelliert, fieht furchtbar aus. 
Man begreift beinahe nicht, was aus 
diefer ladierten Außenjeite werden [oll ; 
aber [djon das nächſte Stadium, bas ent: 
weder in Rotſchminken mit Naßrot ober 
in einer reichlichen Schicht nuancierten 
Puders be|tebt (Abb. 3), bie mit der 
Puderbiirfte [ofort wieder bis auf einen 
lammetigen Überzug abgenommen wird, 
[ipt den weiteren Flor mit Zuverſicht 
erwarten. Unſere Künjtlerinnen bejdjáj: 
tigen fid) jet mit den Augen. Mit win: 
zigen Bürftchen werden gut gemadjjene 
Brauen und die Wimpern von allen 
Odminfjpuren gejäubert und mit bem 
braunen Crayon ober mit ſchwarzer Tujche 
nadjgemalt. Zu dünne, jchiefe oder ſonſt 
unihöne Brauen bleiben dagegen zuge: 


Die Mtasfe bes Bühnenfünitlers. 213 


ſchminkt und werden fiinftlid) gemalt. 
Das verlangt aber eine fichere, geſchickte 
Hand. Um bie Lidrdnder wird mit dem 
Augencrayon ein mehr oder minder jtar: 
fer Strich gezogen, der bei zu Heinen 
Augen aud) nad) den äußeren Winkeln 
derart fortgejebt wird, daß bas Auge da: 
durch größer erjd)eint (Abb. 4). In den 
inneren Augenwinfel fommt dann, von 
roter Naßſchminke ein fleines Pünktchen, 
auf bas von weißer Schminfe ein nod) viel 
fleineres aufgelebt wird. Das Auge ge: 
winnt baburd) einen [tarfen Glanz, und 
jede von ber inneren Empfindung ihm 
Diftierte Bewegung wird ausdrucsvoller 
unb |predjenber. Es gibt Künftlerinnen, 
bie fid) aus bemjelben Grunde die oberen 





Abb. 8. flberpubern bes Teints unb 9tadjgieben ber Wimpern. 


Lider ganz mit grauer ober blauer Schmin: 
fe bebeden, eine Praxis, bie aber wieder 
im Abnehmen ijt; denn das Gefidt 
büßt dadurch an Syugenblid)feit ein. Wud) 
die 1!/, cm langen faljchen Wimpern 
(jiehe unjere Venus, Abb. 7), bie man 
aufdas untere Augenlid mittels einer um: 
gebogenen Haarnadel aufgujeben beliebt, 
find nicht mehr Mode. Die immer heller 
gewordene eleftrijd)e Beleuchtung bringt 
jie zu fehr „an ben Gag". Nun fommt 
der Mund an die Reihe. Ein hübjches 
Mäulchen wird mit Lippenrot in feinen 
Konturen nur nachgezeichnet und dann 
innerhalb dieſer nachgefärbt. Cin haf: 
licher oder zu großer Mund bleibt mit 
Teint an den Rändern |o weit zuge: 
\chminft, als es nötig ijt, einen ſchönen 
fleineren daraus zu machen. Unjere Diva 





Abb. 4. Rollegiale Hilfe beim [dymierigen Geſchäft 
hes A delirio Ran " * 


muß aber Form- unb Liniengefühl für 
ihre Züge haben, ſonſt kann ſie ſich mit 
dieſen Verſuchen an Lippen und Brauen 
ſchauderhaft zurichten. 

Benützt ſie Trocken-Rouge, ſo 
wird ſie nun mit der Haſenpfote 
die Wangen, Schläfenanſätze, die 
Naſenſeiten und Augenlider damit 
überreiben und auch ein wenig 
die Stirn überwiſchen und ſo 
eine plötzliche Veränderung in die 
ganze Geſichtsbemalung bringen. 
Ob zu dieſer Verwandlung, die 
die Züge belebt, Trocken- oder 
Naßrot benützt wird, iſt dem Zu— 
ſchauer gleichgültig. Wir ſehen nur, 
welchſtarke Wirkung mit dieſen roten 
Paſten erzielt wird, wie man mit 
ihnen alles betonen oder ver— 
ſchwinden laſſen kann, wie es ge— 
rade nötig wird. Helles Rouge 
auf mageren Wangen wird dieſe 
runder, dunkleres wird fette Wangen 
ſchlanker erſcheinen laſſen. Dieſe 
rote Schminke wird ſtets bis an 
die Augenlider geführt, was dem 
Auge wieder Glanz und Jugend— 
feuer verleiht. Noch eine letzte 
leichte Puderſchicht, vielleicht noch 
ein Betonen des Naſenrückens mit 





Antonie Steimann: BSSSSSSSSZZZZZN 


Hellroja oder weißer Schminke, und unjere 
Künftlerinnen haben [id) nur nod) Ohren: 
und Nafenlöcher mit dem jugendlichen Rot 
zu färben, um für bie weiteren Phalen 
ihrer Koftümterung fertig zu fein. Hals 
und Arme müfjen allerdings noch mit 
dem Belicht in guten Einklang gebradyt 
werden, was mit weißer, flüjjiger, evtl. 
getönter Schminke gejhieht, worauf 
nod) einmal überpudert wird. Raffinierte 
Schminferinnen malen auf Händen und 
Armen mit dem blauen Crayon aud 
iod) bie Adern nad), um die [o erziel: 
ten Feenhände mod) weißer erjtrahlen 
zu lafjen. Die Bühne arbeitet eben mit 
ftarfen Effekten. 

Verlangt die Rolle eine IangBaarige 
Perüde, bie unjerer Künjtlerin in már: 
chenhaften Wellen über den Süden 
fließen fol, fo läßt fie fid) vorher erit 
volljtünbig foftiimieren. Dann er|djeint 
Der Frifeur, legt das Periidenband 
(Abb. 5) an, richtet ben auf Tüll gefnüpften 
Sjaarreid)tum zurecht, ein Sud, unb bie 
ganze Bradt [ibt banfber modernen Schlag: 
federn wie angemadjjer, und weder Finger: 
ringe nod) Knöpfe bes feurigen Tenors wer: 
den fie angefichts bes Bublifums gefährden. 


EE 


Abb. 5. Anlegen bes Periidenbandes, auf bem die Perüde 


feftgeftectt wird. 


— —— 


LSSSSSSSSSSssh Die Maske bes Bühnenkünſtlers. 


Dieſe einfachſte Art, 
ſich auf „ſchön“ zu 
ſchminken, bildet ge— 

wiſſermaßen das 
Grundverfahren aller 
weiblichen, ja aller 
Schminkkunſt über: 
haupt. Das Ballett, 
die Chöre, die Stati— 
ſten von der Oper 

bis zum Zirkus 

ſchminken fid) in gan— 
zen Armeekorps all: 
abendlich dieſe Ju— 
gendſchöne an, und 
ſelbſt ſchon die aller— 
kleinſten Engelein der 
Ballettſchule erhalten 
dieſelbe Glaſur, wenn 
ſie ans Rampenlicht 
flattern müſſen. Sie 
iſt die „orcheſtriſche 
Maske“ der modernen 
Bühne, deren Urbild 
wir bei den griechi— 
ſchen Theatermasken 
wiederfinden werden, 
wo ſich die Tänzer und 
der Chor ihrer eben: 
falls ausnahmslos be: 
dienten. 

Diejer weiblichen 
Mase der Jugend: 
\hönheit entjpricht 
ber „jchöne junge 
Mann” des Cdau- B 
pie unb Opern = 
dhores. Er |d)mintt jid) 
jahraus, jahrein mit 
„Zeint II, junger Mann von 18 bis 24 
Jahren“, ober mit ent/predjenden Südlän- 
derteints und trägt jugendliche Periicen. 
Als Solift mimt er in den Balletten die 
Maienfinige und jüngiten Helden, heißt 
als Tenor Tamino, Manrico und Wax, 
als jugendlicher Liebhaber Cajjio, Franz 
und Bellmaus. Aber ſchon bei diejen 
lebten Figuren jebt die Charafterijie- 
tungsfunjt der männlichen Theatermasfe 
ein und jchafft von ba ab eine unüber: 
jehbare Reihe von bejtimmten Cingel- 
föpfen, bie bas Siejultat von langen 
Studien unb einer verblüffenden Beherr: 
hung aller modernen Schminfmittel find. 





EZ FE FEIN 215 


Abb. 6. Fertig zum Auftreten, &g 


Die Heutige (Cdjminftabelle zählt etwa 
300 Schminffarben, unter denen aud) die 
außergewöhnlichiten Nuancen vorhanden 
find. Außerdem find [ie gewijjermapen 
in doppelter Auflage ba; denn bie elef: 
trijdje Beleuchtung der Bühne verlangt 
bieje Cdjattierungen in einem viel wei: 
cheren und wärmeren Ton als das Gas: 
licht. Sahen wir vorher unjere Künft: 
lerinnen fid) allein jchminfen, jo erjcheint 
neben dem männlichen Mimen fajt jtändig 
der Theaterfrijeur, um an dem ſchwierigen 
Werf der Charaftermasfe mitzuhelfen. 
Mit ibm muß der Künftler in einem be: 
ltändigen Kontaft bleiben und über jede 


916 IS: 2 


Rolle Iange Beratun- 
gen pflegen. Auch dic 
Runjt bes Friſeurs, 
Jowett fie feine Haar: 
arbeiten angeht, mußte 
iid unter dem Ein— 
fluffe bes Naturalis- 
mus in einer ungeahn: 
ten Art vervollfomm: 
nen; denn bie natur: 
getreue Perüde ijt für 
die männliche wie weib: 
liche Maske von größter 
Michtigkeit. Wenn fid 
ber Darjteller früher 
vor dem Moment ent: 
lebte, wo ihm biejes 
ſchwere unb unzuver: 
läſſigſte Objekt [eines 
ganzen Kojtüms auf: 
gelebt werden jollte, 
jo wird ihm heute eine 
Mtontur von etwa 20 bis 30 Gramm Ge: 
wicht gebracht, deren faljche Stirn aus 
Seide oder feinjtem Leder be|tebt, das 
jid) feiner eigenen Stirn genau anſchließt 
und jedem GCtirnrungeln, jeder Brauen: 
bewegung unfühlbar nachgibt. a jelbjt 


Wb. 8. Tragiihe Maske: Die Wangen und 
bie Augenhöhlen grau gejchmintt. 





Abb.7. Wie Frau Venus von Milo ,büb: 
nenmäßig“ geichmintt ausjeben würde. 





|! jenlöchern eingepaßt. 
angewachſen auf dem Geficht des Dar: 





Antonie Gteimann: BSsSssessesssesssssd 


bie üppigiten Wlonge- 
perüden unb bie mal; 
lenden $jaarmüDnen 
ber germanijden Ga: 
gengejtalten [inb heute 
wahre Wunder an 
Leichtigkeit und Natür: 
lichkeit. Sn den legten 
Jahren hat man aud 
bie ganz weiße Rofofo: 
perrüde ausgemerzt 
unb dafür eine graue 
eingeführt,die durchaus 
ben Eindrud von über: 
pubertem Haar macht. 

Alle Rollen, die den 
Glanz der männlichen 
Schönheit auf Der 
Bühne verlangen, fin: 
den in dem Schminf: 
fajten ein raffiniertes 
Hilfsmittel in bem 
plajtijdjen Ritt, mit dem Geſichtsſchwächen, 
wie zu kleine oder tiefeingejattelte Naſen, 
unbedeutende Rinne aufs bejte ausgeglichen 
unb iiberjdyminft werden fönnen. Nur 
Cyrano von Bergeracs berühmte Naſe 
pflegt man auf andere Weile herzuftel: 
len. Dieje Riejennafe ijt in Wirklichkeit 
feberleid)t. Cie bejtebt aus geleimter 
Ceibe. ber der eigenen Jtaje bes Künjt: 
lers wird jie zunächſt aus Gips geformt, 
unb über biejem wieder als ein roja: 
jeibenes Hohlſtück gebildet, bann auf bem 
Gefid)t mit Majtix, bem Theaterqummi, 
feitgeflebt unb gleichmäßig wie ber üb: 
rige Teint überjd)minft unb aud) ben Na: 
Co fit fie wie 


ftellers, ber fie nad) jeder Aufführung 
Jorgjam aufhebt; denn eine gute Cyrano: 


| 9taje ijt eine Heine Koftbarkeit. 


Für den Darfteller wie für ben Frijeur 


| wird es zur höchjten Notwendigkeit, [id 


mit der Natur auf allen Wegen ins bejte 


Einvernehmen zu jeben. Die tyarbenjfala 


der Lebensalter muß ihnen ganz geläufig 


‚ werden. Alle Merkmale der Altersitufen 
| find dabei 
| 8$ B. willen, daß bas Charafterijtijche 
| des reiferen Alters darin befteht, 
| die Ausdehnung der geröteten Geſichts— 


feitgulegen. — Cie müllen 


dak 


partien geringer ijt, als bei einem jugend: 
licheren Kopf, daß bräunliche und gelb: 


25250252252 25 25 25 sss 


lide Grund— 
tone vorzus= 
walten ha: 
ben, und daß 
nur in Die 
Mitte Der 
Wange eine 
fleine win= 
felförmige 
Fläche rot 
aufzutragen 
jt, wenn es 
ih um bie 
Darftellung 
einer gejun- 
den, — nod) 
volljaftigen 
Perjönlich: 
feit handelt. Charafterijtiiche Muskel— 
verdidungen und Falten müjjen genau 
ftudiert werden. Anderjeits fonnen fei- 
nem QGejidjt etwa beliebige Falten auf: 
geſchminkt werden. Es ijt vielmehr not: 
wendig, in dem Gelicht des Riinjtlers, 
und wäre es nod) jo jung unb glatt, 
durch entjprechende Mimik und jcharfe 
Beleuchtung genau bie Faltenlinien feft- 
zuftellen, bie jpäter einmal jeine natür: 
ien Greijenfalten fein werden; Die: 
jen Spuren nachgehend, ijt bas Gefidt 
dann alt zu fdminfen. Die fräftigen 
Einjchnitte ber inneren und äußeren Augen: 
winfel, bie ver|d)iebenen Altersfärbungen 
der Augenlider werden jehr wichtig unb 
miijjen genau beachtet werden. Der 


Die Maske des Bühnenkünftlers. 


1923535333335 217 





Abb. 9 und 10. Emanuel Reicher als Bilhof in „Raifer Rarls Geifel.” pt bie 
Periide ungeichmintt.) Nad einer Photographie von Seder & Maaß in Berlin. 


Theaterfrijeur, ber fetnen Beruf fünjt: 
lerijd) ausübt, jucht dabei mit den ge: 
ringjten und feinjten Mitteln feine Wir: 
fungen zu erreichen. Gin wundervolles 
Beifpiel für bie Kunſt, bet einer nod) 
jugendlichen Fülle des Gelichtes tiefe Brei: 
jenfalten zu erzielen, gibt uns bas ge: 
jdminfte Porträt von Emanuel Reider 
(Lejling: Theater in Berlin). Es ftellt ben 
Bilchof Erxambald (Abb. 911. 10) in Haupt: 
manns „König Karls Beijel“ bar, und wir 
jeben, wie Reicher — der, wenn er aud) 
nicht mehr zu den jungen Riinjilern zählt, 
bod) nod) ein glattes, ftrenges, falten: 
lojes Geficht bejigt — mit großer Feinheit 
leinen Wangen all die Falten unb Tic: 
fen aufgemalt hat, bie bas Greijenalter 





Abb. 11— [OM Gelbitbilbnis Wlbredt Dürers, Studienfopf für 9i. Rittner als „Armer Heinrich”. 


ttner als Graf Staridyensty. 


Redts: 


Mad Photographien von Beder & ‘Maa in Berlin. 


218 EESSSSSISSSEEHI Antonie Steimann: 


in bie Gelichter gräbt. 
Seine Periide hat eine 
guriidfallende Glabe 
erhalten, bie jid) auf 
unjerem erften Bilde 
(Abb. 8) mit ihrer 
Lederjtirn ganz auf: 
fallend marfiert, auf 
der Bühne aber nicht zu 
[eben ijt, weil fie in 
ihrem Wnja mit ber 
wirfliden — GtirnDaut 
zugleich geſchminkt und 
nad) rüdwärts |o ab: 
\chattiert wird, wie es 
die Natur verlangt und 
wie fie auf Abb. 10 
wirkt. Größere Schwie: 
rigfeiten bringen bie 


Künftlergefihter mit Abb. 14. Frau Wan 
lid), bei denen ſtarke $urtio" Gultige 
Wangen jugenblid) 


ſchmal oder frantbaft hager ausjehen jol- 
len. Wenn man unjere zwei Bilder von 
Rittner (ehemals Lejfing- Theater) ver: 
gleicht (Abb. 12 u. 13), fo muß man zu: 
geben, daß bei dem „armen Heinrich” ein 
Wunder gejchehen ijt, um Nittners run- 
dem Gebirgsſchädel jold) fränkische Lang: 
Ichädeligfeit zu geben. Und diefe Mas— 
fenfrage war in der Tat ſchwer zu 
löjfen, weil feines der herfümmlichen 
Berjchmälerungsmittel, wie 3. B. ein 
hod) ins Geficht hinauf geflebter Bart, 
bei jo ausge|prodjener Bollwangigfeit 
angejdlagen hätte. Zum Glüd bejigen 
die Berliner Theater in dem Theater: 
frijeur Franz Zimmermann ein Genie, 
bas mit den [chwerjten Aufgaben fertig 
zu werden per|tebt. Auch ba fam Zim— 
mermann auf einen rettenden Ausweg, 
der feither manchem anderen Künftler 
die Richtung angegeben haben wird. Er 
verjah bie Perüde Heinrichs, bie er nad) 
feinem geringeren Borbilde als ber wun: 
dervollen Männerfrijur auf Dürers Gelb[t- 
porträt (Abb. 11) arbeitete, über den Ohren 
mit [djmalen Federn unb knüpfte auf bieje 
zwei aus der Haarfiille ganz natürlich 
herabfließende $oden in den Tüll, bie 
bas Geſicht fdmal und jugendlich 
machten und die durch die Federn den 
ganzen 9[benb über in der richtigen Lage 
erhalten wurden. Nun mußte Rittner 





el modelliert für „Frau 
eiber von Windfor) Die 
pigige Wippnafe. 


BSSsssessessssssi 
EE nod ein furger, ju- 
| gendlider Kreppbart 
angeflebt werden. 
Dieſe Kreppbärte be: 
ftehen aus lojem, ge: 
fochtem und gewelltem 
Haar, das nad) Erfor: 
dernis auf das mit 
Majtix bejtrichene Ge: 
licht des Mtimen aufge: 
legt, angedrüdt und 
dann von dem Frijeur 
entſprechend zurechtge: 

\choren wird. 

Größere mittellange 
oder wallendlange 
Bärte tragijcher oder 
fomijder Natur, Fa: 
mes belwejenbürte werden 
wie Pertiden auf Till 
gefnüpft unb mit Ma— 
ftix feftgeflebt. Die 
Franzoſen follen bie [d)ón|ten und natür: 
lichiten Bühnenbärte arbeiten. — Die 
Engländer, deren Periidenfunjt zu einem 
ganz unverdienten Ruhm gefommen ijt, 
madjn mit Bärten und Toupets bie 
ſeltſamſten Experimente, indem fie blaue 
und grüne Haare Dineinfnüpfen, um den 

Biihneneffeft zu ftetgern. 

Große, für nervdje Darjteller gerade: 
zu beängjtigende Schwierigkeiten machen 
die fogenannten Verwandlungsbärte bei 
Rollen, wo der Mime wie ein Phönix, 
ber aus der Aſche jteigt, aus einem rei: 
jenexterieur fid) ins Jugendliche zu über: 
legen hat. Der Künftler hat babet mit 
einem jcheinbaren Bartjtreichen ta|djen: 
Ipielerartig feine grauen Haare in ben 
Gewandfalten verjdwinden zu Iajjen. — 
Die Jugendmaste bes Fauſt 3. 38. ijt unter 
der alten, bie er in der Hexenfüche trägt, 
ſchon vollfommen fertig. Greijenbart und 
graue Profejlorloden wurden in den 
darunter befindlichen jugendlichen Bart 
eingebaft und miifjen im entjprechenden 
Wugenblic direft vor dem Publikum 
gejdjidt entfernt werden. Die Ber: 
wandlungsfünftler ber Variétés, die auf 
Diejem Runftftii€ fußen unb uns in einem 
Atem drei Charakterföpfe vorführen, be: 
dienen fid) dazu ber jogenannten Topf: 
perüden, b. b. jofdjer Haarmonturen, bie 
mit Gelichtsjtücden, wie Najen, Wangen, 


LSSSSSSSSSSsah Die Maste bes Biihnentiinjtlers. 


Sinnen und Barten (an Drabten) ver: 
leben find. Dieje Gelichtsitüde find ge: 
malt, und von intimerer Schminffunft ijt 
natürlich bei jolchen Scherzen feine Rede; 
bie Cdjnelligfeit bes Wechjels, bie ben 
Zufchauer in [tünbiger Verblüffung hält, 
daß alles Genauhinſchauen wegfällt, ijt 
dabei die Hauptjache. 

Um jo feinerer, raffinierterer Schminf: 
funjt bedürfen dagegen alle diejenigen 
Charaftermasfen, bei denen fic) ein arotes- 
tes Außere in größter Natürlichkeit zu 
geben hat. Als typijches 3Beijpiel dafür 
wäre ber Falſtaff des Schaufpiels angu- 
führen, auf ben feit des großen Ludwig 
Devrient Zeiten alle Künjtler bejondere 
Sorgfalt verwendet haben. Daß es ber 
Yalltaff des Schau: 
jpiels ijt, muß dabei 
betont werden; denn 
ber Falſtaff ber Oper 
pflegt jelbjt bei den 
beften Opernbühnen 
eine Dubendmasfe 
zu fein, wie Die 
Schminkkunſt der 
Operüberhauptetwas 
Konventionelles, Er: 
jtarrtes hat unb fid) | 
mit ben Anſtrengun- 
gen, Die in den 
lebten zwanzig Jah: | 
ren für das Schau: 
ſpiel gemacht worden 
find, nicht mefjen 
fann. Für Diejen ech: 
ten Cir John befin- 
ben fic) in ber The: 
atergarderobe Die 
jonderbarften Hilfs: 
mittel; jeine fetten 
Halswülfte undStirn: 
partien bieten Pro: 
bleme, die bet je: 
dem Dariteller aufs 
neue gelöjt werden 
müjjen. Beerbohm 
Tree bediente fid) ber 
alten traditionellen 
Cachéperiide , bie 
eine Riejenlajt von 
papiernen Gtirmbul: 
feln und Sinterfopf- 
fülle bem Darjteller 





Abb. 15. Frau Wan 
oben einer En 


botograpbie von Beder & 


BEE ZZ FETT 919 


überftülpt. Gedrehte, Tederbezogene, dann 
einheitlich verſchminkte Kinnrollen bilden 
bie Wiiljte ber SHängebaden und Des 
Haljes, an bie fid) bie Rorbmontur bes 
faljden Schmerbauches anjdjliept. Neuer: 
dings hat man verjucht, dieje Hilfsmittel 
wegzulajjen und durch eine Perüde, Die 
ben Kahlſchädel [pit aufiteigen läßt, und 
durch einen hohen Militärfragen, der bie 
Wangenpartien des Künftlers breit heraus: 
brüdt Jowie durch rajfiniertes Schminfen 
eine natürlichere, einfachere Falſtaffmaske 
berzuftellen, die heute |d)on viele Faljtaff: 
interpreten anwenden. 

Darfteller und Friſeur haben eben 
unermüdlich an Berbejlerung und Neu: 
erfindung der Gbaraftermasfen zu ar: 





I probiert bie a gr We a“ gura Hurtig”. 
aaB in Berlin. 


290 [2:523 3 3-3 3: c2] Antonie Steimann: 





ETE 


Abb. 16 
Dowle” um die 


Hedwig Wangel zieht zur „Dar 
$i r 


ppen bide Rittpolfter au 


beiten und geraten dabei mitunter vor 
die [|onberbar|ten Aufgaben. So [oll 
8. 3B. Nidelmann, Rautendeleins Frojch: 
gemahl, nicht nur grün und frojchhaft 
ausjehen, er joll aud) immerwährend 
,naBglüngen". Dazu wird das Belicht 
grün ge|djminft, mit Najeline gejtrichen 
und mit gepulvertem Martenglas über: 
jtreut, das ben Gffeft der funfelnden 
Näffe gibt. Die wunderbaren langen 
Fühler, bie ber Frojcehmann ftatt Augen: 
brauen und Schnurrbart erhält, find aus 
gujammengedrehtem überladiertem Haar 
gemadjt. Für ben Waldjchratt hat der 
Srijeur meilt das ganze Koftüm [amt der 
Bodsmasfe zu liefern; denn die Behaa- 
rung des rauhen Burjden muß über 
fein ganzes Trifot wie bet einer Periice 
verarbeitet werden. — Anläßlich der Rein 
hardtſchen Sommernachtstraum - Auffüh: 
rungen war auch für eine Dame ein jol- 
cher Faunhaarkorpus herzuftellen, ber 
Puc der Frau Eyjoldt. fiber ihrem erb- 
farbig aejd)minften Geſicht funfelte oben: 
drein eine phantajtijde, blau und grün 
leuchtende Periicke. — Oberons Moos: 
perüde wurde aus grüner Wolle gemacht, 
während Titanias Grashaar aus wirt: 
lidjem gefärbten Graje gefertigt wurde, 
wie es uns aus den Pampas getrodnet 
importiert wird. — Übrigens brachte der 
Commernadjtstraum nod) eine Neuheit: 
Bettels (Sjelsfopf mit beweglichem Unter: 


Abb. 17. 
„Mary 





| fiefer, Deran 
| dem Unter: 
tiefer des 
Cdjaujpie: 
lers befejtiat 
| mar; auper: 
| dem Hatte 
der Kopf be: 
wegliche Db: 
ren. Bis da: 
hin Hatten 
alle Zettel 
nur Papier: 
mache = Gjel: 
föpfe getra: 
gen. Die 
neue Gjels: 
masfe ijt von 
grauem 
Sammetund 
gilt in Fad: 
freijen als ein Runjtwerf und Kabinettjtüd 
neuer Anpafjungstechnif. Wher die moderne 
Bühne verlangt nod) mehr als beweg: 
liche Gjelsfópfe, fie will auch naturali: 
jtijd) blutende Wunden jehen, bie Bluts: 
tropfen miijjen rotfunfelnd über bie blei: 
den Wangen [idern, wenn 3.28. Banquos 
tragische Beiftererfcheinung aus der Ber: 
jenfung emportaud)t. Cine bunfel- und 
hellrote Siegelladjtange liefern bas Ma: 
terial. Man läßt fie erhitt in faltes 
Waſſer tropfen unb fammelt die Bluts: 
tropfen ähnlichen Gebilde, zieht fie, 
die großen oben, bie Kleinen unten, mit 
Abjtänden auf roja Geidenfäden, be: 
feftiqt dieje wieder an der „[chredlichen 
Kopfwunde” aus roter Wolle und [tedt 
bieje jamt den Schnüren mit einer 
Haarnadel in Banquos PBerüde fejt, jo: 
wie er abgejchieden ijt; denn er hat 
jofort als Geijt wieder zu erjcheinen. 
Co primitiv bieje Vorrichtung ijt, fo 
ſtark ijt ihr Effelt auf der Bühne. Ban: 
quo jprid)t, und zitternd bewegen [id 
Die Fäden, das Blut jcheint wirklich zu 
fliegen. Wher aud) bie plóblid) ein: 
linfenden Wangen Sterbender lajjen fid 
mit graujiger Echtheit barjtellen. Zu 
Diefem Zwecke werden aber nicht bie 
Baden, fondern bie inneren Handflächen 
mit dunfelgrauer Schminfe präpariert. 
Die Gterbenbe jchlägt dann im geeig: 
netiten Moment die Hände in Todes: 


m Wangel ſchminkt ihrer 
owle“ nod) Zahnlücken. 





| 


SSSoSsssSsSsSsay Die Maste bes Biihnenfiinjtlers. 221 


anajt vors Gelicht und drückt babet gleid)- 
zeitig bie bunfelgraue Schminkſchicht unter 
ben Bacenfnodjen ab. Die herabgleiten- 
ben Hände lajjen darauf ein eingefalle: 
nes, unverfennbar vom Tode gejtempel: 
tes Gelicht frei. 

Se intimer man fid) in bie Schminf: 
funjt der Bühne vertieft, um fo erftaun- 
ter wird man darüber jein, wie feinjte 
Staturbeobad)tung und grobe Mittel hier 
miteinander arbeiten und fertig werden, 
wie einjad) das Handwerkszeug mitunter 
ilt, mit bem bie größten 
JBirfungen erzielt werden. | 
Was lajjen jich allein mit | 
plaftijdjem Ritt für grotesfe 
Veränderungen hervorbrin- 
gen. Er braudjt allerdings 
gejchickt mobellierenbe flinfe 
winger, wie [ie Frau Wan: 
gel an ihren interejjanten 
Händen hat, um die rid: 
tigen Konturen zu geben. 
Mit SI vermijdt, wird ber 
Kitt zu dem faljchen Kinn 
und j|piber Naſe gefnetet, 
(Abb. 14), die Frau Hurtig 
erjt zur Frau Hurtig machen 
und neben den hochgeſchwun— 
genen Braten ihrem Gelicht 
den gejpannten, borniert 
wichtigen Wusdruck geben, 
der für dumme Frauen ge: 
radezu typijd) ijt (Abb.15). 

Entſetzliche Entjtellungen 
durch Kitt werden für die 
Maske der Mary Dowle 
verlangt. Hedwig Wangel 
vergipt da alle weibliche 
Eitelfeit, wenn [ie Mary 
Dowles verquollene Nafe 
und ibr jtupibes Rinn mo- 
Delliert (Abb. 16), das, wie 
das übrige Gejicht, mit 
idjmutbrauner Schminfe 
überzogen wird. Cin von 
Wind und Wetter zerzaujtes 
und entfärbtes Haar liegt 
in grauroten Strähnen über 
der Stirn biejer Blinden 
(Abb.17 und 18). Wo [ie 
ihre Schminfen auch ver: 
wenden mag, Frau Wangel 
weiß mit ihnen fünjtlerijche 





Masten zu fchaffen. Hier erzielt fie 
die fable Bläffe von Frau Dr. Scholz 
in Gerhart Hauptmanns Friedensfeit 
(Abb. 19); Brillenhaltung, CStirnfalten, 
aergau|te Perücke diejer Figur [inb ver: 
blüffend echt. Die Art, wie Hedwig Wan: 
gel Frau Alwings Augenbrauen Zeid): 
net und hält, wird für ihre ausgegeid) 
nete Masfe in biejer Rolle entjcheidend 
(Abb. 20). Wenn man die Künftlerin als 
blühende Frau Warren wohlgenährt unb 
wohlgepflegt einmal daneben [iebt (Abb. 21 


Abb. 13. Frau Wangel als Mary Dowle in „Der heilige Bronnen“. 
Mad einer Photographie von Beder & Maaß in Berlin. 


299 [3925555933939] Antonie Steimann: 


bb. 19. Frau Wangel als ra Alving in Sbfens 


„Beipenftern“. (Gerade geichmintte E09 ebaltene 
auen und feitmarlierter Mt 
Mad einer Photographie von Veer & Mone, Berlin. 


u. 22), ahnt man vielleicht am ebejten, 
wie jung Hedwig Wangel eigentlich in 
JBirffid)feit noch iſt. Cine befondere 
Virtuoſität bejibt fie aud) darin, ihren 
jugenblid) vollen Hals in einen welfen, 
alten, mit herausgetretenen Gehnen und 
Salzfäljern umgumalen; aber beinahe 
ebenjo bewundernswert ijt die feinfühlige 
Art, wie fie ihre Hände [d)minft und [ic 
ihren Rollen anzupajjen weiß. 
Als ein Wunder der Schminffunft er: 
ſcheint uns aud) Kainz’ alter Gruß in 
Karl Schönherrs Bauerndrama „Erde“ 
(Abb. 23). Das Schmale Tafjogeficht 
des berühmten Mimen ijt hier durd) 
Maskenkunſt vieredig, faltiq und bäuer: 
lich jcharf geworden. Dr. Bohls Advo- 
fat Berendt in „Ein Fallifjement” zeigt 
deſſen Mtasfenfunft in Alterstypen, in 
denen er bejonders berühmt geworden ijt 
(Abb. 24). 

Troß aller Verfeinerung und gemijjen- 
haften Naturnadahmung ijt das Schmin: 





fen heute gegen früher eine bequeme 
Kunft geworden, weil bem Mlimen jest 
in den modernen Fettſchminken ein voll: 
fommen gebrauchsfertiges, vorzügliches 
Material für feinen Zwed zur Verfügung 
fteht. Die ehemals in fleiner Bejchäfts: 
weije betriebene Bereitung ber Schminte 
ijt heute zu einer fehr einträglichen In: 
duftrie erhoben worden. Die deutjchen 
Schminkpräparate haben jid) den Welt: 
marft erobert. Das limjabfapital der 
Schminferzeugnifje ijf heute bereits mit 
zehn Millionen Mark in den National: 
haushalt etngeftellt. 

Sit das Schminken heute mehr Bei: 
chen: und Paſtellkunſt, jo war es früher 
mehr Malerei und vor Diejer eine 


Masferade mit fertigen Larven, deren 
Urfprung bis auf bie Zeiten ber grie— 
djikgen Komödie zurüdverlegt werden 
muß. Aber nod) vor biejer erjten fal: 
ſiſchen Theaterperiode haben indijche und 
djine[ijdje Schaufpieler ſchon ihre Geſich— 


| 





— 


ip 90. Frau Wangel als Frau Dr. Scholz in Ger: 
art Hauptmanns „Friedensfeft“. (Gramfalten, farb: 
Tote ippen und eine unorbentli d) frifterte graue 


Periice.) 
Nad einer PH otüdranbe von Beder & Maaß, Berlin. 


IBSSSSsessssssssi 





| SSSSSSSsssesa] Die Maste bes SBübnenfünjtlers. RBSESSessssd 223 






ma 
- 





“bb, 21. Frau Wangel wird als „Frau 
Warren” frifiert. (Graue Berüde, weiß 
überpubert.) 


ter mit Farben bebedt. Die Hi: 
itorie berichtet, dak Thejpis, ber 
Urtragöde Griechenlands, [einen 
etjien Schminfverjuch machte, in: 
bem er fic) mit Weinhefe be- 
jdjmierte. Als bie Griechen bas 
Theaterwejen |püter ausbilbeten, 
erfanden fie nicht bloß bie cin: 
zelnen  fejtjtebenben Charaftere, 
die fid) ftets in ihren Dramen wie: 
derholen, jondern für dieje aud) 
dauerhafte bemalte SHolglarven, 
die den ganzen Kopf bebedten und 
in erjter Linie den Zwed hatten, 
feinen der Zufchauer über eine 
bet auftretenden Perſonen im 
Zweifel zu laſſen. Die gigan- 
tien Köpfe mit ihren Schalltrich: 
tem waren in den großen offenen 
Arenen ebenjo wirkungsvoll, wie 
das gut gejd)mintte Gejidt eines 
modernen Mimen, defjen Details 
die Galerienbejucher ebenjo ge: 




























nau wie die Inhaber von Parfett- 
ligen wahrzunehmen imjtande [etn 
müſſen. 

Phrynicus führte Weibermasken 
ein, und ſpäter gab es neben den 
tragiſchen, komiſchen und ſatyri— 
ſchen Larven auch noch orcheſtri— 
ſche oder ſtumme Masken, ein— 
fache, regelmäßige, ſchöne Ge— 
ſichter, deren ſich die Tänzer be— 
dienten und die ſich am allerläng— 
ſten als Larven auf der Bühne 
erhalten haben. (Links am Titel— 
kopf dieſes Aufſatzes ſehen wir 
eine orcheſtriſche, rechts eine ſati— 
riſche Maske abgebildet.) Won 
Griechenland kamen dieſe orche— 
ſtriſchen Masken über Rom nach 
dem Norden, und erſt Noverre, dem 
feurigen Reformator des Balletts, 
einem Zeitgenoſſen Voltaires und 
der Marie Antoinette, gelang es, 
ſie von der Bühne gänzlich zu ver— 


| 











| 
| 


lL "e 


9[bb. 22. Frau Wangel als „zrau Warren“ in Shaws 
Komödie ,;$rau Warrens Gewerbe”. 
Mad) einer Photographie von Beder & Maaß in Berlin. 


— — mom 











Abb. 23. Joſef Kainz (Burgtheater in Wien) als 
„alter Gruß“ in „Erde“. (Naſe unb Kinn mit Kitt 
plajtifch Derausgearbeitet; Augenbrauen feitgellebt.) 


Nad einer mbstogenp bie von Adolf Bernhard 
in Rlojterneuburg. 


bannen; die Tänzer hatten fie bis dahin 
in allen möglichen Farben in ben pomp— 
haften phantaftiichen Balletten der da: 
maligen Zeit getragen. 

Hatte man bei den Griechen die Mas: 
fen zum Merkmal des Rollencharatters 
erhoben, [o gewannen fie bei ben Nömern 
perjönliche Bedeutung. 

Nero trug, wenn 
er die Bühne betrat, 
eine Maske, bie ihm 
lelber ober einer Ber: 
Jon glich, ber er ſchmei— 
deln wollte. Gpielte 
er eine Göttin, jo trug 
er eine Maske, die 
den Zügen [einer je: 
meiligen Geliebten 
nachgebildetwar. 9tad) 
dem Ende des Römer: 
reiches verfiel auch alle 
Theaterfunft, und erjt 
im Mittelalter, als 
in Italien zuerjt geijt- 
lide Myſterien mit 
Heiligen und Teu- 
feln auffamen, hat 
man fid), mabr[djein: 
lid) für Frauenrollen, 
wieder der Masken 


fons „Falliffement“, 
plaftitd a ——— 
überſchmin 

von Becker & * 


Antonie Steimann: 





Abb. 94. Dr. Pohl (Kgl. Cdjauipielbaus 
in S als Wdvolat Behrendt in Born: 


everata e unſichtbar 
einer Photographie 
aaB in Berlin. 


bedient. Als man zur Crbheiterung in | 


Dieje von 3Bitternijjen und Angjten er 
füllten Moralitäten eine Iujtige Perjon 
einichmuggelte, erjchien fie unter einer 
Maske, die nichts anderes Darftellte, 
als ben fomijdjen Bedienten ber ver: 
flojjenen  Siomerfomóbien. Unter dem 
Namen Urlequino fand [ie Eingang in 
die rauhe Dramatif des Mittelalters. 


—— 


Dieſem Arlequino folgte bald eine ganze 


Sippe von heiteren Geſellen. Siapino, 
ber Dottore, Pulcinello, Scaramuccio, 
Pantaleone, Pierrot, Coviello, Brighellc, 
Giancucolo, bis ber Kreis ber Comedia 
dell’ Arte vollfommen war. Die Steg: 
reiffomödianten bebienten fid) ebenfalls 
Heiner glatter Charaftermasfen aus Le: 
ber, bie grotesfe Jtajen und fürchterliche 
warbungen trugen und mit Lammwoll— 
bärten unb Ziegenhaarjtoppeln verfehen 
wurden. Aber die Darjteller ber Comedia 
dell’ Arte, biejer wigjprühenden, leichten 
Komödien, fühlten jid) unter ben [tarren 
Lederlarven beengt, und jo reduzierten fie 
jie guerjt auf Halbmasfen (die wir Heute 
nod) auf Sio|tümfejten und WRedouten 


A — o = — 


jeben), um aber bald aud) bicje wieder | 


abzujchaffen und nur nod) einzelne gro: 
tesfe Gelichtsjtüce, wie große Najen mit 
grotesfen Brillen, anzulegen. 


Hatten die Vertreter der Comedia | 


dell’ Arte Italien be 
herrſcht, jo bildeten fid 
nad) ihnen in Grant: 
reich bie freien Trup: 
pen der Enfants sans 
soucis und Confréres 
de la Basoche, bie ähn: 
lide Maskencharak— 
tere benubten. Bon 
ihnen miijjen wir Gros 
Quillaume, der im 
Roftiim cines Diden 
Müllers auftrat, bejon- 
derserwähnen, denn er 
bebedte fein Geficht 
bid mit weißem Mehl— 
taub und machte da: 
mit einen ganz [pe 


Schmintverfud. Im 
übrigen herrjdten bar: 
barijdje Maskenfär— 
bungen vor; jo trüat 


(Mafe und inn 


gtellen modernen erjten : 


PIISISSIDIIIZIZII Die Maste bes SBübnentfün|tlers. BESSSSZZIZZN 995 


3. B. ber Charaf: 
ter Gaulthier Gar: 
guill zu einer wei- 
Ben SBerüde eine 
entjebItdje gelbe 
Halbmasfe. Diefe 
Masken wechjeln 
piel. Gie fterben 
mit ihren Bejigern 
und werden durch 
neue erjebt. In 
England beftanden 
damals |djon bie 
echt nationalen 
Charaftere ber 
Clowns und Te: 
jters, bie aber |pá- 
ter aud) von den 
Stalienern beein 


flugt wurden, in Abb. 25. Severin. Platat von Gapellio. 
Nad) einer Photographie von Henri Manuel. 
(Séverins Pierrotmaste: Weißgeichminttes Geficht, 
roter Rirjdhenmund, bogacigpungenc Brauen und 
Hwarzjes Samttapp 


bem Pierrots wei: 
Bes (QGejidt mit 
jeinen hochgerilje- 
nen Brauen in englijdjen Komödianten: 
bejib überging. Gr hat fic) darin als 
Clownmasfe bis heutigen Tags lebendig 
und gejund erhalten, während er in jeinen 
Heimatsländern Italien und Frankreich 
zu einem gejpenjtigen Schatten wurde, 
der Hie und da von einem Riinjiler herauf: 
bejchworen wird, um fetnen Jpegiellen 
Sweden zu dienen. So belitt Frankreich 
heute wieder einen Pierrotjpieler in bem 
geijtpollen Pariſer Pantomimijten Séve- 
rin, Der fid) einen Weltruf begründet 
hat (Abb. 25). 

Wud) Deutſchlands Myjterienbühnen 
brachten eine luftige *Berjon, den Hans: 
wurjt, hervor, über be|jen Schminfen 
oder Masken aber wenig genug befannt 
ijt. Bur Zeit feiner Berbannung (1727) 
wuchs eine neue Schauſpielkunſt em: 
por, deren Schminktechnif damals jdjon 
auf dem Naturalismus fubte und jid) 
von da ab bemüht hat, ihm in immer 
verfeinerter Meile gerecht zu werden. 
Damals wendete Ddieje alte Schminf: 
funjt eine Reihe von höchſt fomijdjen 
Mitteln an, und nur wenn man an bie 
Ichlechte Beleuchtung der damaligen Büh— 
nen denkt, bie offene Kerzen und Ollam: 










j 5 e 2 
E IR I SZ E IR I exo 





Velhagen & Klafings Monatshefte. XXIII. Jahrg. 19081909. II. Bo. 















pen aufitellten, fon- 
nen wir uns bieje 

Schminfexperi: 
mente erjt erklären. 
Unter den Schmin- 
fen befanden [id) 
| auch giftige Prä: 
parate, und man: 
cher arme Bühnen: 
mann ſchlug jid) 
\päter jein Leben 
lang mit Schminf: 
vergiftungen her: 
um. Immerhin 
fannte man jchon 
unjer Rouge vege: 
tal. Diejes herr: 
(ide Wangenrot 
bes Rofofo wurde 
auf ber Biihne 
wie im gemwöhn- 
lichen Leben nad) 
„Rangund Stand“ 
aufgelegt; denn es ijt eine zeremoniöje 
Schminfe, die in jenen Tagen je nad) 
der gejellichaftlichen Stellung der Dame 
verjdjieben benußt werden mußte. 

Aus dieſen Anfängen unjerer Heute 
hochentwidelten Schminffunft tönen uns 
aber ein paar Namen entgegen, die uns 
jebt nod) mit ehrwürdiger Bewunderung 
erfüllen. Ihr unauslöfchliher Ruhm 
wird über ber Ddeutjchen Bühne immer 
leuchten: Wilhelmine Ungelmann, Ferdi: 
nand led, Stich:Erelinger, Pius Alexan— 
der Wolff und der größte von allen: 
Ludwig Devrient. Der größte Schau: 
jpteler Deutjchlands wurde im Laufe 
jeiner Bühnenjahre aud) das größte 
Schminkgenie, dejjen bámonijdje Masken— 
funjt nicht nur das Bublifum, jonbern auch 
die Kollegen zur Dód)jten Bewunderung 
Dinrip. Er prägte die Charaktere in 
Au